Humboldt-Universität zu Berlin - cappella academica

SolistInnen

Cătălin Şerban (Klavier)

Serban.jpg
Cătălin Şerban wuchs in Bukarest auf und begann seine musikalische Ausbildung am Bukarester Musikgymnasium „George Enescu“. Er studierte als Stipendiat der Berliner Universität der Künste und der Paul-Hindemith- Gesellschaft bei Martin Hughes und László Simon und an der Musikhochschule Lübeck bei Konrad Elser. Mittlerweile unterrichtet er als Klavierdozent an der Lübecker Musikhochschule.
Zu Beginn seines Klavierstudiums an der UdK war Cătălin Şerban bereits mehrfacher erster Preisträger bei Klavierwettbewerben in Rumänien und wurde bei internationalen Wettbewerben ausgezeichnet. Weitere künstlerische Impulse bekam er in Meisterkursen der Professoren Claude Frank, Geörgy Sebök, Pascal Devoyon, Theodor Paraschivesco und Elena Lapitskaja.
In seiner solistischen Laufbahn trat Cătălin Şerban als Solist im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie, im Bukarester Athäneum, in der Bremer Glocke, im Stadtcasino Basel und im Radiosaal Bukarest auf und wirkte in Solo-Recitals und als Kammermusikpartner auf Musikfestivals wie dem Oberstdorfer Musiksommer, den Fränkischen Kammermusiktagen und den Brahms-Wochen Lübeck. Als Solist spielte er u.a. mit der Nordwestdeutschen 
Philharmonie, dem Sinfonie-Orchester Berlin, dem Philharmonischen 
Orchester Constanța und den Jugendorchestern Bukarest und Basel.

 


 

Kiai Nara (Klavier)

Kiai_Nara.jpgDie japanische Pianistin Kiai Nara begann im Alter von 2 Jahren mit dem Klavierspiel. Nach dem Studium an der Hochschule der Künste in Tokio kam sie als Stipendiatin nach Berlin und studierte an der Hochschule der Künste Berlin bei Prof. Klaus Hellwig.

2004 schloss sie ihr Kon-zertexamen mit Bestnote ab. Sie studierte gleichzeitig Liedbegleitung und war 2002 Preisträgerin in der Kategorie „Duo mit Bariton“ beim International Wettbewerb “Wigmore Hall”. 2004 studierte sie an der Manhattan School of Music und arbeitete als Assistentin für die Kammermusikabteilung. 2006 bekam sie eine Professur für Klavier- und Kammermusik an der Sōai-Universität in Osaka.

Seit 2010 unterrichtet sie außerdem an der Musikhochschule Kunitachi in Tokio. Zusätzlich gibt sie ihr Wissen in Masterklassen weiter (INJE-University in Korea, JILIN College of Music, China, Manhattan School of Music, Singapore National University).
Sie ist als Solistin, Kammermusikpartnerin und Liedbegleiterin weltweit gefragt. Als Kammermusikpartnerin spielt sie u.a. mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker, des Rundfunksinfonieorchesters Berlin, der Staatskapelle Berlin, der Staatskapelle Dresden und des Konzerthausorchesters Berlin.

25.6.2017, 02.07.2017 Stadtpfarrkirche Müncheberg, Konzerthaus Berlin

Sergej Rachmaninoff: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 c-moll, op. 18


Erez Ofer (Violine)

Erez_Ofer.jpg

Der in Israel geborene Geiger Erez Ofer ist seit 2002 Erster Konzertmeister des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin. Seine musikalische Laufbahn wird flankiert von wichtigen Wettbewerbserfolgen: 1. Preis beim ARD-Wettbewerb in München, Goldmedaille beim Zino-Francescatti-Wettbewerb in Frankreich, 1. Preis beim Israelischen Rundfunk-Wettbewerb, Silbermedaille beim weltberühmten Königin-Elisabeth-Wettbewerb in Belgien und Paganini-Preisträger an der Universität von Indiana sowie Preisträger beim Tibor-Varga-Wettbewerb.

Trotz seines Engagements beim RSB ist Erez Ofer ein aktiver Solist und Kammermusiker. Als Solist verpflichteten ihn u.a. das Philadelphia Orchestra, das Israel Philharmonic, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das Belgische Nationalorchester, das Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo und die Jerusalem Symphony.

