Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Zeitschrift für Germanistik

H. 1/2021


 

    

 

 

   Zeitschrift für
  
Germanistik

      
(ZfGerm)

   NF XXXI (2021), H. 1

 

 

 

 

    

 


 

Schwerpunkt: Unzuverlässiges Erzählen in der Gegenwartsliteratur

 

Inhaltsverzeichnis

(Die Abstracts, Keywords sowie DOIs der einspaltigen Beiträge können hier eingesehen werden)

 

Abhandlungen

Annika Bartsch – Funktionen unzuverlässigen Erzählens in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur.
Einleitung

 

Leonhard Herrmann – Wann ist Erzählen eigentlich zuverlässig? Mimetisch unzuverlässiges Erzählen als graduelles Phänomen und seine Funktion in Romanen der Gegenwart

 

Verena Russlies – Das unwahrscheinlich (un-)zuverlässige Erzählen in Wolfgang Herrndorfs „Sand“

 

Jill Thielsen – Unsichere Zeichen. Zum Verhältnis von Sprach-, Bild- und Körperzeichen in Clemens Meyers „Als wir träumten“

 

Andreas Schwengel, Swen Schulte Eickholt – Unzuverlässiges Erzählen in der Heterodiegese in Daniel Kehlmanns historischem Roman „Tyll“

 

Alexander Kappe – Aufschreiben, Einschreiben, Abschreiben. Zum Verhältnis von Autofiktion und unzuverlässigem Erzählen in Thomas Glavinics „Das bin doch ich“

 

Janina Jacke – Zur Rolle der Funktion bei der Definition unzuverlässigen Erzählens

 

*

 

Svetlana Efimova – Das Werk als Entgrenzung: Werkkomplex und Dynamik des Gesamtwerks

 

Dariya Manova – Ölbrand. Zerstörungsphantasien aus den frühen Tagen der Petroleumindustrie

 

____________________________________

Neue Materialien
____________________________________

Sebastian Susteck – Studentische Semesterberichte der Studienstiftung des deutschen Volkes als Quelle von Bildungs- und Wissenschaftsgeschichte nach 1945. Eine Skizze

 

____________________________________

Konferenzberichte
____________________________________

Scheitern in der Gelehrtenkultur in der Frühen Neuzeit (Tagung in Mainz v. 11.–13.3.2020) (Björn Thesing)

 

Lessing digital? Zur Bilanzierung und konzeptionellen Weiterentwicklung der Lessing-Editorik (Tagung in Wolfenbüttel v. 10.–12.3.2020) (Janina Reibold)

 

____________________________________

Besprechungen
____________________________________

Nicola Gess: Staunen. Eine Poetik (Frauke Berndt)

 

Carlo Brune: Literarästhetische Literalität. Literaturvermittlung im Spannungsfeld von Kompetenzorientierung und Bildungsideal (Kaspar H. Spinner)

 

Frieder von Ammon, Dirk von Petersdorff (Hrsg.): Lyrik/lyrics. Songtexte als Gegenstand der Literaturwissenschaft (Patrick Hohlweck)

 

Jochen Vogt: Schema und Variation. 13 Versuche zum Kriminalroman (Sandra Beck)

 

Niklas Holzberg, Horst Brunner (Hrsg.): Hans Sachs. Ein Handbuch (Maria E. Müller)

 

Nils Gelker, Manuel Zink (Hrsg.): „Meister in der Kunst des Amalgamiren“. Untersuchungen zu August Klingemanns Werk (Margherita Codurelli)

 

Lore Knapp (Hrsg.): Literarische Netzwerke im 18. Jahrhundert (Oliver Pawlak)

 

Volker Giel, Norbert Oellers (Hrsg.): Johann Wolfgang Goethe. Briefe: 1791–1793, Bd. 9/I: Texte, Bd. 9/II: Kommentar; Jutta Eckle, Georg Kurscheidt (Hrsg.): Johann Wolfgang Goethe. Briefe: 1794–1795, Bd. 10/I: Texte, Bd. 10/II: Kommentar (Alexander Nebrig)

