Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - humboldt gemeinsam

Glossar

Erarbeitet durch das Team um Bianca Leonhardt (operative Programmleiterin "humboldt gemeinsam") und das Team des GPR (Dr. Uta Hoffmann & Karsten Asshauer)

A
ARIBA - ARIBA ist ein cloud-basierter B2B-Marktplatz, auf dem sich Käufer, Kunde und Lieferant gegenseitig finden und Geschäfte abschließen können. Die Plattform ermöglicht Anbietern und Lieferanten eine Katalog-, Angebots-, Verkaufs- und Rechnungsverwaltung.
Anlagenbuchhaltung - Die Anlagenbuchhaltung dient der Erfassung, Verwaltung und Überwachung des Anlagevermögens und der betriebswirtschaftlichen Vorgänge einer Organisation
Application Interface Framework (AIF) - Das SAP Application Interface Framework (AIF) ermöglicht die Entwicklung und Überwachung von Schnittstellen sowie die Fehlerbehandlung
B
Bankenbuchhaltung - Die Bankenbuchhaltung führt und verwaltet alle wichtigen Daten für die Abwicklung der Geschäftsbeziehungen einer Organisation mit ihren Banken.
Barrierefreiheit - Barrierefreie Software am Arbeitsplatz ist eine wichtige Voraussetzung, um allen Menschen den Zugang zu einem Arbeitsplatz oder den Erhalt des eigenen Arbeitsplatzes zu ermöglichen. Eine nicht barrierefrei gestaltete Software kann möglicherweise nicht mit einer Bildschirm-Vorlesesoftware durch eine/n blinde/n Beschäftigten genutzt werden. Oder sie kann nicht von einer Person, die die Maus aufgrund einer Behinderung nicht nutzen kann, nicht mit der Tastatur bedient werden. Insbesondere sollten alle Web-Angebote, sowohl im Internet als auch im Intranet (wenn öffentlich zugänglich), grundsätzlich barrierefrei sein. Das wird durch eine Bundesrechtsverordnung als Erweiterung des Gleichstellungsgesetzes geregelt: die Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung (BITV).
Beleg - Ein Beleg dient zum Nachweis eines Geschäftsvorfalls. So werden Buchungen generell als eindeutig durch einen Schlüssel identifizierbarer Geschäftsvorfall gespeichert. Jeder Geschäftsvorfall ist somit als vorgangsbezogener Buchungsbeleg im System abgelegt. Der Beleg bildet eine in sich geschlossene und zusammenhängende Einheit. Gebucht werden können nur vollständige Belege, um inkonsistente Eingaben zu verhindern. Quelle: https://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/sapr3/gkrewe/content/SAP_RW_23_2.html
Berechtigungen - Berechtigungen regeln den Zugriff auf Daten und Geschäftsinformationen im SAP-System. Sie sorgen dafür, dass ein Beschäftigter genau die Rechte zur Arbeit am SAP-System erhält, die er zur Erledigung seiner Aufgaben benötigt, aber nicht mehr. Für die Vergabe von Berechtigungen benötigt ein Unternehmen ein Berechtigungskonzept sowie die entsprechenden Berechtigungstools. Im SAP Berechtigungskonzept werden die einschlägigen Rechtsnormen und unternehmensinternen Regelungen auf die technischen Schutzmöglichkeiten innerhalb des SAP-Systems abgebildet. Ziel ist es, dass jede/r Benutzer*in regelkonform mit denen für seine Aufgabe benötigten Berechtigungen im SAP-System ausgestattet wird. Der/die Benutzer*in sieht nur das, was er/sie darf, entsprechend ihrer/seiner Rolle. Quelle: https://mindsquare.de/knowhow/sap-berechtigungen/
Berichte - Im SAP-System gibt es zigtausend Programme, die Auswertungen zu allen erdenklichen betriebswirtschaftlichen und/oder administrativen Sachverhalten ermöglichen, wie z.B. Liste offener Posten, Bilanz, Kundenverzeichnis, Benutzerliste. Quelle: SAP Kompakt für den Betriebsrat, 2012, S. 54
Bewegungsarten - Der Begriff Bewegungsart wird in SAP verwendet. Er beschreibt, wie Materialbewegungen und Umbuchungsvorgänge gesteuert werden. Die Bewegungsart gibt an, ob z.B. Ware geliefert oder eingelagert wird oder ob sie retour geht. Dabei bezieht sich die Verschiebung nicht nur auf die Ware, sondern ebenso auf die einhergehende Richtungsänderung auf den Bestands- und Verbrauchskonten. Die Kennzeichnung erfolgt mittels einer dreistelligen Ziffer. Wird Ware geliefert, so wird der Vorgang mit der Nummer „101“ für „Wareneingang“ gekennzeichnet.
