Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - #gnuHU

Digitale Konferenzen

Anleitung der studentischen Initiative #gnuHU zum Abhalten digital-nachhaltiger Konferenzen mittels Freier Software

Kurz-Link auf diese Seite: https://hu.berlin/FreieKonferenzen

Versionsstand: Siehe Footer am Ende dieser Seite unter "zuletzt verändert".

Der Artikel kann unter CC BY-SA 4.0 (Namensnennung, Abwandlungen unter selben Lizenzbedingungen) frei verwendet, verteilt und verändert werden (auch kommerziell). Vielen Dank für Rückmeldungen, Kritik und Anmerkungen via Kontakt!

Problem

Wie lässt sich eine digitale Konferenz für Lehrveranstaltungen, Gremienarbeit und/oder "Homeoffice"  unter freiheitlichen, digital-nachhaltigen Aspekten mit Freier Software im Sinne der stud. Initative #gnuHU umsetzen?

Bildlich gesprochen: Wie lassen sich die "digitalen Ketten" verbreiteter unfreier Software oder Services abwerfen?

#gnuHU sah im Zuge der Corona-Pandemie Ende März 2020 aus zwei Gründen Bedarf für diese Anleitung:

  • Die Videokonferenz-Lösungen des Computer- und Medienservice (CMS) zeigten Überlastungserscheinungen. Der dezentrale Versorgungsansatz von Services auf Basis Freier Software hat nicht nur in solchen Situationen eine besonderes Potential, die "digitale Grundversorgung" sicherzustellen.
  • Die Videokonferenz-Lösungen des CMS sind mindestens mit AdobeConnect keine Freie Software.

Warum Freie Software?

Wer noch nie von Freier Software gehört hat, erfährt einige der wichtigen Aspekte und Vorteile Freier Software in folgendem kurzweiligen Video (~5min):

Sollte das über diesem Satz eingebettete Video nicht sichtbar sein oder Probleme beim Abspielen haben, findet sich hier eine lokale Kopie.

Videoquelle: "Public money? Public code!", publiccode.eu, CC BY 4.0.

Lösung

Anforderungen reflektieren

Müssen sich die Teilnehmer*innen zwingend sehen können?

Nur wenn eine Video-Chatfunktion wirklich benötigt wird, braucht es eine Lösung, die auch Video-Telefonie unterstützt. Andernfalls reicht eine Lösung für Audio-Telefonie, die aus technischer Perspektive die Wahrscheinlichkeit erhöht, einen einen reibungslosen Konferenzablauf zu gewährleisten (je technisch unkomplizierter eine Lösung ist, desto weniger störanfällig ist sie auch).

Gründe für Video-Telefonie
  • Barrierefreiheit: Gebärdensprache muss übertragen werden.
  • Pragmatik: Referent*innen müssen etwas präsentieren, das sich nur mit einer Live-Übertragung sinnvoll darstellen lässt (Experimente in der Lehre, Anhörungen, Prüfungen).
Gründe gegen Video-Telefonie
Erhöhter Resssourcenverbrauch
  • Das Internet kann in Bezug auf seine Bandbreite als Ressource betrachtet werden, die nicht nur während der Corona-Pandemie begrenzt vorhanden ist (deswegen werden prominente Dienste wie YouTube oder Netflix in diesem Zusammenhang in der Bandbreite gedrosselt). Die Übertragung von Video-Streams kann unter diesem Gesichtspunkt Ressourcenverschwendung sein, nicht nur energetisch, sondern auch solidarisch, denn sie fehlt so anderen Nutzer*innen, die unbedingt Video-Übertragung benötigen.
  • Video-Streaming beansprucht nicht nur mehr Bandbreite, sondern auch mehr Rechenleistung als die Übertragung von Audio-Streams und erhöht damit zusätzlich den Energieverbrauch. Ist dies gerechtfertig, nur um Sprache eine visuelle Komponente zu verleihen, sofern keine triftigen Gründe dafür sprechen?
Datenschutzaspekte
  • Video-Streams haben in Zeiten von zunehmender Heimarbeit auch Auswirkungen auf die Privatsphäre: Technisch findet im Falle einer Teilnahme aus den eigenen vier Wänden heraus eine Video-Aufnahme der Wohnung statt, die potentiell in alle Welt übertragen wird. Ist das Risiko eines unbemerkten Mitschneidens gerechtfertigt, wenn man selbst nur Zuhörer*in ist?
  • Die Ansichten von Teilnehmer*innen wirken oftmals aufgrund ungünstiger Kamerawinkel eher unvorteilhaft. Aufnahmen solcher Ansichten bieten nicht nur für Deepfakes Material zur Verfälschung.
Digitale Barrieren
  • Je weniger bandbreitenlastig ein Dienst ist, desto niedriger sind die digitalen Barrieren zur Teilnahme. Gibt es Teilnehmer*innen, die über keinen Breitband-Internetzugang verfügen (in Deutschland ist dies keine Seltenheit) und damit gar nicht die Möglichkeit hätten, Videoübertragungen störungsfrei zu empfangen?
  • Video-Streaming steigert die Anforderungen an die Rechenleistung der Computer der Teilnehmer*innen. Dadurch werden Teilnehmer*innen mit älterer Hardware evtl. ausgeschlossen und zur Anschaffung neuerer genötigt. Dies ist auch eine sozialökonomische Zugangsbarriere, die in der Planung bedacht werden sollte.