Zwischen 1993 und 1998 war Erez Ofer Konzertmeister des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks und des Philadelphia Orchestra.

Erez Ofer spielt eine Violine von Domenico Montagnana von 1729.

(Quelle: www.rsb-online.de)

15.01.2017 - Konzerthaus Berlin

Sergej Prokofjew: Konzert für Violine und Orchester Nr. 2 g-moll, op. 63


Lydia Rinecker (Viola)

Lydia_Rinecker.JPG

Lydia Rinecker wurde 1989 in Meiningen geboren und besuchte das Musikgymnasium »Schloss Belvedere« in Weimar. Anschließend studierte sie an den Musikhochschulen »Franz Liszt« Weimar und »Hanns Eisler« Berlin bei Prof. Erich Krüger und Prof. Ditte Leser.
Sie erhielt u.a. den 1. Preis beim 17. Internationalen Johannes-Brahms-Wettbewerb in Pörtschach, den 3. Preis beim Walter-Witte-Violawettbewerb 2011 in Würzburg sowie den Sonderpreis für „eine herausragende Begabung“ beim 62. Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München. Außerdem war sie Stipendiatin der „Hans und Eugenia Jütting-Stiftung“ Stendal.
Als Solistin gastierte sie u.a. bei dem Orchester des Theaters Vorpommern, der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie, dem tschechischen Orchester „Virtuosi Brunensis“, dem Jungen Sinfonieorchester Berlin, dem Orchester Concertino Augsburg und dem Collegium Musicum Weimar.
2014 und 2015 war Lydia Rinecker Solo-Bratschistin in der Staatskapelle Weimar. Seit Januar 2016 ist sie Solo-Bratschistin im Rundfunk- Sinfonieorchester Berlin.

26.06.2016, 03.07.2016 - Dom zu Fürstenwalde, Konzerthaus Berlin

Bela Bartok: Konzert für Viola und Orchester, op. posth.


Nadezda Filippova (Klavier)

Nadezda Filippova, Piano
Abb.:Mike Masoni

Nadezda Filippova wurde 1989 in St. Petersburg geboren und lebt seit 2008 in Berlin. Ihre Ausbildung erhielt sie in St. Petersburg, an der UdK Berlin (Diplom Konzertfach) und am Conservatorium von Amsterdam (Master Klassische Musik). Zur Zeit bereitet sie sich auf die Abschlussprüfung (Master Klavier Solo) an der UdK vor.

 

Die regelmäßige Teilnahme an den Projekten der Stiftung "Villa Musica" Rheinland-Pfalz ließ die Künsterlin nicht nur mit hervorragenden Musikern wie Dirigent Peter Eötvös und Bratschist Roland Glassl musizieren, sondern weckte auch ihr Interesse an moderner Musik.

Nadezda Filippova wurde bei mehreren Wettbewerben ausgezeichnet, u.a.:

2013 Sonderpreis für die Interpretation eines modernen Stückes beim YPF-Wettbewerb in Amsterdam

2011 Förderpreis des Schnabel-Klavierwettbewerbs in Berlin

2007 3. Preis beim Kammermusikwettbewerb in St. Petersburg

2004 2. Preis beim Smetana Wettbewerbin Pilsen/Tschechien

2002 Sonderspreis beim Internationalen Wettbewerb von Prof. Vladimir Krainev in der Ukraine

1999 1. Preis beim J. S. Bach-Wettbewerb der Gartow-Stiftung in St. Petersburg

10.01.2016, 17.01.2016 - Ev. Kirche Berlin-Johannisthal, Konzerthaus Berlin

Peter I. Tschaikowsky: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 b-moll, op. 23


Konstanze v. Gutzeit (Cello)

konstanze_gutzeit.jpg

Die Cellistin Konstanze von Gutzeit machte kürzlich als Preisträgerin des Grand Prix Emanuel Feuermann im November 2010 auf sich aufmerksam – bei dem hochkarätigen internationalen Wettbewerb wurde sie mit dem dritten Preis sowie mit dem Sonderpreis für die beste Interpretation eines Cellokonzertes von C.Ph.E. Bach ausgezeichnet. Diese Preise stehen in einer Reihe von vielen, welche die junge Künstlerin gewonnen hat, seit sie im Alter von 12 Jahren ihr Debüt als Solistin gab. Neben zahlreichen ersten Preisen beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ gewann sie im Jahre 2001 als jüngste Teilnehmerin den 1.Preis in der Kategorie Violoncello sowie den „Großen Preis“ aller Wertungen beim österreichischen Wettbewerb „Gradus ad Parnassum“.

