Humboldt-Universität zu Berlin - #gnuHU

Glossar

Eine alphabetische Auflistung der wichtigsten Begriffe im Zusammenhang mit Free / Libre / Open-Source Software (FLOSS) (wird ständig erweitert).

Copyright und Copyleft

Copyright und Copyleft sind Konzepte, die definieren, mit welchen Konsequenzen ein Werk (in diesem Zusammenhang also Programmier-Code) vervielfältigt, übertragen und kopiert werden darf. In diesem Zusammnenhang fällt häufig auch der Begriff "Urheberrecht": Wo das US-amerikanische "Copyright" eher wirtschaftliche Zwecke des Kopierens abdeckt, zielt das deutsche "Urheberrecht" mehr auf das geistige Eigentum des Urhebers ab (in beiden Fällen geht es allerdings durchaus darum, die Rechte an einem Werk derjenigen Person zu sichern, die es geschaffen hat).
Im Rahmen der FLOSS-Bewegung entstand mit "Copyleft" eine lizrenzrechtliche Idee, deren Bezeichnung im Wortspiel bereits andeutet, worum es ihr geht: Eine andere Richtung im Umgang mit geistigem Eigentum einzuschlagen, um die Adaption von freiem Programm-Code zu erleichtern, dabei aber auch bestimmte Freiheitsgedanken festlegen zu können. In Copyleft-Lizenzen (von denen es verschiedene Spielarten gibt) wird so definiert, welche lizenzrechtlichen Folgen die Veränderung von freiem Programm-Code hat. Grob gesagt gibt es hier zwei Möglichkeiten: Ein "starkes Copyleft" führt dazu, dass eine Software, in den freier Code eingearbeitet wird, ebenfalls unter der freien Lizenz stehen muss wie der eingearbeitete freie Code (um dafür zu sorgen, dass aus etwas Freiem nichts Unfreies werden darf - starkes Copyleft entspricht also dem "Share Alike"-Lizenzbaustein einer Creative Commons-Lizenz). "Schwaches Copyleft" hingegen verlangt dies nicht, sodass freier Code auch in unfreie Software eingearbeitet werden dürfte.

 

FLOSS

FLOSS steht als Akronym für Free / Libre / Open Source-Software und ist ein Kompromissbegriff, um die Vor- und Nachteile des ursprünglichen Begriffs "Freie Software" und späterer Alternativbezeichnungen wie "Open Source" zu verbinden. So versucht der Begriff "Open Source" bestimmte Probleme des ursprünglichen Begriffs "Freie Software" zu lösen (z.B. das Missverständnis für "kostenlose Software"), erzeugt zugleich aber auch neue (denn "open" muss nicht in jedem Fall "Freiheit" bedeuten). Mit "Libre" für "Libre Software" findet sich im Akronym ein dritter Versuch, den Freiheitsgedanken Freier Software spezifisch zu betonen.

 

Freie Software

Freie Software ist das urprüngliche Gegenkonzept zu proprietärer (unfreier) Software. "Frei" zielt nicht auf eine Form von "Unentgeltlichkeit der Nutzung" ab und ist somit von Freeware zu unterscheiden (Merkspruch: "Freie Rede statt Freibier!"). Freie Software zielt auf die Gewährung und Bewahrung bestimmter Freiheiten ab, die proprietäre Software nicht gewährt. Freie Software wird also sehrwohl auch verkauft, steht also einer Kommerzialisierung in keiner Weise entgegen, sondern definiert sich einzig und allein über die Einhaltung der sogenannten "Vier Freiheiten¹":

  1. Verwenden: Die Freiheit, das Programm auszuführen wie man möchte, für jeden Zweck

  2. Verstehen: Die Freiheit, die Funktionsweise des Programms zu untersuchen und eigenen Datenverarbeitungbedürfnissen anzupassen. Der Zugang zum Quellcode ist dafür Voraussetzung

  3. Verteilen: Die Freiheit, das Programm zu redistribuieren und damit Mitmenschen zu helfen

  4. Verändern: Die Freiheit, das Programm zu verbessern und diese Verbesserungen der Öffentlichkeit freizugeben, damit die gesamte Gesellschaft davon profitiert. Der Zugang zum Quellcode ist dafür Voraussetzung