Braucht es zwingend eine Lösung, die Screen-Sharing unterstützt?

  • Um eine Präsentation zu zeigen, reicht es vielleicht auch, die Präsentation als PDF zum Download bereitzustellen und während der Präsentation den Folienwechsel anzusagen. Auch dies spart Bandbreite und erhöht die Wahrscheinlichkeit für einen reibungslosen Ablauf.

Für welche Anzahl an Teilnehmer*innen muss die Lösung funktionieren?

  • Trifft sich definitiv nur eine kleine Gruppe um die 5 Teilnehmer*innen oder werden es auf jeden Fall (deutlich) mehr?

Wieviel Zeit ist vorhanden, die Lösung vorzubereiten und zu vermitteln?

  • Braucht es "jetzt ganz schnell für morgen" eine Lösung, die "auf Klick", ohne Account-Registrierungen und ohne Installation von Software funktionieren muss (was die Auswahl einschränkt) oder gibt es einige Tage/Wochen Vorlauf, um zu planen und ggf. die Benutzung zu schulen?

Gibt es finanzielle Mittel, entsprechende Service-Angebote zu mieten?

  • Nicht verwechseln: "Freie Software" steht nicht für "Freibier", sondern für "Freiheit" - es gibt kommerzielle Anbieter, bei denen sich Lösungen auf Basis Freier Software mieten lassen.

Lösungsvorschläge

Alle nachfolgenden Konzepte gehen lediglich auf Lösungen ein, mit denen Autor*innen dieser Anleitung praktische Erfahrungen sammeln konnte. Die Lösungskonzepte erwähnen zunächst nur die jeweiligen Software-Lösungen als "Bausteine". Die Details, wie diese vorbereitet werden können, werden separat im Abschnitt "Lösungsdetails" erklärt, damit die jeweiligen "Bausteine" nicht mehrfach für jede Situation erklärt werden müssen.

Um den Umfang dieser Anleitung nicht zu sprengen werden zunächst nur die aus Sicht der Autor*innen gängigsten Situationen beschrieben (sollte hier ein Anwendungsszenario fehlen, teilen Sie uns das bitte gerne via Kontakt mit):

Situation 1: Weder Zeit noch Geld, kleine Gruppe (~5), Video-Telefonie und Screen-Sharing benötigt

  • Die Teilnehmer*innen treffen sich via JitsiMeet, chatten bei Unklarheiten via LeapChat und nutzen zur Kollaboration (Protokollierung etc.) ein EtherPad oder CryptPad (Pad-Typ "Code"). Spontane Abstimmungen finden ebenfalls über CryptPad (Pad-Typ "Poll") statt. Anschließende Terminfindungen oder Abstimmungen werden über Framadate vorgenommen.
  • Verwendet werden für alle Lösungen öffentlich verfügbare Server (pro Dienst werden mehrere als "Plan A-C" vorbereitet, falls "Plan A" am Tag der Konferenz Probleme haben sollte, sodass schnell zu Plan B/C gewechselt werden kann).
  • Die Checkliste für Teilnehmer*innen und die vorbereiteten Links werden vorab per E-Mail verschickt und Dateien, die zu groß für den E-Mail-Anhang sind, über Lufi.
  • Präsentations-Folien werden vorab zur Verfügung gestellt und Referent*innen sagen die Folien-Nummer beim Vortrag an.
  • Für genaue Details siehe die Erklärung zur jeweilugen Lösung im Abschnitt "Lösungsdetails".

Situation 2: Weder Zeit noch Geld, größere Gruppe (5+), Audio-Telefonie reicht, Screen-Sharing verzichtbar

  • Die Teilnehmer*innen treffen sich via Mumble, chatten bei Unklarheiten via LeapChat und nutzen zur Kollaboration (Protokollierung etc.) ein EtherPad oder CryptPad. Spontane Abstimmungen finden ebenfalls über CryptPad (Pad-Typ "Poll") statt. Anschließende Terminfindungen oder Abstimmungen werden über Framadate vorgenommen.
  • Verwendet werden für alle Lösungen öffentlich verfügbare Server (pro Dienst werden mehrere als "Plan A-C" vorbereitet, falls "Plan A" am Tag der Konferenz Probleme haben sollte, sodass schnell zu Plan B/C gewechselt werden kann).
  • Die Checkliste für Teilnehmer*innen und die vorbereiteten Links werden vorab per E-Mail verschickt und Dateien, die zu groß für den E-Mail-Anhang sind, über Lufi.
  • Präsentations-Folien werden vorab zur Verfügung gestellt und Referent*innen sagen die Folien-Nummer beim Vortrag an.
  • Für genaue Details siehe die Erklärung zur jeweilugen Lösung im Abschnitt "Lösungsdetails".