Bewegungsdaten - Bewegungsdaten ist ein Begriff aus der Informatik. Dabei handelt es sich im Gegensatz zu den Stammdaten um Daten, die sich im betrieblichen Ablauf im Umgang mit Produkten, Lieferanten, Kunden, Mitarbeitern usw. dynamisch verhalten, d.h. während die Adresse oder Telefonnummer eines Lieferanten eher zeitlich stabil ist, sind die Lieferdaten von Waren dynamisch, d.h. sie verändern sich ständig.
C
Change-Management - Unter Change-Management (Veränderungsmanagement oder auch die Begleitung von Veränderungs- und Wandlungsprozessen) lassen sich alle Aufgaben, Maßnahmen und Tätigkeiten zusammenfassen, die eine umfassende, bereichsübergreifende und inhaltlich weitreichende Veränderung – zur Umsetzung neuer Strategien, Strukturen, Systeme, Prozesse oder Verhaltensweisen – in einer Organisation bewirken sollen. Die Betroffenen (Stakeholder) werden hierbei idealerweise nicht nur frühzeitig auf die anstehenden Veränderungen durch umfassende und angemessene Information („Change Communication“) vorbereitet, sondern auch in die Gestaltung der Veränderung einbezogen. Ein Veränderungsmanagement in diesem Sinn muss Informations- und Schulungsmaßnahmen beinhalten.
Customizing - Anpassung eines Serienprodukts an die Bedürfnisse eines Kunden. Im Bereich von SAP versteht man unter Customizing alle Anpassungen, die ohne Programmierung möglich sind. Alle darüber hinausgehenden Erweiterungen werden als Modifikationen betrachtet, für die der Hersteller keine Verantwortung übernimmt.
Cutover - Der Begriff stammt aus der Informatik und beschreibt den Zeitpunkt, an dem bei Softwareumstellungen die Daten aus dem alten Systems ins neue übernommen werden. Das Altsystem wird dann geschlossen.
D
Datenschutzkonzept - Ein Datenschutzkonzept (Abk. DSK) beschreibt die für eine datenschutzrechtliche Beurteilung notwendigen Informationen zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten. Es dokumentiert die Art und den Umfang der erhobenen, verarbeiteten oder genutzten personenbezogenen Daten. Die Beschreibung der Daten oder Datenfelder nennt man in der Regel Datenfeldkatalog. Aus der Festlegung datenschutzrechtlicher Anforderungen ergibt sich die Rechtsgrundlage und Zweckbindung für die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung der personenbezogenen Daten. Eine Beschreibung der Schnittstellen als Schnittstellenkatalog und aller vorgesehenen Auswertungen von Daten (Auswertekatalog) gibt einen Überblick über die Nutzung bzw. Übermittlung von personenbezogenen Daten. Weiterhin werden die umgesetzten technischen und organisatorischen Maßnahmen zum Datenschutz nach § 9 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und Anlage dokumentiert. Aus dieser Darstellung kann die Angemessenheit der getroffenen technischen und organisatorischen Maßnahmen zum Datenschutz betrachtet werden. Das Datenschutzkonzept gibt als umfassendes Dokument Auskunft über die Rechtmäßigkeit der Datenverarbeitung bei der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten. Das Datenschutzkonzept gehört neben Fachkonzept, Betriebskonzept und Sicherheitskonzept zur Dokumentation eines IT-Verfahrens.
