Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - HU-Docs

Doc-Tandem

Warum Doc-Tandem?

Die Promotionszeit ist in vielen Hinsichten eine einsame Zeit. Viele Promovierende fühlen sich allein gelassen, die Betreuung der Doktormutter oder des Doktorvaters oder das Feedback im Kolloquium kann nicht alle Organisationsprobleme beheben. Diejenige, die außerhalb eines strukturierten Programms oder eines Forschungsprojekts promovieren, sind die häufigsten Opfer dieser Vereinsamung. Sie haben oft Probleme, sich zu motivieren und zu organisieren. Das Doc-Tandem-System bietet Lösungen dagegen, und bündelt Kräfte, um die Motivation hoch zu halten und die Durststrecken zu überstehen.

Das Doc-Tandem dient nicht dazu, eine Fremdsprache zu lernen. Dafür gibt es gesonderte Tandem-Börsen z.B. vom Fremdsprachenzentrum.

Wie findet man eine* Partner*in?

Ihr dürft auf allen Kanälen von HU-Docs nach Partner*innen fragen bzw. euch selbst als Tandempartner*in anbieten. Beispielsweise in den Gruppen auf Whatsapp, Telegram und Facebook, aber auch beim Doc Cafe oder bei jedem anderen Treffen, physisch oder online.

Am 26.3.2021 haben wir einen Tandem-Abend auf Zoom veranstaltet. Dort hatten die Teilnehmenden die Gelegenheit, sich paarweise kennen zu lernen und herauszufinden, ob man als Tandem-Paar zusammen passt. Derartige Treffen wird es gelegentlich wieder geben, vermutlich ein mal pro Semester.

Egal, auf welchem Weg man eine* Tandempartner*in sucht, ist es hilfreich, sich vorher mit folgenden Fragen zu beschäftigen, sodass man weiß, welche konkreten Vorstellungen man von der Zusammenarbeit hat:

  • Sucht ihr fachlichen Austausch?
  • Wollt ihr euch gegenseitig Methoden beibringen?
  • Braucht ihr Hilfe bei der Strukturierung und Organisation der Promotion?  
  • Wollt ihr eine Außenperspektive auf eure Probleme haben?
  • Braucht ihr jemanden, der* euch motiviert? Moralische Unterstützung?
  • Oder vielleicht etwas ganz anderes?
  • Wie wollt ihr die Interaktion konkret gestalten? Mögliche Vorschläge:
    • Regelmäßige Treffen, z.B. 1-mal pro Woche, über Videokonferenz oder physisch.
    • Gegenseitiges Korrekturlesen von Entwürfen
    • Vorträge mit der* Partner*in üben
    • Dauer-zoom im Homeoffice für das lebendige Büro-Feeling :-)

 

Beispielhafter Inhalt einer Tandempartnerschaft

Hier findet ihr ein Beispiel, wie man eine Tandempartnerschaft konkret organisieren könnte.

Die Lust, sich für sein Tandem zu engagieren, sich für das Projekt seines Tandempartners zu interessieren, ist die wichtigste Voraussetzung für ein funktionierendes Tandem.

Damit das Tandem dauerhaft erfolgreich wird, sollten die Regeln aber am Anfang explizit festgelegt und dann eingehalten werden. Ein Tandem, bei dem man sich "einfach nur trifft und mal spontan guckt", funktioniert in der Regel nicht dauerhaft.

Das Doc-Tandem entsteht nicht nur, um Ideen über die Dissertation auszutauschen und gegenseitig die Kapitel zu lesen. Es kann auch dabei helfen, die Arbeit für jede Woche, mit einer Feststellung klarer wöchentlicher Ziele, konsequent zu planen. Solche Ziele werden viel ernster genommen, wenn sie von einer anderen Person festgehalten und kontrolliert werden. Dafür könnten sich die Tandem-Partner*innen ein mal pro Woche treffen. Ob man sich Montags trifft, um die Wochenziele festzustellen, oder Freitags, um Bilanz zu ziehen, oder irgendwann dazwischen, ist Geschmackssache.

Die für die Woche festgestellten Ziele sollen realistisch sein. Die* Partner*in hilft normalerweise dabei, dass man nicht übermütig, aber auch nicht faul wird. Manche Tandems führen ein wöchentliches Protokoll über ihre Ziele und Ergebnisse, das kann gleichzeitig nützlich sein, um langfristig die geleistete Arbeit zu dokumentieren, wenn man z.B. einen Verlängerungsantrag stellt. Als zusätzliche Motivation kann das Tandem sich Strafen und Belohnungen für den Erfolg der Ziele ausdenken. Beispielsweise kann die*jenige, die* ihre Ziele in der letzten Woche nicht erreicht hat, den Kaffee für beide bezahlen.

Der Termin sollte ernst genommen werden, mit Papier und Stift und ggf. zusätzlichen Materialien. Idealerweise kann man die geleistete Arbeit explizit zeigen, z. B. gedruckt oder mit dem Computer. Der Termin sollte eher als Arbeitstermin statt als eine Entspannungspause verstanden werden. Ansonsten besteht das Risiko, dass die* Tandempartner*in sich extra Zeit nimmt, aber am Ende nichts erreicht wird, weil man selbst sich nicht konzentriert und vorbereitet hat.