Situation 3: Zeit vorhanden, aber kein Geld

  • Die Lösungen aus Anwendungsfall 1 und 2 könnten selbst gehostet werden, um ein Maximum an Datenschutz und Autonomie zu gewährleisten, falls technische Expertise dazu vorhanden ist oder angeeignet werden kann. Falls keine Expertise vorhanden ist, kann die Zeit genutzt werden, die Teilnehmer*innen für die Nutzung Freier Lösungen zu sensibilieren und zu schulen. Informationsmaterial dazu findet sich am Ende dieser Seite.
  • Es lohnt sich, ggf. der eigenen IT-Abteilung den konkreten Bedarf für Lösungen auf Basis Freier Software zu melden (so auch die unter Situation 4 genannte) - oft sitzen dort Kolleg*innen, die gerne mehr Freie Software anbieten würden, aber nicht dürfen, weil der Bedarf dafür angeblich nicht da ist.

Situation 4: Zeit und Geld vorhanden, Kompromisse möglichst vermeiden

Für diesen Fall gibt es eine hoch-integrierte Lösung für den eLearning-Bereich namens BigBlueButton, die sich sicher auch für alle Arten von digitalen Konferenzen eignet. Die Autor*innen konnten diese nicht testen, weil die Demo-Instanz der Entwickler*innen zum Zeitpunkt der Abfassung überlastet war, die Hardware-Anforderungen auf die von Universitäts-Rechenzentren ausgerichtet sind (die Lösung sich also schlecht auf kleinen Servern sinnvoll testen lässt) und die Humboldt-Universität selbst diese Lösung zum geg. Zeitpunkt nicht nutzte.
Eine weitere Demo-Instanz wurde uns zwischenzeitlich genannt:

Lösungen wie BigBlueButton können jedenfalls selbst gehostet oder auch bei entsprechenden Anbietern gemietet werden - in jedem Fall wäre dies die digital-nachhaltigere Entscheidung als bekannte unfreie Angebote einzukaufen, denn so wird die Entwicklung Freier Software gefördert anstatt das Geld (ungewollt) in den Ausbau unfreier Strukturen zu investieren. Anbieter aus Deutschland haben den Bedarf dafür erkannt und BigBlueButton entsprechenden Praxistests unterzogen, die positiv ausfielen.

Lösungsdetails

Checkliste für Teilnehmer*innen

Zweck: unnötige technische Probleme bei den Teilnehmer*innen und störende Einflüsse während der Konferenz vorab minimieren

  • Sind alle Updates installiert, damit das Betriebssystem nicht kurz vor der Sitzung einen Neustart möchte und sich für diesen dann 30min Zeit nimmt?
  • Ist die aktuelle Version von Firefox und für den Notfall Chrome (besser Chromium) installiert?
  • Funktioniert das Headset noch oder gibt es wenigstens normale Kopfhörer, damit auf Lautsprecherausgabe (die hässliche Rückkopplungen erzeugen) verzichtet werden kann?
  • Falls weder Headset noch externes Mikrofon vorhanden sind und ein Notebook verwendet wird: Ist eine externe Tastatur und Maus zur Verfügung, die statt der Notebook-eigenen Maus und Tastatur verwendet werden kann? Das Interne Notebook-Mikrofon nimmt sehr wahrscheinlich die Tipp- und Klickgeräusche von der Notebook-Tastaur und -Maus auf und überträgt sie störend an die anderen Teilnehmer*innen.
  • Funktioniert, falls benötigt, die Kamera?
  • Wurde vorab mit ein, zwei Kolleg*innen die zugsandten Lösungen mal kurz angeschaut, damit am Tag der Konferenz nicht alles völlig neu ist?