Datensicherheitskonzept - Ergänzend zum Datenschutzkonzept wird üblicherweise ein Datensicherheitskonzept entwickelt. In diesem Konzept werden insbesondere alle physischen Sicherheitsmaßnahmen dargestellt, die getroffen werden, um dem Datenschutz gem.§ 9 BDSG und den Anforderungen in dessen Anlage Rechnung zu tragen.Dieses Datensicherheitskonzept wird häufig mit dem IT-Sicherheitskonzept gleichgesetzt, obwohl beide nicht zwingenderweise komplett übereinstimmen müssen. In Teilbereichen können beide Konzepte sich sogar widersprechen (beispielsweise bei der Protokollierung).
Debitorenbuchhaltung - Die Debitorenbuchhaltung ist ein Teilbereich der Finanzbuchhaltung, der sich mit der Erfassung und Verwaltung der Forderungen und Gutschriften sowie der Realisierung der offenen Posten aus den Lieferungen und sonstigen Leistungen der Organisation befasst.
Doppik - Quelle: http://kommunalwiki.boell.de/index.php/Doppik Doppik ist ein Kunstwort bzw. eine Abkürzung aus der Betriebswirtschaftslehre, insbesondere der Buchführung bzw. Buchhaltung: Doppelte Buchführung in Konten. Verwendung findet der Begriff "Doppik" vorzugsweise in der öffentlichen Verwaltung im Zusammenhang mit der Umstellung von der Kameralistik (einfache Buchführung mit Einnahmen- und Ausgabenrechnung bzw. reinen Zahlungsströmen) hin zu den Gepflogenheiten der Privatwirtschaft - einschließlich einer Ergebniskontrolle. Diese Änderung wird auch in der HU mit der Einführung eines einheitlichen ERP-Systems vollzogen.
E
ERP - Einfaches, herkömmliches ERP umspannt alle Kernprozesse, die zur Führung eines Unternehmens notwendig sind: Finanzen, Personalwesen, Fertigung, Logistik, Services, Beschaffung und andere. Es integriert all diese Prozesse zu einem einzigen System. Darüber gehen neue ERP-Systeme weit hinaus. Sie schaffen zusätzlich Transparenz und Effizienz in allen Unternehmensbereichen und bieten umfassende Analysemöglichkeiten. Mit aktuellster Technologie vereinfachen diese ERP-Systeme den Fluss von Echtzeitinformationen zwischen allen Abteilungen eines Unternehmens, so dass jeder Geschäftsbereich datengestützt entscheiden und seine Leistung steuern kann- sofort und unmittelbar.
Explore - Explore ist eine Phase in der Projektvorgehensmethodik Activate der SAP.
G
Go Live - Wird eine neue Software in einem Unternehmen eingeführt, so wird die Produktivsetzung nach der Testphase als „Go Live“ bezeichnet.
I
IT-Sicherheitskonzept - Nach den Vorstellungen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wird in einem IT-Sicherheitskonzept auf der Grundlage einer Risikobewertung dargestellt, mit welchen Maßnahmen Informationen und Informationstechnik geschützt werden sollen. Die vom BSI vorgeschlagene IT-Grundschutz-Vorgehensweise schlägt hierfür die folgenden Schritte vor: • Strukturanalyse • Schutzbedarfsfeststellung • Auswahl und Anpassung von Maßnahmen • ergänzende Sicherheitsanalyse • Risikoanalyse • Konsolidierung der Maßnahmen • Basis-Sicherheitscheck • Realisierung der Maßnahmen Die Umsetzung der IT-Sicherheitsmaßnahmen nach dem BSl-Grundschutzkatalog und deren Darstellung in einem IT-Sicherheitskonzept ist eine anerkannte Vorgehensweise.
Implementierung - In der Softwareentwicklung ist die Implementierung das Umsetzen eines Entwurfs bzw. dessen Realisierung in einem Algorithmus in ein Computerprogramm. Grundsätzlich bedeutet Implementierung die Umsetzung/Integration einer vorgegebenen Aufgabe, von Strukturen und Prozessabläufen in ein vorhandenes System (Organisation). Dabei sind die dort vorhandenen/bestehenden Rahmenbedingungen, Regeln und Zielvorgaben so zu übernehmen, dass das Gesamtsystem funktionsfähig wird/bleibt.
