Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Zeitschrift für Germanistik

Band 3


 

Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik

 

Jetzt bestellen!

 

Band 3

 

WERNER RÖCKE (Hrsg.):


Thomas Mann. „Doktor Faustus“.
1947–1997

2. unv. Aufl. 2004

 

ISBN 978-3-03910-471-0 br.

 

Inhaltsverzeichnis

Werner Röcke
Vorbemerkung

 

Hans Rudolf Vaget
Fünfzig Jahre Leiden an Deutschland:
Thomas Manns „Doktor Faustus“ im Lichte unserer Erfahrung

 

I. Literarischer Text und politischer Kontext

Georg Bollenbeck
„Doktor Faustus“:
Das Deutungsmuster des Autors und die Probleme des Erzählers

 

Stefan Breuer
Wie teuflisch ist die „konservative Revolution“?
Zur politischen Semantik Thomas Manns

 

Eberhard Lämmert
„Doktor Faustus“ – eine Allegorie der deutschen Geschichte

 

Herfried Münkler
Wo der Teufel seine Hand im Spiel hat.
Thomas Manns Deutung der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts

 

II. Figurationen des Diabolischen

Hartmut Böhme
Der Affe und die Magie in der „Historia von D. Johann Fausten“

 

Maria E. Müller
Die Gnadenwahl Satans.
Der Rückgriff auf vormoderne Pakttraditionen bei Thomas Mann, Alfred Döblin und Elisabeth Langgässer

 

Jan-Dirk Müller
Faust - ein Mißverständnis wird zur Symbolfigur

 

Werner Röcke
Teufelsgelächter.
Inszenierungen des Bösen und des Lachens in der „Historia von D. Fausten“ (1587) und in Thomas Manns „Doktor Faustus“

 

Tobias Plebuch
Vom Musikalisch-Bösen.
Eine musikgeschichtliche Annäherung an das Diabolische in Thomas Manns „Doktor Faustus“

 

III. Poetik und Komposition in Literatur und Musik

Dieter Borchmeyer
Bescheidenheit contra Absolutheit der Kunst.
Ein alternatives ästhetisches Modell im „Doktor Faustus“

 

Irmela von der Lühe
„Es wird mein ‚Parsival?“:
Thomas Manns „Doktor Faustus“ zwischen mythischem Erzählen und intellektueller Biographie

 

Hermann Danuser
Erzählte Musik.
Fiktive Poetik in Thomas Manns „Doktor Faustus“

 

Ernst Osterkamp
„Apocalipsis cum figuris“.
Komposition als Erzählung

 

Klaus Kropfinger
„Montage“ und „Composition“ im „Faustus“ –
Literarische Zwölftontechnik oder Leitmotivik?

 

Anhang

Zu den Autorinnen und Autoren
Personenregister

 

Klappentext

Es gibt wohl nur wenige Bücher des 20. Jahrhunderts, in denen die Wunschbilder und Aporien deutscher Geistes- und Kulturgeschichte, ästhetischer Fundamentalismus und die Überzeugung von der «Endzeit der Kunst», deutsche Innerlichkeit und faschistische Gewalt so präzise, aber auch so schonungslos reflektiert wurden wie in Thomas Manns Doktor Faustus-Roman von 1947. Faszination und Provokation der Biographie des deutschen Tonsetzers Adrian Leverkühn resultieren auch nach fünfzig Jahren aus einem ironisch-distanzierten und sympathetischen Blick auf den Antimodernismus und die «Konservative Revolution» deutscher Intellektueller und Künstler, aber auch auf die Höchstleistungen moderner Musik und Musiktheorie im 20. Jahrhundert (Schönberg, Adorno u.a.), die im Rückgriff auf die spätmittelalterliche Faust-Sage zusammengeführt werden.


In vorliegender Publikation stehen diese Schnittpunkte zwischen dem alten Stoff und seiner noch höchst aktuellen Deutung im Mittelpunkt.