CryptPad

Einsatzzweck: Prinzip von EtherPad, aber mit mehr Formaten wie Whiteboards, Tabellen, Abstimmungen, Kanbans etc. (1-Klick-Lösung)

Beispielbilder (Stand Ende März 2020):

1. Übersicht der verschiedenen CryptPad-Formate auf der Startseite eines CryptPad-Servers:

2. Ein "Code"-CryptPad mit den Tagesordnungspunkten einer Konferenz, die von zwei Personen parallel notiert werden:

Zum Zeitpunkt der Abfassung dieser Anleitung war den Autor*innen zwar keine Liste öffentlichen CryptPad-Server bekannt, jedoch zumindest folgende 3 Server für einen entsprechenden Plan A-C:

Das benötigte CryptPad-Format wird über den jeweiligen Button ausgewählt. Falls etwas EtherPad-ähnliches (einfaches Text-Pad) gesucht wird, bspw. zum Verfassen von Stichpunkten oder Protokollen, bietet sich das CryptPad-Format "Code" an (siehe Beispielbild oben). Nach dem Klick auf "Code" etwas gedulden, der CryptPad-Server muss zunächst einen zufälligen Link generieren, der dann ungefähr so aussieht:
https://pads.c3w.at/code/#/2/code/edit/cqB0vK+V8rKlBPxs1DABdPTY/

Dieser Link wird zusammen mit den weiteren Infos vorab in einer E-Mail verschickt. Jede*r mit dieser Adresse hat somit ohne weitere Zugangsbeschränkung Zugang zum Konferenzraum. Falls dies nicht gewünscht ist, kann aus dem personalisiert Pad heraus über den Share-Button auch ein Read-Only-Link erstellt werden.

EtherPad Lite

Einsatzzweck: Simple Lösung, falls nur kollaboratives Schreiben von unformatierten Texten benötigt wird (1-Klick-Lösung)

Beispielbild (Stand Ende März 2020):

Ein EtherPad mit den Tagesordnungspunkten einer Konferenz, die von zwei Personen parallel notiert werden.

Wie bei Freier Software üblich gibt es keinen einzelnen zentralen Anbieter für EtherPad Lite (nachfolgend vereinfacht "EtherPad" genannt), sondern viele, zwischen denen man die Freiheit hat, zu wählen. Die Liste der Entwickler*innern mit dem Titel Sites That Run Etherpad Lite zeigt eine Vielzahl von entsprechenden Servern. Von diesen sollten 3 ausgewählt und vorbereitet werden (für Plan A, Plan B und Plan C).

Die Humboldt-Universität zu Berlin bietet ebenfalls einen EtherPad-Service an, dieser kann jedoch nur mit einem Uni-Account der HU angelegt werden (und dann allerdings auch öffentlich zugänglich gemacht werden).

Beispiele:

Die EtherPad-Funktionen sind aufgrund des überschaubaren Funktionsumfangs selbsterklärend.

Die öffentliche Adresse des Pads wird zusammen mit den weiteren Infos vorab in einer E-Mail verschickt. Jede*r mit dieser Adresse hat somit ohne weitere Zugangsbeschränkung Zugriff zum Pad.

Framadate

Einsatzzweck: (Termin-)Abstimmungen datenschutzkonform erstellen (1-Klick-Lösung)

Beispielbild (Stand Ende März 2020):

Die Startseite eines Framadate-Servers, die wiederum die verschiedenen Abstimmungsformate mit Beispielbildern zeigt.

Zum Zeitpunkt der Abfassung dieser Anleitung war den Autor*innen zwar keine Liste öffentlichen Framadate-Server bekannt, jedoch zumindest die drei folgenden Server.

Allerdings braucht es hier keinen Plan A-C, da die Abstimmung nicht zwingend hochverfügbar sein muss.

Die Benutzung ist selbtserklärend.

JitsiMeet

Einsatzzweck: Audio/Video-Telefonie für Kleingruppen (1-Klick-Lösung)

Beispielbilder (Stand Ende März 2020):

1. Erstellen eines Konferenzraumes auf einem JitsiMeet-Server durch Eingabe von 4 beliebigen Begriffen, die am Ende die Adresse des Konferenzraumes ergeben:

2. Anschließende Sicherheits-Freigabe von Kamera und Mikrofon:

3. Eine JitsiMeet-Konferenzraum mit zwei Teilnehmer*innen aus Sicht der Teilnehmer*in "Tina Test". Das Namenskürzel von "Antonius Test" wird mittig statt des Kamera-Bildes angezeigt, da Antonius die eigene Kamera deaktiviert, um wertvolle Bandbreite zu sparen und den JitsiMeet-Server dadurch zu entlasten:

Wie bei Freier Software üblich gibt es keinen einzelnen zentralen Anbieter für JitsiMeet, sondern viele, zwischen denen man die Freiheit hat, zu wählen. Die Liste der Entwickler*innern mit dem Titel Public Jitsi Meet instances zeigt eine Vielzahl von JitsiMeet-Servern. Von diesen sollten 3 ausgewählt und vorbereitet werden (für Plan A, Plan B und Plan C).
Wer keine Zeit zum Suchen hat, kann sich mit der Seite jitsi.random-redirect.de auch drei Server wählen lassen - diese Seite ist allerdings weniger für die langfristige Planung gedacht als für den Fall, schnell einen JitsiMeet-Server finden zu können, der in den letzten Minuten nicht überlastet war (was sich langfristig natürlich stets ändern kann).