K
Kreditorenbuchhaltung - Die Kreditorenbuchhaltung ist ein Teilbereich der Finanzbuchhaltung, der speziell für die Buchführung der Kontokorrentbeziehungen zwischen der eigenen Organisation und den Kreditoren (externe Lieferanten bzw. externe Anbieter einer Dienstleistung) zuständig ist.
L
Leistungs- und Verhaltenskontrolle - Arbeitgeber haben grundsätzlich ein berechtigtes Interesse an der Kontrolle der Arbeit von Beschäftigten, beispielsweise um die Qualität von Produkten zu prüfen oder zur optimalen Nutzung von betrieblichen Ressourcen. Die Kontrolle darf jedoch keinesfalls zu einer lückenlosen Überwachung der Leistung oder des Verhaltens führen. Mithilfe der inzwischen zur Verfügung stehenden technischen Mittel kann eine ausufernde Kontrolle allerdings verhältnismäßig einfach umgesetzt werden. Insofern ist insbesondere bei der Organisation und beim Einsatz von technischen Geräten und Systemen, wie beispielsweise von IT-Systemen, zu prüfen, in welchem Umfang Beschäftigte einer Kontrolle auszusetzen sind. Dabei ist insbesondere zu berücksichtigen, dass die Persönlichkeitsrechte der Beschäftigten nicht oder nur in möglichst geringem Maße beeinträchtigt werden dürfen. Weiterhin kann betriebliche Leistungs- und/oder Verhaltenskontrolle zu negativen Auswirkungen vor allem auf das Betriebsklima führen, weshalb die Frage des Umfangs solcher Kontrollen auch von Arbeitgeberseite immer wieder kritisch betrachtet werden sollte. Maßnahmen zur Leistungs- und Verhaltenskontrolle die mit oder an technischen Geräten durchgeführt werden, sind den Beschäftigten laut Bildschirmarbeitsplatzverordnung vorher anzukündigen/mitzuteilen.
M
Mock-up - Ein Mock-up in der Softwareentwicklung bezeichnet einen rudimentären Wegwerfprototypen der Benutzerschnittstelle einer zu erstellenden Software. Mock-ups werden insbesondere in frühen Entwicklungsphasen eingesetzt, um Anforderungen an die Benutzeroberfläche in Zusammenarbeit mit Auftraggeber und Anwendern besser ermitteln zu können. Es handelt sich meist um ein reines Grundgerüst der Bedienelemente ohne weitere Funktionalität. Oft findet keine Programmierung statt, stattdessen erfolgt die Erstellung in einem Bildbearbeitungsprogramm oder auch auf Papier. Sogenannte Mock-Objekte werden zum Testen verwendet, insbesondere zum Modultest, dem Testen einzelner Teile. Sie dienen als Platzhalter für Objekte, die für das Testen eines anderen Teils benötigt werden und zum Beispiel bei Beginn der Entwicklung noch nicht vorhanden sind.
O
Organisationseinheiten - Organisationseinheiten (OA) sind Elemente der logischen Struktur des SAP-Systems. Organisationseinheiten dienen der Strukturierung betriebswirtschaftlicher Funktionen und sind organisatorische Gruppierungen von Bereichen der Universitätsstruktur, die zusammengefasst werden, wie beispielsweise Fakultäten, der Personalbereich oder auch die Beschaffung. Quelle: SAP Kompakt für den Betriebsrat, 2012, S.53
P
Personenbezogene Verhaltens- und Leistungsdaten - Personenbezogene Verhaltens- und Leistungsdaten sind Daten, die Aufschluss über das vom Willen eines bestimmten oder bestimmbaren Beschäftigten getragene Verhalten im Rahmen des Arbeitsverhältnisses bzw. über die Arbeitsleistung eines bestimmten oder bestimmbaren Beschäftigten im Vergleich zu anderen Beschäftigten oder im zeitlichen Vergleich der Leistungen desselben Beschäftigten geben.
