Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - JUNITED

Humboldt-Universität zu Berlin | Projekte | JUNITED | Die Junge Islam Konferenz startet in Schleswig-Holstein

Die Junge Islam Konferenz startet in Schleswig-Holstein

Freitag, 19. Februar 2016, 10:00 Uhr

PRESSEMITTEILUNG

JUNGE ISLAM KONFERENZ STARTET IN SCHLESWIG-HOLSTEIN – HIER GEHT’S UMS WIR!

Im Kieler Rathaus eröffnet heute der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Kiel, Dr. Ulf Kämpfer,  das Planspiel der Jungen Islam Konferenz (JIK) – Schleswig-Holstein 2016. Rund vierzig junge Schleswig-Holsteiner mit und ohne muslimischen Migrationshintergrund stellen im JIK-Planspiel kontroverse öffentliche Debatten zum Thema Vielfalt am Beispiel von Islam und Muslimen in Deutschland nach. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig übernimmt die Schirmherrschaft für das junge Dialogforum. Die Junge Islam Konferenz – Schleswig-Holstein ist ein Projekt der forum k&b gmbh und der Humboldt-Universität zu Berlin in Kooperation mit dem Ministerium für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein, gefördert durch die Stiftung Mercator und das Ministerium für Justiz, Kultur und Europa.

Kiel/ Berlin, 19.02.2016 – Die Junge Islam Konferenz (JIK) – Schleswig-Holstein geht unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Torsten Albig erstmals auch im nördlichsten Bundesland an den Start und wird als jährliche Länderkonferenz bis 2018  eingerichtet. Heute begrüßt der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Kiel, Dr. Ulf Kämpfer, die jungen Teilnehmenden der ersten JIK Schleswig-Holstein im Rathaus. Rund vierzig Jugendliche aus Schleswig-Holstein zwischen 17 und 23 Jahren mit und ohne muslimischen Migrationshintergrund wurden ausgewählt und nehmen an drei Modulen (Vorbereitungsseminar, Planspiel und Dialogforum) teil. Durch ihre Teilnahme können sie sich in die Debatte um das Zusammenleben in dem kulturell und religiös vielfältigen Bundesland einbringen.  

Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, Torsten Albig, sagt: „Die Junge Islam Konferenz ist ein guter Ansatz, um sich mit Vorurteilen gegenüber Muslimen auseinanderzusetzen. Es ist toll, dass sich junge Menschen aus Schleswig-Holstein dafür beworben haben. Durch das Planspiel erkennen sie Vorurteile und benennen sie. Ich bin mir sicher: Viele Menschen können von ihnen lernen“, so Albig.

Anke Spoorendonk, Ministerin für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein, erklärt: „Junge Leute stellen die Zukunft für unser Land dar und es ist einfach notwendig, darüber ins Gespräch zu kommen, was in der Zukunft für unser Zusammenleben wichtig sein wird. Der Islam ist in unserem Land eine Realität. Gleichzeitig wissen wir, welche Kontroversen eine solche Äußerung auslösen könnte. Und Kontroversen entstehen meist aus Unkenntnis. Wer sich nicht kennen gelernt hat, wer sich fremd geblieben ist, kann wenig Verständnis und keine Streitkultur entwickeln. Umso wichtiger ist es, dass wir Begegnungsräume schaffen. Dass es Möglichkeiten gibt, einander kennenzulernen.“

„Gerade die Entwicklungen der letzten Wochen und Monate im Spannungsfeld zwischen Willkommenskultur und Ablehnung zeigen, wie wichtig ein gemeinsamer Dialog ist. Denn nur im guten Miteinander kann unsere Einwanderungsgesellschaft so gestaltet werden, dass sie allen hier lebenden Menschen eine chancengleiche Teilhabe ermöglicht. Gerade junge Menschen können zu diesem Diskurs und diesen Aushandlungsprozessen viel beitragen, ist Vielfalt für sie doch längst Realität und Normalität. Ich freue mich daher, dass wir mit der JIK nun auch jungen Schleswig-Holsteinern ein Forum für Diskussion und Dialog anbieten können und bin gespannt auf die Ideen aus dem nördlichsten Bundesland.“, erläutert Winfried Kneip, Geschäftsführer der Stiftung Mercator.