Beim Domenico-Gabrielli-Wettbewerb 2007 in Berlin wurde sie mit dem ersten Preis ausgezeichnet, ebenso wie beim „International Gianni Bergamo Classic Music Award“ 2008. Im Jahre 2009 erhielt sie dann den „International Suggia Prize“ der Stiftung Casa da Musica in Portugal. Beim Deutschen Musikwettbewerb 2010 wurde sie in der Kategorie Violoncello solo mit einem Stipendium des Deutschen Musikrats ausgezeichet und in die 55. Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler aufgenommen.

Geboren 1985 in Bochum, begann Konstanze mit dem Cellospiel im Alter von 3 Jahren auf einer umgebauten Bratsche. Ab ihrem 13. Lebensjahr studierte sie als Jungstudentin bei Heinrich Schiff in Wien und setzte dann 2005 ihr Studium bei Jens Peter Maintz an der Universität der Künste Berlin fort. Meisterkurse besuchte sie unter anderem bei David Geringas, Frans Helmerson, Gary Hoffman und Antonio Meneses. Konstanze von Gutzeit konzertierte bereits mit den Bochumer Sinfonikern, dem Orchestre Philharmonique de Monte Carlo, dem Wiener und Stuttgarter Kammerorchester, dem BrucknerOrchester Linz sowie dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt unter einigen anderen. Dabei arbeitete sie mit Dirigenten wie Michael Hofstetter, Kurt Masur, Marek Janowski und Michael Sanderling zusammen.

Konzerteinladungen führten die junge Cellistin in zahlreiche europäische Länder sowie nach Japan, USA und nach Costa Rica. Sie trat bei namhaften Festivals wie dem Lucerne Festival, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, dem Rheingau Musik Festival, den Festspielen MecklenburgVorpommern, dem Brucknerfest Linz und dem International Kyoto Music Student's Festival auf.

Konstanze von Gutzeit spielt ein Instrument von Gioffredo Cappa aus dem Jahre 1677, das ihr von der Schulte-Uentrop-Stiftung zur Verfügung gestellt wird. (Quelle: http://www.konstanzevongutzeit.com)

21.06.2015, 01.07.2015 - Stadtpfarrkirche Münchberg, Konzerthaus Berlin

Dmitri Schostakowitsch: Konzert für Cello und Orchester Nr. 1 Es-Dur op. 107


Dániel Ember (Horn)

Daniel_Ember.jpg

Der Hornist Dániel Ember wurde 1982 in Debrecen ( Ungarn) geboren und lernte an der dortigen Zoltán Kodály Musikfachschule. Es folgte ein Studium an der Franz-Liszt-Musikakademie in Budapest, wo er Schüler von Ferenc Tarjáni wurde. Während seiner Ausbildung war er Mitglied des Ernő-Dohnányi-Symphonieorchesters Budapest und des Ungarischen Telekom-Symphonieorchesters Budapest.

Im Jahr 2005 wurde Dániel Ember in die Orchesterakademie der Berliner Philharmoniker aufgenommen, wo er bis 2007 von Stefan de Leval Jezierski unterrichtet wurde. Von 2010 bis 2011 war Dániel Ember in der Klasse von Prof. Marie-Luise Neunecker an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin.

Seit 2014 studiert er an der UdK Berlin bei Prof. Christian-Friedrich Dallmann.

Er nahm an Meisterkursen u.a. bei Ab Koster, Ádám Friedrich und Frank Llyod teil.

Dániel Ember gewann einen 2.Preis beim Internationalen Wettbewerb für Blechbläser in Brno (Tschechien) im Jahr 2001 und wurde bei der Londoner Paxman International Horn Competition 2002 mit dem 1.Preis ausgezeichnet. Zudem erhielt er 2004 beim Hornwettbewerb der Internationalen Horntage Telfs (Österreich) einen Sonderpreis.

