Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Central

Problemlösen im Mathematikunterricht in Ungarn und Deutschland

Die Entwicklung von Problemlösekompetenzen zählt zu den wichtigsten Zielen des Mathematikunterrichts. Die unterschiedlichen Traditionen des Problemlösens in Deutschland und Ungarn können fruchtbringend in beiden Ländern zu einer Weiterentwicklung beitragen, wozu die geplante Zusammenarbeit entscheidende Impulse geben soll. Themenbereiche, zu denen an beiden Standorten beachtliche Expertise besteht und die bei der Zusammenarbeit besonders zum Tragen kommen sollen, sind:

  • Lösen geometrischer Probleme in den Sekundarstufen
  • Problemlösestrategien in der Stochastik
  • Modellierungs- und Anwendungsprobleme
  • Nutzung neuer Technologien als heuristische Hilfsmittel

 

Die Zusammenarbeit erfolgt in enger Verzahnung von Forschung und Praxisnähe und trägt in starkem Maße zur Lehramtsausbildung an beiden Standorten bei.

 

Innerhalb des Projekts sind folgende Formen der Zusammenarbeit geplant:

  • Zusammenarbeit von Dozentinnen und Dozenten der Mathematikdidaktik aus Berlin (HU) und Budapest (ELTE) in Forschung und Lehre (Forschungsaufenthalte, gemeinsame Workshops, Gastvorträge, gemeinsame Publikationen und Vorträge auf Tagungen)
  • gegenseitiger Austausch von Mathematik-Lehramtsstudierenden mit wissenschaftlichen und schulpraktischen Zielstellungen (kurze und mittelfristige Studienaufenthalte, Schulpraktika)
  • gemeinsame Betreuung von Masterarbeiten und Dissertationen
  • vergleichende Erprobungen von Konzepten des Problemlösens im Mathematikunterricht in ungarischen und deutschen Schulklassen
  • gemeinsame Entwicklung von Lehrkonzepten und -materialien; Kooperation mit dem ungarischen Geomatech-Projekt, an dem die ungarischen Partner beteiligt sind
  • Vergleiche der Lehrendenausbildung in Deutschland und Ungarn