Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - humboldt gemeinsam

Rechnungswesen

Das Rechnungswesen umfasst an der Humboldt-Universität die Prozesse, die mit Finanzverwaltung und -controlling verbunden sind. Hierzu gehören neben den buchhalterischen Prozessen (hier die Debitoren-, Kreditoren und Anlagenbuchhaltung) auch die Verwaltung der Haushalts- und Drittmittel sowie das Erstellen von Finanzabschlüssen. Das Finanzcontrolling beschreibt die Gesamtplanung und Steuerung aller finanzrelevanten Aktivitäten, im Einzelnen beispielsweise Budgetierung und Kosten- und Leistungsrechnung.

Projektziele

Hintergrund der umfangreichen Umstellung im Rechnungswesen ist insbesondere die Entscheidung der Universitätsleitung zukünftig neben einem kameralen auch einen kaufmännischen Jahresabschluss zu realisieren. Damit einher geht die Einführung der kaufmännischen Buchhaltung (Doppik) an der Humboldt-Universität. Aus der Kerninformation von Sachkonto und Kostenstelle bzw. Sachkonto und Projekt (PSP-Element) leiten sich automatisch zahlreiche Informationen für diverse Berichtsanforderungen ab: Kostenarten für Controllingberichte, Ausgabearten für Drittmittelgeberauswertungen, Titel für kameralistische Berichterstattung usw.

Darüber hinaus unterstützt die Einführung von einheitlichen workflow-unterstützten Abläufen bei allen einkaufs- und verkaufsbezogenen Vorgängen, beispielsweise durch systemunterstützte Freigaben von Auszahlungsanordnungen und Transparenz zu verfügbaren Mitteln.

Durch eine weitestgehend zentrale Stammdatenpflege wird eine hohe Datenqualität angestrebt, um eine einheitliche, aussagefähige Basis für das Berichtswesen sicherzustellen. Bei Schnittstellen entfallen durch klare, regelbasierte Zuordnungen und Datenübergaben manuelle Abstimmarbeiten.

Mittelfristig ist mit Hilfe der Datenbasis in SAP eine systematische, kostenorientierte Budgetplanung möglich. Dies beinhaltet nicht nur die Aufstellung ein- und auszahlungsorientierter Mittelzuweisungen, sondern die Erweiterung der Anreizsetzung durch ursachengerechte Kosten- und Mittelverteilung.

Prozessbereiche

  • Finanzbuchhaltung
  • Bankbuchhaltung
  • Debitoren-/Kreditorenbuchhaltung
  • Anlagenbuchhaltung
  • Haushaltsmanagement
  • Drittmittelmanagement
  • Kosten- und Leistungsrechnung/Finanzcontrolling
Weitere Projekte

Personalwesen

Zentraler elektronsicher Rechnungseingang

Beschaffungswesen

Objektmanagement

Berichtswesen

IT