Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Ungleiche Anerkennung

Herzlich Willkommen auf unserer Projektseite!


Hello and Welcome

 

 

 

 

 

 

 

 

 Foto: Karolina Szczur (Unsplash)

Ungleiche Anerkennung? "Arbeit" und "Liebe" im Lebenszusammenhang prekär Beschäftigter

 

Mit diesem Forschungsprojekt sollten drei bisher noch kaum verbundene Forschungsstränge aus einer subjektorientierten, ungleichheits- und geschlechtersoziologischen Perspektive füreinander fruchtbar gemacht werden: erstens die Work and Family-Forschung, zweitens die Prekarisierungsforschung sowie drittens die Anerkennungsforschung.

 

Der Ausbau prekärer Beschäftigungsverhältnisse hat weitreichende soziale Folgen, auch für das Geschlechterverhältnis. In ihrem 2017 abgeschlossenen Projekt Ungleiche Anerkennung? ‚Arbeit’ und ‚Liebe’ im Lebenszusammenhang prekär Beschäftigter (DFG) untersuchen Christine Wimbauer, Mona Motakef und Ellen Ronnsiek, ob sich eine Prekarität von Beschäftigung auf den gesamten Lebenszusammenhang und damit auch auf Freundschafts-, Familien- und Paarbeziehungen ausweitet oder ob in diesen Beziehungen Anerkennungsdefizite aus der Erwerbssphäre abgemildert werden können. Dazu führten sie narrative Paar- und Einzelinterviews.

Während Mona Motakef das Verhältnis von Prekarität im Lebenszusammenhang und Anerkennung bei prekär beschäftigten Paaren ins Zentrum stellt, untersucht Ellen Ronnsiek in ihrer laufenden Dissertation, ob Freundschaftsbeziehung bei Personen ohne Paarbeziehungen Anerkennungsdefizite abmildern können. Grundlage sind Theorien der Anerkennung von Axel Honneth und Judith Butler. Zur Untersuchung dieser Fragen entwickelten Christine Wimbauer und Mona Motakef die anerkennungstheoretisch fundierte Forschungsheuristik Prekarität im Lebenszusammenhang. Die Wechselwirkungen zwischen Männlichkeitskonstruktionen und Prekarisierung beschäftigte Franziska Baum in ihrer Master-Arbeit.