Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Zeitschrift für Germanistik

Band 1


 

Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik

 

Jetzt bestellen!

 

Band 1

 

WALTER DELABAR,
HORST DENKLER,
ERHARD SCHÜTZ (Hrsg.):

 

Banalität mit Stil.
Zur Widersprüchlichkeit der Literaturproduktion im Nationalsozialismus

 

ISBN 3-906762-18-1

 

Inhaltsverzeichnis

 

WALTER DELABAR, HORST DENKLER, ERHARD SCHÜTZ
Einleitung

 

HORST DENKLER
Hellas als Spiegel deutscher Gegenwart in der Literatur des ,Dritten Reiches‘

 

GUIDO GRAF
Die Gewalt der Geschwindigkeit.
Rhetorische Strategien bei Benjamin, Benn, Döblin und Jünger

 

RALF KLAUSNITZER
Opposition zur „Stählernen Romantik“?
Der Klages-Kreis im ,Dritten Reich‘

 

JOHANNA BOHLEY
Erinnerte Kindheit aus dem „Zwischenreich“.
Zu Kindheitserinnerungen der jungen Generation im ,Dritten Reich‘

 

GREGOR STREIM
Geschichtsverzicht und zeitlose Anthropologie in Romanen von Stefan Andres und Wolfgang Koeppen.
Die unsichtbare Mauer und Die Mauer schwankt

 

SABINE KURPIERS
„Wellenschlag des Daseins“ und „Strudel der Angst“.
Wassermetaphern in Moderne und Antimoderne

 

DOROTA CYGAN
Die Krankheit als Metapher bei Autoren der „jungen Generation“ im ,Dritten Reich‘

 

CHRISTIAN KLEIN
Künstler, Knaben, Kameraden.
Publikationsmöglichkeiten homoerotischer Literatur unter dem Nationalsozialismus

 

LYDIA MARHOFF
Von der „Kameradschaftsehe“ zur „gesunden“ Sexualität.
Frauenliteratur der dreißiger und vierziger Jahre zwischen Frauenbewegung und Nationalsozialismus

 

UTA BEIKÜFNER
Naturauffassung und Geschichtlichkeit im Kontext der Zeitschrift „Das Gedicht. Blätter für die Dichtung" (1934 bis 1944)

 

CARSTEN WÜRMANN
Deutsche Kommissare ermitteln.
Der Kriminalroman im ,Dritten Reich‘

 

CHRISTIAN HÄRTEL
„Grenzen über uns“.
Populärwissenschaftliche Mobilisierung, Eskapismus und Synthesephantasien in Zukunftsromanen des ,Dritten Reiches‘

 

ANDREA DECH
Felix Hartlaub.
Zwischen Magischem Realismus und Neuer Sachlichkeit

 

Anhang

Personenregister

 

Klappentext

Die Geschichte des 'Dritten Reiches', insbesondere die der Künste und Kultur, ist bisher fast durchweg aus der Doppelperspektive von einerseits teleologischer Gewißheit ex post - Kriegskatastrophe und Völkermord -, andererseits politischer Korrektheit des Status quo ante geschrieben worden.

Das vorliegende Beiheft 1 (1999) der Zeitschrift für Germanistik versucht, die Diskussion um Modernisierung und Modernität, Antimoderne, Reaktionäre Moderne, Paramoderne, autochthone Moderne etc. in den Kontext der Kulturgeschichte des 'Dritten Reiches' zu stellen statt zu 'historisieren'.