Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
  Zielgruppenmenü

Humboldt-Universität zu Berlin - Migration in die DDR (und BRD)

Online-Bibliografie zur Migration in die DDR

Schlagworte

  Überblick   DDR   1989-91     Hetero-Beziehung     Autobiographie     Iran     Rassismus     Tansania     50er/60er     Ungarn     Kongo     Vertriebene     Kuba     Vertragsarbeit   Bulgarien     Algerien     Migration     Polen     Facharbeit/Ausbildung     Staat     Frauen     Männer     Antisemitismus     1991-jetzt     70er     Äthiopien     Heirat     'Afrika'     Akademie     Bild/Film     Migrationserfahrung     Tunesien     Irak     Benin     Pendeln   Chile     Asyl/Exil     Mosambik     Familie      Indien     Postmigrationserfahrung     Kirche     80er     Deutschland     Rechtsextremismus   Vietnam     Schule     Argentinien     Mongolei     Angola     Namibia     Aussiedler_innen     China     Sowjetunion     Remigration     BRD/Westen     Korea     Griechenland     Geschichte     Spanien     Zivilgesellschaft     Militär    


Liebe Leser_innen, Suchende, Interessierte,

hier finden Sie eine bibliografische Sammlung möglichst vieler bestehender Materialien – wissenschaftliche Texte und Bücher, aber auch Filme und Webseiten – zu Migration in die DDR.

Diese Sammlung ist mit interessiertem Fokus auf verschiedene (miteinander zusammenhängende) gesellschaftliche Machtverhältnisse entstanden, die die Migrations-Geschichte/n in die DDR ebenso wie die Veröffentlichungen über sie prägen. An diesem Interesse orientiert sich auch die Verschlagwortung, wobei sie zugleich Ihre Recherche ermöglichen und unterstützen soll. Informationen zum Durchsuchen des Materials finden Sie im Glossar.

Ergänzungen, Kommentare und Änderungsvorschläge sind sehr willkommen und gebraucht, bitte senden Sie hierfür eine Mail an mich. Eine ausführliche Auseinandersetzung mit der Erstellung der Bibliographie finden Sie im Projektbericht.


Eindrücke

Immigration wird in west-dominierten Debatten in Deutschland meist mit Fokus auf die Geschichte der BRD besprochen, die DDR meist mit Blick auf ihr politisches System und die Lebensrealitäten der 'Ost-Deutschen'. Die Migrationsgeschichte/n in die DDR bleiben somit meist unterbeleuchtet, beispielsweise versteckt als einzelne Sammelbandartikel oder schlicht unsichtbar als nicht beachtete Geschichte/n. Vielleicht gab es auch deshalb bis 2011 keine Sammlung zum Thema. Während ich an dieser hier arbeitete, erschien dann eine umfassende Bibliographie von Gürcan Kökgiran und Almut Zwengel in "Die 'Gastarbeiter' der DDR", die mir eine zentrale Quelle war – dafür herzlichen Dank. Sowohl der inhaltliche Fokus als auch die Umsetzung der Sammlungen sind jedoch verschieden.

Beispielsweise habe ich hier die Literatur zu Rechtsextremismus auf einige der konkreten Einträge in dieser gedruckten Bibliographie beschränkt. (Es gibt dazu eine Sammlung von 2002). Ich habe dies sowohl pragmatisch als auch inhaltlich entschieden, da die zu dem Themenkomplex vorhandene Literatur jene zu Migration in die DDR quantitativ bei weitem übersteigt und da m.E. Rechtsextremismus in Deutschland mehr mit deutscher Geschichte zu tun hat als mit Immigration.

Interessant finde ich, dass es kontinuierlich Veröffentlichungen und Projekte zu Migration in die DDR gegeben hat und gibt, mit leichter Häufung kurz nach der Wende und dann wieder ab 2005. Besonders die Zeitschrift nah&fern – Zeitschrift für Migration und Partizipation (Heft der Ökumenen der DDR), der IKO Verlag für Interkulturelle Kommunikation sowie Patrice Poutrus und seine Kolleg_innen am Zentrum für Zeithistorische Forschung, die Herausgeberinnen Almuth Berger sowie Almut Zwengel (auch: Riedel) und Karin Weiss haben sich dem Thema immer wieder gewidmet.

Ich fokussiere hier auf den deutschsprachigen Kontext, habe aber auch englischsprachige Publikationen aufgenommen. Mir scheint es, dass die zeithistorische Forschung auf Subsumierungs- und Generalisierungsbegriffe zu verzichten weiß, sich beispielsweise explizit mit sowjetischen Militärs oder Vertriebenenintegration beschäftigt, während politische Institutionen in ihren Veröffentlichungen meist die je zeitgenössischen 'andernden' Begriffe zum Sprechen und Schreiben über Immigrant_innen verwenden.

Hiermit zusammenhängend, möchte ich zum Schluss noch allgemein problematisieren, wie, wann, wer, was über wen schreibt. Die Auswahl beschränkt sich nicht auf Material, das kritisch mit dominanten Diskursen zu Migration in die DDR umgeht. Doch auch die problematischen Veröffentlichungen geben Aufschluss über diese Diskurse (eher nicht über Immigrationserfahrungen selbst) und können daher für kritisches Neulesen relevant sein.

Ich hoffe und freue mich auf Ergänzungen und Hinweise und bedanke mich für Ihr Interesse an dieser Sammlung, für Ihr Feedback und das Teilen Ihres Wissens.
Viel Spaß beim Stöbern!

Jennifer Sophia Theodor (September 2011)