Dániel Ember gewann mit einem Blechbläserquintet einen 1.Preis beim Internationalen Jan Koetsier Blechbläserquintet Wettbewerb in München im Jahr 2003, einen 1. Preis beim Internationalen Blechbläsequintet Wettbewerb in Jeju (Süd-Korea) und einen 2. Preis beim Internationalen Kammermusik Wettbewerb für Blechbläser in Passau im Jahr 2004.

Beim 59.Internationalen Musikwettbewerb der ARD München 2010 wurde Dániel Ember mit dem 2. Preis ausgezeichnet. Beim Internationalen Instrumentalwettbewerb in Markneukirchen im Jahr 2012 hat er den 3. Preis gewonnen.

Zwischen 2007 und 2013 war er Solo-Hornist des Philharmonischen Staatsorchesters an der Hamburgischen Staatsoper.

Seit 2013 ist er Solo-Hornist im Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin.

25.01.2015, 01.02.2015 - Bürgerhaus Neuenhagen, Konzerthaus Berlin

Richard Strauss: Konzert für Horn und Orchester Es-Dur op. 11


Martyn Jackson (Violine)

martyn_jackson.jpg

British violinist Martyn Jackson was born in 1988 and has performed as a solo artist and chamber musician throughout the UK, much of Europe and the Middle East. The 2011-12 season has included performances of the Brahms,Mendelssohn, Stravinsky and Tchaikovsky Concertos as well as various recitals throughout Europe and chamber music performances in the Philharmonie, Konzerthaus Berlin and Les Invalides in Paris. Forthcoming engagements include performances of the Brahms, Elgar, Prokofiev, Sibelius and Tchaikovsky Concertos.

Last autumn he made his recital debut at the Southbank Centre's Purcell Room as part of the Martin Musical Scholarship Fund's Prizewinners Recital Scheme. He was also invited to perform chamber music with principal players from the Berlin Philharmonic Orchestra in Milan and Rome. Martyn is a selected artist on the Countess of Munster Recital Scheme 2013 and is a Concordia Foundation Artist. As an orchestral musician, Martyn has frequently served as Concertmaster of the Philharmonia Orchestra and Assistant Concertmaster of the London Symphony Orchestra and BBC SSO. Martyn is leader of the Cavaleri String Quartet with whom he shall make his debut this year at the Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, Schubertiade Festival and Vienna Musikverein, as well as a tour of Australia and New Zealand.

Martyn frequently attends many International Masterclasses and Festivals and in the past he has taken part in the International Musicians' Seminar Prussia Cove, Lac Leman Music Masterclasses, Keshet Eilon International Violin Mastercoure, Cully Classique, Encuentro de Musica y Academia de Santander and The Lake District Summer Music Academy. He has also received masterclasses from Zakhar Bron,Vadim Gluzman, Ida Haendel, Mihaela Martin, Shlomo Mintz, Hagai Shaham and Pavel Vernikov.

Martyn currently studies at the Hochschule für Musik “Hanns Eisler” Berlin with Professor Stephan Picard and is a graduate of the Royal College of Music, London where he studied with Professor Itzhak Rashkovsky.

He performs on a Jean-Baptiste Vuillaume kindly on loan to him from Frau Angela Schmeink.

“One of the most exceptionally gifted violinists I have ever encountered.” Ida Haendel.

(Quelle: Martyns Homepage)

 

19.01.2014, 26.01.2014 - Ev. Kirche Berlin-Johanissthal, Konzerthaus Berlin

Jean Sibelius: Konzert für Violine und Orchster d-Moll op. 47


Jonathan Weigle (Violoncello)

Jonathan_Weigle.jpg

Ersten Violoncellounterricht erhielt Jonathan Weigle bei Rolf Fischer im Alter von fünf Jahren. Im Anschluss besuchte er das Musikgymnasium Carl-Philipp-Emanuel-Bach Berlin und als Jungstudent erhielt er Violoncellounterricht zuerst bei Kleif Carnarius und später bei Prof. Josef Schwab an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Dort seit dem Wintersemester 2005/06 Violoncellostudium zuerst bei Prof. Josef Schwab und seit 2009 bei Prof. Troels Svane. 

