Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - HU-Docs

DOK-TANDEM

 


Kräfte bündeln für die Promotion

 

Für wen?

 

Die Promotionszeit ist in vielen Hinsichten eine einsame Zeit. Viele Doktoranden fühlen sich allein gelassen, die Betreuung der Doktormutter oder des Doktorvaters oder das Feedback im Kolloquium kann nicht alle Organisationsprobleme beheben. Diejenige, die außerhalb eines strukturierten Programms oder eines Forschungsprojekts promovieren, sind die üblichsten Opfer dieser Vereinsamung. Sie haben oft Probleme, sich zu motivieren und zu organisieren. Das Doktoranden-Tandem-System bietet Lösungen dagegen, und bündelt Kräfte, um die Motivation hoch zu halten und die Engpässe zu überstehen.

 

 

Was?

 

Im Doktoranden-Tandem-System treffen sich regelmäßig zwei Promovierenden, um die Fortschritte der Arbeit zu folgen und um die eigene Objektive zusammen festzustellen. Die Doktoranden müssen nicht aus demselben Fach kommen. Es kann sogar besser funktionieren, wenn die beide Partner nur zu benachbarten Fächern gehören.

Das gegenseitige Coaching innerhalb eines Doktoranden-Tandems kann vielseitig sein, je nach Fach, je nach Bedarf und abhängig von der Phase des Promotionsprozesses. Jeder ist frei, die Spielregeln innerhalb des Dok-Tandems festzustellen. An mehreren Universitäten gibt es schon gegenseitiges Doktoranden-Coaching - an der Uni Wien (http://doktorat.univie.ac.at/doktorandinnenzentrum/doktorats-schreibgruppe) oder an der Uni Konstanz (http://cms.uni-konstanz.de/doknet/doktoranden-tandem), sowie an der University of Wisconsin-Madison (www.grad.wisc.edu/education/gspd/dwgstarterkit.pdf).

 

 

Wie?

 

Um einen Partner für einen Dok-Tandem zu finden, kannst du die Veranstaltungen und Doktorandenabende von HU-Docs besuchen und da fragen. Wir organisiseren Dok-Tandem-Treffen (meistens vor einer HU-Docs-Veranstalltung), um die Tandemsuche zu erleichtern. Du kannst auch ein Bewerbungsformular an uns per Mail oder per Post schicken, wir werden versuchen einen Tandempartner für dich zu finden.

 

 

Material:

 

 

 

- Dok-Tandem-Rules-Agreement herunterladen

 

- Bewerbungsformular (elektronisch ausfüllbar)

 

- Wochenblatt

 

 

En detail

 

Die Lust, sich für sein Tandem zu engagieren, sich für das Projekt seines Tandempartners zu interessieren, ist die wichtigste Voraussetzung für ein funktionierendes Tandem.

Ihr entscheidet frei, welche gegenseitige Hilfe ihr braucht, und wie ihre Termine gestaltet. Damit das Tandem dauerhaft erfolgreich wird, ist aber festgestellt worden, dass die Regeln von Anfang an klar sein sollten. Die Gefahr der allmählichen Unregelmäßigkeit und der endlichen Auflösung der Gruppe droht jedem Tandem ohne klare Spielregeln.

Um diese klaren Regeln festzuschreiben, kann man das  Dok-Tandem-Rules-Agreement benutzen.

 

Das Dok-Tandem entsteht nicht nur, um Ideen über die Dissertation auszutauschen und gegenseitig die Kapitel zu lesen. Das Dok-Tandem soll dabei helfen, die Arbeit für jede Woche, mit einer Feststellung klarer wöchentlicher Objektive, konsequent zu planen. Solche Objektive werden viel ernster genommen, wenn sie vor einer anderen Person festgestellt und kontrolliert werden. Dafür treffen sich die Tandem-Partner jede Woche.

Die Regelmäßigkeit der Termine ist dabei sehr wichtig. Mindestens einmal pro Woche sollte sich das Tandem treffen. Manche Tandems treffen sich am Montag, um die Objektive der Woche festzustellen, und am Freitag, um die Bilanz zu ziehen. Es soll zur Routine werden.

Der Termin sollte ernst genommen werden, mit Papier und Stift, mit Agenda und ggf. mit Wochenblatt. Die geleistete Arbeit in der Woche sollte am besten gezeigt werden, z. B. gedruckt oder mit dem Computer. Der Termin sollte eher wie ein Arbeitstermin als wie eine Entspannungspause aussehen. Wenn der wöchentliche Dok-Tandem-Termin mit der Kaffeepause verwechselt wird, funktioniert er oft nicht so gut: die Objektive und die Feedbacks werden unklarer, und das Tandem verliert an Nützlichkeit.

Die Autorin Barbara Sher schlägt für den Wochentermin die folgende Zeitverteilung vor: eine halbe Stunde pro Mitglied, innerhalb der halben Stunde sind 5 Minuten für den Bericht der Woche vorzusehen, 20 Minuten für die Diskussion der Probleme und Lösungen, und 5 Minuten für die Feststellung der Objektive für den nächsten Termin und für die Eintragung dieser Objektive im eigenen Zeitplan.

Die Objektive sollen realistisch sein. Der Partner hilft normalerweise dabei, dass man nicht übermütig wird und sich einbildet, 50 Seiten in der Woche zu schreiben. Mit der Erfahrung lernt man, welche Objektive passen und welche nicht. Um zu vermeiden, doch zu kleine Objektive zu planen, kann man Reservearbeit einplanen, falls die anderen Objektive schneller geschafft worden sind.

Strafen oder Belohnungen, je nach Erfolg oder Scheitern der Objektive, können ausgedacht werden. So können die Tandem-Partner spielerisch einen Wettbewerb eingehen. Zum Beispiel zahlt derjenige, der am Besten gearbeitet hat, den Kaffee. Allerdings sollte der Wettbewerb nicht zentral bei der Beziehung zwischen den Tandem-Partnern werden. Strafen und Belohnungen können vor allem zu einem besseren Einhalten der Objektive beitragen. Eine denkbare Strafe könnten Extra-Stunden in der Bibliothek samstags oder abends sein, um die Arbeit nachzuholen. Die Tandem-Partner können sich einen Zeitraum am Abend oder am Samstag einplanen, wo sie sich treffen: wenn die beiden gut gearbeitet haben, für Kino oder Museum. Wenn die Objektive nicht angehalten worden sind, wird der Zeitraum für die Arbeit in der Bibliothek genutzt.

Um dieses Organisationsmanagement zu begleiten, kann man die Wochenblattvorlage benutzen.

Die Wochenblätter können dann angeheftet und als Ablaufstagebuch gelesen werden, um die eigenen Fortschritte klar vor den Augen zu halten.

Die inhaltliche Begleitung ist ebenfalls wichtig. Auch wenn die Fächer nicht identisch sein müssen, sollten die Tandem-Partner Interesse für die Promotion des Anderen zeigen, und nicht mit  Fragen, Kommentaren oder Vorschlägen sparen. Es ist wichtig, dass die Texte gegenseitig gelesen werden. Die Tandem-Gruppe entscheidet, wie tief die Korrektur sein soll, aber es ist wichtig, dass es ein Feedback gibt. Die Motivation ist höher, wenn man weiß, dass die Texte gelesen werden. Das gegenseitige Lesen der Texte ist dafür im Zeitplan vorzusehen.

Schau mal die Ratschläge der Autorin Barbara Sher über das „Buddy system“ von der Uni Konstanz.

 

Du kannst auch die einführende Hinweise für Dissertationsgruppen der University of Wisconsin-Madison nachschlagen.