Die virtuellen Konferenzräume werden vorab einfach durch eine möglichst einmalige Kombination von 4 (aussprechbaren) Wörtern (die aber nicht zwingend einen Sinn ergeben müssen) hinter der Anbieteradresse festgelegt und der Raum wird automatisch anhand dieser Adresse erstellt, sobald der erste User auf den Link klickt (dieser ist dann zugleich Admin des Raumes).

Beispiele:

Plan A: https://meet.golem.de/JitsiBeispielPlanAlpha
Plan B: https://jitsi.freifunk-duesseldorf.de/JitsiBeispielPlanBeta
Plan C: https://www.kuketz-meet.de/JitsiBeispielPlanGamma

Diese Adressen werden zusammen mit den weiteren Infos vorab in einer E-Mail verschickt. Jede*r mit dieser Adresse hat somit ohne weitere Zugangsbeschränkung Zugang zum Konferenzraum.

Eine Account-Registrierung oder Ähnliches gibt es nicht/braucht es nicht: Link anklicken, Mikro und Kamera freigeben, frei wählbaren Namen eingeben, fertig.

Vielleicht hilfreich: JitsiMeet bietet eine "push to talk"-Funktion: Wenn das Mikro im JitsiMeet-Webinterface deaktiviert wurde, wird es durch Druck auf die Leertaste auf der physischen Tastatur für die Dauer des Drucks aktiviert. Das hilft bei unruhigen Umgebungen, störende Hintergrundgeräusche aus der Konferenz zu halten.

LeapChat

Einsatzzweck: Simpler Text-Chat für Kleingruppen (1-Klick-Lösung)

Beispielbild (Stand Ende März 2020):

Ein LeapChat in Aktion: Zwei Konferenzteilnehmer*innen handeln bei Problemen mit einem JitsiMeet-Server eine Alternative aus.

Obwohl es sich um eine Freie Software handelt und es deswegen mehr als nur einen Anbieter geben kann, waren den Autor*innen zum Zeitpunkt der Abfassung dieser Anleitung keine öffentlichen Anbieter dieser Lösung außer dem Server der Entwickler*innen bekannt. Hier gibt es also aktuell nur einen Plan A: leapchat.org

Nach dem Anklicken generiert LeapChat eine zufällig, extrem lange Raum-Adresse (damit diese mit hoher Wahrscheinlichkeit einmalig bleibt) wie

https://www.leapchat.org/#DurableElliptical...WobblinessSabotageMyriad

und es muss lediglich ein frei wählbarer Name eingegeben werden, fertig!

Dies Adresse wird zusammen mit den weiteren Infos vorab in einer E-Mail verschickt. Jede*r mit dieser Adresse hat somit ohne weitere Zugangsbeschränkung Zugang zum Konferenzraum.

Lufi

Einsatzzweck: "Lufi" steht für "Let's upload (that) file" -> schnell mal eine Datei "sicher" verschicken, die zu groß für einen E-Mail-Anhang ist (1-Klick-Lösung)

Obwohl es sich um eine Freie Software handelt und es deswegen mehr als nur einen Anbieter geben kann, waren den Autor*innen zum Zeitpunkt der Abfassung dieser Anleitung keine öffentlichen Anbieter dieser Lösung außer dem Server der Entwickler*innen (FramaSoft) bekannt. Hier gibt es also aktuell nur einen Plan A: framadrop.org

Nach dem Öffnen der Seite über "Expires on" das Verfallsdatum des späteren Share-Links definieren und optional, ob die Datei nach dem ersten Download gelöscht werden soll und anschließend die zu teilende Datei per drag&drop auf das Feld "Drop files here" ziehen oder über "Click to open the file browser" hochladen, kurz warten, fertig. Lufi generiert zwei Links, einen zum Teilen, Bsp.:

https://framadrop.org/r/Np12zsJBLu#tZqIr09W1mDJQ1dAMHPINvemZwqj/xf7cZbgJngiA3E=

...und einen zum Löschen, Bsp.:

https://framadrop.org/d/Np12zsJBLu/7Yza9yPU8irT0SsCTYCH3Sdasx63J-OU

Achtung: Wie bei allen Daten-Uploads in "die Cloud" gilt: Es gibt keine Cloud, nur die Computer anderer Menschen! Sofern keine eigene Daten-Cloud zur Verfügung steht, sollten Dokumente vor dem Hochladen immer verschlüsselt werden, bspw. in einer verschlüsselten Archiv-Datei. Eine detaillierte Anleitung gibt es als "Handreichung" der EKD.

