Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Zeitschrift für Germanistik

Band 8



Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik

 

Jetzt bestellen!

 

Band 8

 

CHRISTINA LECHTERMANN,
CARSTEN MORSCH (Hrsg.)

 

Kunst der Bewegung.
Kinästhetische Wahrnehmung und Probehandeln in virtuellen Welten

 

ISBN 978-3-03910-418-5 br.

 

Das Titelbild Stereotypen (1999-2002, Öl auf Leinwand, 55x120cm) hat uns Walter Strobl großzügig zur Verfügung gestellt.
Weitere Verlockungen, Originale von ihm zu besitzen, finden Sie hier.


Inhaltsverzeichnis

CHRISTINA LECHTERMANN, CARSTEN MORSCH
Einführung

 

PETER MATUSSEK
Bewegte und bewegende Bilder.
Animationstechniken im historischen Vergleich
Abbildungen zum Beitrag

 

JÖRG JOCHEN BERNS
Inneres Theater und Mnemonik in Antike und Früher Neuzeit

 

CARSTEN MORSCH
Bewegte Betrachter.
Kinästhetische Erfahrung im Schauraum mittelalterlicher Texte

 

HAIKO WANDHOFF
Eine Pilgerreise im virtuellen Raum.
Das Palästinalied Walthers von der Vogelweide

 

STEPHAN MÜLLER
Als die Bilder laufen lernten.
Über die Erzählung vom Untergang der Heruler bei Paulus Diaconus und die Möglichkeiten literarischer Rede in der höfischen Kultur des Mittelalters

 

HILDEGARD ELISABETH KELLER
Vom Kampf gegen einen Unsichtbaren.
Freie Wildbahn – höfisches Epos – mittelalterliches Rechtsritual

 

CHRISTINA LECHTERMANN
Schmerz und Imagination

 

NADIA GHATTAS
Polyfokalität des Textes:
Kinästhetische Aspekte im Yvain und Iwein

 

HORST WENZEL
wan die vrumen liute sint/unde suln sin spigel dem chint.
Zum Verhältnis von Zeigen und Wahrnehmen im Welschen Gast des Thomasin von Zerclaere

 

THOMAS RAHN
Der Wandel von der Bewegungssuggestion zur Schauplatzdominanz in druckgraphischen Turnierdarstellungen des 16. Jahrhunderts

 

SARAH ROMEYKE
Bildern folgen und zwischen den Zeilen lesen.
Der Tristanteppich I von Wienhausen
Zum Tristan-Teppich

 

CHRISTOF L. DIEDRICHS
Wahrnehmung des mittelalterlichen Kirchenraums

 

ROBERT FELFE
Blicke in die Vergangenheit – Naturgeschichte zu Fuß.
Kinästhetische Wahrnehmung in musealen Räumen

 

GISELA FEHRMANN, LUDWIG JÄGER
Sprachbewegung und Raumerinnerung.
Zur topographischen Medialität der Gebärdensprachen
Zu den Bildern des Beitrages

 

SYBILLE KRÄMER
Zur Kinästhesie der verkörperten Sprache

 

Anhang

Zu den Autorinnen und Autoren
Personenregister

 

Klappentext

Der Band versammelt, im Anschluß an eine Arbeitstagung an der Humboldt-Universität zu Berlin (November 2002), Beiträge aus der Kulturwissenschaft, Medientheorie, Linguistik und Philosophie, Kunst- und Literaturwissenschaft, mit einem Schwerpunkt in der Germanistischen Mediävistik. Sie verbinden sich zu einem Gespräch über den grundsätzlichen Stellenwert, den Bewegung für kulturell je unterschiedliche Kommunikations- und Wahrnehmungsroutinen hat, und darüber, wie jemand durch Medien als Wahrnehmender, das heißt, als Hörender oder Lesender, als Sehender und (sich) Spürender in Bewegung versetzt werden kann. Kinästhetik wird damit als transmediales Phänomen aufgefaßt, als eine grundlegende Bedingung der Fähigkeit von Medien, Dinge wahrnehmbar zu machen, weil Wahrnehmung und Bewegung immer miteinander verbunden sind.

Die Frage nach dem Kinästhetischen bezieht sich daher nicht nur auf Darstellungsinhalte, sondern zugleich auf Erfahrungsangebote für den Benutzer, die seine Mitarbeit verlangen. Um das je spezifische Zusammenspiel zwischen den Einladungen zur Begegnung im Medium und den damit eingeforderten Aktualisierungen beschreibbar zu machen, das der doppelten Bestimmung von Wahrnehmung als Bewegung und Bewegtwerden korrespondiert, haben wir unserem Fragen die Wendung auf die ‚virtuellen Welten‘ eingeschrieben.