Humboldt-Universität zu Berlin - AI-SKILLS

AI-SKILLS

Das Projekt AI-SKILLS zielt ab auf die Entwicklung und Implementierung eines curricular integrierten Zertifikatsprogramms „Künstliche Intelligenz“ an der Humboldt-Universität zu Berlin, das Studierenden aller Disziplinen die fachspezifische Auseinandersetzung mit KI-Methoden und KI-Technologien ermöglichen soll.

AI-SKILLS - Anwendungsorientierte Infrastruktur für KI-Communities in Lehr-Lern-Settings

Orientiert am Humboldtschen Bildungsideal der „Einheit von Forschung und Lehre“ wird das Projekt KI-Inhalte insbesondere in forschungsorientierten Lehr-Lern-Settings etablieren, sodass die Studierenden „learning AI by doing AI“ erleben können. Gerade durch eine strukturierte und methodisch reflektierte Anwendung werden die Potentiale dieser neuen Technologien erfasst und können selbstständig auf fachspezifische Fragestellungen bezogen werden. Dabei sollen Studierende im Rahmen ihrer Hochschulausbildung vor allem dazu befähigt werden, die für ihr jeweiliges Fach zentralen Technologien und Methoden reflektiert nutzen zu können. Zugleich bieten konkrete Anwendungen Anlass, über das Erlernen von methodischen, technischen und informatorischen Grundlagen hinausgehend auch rechtliche und ethische Fragen von KI-Technologien zu diskutieren.

Ziel des Projekts ist es, ein koordiniertes Rahmenkonzept zum anwendungsbezogenen Einsatz von KI-Technologien und KI-Methoden in der Lehre zu entwickeln. Mit Hilfe der etablierten hochschuldidaktischen und technischen Support-Strukturen des bologna.labs und des CMS werden KI-interessierte Lehrende und die bereits an der HU bestehenden Initiativen und Expertisen zusammengebracht. AI-SKILLS wird drei Mitarbeiter*innen als Community-Katalysator*innen einsetzen, die neben dem Community Buildung in enger Zusammenarbeit mit den Lehrenden Lerninhalte identifizieren und Lehr-Lern-Settings konzipieren, aber auch für die Qualitätssicherung der Lehrangebote zuständig sein werden. Auf gemeinsamen Kompetenzen und Ressourcen aufbauend sollen damit KI-Communities aus Lehrenden entstehen, die durch professionelle Unterstützung in die Lage versetzt werden, gemeinsame Standards und Inhalte für die Lehre zu entwickeln, um KI-Fähigkeiten langfristig in allen Fächern auszubauen.

AI-SKILLS legt den Schwerpunkt auf Methoden des Maschinellen Lernens und der symbolischen KI, um die Bedarfe aus allen Fachrichtungen zu adressieren. Durch den Rückgriff auf einen JupyterHub, der Jupyter Notebooks, Rechenleistung und Speicherkapazität integriert, wird es Lehrenden und Studierenden ermöglicht, sich ganz auf die konkrete Anwendung und deren methodische Reflexion zu konzentrieren. Jupyter Notebooks vereinfachen dabei erheblich die Anwendung, Dokumentation und Nachnutzung entsprechender Methoden und Lerninhalte. Die darauf aufbauende Einführung von Computational Essays als Prüfungsform wird sicherstellen, dass vielmehr die ganz konkrete Umsetzung von KI-Anwendungen überprüft werden kann, anstatt nur deren idealtypische Beschreibung. Damit verschiebt sich der Fokus der Lehre von einer eher abstrakten Beschreibung zur konkreten, code- und datenbasierten Anwendung von KI-Technologien, sodass die praktischen Kompetenzen und deren reflektierte Anwendung in den Mittelpunkt rücken.

Durch den Aufbau aktiver Communities of Practice und die systematische Einbindung zentraler Hochschuleinrichtungen wie dem bologna.lab und dem CMS werden Austausch, Verbreitung und Nachnutzung der entstehenden KI-basierten Lehr-Lern-Materialien nach Prinzipien des Open Science vorangetrieben. Mit einer engen Verzahnung von kompetenzorientierter Didaktik und Methoden der KI-Forschung, einer ständigen Weiterentwicklung der IT-Infrastruktur, die sich agil an den Bedarfen der Studierenden und Lehrenden orientiert, sowie einer kontinuierlichen Evaluation der einzelnen Maßnahmen sichert das Projekt zugleich eine nachhaltige Implementierung und Wirksamkeit.

 

Projektleitung

Prof. Dr. Niels Pinkwart (Vizepräsident für Lehre und Studium)

Prof. Dr. Robert Jäschke (Information Processing and Analytics)

 

Teilprojektleitung

Wolfgang Deicke (Leiter des bologna.labs)

Prof. Dr. Torsten Hiltmann (Digital History)

Prof. Dr. Elisabeth Mayweg (Digitales Wissensmanagement in Studium und Lehre)

Uwe Pirr (Leiter der Abteilung Digitale Medien im CMS)

 

Mitarbeiter

Dr. Martin Dröge (Community-Katalysator Geisteswissenschaften)

 

Mittelgeber

Bundesministerium für Bildung und Forschung (Förderkennzeichen 16DHBKI014)

 

Laufzeit

Projektstart: 12/2021

Projektende: 11/2025

 

Forschungsbereiche

Künstliche Intelligenz, Digital Literacy, Digital Humanities, Informatik, Hochschuldidaktik, KI-Didaktik

 

BMBF_Logo.svg.webp