 

GNU

"GNU" ist der Name eines Projekts zur Entwicklung eines freien Betriebsystems. Es wurde in den frühen 1980ern vom Gründer der Free Software Foundation (FSF) Richard Stallman mit der Absicht initiiert, ein Gegenmodell zum damals verbreiteten Betriebssystem UNIX zu entwicken, da letzteres mehr und mehr kommerzialisiert und in diesem Zusammehang nicht mehr, wie in den Anfängen, freiheitlich-gemeinschaftlich (vor allem an Universitäten) entwickelt wurde. Der Begriff "GNU" steht für "GNU is not Unix", ist also ein rekursives Akronym, das diesen Gegenentwurf bereits im Namen verdeutlichen soll. Da das freie Betriebssystem-Konzept "Linux" in seiner Entwicklung nicht ohne das historisch ältere GNU-Projekt denkbar gewesen wäre, wird das, was vielfach verkürzt als "Linux" bezeichnet wird, manchmal auch "GNU/Linux" genannt, um die Abhängigkeiten beider Projekte zum Ausdruck zu bringen.

 

Linux

Dem ersten freien Betriebssystem GNU fehlte zu seiner Fertigstellung der sog. "Kernel". Man hatte quasi ein fertiges Auto, dem "nur" noch der Motor fehlte. Diese "Lücke" konnte Anfang der 1990er Jahre geschlossen werden, als Linus Torvalds mit "Linux" einen kompatiblen Kernel entwickelte und diesen später unter eine mit den GNU-Bestandteilen kompatible Lizenz stellt. Da sich die jeweiligen Betriebssystem-Bestandteile der beiden Projekte gegenseitig ergänzten, wird auch oft von GNU/Linux gesprochen.

 

Lizenz

Eine Lizenz legt die Rechte einer lizenznehmenden gegenüber einer lizenzgebenden Person juristisch fest. Im Kontext von Sotfware sind Lizenznehmer:innen User von Software und Lizenzgeber:innen Entwickler:innen von Software. In der Bewegung für Freie Software gibt es eine Reihe an unterschiedlichen Lizenzen, die sich hauptsächlich durch die oben erklärten Copyleft-Aspekte unterscheiden. Eine Lizenz mit "starkem Copyleft" ist die "GNU General Public License" (GPL). Eine "schwache" bzw. "Non-Copyleft-Lizenz" ist die "Berkely Software Distribution License" (BSD).

 

Open Source

"Open Source" meint in praktischer Hinsicht dasselbe wie der Begriff "Freie Software", betont allerdings andere Merkmale. Der Begriff wurde in den 1990ern Jahren eine Bewegung geprägt, die sich aus der Bewegung für Freie Software als "Open Source Initiative" abspaltete, weil sie die freiheitlich-philosophische Perspektive als hinderlich für die Verbreitung Freier Software empfand. Die Inhalte der Vier Freiheiten hat Open Source also mit Freier Software völlig gemein, Open Source betont als Resultat dieser Freiheiten aber keine gesellschaftlich-sozialen Vorteile, sondern eine höhere Effizienz und Qualität von Software. Der Begriff ist damit "industriefreundlicher".

 

Proprietäre Software

"Proprietäre Software" (vom lt. "proprium": Eigentum) bezeichnet Software, die nicht die oben erwähnten Vier Freiheiten gewährt, sondern im Gegenteil...

  1. ...nicht frei verwendet werden darf, sonfern nur entsprechend der herstellerspezifischen Lizenzvorgaben von einer bestimmten Zahl an Personen an einer bestimmten Zahl an Geräten in einem bestimmten Wirkungsbereich, also entweder privat oder kommerziell.
  2. ...nicht frei verstanden werden darf, da der Quelltext (das "Kochbuch", das einer Software immer zugrunde liegt), nicht öffentlich einsehbar vorliegt.
  3. ...nicht frei verbreitet werden darf, da dies wäre illegal wäre (eine "Raubkopie").
  4. ...nicht frei verändert werden darf, da der Quelltext entweder nicht vorliegt oder nur eingesehen, aber nicht verändert werden darf.