Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Humboldt-Universität zu Berlin - Zeitschrift für Germanistik

Humboldt-Universität zu Berlin | Projekte | Zeitschrift für Germanistik | Inhaltsverzeichnisse der "Zeitschrift für Germanistik" (1999–2017)

Inhaltsverzeichnisse der "Zeitschrift für Germanistik" (1999–2017)

Heft 1/1999


 

Heft 1/1999
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge IX
Inhaltsverzeichnis
  

 


Schwerpunkt: 'Gender Studies'/Geschlechterstudien

 

Abhandlungen
Inge Stephan, Peter Uwe Hohendahl - Editorial

Christina von Braun - Warum 'Gender Studies'?

Inge Stephan - 'Gender'. Eine nützliche Kategorie für die Literaturwissenschaft

Andrew Hewitt - Die Philosophie des Maskulinismus

Susanne Fritsch-Staar - Androgynie und Geschlechterdifferenz. Zu Frauenlobs Minneleich

Claudia Breger, Dorothea Dornhof, Dagmar von Hoff - Gender Studies/Gender Trouble. Tendenzen und Perspektiven der deutschsprachigen Forschung


Gender-Projektvorstellungen

Astrid Deuber-Mankowsky - Der Magisterstudiengang Geschlechterstudien/Gender Studies an der HU

Gabriele Jähnert - Das Zentrum für interdisziplinäre Frauenforschung an der HU

Bert Thinius - QueerStudien an der HU

Ulrike Vedder - Innovation, Institution. Einsichten und Aussichten der Hamburger Arbeitsstelle für feministische Literaturwissenschaft

Inge Stephan - "Der Traum ist aus, allein die Nacht noch nicht". Zum Medea-Zyklus von Ruth Tesmar


Projektvorstellungen

Stephan Porombka, Thomas Wegmann - Germanistik und Internet

Hartmut Eggert, Sabine Massloff, Holger Mehlig - Computerfaszination

Rüdiger Steinlein, Thomas Kramer: Überlegungen zu einem Projekt "Handbuch zur Kinder- und Jugendliteratur der SBZ/DDR 1945-1990"


Besprechungen

Mathias Mayer, Gerhard Neumann (Hrsg.): Pygmalion (Jan-Lüder Röhrs)

Bernd-Ulrich Hergemöller: Zur Alltagswirklichkeit und Verfolgung Homosexueller im Mittelalter (Bettina Mathes)

Claudia Breger: "Zigeunerinnen" und "Zigeuner" in der deutschsprachigen Literatur um 1800 (Claudia Benthien)

Petra Willim: Frauengestalten im Werk Goethes; Regula Fankhauser: Weiblichkeitsentwürfe im Werk von Novalis; Uta Schaffers: Anna Louisa Karsch; Susanne Kord (Hrsg.): Charlotte von Stein. Dramen; Gisela Thiele-Knobloch (Hrsg.): Olympe de Gouges (Sigrid Lange)

Ulrike Helmer (Hrsg.): Fanny Lewald. Politische Schriften für und wider die Frauen; dies.: Fanny Lewald. Meine Lebensgeschichte (Angela Hörschelmann)

Birgit Dahlke: Papierboot. Autorinnen aus der DDR - inoffiziell publiziert (Gerrit-Jan Berendse)

Hannelore Scholz (Hrsg.): Die DDR-Frau zwischen Mythos und Realität (Ursula Schröter)

Lena Lindhoff: Einführung in die feministische Literaturtheorie; Jutta Osinski: Einführung in die feministische Literaturwissenschaft (Christina Gerhardt)

Friederike Eigler, Susanne Kord (Hrsg.): The Feminist Encyclopedia of German Literature (Barbara Becker-Cantarino)

Ina Schabert: Englische Literaturgeschichte aus der Sicht der Geschlechterforschung (Tetzeli von Rosadur)

Friederike Braun, Ursula Pasero (Hrsg.): Kommunikation von Geschlecht/Communication of Gender (Antje Hornscheidt)

Heinz Sieburg (Hrsg.): Sprache - Genus/Sexus (Gisela Zifonun) Ute Gerhard (Hrsg.): Frauen in der Geschichte des Rechts (Susanne Baer)

 

*

 

Wolfgang Harms, C. Stephen Jaeger (Hrsg.): Fremdes wahrnehmen - fremdes Wahrnehmen (Beate Kellner)

Ewa Pietrzak (Hrsg.): Wencel Scherffer von Scherffenstein (Bernhard Jahn)

Markus Meumann, Dirk Niefanger (Hrsg.): Wahrnehmung und Darstellung von Gewalt im 17. Jahrhundert; Ralf Georg Bogner: Die Bezähmung der Zunge (Barbara Potthast)

Moritz Bassler, Christoph Brecht, Dirk Niefanger (Hrsg.): Neue Beiträge zur Goethe-Forschung (Norbert Christian Wolf)

Wolfgang Braungart, Gotthard Fuchs, Manfred Koch (Hrsg.): Ästhetische und religiöse Erfahrungen der Jahrhundertwenden; Joachim Jacob: Heilige Poesie (Sandra Pott)

Elmar Wadle, Gerhard Sauder (Hrsg.): Georg Friedrich Rebmann (1768-1824) (Claus Träger)

Hendrik Bärnighausen: Wezels Jahre in Sondershausen; Alexander Košenina, Christoph Weiss (Hrsg.): Johann Karl Wezel; Wezel-Gesellschaft (Hrsg.): Schriften; Irene Boose (Hrsg.): Warum Wezel? (Hartmut Heinze)

Doris u. Peter Walser-Wilhelm (Hrsg.): Historisch-kritische Ausgabe der Briefkorrespondenzen Karl Viktor von Bonstettens und seines Kreises 1753-1832; Stefan Howald: Karl Viktor von Bonstetten 1745-1832 (Georg Holzer, Johannes Rößler)

Helmut Koopmann: Deutsche Literaturtheorien zwischen 1880 und 1920 (Alexander Košenina)

Roland Berbig, Josefine Kitzbichler (Hrsg.): Die Rundschau-Debatte 1877; Britta Scheideler: Zwischen Beruf und Berufung (Erhard Schütz)

Roland Reuss (Hrsg.): Franz Kafka. "Der Process" (Magnus Schlette)

Markus G. Patka: Egon Erwin Kisch; ders. (Hrsg.): Der rasende Reporter Egon Erwin Kisch (Erhard Schütz)

Ursula Reinhold, Dieter Schlenstedt, Horst Tanneberger (Hrsg.): Erster Deutscher Schriftstellerkongreß 4.-8. Oktober 1947 (Helmut Peitsch)

Frank Benseler, Werner Jung (Hrsg.): Lukács 1996; Caroline Gallée: Georg Lukács (Antonia Opitz)

Petra Boden, Holger Dainat (Hrsg.): Selbstbesichtigungen der literaturwissenschaftlichen Germanistik im 20. Jahrhundert; P. Boden, Rainer Rosenberg (Hrsg.): Deutsche Literaturwissenschaft 1945-1965; Marcus Gärtner: Kontinuität und Wandel in der neueren deutschen Literaturwissenschaft nach 1945 (Sandra Pott, Jörg Schönert)

Gerhard Plumpe: Epochen moderner Literatur; Henk de Berg, Matthias Prangel (Hrsg.): Systemtheorie und Hermeneutik (Matthias Uecker)

Alfred Hirsch (Hrsg.): Übersetzung und Dekonstruktion (Terry Albrecht)

Thomas Eicher (Hrsg.): Zwischen Leseanimation und literarischer Sozialisation (Kämper van den Boogaart)

Demokratische Wege. Eine Erwiderung auf Walter Grab von Manfred Asendorf


Informationen

Vorankündigungen

Eingegangene Literatur

 


 

Heft 1/1999 Vorwort


 
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge IX
Inge Stephan, Uwe Peter Hohendahl
 
 

Inge Stephan, Peter Uwe Hohendahl

Vorwort

Die thematische Schwerpunktsetzung dieses Heftes ist seit langem überfällig. Nachdem die gender -Kategorie und die Unterscheidung zwischen sex und gender in den 70er Jahren in den anglo-amerikanischen Wissenschaftsdiskurs zunächst von SozialwissenschaftlerInnen eingeführt worden ist, hat sich die Kategorie seit Beginn der 90er Jahre auch in Deutschland eingebürgert. Ablesbar ist die Entwicklung vor allem an dem sprunghaften Anstieg von Arbeiten, die gender /Geschlecht ins Zentrum ihrer Untersuchungen rücken und nicht zuletzt an den lebhaften theoretischen Debatten, die Judith Butlers Buch Gender Trouble (1990) vor allem in Deutschland ausgelöst hat. Auch wenn die Akzeptanz der gender -Kategorie und der auf ihr aufbauenden Geschlechterforschung in der bundesrepublikanischen Literaturwissenschaft noch keineswegs durchgängig ist, so zeigen die Arbeiten der jüngeren Generation doch sehr deutlich, daß gender -Fragestellungen zunehmend an Bedeutung gewinnen und inzwischen zum festen Bestandteil literatur- und kulturwissenschaftlicher Graduiertenkollegs und Forschungsprojekte gehören.

Beigetragen zu der Popularisierung und Durchsetzung der gender-Kategorie haben nicht nur die zunehmende Internationalisierung des deutschen Wissenschaftsdiskurses, der rege fachwissenschaftliche und persönliche Austausch zwischen den USA und der BRD, sondern auch Aktivitäten zahlreicher deutscher Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen im Bereich der Wissenschaftsorganisation und -förderung. Die Hamburger Arbeitsstelle für feministische Literaturwissenschaft, der Rundbrief Frauen in der Literaturwissenschaft , das Münchner Graduiertenkolleg Literatur und Geschlecht , die Publikationsreihen Gender-Studies bei Suhrkamp, Literatur-Kultur-Geschlecht bei Böhlau, die Ergebnisse der Frauenforschung bei Metzler - um nur einige dieser Initiativen zu nennen - haben geholfen, Vorbehalte abzubauen und Geschlechterstudien als Teil literaturwissenschaftlicher Forschung an den Universitäten zu verankern. Die Einrichtung eines Magisterstudienganges Gender Studies/ Geschlechterstudien an der Humboldt-Universität im letzten Jahr und die große öffentliche Resonanz und Nachfrage dieses Studienganges bei den Studierenden - ist ohne diesen jahrelangen institutionellen 'Vorlauf' ebensowenig denkbar wie ohne die vielen Arbeiten, die seit den achtziger Jahren in Deutschland zu Frauenbildern und Männerphantasien , weiblicher Ästhetik, imaginierter Weiblichkeit, Geschlechterdiskursen und feministischer Literaturwissenschaft publiziert worden sind.

