Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
  Zielgruppenmenü

Humboldt-Universität zu Berlin - Migration in die DDR (und BRD)

Projekteübersicht

Im Rahmen des Projektseminars "Migration in die DDR (und BRD) - Ungleiche Machtverhältnisse und Interdependenzen sichtbar machen" sind die folgenden studentischen Forschungsprojekte entstanden. Die Studierenden haben dazu ihre eigenen qualititativ-empirischen Forschungsprojekte entwickelt und deren Präsentation ausgearbeitet. Ergänzt wurde diese Webseite durch weitere studentische Arbeiten zum Thema Migration in die DDR, die in anderen Kontexten entstanden sind.

Bibliografie

Jennifer Theodor, Humboldt-Universität zu Berlin, 2011



Hier finden Sie eine bibliographische Sammlung möglichst vieler bestehender Materialien – wissenschaftliche Texte und Bücher, aber auch Filme und Webseiten – zu Migration in die DDR.

Die Verschlagwortung der Sammlung ist mit interessiertem Fokus auf verschiedene (aber zusammenhängende) gesellschaftliche Machtverhältnisse entstanden, die die Migrations-Geschichte/n in die DDR ebenso wie die Veröffentlichungen über sie prägen.

zur Bibliografie >>

Arbeitsmigration


Vertragsarbeiterinnen aus Vietnam


Regina Knoll, Humboldt-Universität zu Berlin, 2011

Während west-deutsche 'Gastarbeit' sowie vietnamesische Immigration sogenannter 'Boat People', die vor dem kommunistischen Regime flohen, in 'der' bundesdeutschen Immigrationsgeschichte relativ bekannt sind, ist die Geschichte vietnamesischer Vertragsarbeiter_innen - insbesondere von Frauen -, die unter prekären Arbeitsverhältnissen hier ihr Geld verdienten, im west-dominierten Diskurs zu Immigration weitgehend unbekannt.

Innerhalb meines Projektes wird darum ein Teil dieser Geschichte erzählt. Aus einer ethnographischen Perspektive heraus stelle ich die Erlebnisse von ehemaligen Vertragsarbeiterinnen aus Vietnam in den Mittelpunkt meiner Forschung und beleuchte dabei die Erfahrungen zur Zeit der DDR als auch der Wendezeit und der Zeit danach. Der Fokus liegt dabei auf der Gestaltung des Alltag von (ehemaligen) vietnamesischen Vertragsarbeiterinnen in und nach der DDR und deren Strategien mit Ausschlüssen der Dominanzgesellschaft fertig zu werden.

Projektarbeit lesen >>

Vertragsarbeitende aus Mosambique


Christiane Mende, Humboldt-Universität zu Berlin, 2010

Die zentralen Fragen der Magistraarbeit (Arbeits-)Migration aus der Volksrepublik Mosambique in die Deutsche Demokratische Republik (1979-1989/90) sind :

In welchem wirtschaftlichen und politischen Kontext fand Arbeitsmigration aus Mocambique in die DDR statt? Inwiefern unterschieden sich die in der DDR-Gesellschaft vorgefundenen Realitäten der Arbeitsmigrant_innen von denen der DDR-Arbeiter_innen? Welche Freiräume konnten sie sich aneignen? Wo stießen sie auf Grenzen ihres Handelns? Wie artikulierte sich Widerstand der Arbeitsmigrant_innen?

Magistraarbeit lesen >>

Pendlerinnen aus Polen


Kathleen Heft, Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder, 2007

Der 'Kristallspiegel' war die Betriebszeitung des Halbleiterwerks Frankfurt (Oder), einem Betrieb in dem seit Ende der 1960er Jahre hunderte polnischer Arbeitsmigrantinnen, sogenannte Pendlerinnen, gearbeitet haben und zum Teil ausgebildet wurden. Die Hausarbeit Polnische Frauen im 'Kristallspiegel' - Berichterstattung zwischen Arbeitsalltag und 'Völkerfreundschaft' analysiert die mediale Darstellung der polnischen Arbeitsmigrantinnen in diesem offiziellen, von der SED herausgegebenen, Medium über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahrzehnten.

Hausarbeit lesen >>

Ideologie


Antisemitismus und Antifaschismus


Anne Bergmann, Humboldt-Universität zu Berlin, 2011

Die Projektarbeit 'Mit der Wurzel ausgerottet' ... - Jüdisch-kommunistische Re_Migrant_innen zwischen Antifaschismus und Antisemitismus in der frühen DDR widmet sich der Frage, wie jüdische Kommunist_innen in der DDR ihr Erleben von Antisemitismus darstellen und in welchem Zusammenhang diese Schilderungen mit der antifaschistischen Staatsideologie der DDR stehen. Dabei wird insbesondere ergründet, inwiefern Antisemitismus und Geschlecht miteinander verwoben sind.  

Projektarbeit lesen >>


Junge Welt


Florian Trenz, Humboldt-Universität zu Berlin, 2011

Ebene 1

Das Projekt Vietnamesische Vertragsarbeit in der DDR: Ein Analyse der Berichterstattung der Junge Welt im Vergleich mit Erfahrungsberichten von vietnamesischen Vertragsarbeitenden. ist eine Gegenüberstellung von alltäglichen Erfahrungen und gesteuerter staatlicher Ideologieproduktion.

Florian Trenz arbeitet einerseits mit autobiographischen Erzählungen vietnamesischer Vertragsarbeiter_innen aus dem Katalog zur Ausstellung "Bruderland ist abgebrannt" des Vereins Reistrommel e.V. und analysiert andererseits die Berichterstattung der Zeitung 'Junge Welt' zu Vietnam. Eine dritte Ebene begleitet das Projekt als Reflexionsmoment der Arbeit des Verfassers. Im Zusammenspiel der drei Ebenen entsteht analytische Tiefe und die Erkenntnis auf Seiten des Verfassers, dass Ambition und Wirkung auseinandergehen können.

Projektarbeit lesen >>

Rassismuserfahrungen


Kinder aus Namibia


Delphine Glombik, Humboldt-Universität zu Berlin, 2011

P00

In der Arbeit Rassismus und die DDR?! Repräsentationen von Rassismuserfahrungen namibischer Mädchen vor, während und nach der Wende. Eine Analyse der Autobiographien von Stefanie-Lahya Aukongo und Lucia Engombe. werden die Rassismuserfahrungen zweier namibischer Mädchen, die in der DDR lebten, untersucht. Dabei soll vor allem der Fokus auf das Wendegeschehen gelegt werden.

Gab es Rassismus in der DDR und wie veränderte er sich während und nach der Wendephase? Durch einen Vergleich der Autobiographien der Mädchen (nun: Frauen) untersuche ich ihre Rassismuserfahrungen und gehe der Frage nach, welche Ausprägungsformen der erlebte Rassismus annimmt. Die These lautet, dass das Phänomen "Rassismus" in der DDR präsent war, jedoch in der Wendephase und danach als massiver wahrgenommen wird.

Projektarbeit lesen >>