Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Zeitschrift für Germanistik

Band 16


 

Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik
 

Jetzt bestellen!

 

Band 16

 

JOACHIM RICKES,
VOLKER LADENTHIN, MICHAEL BAUM (Hrsg.):


1955–2005:
Emil Staiger und Die Kunst der Interpretation heute

 

ISBN 978-3-03911-171-8 br. 

 

Zur Abbildung auf der ersten Umschlagseite

 

Inhaltsverzeichnis

 

Joachim Rickes, Volker Ladenthin, Michael Baum
1955–2005: Emil Staiger und Die Kunst der Interpretation heute.
Vorwort


I.

Karl Pestalozzi
Einzelinterpretation und literaturwissenschaftliche Synthese bei Emil Staiger

 

Bernhard Böschenstein
Zwischen Hingabe und Zurechtweisung.
Der Interpret Emil Staiger im Gespräch mit vier Dichtern

 

Jost Hermand
Allmähliche Entzauberung.
Emil Staiger und die Marburger Junggermanisten der frühen Adenauer-Ära


II.

Claudia Stockinger
Lektüre‘? ‚Stil‘?
Zur Aktualität der Werkimmanenz

 

Andrea Polaschegg
Tigersprünge in den hermeneutischen Zirkel oder Gedichte nicht verstehen.
Gattungspoetische Überlegungen (lange) nach Emil Staiger

 

Steffen Martus
Emil Staiger und die Emotionsgeschichte der Philologie

 

Volker Ladenthin
Legitimation von Wissenschaft.
Emil Staigers Aufsatz „Die Kunst der Interpretation“ als Paradigma

 

Peter Rusterholz
Die Kunst der Interpretation und die Künste der Dekonstruktion

 

Andreas Isenschmid
Emil Staiger und Peter Szondi

 

Wolfgang Baßler
„Verstehen und Interpretieren“ oder "Verstehen als Grundlage der Interpretation“.
Ideen über Diltheys Begriff des Verstehens

 

III.

Joachim Rickes
Von Emil Staiger zu Günter Grass.
Zur Aktualität der „Kunst der Interpretation“: „Das Treffen in Telgte“

 

Michael Kämper-van den Boogaart
„So weht es uns an aus dem siebzehnten Satz“.
Staigers didaktische Lektüre von Kleists „Das Bettelweib von Locarno“

 

Michael Baum
Wahrnehmung be/schreiben.
Storms „Meeresstrand“ und die Grenzen der Interpretation

 

Kaspar H. Spinner
„Begreifen, was uns ergreift“.
Eine sinnvolle Maxime für den Literaturunterricht?

 

Anhang
Auswahl-Bio/-Bibliografie zu Emil Staiger
Zu den Autorinnen und Autoren
Personenregister

 

Klappentext

Es gibt nicht viele Fachtexte, die über Generationen hinweg fast jeder Germanist kennt – und kaum einen, der bis heute solch gegensätzliche Reaktionen hervorruft wie Emil Staigers Die Kunst der Interpretation (1955). Dieses Buch hat die Wahrnehmung einer ganzen Epoche der Literaturwissenschaft geprägt. Keine Publikation zur Geschichte des Faches, kein Methodenseminar, in dem Staigers Studie nicht als wichtigstes Beispiel für die sog. werkimmanente Interpretation genannt würde. Die Kunst der Interpretation ist ein Schlagwort, das in den Feuilletons bis heute jedoch gerne verwendet wird, in der Regel mit ironischem Unterton. Berühmt und umstritten zugleich – die Wirkungsgeschichte des Buches könnte widersprüchlicher kaum sein.


Das 50-jährige Publikationsjubiläum ist Anlass, der Frage nachzugehen, welche Bedeutung Staigers Ansatz noch oder wieder zukommt. Dabei geht es ebenso wenig um einen einseitigen Wiederaufwertungsversuch wie um die Fortführung der ritualisierten Staiger-Schelte. Literaturwissenschaftler und Literaturdidaktiker treten in den lange vernachlässigten Dialog; literaturtheoretische und fachgeschichtliche Perspektiven werden ergänzt durch detaillierte Textinterpretationen. Zugleich lässt das Buch die Sichtweisen mehrerer Generationen deutlich werden – von Literaturwissenschaftlern, die noch bei Staiger studiert bzw. promoviert haben bis hin zu Vertreter(inne)n der jüngeren Germanistengeneration.