Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Zeitschrift für Germanistik

Band 22


 

Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik

 

Jetzt bestellen!

 

Band 22

 

MARK-GEORG DEHRMANN, ALEXANDER NEBRIG (Hrsg.)

 

Poeta philologus.
Eine Schwellenfigur im 19. Jahrhundert

 

ISBN 978-3-0343-0009-4 br.

 

Zur Abbildung auf dem Titelblatt

 

Inhaltsverzeichnis

 

ALEXANDER NEBRIG, MARK-GEORG DEHRMANN
Einleitung

 

EVI ZEMANEK
Fingierte Philologie und philologische Fiktion im Werk Ugo Foscolos

 

MASSIMO PIZZINGRILLI
Der unendliche Horizont hinter der Dichtung
Kreative Philologie bei Leopardi

 

HARTMUT BOBZIN
Friedrich Rückert
Der ,orientalische' Dichter und Philologe

 

MARK-GEORG DEHRMANN
Des Sängers Fluch
Philologie und Dichtung bei Uhland

 

MICHAEL SCHMIDT
Spur der Aura
Esaias Tegnérs Versepos „Frithiof“

 

BIRGIT KREHL
Adam Mickiewiczs künstlerisches Schaffen im Kontext seines Vorwortes „Über die romantische Dichtung“ („O poezji romantycznej“)

 

DOROTHEA SCHOLL
Zwischen Historiographie und Poesie:
Jules Michelet

 

SEBASTIAN DONAT
Übersetzung als Brücke zwischen poeta und philologus
Das Phänomen Friedrich Bodenstedt

 

MAXIMILIAN GRÖNE
Von der Philologie zur Fiktion
Paul Heyses Strategien der Literarisierung am Beispiel von Adam de la Halle und Raimon de Miraval

 

BRIGITTE RATH
„Our knowledge petrifies our rhymes“
Edmund Gosse im Kontext der Institutionalisierung von English Literature

 

ALEXANDER NEBRIG
Nietzsches Dichterbild und die Wiederbelebung des Dithyrambus durch die Philologie

 

VLADIMIR SABOURIN
Penco Slavejkov als (Anti-)Philologe
Das nietzscheanische Epos

 

BERNHARD TEUBER
Poeta doctus an philologus?
Gelehrsamkeit, Philologie und Antiphilologie bei Arthur Rimbaud

 

Anhang
Zu den Autorinnen und Autoren
Personenregister

 

Klappentext

Die Geschichte der Philologien kann nicht von der Geschichte derLiteraturen getrennt werden: Dichtung bezieht sich immer auf Traditionen. Diese existieren aufgrund ihrer Konstitution, ihrer Bewahrung, ihrer Kritik, ihrer Interpretation – aufgrund der klassischen Tätigkeiten von Philologie bzw. Literaturwissenschaft. Der poeta philologus ist ein aufschlussreicher Sonderfall für diesen Befund, der aber auch darüber hinaus Geltung beanspruchen kann.


Der Band widmet sich der Lage des Dichterphilologen im 19. Jahrhundert. Seine Situation ist ambivalent. Innerhalb von Kulturen und Gesellschaften, die ihre ästhetischen, didaktischen und politischen Ambitionen durch einen Rückgang auf die Geschichte legitimieren, gewinnt der poeta philologus eine herausragende Bedeutung: Er verfügt als Philologe über das Vergangene, um es als Dichter wirkungsmächtig in die Öffentlichkeit zu geben. Gleichzeitig aber ist seine Doppelrolle seit den ästhetisch-poetischen Entwicklungen vom späten 18. Jahrhundert an gefährdet: Droht nicht die Gelehrsamkeit die Fähigkeit zur Dichtung abzutöten? Der Dichterphilologe ist eine Schwellenfi gur zur Moderne: Er versucht noch einmal, die Sehnsucht nach dem Vergangenen in gegenwärtiges Leben umzuwandeln, das sich multiplizierende historische Wissen in die Präsenz gegenwärtiger Dichtung zu bannen.


Die Beiträge beschränken sich nicht auf eine Nationalphilologie. In exemplarischen Studien zu Dichterphilologen unterschiedlicher Länder und Literaturen wird deutlich, dass der poeta philologus ein europäisches Phänomen ist.