Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Natkos

NatKoS

Planungsinstrument für das CO2-Management der natürlichen Kohlenstoffspeicher Berlins (NatKoS)

 

Städte sind Hotspots anthropogener CO2-Emissionen. Sie besitzen daher eine besondere Verantwortung für die Umsetzung von Maßnahmen und Strategien zur Vermeidung von Treibhausgasemissionen. Ein systematisches Management der Kohlenstoffspeicher der Berliner Stadtnatur (Boden und Vegetation) fehlt bisher – trotz großen Potenzials. Übergeordnetes Ziel des Projektes war es, den städtischen Klimaschutz über den Schutz und die Entwicklung der Kohlenstoffspeicher von Böden und grüner Infrastruktur (Vegetation) zu stärken.

Dafür erarbeitete das Projekt eine Planungsgrundlage zur Bestimmung und Bewertung des Kohlenstoffspeichers der Böden und der Vegetation in Berlin. Diese erlaubt Entwicklungsprognosen und die Erstellung von CO2-Bilanzen bei städtebaulichen Projekten oder sonstiger Flächennutzungsplanung. Ein wesentlicher Bestandteil des Projektes war die Schaffung einer belastbaren Datengrundlage für die Beurteilung der Klimaschutzfunktion der Berliner Böden, welche eine Differenzierung nach ausgewählten Bodeneigenschaften, Schutzwürdigkeit der Böden und städtischen Nutzungsformen ermöglicht. Darüber hinaus wurden berlintypische Kohlenstoffspeicher der Vegetation unter verschiedenen Nutzungsformen bestimmt. Die erhobenen Boden- und Vegetationsdaten besitzen eine große Planungsrelevanz für die Stadtentwicklung mit dem Ziel „klimaneutrales Berlin 2050“.

 

Folgende Projektergebnisse stehen hier zum Download bereit:

 

 

Der wissenschaftliche Abschlussbericht wird Ihnen auf Anfrage zur Verfügung gestellt. Hierzu wenden Sie sich bitte an Hr. Dr. Klingenfuß oder Fr. Thrum.

 

 

 

Bearbeitung:

Christian KlingenfußHolger FellTina Thrum, David-Paul Klein, Juliane Klemm

Projektbetreuung:

Prof. Dr. J. Zeitz

Laufzeit: 

07/2016 – 06/2019

Finanzierung:

Das Vorhaben wurde im Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) gefördert aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes Berlin mit dem Förderkennzeichen 1095-B5-O.