Der Link zum Teilen (bspw. der Präsentationsfolien der Referent*innen) wird zusammen mit den weiteren Infos vorab in einer E-Mail verschickt. Jede*r mit dieser Adresse hat somit ohne weitere Zugangsbeschränkung Zugang zur Datei. Möchte man die Möglichkeit zum Herunterladen nachträglich verhindern, wird die Datei über einen Klick auf den zweiten Link gelöscht.

Mumble

Einsatzzweck: Audio-Telefonie für fast beliebig große Gruppen (keine 1-Klick-Lösung)

Beispielbilder (Stand Ende März 2020):

1. Der Mumble-Client begrüßt die Benutzer*in mit einem Dialog, um das Mikrofon optimal einzustellen. Etwas textlastig, aber sehr sinnvoll, um eine saubere Sprachübertragung ohne Störgeräusche zu gewährleisten:

2. Über den Menü-Punkt "Server" -> "Connect..." kann unter dem Punkt "Public Internet" ein öffentlicher Mumble-Server ausgewählt werden:

3. Nach Doppel-Click auf einen dieser Server wird lediglich noch nach einem frei wählbaren Namen gefragt (manchmal sind keine Leerzeichen erlaubt):

3. Mumble in Aktion: Konferenz-Organisator*in "Tina Test" erwartet die Teilnehmer*innen im virtuellen Konferenzraum "Digitale Nachhaltigkeit" und schaut sich an, welche Möglichkeiten das Kontextmenü anbietet (hilfreich: vorletzter Punkt "Mute Self", um sich selbst stumm zu schalten, um keine Hintergrundgeräusche zu übertragen):

Zunächst muss der Mumble-Client installiert werden - eine App für Smartphones gibt es ebenfalls. In der Regel bietet der Mumble-Client nach der Installation an, das Mikrofon zu justieren. Diese Feinjustierung erscheint erstmal etwas nervig, sollte aber als langfristiger Vorteil gesehen werden: Eine derartige Möglichkeit zur Feinjustierung bis hin zur Möglichkeit, die Sprachübertragung nur auf Knopfdruck zuzulassen ("push to talk"), steigert die Chancen für ein qualitativ hochwertiges Konferenz-Erlebnis sehr.

Wie bei Freier Software üblich gibt es keinen einzelnen zentralen Anbieter für Mumble, sondern viele, zwischen denen man die Freiheit hat, zu wählen. Eine Liste frei verfügbarer Mumble-Server wird über Server -> Connect unter "Public Internet" angezeigt. Hier sollte auf drei öffentlichen Servern mit guter Ping-Rate und entsprechend vielen Slots mdl. nachgefragt werden, ob der Server für den geplanten Zweck genutzt werden kann. Hilfsbereite Mumble-Admins auf dem jeweiligen Server werden hier einen Kanal mit Passwort erstellen, damit die Konferenz ungestört ablaufen kann. Wem nun Unwohl wird, in der virtuellen Nachbarschaft solche Fragen stellen zu müssen, findet im Wiki-Artikel der Entwickler*innen mit dem Titel Hosters eine Vielzahl von kommerziellen Anbietern, bei denen Mumble-Server für sehr wenig Geld gemietet werden können.
Wem all dies mit zu viel Recherchearbeit verbunden ist, kann den Mumble-Server eines Mitglieds der #gnuHU-Initiative nutzen, der für die Dauer der Corona-Pandemie öffentlich zugänglich geschaltet wurde: yuhu.ddns.net/de/services/regular/voip/mumble/

Für den Fall eines kostenlosen Angebots sollten 3 ausgewählt werden (für Plan A, Plan B und Plan C). Diese werden mit den entsprechenden Namen der Server zusammen mit den weiteren Infos vorab in einer E-Mail verschickt.

Eine Account-Registrierung oder Ähnliches gibt es braucht es nicht: Mumble-Client/App installieren, Server wählen, frei wählbaren Namen eingeben, fertig.

Das Insitut für Europäische Ethnologie hat zum Einsatz von Mumble in der digitalen Lehre unter hu.berlin/ifee-online einen sehenswerten Video-Beitrag verfasst, der zeigt, wie ein komplettes Institut in Mumble digitalisiert werden kann.

Beispiel-E-Mail für Situation 1

Die Links in der nachfolgenden Beispiel-E-Mail, die gerne als Copy&Paste-Vorlage verwendet werden kann, müssen personalisiert werden - in der aktuellen Form funktionieren sie nicht. Dies wurde bewusst so verfasst, um einzelne Server nicht zu überlasten:

Liebe Kolleg*innen,

für unsere virtuelle Konferenz am 26. Mrz. 2020 18:00 Uhr sende ich Euch hiermit vorab die nötigen Informationen:

1. Bitte prüft vorab eure Technik anhand der Checkliste unter [1].

2. Zur Echtzeit-Klärung bei Problemen mit der Audio/Video-Konferenz und für Chats nebenbei, bitte zum vereinbarten Zeitpunkt den unter [2] verlinkten LeapChat aufrufen und das eigene Namenskürzel eingeben, damit wir uns dort wiedererkennen.

