Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Zeitschrift für Germanistik

Band 19


 

Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik

 

Jetzt bestellen!

 

Band 19

 

RALF KLAUSNITZER,
CARLOS SPOERHASE (Hrsg.)

 

Kontroversen in der Literaturtheorie/ Literaturtheorie in der Kontroverse

 

ISBN 978-3-03911-247-0 br.


Zur Abbildung auf dem Titelblatt

 

Zur Forschungsstelle Historische Epistemologie und Hermeneutik

 

Inhaltsverzeichnis

 

RALF KLAUSNITZER, CARLOS SPOERHASE
Vorwort

RALF KLAUSNITZER
Koexistenz und Konkurrenz
Theoretische Umgangsformen mit Literatur im Widerstreit

CARLOS SPOERHASE
Kontroversen:
Zur Formenlehre eines epistemischen Genres


LUTZ DANNEBERG
Dissens, ad-personam-Invektiven und wissenschaftliches Ethos in der Philologie des 19. Jahrhunderts:
Wilamowitz-Moellendorff contra Nietzsche
 

DORIT MÜLLER
Lufthiebe streitbarer Privatdocenten
Kontroversen um die theoretische Grundlegung der Literaturwissenschaft (1890–1910)
 

HANS-HARALD MÜLLER
Die Lebendigen und die Untoten
Lassen sich Auseinandersetzungen zwischen wissenschaftskonzeptionen als „Kontroversen“ rekonstruieren?
Am Beispiel von Positivismus und Geistesgeschichte
 

WOLFGANG HÖPPNER
Zur Kontroverse um Friedrich Gundolfs „Goethe“
 

MARKUS WILD
„Schon unser Briefwechsel hat das Gedicht allzu schwer belastet.“
Staiger und Heidegger über Mörikes „Auf eine Lampe“
 

ANDREAS DITTRICH
Jargon der Eigentlichkeit?
Die Kontroverse zwischen Heidegger und Adorno über die philosophische Lesbarkeit ästhetischer Texte
 

JULIA MANSOUR
„Fehdehandschuh des kritischen Freundesgeistes“
Die Kontroversen um Käte Hamburgers „Die Logik der Dichtung“
 

OLIVER MÜLLER
Subtile Stiche
Hans Blumenberg und die Forschungsgruppe „Poetik und Hermeneutik“
 

GIDEON STIENING
Editionsphilologie und ,Politik‘
Die Kontroverse um die Frankfurter Hölderlin-Ausgabe
 

TILMANN KÖPPE
E. D. Hirsch versus M. C. Beardsley und W. K. Wimsatt
Zu einem Konzept des Fortschritts in der Debatte um den ,intentionalen Fehlschluss‘
 

MARCEL LEPPER
Die strukturalistische Kontroverse, die keine war
Die Konferenz von Baltimore 1966 und die Folgen
 

DIRK WERLE
Die Kontroverse zwischen John Searle und Jacques Derrida über eine adäquate Theorie der Sprache
 

JUDITH FRÖMMER
Streitbare Lektüren/Lektüren der Streitbarkeit
Derrida liest Rousseau, de Man liest Derrida, Derrida liest de Man, de Man liest Rousseau …
 

TOM KINDT
Denn sie wissen nicht, was sie tun
Stanley Fish versus Wolfgang Iser
 

RALF KLAUSNITZER, GUIDO NASCHERT
Gattungstheoretische Kontroversen?
Konstellationen der Diskussion von Textordnungen im 20. Jahrhundert
 

MATTHIAS AUMÜLLER
Die Kontroverse um Strukturalismus und Kognitivismus in der Narratologie
 

CHRISTINA WALD
Martha C. Nussbaum versus Judith Butler oder ,Old-style‘-Feminismus versus poststrukturalistische Gender-Theorie
 

CHRISTOPHER MÖLLMANN
Am Ende die Literatur
Eine kulturtheoretische Kontroverse zwischen Stefan Collini und Francis Mulhern in der „New Left Review“
 

MARKUS JOCH
System ,versus‘ Feld
Skizze eines schwelenden Konflikts
 

KATRIN FISCHER
Die Haug-Graevenitz-Debatte in der DVjs als Kontroverse um Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft(en) und wissenschaftliches Argumentieren

 

Anhang

Auswahlbibliographie
Zu den Autorinnen und Autoren
Personenregister

 

Klappentext

Literaturtheoretische Überlegungen sind immer wieder Auslöser von polemisch ausgetragenen Kontroversen gewesen. Fragen nach der spezifischen Qualität literarischer Texte, nach der Geltung von Bedeutungszuweisungen oder nach Kriterien für überzeugende Interpretationen führten ebenso zu scharfen Auseinandersetzungen wie die Konzeptualisierung literaturgeschichtlicher Verlaufsformen und ihre Verknüpfung mit inner- und außerliterarischen Kontexten.


Systematische Überlegungen und historische Fallstudien verknüpfend, werden im vorliegenden Band zentrale literaturtheoretische Debatten vorgestellt, Voraussetzungen wie Verlaufsformen von Dissensbildungen analysiert und so die Potentiale einer konfl ikthistorisch ausgerichteten Wissenschaftsforschung erprobt.


Ausgangspunkt der rekonstruktiven Einsätze sind Fragen nach den kognitiven Leistungen und sozialen Funktionen von konfrontativ ausgetragenen Auseinandersetzungen bei der Erzeugung und Verbreitung von Wissensansprüchen. Um über diese Sachverhalte Aufschluss zu erlangen, rekonstruieren die Beiträge die epistemischen und institutionellen Konstellationen exemplarischer Kontroversen. Sie beschreiben Verfahren der Artikulation von Konsens und Dissens und analysieren die argumentative Struktur polemischer Auseinandersetzungen. Schließlich markieren sie den ‚Ausgang‘ der Debatten und erläutern ihre Bedeutung für die Entwicklung der relevanten literaturtheoretischen Forschungsfelder. Ergebnis sind detaillierte Einsichten in die Leistungen und Funktionen der Kontroverse als epistemisches Genre, das auch in der Literaturtheorie die Grundstrukturen adversativer Wissenskommunikation prägt.

 

 

Der Band wurde in folgenden Publikationsorganen besprochen:

 

Florian Kessler, Süddeutsche Zeitung, 20.12.2007, S. 16.

Sandra Richter, Zeitschrift für Germanistik 1/2008, S. 229–233.

Robert Weninger, Comparative Critical Studies 5 (2008), H. 2/3, S. 339–344.

Christian Schlösser, Deutsche Bücher: Forum für Literatur 3/2008, S. 243–246.

Jürgen Weber, literaturkritik.de 6/2008.

Rainer Rosenberg, Weimarer Beiträge 3/2009, S. 463–467.

Stephan Jaeger, Monatshefte für deutschsprachige Literatur und Kultur, 101 (2009), H. 4, S. 567–569.