Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Pro-KomMa

Fachtag Pro-KomMa 2018

 

 

 

Mehr als 50 Personen kamen am 21.11.2018 zusammen, um im Rahmen des Fachtags "Herausforderungen früher mathematischer Bildung" erste Ergebnisse der Pro-KomMa-Studie zu diskutieren. Unser besonderer Dank gilt unseren studentischen Mitarbeiterinnen Jenny Roll und Sarah Yildirim für die Organisation des Fachtags.

 

 

 

 

 

 

Auch im Namen unserer Projektleiterin Prof. Dr. Katja Eilerts bedanken wir uns sehr herzlich bei allen Studienteilnehmer/-innen und ihren KiTa-Kindern.

Vorgestellt wurden auch die Projektziele: Verständnis von professioneller Kompetenz, Entwicklung professioneller Kompetenz, Wirkung von professioneller Kompetenz, Wirkfaktoren des Ausbildungssystems

(Download der Folien; Passwort benötigt)

 

 

 

 

Während sich das Catering schon bestaunen ließ, berichtete Dr. Lars Jenßen (Projektkoordinator Pro-KomMa) "Was frühpädagogische Fachkräfte denken und fühlen, wenn es um Mathematik geht".  

(Download der Folien; Passwort benötigt)

 

 

 

 

 

 

 

 

Dr. Markus Szczesny (Projektmitarbeiter Pro-KomMa) ging der Frage nach: "Was wissen wir über das professionelle Wissen frühpädagogischer Fachkräfte?"

(Download der Folien; Passwort benötigt)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im abschließenden Vortrag berichtete Dr. Georg Hosoya (Projektmitarbeiter Pro-KomMa): "Was Kinder in Mathe können und was Fachkräfte davon mitbekommen."

 

(Download der Folien; Passwort benötigt)

 

 

 

 

 

 

Prof. Dr. Katja Eilerts: Kinder unterstützen beim Lernen von Mathematik.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dr. Aljoscha Jegodtka (Projekt-Mitarbeiter Pro-KomMa): Frühe mathematische Bildung in Videos beobachten und analysieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Podiumsdiskussion

 

Dr. Lars Jenßen moderierte die Podiumsdiskussion zum Thema "Qualität früher mathematischer Bildung".

Wir bedanken uns sehr herzlich bei Frau Annika Bohne, Frau Prof. Dr. Simone Dunekacke, Frau Kathrin Kühler und Frau Karin Wandelt für außerordentlich hilfreiche und durchaus auch kritischen Kommentare zu unserem Forschungsprojekt.