Meisterkurse bei Prof. Michael Sanderling, Prof. Tsuyoshi Tsutsumi, Prof. Natalia Shakovskaja, Prof. Claudio Bohórquez, Prof. Zakhar Bron, Prof. Pavel Vernikov und dem Kuss Quartett. Seit 2006 regelmäßig Kammermusikunterricht bei Mitgliedern des Artemis Quartetts. 

2010 Preisträger beim Felix Mendelssohn Bartholdy-Wettbewerb in Berlin im Duo mit der Pianistin Zhee Young Moon. 2009 Ferenc-Friscay-Stipendium des Deutschen Symphonie Orchesters Berlin. Jonathan Weigle war zehn Jahre Mitglied der Jungen Philharmonie Brandenburg, lange Zeit als Solocellist, und spielte in der Jungen Deutschen Philharmonie. Als Kammermusiker Auftritte auf Festivals im In- und Ausland, u. a. Schleswig-Holstein Musik Festival, Usedomer Musikfestival, Encuentro de Musica y Academia de Santander. (Quelle: www.HfM-Berlin.de

19.05.2013, 09.06.20130, 15.06.2013 - Kościół Bożej Różańcowej (Breslau), Stadtpfarrkirche Müncheberg, Heilig-Kreuz-Kirche Berlin
Peter Tschaikowski: Andante Cantabile op. postum, Rokoko-Variationen a-Moll op. 33


Lahav Shani (Klavier)

Lahav_Shani.jpg

Erster Klavierunterricht im Alter von sechs Jahren bei Hanna Shalgi. 2004-2007 Kontrabassunterricht bei Teddy Kling, 2006-2009 Klavierstudium bei Prof. Arie Vardi an der Buchmann-Mehta School of Music in Tel Aviv. Seit 2009 Orchesterdirigierstudium bei Prof. Christian Ehwald an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin, dort seit 2012 auch Klavierstudium bei Prof. Fabio Bidini. Meisterkurse u.a. bei András Schiff, John O’Connor, Alexander Toradze und Claude Frank. 

Von 2000-2010 Stipendiat der America-Israel Cultural Foundation, außerdem unterstützt durch die Daniel Barenboim Stiftung, das UNIT4-Exzellenzstipendium und die Ronen Foundation. 

Zahlreiche Preise, darunter Turgeman Competition, Vendome Prize International Piano Competition und Paul-Ben-Haim-Wettbewerb. Im Juni 2013 gewinnt er den Gustav-Mahler-Dirigentenwettbewerb der Bamberger Symphoniker.
2003-2006 Mitglied des Young Musician Educational Program des Jerusalem Music Centre. 

Zahlreiche Auftritte als Solist, u.a. 2007 beim Israel Philharmonic Orchestra unter Zubin Mehta, dort 2010 auch Soloklavier, Dirigierassistenz und Kontrabass auf der Far East Tour, außerdem Kontrabassspieler in mehreren Orchestern unter der Leitung von Zubin Mehta, Daniel Barenboim, Gustavo Dudamel und Kurt Masur. 

2011 erstes Konzert als Dirigent im Konzerthaus Berlin.

(Quelle: www.HfM-Berlin.de)

20.01.2013, 27.01.2013 - Theater am See (Bad Saarow), Konzerthaus Berlin

Johannes Brahms: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 d-Moll op. 15


Maud Edenwald (Harfe)

maud_edenwald.jpg

geboren 1991 in Versailles, fing ihre Harfenausbildung mit 6 Jahren in Bonn an und führte sie 1999 in Versailles am "Conservatoire de region" fort. 2004 zog sie nach Berlin, wo sie 4 Jahre lang Privatunterricht bei Ronith Mues bekam. Danach trat sie mit 17 als Jungstudentinin die Klasse von Maria Graf an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" ein, wo sie seit Oktober 2009, nach ihrem Baccaulaureat am französichen Gymnasium, ein Bachelor-Studium absolviert. Daneben nahm sie an etlichen Meisterkursen teil.
Seit 1998 spielt sie regelmäßig bei nationalen und internationalen Wettbewerben. Sie gewann bei "Jugend musiziert" mehrere 1. Preise (1998, 2005 und 2008) und einen Sonderpreis für die beste Interpretation für die "Fantasie über ein Thema von Eugen Onegin" von E. Walter-Kühne. 2011 bekam sie einstimmig den 1. Preis beim "Wettbewerb für Kammermusik mit Harfe" in Madrid.

