Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Zeitschrift für Germanistik

Band 15



Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik
   

Jetzt bestellen!

 

Band 15

 

MANUEL KÖPPEN,
ERHARD SCHÜTZ (Hrsg.)

 

Kunst der Propaganda.
Der Film im Dritten Reich

 

ISBN 978-3-03911-727-7 br.
 

 

Zur Abbildung auf dem Titelblatt

 

Inhaltsverzeichnis

Manuel Köppen, Erhard Schütz
Vorwort

 

Marian Kaiser
Rundfunk und Film im Dienste nationaler Kultur.
Zur Film-und Medientheorie im ,Dritten Reich‘

 

Simon Roloff
Im Körper des Feindes.
Mehrfachkodierung und Inversion des Anderen in Filmen der NS-Zeit

 

Manuel Köppen
Der Künstlerfilm in Zeiten des Krieges

 

Erhard Schütz
Flieger-Helden und Trümmer-Kultur.
Luftwaffe und Bombenkrieg im nationalsozialistischen Spiel- und Dokumentar-Film

 

Wolfgang Kabatek
Berlin – Ein Widerstreit (UA 1933)

 

Geesa Tuch
Den Volkskörper zu Tränen rühren:
Melodramatisches im ,Dritten Reich‘

 

Rebekka Hufendiek
„Ein doppelter Wall aus Herzen und Stahl“.
Krieg und Emotionen im Heimat-Frontfilm

 

Astrid Pohl
Männer am Ende.
„Große Freiheit Nr. 7“ und die deutschen Filmmelodramen der letzten Kriegsjahre

 

Rüdiger Steinlein
Der nationalsozialistische Jugendspielfilm.
Der Autor und Regisseur Alfred Weidenmann als Hoffnungsträger der nationalsozialistischen Kulturpolitik

 

Manuel Köppen
Mit dem ,Dritten Reich‘ um die Welt.
Kodierungen der Fremde im fiktionalen Film

 

Anhang

Auswahlbibliographie
Filmregister
Zu den Autorinnen und Autoren
Personenregister

 

Klappentext

Kunst und Propaganda wurden unter der gleichen Perspektive gesehen: Menschen zu formen. Es blieb jedoch eine entscheidende Differenz: Das Politische nutzte die Propaganda als Funktion bzw. Mittel, die Kunst aber war u. a. ihr Ziel. Propaganda und Kunst gerieten in Wechselverhältnisse: Kunst konnte Mittel der Propaganda werden, die selbst eine Kunst sein sollte. Die hohe Kunst blieb jedoch Leitbild, selbst wenn dadurch eine Modernisierung des Films nach internationalen Maßstäben verhindert wurde. Was dabei jedoch entstand, war ein sehr eigener, eben als spezifi
sch kunsthaft deutsch verstandener Stil der Dramatisierung von Historie und Zeitgenössischem. Die Kunst der Propaganda erschien so als modern und rückwärtsgewandt zugleich; sie entwickelte raffi nierte Muster und verfi el plattester Rhetorik; sie kalkulierte Freiräume der Affekte ein, die sie doch zugleich kontrollieren wollte.


Dieser Kunst der Propaganda, mit ihren Eindeutigkeiten, Widersprüchen und Ambivalenzen sind die Aufsätze dieses Bandes auf der Spur. Die Beiträge, die sich aus einem gemeinsamen Seminar zum „Film im Dritten Reich“ an der Humboldt-Universität entwickelt haben, zentrieren sich um Themen wie: Filmkunst als Gesetz, Inversion der Feindbilder, Künstler als Genies, Flieger und Trümmerlandschaften, Bilder der Großstadt, das Melodram, den Jugendfi lm oder die Imaginationen von Fremde und Heimat.