Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Ambivalente Anerkennungsordnung - Doing reproduction und doing family jenseits der heterosexuellen Normalfamilie

 

Ambivalente Anerkennungsordnung. Doing reproduction und doing family jenseits der heterosexuellen ‚Normalfamilie’

Ob Patchworkfamilie, heterosexuelle und lesbische Paare, die Kinder mit Hilfe eines Samenspenders oder einer Eizellspenderin bekommen, schwule Männer oder Paare, die ihren Kinderwunsch durch Leihmutterschaft verwirklichen – die gelebten Wirklichkeiten von Familie und intimen Nahbeziehungen sind vielfältiger geworden. Was eine Familie ist und wie sie zustande kommt sind zentrale Fragen, mit denen sich das Projekt beschäftigt. Im Fokus stehen LGBT*IQ Familien, ihre Familiengründungen sowie ihre familialen Alltagspraxen.

Nicht zuletzt aufgrund der Öffnung der Ehe für alle hat das Thema Familiengründung von LGBT*IQ gesellschaftlich, politisch und wissenschaftlich hohe Relevanz. Erstmals steht seit Oktober 2017 auch gleichgeschlechtlichen Paaren in Deutschland die lang verwehrte gleiche rechtliche Anerkennung zu. Seitdem können gleichgeschlechtliche Paare heiraten und auch ein Kind gemeinsam adoptieren. Doch trotz der zunehmenden rechtlichen Gleichstellung von hetero- und homosexuellen Lebensformen bestehen soziale, institutionelle und rechtliche Ungleichheiten fort. Dies zeigt sich im Bereich der medizinisch assistierten Reproduktion, bei Fragen der Abstammung oder der rechtlichen und sozialen Regelungen von Elternschaft. Zwar ermöglichen Reproduktionstechnologien mehr Menschen eine Elternschaft, doch Menschen jenseits des heterosexuellen (Ehe-)Paarseins sind hiervon oft ausgenommen. Auch können nur zwei Menschen rechtliche Elternschaft für ein Kind übernehmen und nicht mehrere Erwachsene. Das Projekt nimmt besonders die Ambivalenzen und Persistenzen dieser ungleichen Anerkennung in den Blick.

Empirisch und theoretisch wird die Heterogenität familialer Lebensformen jenseits der heterosexuellen Kleinfamilie aus einer ungleichheitssoziologischen Perspektive fokussiert. Familie dient hier als Sammelbegriff für Menschen, die ein Kind oder mehrere Kinder haben, seien es Einzelne, Paare oder z.B. Doppelpaare. Die zentralen Forschungsfragen sind: Wie wird in diesen Familien ein Kinderwunsch realisiert?  Wie wird Familie in der Alltagspraxis hergestellt und gelebt? Was bedeutet und was ist für sie ‚Familie‘? Welche Erfahrungen der Ungleichheit, des Ein- und/oder Ausschlusses machen die Familien? Dazu führen wir biographische Paar- und Familieninterviews mit all jenen Personen, die sich als Kernfamilie sehen und/oder die an der Familiengründung, z.B. durch Gamentenspende oder Leihmutterschaft, beteiligt waren.

Es werden drei Themenbereiche empirisch untersucht:

1. Rechtliche Regulierungen der Familiengründung: Welche (Un-)Gleichheiten bestehen in der institutionalisierten Anerkennungsordnung für LGBTIQ-Familien und z.T. nicht paarförmige (potentielle) Familien fort?

2. Reproduktive Praxis: Wie werden Kinderwünsche realisiert bzw. nicht realisiert? Wie gestaltet sich das konkrete doing reproduction der nicht-heterosexuellen (potentiellen) Ein- und Mehrelternfa­milien vor dem Hintergrund der ambivalenten Anerkennungsordnung?

3. Familiale Alltagspraxis: Wie zeigt sich das doing family, also wie wird Familie in der Alltagspraxis der bei LGBTIQ-Familien hergestellt und welche Erfahrungen sozialer Ungleichheit, des Ein- und/oder Ausschlusses machen die Familien hierbei?

Diese soziologisch hoch aktuellen und relevanten Fragen untersuchen wir aus einer ungleichheits-, anerkennungs- und geschlechtersoziologisch-queertheoretischen Perspektive. Theoretisch verbindet das Projekt Forschungsansätze zum Reproduktionshandeln, zu Familie, zur Alltagspraxis von LGBT*IQ-Familien sowie die soziologische Ungleichheits-, Geschlechter-, Familien- und Anerkennungsforschung.