 

Claudia Liebrand, Thomas Wortmann (Hrsg.): Zur Wiedervorlage. Eichendorffs Texte und ihre Poetologien (Antonie Magen)

 

Norbert Otto Eke (Hrsg.): Vormärz-Handbuch (Peter Sprengel)

 

Holden Kelm (Hrsg.): Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher: Ästhetik (1832/33). Über den Begriff der Kunst (1831–33) (Ernst Müller)

 

Petra S. McGillen: The Fontane Workshop. Manufacturing Realism in the Industrial Age of Print (Thomas Wortmann)

 

Bettina Hitzer: Krebs fühlen. Eine Emotionsgeschichte des 20. Jahrhunderts (Diego León-Villagrá)

 

Mareike Schildmann: Poetik der Kindheit. Literatur und Wissen bei Robert Walser (Ruth Signer)

 

Barbara Wiedemann (Hrsg.): Paul Celan. „etwas ganz und gar Persönliches“. Briefe 1934‒1970 (Roland Berbig)

 

Peter Braun: Ilse Schneider-Lengyel. Fotografin, Ethnologin, Dichterin (Jörg Döring)

 

Axel Dielmann, Stefan Schöttler (Hrsg.): Victor Otto Stomps als Schriftsteller. [Gesamt-Ausgabe] (Alexander Košenina)

 

Woody Allen: Ganz nebenbei. Autobiographie (Reinhard Mehring)

 

____________________________________

Informationen
____________________________________

Scherer-Preis 2020 verliehen

Eingegangene Literatur

Vorankündigung XXXI (2021), Heft 2: Schwerpunkt: Literatur & Musik

Jahresinhaltsverzeichnis 2020

 

____________________________________

Stand: 18.12.2020

 

 

 


 

Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation

Humboldt-Universität zu Berlin - Zeitschrift für Germanistik

Heft 1/2021


 

    

 

 

   Zeitschrift für Germanistik

               (ZfGerm) (Bd. 72)

       NF XXX (2021), H. 1

 

 

 

 

 

      

 

 

Schwerpunkt: Unzuverlässiges Erzählen in der Gegenwartsliteratur

 

Inhaltsverzeichnis

(Die Abstracts, Keywords sowie DOIs der einspaltigen Beiträge können hier eingesehen werden)

 

Abhandlungen

Annika Bartsch – Funktionen unzuverlässigen Erzählens in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur.
Einleitung

 

Leonhard Herrmann – Wann ist Erzählen eigentlich zuverlässig? Mimetisch unzuverlässiges Erzählen als graduelles Phänomen und seine Funktion in Romanen der Gegenwart

 

Verena Russlies – Das unwahrscheinlich (un-)zuverlässige Erzählen in Wolfgang Herrndorfs „Sand“

 

Jill Thielsen – Unsichere Zeichen. Zum Verhältnis von Sprach-, Bild- und Körperzeichen in Clemens Meyers „Als wir träumten“

 

Andreas Schwengel, Swen Schulte Eickholt – Unzuverlässiges Erzählen in der Heterodiegese in Daniel Kehlmanns historischem Roman „Tyll“

 

Alexander Kappe – Aufschreiben, Einschreiben, Abschreiben. Zum Verhältnis von Autofiktion und unzuverlässigem Erzählen in Thomas Glavinics „Das bin doch ich“

 

Janina Jacke – Zur Rolle der Funktion bei der Definition unzuverlässigen Erzählens

 

*

 

Svetlana Efimova – Das Werk als Entgrenzung: Werkkomplex und Dynamik des Gesamtwerks

 

Dariya Manova – Ölbrand. Zerstörungsphantasien aus den frühen Tagen der Petroleumindustrie

 