Die bundesweit zu beobachtenden Ansätze zur Institutionalisierung von Geschlechterforschung (z.B. in Frankfurt a.M., Oldenburg und Greifswald) und die fast unübersehbare Zahl von Veröffentlichungen in diesem Bereich fordern geradezu dazu auf, eine erste Zwischenbilanz zu ziehen, Ergebnisse vorzustellen und Perspektiven für die weitere Forschung und Wissenschaftsorganisation zu entwickeln. Die Konzentration auf die Humboldt-Universität im Projektteil dieses Heftes soll keinen hegemonialen Anspruch im Bereich der Geschlechterforschung begründen, sondern sie erklärt sich aus dem Wunsch, die vielfältigen Aktivitäten, die sich an der Humboldt-Universität bereits vor 1989, vor allem aber seit Anfang der 90er Jahre nach der gezielten Berufung einer Reihe von engagierten und für neue Fragestellungen aufgeschlossenen Professoren und Professorinnen entwickelt haben, einem breiteren Publikum vorzustellen. Um zu verhindern, daß daraus eine bloße 'Nabelschau' wird, wurde das Heft als transatlantisches Kooperationsprojekt konzipiert. Die zwischen der Humboldt-Universität und der Cornell University bestehende Zusammenarbeit im Bereich Literatur- und Kulturwissenschaft bot beiden Herausgebern die Möglichkeit, unterschiedliche Erfahrungen und Kontakte in das gemeinsame Heft einzubringen. Auch wenn der von Biddy Martin (Cornell University) zugesagte Beitrag über die gender -Debatten in den USA nicht fertiggestellt werden konnte, so präsentiert das Heft in der jetzigen Form doch eine interessante Mischung von deutschen und amerikanischen Ansätzen in der Geschlechterforschung. Der umfangreiche Forschungsbericht von Claudia Breger, Thea Dornhoff und Dagmar von Hoff - das Kernstück des Heftes, auf dem die künftige literaturwissenschaftliche Geschlechter-forschung aufbauen kann - zeigt ebenso wie die anderen Beiträge in diesem Heft, wie stark gerade im Bereich der Geschlechterstudien die deutschen und amerikanischen Wissenschaftsdiskurse verflochten sind und wie produktiv internationale Kontakte und interdisziplinäre Kooperationen sein können.

Berlin / Ithaca im Juli 1998

 


 

Heft 2/1999 Vorwort


 

Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge IX
Erhard Schütz
  


Erhard Schütz

Literatur im 'Dritten Reich'. Vorbemerkung

Der Schwerpunkt dieses Heftes liegt auf der Literatur im 'Dritten Reich'. Es schließt damit an das Heft zur 'Konservativen Avantgarde' an wie es zugleich die Verbindung bildet zum 1. Beiheft der Zeitschrift für Germanistik , das unter dem Titel Banalität mit Stil. Zur Widersprüchlichkeit der Literaturproduktion im Nationalsozialismus etwa zeitgleich erscheint. (1)

Bekanntlich ist die Literatur zum Thema 'Drittes Reich' längst so immens, daß sie kaum noch überschaubar ist. Das gilt mit Gewißheit für die zeitgeschichtliche und sozialwissenschaftliche Publikationsflut, beginnt allmählich auch für die kulturwissenschaftlichen Veröffentlichungen zu gelten — zumindest, was Parallel- und Mehrfacharbeiten zu einzelnen Themenkomplexen wie Ritualisierung und Religiosität, Alltagskultur, Medien und Technik, Frauen- und Männerrollen betrifft. Aber es gilt - noch - nicht für den Bereich der Literaturwissenschaft. Zwar hat es auch hier gerade in der jüngsten Vergangenheit eine erneuerte Grundlagenarbeit und entscheidende Anstöße für schärfere Sichtweisen und produktivere Fragestellungen gegeben, doch gibt es hier weiterhin Forschungsbedarf, im Einzelfall wie auf ganzen Feldern.

Der heftig geführte Streit um Modernisierungsfunktion und Moderneposition von Nationalsozialismus und 'Drittem Reich' hat auch für das literarische Feld den Blick geschärft. Ein besonderer Vorteil der literaturwissenschaftlichen Erforschung des 'Dritten Reichs' ist dabei, daß darin die bloße Applikation vorfindlicher sozialwissenschaftlich-zeitgeschichtlicher Positionen weitgehend vermieden wird. Vielmehr bewährt sich hier in materialbezogenen Einzeluntersuchungen das geschärfte Bewußtsein für Ambivalenzen, Gemengelagen und Widerspruchskomplexe.

Darin scheinen sich zugleich übergreifende Tendenzen abzuzeichnen. Das ist vor allem eine Verschiebung weg von Inhaltsanalysen hin zu Stilfragen und strukturellen Bedingungen. Das wiederum bedeutet nicht nur die Überprüfung der damaligen Literaturpolitik in der Praxis von Fall zu Fall, sondern mehr noch die Hinwendung zu den spezifischen medialen Verhältnissen. Damit kommt erneut und gründlicher das Feld zwischen literarischer Publizistik und Zeitschriften-Artismus in den Blick. Während das akademische Deutungsgewerbe nur wenige Dichter vorfand, die für seine organizistischen Orakel brauchbar waren, mit diesen aber höchst zweckrational um so engere Kooperation organisierte, fanden die Belastungstests für Moderneposition und Modernisierungsverhalten des 'Dritten Reichs' vor allem in Reise- und Sachliteratur, in seriellen Formen und in der feuilletonistischen bis essayistischen Zeitungs- und Zeitschriften-Prosa statt. Das wiederum reicht von höchstem Sprachsenibilismus bis zur naßforschen Unterhaltungsroutine, von ästhetisch avanciertem, isolationistischem Elitismus bis zur pragmatischen Professionalität und wiederum zum Karrierismus durch banalisierte Dichterkonventionen, schließlich von der NS-Kritik im Namen des Antitechnischen bis zur Expansionseinwilligung im Namen von Harmonie und Mediokrität.

Das vorliegende Heft zeigt jedenfalls, daß hier durch Erschließung neuer Quellen, Veränderung des Focus, aufmerksame Relektüre oder seismographisches Sprachgespür noch Entdeckungen gemacht werden können.

Die Literatur im 'Dritten Reich' war weder, wie Stephan Hermlin beschwor, ein "Sumpf aus analphabetischer Gemeinheit, Blut und Dreck" (2) , noch zeigte sich hier, was Herbert Marcuse diagnostiziert hatte: "Der deutsche 'Träumer' und 'Idealist' ist zum brutalsten 'Pragmatiker' geworden, den die Welt je gesehen hat." (3) Statt dessen, das erweisen die hier versammelten Beiträge, ist es das Neben-, Gegen-, Durch- und Ineinander von Gemeinheit und Gebildetheit, Träumerei und Pragmatik, 'Romantik' und 'Sachlichkeit', das die Situation im 'Dritten Reich' ausmachte, ihr Skandalon ist und Stachel zur Forschung bleiben wird.

 

Anmerkungen

(1) Das 1. Beiheft (hrsg. v. Walter Delabar, Horst Denkler, Erhard Schütz) enthält folgende Aufsätze: Horst Denkler: Hellas als Spiegel deutscher Gegenwart in der Literatur des 'Dritten Reiches'; Guido Graf: Die Gewalt der Geschwindigkeit. Rhetorische Strategien bei Benjamin, Benn Döblin, Jünger und Freund; Ralf Klausnitzer: Opposition zur 'Stählernen Romantik'? Der Klages-Kreis im 'Dritten Reich'; Johanna Bohley: Erinnerte Kindheit aus dem ""Zwischenreich". Zu Kindheitserinnerungen der jungen Generation im 'Dritten Reich'; Gregor Streim: Geschichtsverzicht und zeitlose Anthropologie in den Romanen von Stefan Andres und Wolfgang Koeppen. Die unsichtbare Mauer und Die Mauer schwankt ; Sabine Kurpiers: "Wellenschlag des Daseins" und "Strudel der Angst". Wassermetaphern in Moderne und Antimoderne; Dorota Cygan: Die Krankheit als Metapher bei Autoren der "jungen Generation" im 'Dritten Reich'; Christian Klein: Künstler, Knaben, Kameraden. Publikationsmöglichkeiten homoerotischer Literatur unter dem Nationalsozialismus; Lydia Marhoff: Von der "Kameradschaftsehe" zur "gesunden" Sexualität. Frauenliteratur der 30er und 40er Jahre zwischen Frauenbewegung und Nationalsozialismus; Uta Beiküfner: Naturauffassung und Geschichtlichkeit im Kontext der Zeitschrift Das Gedicht. Blätter für die Dichtung (1933 bis 1944); Carsten Würmann: Deutsche Kommissare ermitteln. Der Kriminalroman im 'Dritten Reich'; Christian Härtel: 'Grenzen über uns'. Populärwissenschaftliche Mobilisierung, Eskapismus und Synthesephantasien in Zukunftsromanen des 'Dritten Reiches'; Andrea Dech: Felix Hartlaub. Zwischen magischem Realismus und Neuer Sachlichkeit.

(2) Stephan Hermlin: Literatur und Dichtung im Dritten Reich. In: Sinn und Form 20 (1968), S. 1490.

(3) Herbert Marcuse: Feindanalysen. Über die Deutschen, Lüneburg 1998, S. 25.

 


 

Heft 3/1999 Vorwort

 



  
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge IX
Horst Wenzel

  

HORST WENZEL

Editorial

Visualität. Zur Vorgeschichte der kinästhetischen Wahrnehmung

Das Kino ist so alt wie der Mensch, der sein vorübereilendes Leben betrachtet, so alt wie unsere Eitelkeit, die vor Schlafengehen bei niedergebrannten Kerzen im Spiegel sich blickt. Ob Mysterienspiel, ägyptische Relieffolge oder chinesischer Makimono, es war Cinema.

Carl Einstein (1922)

Carl Einstein führt das Cinema bis auf die ägyptischen Reliefs zurück, (1) und seine Formulierung erscheint mir als ein glückliches Motto für dieses Themenheft, nachdem mir beim Anblick der Giotto-Fresken in Assisi der enge Begriff der kinematographischen Wahrnehmung fragwürdig geworden ist. Die Bildwahrnehmung eines Tempelreliefs oder eines Freskos mit seinen verschiedenen Teilbildern, die man abschreiten muß, um die Geschichte ganz zu sehen, unterscheidet sich einerseits fundamental vom Kino, ist andererseits aber auch damit verwandt, weil sie eine dynamische, bewegungsorientierte Perzeption verlangt. Die adäquate Wahrnehmung der Kirchenkunst im Mittelalter geschah im prozessualen Vollzug eines Ritus, der sich durch festgelegte Bewegungssequenzen auszeichnete. Unter der Voraussetzung der gläubigen Partizipation am Ritus kann man deshalb von einer kinästhetischen Wahrnehmung sprechen. Das einfachste Beispiel dafür ist die Abfolge der Kreuzwegstationen: Jede Station begegnet uns als Einzelbild und doch baut sich im Abschreiten des Weges eine Geschehensfolge auf, die wir als Geschichte Christi erkennen und als Bilderfolge speichern. Während der moderne Film charakterisiert ist durch den festen Standort des Betrachters, vor dessen Auge sich das Bild bewegt, ist die kinästhetische Wahrnehmung des Mittelalters charakterisiert durch das fixierte Bild oder die Bildfolge, an der sich die Person des Betrachters entlang bewegt. Im Ablauf der vorgezeichneten Wegstationen schreibt sich dieser Weg in das Gedächtnis ein, das jedoch nicht nur die Abfolge der Einzelbilder akkumuliert, sondern die Sensomotorik des Körpers in seiner Ganzheit speichert. Dementsprechend wird das Gedächtnis auch vom ganzen Körper ausagiert, und es gehört nicht einem Einzelnen, sondern der ganzen Gemeinschaft, die an den Ritualen der Kirche oder dem Zeremoniell des Hofes partizipiert.

