Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - FAHMRRR

Focus alternatives in the human mind: Retrieval, Representation and Recall (FAHMRRR)

Wir untersuchen, wie Menschen Bedeutung verarbeiten, die über die Einzelwörter einer Äußerung hinausgeht. Dazu betrachten wir Fokusalternativen.

 

Die Aussagen „Klara mag LINGUISTIK” (mit der Betonung auf LINGUISTIK) und „KLARA mag Linguistik” (mit der Betonung auf KLARA) haben die gleiche Bedeutung, aber eine unterschiedliche Fokusstruktur. Das wird deutlich, wenn man sich eine mögliche Fortsetzung der Sätze überlegt. So könnte „Klara mag LINGUISTIK …“ sinnvoll weitergeführt werden mit „…, Literaturwissenschaft aber nicht“ und „KLARA mag Linguistik…“ könnte mit „…, Stefan findet Linguistik schrecklich“ enden. ‚Linguistik und Literaturwissenschaft‘ bzw. ‚Klara und Stefan‘ sind sogenannte Fokusalternativen. Wir wissen bereits, dass Fokusalternativen eine Rolle beim Verstehen einer Äußerung spielen: Wenn wir ein fokussiertes Element wahrnehmen, so sind auch dessen Alternativen aktiviert; wir können diese zum Beispiel in einer Leseaufgabe schneller erkennen.

Das Projekt FAHMRRR beschäftigt sich mit den Fragen, wie Fokusalternativen aus unserem Gedächtnis für Wörter, dem mentalen Lexikon, abgerufen werden (Retrieval), wie Fokusalternativen in unserem Gehirn repräsentiert sind (Representation) und welche Rolle Fokusalternativen bei der Erinnerung an Gehörtes oder Gelesenes spielen (Recall). Eine weitere wichtige Forschungsfrage besteht darin, individuelle Unterschiede in der Verarbeitung von Fokusalternativen zu beschreiben und zu erklären.

Wir arbeiten im Projekt experimentell, das heißt, Sprecher und Sprecherinnen des Deutschen lösen (meist computerbasierte) sprachliche Aufgaben, und wir messen ihre Antwortgeschwindigkeit, ihre Fehlerrate, teilweise auch ihre Hirnströme (mit Elektroenzephalografie, kurz EEG) oder die Beteiligung bestimmter Hirnareale an der Lösung der Aufgaben (mit funktionaler Magnetresonanztomografie, kurz fMRT).

Dieses Projekt wird von der Europäischen Union im Rahmen des "Horizon 2020 research and innovation programme" unter der Nummer GAP-677742 gefördert. Die viereinhalbjährige Projektlaufzeit startete im Juni 2016 und endet im November 2020.

 

 


Aktuelles

+++ Am 25.10.2018 hat Katharina Spalek im Rahmen des Kolloquiums "Distinguished Speakers in Language Science" (Universität des Saarlandes) einen Vortrag über "The role of focus alternatives in discourse coherence" gehalten. +++

 

+++ Am 06.09.2018 präsentierte Katharina Spalek das Poster "The processing of focus alternatives: Evidence from neuroimaging" (Spalek & Oganian) auf der AMLaP in Berlin. +++

 

+++ Gemeinsam mit Sophie Repp (Universität zu Köln) gibt Katharina Spalek ein Research Topic (= Special Issue) zum Thema The role of alternatives in language bei Frontiers in Psychology heraus. +++

 

 

 

 

 

 ERC Logo

 

 

 

 

 

 

 

 

zum Seitenanfang