____________________________________

Neue Materialien
____________________________________

Sebastian Susteck – Studentische Semesterberichte der Studienstiftung des deutschen Volkes als Quelle von Bildungs- und Wissenschaftsgeschichte nach 1945. Eine Skizze

 

____________________________________

Konferenzberichte
____________________________________

Scheitern in der Gelehrtenkultur in der Frühen Neuzeit (Tagung in Mainz v. 11.–13.3.2020) (Björn Thesing)

 

Lessing digital? Zur Bilanzierung und konzeptionellen Weiterentwicklung der Lessing-Editorik (Tagung in Wolfenbüttel v. 10.–12.3.2020) (Janina Reibold)

 

____________________________________

Besprechungen
____________________________________

Nicola Gess: Staunen. Eine Poetik (Frauke Berndt)

 

Carlo Brune: Literarästhetische Literalität. Literaturvermittlung im Spannungsfeld von Kompetenzorientierung und Bildungsideal (Kaspar H. Spinner)

 

Frieder von Ammon, Dirk von Petersdorff (Hrsg.): Lyrik/lyrics. Songtexte als Gegenstand der Literaturwissenschaft (Patrick Hohlweck)

 

Jochen Vogt: Schema und Variation. 13 Versuche zum Kriminalroman (Sandra Beck)

 

Niklas Holzberg, Horst Brunner (Hrsg.): Hans Sachs. Ein Handbuch (Maria E. Müller)

 

Nils Gelker, Manuel Zink (Hrsg.): „Meister in der Kunst des Amalgamiren“. Untersuchungen zu August Klingemanns Werk (Margherita Codurelli)

 

Lore Knapp (Hrsg.): Literarische Netzwerke im 18. Jahrhundert (Oliver Pawlak)

 

Volker Giel, Norbert Oellers (Hrsg.): Johann Wolfgang Goethe. Briefe: 1791–1793, Bd. 9/I: Texte, Bd. 9/II: Kommentar; Jutta Eckle, Georg Kurscheidt (Hrsg.): Johann Wolfgang Goethe. Briefe: 1794–1795, Bd. 10/I: Texte, Bd. 10/II: Kommentar (Alexander Nebrig)

 

Claudia Liebrand, Thomas Wortmann (Hrsg.): Zur Wiedervorlage. Eichendorffs Texte und ihre Poetologien (Antonie Magen)

 

Norbert Otto Eke (Hrsg.): Vormärz-Handbuch (Peter Sprengel)

 

Holden Kelm (Hrsg.): Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher: Ästhetik (1832/33). Über den Begriff der Kunst (1831–33) (Ernst Müller)

 

Petra S. McGillen: The Fontane Workshop. Manufacturing Realism in the Industrial Age of Print (Thomas Wortmann)

 

Bettina Hitzer: Krebs fühlen. Eine Emotionsgeschichte des 20. Jahrhunderts (Diego León-Villagrá)

 

Mareike Schildmann: Poetik der Kindheit. Literatur und Wissen bei Robert Walser (Ruth Signer)

 

Barbara Wiedemann (Hrsg.): Paul Celan. „etwas ganz und gar Persönliches“. Briefe 1934‒1970 (Roland Berbig)

 

Peter Braun: Ilse Schneider-Lengyel. Fotografin, Ethnologin, Dichterin (Jörg Döring)

 

Axel Dielmann, Stefan Schöttler (Hrsg.): Victor Otto Stomps als Schriftsteller. [Gesamt-Ausgabe] (Alexander Košenina)

 

Woody Allen: Ganz nebenbei. Autobiographie (Reinhard Mehring)

 

____________________________________

Informationen
____________________________________

Scherer-Preis 2020 verliehen

Eingegangene Literatur

Vorankündigung XXXI (2021), Heft 2: Schwerpunkt: Literatur & Musik

Jahresinhaltsverzeichnis 2020

 

____________________________________

Stand: 4.1.2021