Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - CALLIDUS

CALLIDUS

Das interdisziplinäre Projekt beabsichtigt nachzuweisen, dass eine Wortschatzarbeit, die auf der Basis eines tief annotierten elektronischen Textkorpus' erfolgt, die Einstellung der Lernenden gegenüber digitalen Hilfsmitteln so positiv beeinflusst, dass sie diese kontinuierlich im Lateinunterricht einsetzen und infolgedessen die Wortschatzkompetenz der Lernenden stärker zunimmt als bei analog Lernenden.

Computer-Aided Language Learning: Lexikonerwerb im Lateinunterricht durch korpusgestützte Methoden

 

Callidus bringt drei Kompetenzbereiche - den Computer- und Medienservice, die Fachdidaktik Latein und die Korpuslinguistik - zusammen, um einen Mehrwert in der Wortschatzarbeit des Lateinunterrichts zu erzielen. Dazu wird ein digitales Tool, die sog. Machina Callida, entwickelt, das aus einem autorenspezifischen Textkorpus (z.B. Cicero- und Plinius-Briefe) Wortschatzübungen generieren kann, die anschließend in Moodle importiert werden. Die Ansteuerung der Machina Callida erfolgt über Moodle, das seinerseits die für die Unterrichtsarbeit wichtige Benutzerverwaltung zur Verfügung stellt.
 

Interdisziplinarität: Eine technische Entwicklung im Spannungsfeld von drei Fachbereichen

 

Interdisziplinäres Spannungsfeld der Machina Callida

 

Die dargestellte Abbildung fasst die verschiedenen Kompetenzbereiche, Anforderungen und Wünsche zusammen, die die Beteiligten an die Entwicklung der Machina Callida stellen. Exemplarisch seien hier einige vorgestellt:

  • Die Fachdidaktik Latein (blau) wünscht sich die Einbeziehung des gängigen Grundwortschatzes, ein Feedback zu den (möglichst vielfältigen) Übungen, eine Auswahloption hinsichtlich der Texte bzw. Textauszüge inkl. relevanter Metadaten und eine allgemeine Bearbeitungsmöglichkeit der Texte.
  • Die Korpuslinguistik (rot) legt ihren Schwerpunkt vor allem auf die Einbeziehung von Assoziationsmaßen bei der Darstellung von Kollokationen, auf die Ausweisung verschiedener linguistisch relevanter Daten (Wortarten, Wortfrequenzen), auf einen Erkenntnisgewinn über die methodische Übertragbarkeit der Arbeitsergebnisse zwischen kleinen, mittleren und großen Korpora und auf möglichst einwandfrei annotierte Korpora.
  • Der Computer- und Medienservice (grün) fokussiert vor allem auf die sichere und langfristige Datenspeicherung, die plattformunabhängige Darstellung, auf die Verbindung vorhandener Softwarekomponenten (Moodle, ANNIS), auf die Nachhaltigkeit des Projektes, auf die User experience und eine datenschutzrechtlich einwandfreie Nutzerverwaltung.