Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
  Zielgruppenmenü

Humboldt-Universität zu Berlin - Migration in die DDR (und BRD)

Afrikanisches Exil in der DDR

Während neben Forschungen zur Arbeitsmigration auch vereinzelte Studien zum chilenischen oder griechischen Exil vorliegen, ist das afrikanische Exil in der Deutschen Demokratischen Republik weitestgehend unerforscht. Dabei zwingt gerade dieses Exil dazu, die DDR - und damit die deutsche Zweistaatlichkeit - vor dem komplexen Hintergrund ihrer globalgeschichtlichen Verflechtungen zu betrachten.

Gewissermaßen in historischer Kontinuität zu Aktivitäten der Komintern während der Zwischenkriegszeit - und im deutlichen Kontrast zur Bundesrepublik Deutschland - engagierte sich die DDR, deren Existenz als Teil der sogenannten "Zweiten Welt" parallel zu Unabhängigkeitsprozessen in zahlreichen Kolonien des Westens verlief, auf Seiten verschiedener afrikanischer Befreiungsbewegungen. In Folge dieses außenpolitischen Engagements gelangten Mitglieder solcher Gruppierungen in das Exil der DDR. Viele kehrten später in ihre unabhängig gewordenen Herkunftsländer bzw. das Post-Apartheid Südafrika zurück; andere sind im Exil geblieben, mittlerweile verstorben oder leben bis heute in Deutschland, ohne dass ihre Geschichten einer breiteren Öffentlichkeit bekannt sind.

Ziel dieser ethnologischen Biographieforschung ist die Erhebung und Dokumentation einiger lebensgeschichtlicher Narrative dieser Menschen und ihre Ergänzung um Archivalien sowie historische und zeitgenössische Medienpublikationen, die ihr Exil und den Dekolonisationsprozess im Allgemeinen thematisieren. Die vergleichende Analyse des so gewonnenen Materials erfolgt auf Grundlage der Auswertung eines breiten Korpus an Literatur, darunter auch weltsystemtheoretische und post/dekoloniale Ansätze, die in der Forschung zur DDR bislang kaum berücksichtigt werden. Der Fokus liegt sowohl auf den individuellen Erfahrungen und Erinnerungen als auch auf der gemeinsamen strukturellen Rahmung, die in den Narrativen sichtbar wird. 

Abstract (Englisch) | Publikationen | Profil | Cold War Studies and Postcolonialism