In der JIK debattieren Schüler, Auszubildende, Freiwillige im sozialen Jahr und Studierende am Beispiel der Rolle von Islam und Muslimen gemeinsam über den Umgang mit gesellschaftlicher Vielfalt in Schleswig-Holstein. Im Anschluss an die viertägige Konferenz richten sie ihre Empfehlungen an politische Entscheidungsträger.

 „Wie gelingt das "WIR“ in Deutschlands Norden vor dem Hintergrund der aktuellen Themen und Herausforderungen? Wie prägen Flucht und der Umgang mit Minderheiten das Zusammenleben? Um diesen Fragen nachzugehen, haben wir gemeinsam mit dem Land Schleswig-Holstein und dem Team der Internationalen Bildungsstätte Jugendhof Scheersberg viele junge Köpfe zusammengebracht. Es freut uns, damit jungen Stimmen in Schleswig-Holstein mehr Gewicht in diesen zentralen Fragen einer sich wandelnden Gesellschaft zu geben.“, erklärt Ivana Scharf, Bereichsleiterin Bildung der forum k&b gmbh und kommissarische Leiterin der Jungen Islam Konferenz.

Die JIK bietet seit 2011 auf Bundesebene und seit 2013 auf Länderebene jungen Menschen ein Dialogforum, in dem aktuelle Herausforderungen und Auseinandersetzungen in der Einwanderungsgesellschaft thematisiert und gemeinsam reflektiert werden.

Um Einstellungen und Wahrnehmungen gegenüber Islam und Muslimen in der Bevölkerung von Schleswig-Holstein sichtbar zu machen, wurden im Rahmen der JIK – Schleswig-Holstein 2016 am vergangenen Wochenende erste Teilergebnisse einer repräsentativen Studie der Forschungsgruppe JUNITED im Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM) an der Humboldt-Universität zu Berlin vorgestellt. Die Studie „Schleswig-Holstein postmigrantisch. Einstellungen der Bevölkerung zu Musliminnen und Muslimen in Deutschland (2016)“ wird durch das Ministerium für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein und die Stiftung Mercator gefördert. Genauere Informationen zur Studie finden Sie hier: https://www.projekte.hu-berlin.de/de/junited/schleswig-holstein-postmigrantisch-2016

An insgesamt  zwei Wochenenden diskutieren die ausgewählten Teilnehmenden gemeinsam mit Experten aus Wissenschaft und Praxis über Vielfalt und das gemeinsame Leben von Muslimen und Nicht-Muslimen in Schleswig-Holstein. Anschließend wählen sie Delegierte, die die Positionen und Ergebnisse der JIK Schleswig-Holstein im kommenden Jahr in die Bundeskonferenz der JIK einbringen werden.

 

Für weitere Pressefragen wenden Sie sich gerne an:

Danielle Cohn | Kommunikationsmanagerin

presse@j-i-k.de

Junge Islam Konferenz – Deutschland (JIK)

Am Festungsgraben 1 | D- 10117 Berlin
T +49 30 2887 4567-8

www.junge-islamkonferenz.de

Über die Junge Islam Konferenz – Schleswig-Holstein

Die Junge Islam Konferenz ist ein Dialogforum und Multiplikatorennetzwerk junger Menschen im Alter von 17 bis 23 Jahren. Sie ist ein Projekt der forum k&b gmbh und der Humboldt-Universität zu Berlin in Kooperation mit dem Ministerium für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein, gefördert durch die Stiftung Mercator und das Ministerium für Justiz, Kultur und Europa.
Als landesweites Forum bietet die Junge Islam Konferenz – Schleswig-Holstein religiösen und nicht-religiösen jungen Menschen mit und ohne muslimischen Migrationshintergrund eine Plattform für Wissensgewinn, Austausch und Teilnahme an gesellschaftlichen Debatten. Sie entsendet zudem Delegierte in die Bundeskonferenz der Jungen Islam Konferenz. Das Projekt wird durch die Forschungsgruppe JUNITED im Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM) an der Humboldt-Universität zu Berlin wissenschaftlich begleitet.

 

Weitere Informationen unter www.junge-islamkonferenz.de