Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - FAHMRRR

Retrieval (Abruf)

Eines der Teilprojekte von Katharina Spaleks ERC Projekt “Focus Alternatives of the Human Mind: Retrieval, Representation, and Recall“ ist „Retrieval“ (dt. „Abruf“). Bisherige Forschung hat gezeigt, dass wenn Hörer ein fokussiertes Wort oder eine fokussierte Phrase hören (z.B. Maria hat einen ELEFANTEN im Zoo gesehen), sie ein Set von Alternativen zu diesem fokussierten Wort/Phrase aktivieren, nämlich Wörter, die das fokussierte Wort im gegebenen Kontext ersetzen können (z.B. Giraffe, Affe, Bär).

Dieser Projektteil untersucht die Frage, ob Sprecher, ebenso wie Hörer, ein fokussiertes Wort aus einem Set von Alternativen auswählen, wenn sie eine Äußerung planen. 

Um diese Frage zu beantworten, führen wir eine Reihe von Experimenten durch. Dies sind zum einen behaviorale Experimente, bei denen wir bei verschiedenen Aufgaben die Reaktionszeit von Probanden während der Sprachproduktion messen, zum anderen EEG-Experimente, bei denen wir die Hirnströme der Versuchsteilnehmer messen, während diese Aufgaben im Zusammenhang mit Sprachproduktion bearbeiten.

Erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass Fokusalternativen auch bei der Sprachproduktion aktiviert werden.  Diese scheinen während des Prozesses gehemmt zu werden, was bedeutet, dass ein Sprecher länger braucht um Fokusalternativen aus seinem mentalen Lexikon abzurufen, als Wörter, die keine Alternativen darstellen.

Da Sprachproduktion- und perzeption sich scheinbar diesbezüglich unterscheiden (Alternativen können bei der Sprachperzeption schneller aus dem mentalen Lexikon abgerufen werden), haben wir uns innerhalb dieses Projektteils zudem zum Ziel gesetzt, die Unterschiede dieser beiden Prozesse genauer zu untersuchen.  

 

Verantwortlich für das Teilprojekt: Beate Bergmann