Wie die Giotto-Fresken in Assisi demonstriert auch der Lettner des Naumburger Domes (1250), daß nur durch einen dynamischen Betrachter der volle Umfang einer Bildfolge oder die Komplexität einer Skulpturengruppe angemessen wahrzunehmen ist. Die steinernen Szenen vom Naumburger Lettner erschließen sich allein demjenigen Betrachter vollständig, der sich am Lettner so vorbeibewegt, daß sich die überschneidenden Figuren dem wechselnden Blickfeld des Auges sukzessive darbieten. Gleichzeitig hat der Künstler die horizontalen Flächen zum Teil in der Waagerechten belassen (Sitzgelegenheiten etwa), zum Teil aber auch dem tieferstehenden Betrachter zugeneigt (Tisch mit Brot und Eßschalen, Tuch mit Münzen). Das heißt, die verschiedenen Blickpunkte des Betrachters sind in Abhängigkeit von seinem tieferliegenden Horizont und in Abhängigkeit von seinen wechselnden Standpunkten bestimmend für die künstlerische Herstellung der Skulpturen gewesen. Neben der Dimension des Raumes ist im Unterschied zu Lessings Bildauffassung für die mittelalterliche Bildwahrnehmung somit auch die Dimension der Zeit konstitutiv. Dieser dynamische Aspekt ist vor der Durchsetzung der Zentralperspektive, die mit dem Blickpunkt des Auges auch den Fußpunkt des Betrachters festlegt, von zentraler Bedeutung für die Bildwahrnehmung. Deshalb ist auch der Unterschied von Bild und Bildfolge kaum als kategorialer Gegensatz zu behandeln: "der mittelalterliche Mensch und Künstler sah und dachte in Bildern und Bildfolgen, gleich, ob sich das Bildgeschehen innerhalb eines Bildes oder in Einzelbildern abspielte. Auch wenn Vorgänge aus einer Bildfolge als Einzelmotive herausgelöst wurden, blieb für den Künstler und Betrachter aus der Kenntnis des Gesamtgeschehens der Vorstellungszusammenhang erhalten." (2)

Mit dem Begriff des 'Vorstellungszusammenhangs' tritt die intramentale Wahrnehmung in den Vordergrund, und tatsächlich wäre zu fragen, ob nicht das neuropsychologische Sehen wichtiger ist als das neurophysiologische Sehen. Die Gehirnforschung lehrt uns, daß das Gedächtnis Einzeleindrücke, die kurzfristig aufeinander folgen, verbindet und miteinander verknüpft. Solche zeitlich assoziierten Elemente bilden ein komplexes Muster, das als Ganzes festgehalten wird. So speichert man die charakteristischen Bewegungen eines Freundes nicht einzeln, sondern als Ganzes. Und eine Notenfolge speichert man als Melodie. Andererseits ist es charakteristisch für unser Gedächtnis, daß nur Teile eines einmal eingeprägten Musters angeregt werden müssen, um es sogleich insgesamt hervortreten zu lassen. Eine vertraute Handgebärde erinnert an das vollständige Erscheinungsbild eines alten Bekannten. Wenige Töne können einen ganzen Satz aus einer Symphonie wachrufen. (3) Dieses Prinzip gilt ähnlich für vertraute Wege oder Wohnungen, ein Prinzip, auf dem die ars memorativa aufbaut. Räumliche Vorstellungsbilder sind transformierbar in die Zeitlichkeit von Erzählungen, die wiederum in Bildsequenzen transformiert werden können. Die höfische Literatur, die sich in einer Kultur der Sichtbarkeit behaupten muß, ist charakterisiert durch eine Poetik, in der der Leser oder Hörer zum Beobachter wird, in der sprachlich stimulierte Bilder die Memorierbarkeit der Texte oder wesentlicher Handlungszüge unterstützen.

Charakteristisch dafür ist die Rolle des textinternen Augenzeugen. In die Schilderung eines Kampfes, eines Turniers oder einer Begräbnisszene wird eine Beobachterfigur eingeführt, deren Augenwahrnehmung so vermittelt wird, daß der textexterne Leser gleichsam durch das Okular des textinternen Beobachters die dargestellte Szene wahrnimmt. Ein Beispiel unter vielen ist die Mahnrede des Heinrich von Melk (Von des todes gehugede), (4) der eine höfische Dame an die Bahre ihres toten Mannes führt, um ihr die Vergänglichkeit des weltlichen Lebens eindringlich vor Augen zu führen. Mit der wiederkehrenden Aufforderung 'nu sich', ('scouwe', 'nim war') wird der widerstrebende Blick der frouwe auf den Leichnam ihres Mannes gelenkt, auf das ehemals so eindrucksvolle 'chinne mit dem niwen barthare' (19,21f.), auf die Arme und die Hände, 'da mit er dich in allen enden/ trovt vnd vmbe vie' (19,24f.). 'Sehen' und 'schauen' soll jedoch nicht eigentlich die dargestellte frouwe, 'sichtbar' werden sollen sprachlich generierte Bilder der Vergänglichkeit für die Hörer und Leser der Schrift. Die Augen und die Ohren der höfischen frouwe, die im Text mit der Leiche ihres Mannes konfrontiert wird, steuern textextern die Wahrnehmung des höfischen Auditoriums. Die frouwe hat keine weitere Handlung zu bestreiten als die Szene wahrzunehmen, auf die sie durch die mahnende Stimme des geistlichen Erzählers verwiesen wird. Poetologisch fungiert sie als Assistenzfigur, um den Leser/Hörer 'sehend' zu machen, der die 'vorgeschriebenen' Blickbewegungen übernimmt. Die Formulierungen des Textes suggerieren mit der Gegenwart von Sprecher und frouwe die zeitliche Koinzidenz von dargestellter und erlebter Situation, ein reziprokes Feld der Wahrnehmung, das die faktische Leistung der Schrift, die sprachliche Verständigung aus ihrem ursprünglich oral-auralen Zusammenhang herauszulösen, kunstvoll überspielt. Für das Auditorium ist die frouwe als der erste textinterne Adressat der Rede zugleich die alle Sinne integrierende Instanz. Die Schrift nimmt so die Kommunikation der Blicke in sich auf, die das Wort im Raum der wechselseitigen Wahrnehmung begleitet und akzentuiert. Blicke, Gesten und Gebärden in ihrem Raumbezug und in ihrer dynamischen Qualität werden literarisch dargestellt.

Noch bei Knigge heißt es über den Adel, er lese besser Mienen als Buchstaben. Als wichtige Aufgabe der Schrift am Hof erscheint es dementsprechend schon im Mittelalter, den höfischen Adel 'sehend' zu machen. Ist das Schreiben ein 'Schildern', wird das Lesen zum 'Betrachten'. Die Möglichkeit des medialen Sehens eröffnet dem illiteraten Adel einen genuinen Zugang zur Literatur, sie macht den augenorientierten Beobachter zum Leser. Geistliche Dichtung und höfische Epen sind gedächtnisförmig organisiert, sie verwenden eine Sprache, die gebunden ist in Reim und Rhythmus, und sie setzen auf die Wirksamkeit der sprachlich generierten Bilder/Imagination. Deshalb sind wir aus der Sicht der Gegenwart auch immer wieder überrascht über den reichen Wortschatz des Sehens und Schauens, der zugleich als Indikator für die Visualisierungsstrategien der volkssprachlichen Dichtung einzuschätzen ist. Die Bewegung der Augen, die dem Fluß der Zeilen folgen, korrespondiert mit einer kinästhetischen Wahrnehmung, die für die Konstruktion von Texten in ähnlicher Weise konstitutiv ist wie für eine Freskenfolge oder eine Skulpturengruppe. Raum wird im höfischen Roman nicht nur durch Bewegung, sondern auch durch Blicke konstituiert, die komplexe Machtverhältnisse und Beziehungskonflikte in öffentlichen und nichtöffentlichen Handlungsräumen sichtbar machen. Schwellensituationen (der Wechsel von Wald und Feld, das Öffnen oder Fallen einer Zugbrücke, das Öffnen oder Schließen eines Tores, die Ankunft oder der Ausritt des Helden), Schwenk (von der Nahsicht zu den Frauen auf der fernen Burg), Fokussierung (das Springen von der Gruppendarstellung zu Mimik, Gestik und Gebärde eines einzelnen Akteurs), das Spielen mit akustischen und optischen Überblendungen (zuerst hört der Held den Drachen, dann erst sieht er ihn), sind nur ein Teil des Arsenals, das zu einer Poetik der Sichtbarkeit gehört, die wir erst zu erschließen beginnen. (5)

Die Schrift zielt darauf ab, die Sichtbarkeit der nonverbalen Zeichen und die 'Lesbarkeit' der Körper zu bewahren, wie sie uns im Raum der wechselseitigen Wahrnehmung gegenübertreten. Das Unterwegssein der riter und frouwen korrespondiert mit einem mentalen Unterwegssein des Hörers oder Lesers. Der textexterne Beobachter wird als 'Augenzeuge' in die Handlungen der textintern agierenden Personen involviert. Er lernt zu reisen, ohne sich von seinem Ort tatsächlich zu entfernen. Die 'Anschaulichkeit' der Sprache/Rede ist also nicht notwendig an ihre Aufführung gebunden. Der Vortrag des Erzählers stützt die Vorstellung der dargestellten Aktionen in ihrem Raum- und Zeitbezug, sie werden aber selbst dem isolierten Leser gegenwärtig. "Lesen", so heißt es bei Gadamer, "ist sprechen lassen", und Sprechen ist Bedingung dafür, daß man hören kann, "um, was Schrift sagt, sehen zu können". (6) Natürlich geht es nicht um den "Trivialsinn", heißt es wenig später, "daß man sehen muß, um Schrift lesen zu können, sondern darum, daß durch das Lesen etwas sichtbar gemacht wird, das wir Anschauung nennen". (7) Die "anschauliche Präsenz des Gesagten" ergibt sich daraus, daß sich nicht allein "ein Nacheinander abwickelt", sondern gleichzeitig (raumfüllend) als Ganzes dasein kann, was in der Zeit entfaltet wird. (8)

Gegenüber der lebendigen Anschauung einer face-to-face-Situation, dem Hören von Sprache, dem Sehen von Bildern, dem Schmecken, Riechen und Fühlen, ist die Komplexität der sinnlichen Wahrnehmung im Medium der Schrift tatsächlich reduziert: "Memory is oral, aural and visual at the same time, records are only visual." (9) Wird das Auge jedoch reduziert auf die Materialität der schriftlichen Zeichen, können mit den Zeichen (für Leser und Hörer) Bilderwelten evoziert werden, die die Situation der unmittelbaren Wahrnehmung imaginieren. Die sinnfällige Demonstration sozialer Ordnung im höfischen Zeremoniell, die dominiert wird durch Hören und Sehen, macht es erforderlich, die Wirksamkeit belehrender Lektüre für ein literarisch ungeschultes Publikum durch ihre Bildhaftigkeit zu sichern, durch detailreiche Tableaus, durch Personifikationen und Metaphern, (10) durch die Hervorhebung von Gestik, Habitus und Ausstattung der Handlungsträger - insgesamt also durch eine Fülle von poetischen Visualisierungsstrategien, die zunächst die bildhafte Vorstellungskraft und über die synästhetische Erfahrung zugleich die übrigen Sinne ansprechen. Für das 'innere Auge', und darin stimmt die Wahrnehmungstheorie des Mittelalters mit der Wahrnehmungspsychologie der Neuzeit überein, kann das Hören poetischer Sprache bilderreiche Vorstellungen stimulieren, (11) die zugleich die Bindung an die Erfahrung, aber auch die Freiheit der poetischen Rede demonstrieren. (12) Mit Kolve ist deshalb zu resümieren: "In the Middle Ages, poetic narrative [...] sought a response from the inner eye: it became [...] 'visual'." (13)

