Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Humboldt-Universität zu Berlin - Zeitschrift für Germanistik

Band 29


 

Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik 

 

Band 29

 

HANS JÜRGEN SCHEUER,
ULRIKE VEDDER (Hrsg.):


Tier im Text.
Exemplarität und Allegorizität literarischer Lebewesen

 

ISBN 978-3-0343-1652-1 pb. ISBN 978-3-0351-0875-0 eBook

ISSN 1660-0088 pb
ISSN 2235-5898 eBook


Zur Abbildung auf dem Titelblatt

 

 


Inhaltsverzeichnis

HANS JÜRGEN SCHEUER, ULRIKE VEDDER (Hrsg.)
Tier im Text.
Exemplarität und Allegorizität literarischer Lebewesen.
Vorwort
 

 

I. Anthropomorphe Tiere, theriomorphe Menschen:
Literarische Lebewesen in sprachlicher und moralischer Hinsicht

 

JULIA WEITBRECHT
Lupus in fabula.
Mensch-Wolf-Relationen und die mittelalterliche Tierfabel Lupus in fabula

 

HANS JÜRGEN SCHEUER
Aspekte einer vormodernen Poetik der animalia.
Tierkataloge und Minnebestiare in mittelhochdeutscher Dichtung

 

ASTRID LEMBKE
Drachen.
Gewaltsame Begegnungen im Mittelalter und in der Moderne

 

ANDREAS KRASS
Die Spur der Zentauren.
Pferde- und Eselsmänner in der deutschen Literatur des Mittelalters

 

BURKHARDT WOLF
Livyatan melvillei.
„Moby Dick“ und das überhistorische Wissen vom Wal

 

ROGER WILLEMSEN
Es werde Tier!
Über das Animalische zwischen Mensch und Monster

 

 

II. Schwärme, Herden, Staaten, Zoos:
Literarische Lebewesen in politischer,  gesellschaftlicher und ökonomischer Hinsicht

 

SABINE KALFF
Sind Kraniche Demokraten?
Zur politischen Ornithologie der Frühen Neuzeit

 

RALF KLAUSNITZER
Von Bienen fabeln.
Zur literarischen Beobachtungs- und Faszinationsgeschichte der Apis mellifera

 

ERHARD SCHÜTZ
„... ein Vorbild für jedes Menschenvolk“.
Mit Ameisen (und Termiten) durch die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts

 

ULRIKE VEDDER
Im Zoologischen Garten der Moderne

 

 

III. Künstler(innen)-Bestiare:
Literarische Lebewesen in poetologischer Hinsicht

 

ALEXANDER KOŠENINA
Löwen in Bild und Text.
Johann Heinrich Ramberg bevölkert literarische Almanache der Goethezeit mit wilden Tieren

 

ULRIKE STAMM
Fremde Tiere.
Begegnungen mit dem animalischen Gegenüber im Reisebericht

 

ROLAND BERBIG
Untergraben und Abfedern.
Günter Eichs poetische Tierwelt

 

DOROTHEE WIESER
„Der Mensch als Augentier“:
Zur Zoopoetik Marcel Beyers in den Romanen „Flughunde“ und „Kaltenburg“

 

 

IV. Anhang


Siglen
Auswahlbibliographie: Tier im Text
Zu den Autorinnen und Autoren
Personenregister

 

Klappentext 

Ob Tiere als Begleiter des Menschen oder als seine Gegenspieler die Literatur bevölkern, ob sie als Exempel, Symbole oder Allegorien eingesetzt werden, ob sie sprachlos oder sprechend leiden und agieren, ob sie gänzlich unabhängig in eigenen Lebens- und Zeichenwelten situiert werden oder als monströse und phantastische Kompositwesen selbst solche verkörpern – in literarischen Texten sind Tiere stets mehr und anderes als nur stumme Elemente einer realen oder fiktiven Welt.

Die Vielfalt der Funktionen des „Topos Tier“ steht im Zentrum dieses Bandes, dessen Textcorpus von mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Literatur bis ins 21. Jahrhundert reicht und dessen Beiträge der Faszination literarischer Lebewesen aus verschiedenen Blickwinkeln – gattungs- und wissensgeschichtlich, psycho- und diskurshistorisch, gendertheoretisch und poetologisch – nachgehen.