Prepare - Prepare ist eine Phase in der Projektvorgehensmethodik Activate der SAP.
Process Integration (PI) - Die SAP Process Integration (SAP PI) ist ein Software-Paket, das den Datenaustausch zwischen SAP und fremden Systemen ermöglicht.
Projekthandbuch - Das Projekthandbuch ist eine Zusammenstellung von Informationen und Regelungen, die für die Planung und Durchführung eines bestimmten Projekts gelten sollen (vgl. DIN 69905). Typische Inhalte sind die Beschreibung von Projektzielen, Projektumfang und Projektumgebung, die Benennung der Projektbeteiligten und Stakeholder sowie die Verantwortlichkeiten inkl. Entscheidungswegen, Hinweise auf zu verwendende Standards, Methoden und Werkzeuge sowie zum Berichtswesen und zur Kommunikation im Projekt.
R
RACI - Mit RACI wird eine Technik zur Analyse und Darstellung von Verantwortlichkeiten bezeichnet. Der Name leitet sich aus den Anfangsbuchstaben der englischen Begriffe Responsible, Accountable, Consulted und Informed ab.
Release/Releasewechsel - Ein Release bezeichnet im Softwarebereich die Ausgabe/Veröffentlichung/Version eines Produkts. Üblicherweise beinhaltet der Name des jeweiligen Release den jeweils erreichten Aktualisierungsstand der Software, wobei nicht jede Aktualisierung zu einem neuen Release führt. Kleinere Änderungen in der Software, insbesondere wenn es sich nur um Korrekturen und Fehlerbehebung handelt, werden üblicherweise als Patch bezeichnet. Bei einem Releasewechsel wird die derzeit in Betrieb befindliche Version der Software durch eine neue/aktuellere Version des Produkts ersetzt. Dabei ist zu beachten, dass der Releasewechsel die Funktionsfähigkeit der eingesetzten Software nicht beeinträchtigt. Gemäß der SAP-Bibliothek ist ein Releasewechsel die „Auslieferung und Implementierung neuer und erweiterter SAP-Lösungen, wie SAP R/3, Branchenlösungen und mySAP.comKomponenten. Neue Release werden in größeren Abständen geliefert. Die Nutzung der neuen oder geänderten Funktionalität erfordert u.U. Anpassungen und Ergänzungen des Business Blueprint sowie der Systemeinstellungen, die über den Einführungsleitfaden (IMG) vorgenommen werden können."
Root cause - = Hauptursache
S
SAP Activate - SAP Activate ist die Projektvorgehensmethodik der SAP.
SAP GUI - SAP Graphical User Interface – Der Begriff bezeichnet einerseits eine grafische Benutzeroberfläche eines SAP-Systems, anderseits auch dasjenige Programm, das diese spezifische Oberfläche bereitstellt und betreibt.
SLM - Student Lifecycle Management bezeichnet die Software, mithilfe derer der gesamte Bearbeitungsprozess eines/r Studierenden über die Dauer seines/ihres Studiums bearbeitet werden kann. Diese Software beinhaltet neben Immatrikulation, Exmatrikulation auch die Prüfungsverwaltung, die Organisation der Lehrveranstaltungen und der dazugehörigen Veranstaltungsräume, die Zuordnung von lehrenden zu Lehrveranstaltungen usw.
Scope - Scope bezeichnet Ziele und Inhalte eines Projekts.
Serialnummer - Es handelt sich um einen Begriff aus SAP zur eindeutigen Kennzeichnung von Produkten im Herstellungsprozess, um eine eindeutige Rückverfolgung zu gewährleisten. Der Begriff ist nicht gleichbedeutend mit Seriennummer, die eine Charge angibt, in der das Produkt hergestellt wurde. Die Serialnummer bezieht sich auf ein individuelles Produkt. Eine Kennzeichnung mit dieser Nummer wird bei entsprechend hohen Qualitätsanforderungen bei Bedarf mit dem Hersteller vereinbart.
Services - Services bezeichnet Leistungen der SAP im Rahmen eines Projekts.