Die Sprache 'schildert', 'stellt vor Augen', 'macht anschaulich', d.h. immer wieder neu, 'sie visualisiert'. Sie tut dies zwar in Übereinstimmung mit den sozialen Regeln, die einen Teil der perzipierten Bilderwelt durch eine entsprechende Sprachregelung ausblenden, aber auch mit den Möglichkeiten der Vorstellungskraft, das Abwesende zu verbildlichen, das Materielle und das Ideelle, das Vergangene und das Zukünftige zu vergegenwärtigen. Dies ist zugleich eine mögliche Erklärung für das Defizit an theoretischer Abstraktion in der volkssprachlichen Literatur. Das Prinzip der Partizipation, des Lernens durch Teilhabe (sensorische Wahrnehmung), wird somit von der Schrift bewahrt; sie kann in Übereinstimmung mit ihrer lehrhaften Absicht zwar das Spektrum der Wahrnehmung beliebig erweitern und modifizieren, dennoch simuliert die schriftlich vermittelte Lehre immer auch die vorschriftliche (außerschriftliche) Wahrnehmungs- und Lernsituation. Die Partizipation am Text erweitert und ergänzt die Nachahmung von körperlichen Vor-Bildern.

Die Poetik der volkssprachlichen Literatur des Mittelalters impliziert also nicht lediglich einen 'Zuhörer', sondern auch die kinästhetische Wahrnehmung eines 'Zuschauers'. Im Spannungsverhältnis von Mündlichkeit und Schriftlichkeit ist die Perzeption einer Erzählung deshalb in wichtigen Passagen ähnlich einem kinästhetischen Vollzug zu denken wie die Betrachtung eines Teppichs oder eines Freskos. Unter dieser Voraussetzung ist die kinästhetische Wahrnehmung zu historisieren, wäre - im Sinne von Carl Einstein - die dynamische Bildwahrnehmung mittelalterlicher Bild- und Buchlektüren mit der Wahrnehmung eines Kinofilms zu vergleichen. Einsteins Formulierung suggeriert eine Mediengeschichte des Sehens, die im Hinblick auf die mediale Differenzierung des dynamischen Sehens aufschlußreich sein könnte: von den Bedingungen der körpergebundenen Memorialkultur (a), der Vermittlung von Text und Bild im Zeitalter der Manuskriptkultur (b), der kinästhetischen Wahrnehmung im Zeitalter ihrer technischen Reproduzierbarkeit/Gutenbergs (c), bis hin zu den elektronischen Medien (d). (14) 'Sichtbarkeit', 'Imagination', 'Vision', 'Spekulation', 'Television' und 'Video' bezeichnen Aspekte eines solchen Spannungsbogens. Vor diesem Hintergrund erscheint es forschungsperspektivisch aufschlußreich, Beiträge über das Sehen im Mittelalter mit anderen Beiträgen zur Wahrnehmung der neuen Medien zu kombinieren. (15) Dabei geht es nicht um eine bloße Akkumulation historisch voneinander abgesetzter Beiträge, vielmehr manifestiert sich in den einzelnen Beiträgen selbst eine Weite der Beobachtungsfelder, die erkennbar werden läßt, daß wir bereits in den Kategorien einer solchen Mediengeschichte denken und schreiben.

Barbara Haupt untersucht Beispiele der Ekphrasis bei Chrestien de Troyes, der literarischen Kunstbeschreibung (descriptio picturae), die uns Bilder, Grabdenkmäler, Schalen, Mäntel, Hauben mit ihren Bildprogrammen 'vor Augen' führt, im Regelfall also Werke der Malerei, der Bildhauererei, der Textilbearbeitung und der Schmiedekunst. Die derart vorgeführten Bilder sind nicht nur retardierende Fermaten im Ablauf der Handlung, sondern selbst vielfach charakterisiert durch die Linearität der Darstellung, den Vorrang der narrativen Sequenz. Das gilt um so mehr, als dem Selbstverständnis des Mittelalters entsprechend, die eigentliche Erkenntnisfähigkeit bei dem 'inneren Auge' liegt, bei den Kräften der Seele, die die äußere Wahrnehmung durchdringen:

Welt ir wizzen, waz diu ougen sin, da mit ich si sihe dur elliu lant? ez sint die gedenke des herzen min,/da mitte sihe ich dur mure und ouch dur want.

'Wollt ihr wissen, was das für Augen sind, mit denen ich sie über alle Lande hinweg sehe? Es sind die Gedanken meines Herzens, mit denen ich sie durch Mauern und Wände sehe.

(Walther von der Vogelweide L. 99,27-30). (16)

Haiko Wandhoff stellt die descriptiones der höfischen Romane in den größeren Zusammenhang der Mediengeschichte und in das Spannungsverhältnis von Mündlichkeit und Schriftlichkeit, das die volkssprachliche Literatur vor Gutenberg charakterisiert. Er verbindet die Tradition der antiken Rhetorik mit den Traditionen einer Memorialkultur, die darauf angewiesen ist, sich ihrer Standards und Werte durch Prozesse des Hörens und Sehens (audire et videre) zu vergewissern. Die Bedeutung des Gesichtssinns als Mittel zur Erzeugung von Plausibilität oder Wahrscheinlichkeit wird in der volkssprachlichen Literatur der Höfe medial repräsentiert. Sie wird vor allem faßbar in der Bedeutung der expliziten und der impliziten Augenzeugenschaft (historia, descriptio), aber auch in der Kunst der Wappenbeschreibung (visieren) und im schmückenden Stil der colores rhetorici (florieren).

Nikloalus Largier verbindet das Motiv des Spiegels mit der Geschichte der Spekulation. Wenn der Mensch im Sinne des Alanus ab Insulis als Spiegelbild Gottes verstanden werden kann, ist die ganzheitliche Wahrnehmung des Menschen auch eine Reflexion Gottes, ist er der Spiegel, der Gott reflektiert. Im mystischen Denken des späten Mittelalters ist Gott als Ursprung aller Bilder aber selbst ein Spiegel, und das gilt ähnlich für Maria, die den Sohn als Spiegelbild des Vaters sichtbar macht. Die verschiedenen Aspekte des Spiegelmotivs umfassen die Logik der gesamten Natur- und Heilsgeschichte in einem komplexen Verweiszusammenhang von Spiegelung, Spekulation und Bildlichkeit. Meister Eckhart, Nikolaus von Kues, Paracelus und Jakob Böhme sind die Bezugspunkte dieses Denkens; bei den Malern Jan van Eyck und Joos von Cleve zeigt der dargestellte Spiegel die Spiritualisierung der Welt im Blick des Betrachters.

Hildegard Elisabeth Keller stellt das Phänomen der Vision in den größeren Kontext des Nachdenkens über intramentale und extramentale Visualität. Sie verbindet dabei die charismatische Religiosität mittelalterlicher Visionäre mit der Kunst der Schizophrenen (Sammlung Prinzhorn) in der Pionierzeit der Photographie und Kinematographie. Die innerlich erfahrene Visualität der Seher aus mittelalterlichen Klöstern und der Seher in neuzeitlichen Krankenanstalten projiziert sie aufeinander, um gleichzeitig die unterschiedlichen Beschreibungs- und Deutungsmodelle im Abstand der Zeiten erkennbar zu machen. Sie konzentriert sich dabei auf Hildegard von Bingen einerseits und Adolf Wölfli anderseits, die beide durch schriftliche Aufzeichnungen und bildlich fixierte Visionen überliefert sind. Stets haben Menschen innere Bedrängnis in äußere Bilder versetzt, aber die Medialität der Visualisierung variiert.

Peter Matussek untersucht die Wechselwirkung von Wort und Bild in einem mediengeschichtlichen Überblick, der sich von Simonides von Keos bis zu den Bildspeichern im Internet erstreckt. Der Vorrang des visuellen Gedächtnisses, das die vorliterarische Memorialkultur mit den Bilderwelten der Turing-Galaxis verbindet, ruht auf der Fähigkeit des Sehens, die Statuarik der äußeren Erscheinungen zu durchdringen und 'die unsichtbare Dynamik' der Bilder wahrzunehmen. Dieses 'Sehen mit der Seele'/den inneren Augen scheint zunächst sehr mittelalterlich gedacht, wird aber in dem Beitrag von Matussek in einem Dreischritt nachgezeichnet, der von der Antike über das 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart reicht. Ausgehend von der antiken Kultbildpraxis (der erinnernden Belebung der Toten) verfolgt er die Metamorphosen des Pygmalionmythos über Herder, Winckelmann und Goethe, bis zu Weizenbaums Gesprächsprogramm Eliza, wobei die sich Projektion der eigenen Empfindung (die selbstbezügliche Wahrnehmung) ähnlich auf den antiken Marmor wie auf die Schaltung aus Bits und Bytes bezieht, denen Eliza ihre Sprechfähigkeit verdankt. Das Prinzip des Kultbildes findet seine elektronische Zuspitzung und Pervertierung im Cybersex, aber auch seine ironische Brechung in der elektronischen Umkehrung des Blicks, der nicht mehr ausschließlich vom Betrachter auf das Bild führt, sondern seinen eigenen Blick aktiv zurückspiegelt. Der Bildschirm als Spiegel enthält immer noch das aktive Moment, das dem Wort speculum im Sinne Meister Eckharts zugehört und führt zurück auf die Christusstatuen, von denen sich die Mystiker nicht nur angeblickt, sondern auch leibhaftig umfangen fühlten.

Hans Jürgen Bachorski und Judith Klinger folgen in neun Miniaturen, die sich der ausmalenden Kraft der Sprache bedienen und derart ein bildkräftiges Resümee der Theoriediskussion bieten, den Etappen der Kommunikationsgeschichte vom Mittelalter bis zur Neuzeit: das höfische Fest und die kirchliche Feier, das ganze Haus, das Hoftheater, die Einsamkeit der Lektüre, das bürgerliche Festspielhaus, der Kinoabend, das häusliche Fernsehen und das Surfen im Internet bilden eine Reihe von Kommunikationssituationen, die keine Entwicklung suggerieren, aber dennoch die Verschiebungen und Modifikationen kommunikativer Ereignisse durch Schrift ins Bild und ins Bewußtsein rücken.

(1) Carl Einstein: Die Pleite des deutschen Films. In: Kino-Debatte. Texte zum Verhältnis von Literatur und Film 1909-1929, hrsg. v. A. Kaes, Tübingen 1978, S. 156.

(2) Gert Duwe: Der Wandel in der Darstellung der Verkündigung an Maria vom Trecento zum Quattrocento, Frankfurt a.M. 1988, S. 30. Vgl. Hans Belting: Bild und Kult. Eine Geschichte des Bildes vor dem Zeitalter der Kunst, München 1990.