2007 bis 2010 war sie Mitglied des Bundesjugendorchesters und spielte u.a. mit der Karajan Akademie der Berliner Philharmoniker. Seit Juni 2010 ist sie Mitglied der "Jungen Deutschen Philharmonie". 2009 trat sie in Berlin als Solistin mit dem DSO auf und spielte 2005 und 2011 Solokonzerte im Rahmen des "Festival de Amis des Arts" in Charlieu.

10.06.2012, 16.06.2012 - Theater am See (Bad Saarow), Heilig-Kreuz-Kirche (Berlin)

François Adrien Boïeldieu: Konzert für Harfe und Orchester C-Dur op. 56


Adam Orzechowski (Klarinette)

Adam_Orzechowski.jpg

geboren 1982, erhielt Adam seit seinem 8. Lebensjahr Klarinettenunterricht. Mit 10 Jahren wurde er Schüler der Georg-Friedrich-Händel-Oberschule, wo er eine breite musikalische Ausbildung genoss. Seit 2000 erhält er Unterricht bei Eva Küster.
Seit Herbst 2006 (bis Herbst 2012) spielte er bei der cappella academica und engagierte sich in verschiedenen Ensembles. So beteiligte er sich im Sommer 2009 an einem Opernprojekt an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" unter der Leitung von Tobias Mehling.

19.06.2011, 26.06.2011 - Stadtpfarrkirche St. Marien (Müncheberg), Heilig-Kreuz-Kirche (Berlin)

Wolfgang Amadeus Mozart: Klarinettenkonzert A-Dur KV 622


Tristan Théry (Violine)

Tristan_Thery.jpg

Tristan Théry begann seine musikalische Ausbildung 1992 am Conservatoire National de Région seiner Geburtsstadt Bordeaux bei Manuel Solans. 2002 bis 2005 erweiterte er seine Studien am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse in Lyon bei Christophe Poige und mit einemErasmus-Austausch an der Sibelius Academy in Helsinki bei Prof. Mi-Kyung Lee im Jahr 2004.
Seit 2005 studiert er an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin bei Prof. Ulf Wallin. Nach seinem Diplom 2009 führt er seine Studien alsMaster of Music Student fort.
Zahlreiche Meisterkurse, so u.a. bei Boris Garlitsky, Solange Dessane, bei der Internationalen Sommer Akademie in Wien bei Prof. Ulf Wallin und den Summer Master Classes der International Menuhin Music Academy in Blonay bei Alberto Lysy in 2005, der Académie Internationale de Musique Maurice Ravel in St Jean de Luz bei Jean-Jacques Kantorow in 2007, der Académie de musique Tibor Varga in Sion bei Prof. Mi-Kyung Lee in 2008 sowie bei Andrew Manze und Ivry Gitlis brachten wichtige Impulse für Tristan Théry.
Sein Engagement in der Kammermusik zeigt sich u.a. durch Meisterkurse bei Lukas Hagen, Valentin Erben, Koichiro Harada, François Salque, dem Debussy Quartett und dem Danel Quartett sowie in letzter Zeit durch Konzerte mit Cellistin Kajana Packo in London (St John's Smith Square), Frankreich (Festival Musique en Cote Basque), Kroatien (Split Summer Festival) und Berlin, mehrere Auftritte in der Reihe Exzellenz-Konzerte in Berlin unter der Schirmherrschaft von Daniel Barenboim sowie weitere Konzerte mit Prof. Ulf Wallin, Prof. Hartmut Rhode, Julian Arp, Paul Rivinius, Stefan Milenkovich, Martina Filjak u.a.
Tristan Théry wirkte in diversen Orchestern mit, u.a. als Konzertmeister in einer Produktion der Opéra National de Bordeaux, Konzertmeister desInternational Mahler Orchestra und Konzertmeister im Sinfonieorchester der Hochschule für Musik Hanns Eisler unter der Leitung von Sir Simon Rattle. von 2008 bis 2009 hatte er ein Ferenc Fricsay Stipendium bei dem Deutschen Symphonie Orchester Berlin mit Konzerten unter Ingo Metzmacher, Herbert Blomstedt, Jukka Pekka Saraste, Sir Roger Norrington u.a. Im Jahre 2010 war er als Aushilfe beim Mahler Chamber Orchestraund bei den Berliner Philharmonikern tätig.

