Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Ambivalente Anerkennungsordnung

Events

Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht zu Vorträgen, die im Rahmen des Projekts gehalten wurden, sowie zu selbst organisierten Veranstaltungen wie Panels, Tagungen oder Konferenzen.

Vorträge


2021

  • Motakef, Mona; Linek, Leoni; Teschlade, Julia: Jenseits der Heteronormativität? Einblicke in die Erforschung von vielfältigen Familie mittels Paar- und Familieninterviews. Vor­trag im Rah­men des Forschungskolloquiums von Prof. Sylka Scholz und Dr. Eva Tolasch am 15.06.21 (digital).

 

2020

  • Peukert, Almut; Teschlade, Julia; Motakef, Mona; Wimbauer, Christine; Holzleithner, Elisabeth: Meet the Editor: Mit Autor*innen und Herausgeber*innen des GENDER Sonderhefts 5 Elternschaft und Familie jenseits von Heteronormativität und Zweigeschlechtlichkeit, 40. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Gesellschaft unter Spannung", 14.–24. September 2020, digital.
  • Julia Teschlade und Almut Peukert: "Elternschaft und Familie/n jenseits von Heteronormativität und Zweigeschlechtlichkeit", Vortrag im Rahmen der Diversity Tage, Universität Hamburg, 11.06.2020, Hamburg.
  • Almut Peukert: "Elternschaft und Familie/n jenseits von Heteronormativität und Zweigeschlechtlichkeit", Vortrag im Curriculum Sexualmedizin, UKE Hamburg, 5.2.2020, Hamburg.
  • Christine Wimbauer, Julia Teschlade, Lena Schürmann, Almut Peukert, Mona Motakef, Leoni Linek und Lilian Hümmler: "Zukunft von Liebe, Familie und Freundschaft jenseits der Heteronorm", Gallery Walk auf der Tagung 10 Jahre Fachgesellschaft Geschlechterstudien, 30.1.2020, Technische Universität, Berlin.

 

2019

  • Almut Peukert: "Family formation in LGBT*Q couples", Vortrag im Rahmen des Symposiums: Interdisciplinary Perspectives on Family Formation Policies, organisiert von Mary Daly und Hannah Zagel, 29.11.2019, Berlin.

  • Christine Wimbauer: "›Co-Parenting‹ und ›Future Love‹ – Elternschaft jenseits des ›Liebesglücks‹ und die Zukunft der paar-förmigen Liebe", Vortrag Forum ›Future Love‹ – Liebe und Paarbeziehungen in Postwachstumsgesellschaften, 2. Regionalkonferenz der DGS "Great Transformation: Die Zukunft moderner Gesellschaften", 23.-27.09.2019, Jena.

  • Almut Peukert, Julia Teschlade: "Liebe in nicht-heterosexuellen Mehrelternfamilien", Vortrag Forum ›Future Love‹ – Liebe und Paarbeziehungen in Postwachstumsgesellschaften, 2. Regionalkonferenz der DGS "Great Transformation: Die Zukunft moderner Gesellschaften", 23.-27.09.2019, Jena.
  • Christine Wimbauer: "Doing couple, doing inequality – Beharrung und Wandel ungleicher Geschlechterarrangements mit Paarinterviews erforschen", 2. Regionalkonferenz der DGS "Great Transformation: Die Zukunft moderner Gesellschaften", 23.-27.09.2019, Jena.
  • Mona Motakef, Julia Teschlade, Almut Peukert, Christine Wimbauer: "Who is a ‘real mother’? Using reproductive technologies in the queer struggle for visibility and recognition", Vortrag auf der Konferenz Making families through assisted reproductive technologies, 11.09.2019, Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, Wiesbaden.
  • Teschlade, Julia: "The Private is Political. Reproductive Considerations, Kinship Narratives and Human Rights Discourses", Vortrag beim International Symposium Taking Stock, Looking Ahead: Backlash, Digitalization and Inequality as Challenges for the International Human Rights System, 15.-16. Juli 2019, Hebrew University of Jerusalem/Israel.
  • Almut Peukert: "Rechtliche Anerkennung und Diskriminierung in und von LGBTIQ-Familien", Vortrag auf dem 45. Feministischen Juristinnentag, 10.-12.05.2019, Freiburg im Breisgau.
  • Teschlade, Julia: "Trapped in the hegemonic order? Gay fathers oscillating between heteronormative family narratives and queering kinship", Vortrag beim International Symposium States of Parenthood: Race and Nation in Contemporary Queer and Trans Reproduction, 25.–26.04.2019, Uppsala University, Uppsala/Schweden.
  • Julia Teschlade, Almut Peukert, Christine Wimbauer und Mona Motakef: "'Real' and 'other' mothers: Using reproductive technologies in the queer struggle for visibility and recognition", Vortrag auf der European Sociological Association Sexuality RN 23, Midterm Conference Sociological explorations of sexuality in Europe: bodies, practices, and resistance in troubled times, 14.–15.02.2019, Jagiellonian Universität, Krakau/Polen.