(3) Daniel L. Alkon: Gedächtnisspuren in Nervensystemen und künstliche neuronale Netze. In: Gehirn und Kognition (1990), S. 84.

(4) Heinrich von Melk. Von des Todes gehugede. Mahnrede über den Tod, mhd./nhd., übers., komment. u. m. e. Einführung hrsg. v. Th. Bein, T. Ehlert u.a., Stuttgart 1994.

(5) Sarah Stanbury: Seeing the Gawain-Poet. Description and the Act of Perception, University of Pennsylvania Press, Philadelphia 1991; Mieke Bal: On storytelling: essays in narratology, hrsg. v. D. Jobling, Polebridge Press, Sonoma 1991; A.C. Spearing: The Medieval Poet as Voyeur. Looking and Listening in Medieval Love Narratives, Cambidge University Press, Cambridge 1993; Horst Wenzel: Hören und Sehen - Schrift und Bild. Kultur und Gedächtnis im Mittelalter, München 1995; Jan-Dirk Müller: Spielregeln für den Untergang. Die Welt des Nibelungenliedes, Tübingen 1988, S. 249ff.

(6) Hans Georg Gadamer: Hören-Sehen-Lesen. In: Antike Tradition und Neuere Philologien, hrsg. v. H.J. Zimmermann, Heidelberg 1984, S. 9f.

(7) Ebenda, S. 13f.

(8) Ebenda, S. 17f.

(9 Brian Stock: The Implications of Literacy. Written Language and Models of Interpretation in the Eleventh and Twelfth Centuries, Princton University Press, Princeton, New Jersey 1983, S. 18.

(10) Vgl. Eric A. Havelock: Preface to Plato, Harvard University Press, Cambridge 1963, S. 171ff.

(11) "Es gibt keine Sehdinge, keine Hör- und Geschmacks-, keine Riech- und keine Tastdinge, sondern einheitliche funktionale Ergebnisse der vereinten Sinnestätigkeit: Orientierung, Zielhandlungen, Gegenstandswahrnehmung." Dieter Hoffmann-Axthelm: Sinnesarbeit. Nachdenken über Wahrnehmung, Frankfurt a.M., New York 1984, S. 35. Vgl. Christopher Robert Hallpike: Die Grundlagen des primitiven Denkens (1979), übers. v. L. Bernard, Stuttgart 1984, S. 192ff.

(12) "Das innere oder geistige Bild ist, als verinnerlichte Nachahmung, von der Wahrnehmung abgeleitet, die Bedeutung, für die das Bild gebraucht wird, beruht hingegen nicht auf Nachahmung, sondern auf Assimilation, was auch für die Veräußerlichung von Bildern, etwa zu symbolischen Gesten oder bei der Wahl von konkreten Objekten, mit denen andere symbolisch dargestellt werden, gilt." Ch.R. Hallpike (wie Anm. 11), S. 168f.

(13) Verdel A. Kolve: Chaucer and the Imagery of Narrative. The First Five Canterbury Tales, London 1984, S. 19.

(14) Vgl. Niklas Luhmann: Die Gesellschaft der Gesellschaft, Frankfurt a.M. 1997.

(15) Ansätze dazu gibt es in der aktuellen Diskussion in eindrucksvoller Vielfalt. Deshalb kann hier nur auf wenige ausgewählte Titel verwiesen werden. Paul Virilio: Die Sehmaschine, Berlin 1989 (La machine de vision, Paris 1988); Michael Giesecke: Der Buchdruck in der frühen Neuzeit. Eine historische Fallstudie über die Durchsetzung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien, Frankfurt a.M. 1991, S. 504ff.; Sehsucht. Über die Veränderung der visuellen Wahrnehmung, hrsg. v. der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland (KuAH), Göttingen 1995; Derrick de Kerckhove: Schriftgeburten. Vom Alphabet zum Computer, a. d. Franz. v. M. Leeker, München 1995; Kritik des Sehens, hrsg. v. R. Konersmann, Leipzig 1997; Der Sinn der Sinne, hrsg. v. der KuAH, Göttingen 1998; Wolfgang Settekorn: Vor-Film. Zur Geschichte der Inkorporation von Sprache, Bild und Raum in der frühen Neuzeit, in: Die Mobilisierung des Sehens, Bd. 1, hrsg. v. H. Segeberg, München 1998, S. 13-43.

(16) Zur platonischen Tradition vgl. Norbert Bolz: Zehnntausend Jahre Kopfkino. In: Zeit-Zeichen. Aufschübe und Interferenzen zwischen Endzeit und Echtzeit, hrsg. v. G. Ch. Tholen, M. O. Scholl, Weinheim 1990, S. 297-303.

 


 

Heft 1/2000


 

Heft 1/2000
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge X
Inhaltsverzeichnis
  

 

Schwerpunkt: Literarische Wahrnehmung von Jahrhundertwenden

 

Abhandlungen

ALEXANDER KOŠENINA, ERHARD SCHÜTZ

Vorbemerkung

 

WERNER RÖCKE

Zeitenwende und apokalyptische Ängste in der Literatur des Spätmittelalters

 

CLAUDIA BRINKER-VON DER HEYDE

Das 16. Jahrhundert: Ende der Zeit?

 

ANSGAR M. CORDIE

Christian Reuters „Graf Ehrenfried“ als Zeitdiagnose der Jahrhundertwende um 1700

 

ALEXANDER KOŠENINA

 Von "des Jahrhunderts ernstem Ende,/ Wo selbst die Wirklichkeit zur Dichtung wird". Literarische Reflexionen der Jahrhundertwende 1800

 

HANS R. BRITTNACHER

Ermüdung, Gewalt und Opfer. Signaturen der Literatur um 1900

 

STEPHAN POROMBKA

Am Ende nicht vorbei. Erlösungs- und Ablösungsphantasien rund um die Literatur am Ende des 20. Jahrhunderts

 


Diskussion

THOMAS KEITH

„Die Welt als ästhetisches Phänomen“. Gottfried Benns Nietzsche-Rezeption


Miszellen

MARIANNE STREISAND

Bertolt Brecht und der junge Gerhart Hauptmann


Besprechungen

MANFRED KERN: Zur Anspielungsrezeption der antiken Mythologie in der deutschen höfischen Lyrik und Epik (Achim Diehr)

UTA STÖRMER-CAYSA: Gewissen und Buch; DIES.: Einführung in die mittelalterliche Mystik (Ralf Schlechtweg-Jahn)

ANDREAS KRASS: Lateinische Überlieferung und volkssprachliche Übertragungen im deutschen Mittelalter (Christoph März)

KAREN OPITZ: Geschichte im höfischen Roman. Historiographisches Erzählen im „Eneas“ Heinrichs von Veldeke (Carolyne de Meyer)

MARIA BOGUCKA: Die Frau in der polnischen Gesellschaft des 16.-18. Jahrhunderts (Miroslawa Czarnecka)

CHRISTOPH WEISS (Hrsg.): Kleines Archiv des 18. Jahrhunderts (Gabriele Dürbeck)

HELMUT KOOPMANN (Hrsg.): Schiller-Handbuch (Peter-André Alt)

ULRIKE WECKEL: Die ersten deutschen Frauenzeitschriften im späten 18. Jahrhundert und ihr Publikum (Dagmar von Hoff)

PETER SCHÜNEMANN (Hrsg.): Unwandelbar G.: ein Lesebuch zu Goethes Leben in zwölf Kapiteln; RUDOLF BRANDMEYER: Die Gedichte des jungen Goethe; WOLFGANG ROTHE: Goethe, der Pazifist; KLAUS F. GILLE:. Gesammelte Aufsätze zu Goethe und seiner Zeit;

PETER MATUSSEK (Hrsg.): Goethe und die Verzeitlichung der Natur (Magnus Schlette)

HEINZ HAMM: Goethe und die französische Zeitschrift „Le Globe“ (Günter Hartung)

HEIDE HOLLMER, ALBERT MEIER (Hrsg.): Karl Philipp Moritz: Werke in zwei Bänden; CHRISTOF WINGERTSZAHN (Hrsg.): Karl Philipp Moritz: Gedichte (Alexander Kosenina)

HÖLDERLIN-ARCHIV (Hrsg.): Internationale Hölderlin-Bibliographie (Hans-Jürgen Malles)

WALTER GRAB: Jakobinismus und Demokratie in Geschichte und Literatur (Claus Träger)

WOLFGANG RASCH (Hrsg.): Der Briefwechsel zwischen Karl Gutzkow und Levin Schücking; ders.: Bibliographie Karl Gutzkow 1829-1880; GERHARD K. FRIESEN: Karl Gutzkows Briefwechsel mit dem Verlag F.A. Brockhaus (Thomas Neumann)

GOTTHARD ERLER (Hrsg.): Theodor Fontane; ders. (Hrsg.): Emilie und Theodor Fontane; PETER STAENGLE, ROLAND REUSS (Hrsg.): Theodor Fontane: Der Stechlin; HUGO AUST: Theodor Fontane; OTTO DRUDE: Fontane und sein Berlin; NORBERT MECKLENBURG: Theodor Fontane; SYLVAIN GUARDA: Fontanes innere Reisen in die Unterwelt; PETER HASUBEK: Das Gespräch in Theodor Fontanes Roman "Der Stechlin"; MICHAEL FLEISCHER: Fontane und die "Judenfrage" (Roland Berbig)

TESSY KORBER: Technik in der Literatur der frühen Moderne (Dorit Müller)

MARTIN VIALON (Hrsg.): Erich Auerbachs Briefe an Martin Hellweg (1939-1950) (Peter Jehle)

BARBARA HEINZE (Hrsg.): Franz Fühmann. Eine Biographie in Bildern (Ulrich von Bülow)

KATHARINA KEIM: Theatralität in den späten Dramen Heiner Müllers (Judith Kleinemeyer)

BIRGIT KONZE: Zur Thematisierung deutscher Geschichte in Irmtraud Morgners „Salman“-Trilogie (Carola Opitz-Wiemers)

HERMANN HELMS-DERFERT: Interpretationen zur Prosa von Thomas Bernhard; SILKE SCHLICHTMANN: Zum Umgang mit Geschichte in Thomas Bernhards Roman Auslöschung; REGINE MEYER-ARLT: Posthistoire und die Dramen Thomas Bernhards (Stefan David Kaufer)

SEBASTIAN KLEINSCHMIDT (Hrsg.): Stimme und Spiegel. Fünf Jahrzehnte Sinn und Form (Peter Walther)

WALTER LENSCHEN (Hrsg.): Literatur übersetzen in der DDR (Alexandra Fukari)

ULRIKE JEKUTSCH (Hrsg.): Anthologien mit russischen Dichtungen (Christiane Schulz)

UTE HECHTFISCHER, RENATE HOF, INGE STEPHAN, FLORA VEIT-WILD (Hrsg.): Autorinnen Lexikon (Sigrid Lange)

RENATE VON HEYDEBRAND (Hrsg.): Kanon Macht Kultur (Tom Kindt)

Elektronische Texteditionen (Thomas Neumann)

DIETER CHERUBIM u.a. (Hrsg.): Sprache und bürgerliche Nation (Kirsten Adamzik)

RUTH REIHER, UNDINE KRAMER (Hrsg.): Sprache als Mittel von Identifikation und Distanzierung (Jürgen Scharnhorst)

JÜRGEN SCHIEWE: Macht der Sprache (Julia Voss)