3. Für die Audio/Video-Telefonie sind folgende 3 JitsiMeet-Instanzen vorbereitet und wir gehen davon aus, uns in der unter Plan A genannten Instanz zu treffen:

Plan A: https://JitsiMeetServer1.de/JitsiBeispielPlanAlpha
Plan B: https://JitsiMeetServer2.org/JitsiBeispielPlanBeta
Plan C: https://JitsiMeetServer3.net/JitsiBeispielPlanGamma

Bei Problemen wechseln wir zu Plan B oder C, je nach Absprache via LeapChat [2].

4. Die Gesprächs-Protokollierung nehmen wir gemeinsam über CryptPad in der unter Plan A genannten Instanz vor:

Plan A: https://pads.example.com/code/#/2/code/edit/cqB0vK+V8rKlBPxs1DABdPTY/
Plan B: https://cryptpad.example2.org/code/#/2/code/edit/8AnsV2itfvhI9mu382zNbEow/
Plan C: https://example3.de/code/#/2/code/edit/VD7sYKxEPD5PPlXWoG-de197/

Bei Problemen wechseln wir zu Plan B oder C, je nach Absprache via JitsiMeet oder LeapChat [2].

4. Spontane Abstimmungen wir ebenfalls über ein CryptPad, das allerdings erst bei Bedarf erstellt wird.

Herzliche Grüße
...

 

[1] https://hu.berlin/FreieKonferenzen/ -> Checkliste für Teilnehmer*innen

[2] https://www.leapchat.org/#CoyoteRoamerShirt...WaterCoyoteNebulaFossil

Weiterführende Informationen

Sind die hier aufgelisteten Dienste vertrauenswürdig? Warum nicht einfach "Zoom" nehmen?

Die Vertrauensfrage ist bei Service-Angeboten, die auf Freier Software basieren, keine andere als bei jedem unfreien Service. Diese wichtige Frage wird im Falle etablierter Lösungen von "A wie Alphabet" (der Google-Mutterkonzern) bis "Z wie Zoom" jedoch leider meist (und wenn überhaupt) nur damit beantwortet, dass es mit dem Datenschutz schon Ordnung sei, wenn den unfreien Dienst X doch eh "alle" nutzen.

Ohne Ironie: Eine Person, die (meist ehrenamtlich) einen Dienst auf Basis Freier Software bereitstellt, wird schon allein durch den Umstand, Freie Software einzusetzen, wenig Interesse daran haben, an User-Daten zu verdienen (das lohnt sich erst ab einer Zahl von Usern, die ein kleiner Server nie sinnvoll bedienen könnte). Desweiteren bietet Freie Software in der Regel von Haus aus wenig Möglichkeiten dazu, da sie in der Regel so entwickelt wird, die User vor Datenmissbrauch zu schützen.

Bei unfreien Lösungen hingegen ist dies jedoch fast immer der Fall. Exemplarisch steht dafür die Datenschutzerklärung von Zoom, Stand 27. Mrz. 2020:

...

Collection of your Personal Data

Whether you have Zoom account or not, we may collect Personal Data from or about you when you use or otherwise interact with our Products. We may gather the following categories of Personal Data about you:

  • Information commonly used to identify you, such as your name, user name, physical address, email address, phone numbers, and other similar identifiers
  • Information about your job, such as your title and employer
  • Credit/debit card or other payment information
  • Facebook profile information (when you use Facebook to log-in to our Products or to create an account for our Products)
  • General information about your product and service preferences
  • Information about your device, network, and internet connection, such as your IP address(es), MAC address, other device ID (UDID), device type, operating system type and version, and client version
  • Information about your usage of or other interaction with our Products (“Usage Information”)
  • Other information you upload, provide, or create while using the service ("Customer Content"), as further detailed in the “Customer Content” section below

...

Die Frage ist also eher, welche Daten Zoom eigentlich nicht sammelt. Dieser Frage hat sich der IT-Sicherheitsexperte Mike Kuketz in seinem Beitrag "Zoom übermittelt personenbezogene Daten an Drittanbieter" (26. Mrz. 2020) gewidmet, dessen Fazit sich die Autor*innen dieser Anleitung anschließen:

"Vor diesem Hintergrund ist von der Nutzung von Zoom nur dringend abzuraten. Jeder, der die Datenschutzerklärung gelesen und verstanden hat, muss wissen: Hier wird alles gesammelt, was bei drei nicht auf den Bäumen ist."

