Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Zeitschrift für Germanistik

Heft 2/2002 Vorwort


 
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge XII
Peter Uwe Hohendahl und Inge Stephan
 
  


Männerbilder und Männlichkeitskonstruktionen

Vorwort

Die Gender-Studien, die seit einigen Jahren ein immer stärkeres Gewicht auch im deutschen Wissenschaftsdiskurs gewinnen, haben den Blick verstärkt auf die Konstruktion von Männlichkeiten gelegt. Hatten sich die Frauenforschung und die feministische Wissenschaft lange Zeit vor allem auf das „Geschlecht“ der Frauen konzentriert, rückt zunehmend – auch bei männlichen Wissenschaftlern – ins Bewußtsein, daß die Männer ebenfalls ein „Geschlecht“ haben, das Normierungs- und Konstruktionsprozessen unterworfen ist. „Männlichkeit“ und „Weiblichkeit“ sowie die verschiedenen Spielarten und Facetten dazwischen und darüber hinaus sind Teile des sex-gender-Systems, das ein mächtiges politisches, soziales und kulturelles Feld ist, in dem Identitäten verhandelt werden.

Im Vergleich zu dem inzwischen gut erforschten Bereich der Konstruktion von „Weiblichkeit“ in den verschiedenen Disziplinen haben Männerstudien und Männerforschung, die nach der Konzeptionalisierung von „Männlichkeit“ fragen, erst in den letzten Jahren auch in Deutschland an Gewicht gewonnen. Dabei waren die Anregungen aus dem us-amerikanischen Raum, wo men’s studies schon lange etabliert sind, für den deutschen Diskurs besonders wichtig. Sie vermittelten der deutschen Forschung, der mit Theweleits Männerphantasien (1977) ein erster viel beachteter Durchbruch gelang, eine Fülle von weiterführenden Perspektiven. Inzwischen hat sich eine so breite Forschung entwickelt (vgl. die umfängliche Auswahlbibliographie in diesem Heft), daß es an der Zeit ist, die neuen Forschungsansätze und -ergebnisse über den engeren Kreis der Männerforschung, die Willi Walter jüngst in der Einführung in die Genderstudien (2000) skizziert hat, [1] in die Fachdiskurse der einzelnen Disziplinen hineinzutragen.

Der thematische Schwerpunkt dieses Heftes schließt an das Schwerpunktheft Genderstudien an (Z.f.Germ. N.F. 1 [1999]: Schwerpunkt: Gender) an, das ebenfalls als Kooperationsprojekt zwischen deutscher und us-amerikanischer Literaturwissenschaft entstanden ist. Auch dieses Mal haben wir uns bemüht, amerikanische und deutsche, jüngere und ältere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ins Gespräch zu bringen, um ein möglichst breites Spektrum von unterschiedlichen Ansätzen, Fragestellungen und Methoden abzudecken und alte und neue Medien einzubeziehen.

Die Auswahlbibliographie, für die wir Annette Pussert herzlich danken, und die Rezensionen, die auf das Schwerpunktheft weitgehend abgestimmt sind, sollen den Band zu einem nützlichen Arbeitsmittel machen, von dem hoffentlich produktive Anregungen für weitere Forschungen ausgehen.

[1] In: Christina von Braun, Inge Stephan (Hrsg.): Gender Studien. Eine Einführung, Stuttgart, Weimar 2000.