Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Humboldt-Universität zu Berlin - Zeitschrift für Germanistik

Band 30


 

Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik (2016)

 

Band 30

 

ANNIKA HILDEBRANDT,
CHARLOTTE KURBJUHN,
STEFFEN MARTUS (Hrsg.)

 

Topographien der Antike
in der literarischen Aufklärung

 

ISBN  978-3-0343-2116-7 pb.
ISBN  978-3-0343-2731-2 eBook
 


Zur Abbildung auf dem Titelblatt

 


Inhaltsverzeichnis

 

ANNIKA HILDEBRANDT, CHARLOTTE KURBJUHN, STEFFEN MARTUS
Topographien der Antike in der literarischen Aufklärung
Einleitung  

                                                                                    

I. Europäische Topographien

DANIEL FULDA
Klassiker
Ein Jahrhundertdiskurs und seine topograpischen Topoi
 

ELISABETH DÉCULTOT
Sparta vs. Athen
Topographien der Antike im französischen und deutschen Geschichtsdiskurs des 18. Jahrhunderts

 

II. Repräsentative Antike 

MARTIN DÖNIKE
„Dreßden wird nunmehro Athen für Künstler“
Zur antiken Topographie des nachmaligen Elbflorenz um 1750
 

MICHAEL NIEDERMEIER
Das klassische Hundegrab im Weimarer Ilmpark
Hofadel, Mätressen und „republikanische“ Freiheit

 

III. Antike Szenen – Topographien der Bühne

ALEXANDER NEBRIG
Erhabene Schöpfung
Ein von Boileau an Racine erarbeiteter Topos und seine deutschen Verortungen
 

ALBERT MEIER
Von Paris über Leipzig nach Kopenhagen?
Dystopien des Klassizismus bei Johann Christoph Gottsched und Johann Elias Schlegel
 

BERNHARD JAHN
„Hier sei denn ihr Athen!"
Zur politischen Funktion des Rekurses auf die Antike im Hamburger Theater des 18. Jahrhunderts am Beispiel von Theaterprologen
 

ASTRID DRÖSE
Titus in Prag
Mozarts Krönungsoper als politisch-ästhetische Provokation

 

IV. Andere Antiken

CHARLOTTE KURBJUHN, STEFFEN MARTUS
Ästhetische Transformationen der Antike:
„Der Tempel der wahren Dichtkunst“ und die „Freundschaftlichen Lieder“ im Kontext Halles

 

JÖRG ROBERT
Göttinger Primitivismus
Christian Gottlob Heynes wilde Antike  
 

MAIKE OERGEL
Die vor- und frühromantische Rezeption des homerischen Barden in Großbritannien und Deutschland:
ein transnationales Muster der Antikerezeption?
 

ANNIKA HILDEBRANDT 
Von Barde zu Barde
Die Wiener Aufklärung in Michael Denis’ WienerTopographie der deutschen Literatur
 

GEORG LEHNER
Konfuzius und die chinesische Antike im Europa der Aufklärung

 

V. Regionale Transformationen

DIRK NIEFANGER
Topographie der Antike in Lessings Berliner „Schrifften“ (1753–55)
 

ACHIM AURNHAMMER
Antonomastische Indienstnahmen antiker Dichter im Halberstädter Dichterkreis um Johann Wilhelm Ludwig Gleim

 

NORBERT CHRISTIAN WOLF
Wirtshausschild gegen Kriegerschild
Die alternative Kulturtopographie der Antike in der Wiener Aufklärung –
exemplifiziert an Aloys Blumauers „Virgils Aeneis, travestirt“
 

JOACHIM JACOB
Zwischen Rom und Alemannien
Topographien der Antike bei Johann Peter Hebel    
 

IWAN MICHELANGELO D’APRILE
Weimarer Klassik in der Berliner Stadtschule
Karl Friedrich Beckers vergessene Antike-Moderne-Typologie als Sublimierungstheorie der Literatur                  

 

VI. Anhang

Siglen
Auswahlbibliographie
Zu den Autorinnen und Autoren
Personenregister

 

Klappentext

„Die Antike“ als eine der zentralen Referenzen der deutschen Aufklärung ist keineswegs homogen, sondern zeichnet sich durch ihre Pluralität aus. Namen und eben auch Lokalitäten implizieren auf kompakte Weise ästhetische Konzepte, anthropologische Programme, ethisch-moralische Normen, Gesellschaftsmodelle, politische Orientierungen oder Ideale literarischer Kommunikation. Die antike Tradition verfügt über eine interne Topographie mit verschiedenen anspielungsreichen Orten; und sie wird von bestimmten Orten aus adressiert und vereinnahmt. In Poetiken und Vorreden, in Bildprogrammen von Titelkupfern und Vignetten oder in Entscheidungen für Gattungen, Sujets und Motive trägt der Rekurs auf die Antike dazu bei, wiedererkennbare Profile zu etablieren. Dabei interagieren literarische Projekte mit einer Vielzahl von Faktoren, die sich aus den regionalen Bedingungen herleiten.

Die Beiträge dieses Bandes analysieren die Ordnungen, die dieser Pluralität der Antike im 18. Jahrhundert zugrunde liegen. Sie fragen danach, wie die literarische Aufklärung auf das vielfältige Angebot der Überlieferung zugreift, um Positionen in den Konkurrenzen und Allianzen des literarischen Feldes zu kennzeichnen.