Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - humboldt gemeinsam

Aktuelles rund um das Programm

Change: Den Veränderungsprozess gestalten (HUMBOLDT-Zeitung 1/2019) by ellerbrs posted on 23.01.2020 14:40
Die Universitätsleitung hat Führungskräfte der Humboldt-Universität eingeladen, um im Sommer an Workshops zum Thema „Change-/Veränderungsmanagement“ teilzunehmen. Hintergrund ist der Start der Implementierungsphase des Programms „humboldt gemeinsam“. Die Führungskräfte benötigen Fingerspitzengefühl für die operative Umsetzung der Veränderungen, die sich aus den neu konzipierten Prozessen, die dann mit der SAP-Software durchgängig laufen, ergeben.


Eingeladen waren Führungskräfte aus den Fakultäten und Instituten, aus der Zentralen Universitätsverwaltung und den Zentraleinrichtungen, aus den Graduiertenschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen sowie Vertreterinnen und Vertreter der Personalvertretungen und Beauftragte. Insgesamt nahmen an der Auftaktveranstaltung vom 11. Juni 112 Führungskräfte teil und an den acht weiteren zweitägigen Workshops, die vom 7. August bis 12.September stattfanden, 92 Personen.

In den Veranstaltungen, die das Mach-würth Team International durchführte, wurden unter anderem folgende Fragen thematisiert:

  • Welche Rolle und Verantwortung hat die Führungskraft im Veränderungsprozess?
  • Wie handelt und kommuniziert man als Führungskraft in Phasen von Unbestimmtheit? Oder: Warum ist Widerstand in solchen Prozessen nicht ungewöhnlich?

Besonders die Möglichkeit des kollegialen Austauschs und den Praxisbezug bewerteten die Teilnehmenden positiv. Es zeigte sich, dass die Veränderung im Arbeitsalltag, die durch die Veränderung von administrativen Prozessen entsteht, noch nicht für alle greifbar ist. Oft wird kein Handlungsdruck empfunden. Einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten noch keine Informationen und waren sich nicht sicher, ob die Veränderungen sie überhaupt betreffen, andere sind bereits in Projekte involviert und konnten konkret Auskunft geben.

Hier war der Austausch von dezentraler und zentraler Verwaltung sowie dem Programm „humboldt gemeinsam“ sehr hilfreich. An aktuellen Fallbeispielen konnten die Teilnehmenden selbst unmittelbar erarbeiten, wie sie ihre Kolleginnen und Kollegen über Veränderungen informieren und wie sie mit aufkommenden Widerständen und Emotionen umgehen können.

Die Rolle und Verantwortung einer Führungskraft in Zeiten der Veränderung muss noch deutlicher werden, wie auch insgesamt das Thema Führungskräfteentwicklung. Umso intensiver war das Lernen direkt am eigenen und gemeinsamen Change: Die engagierte Zusammenarbeit der heterogen zusammengesetzten Teilnehmenden mündete in selbst erarbeiteten Lösungswegen und Rückmeldungen zum laufenden Change.

Den größten Handlungsbedarf sehen die Führungskräfte in der Aufstellung einer besseren internen Kommunikation rund um das Programm „humboldt gemeinsam“ als Treiber der Veränderung. Ebenso muss die Professorenschaft stärker in die anstehenden Veränderungsprozesse eingebunden werden. Voraussetzungen für eine gemeinsame erfolgreiche Realisierung der anstehenden Veränderungen sehen viele Führungs-kräfte in einer Verbesserung der Kompensationsleistungen für die Arbeit im Programm „humboldt gemeinsam“ und im Aufbau einer Wertschätzungs- und Vertrauenskultur in der Humboldt-Universität insgesamt.

Wie geht es weiter?

Nach der Auswertung der ersten Workshop-Reihe und der Planung einer zwei-ten Reihe für die Führungskräfte im administrativen Bereich, sind Formate für die Professorenschaft und Sekretariate in den wissenschaftlichen Einrichtungen in Vorbereitung. Auch die interne Aufstellung zur Koordinierung bereichsübergreifender Themen, die sich aus dem Change ergeben, muss geplant werden. Ein Kommunikationskonzept für das Programm „humboldt gemeinsam“ und die Veränderungsprozesse ist bereits in Arbeit.

 

Artikel zuerst erschienen in: HUMBOLDT (Oktober 2019, Ausgabe 1 – 2019/2020)