HERMANN SOTTONG, MICHAEL MÜLLER: Zwischen Sender und Empfänger (Stefan Scherer)

JÜRG STRÄSSLER (Hrsg.): Tendenzen europäischer Linguistik (Hans Lösener)

BERNHARD SOWINSKI: Werbung; NICOLE SAUER: Werbung – wenn Worte wirken; CHRISTIANE ADAM-WINTJEN: Werbung im Jahr 1947; SYLVIA BENDEL: Werbeanzeigen von 1622-1798 (Barbara Sandig)


Informationen

Eingegangene Literatur

 


 

Heft 2/2000


 

Heft 2/2000
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge X
Inhaltsverzeichnis
  


Abhandlungen

 

LYDIA MIKLAUTSCH

„Waz touc helden sölh geschrei?“. Tränen als Gesten der Trauer in Wolframs „Willehalm“

 

GABRIELE DÜRBECK

'Sibylle', 'Pythia' oder 'Dame Lucifer'. Zur Idealisierung und Marginalisierung von Autorinnen der Romantik in der Literaturgeschichtsschreibung des 19. Jahrhunderts

 

JOSEF QUACK

Über E.T.A. Hoffmanns Verhältnis zum Judentum. Eine Lektüre der „Brautwahl“, der „Irrungen“ und „Geheimnisse"

 

SABINA BECKER

 Aufbruch ins 20. Jahrhundert: Theodor Fontanes Roman „Mathilde Möhring“. Versuch einer Neubewertung

 

EBERHARD SAUERMANN

Sprachnot und Heimatlosigkeit als Zeichen von Trakls Existenzkrise im Frühjahr 1914

 

NICOLAS PETHES

Gebrauchen, Kritisieren, Verraten. Poetologische Anmerkungen zu einem Rechtsstreit um die Rolle des Zitats und die Stimme Brechts in Heiner Müllers "Germania 3"


Diskussion

URSULA HEUKENKAMP

Mneme. Erinnerung in Texten über den Zweiten Weltkrieg und der Aspekt der Nachträglichkeit


Forschungsberichte

UNDINE KRAMER

Publikationen zur Rechtschreibreform. Ein Zwischenbericht


Neue Materialien

HEIDRUN MARKERT

„Wenn zwei sich streiten ...“. Ein Brief zum Problem um den Lenz-Nachlaß


Miszellen

ERHARD SCHÜTZ

Fritz Reuter - nicht nur auf dem Steckenpferd


Konferenzberichte

Wechselwirkungen. Kunst und Wissenschaft zwischen Berlin und Weimar, Metropole und Provinz zur Zeit Goethes (Symposium v. 9.-12.6.1999 in Berlin) (Norbert Christian Wolf)

Kleist-Bilder des 20. Jahrhunderts in Literatur, Kunst und Wissenschaft (Kleist-Kolloquium in Frankfurt [Oder] v. 6.8.-7.8.1999) (Christian Jäger)

Pietistische Liedkultur. Das Freylinghausensche Gesangbuch: Aspekte seiner Entstehung und Wirkung (Tagung v. 29.9.1999-2.10.1999 in Halle) (Hans-Joachim Kertscher)


Besprechungen

JAN-DIRK MÜLLER: Spielregeln für den Untergang. Die Welt des Nibelungenliedes (Ralph Breyer)

CHRISTOPH CORMEAU (Hrsg.): Walther von der Vogelweide, Leich, Lieder, Sangsprüche (Eberhard Nellmann)

GABRIELE DÜRBECK: Einbildungskraft und Aufklärung. Perspektiven der Philosophie, Anthropologie und Ästhetik um 1750 (Joachim Jacob)

URSULA GOLDENBAUM, ALEXANDER KOSENINA (Hrsg.): Berliner Aufklärung (Ute Schneider)

HANS-PETER SCHRAMM (Hrsg): Johann Georg Zimmermann - königlich großbritannischer Leibarzt (1728-1795) (Mark-Georg Dehrmann)

HARALD KÄMMERER: Deutsche Satire und Satiretheorie des 18. Jahrhunderts im Kontext von Anglophilie, Swift-Rezeption und ästhetischer Theorie (Alexander Kosenina)

ULRICH KAUFMANN: Lenz in Weimar; MARTIN KAGEL: Studien zur Ästhetik von Jakob Michael Reinhold Lenz; STEFAN PAUTLER: Jakob Michael Reinhold Lenz. Pietistische Weltdeutung und bürgerliche Sozialreform im Sturm und Drang (Hans-Gerd Winter)

FRANK BAUDACH, GÜNTER HÄNTZSCHEL (Hrsg.): Johann Heinrich Voß (1751-1826); ANDREA RUDOLPH (Hrsg.): Johann Heinrich Voß (Hans-Joachim Kertscher)

JOCHEN SCHMIDT: Goethes „Faust“; HEDWIG MEIER: Die Schaubühne als musikalische Anstalt; BERND MAHL: Goethes „Faust“ auf der Bühne (1806-1998) (Dirk Niefanger)

WINFRIED WOESLER (Hrsg.): Droste-Jahrbuch 3 (1991-1996); ERNST RIBBAT (Hrsg.): Dialoge mit der Droste; WALTER GÖDDEN, JOCHEN GRYWATSCH (Hrsg.): Ein Blick in die Schreibwerkstatt der Annette von Droste-Hülshoff; GERT VONHOFF (Hrsg.): Naturlyrik. Über Zyklen und Sequenzen im Werk von Annette von Droste-Hülshoff, Uhland, Lenau und Heine (Inge Stephan)

ELISABETH KRAUS: Die Familie Mosse. Deutsch-jüdisches Bürgertum im 19. und 20. Jahrhundert (Meike Herrmann)

AGNES ZIEGENGEIST (Hrsg.): Konrad Burdach, Erich Schmidt. Briefwechsel 1884-1912 (Wolfgang Höppner)

IRMGARD HEIDLER: Der Verleger Eugen Diederichs und seine Welt (1896-1930) (Roland Berbig)

JOACHIM-FELIX LEONHARD (Hrsg.): Programmgeschichte des Hörfunks in der Weimarer Republik (Hermann Haarmann)

HENRI BAND: Siegfried Kracauers publizistische Auseinandersetzung mit der populären Kultur und der Kultur der Mittelschichten in der Weimarer Republik; DiRK OSCHMANN: Das literarische Werk Siegfried Kracauers (Matthias Uecker)

SUSANNE HAYWOOD: Alltagsnormalität der Weimarer Republik in Erich Kästners Kinderromanen (Ute Frey)

WERNER FRICK: Komparatistische Studien zur Transformation der griechischen Tragödie im Drama der Klassischen Moderne (Almut-Barbara Renger)

MARITA KEILSON-LAURITZ: Literatur und Literaturkritik in den Anfängen der Schwulenbewegung am Beispiel des Jahrbuchs für sexuelle Zwischenstufen und der Zeitschrift der Eigene; HUBERT KENNEDY: Der Kreis. Eine Zeitschrift und ihr Programm; BERND-ULRICH HERGEMÖLLER: Biographisches Lexikon zur Geschichte von Freundesliebe und mann-männlicher Sexualität im deutschen Sprachraum (Christian Klein)

CLAUS-DIETER KROHN, PATRIK VON ZUR MÜHLEN, GERHARD PAUL, LUTZ WINCKLER (Hrsg.): Handbuch der deutschsprachigen Emigration 1933-1945; FRITHJOF TRAPP, WERNER MITTENZWEI, HENNING RISCHBIETER, HANSJÖRG SCHNEIDER (Hrsg): Handbuch des deutschsprachigen Exiltheaters 1933-1945 (Hermann Haarmann)

MARTIN FRITSCHE: Hans Magnus Enzensbergers produktionsorientierte Moral; MONIKA KILIAN: Modern and Postmodern Strategies. Gaming and the Question of Morality: Adorno, Rorty, Lyotard and Enzensberger; JÖRG LAU: Hans Magnus Enzensberger (Matthias Uecker)

CARSTEN GANSEL, SABINE KEINER (Hrsg): Kinder und Jugendliteratur im Unterricht (Ute Frey)

ELISABETH K. PAEFGEN: Einführung in die Literaturdidaktik (Michael Kämper-van den Boogaart)

JOCHEN MEYER: Dichterhandschriften. Von Martin Luther bis Sarah Kirsch (Christoph Weiß)

INGE WEILER: Giftmordwissen und Giftmörderinnen. Eine diskursgeschichtliche Studie (Bettina Mathes)

SUSANNE AUGENSTEIN: Funktionen von Jugendsprache (Milos Chovan)

PETER STOCKER: Theorie der intertextuellen Lektüre (Peter W. Marx)

Literaturlexika auf CD-ROM: Walther Killy. Literatur-Lexikon; Kindlers Neues Literaturlexikon (Ralf Klausnitzer, Dorit Müller)

Annotation: CHRISTOPH GARSTKA: Arthur Moeller van den Bruck und die erste deutsche Gesamtausgabe der Werke Dostojewskijs im Piper-Verlag 1906-1919 (Christiane Schulz)


Informationen

Eingegangene Literatur

 


 

Heft 3/2000


 

Heft 3/2000
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge X
Inhaltsverzeichnis
  


Abhandlungen

DIETER KARTSCHOKE - Erzählte Zeit in Versepen und Prosaromanen des Mittelalters und in der Frühen Neuzeit

TILL DEMBECK - Der wintschaffene (wetterwendische) Christus und die Transparenz der Dichtung in Gottfrieds „Tristan“

PAUL ROESSLER - Von der Virgel zum Slash. Zur Zeichensetzung zwischen Gutenberg und Internet

MICHAEL NIEHAUS - Vaterländische Probleme: Willibald Alexis I. Ein deutscher Walter Scott

CHRISTOF FORDERER - Das Singen der „Sprachen des Himmels“. Überlegungen zu Reden und Schweigen in Hölderlins Gedichten

DIETMAR VOSS - Die Neuentdeckung der Leere. Zum „Amor Vacui“ in Ästhetik und Dichtung der ‚klasssischen Moderne‘

MARIANNE STREISAND – Stimmung bei Brecht. Über die Produktion von Stimmungen oder Atmosphären in der Theaterarbeit des späten Brecht

ALISON LEWIS – Die Verkörper(lich)ung der Freiheit: Geschlecht, Körper und Macht in den Romanen Monika Marons


Forschungsberichte

ALEXANDER HONOLD - Die Milchtrinker und die Weintrinker. Früchte der Hölderlin-Forschung


Neue Materialien

VOLKER UFERTINGER – „Ich habe indeß meine Bedenken“ – Der Brief Carl Robert Lessings an Erich Schmidt vom 7.7.1885 als seltenes Beispiel für Weimarskepsis in der Geschichte der Germanistik

THOMAS NEUMANN - „Armut und Würde“ - oder: Faust II gehört nicht dazu! Erich Schmidts „Volks-Goethe“-Ausgabe im Insel-Verlag (1909)

HEINZ DIETER TSCHÖRTNER - Drei Nobelpreis-Kandidaten Gerhart Hauptmanns. Hugo von Hofmannsthal - Thomas Mann - Hermann Hesse


Konferenzberichte

Fiktionale Dichterbiographien seit 1970 (Kolloquium v. 21.-23.6.1999 in Bad Homburg) (Florian Ebeling)