2018

  • Almut Peukert: "Soziale Elternschaft – konzeptuelles und empirisches Stiefkind familiensoziologischer Perspektiven", Vortrag Ad-hoc-Gruppe Komplexe Familienverhältnisse – Wie sich das Konzept Familie im 21. Jahrhundert wandelt, 39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen", 24.-28.09.2018, Göttingen.
  • Julia Teschlade: "Intimate entanglements: Gay fathers and surrogates constructing intimate relationships", Vortrag, Ad-hoc-group Soziologische Perspektiven auf transnationale Reproduktionsökonomien: Reproduktive Praktiken und ihre globalen Verflechtungen, 39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen", 26.9.2018, Göttingen.
  • Almut Peukert, Julia Teschlade, Mona Motakef und Christine Wimbauer: "'Richtige, halbe und ganze Mütter und Schattenpersonen': Zur reproduktionstechnologischen und alltagsweltlichen Herstellung von Elternschaft", Vortrag, Ad-hoc-Gruppe Soziologische Perspektiven auf transnationale Reproduktionsökonomien: Reproduktive Praktiken und ihre globalen Verflechtungen, 39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen", 24.-28.09.2018, Göttingen.
  • Julia Teschlade: Trapped in the hegemonic order? Gay fathers oscillating between heteronormative family narratives and queering kinship. Vortrag, Konferenz Close Relations. A multi- and interdisciplinary conference on critical family and kinship studies, 24-26.10.2018, Uppsala University.
  • Julia Teschlade: Intimate entanglements: Gay fathers and gestational carriers building intimate relationships in commercial surrogacy arrangements. Vortrag Konferenz The Political in the Personal: Families and Sexualities in Times of Social Change in Europe, 26.-27.4.2018, Louvain-la-Neuve, Belgien.

2017

  • Christine Wimbauer, Almut Peukert, Mona Motakef und Julia Teschlade: "Ambivalente Annerkennungsordnung? Doing reproduction und doing family jenseits der heterosexuellen 'Normalfamilie'", Vortrag Herbsttagung der DGS-Sektion Familiensoziologie Komplexe Partnerschafts- und Familienstrukturen, Universität zu Köln, 17.11.2017, Köln.
  • Christine Wimbauer, Almut Peukert und Mona Motakef: "Ambivalent Recognition Order. Doing reproduction and doing family beyond the heterosexual nuclear family", Vortrag Humboldt-Princeton Strategic Partnership Grant Symposium "Gender, Sexuality, Queer and Trans Studies Write Back", 15.-16.6.2017, Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin.

2016

  • Christine Wimbauer, Almut Peukert und Mona Motakef: "Verque(e)re Anerkennungsordnung? Doing Reproduction und Doing Family jenseits der heterosexuellen 'Normalfamilie'", Vortrag, Ad-hoc-Gruppe Familie(n) jenseits der heterosexuellen ‚Normalfamilie’ – Heteronormativitäts- und paarkritische Perspektiven, 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Geschlossene Gesellschaften", 26.-30.09.2016, Bamberg.
  • Christine Wimbauer und Almut Peukert: "Doing family and un/equal recognition – Queer parenting in non-heterosexual relationships", Vortrag Proud In Europe? LGBTI Emancipation in Comparative Perspective, University of Amsterdam, 4.-5.08.2016, Amsterdam/Niederlande.
  • Christine Wimbauer und Almut Peukert: "*Regenbogenfamilien* – rechtliche Lagen und alltägliche Praktiken der Reproduktion", Vortrag Colloquium Familie unter der Leitung von Prof. Dr. Isabel Heinemann, WWU Münster, 14.01.2016, Münster.

2013

  • Christine Wimbauer, Mona Motakef und Julia Teschlade: "'Queering the family!' – Eine heteronormativitäts- und paarkritische Perspektive auf Reproduktion", Vortrag, Jahrestagung des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW Zukunftsfragen und Genderforschung – Ein interdisziplinärer Forschungsdialog, 8.11.2013, Essen.
     

Veranstaltungen

2020

  • Christine Wimbauer, Julia Teschlade, Lena Schürmann, Almut Peukert, Mona Motakef, Leoni Linek und Lilian Hümmler „Zukunft von Liebe, Familie und Freundschaft jenseits der Heteronorm, Gallery Walk auf der Tagung 10 Jahre Fachgesellschaft Geschlechterstudien, 30.1.2020, Technische Universität Berlin.

2019

  • Christine Wimbauer, Almut Peukert, Julia Teschlade, Mona Motakef und Leoni Linek: Organisation des Forums „Future Love – Liebe und Paarbeziehungen in Postwachstumsgesellschaften.“, Zweite Regionalkonferenz der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) „Great Transformation: Die Zukunft moderner Gesellschaften“ in Kooperation mit der DFG-Kolleg-forscher_innen-gruppe „Landnahme, Beschleunigung, Aktivierung“, 26.9.2019, Universität Jena.
  • Julia Teschlade und Almut Peukert: Ko-Organisation der Tagung "Care - Migration - Gender. Ambivalent Interdependencies", 30.01. - 01.02.2019, Humboldt-Universität zu Berlin.

    Organisiert vom Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien (ZtG) und dem Institut für Europäische Ethnologie (IfEE) der Humboldt-Universität zu Berlin. In Kooperation mit dem Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM) der HU, der Alice Salomon Hochschule Berlin (ASH) und dem Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZIFG) der Technischen Universität Berlin.

2018

  • Julia Teschlade und Almut Peukert: Organisation der Ad-hoc-Gruppe „Soziologische Perspektiven auf transnationale Reproduktionsökonomien: Reproduktive Praktiken und ihre globalen Verflechtungen“, 39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie „Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen“, 24.-28. September 2018, Göttingen.

2016

  • Julia Teschlade, Christine Wimbauer und Mona Motakef: Organisation der Ad-hoc-Gruppe "Familie(n) jenseits der heterosexuellen 'Normalfamilie' – Heteronormativitäts- und paarkritische Perspektiven" im Rahmen des 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Geschlossene Gesellschaften", 26.-30.09.2016, Bamberg.