Unabhängig von Datenschutz-Aspekten ist die Nutzung von unfreien, zentralisierten Diensten wie Zoom für die öffentliche Forschung und Lehre nichts anderes als die Verlagerung derselben in den Hoheitsbereich der Privatwirtschaft. Gleichermaßen könnten Universitäten ihre Gebäude verkaufen und sich stattdessen permanent ihre Räumlichkeiten mieten und diese fortan nur noch so nutzen wie es die "Vermieter" erlauben - ein (hoffentlich) verstörender Gedanke.

Argumente für Freie Software

Nachfolgend werden Beiträge vorgestellt, die die Bedeutung von Freier Software unter verschiedenen Perspektiven erklären. Größtenteils wurden diese durch die Aufklärungsarbeit der Free Software Foundation (FSF) und Free Software Foundation Europe (FSFE) inspiriert oder selbst von ihnen bereitgestellt.

Artikel

Audio-/Video-Beiträge

  • Video der FSFE-Kampagne "Public Money? Public Code!" zur Bedeutung Freier Software für die öffentliche digitale Infrastruktur:

Sollte das über diesem Satz eingebettete Video nicht sichtbar sein oder Probleme beim Abspielen haben, findet sich hier eine lokale Kopie.

Videoquelle: "Public money? Public code!", publiccode.eu, CC BY 4.0.

  • Video zum Thema "User Liberation" der FSF zur Bedeutung Freier Software für die soziale Freiheit des Individuums im digitalen Zeitalter:

Sollte das über diesem Satz eingebettete Video nicht sichtbar sein oder Probleme beim Abspielen haben, findet sich hier eine lokale Kopie.

Videoquelle: "User Liberation", urchn.org/fsf.org, CC BY-SA 4.0.

  • Weihnachts-Botschaft der FSF, das die Problematik von Vendor-Lock-Ins durch unfreie Software verdeutlicht, die sich durch Freie Software verhindern lassen:

Sollte das über diesem Satz eingebettete Video nicht sichtbar sein oder Probleme beim Abspielen haben, findet sich hier eine lokale Kopie.

Videoquelle: "ShoeTool -- Happy Holidays from the FSF", fsf.org, CC BY-SA 4.0.

Videoquelle: "Vortragsgespräch zu kollaborativen Videocall- und Schreib-Tools, bits-und-baeume.org, CC BY 2.0.

Häufiges Argument: "Das funktioniert aber alles nicht so gut!"

Lösungen, die auf Freier Software basieren, aber in jedem Fall genauso einfach funktionieren ("Usability") wie etablierte unfreie Lösungen, wird es in den meisten Fällen nicht geben. Nachvollziehbar ist, dass für viele Anwendunsgfälle zunächst "Usability" im Vordergrund steht, aber das ist ungefähr so als würde jemand sagen: "Ich verzichte gerne auf mein Thüringer Rostbrätl, wenn ihr mir ein Soja-Schnitzel liefert, das exakt so schmeckt wie das, was ich gewohnt bin!"

Damit soll gesagt sein: Ohne eine gewisse Umgewöhnung und Einarbeitung, die in vielen Fällen mit einem "mag zwar gesund und nachhaltig sein, schmeckt mir aber nicht so gut" einhergeht, gibt es tendenziell keine digital-nachhaltigen Lösungen.

Dies hat einen Grund, der erst aus der Distanz sichtbar wird: Die Macht-Asymmetrie zwischen der Entwicklung bzw. Bereitstellung von Lösungen auf Freier Software und denen von unfreien Lösungen könnte größer nicht sein!
Die Anbieter bekannter unfreier Lösungen von A wie "Alphabet" (der Google-Mutterkonzern) bis Z wie "Zoom" haben in der Regel unglech mehr (Risiko-)Kapital und über die Jahre alles nur Erdenkliche getan, um psychologische Lock-In-Effekte zu schaffen, die wiederum mit technischen einhergehen, indem Services, die eigentlich nichts miteinander zu tun haben, zentralisiert und kombiniert werden.
Das Ergebnis ist dann soetwas wie der Google-Account, der Services für alles Mögliche so miteinander verzahnt, dass der "Workflow" nur noch innerhalb von Google funktioniert, was natürlich zum Ergebnis hat, dass dieser als alternativlos wahrgenommen wird und jede Freie Software-Alternative das Unbehagen des Ungewohnten erzeugt, weil sie nicht im Hinblick auf größtmögliche "Bindung von Usern" entwickelt wurde.

Freie Software zielt auf Datensparsamkeit, tiefgründige Verstehbarkeit und Autonomie im digitalen Zeitalter ab. Sie ist damit das Gegenteil von dem, was unfreie Software in der Regel will:

  • Daten erheben wann immer möglich und damit im Idealfall doppelt an den Usern verdienen (durch Lizenzen und Daten)
  • Funktionsmechanismen vor den Usern verbergen
  • größtmögliche Abhängigkeit erzeugen