Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - JUNITED

Forschung

JUNITED geht zurzeit dem Erkenntnisinteresse nach, welche Reaktionsspektren auf ein sich wandelndes Einwanderungsland konkret mit Bezug auf die Themen Islam und Muslime in Deutschland empirisch zu erfassen sind.

Die Islam- und Muslimbilder in Deutschland dienen dabei als Gradmesser der gesellschaftlichen Haltung gegenüber Minderheiten in einer sich pluralisierenden und heterogenisierenden Gesellschaft. Die Forschungsgruppe untersucht, wie vorhandene kulturelle und nationale Interpretationsmuster („Narrationen des Deutschseins“) im Zusammenspiel mit soziostrukturellen Faktoren den Diskursraum für Integrations- und Migrationsfragen in einer sich diversifizierenden Gesellschaft gestalten. Das Forschungsvorhaben stellt sich zur Aufgabe, diese Interaktionen zwischen kulturellen Narrativen und strukturellen Bedingungen herauszuarbeiten und zu analysieren.

Das Studiendesign ist explizit auf diese Aufgabe ausgerichtet und unterscheidet sich theoretisch wie methodisch von bisher durchgeführten Studien, die entweder nur soziostrukturelle Elemente und Abstiegsängste thematisierten oder solche, die vor Allem kulturelle Faktoren zur Erklärung von Rassismus und Ausgrenzungstendenzen heranzogen. Um die theoretischen Annahmen empirisch zu überprüfen, fand eine quantitative, deutschlandweite Bevölkerungsumfrage (N=8270) statt. Durch qualitative Codierungen wurde das Material analytisch ergänzt.

Auf der Basis dieses Datensatzes wurden bisher drei Bundesstudien und vier Bundesländerstudien vor allem zum Thema Einstellungen zu MuslimInnen in der postmigrantischen Gesellschaft veröffentlicht. Der Datensatz wurde auch im Rahmen der Studie „Vielfalt im Klassenzimmer. Wie Lehrkräfte gute Leistung fördern können“ genutzt. Weitere Bundesländerstudien sind geplant. Der Datensatz wird auch dem Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM) für weitere Analysen zur Verfügung gestellt.