Humboldt-Universität zu Berlin - Learning from Alzheimer's Disease

Workshop: Tiermodelle menschlicher Krankheit

In diesem Workshop werden die Grenzen und Möglichkeiten von Tiermodellen menschlicher Krankheit diskutiert. Dazu wird das Thema aus historischen und epistemologischen Perspektiven betrachtet.
  • Wann 10.09.2019 von 10:00 bis 16:30 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Am 10. September lädt die Nachwuchsgruppe gemeinsam mit Volker Roelcke (Institut für Geschichte der Medizin, JLU Gießen) zum Workshop "Tiermodelle menschlicher Krankheit: Historische und epistemologische Perspektiven" an die HU Berlin. Vortragende sind Dr. Axel Hüntelmann (Charité), Prof. Dr. Volker Roelcke (JLU Gießen), Dr. Ohad Parnes (MPIWG Berlin), Prof. Dr. Christoph Gradmann (U Oslo), Dr. Robert Meunier (U Kassel), Dr. Lara Keuck (HU Berlin) und Dr. Lara Huber (CAU Kiel). Das Programm und weitere Informationen finden sich hier:

                

                  Tiergeschichte_small

 

Abstract:

Um menschliche Krankheiten im Labor zu untersuchen und Arzneimittel zu erproben, wurden und werden eine Vielzahl von Tieren in der medizinischen Forschung eingesetzt. Seit dem 20. Jahrhundert spricht man von "Tiermodellen". Dieser Workshop bringt historische und philosophische Perspektiven auf deren Eigenheiten als Tiere und Modelle zusammen und fragt nach den Bedingungen, Grenzen und Folgen von tierbasierter Forschung in der Medizin. Das Spektrum der Fallbeispiele wirft dabei auch vergleichende Fragestellungen auf: Wie hat sich das Forschungsobjekt Tiermodell verändert und was bedeutet dies für unsere historischen und erkenntnistheoretischen Zugriffe auf dieses Thema?

 

 

Wir freuen uns über Anmeldungen bis zum 31. August unter seraphina.rekwowski [at] hu-berlin.de