Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - FAHMRRR

Focus alternatives: Theoretical and empirical perspectives

 

Organisatorin Prof. Dr. Katharina Spalek
Veranstaltungszeitraum 27.-28. Februar 2020
Veranstaltungsort

Humboldt-Universität zu Berlin

Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät

Institut für deutsche Sprache und Linguistik

Dorotheenstraße 24, 10117 Berlin

 


 

Die Bedeutung von Alternativen bei der Interpretation von linguistischem Fokus spielt seit der bahnbrechenden Doktorarbeit von Mats Rooth (1985) eine wichtige Rolle in der semantischen Theoriebildung. In den vergangenen 10 Jahren wurde das Konzept der Fokusalternativen auch in der psycholinguistischen Forschung relevant. Es gibt jedoch eine Kluft zwischen TheoretikerInnen und EmpirikerInnen: Einerseits reduzieren PsycholinguistInnen komplexe Theorien oft, um sie experimentell testen zu können, wobei sie der ursprünglichen Theorie nicht immer gerecht werden. Andererseits beziehen SemantikerInnen empirische Befunde zu, beispielsweise, den Reaktionszeiten beim Erkennen einer Fokusalternative oder dem Erinnerungsvermögen für Fokusalternativen, oft nicht in ihre Theoriebildung mit ein.
Das Ziel des Workshops ist es, TheoretikerInnen und ExperimentalistInnen zusammenzubringen, einen Austausch über die unterschiedlichen Konzepte und Methoden, die bei der Untersuchung von Fokusalternativen genutzt werden, zu erwirken und bestenfalls zu diskutieren, ob und wie eine engere Zusammenarbeit bezüglich dieser Fragen zu neuen Theorien bzw. besseren Experimenten führen kann. 

Der Workshop wird mit der Unterstützung des vom ERC geförderten Projekts "Focus alternatives in the human mind: Retrieval, representation and recall" (FAHMRRR) organisiert, das von Katharina Spalek geleitet wird.

 

Eingeladene SprecherInnen

 

  • Daniel Büring (Universität Wien)
  • Bettina Braun (Universität Konstanz)