Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Central

Areale Konvergenz in Ostmitteleuropa

Das Projekt zielt auf die Etablierung eines regelmäßigen Forums für die interdisziplinäre Forschung zu Sprachkontakt und sprachlicher arealer Konvergenz in Ostmitteleuropa ab. Damit dient das Projekt der Stärkung einer arealen und komparativen Perspektive innerhalb der Linguistik, die insbesondere für Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen fruchtbar gemacht werden soll. Die multilaterale Forschungskooperation mit der Achse Universität Wien und Humboldt-Universität zu Berlin, die auch die Einbeziehung Prager, Warschauer und Budapester Kollegen und Kolleginnen umfasst, stellt eine methodisch-empirische Komponente bei der Untersuchung von zwei oder mehr Sprachen im Kontext von möglichen Sprachkontaktphänomenen in den Mittelpunkt. Die Partnerinstitutionen mit Schwerpunkten im Bereich lexikalischer Entlehnungen insbesondere für Deutsch, Slowakisch und Tschechisch (Slawistik, Universität Wien) und im Bereich morphosyntaktischer Typologie und Mikrovariation im Bereich slawischer Sprachen (Slawistik, Humboldt-Universität zu Berlin) stellen für das beschriebene Unterfangen eine hervorragende Kooperationsbasis dar.

Die Sprachen Ostmitteleuropas (projektrelevant: Deutsch, Polnisch, Slowakisch, Tschechisch, Ungarisch) verbinden bemerkenswerte Ähnlichkeiten auf unterschiedlichen sprachlichen Ebenen. Neben lexikalischen Entlehnungen sind dies Eigenschaften wie das Vorhandensein kurzer und langer Vokale, feste Positionierung des lexikalischen Akzents, partizipale Passivformen, periphrastische Futurformen, Resultative mit dem Auxiliar haben, das Vorhandensein oder die Entwicklung definiter Artikel etc. (vgl. Newerkla 2002). Das Projekt bearbeitet aus strukturlinguistischer Perspektive diese genannte sprachliche Konvergenz, soll aber auch die Diskussion multilingualer Gesellschaften in Ostmitteleuropa und ihrer kulturellen Beziehungen umfassen. Zu den geplante Maßnahmen zählen (i) Forschungsaufenthalte von Institutsmitgliedern, (ii) Forschungsaufenthalte von Nachwuchswissenschaftlern und Nachwuchswissenschaftlerinnen, (iii) wissenschaftlicher Workshop zum Thema "Areale Sprachwissenschaft und sprachliche Konvergenz in Ostmitteleuropa".