Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
  Zielgruppenmenü

Humboldt-Universität zu Berlin - Migration in die DDR (und BRD)

Migration in die DDR (und BRD)

Ein Kooperationsprojekt des Labor Migration des Instituts für Europäische Ethnologie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Wir freuen uns über die Zusendung verschlagworteter Titel zur Einarbeitung in unsere Bibliografie (Zusendung über "Inhaltliche Betreuung" unter Kontakt). Eine Beschreibung der bisherigen Schlagworte findet sich unter Glossar.
 

Anmerkung: Die Seite wird gerade überarbeitet. Es kann daher zeitweise zu Einschränkungen, fehlerhaften Darstellungen und Verlinkungen kommen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.


- Neue Publikation -

Nelli Tügel: Das Land ihrer Träume? Türkeistämmige politische Emigrant_innen in der DDR

Die Arbeit untersucht die Umstände, unter denen Mitglieder der Türkischen Kommunistischen Partei (TKP) als politische Emigrant_innen in die DDR kamen und dort lebten. Neben Mitarbeiter_innen einer TKP-Parteizentrale in Leipzig waren dies junge TKPler_innen, die zum Studium in die DDR einwanderten. Migration, Alltag und politisches Handeln beider Gruppen waren von intensiver Konspiration, entsprechenden Regeln und Eingriffen in die Gestaltung des Privatlebens bestimmt. Die Konspiration wird anhand von Beispielen beschrieben und zudem diskutiert, was die Gründe für die Geheimhaltung gewesen sein könnten. Es werden die grenzübergreifenden Beziehungen zur türkeistämmigen Diaspora in der Bundesrepublik und zur linken Bewegung in der Türkei beschrieben und so die transnationalen Dimensionen des Aufenthaltes von TKP-Mitgliedern in der DDR nachvollzogen.
 
This research deals with members of the Turkish Communist Party (TKP) who lived in the German Democratic Republic for more than 30 years. Their life and work in the GDR was based on intensive conspiracy. Against the background of transnational links to the Turkish diaspora in the Federal Republic of Germany and the left movement in Turkey itself, the article asks what cross-border dimension the life of the TKP members in the GDR had, how the conspiracy worked and why the presence of TKP members in the GDR was such a secret issue.
Afrikanisches Exil in der DDR

Während der Dekolonisationskämpfe im südlichen Afrika engagierte sich die DDR auf Seiten mehrerer Befreiungsbewegungen. In Folge davon gelangten Mitglieder dieser politischen Gruppierungen in das Exil der DDR. Wie kaum eine andere Form der Migration ermöglicht dieses Exil, die DDR vor dem Hintergrund ihrer globalgeschichtlichen Verflechtungen zu betrachten - und zugleich den um die deutsche Zweistaatlichkeit herum gebildeten Diskurs kritisch zu hinterfragen.

(Arbeits-)Migration aus der VR Mocambique in die Deutsche Demokratische Republik (1979 – 1989/90)

Die zentralen Fragen von Mendes Magistraarbeit aus dem Jahr 2010 sind: In welchem wirtschaftlichen und politischen Kontext fand Arbeitsmigration aus Mocambique in die DDR statt? Inwiefern unterschieden sich die in der DDR-Gesellschaft vorgefundenen Realitäten der Arbeitsmigrant_innen von denen der DDR-Arbeiter_innen? Welche Freiräume konnten sie sich aneignen? Wo stießen sie auf Grenzen ihres Handelns? Wie artikulierte sich Widerstand der Arbeitsmigrant_innen?

Projektseminar: Migration in die DDR (und BRD)

Wenn in Deutschland von Migration gesprochen wird, werden in der Regel die Migration in die DDR und ihre Kontinuitäten nicht thematisiert.

In einem Projektseminar an der Humboldt-Universität zu Berlin wurden im Sommersemester 2010 und Wintersemester 2010/11 die Interdependenzen verschiedener Machtverhältnisse, Dominanzen und Ausgrenzungen betrachtet. Dabei standen insbesondere die Kontinuitäten von Rassismus in der 'deutschen' Geschichte über verschiedene Staatsformen bis heute, die Verflechtungen von Rassismus und Heteronormativität sowie die West-Dominanz in der heutigen BRD im Mittelpunkt der Analyse.

Die Studierenden haben dazu ihre eigenen qualititativ-empirischen Forschungsprojekte entwickelt, die auf den folgenden Seiten präsentiert werden. Sie werden ergänzt durch weitere studentische Arbeiten zu Migration in die DDR, die in anderen Kontexten entstanden sind.

Ungehörte Stimmen. Überlegungen zur Ausblendung von Migration in die DDR in der Migrationsforschung

Ziel des Artikels von Urmila Goel aus dem Jahr 2013 ist es, zu überlegen, welche Gründe es für die Ausblendung der Migration in die DDR in der Migrationsforschung gibt, und anzudiskutieren, welche Konsequenzen dies haben kann. Dabei diskutiert Goel nacheinander das Abschieben der DDR-Migrant_innen in der Wendephase, ihr Unsichtbar-Machen durch den Kampf um Anerkennung zwischen Migrant_innen West und Dominanzdeutschen Ost, das Verschieben von Problemen aus dem Westen in den Osten sowie neuere Entwicklungen im Zuge des antimuslimischen Rassismus.