Literaturwissenschaft als Kulturwissenschaft? (Kolloquium zur Literaturwissenschaft v. 7.-9.10.1999 in Hagen) (Stephan Besser)


Besprechungen

KARIN SCHNEIDER: Paläographie und Handschriftenkunde für Germanisten (Christina Lechtermann)

NIGEL F. PALMER, HANS-JOCHEN SCHIEWER (Hrsg.): Mittelalterliche Literatur und Kunst im Spannungsfeld von Hof und Kloster (Ralf Schlechtweg-Jahn)

KERSTIN HELDT: Studien zur panegyrischen Casuallyrik am Beispiel des Dresdner Hofes Augusts des Starken (Helga Meise)

Berliner Aufklärung. CD-ROM Ausgabe der Zeitschriften (Alexander Kosenina)

Vergessene Texte des 18. Jahrhunderts (Mark-Georg Dehrmann)

Sibylle SCHÖNBORN: Das Buch der Seele. Tagebuchliteratur zwischen Aufklärung und Kunstperiode (Alexander Kosenina)

WALTER GÖDDEN, IRIS NÖLLE-HORNKAMP (Hrsg. u. Bearb.): Westfälisches Autorenlexikon (Berthold Friemel)

ALEXANDER KOSENINA (Bearb.): Friedrich Nicolai, Bd. 6 (Stefan Goldmann)

WOLFGANG ALBRECHT, ANDREAS DÖHLER (Hrsg.): Johann Wolfgang Goethe. Tagebücher, Bd. 1 (Norbert Christian Wolf)

PETER MATUSSEK: Goethe zur Einführung (Jürgen Barkhoff)

ANDREAS BEYER, GABRIELE RADECKE (Hrsg.): August von Goethe: Auf einer Reise nach Süden (Thomas Richter)

REINER WILD: Goethes klassische Lyrik (Martin Vöhler)

ANNE FLEIG: Dramen von Autorinnen im Theater des ausgehenden 18. Jahrhunderts; BIRGIT PARGNER: Charlotte Birch-Pfeiffer (Helga W. Kraft)

RAINER BAASNER (Hrsg.): Briefkultur im 19. Jahrhundert (Isabella von Treskow)

FRIEDRICH HEBBEL: Briefwechsel 1829-1863 (Thomas Neumann)

WALTER DELABAR: Romane am Ende der Weimarer Republik; STEFAN NEUHAUS, ROLF SELBMANN, THORSTEN UNGER (Hrsg.): Ernst Toller und die Weimarer Republik (Stephen M. Brockmann)

KLAUS HERMSDORF: Regionalität und Zentrenbildung. Kulturgeographische Untersuchungen zur deutschen Literatur 1870-1945 (Klaus-Dieter Hähnel)

ANDREAS BEYER, DIETER BURDORF (Hrsg.): Jugendstil und Kulturkritik(Gregor Streim)

WALTER FÄHNDERS: Avantgarde und Moderne 1890-1933 (Andreas Erb)

RALF KLAUSNITZER: Blaue Blume unterm Hakenkreuz. Die Rezeption der deutschen literarischen Romantik im Dritten Reich (Marcus Gärtner)

SHASWATI MAZUMDAR: Feuchtwanger/ Brecht. Der Umgang mit der indischen Kolonialgeschichte (Markus Joch)

URSULA HEUKENKAMP (Hrsg.): Unterm Notdach. Nachkriegsliteratur in Berlin 1945-1949; dies. (Hrsg.): Deutsche Erinnerung. Berliner Beiträge zur Prosa der Nachkriegsjahre (1945-1960) (Hans-Gerd Winter)

NICOLAI RIEDEL: Uwe-Johnson-Bibliographie 1959-1998; EBERHARD FAHLKE (Hrsg.): Der Briefwechsel Max Frisch - Uwe Johnson; ders., RAIMUND FELLINGER (Hrsg.): Uwe Johnson - Siegfried Unseld; HOLGER HELBIG u.a. (Hrsg.): Johnsons „Jahrestage“. Der Kommentar (Roland Berbig)

DIETER STOLZ: Günter Grass zur Einführung (Ursula Reinhold)

JAN ECKHOFF: Der junge Botho Strauß (Martin Tauss)

FRANK FÜRBETH, PIERRE KRÜGEL, ERNST E. METZNER, OLAF MÜLLER (Hrsg.): Zur Geschichte und Problematik der Nationalphilologien in Europa (Sandra Pott)

REGINA FASOLD U.A. (Hrsg.): Begegnung der Zeiten (Uta Beiküfner)

PIERRE BOURDIEU: Die Regeln der Kunst (Christian Klein)

SIBYLLE BOLIK, MANFRED KAMMER, THOMAS KIND, SUSANNE PÜTZ (Hrsg.): Medienfiktionen (Manuel Köppen)

K. LUDWIG PFEIFFER: Das Mediale und das Imaginäre (Nicolas Pethes)

GERD LABROISSE, DICK VAN STEKELENBURG (Hrsg.): Das Sprach-Bild als textuelle Interaktion (Gotthard Lerchner)

 

Informationen

Eingegangene Literatur

 


 

Heft 1/2000 Vorwort


 
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge X
ALEXANDER KOSENINA, ERHARD SCHÜTZ
 
  

Literarische Wahrnehmung von Jahrhundertwenden

Vorbemerkung

Das Schwerpunktthema dieses Heftes verdankt sich den aktuellen Zeitläuften. Konzipiert im Jahre 1998, geschrieben und redigiert in der ersten Hälfte 1999, hergestellt fast bis in die Zeit ‘zwischen den Jahren, Jahrhunderten und Jahrtausenden’ und ausgeliefert in den ersten Wochen des neuen Millenniums ist es gleichsam selbst zu einem Produkt von Ende und Wende geworden. Dieses Heft versucht, die Germanistik an dem jetzt in allen Medien und Kultursparten inszenierten, zelebrierten und reflektierten Jahrtausendwechsel durch historische Perspektivierungen teilnehmen zu lassen. Ob der gegenwärtige Datumswechsel selbst einmal als Epochenwandel gedeutet werden wird, vermag heute niemand abzusehen. Unsere Frage an die Beiträger lautete: Wurden die Wendedaten 1600, 1700, 1800, 1900 und 2000 von Dichtern wahrgenommen und literarisiert? Die Antworten fallen naturgemäß so unterschiedlich wie die thematisierten Literaturepochen aus, und sie heben jeweils einzelne Ereignisse und Konstellationen hervor, die als eigenwillige Streiflichter und nicht als historisch repräsentative oder untereinander abgestimmte Säkular- oder Epochendeutungen wahrgenommen werden wollen.

Der von Jean Baudrillard schon 1984 – unter dem provokanten Titel Das Jahr 2000 findet nicht statt – geäußerten Prophezeiung, die zunehmende Beschleunigung im Medienzeitalter führe zu einer Implosion von Geschichte in Aktualität, gleichsam zu einem umgekehrten historischen Urknall, kann mit der Zuversicht geschichtlicher Reflexion begegnet werden. Dies zu tun ist sicher eine der Aufgaben von Literaturwissenschaft: Gegen das Vergessen, die neue Unübersichtlichkeit und Orientierungslosigkeit, sogar gegen die digitale Delinearisierung und Derealisierung, versucht sie durch die weiteren Perspektiven der literarischen, kulturellen und medialen Traditionen zu relativieren, zu vergleichen und damit manche Gegenwartshysterie durch Verstehen zu beruhigen. Kaum etwas von dem, was jetzt unerhört neuartig, irritierend oder gar bedrohlich wirkt – so lehrt die gelassene Haltung des Historikers –, muß tatsächlich Anlaß zur Aufgeregtheit bieten. Die hartnäckigen Fragen nach der Entstehung und Entwicklung können die Implosion von Geschichte aufhalten. Die Einsicht in die Widerstandskraft und Unhintergehbarkeit von Historie ist schon alt. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung schickte den seit Februar 1999 monatlich erscheinenden Beilagen zu den Jahrhundert(wend)en seit 1100 ein Wort von einem emphatischen Anwalt dieser Position voran: “Wer nicht von dreitausend Jahren / Sich weiß Rechenschaft zu geben, / Bleibt im Dunkeln unerfahren / Mag von Tag zu Tage leben.” Diese Verse, die selten aktuell geblieben sind, stammen aus dem West-östlichen Divan.

Kritische Zeitreflexionen waren in den letzten Jahren an der Tagesordnung. Die durch die Postmoderne befeuerte Debatte über das Verständnis von 'Moderne', 'Epoche' oder 'Neuzeit' liegt noch nicht lange zurück. Baudrillard hat sie als einer der ersten in Richtung auf die bevorstehende Jahrtausendwende erweitert und mit dem skeptischen Geist des Fin de siècle legiert. Inzwischen ist dieser Fluchtpunkt erreicht und manches Kulturprojekt hat dabei versucht, ein bißchen Krisen- und Endzeitstimmung zu inszenieren, vielleicht, weil man das der letzten Jahrhundertwende schuldig zu sein glaubte. Wie repräsentativ sind aber apokalyptische Visionen ethisch und intellektuell verkümmerter, emotional regredierter und sexuell verwirrter Menschen wie beispielsweise in den auf die Jahrtausendwende bezogenen Theaterstücken “Terrordrom” von Frank Castorf (nach dem gleichnamigen Roman von Timm Staffel) oder “The fin comes a little bit earlier this siècle (but buisiness as usual)” von Jan Fabre? Und werden die darin dargestellten Krisen – Krieg, Drogen, Gewalt – nicht eher aus einer unzulässigen Fin de siècle-Logik auf das Jahrhundertende übertragen, obgleich sie historisch kontingent und gegenwärtig möglicherweise nicht akuter als zu anderen Zeiten sind?

Das sind Fragen, die man sich anläßlich der aktuellen Millenniumsdiskussion stellen darf. Gibt es Konstanten der Verunsicherung angesichts kalendarisch ablaufender Zeit? Der amerikanische Historiker Hillel Schwartz glaubt diese Frage in einer Monographie mit dem Titel Century’s End bejahen zu können. (1) Obgleich erst 1300 durch die Ausrufung des ‘Heiligen Jahrs’ durch Papst Bonifaz VIII. und die Forderung, dieses Ereignis jeweils nach hundert Jahren zu wiederholen, ein Jahrhundertwechsel erstmalig mit einem wahrnehmbaren Ereignis verknüpft wurde und der Jahrhundertbegriff selbst sich erst Ende des 16. Jahrhunderts ausbildete, beharrt Schwartz auf der Ansicht, es gebe in der Zeit von 1000 bis 2000 eine Konstanz von Endzeit- und Übergangsstimmungen.

