Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Central

Humboldt-Universität zu Berlin | Projekte | Central | CENTRAL Projekte 2015 - 2018 | Lehr- und Forschungscluster Interdisziplinäre Geisteswissenschaften | Transformationen und Transfers: Literarische Raumordnungen und ihre Dynamisierung

Transformationen und Transfers: Literarische Raumordnungen und ihre Dynamisierung

Angesichts der geopolitischen Umwälzungen in Europa sowie der Globalisierung ist der Raum seit den 1980er Jahren – mit dem spatial turn in den Geistes- und Sozialwissenschaften – zu einer Hauptkategorie der Analyse avanciert. Durch dieses neue Interesse an den Konstruktionsmöglichkeiten, Realitäten und Virtualitäten des Raums haben sich vielfältige Forschungsperspektiven eröffnet: Raum „entsteht“ in einem vielschichtigen, widersprüchlichen gesellschaftlichen und kulturellen Prozess, in dem die spezifische Verortung kultureller Praktiken und die Dynamik sozialer Beziehungen auf die Veränderbarkeit und damit Historizität von Raum hindeuten. Die Forschung zielt auf die Analyse von Räumen, die real und imaginär, physisch und symbolisch, territorial und überlappend-transversal, vorgefunden und konstruiert, ausgehandelte räumliche Praxis und bildliche Repräsentation sind.

Für solche Analysen historischer Raumordnungen und ihrer Dynamisierung spielen die Künste und insbesondere die Literatur eine entscheidende Rolle. Denn die Literatur nutzt konkrete und abstrakte Räume, Topoi und Mikrokosmen, um den Makrokosmos historischer und gesellschaftlicher Prozesse zu beobachten und zu kommentieren, um konfliktreiche Begegnungen und Ereignisse zu inszenieren, um Visionen anderer Lebens- und Machtverhältnisse durchzuspielen.

Das von Prof. Ulrike Vedder (Humboldt-Universität Berlin), Prof. Annegret Pelz (Universität Wien) und Prof. Grażyna Kwiecińska (Universität Warschau) geleitete Teilprojekt Transformationen und Transfers: Literarische Raumordnungen und ihre Dynamisierung widmet sich der Untersuchung eben dieser literarisch inszenierten Raumordnungen. Gesetzt werden drei historische Fokussierungen: Moderne (19. Jahrhundert), Nachkriegszeiten (nach 1918, nach 1945) und Gegenwart (seit 1989/90). In Workshops, universitätsübergreifenden Lehrveranstaltungen, gemeinsamen Publikationen und einer Herbstuniversität erforschen Literatur- und Kulturwissenschaftlerinnen aller Qualifikationsstufen die skizzierten Prozesse hinsichtlich ihrer literarischen Potentiale und Gestaltungen.

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Projekthomepage.