25.06.2011 - Schloss Ribbeck

Ludwig van Beethoven: Tripelkonzert C-Dur


Natalia Ehwald (Klavier)

natalia_ehwald.jpg

Natalia Ehwald erhielt im Alter von fünf Jahren ihren ersten Klavierunterricht und wurde bereits mit 16 Jahren Studentin an der Sibelius-Akademie Helsinki in der Klasse von Prof. Erik T. Tawaststjerna.2002 begann sie ihr Studium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Prof. Evgenij Koroliov, bei dem sie seit ihrem Diplom im Jahr 2009 das Klavierstudium im Aufbaustudiengang „Konzertexamen“ fortsetzt. Weitere musikalische Anregungen erhielt Natalia Ehwald u.a. von Bernard Ringeissen, Arie Vardi, Ragna Schirmer und Georg Sava.Bereits während ihrer Studien in Weimar gewann sie Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben, u.a. 1999 beim Czerny-Wettbewerb in Prag und 1997 beim Grotrian-Steinweg-Wettbewerb in Braunschweig. Es folgten u.a. im Jahr 2000 der 1. Preis und Sonderpreis der „Menuhin-Foundation“ beim „Robert-Schumann-Wettbewerb“ für junge Pianisten in Zwickau, 2006 der „Prize for Special Creativity“ beim „Internationalen SEILER-Wettbewerb“ in Griechenland und ein Jahr später den 2. Preis beim Musikwettbewerb des Kulturkreises der Deutschen Wirtschaft im BDI.Sie wird gefördert durch ein Stipendium der „Oscar und Vera Ritter-Stiftung“ und war Stipendiatin der „Hans und Eugenia Jütting-Stiftung“.

20.06.2010, 27.06.2010 - Kulturhaus Rüdersdorf, Konzerthaus Berlin

Robert Schumann: Klavierkonzert a-Moll op. 54


Andres Kaljuste (Violine)

andres_kaljuste.jpg

Andres Kaljuste wurde in Tallinn, Estland geboren. Mit 5 Jahren erhielt er ersten Geigenunterricht bei Aino Riikjärv. Spätere Lehrer waren Nina Balabina und Oleg Balabine in Stockholm sowie Prof. Ulf Wallin an der Königlichen Musikakademie von Schweden. Anschließend studierte er an der Musikhochschule “Hanns Eisler” in Berlin. 

 

In Stockholm arbeitete Andres Kaljuste als Dirigent des Streichorchesters der Lilla Akademie. Er gab Unterricht für Geige und Bratsche und betreute mehrere Studenten-Ensembles der Akademie. Momentan ist er Mitglied der Orchesterakademie des Rundfunk Sinfonieorchesters Berlin.

Seit dem ersten Preis beim Mendelssohn-Wettbewerb in Italien und dem Konzertpreis beim Wettbewerb „Con Brio“ 2004 in Estland gibt Andres Kaljuste viele Konzerte in Europa. Als Solist spielte er u.a. mit den Philharmonikern von Verona, dem Tallinn Chamber Orchestra, dem Estnischen Nationalen Symphonieorchester, den Belgrade Strings und dem Pärnu City Orchestra. Er spielte außerdem bei diversen Europäischen Festivals, u. a. bei Langvad Chambermusic Jamboree (Dänemark), Fjord Cadenza (Norwegen), Il suoni delle dolomiti (Italien) und dem Estonian Music Festival. Er ist Artist-in-Residence beim Nargen Festival in Estland, wo er häufig als Solist, Kammermusiker oder zusammen mit seiner Duo-Partnerin Sophia Rahman (Klavier) auftritt.

Klassische Musik aus Kaljustes Heimat Estland spielt eine große Rolle in seinem Repertoire. So haben ihm die estnischen Komponisten Timo Steiner und Elo Masing einige Werke gewidmet. Darüber hinaus hat er mehrfach mit Arvo Pärt zusammengearbeitet.

10.01.2010, 17.01.2010 - Theater am See (Bad Saarow), Konzerthaus Berlin

Johannes Brahms: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 77