Softwareergonomie - In der Softwareergonomie werden wissenschaftliche Erkenntnisse verwendet, um Arbeitsaufgaben, Arbeitsumgebungen und Produkte an die körperlichen und mentalen Fähigkeiten und Grenzen von Menschen anzupassen. Hierbei soll Gesundheit, Sicherheit, Wohlbefinden und Leistungsvermögen verbessert werden. Ziel der Software-Ergonomie ist die Anpassung der Eigenschaften eines Dialogsystems an die psychischen Eigenschaften der damit arbeitenden Menschen. Software unterstützt die geistige Arbeit von Menschen. Bei der Software-Ergonomie geht es ähnlich wie bei der Hardware-Ergonomie um die Anpassung von technischen Systemen - hier Software - an menschliches Arbeitshandeln. Es geht nicht darum, den Menschen an die Technik anzupassen. Software-Ergonomie ist ein Teilgebiet der Gestaltung der Mensch-Maschine-Schnittstelle bzw. des Zusammenwirkens von Mensch und Computer. Unterschiedliche wissenschaftliche Disziplinen wie Psychologie, Arbeitswissenschaft ebenso wie Informatik und Design tragen mit ihren Erkenntnisse zur Entwicklung ergonomischer Anforderungen an Software und der Gestaltung von entsprechenden Normen bei. Bei der Software-Ergonomie geht es um die Benutzbarkeit und Gebrauchstauglichkeit von Software.
Solution Architect - Ein Solution Architect ist ein SAP-Berater, der zum Aufbau einer SAP-Systemlandschaft berät.
Stammdaten (Master Data) - Stammdaten (Master Data) sind die Kerndaten, die in einem bestimmten Geschäft oder in einer bestimmten Unternehmensabteilung wesentlich für Geschäftsprozesse sind. Sie liefern grundlegende Informationen über betriebliche Objekte wie Produkte, Lieferanten*innen, Kunden*innen oder Mitarbeiter*innen. Die Verkaufspreise von Produkten oder die Namen und Adressen von Mitarbeitern*innen sind beispielsweise Stammdaten. Quelle: https://www.searchenterprisesoftware.de/definition/Stammdaten-Master-Data
Styleguide - Ein Styleguide (Gestaltungsrichtlinie) beschreibt, wie bestimmte Elemente eines ITSystems und/oder einer Website zu gestalten sind. Diese Richtlinien sollen ein einheitliches Erscheinungsbild einer Institution oder Firma bezüglich der bei ihr verwendeten IT-Systeme oder Internetauftritte gewährleisten und so zum einen die Bildung einer Corporate ldentity und zum anderen eine erleichterte Bedienbarkeit der eingesetzten Systeme ermöglichen. Das Ziel eines Styleguide liegt darin, dass die verwendeten Systeme als zusammengehörig wahrgenommen werden sollen und ggf. auch mit der verbundenen Marke assoziiert werden.
Success Factors - Success Factors ist eine cloud-basierte Softwarelösung der SAP, mit der Organisationen das Personalwesen abbilden können.
T
Transaktionen - Transaktionen sind die Anwendungsprogramme, mit denen in SAP Geschäftsvorgänge ausgeführt werden, wie beispielsweise einen Urlaubsantrag genehmigen, Personaldaten pflegen oder einen Zahlungseingang buchen. Mit jeder Funktion im SAP-System ist ein Transaktionscode verknüpft. Dieser Code besteht aus Buchstaben und/oder Zahlen. Als Nutzer*in des SAP Systems geben Sie Transaktionscodes in der Befehlszeile ein, um einen direkten Zugriff auf die entsprechende SAP-Anwendung zu erhalten. Die Eingabe eines Transaktionscodes ermöglicht im Gegensatz zur Verwendung des Menüs das Öffnen und Starten einer Funktion in einem einzigen Arbeitsschritt. Quelle: https://help.sap.com/saphelp_nw70ehp2/helpdata/de/f9/e1a442dc030e31e10000000a1550b0/frameset.htm
U
Usability - Usability ist grundsätzlich die Gebrauchstauglichkeit eines Produkts/von Software; bei Software wird sie häufig mit Software-Ergonomie gleichgesetzt.