Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - CALLIDUS

CALLIDUS

Das interdisziplinäre Projekt beabsichtigt nachzuweisen, dass eine Wortschatzarbeit, die auf der Basis eines tief annotierten elektronischen Textkorpus' erfolgt, die Einstellung der Lernenden gegenüber digitalen Hilfsmitteln so positiv beeinflusst, dass sie diese kontinuierlich im Lateinunterricht einsetzen und infolgedessen die Wortschatzkompetenz der Lernenden stärker zunimmt als bei analog Lernenden.

Computer-Aided Language Learning: Lexikonerwerb im Lateinunterricht durch korpusgestützte Methoden

 

Callidus bringt drei Kompetenzbereiche - den Computer- und Medienservice, die Fachdidaktik Latein und die Korpuslinguistik - zusammen, um einen Mehrwert in der Wortschatzarbeit des Lateinunterrichts zu erzielen. Dazu wird ein digitales Tool, die sog. Machina Callida, entwickelt, das aus einem autorenspezifischen Textkorpus (z.B. Cicero- und Plinius-Briefe) Wortschatzübungen generieren kann, die anschließend in Moodle importiert werden. Die Ansteuerung der Machina Callida erfolgt über Moodle, das seinerseits die für die Unterrichtsarbeit wichtige Benutzerverwaltung zur Verfügung stellt.
 

Aktuelles

  • Am 5.10.2017 ist ein (englischsprachiger) Workshop geplant, bei dem Neven Jovanovic (Department of Classical Philology / Faculty of Humanities and Social Sciences, University of Zagreb) seine Ideen und Erfahrungen vorstellen wird, die die Quellen, den Prozess und die Hilfsmittel betreffen, um aus einem Textkorpus automatisch generierte Übungen in Moodle oder auch Anki zu importieren. Giuseppe Celano (Humboldt Chair of Digital Humanities, Universität Leipzig) wird über die automatisierte Annotation lateinischer Texte sprechen.
  • 1.9.2017: Einarbeitung der SHK --> Annotation der Quintus-Briefe in Arethusa (Tool zum Treebanking)
  • 16.8.2017: Treffen zu Übungs-/Testformaten auf der Lernplattform Moodle mit Fachleuten des CMS

 

 

Forschungsdesign

Das zunächst auf drei Jahre begrenzte Forschungsprojekt verknüpft Anwendungsorientierung (Lateinunterricht) mit der Grundlagenforschung (Generierung automatischer Übungen, Qualität von Übungsformaten hinsichtlich gelingender Wortschatzarbeit). Aus diesem Grund erfolgt die Begleitung und Evaluation des Projektes mithilfe design-orientierter Forschung (Design-based Research (DBR) bzw. Educational Design Research (EDR)).

 

DBR-Modell, Phasen der Implementation und des Re-Designs