Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Humboldt-Universität zu Berlin - Zeitschrift für Germanistik

Band 31


 

Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik 

 

Band 31

 

BERNHARD JAHN,
ALEXANDER KOŠENINA (Hrsg.)
 

Friedrich Ludwig Schröders Hamburgische Dramaturgie

 

ISBN  978-3-0343-2759-6 pb.
ISBN  978-3-0343-2933-0 eBook

ISSN  1660-0088 pb.
ISSN  2235-5898 eBook


Zur Abbildung auf dem Titelblatt

 


Inhaltsverzeichnis

 

BERNHARD JAHN, ALEXANDER KOŠENINA
Vorwort            

 

I. Schröders Hamburgische Dramaturgie

BERNHARD JAHN
Unterhaltung als Metatheater
Schröders Hamburgische Dramaturgie am Beispiel seiner „Originaldramen“

 

JULIA BOHNENGEL
„Das hohe, das wahre Tragische“
Überlegungen zur Wahl des Eröffnungsstücks von Schröders erster Hamburger Direktion

 

MARTIN SCHNEIDER
Friedrich Ludwig Schröder als Politiker und Ökonom
Eine Analyse der Zeit von seiner zweiten bis zu seiner dritten Entreprise (1798–1812)

 

II. Bearbeitungen englischer und französischer Dramen

MARION SCHMAUS
Ökonomie und Familie
Sozialutopien des 18. Jahrhunderts in Schröders Bearbeitungen
(„Die Gefahren der Verführung“, „Kinderzucht, oder das Testament“, „Die heimliche Heirat“)

 

ANGELA EICKMEYER
„Ich hab’ ihn gereizt, seine Vorwürfe verdient.“
Schröders Hamburger „Kaufmann von Venedig“ – eine philosemitische Bearbeitung?

 

ALEXANDER KOŠENINA
Dramatische Fremdvölkerkunde:
Schröders Bearbeitung von George Colmanns Singspiel „Inkle und Yarico“ 

 

ANKE DETKEN
Schröders Feigenblatt:
Entdeckungen zu Bühnenbearbeitungen aus dem Französischen

                                                  

III. Schauspielkunst

MARTIN JÖRG SCHÄFER
Die „dritte und eigentlich fremde Natur“
Zu Friedrich Ludwig Schröders Konzeption und Praxis des Schauspielens                        

 

JACQUELINE MALCHOW
„Niemand darf in seiner Rolle […] etwas thun, das die Täuschung aufhebt.“
Friedrich Ludwig Schröder, die Hamburger Theatergesetze und das Illusionstheater

 

MANUEL ZINK
„Wer spielt denn sonst noch mit?“
Schröders Privatkomödieals Exempel für naturwahres Schauspiel   

 

HANS-JOACHIM JAKOB
Johann Friedrich Schink als Schröder-Biograph der ersten Stunde
Sein Porträt im dritten Band der „Zeitgenossen“ (1818)

 

IV. Textdokument

JOHANN FRIEDRICH SCHINK
Jupiters theatralische Reise
Eine Scene aus der Götterwelt (1791)

 

V. Anhang

Auswahlbibliographie
Zu den Autorinnen und Autoren
Personenregister

 

Klappentext

Serlo, der Prinzipal im Wilhelm Meister, empfiehlt, den Hamlet durch mutige Streichungen bühnentauglich zu machen. Goethe entwirft diese Figur nach Friedrich Ludwig Schröder (1744–1816), einem der erfolgreichsten Regisseure seiner Zeit. Er leitete für mehr als zwanzig Jahre das Hamburger Theater und wirkte zwischendurch auch als Direktor am Burgtheater in Wien. Schröders Erfolgsrezept für den damals für unspielbar gehaltenen Shakespeare, den er seit dem Hamlet (1776) fast vollständig auf die Bühne brachte, fasst Goethe prägnant zusammen: Er „hielt sich ganz allein ans Wirksame, alles andere warf er weg“.

Der vorliegende Band stellt Schröder nicht nur als Hamburger Theaterleiter und Shakespeare-Regisseur vor, sondern auch als Schauspieler, produktiven Dramatiker und Übersetzer. Die von Ludwig Tieck eingeleitete vierbändige Auswahl seiner Dramen verdient ebenso neue Aufmerksamkeit wie Schröders Rolle, Lessings naturwahre Schauspielkunst fortgeführt zu haben.