Arndt Brendecke widerspricht jetzt vehement dieser These und hält sie ohne weitere Belege für eine Legende. In einer breit angelegten Studie über die historische Wahrnehmung und Wirkung von Jahrhundertwenden, die soeben erschienen ist, (2) vertraut er statt auf unbelegbare Vorannahmen auf den sicheren Weg des Quellenstudiums. Brendecke zeigt anhand einer Fülle von Zeugnissen, daß sich der Mythos von Endzeitängsten von der Politischen Theorie des 16. Jahrhunderts bis in unsere Zeit verfolgen läßt. Vor 1600 wurden Jahrhundertwenden praktisch nicht wahrgenommen, sie gelangten erst mit den selbstbewußten Rückblicken protestantischer Prediger auf das Jahrhundert der Reformation ins Bewußtsein. Aber auch die universitäre Disziplin der Kalenderrechnung (Komputistik), die seit dem 13. Jahrhundert eine zunehmende Rolle im Bildungssystem spielt, ist dafür mit verantwortlich. Bemerkenswert ist ferner, daß gegenüber diesem relativ jungen Begriff von ‘Jahrhundert’ das antike ‘Saeculum’ ursprünglich wenig mit hundertjährigen Perioden zu tun hatte. Zunächst bezeichnete der Begriff anthropologisch das menschliche Maximalalter, die Abfolge von drei Generationen oder allgemein das Geschlecht, die Menschensaat, die Generation. Im Mittelalter ist die Beziehung von Saeculum zum exakten Zeitbegriff ähnlich vage, Saeculum bedeutet jetzt die diesseitige Welt und irdische Zeitlichkeit im Gegensatz zum Jenseits.

Erst allmählich etabliert sich das neue Zeit- und Periodenverständnis vom Jahrhundert. In der Politischen Theorie des 17. Jahrhunderts gibt es Anlaß zu Spekulationen über den rhythmischen Wechsel von Staatsformen oder zu der Idee vom ‘fatalen Jahrhundert’. Überhaupt sucht man gern nach historischen Belegen, um eigene Periodisierungen zu begründen. Besonders beliebt sind dabei Parallelen zur Astrologie und andere symbolkräftige Zahlenspielereien. Die Pädagogik nutzt den neuen Jahrhundertbegriff hingegen praktisch: Er wird als Orientierungs- und Lernhilfe herangezogen, um die Geschichte mnemotechnisch zu gliedern und in topischen Tafelwerken darzustellen. Zudem erleichtert die Rede von numerierten oder auf Kurzformeln gebrachten Jahrhunderten die Ablösung der traditionellen res gestae-Historiographie: Genealogien und Herrschertaten können so nach und nach durch eine vergleichende Kulturgeschichte verdrängt werden. All’ das sind intellektuelle Voraussetzungen für die eigentlich ersten buchenswerten Reaktionen auf ein scheidendes und neu antretendes Jahrhundert. Im Vordergrund stand der – seither immer wieder aufgelegte – Gelehrtenstreit über den mathematisch korrekten Zeitpunkt, ob also das Jahrhundert am 1. Januar 1700 oder 1701 beginne. Daneben fand Brendecke aber auch eingehende Neujahrsgedanken, akademische Festdisputationen und allegorische Schulspiele, die gleichwohl den Namen ‘Feier’ noch nicht recht verdienen.
Hundert Jahre später hat sich diese Lage grundsätzlich gewandelt. 1800 bietet sich dem Historiker eine riesige Fülle von Festereignissen, Traktaten, Reden, Predigten, Säkulargedichten, Umzügen oder Theateraufführungen zur Jahrhundertwende. Erstmals wird das Datum von großen Teilen der Bevölkerung wahrgenommen und zelebriert, mit voranschreitender Alphabetisierung und wachsender Bildung steigt das Bewußtsein, ein Subjekt in der Geschichte zu sein. Immer mehr Menschen kümmern sich um das tägliche Datum, informiert durch Kalender, Almanache und Zeitungen setzen sie sich zum geschichtlichen und geographischen Raum in Beziehung. Abstrakter gesprochen ist dafür ein völlig neues Geschichtsbewußtsein verantwortlich, eine aus der Wahrnehmung geschichtlicher Zeit resultierende kulturelle Identität, die wohl nur aus der Integrationskraft der Aufklärungsidee und des geschichtsphilosophischen Fortschrittsgedankens zu erklären ist. Der Geist des eigenen Jahrhunderts findet breiteres Interesse, zudem einigt um 1800 der ‘Zeitgeist’ zunehmend auch die Nationalidentität. Gegenüber dem 16. und 17. Jahrhundert hat sich der projizierte Geschichtsraum indes schon so stark als eine Entität etabliert, daß ihm eine eigene Gesetzlichkeit und Charakteristik umstandslos zugesprochen wird. Nur wenige erinnern daran, daß es sich dabei nur um ein “Phantom” (Herder) handelt, dem man Wünsche und Hoffnungen lediglich anheftet.

Das legendäre Wiener Fin de siècle 1900 prägt zweifellos maßgeblich unsere heutige Vorstellung von Jahrhundertwende, wohl auch, weil darüber so unendlich viel geschrieben wurde. Die Dekadenz, fast synonym dazu verwendet, rückt diese Jahrhundertwende von vornherein in das fahle Licht des Niedergangs, der ‘fröhlichen Apokalypse', der Künstlichkeit und Lebensferne, der gänzlichen Inszenierung, signalisiert aber umgekehrt auch den Aufbruch in die Moderne. Denn die Dekadenzkultur ist höchst ambivalent, Selbstkritik und -distanz ist ihr inhärent, vielen negativen Impulsen und der Diagnose des Wertzerfalls steht auch ein ausgeprägtes Fortschrittsbewußtsein gegenüber. Natürlich ist die Jahrhundertwende selbst nach wie vor ein fiktives, symbolisches Ereignis, stärker als 1800 versucht man jetzt aber diesen Symbolgehalt zu instrumentalisieren und so Anlässe für historisierende Bilanzen und Selbstinterpretationen zu schaffen. Indem Säkularfeiern, wie in Preußen, staatlich verordnet und koordiniert werden oder indem politische Maßnahmen, etwa das Inkrafttreten des Bürgerlichen Gesetzbuches im Deutschen Reich, mit dem numerische Datum verknüpft werden, erzeugt man den Anschein einer historischen Zäsur oder eines Neubeginns.
Brendeckes Arbeit, so viel mag schon aus den wenigen Hinweisen deutlich geworden sein, schließt eine große Lücke in der historischen Forschung. Die Literaturwissenschaft wird an diese klar geordnete Geschichte mit Gewinn anknüpfen können. Denn in den verstreuten Beiträgen zur literarischen Wahrnehmung von Jahrhundertwenden hält sich hartnäckig die Ansicht, das numerische Ereignis habe seit dem Mittelalter Anlaß zu eschatologischen Spekulationen, chiliastischen Erwartungen oder ganz lapidaren Ängsten gegeben. In der Tat gilt das aber bestenfalls für die 1890er Jahre, für die Zeit davor verhält es sich, so Brendecke, genau umgekehrt. Denn nicht die – erst spät wahrgenommenen – Jahrhundertwenden haben Krisen ausgelöst, sondern vorhandene Krisen und Verunsicherungen wurden nachträglich auf Jahrhundertwenden bezogen.

Was Jahrhundertwenden aber seit 1600 mit einer gewissen Konstanz bewirkten, ist die Neigung zum Bilanzieren und Antizipieren. Das trifft auf die gegenwärtige Jahrtausendwende in besonderem Maße zu, denn schließlich gilt es nicht einhundert, sondern eintausend Jahre zu resümieren und vorauszuahnen. Die Berliner Millenniumsausstellung, die am 14. Mai 2000 im Martin-Gropius-Bau eröffnet wird, verspricht eine solche Summe zu ziehen. Mit Anspielung auf die sieben Säulen der Weisheit, die sieben Weltwunder, die sieben freien Künste oder die sieben Hügel Roms, soll das Meer der Geschichte auf sieben Themen verteilt werden. Im “Kern” geht es um naturwissenschaftliche Fragen nach der Erdentstehung, dem Code des Lebens, der Entwicklung des Geistes und des Denkens; im “Dschungel” steht die Natur und ihre Bedrohung im Zentrum; das Kapitel “Weltraum” widmet sich der vielleicht letzten ‘terra incognita’; in der Sparte “Zivilisation” wird der Weg von der Polis nach Kosmopolis gewiesen, aus den Städten geht es in den cyberspace; die Sektion “Glauben” wendet sich der Sinnsuche und Spiritualität verschiedener Kulturen zu; unter dem Stichwort “Wissen” wird die Archäologie kollektiver Gedächtnisse erschlossen, also Bibliotheken, Archive, Museen, neue Medien; das magische siebente Thema gilt schließlich den “Träumen”, also etwa der Psychologie, Phantasie oder Subjektivität. Die Literatur und die Kunst sollen in dieser Ausstellung auch zum Zuge kommen. Man wird also gespannt darauf sein.

Daß dieses Themenheft just mit dem zehnten Band der Neuen Folge und dem zwanzigsten Jahrgang seit der Gründung dieser Zeitschrift zusammenfällt, ist eine glückliche Fügung und Anlaß für eine doppelte Dezenniumsfeier in eigener Sache. In Studien über Jahrhundertwenden genießt meist das vorangehende Jahrzehnt größte Aufmerksamkeit, Elaine Scarry gab z.B. einen ganzen Sammelband zur Englischen Dichtung der 90er Jahre seit dem 16. Jahrhundert heraus. (3) Die 90er Jahre waren auch für die Zeitschrift für Germanistik von entscheidender Bedeutung, statt Fin de siècle-Stimmung hat die vorangehende historische Wende in diesem Fall aber Aufbruch, Modernisierung und Internationalisierung bewirkt, Ziele, die getrost auch das nächste Jahrzehnt bestimmen dürfen.

ALEXANDER KOSENINA, ERHARD SCHÜTZ

 

(1) Hillel Schwartz: Century’s End. A Cultural History of the fin de siècle from the 990s through the 1990s, New York u.a. 1990. Vgl. dazu den Forschungsbericht von A. Brendecke: Fin(s) de siècle und kein Ende. Wege und Irrwege der Betrachtung von Jahundertwenden. In: Historische Zs. 268 (1999), S. 107-120.

(2) Arndt Brendecke: Die Jahrhundertwenden. Eine Geschichte ihrer Wahrnehmung und Wirkung. Frankfurt a.M., New York 1999.

(3) Elaine Scarry (Hrsg.): Fins de Siècle. English Poetry in 1590, 1690, 1790, 1890, 1990, Baltimore, London 1995.

 


 

Heft 2/2001


 

Heft 2/2001
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge XI
Inhaltsverzeichnis
  


Schwerpunkt: Komik und Gelächter in der Frühen Neuzeit

 

Abhandlungen

WERNER RÖCKE – Vorbemerkung

LORE BENZ – Zur Verquickung von Sprachkomik, Körperwitz und Körperaktion im antiken Mimus

WERNER RÖCKE – Der zerplatzte Enterich und der Koch als Rollbraten. Gelächter und Gewalt in Wolframs „Willehalm“

HANS RUDOLF VELTEN – Komische Körper. Hofnarren und die Dramaturgie des Lachens im späten Mittelalter

HANS-JÜRGEN BACHORSKI – Poggios Facetien und das Problem der Performativität des toten Witzes

FRANK WITTCHOW – Eine Frage der Ehre: Das Problem des aggressiven Sprechakts in den Facetien Bebels, Mulings, Frischlins und Melanders

KATJA GVOZDEVA – Doubles sots/sauts/sons/sens de Rhétorique. Rhetorik und Rebus-Spiel in den Narrenperformances im spätmittelalterlichen Frankreich

PATRICK BÜHLER – „Es bedarf noch so vieler rückwirkender Kräfte!“. Einige Anmerkungen zur Geschichte des Detektiv-Romans

 

Diskussion

UTZ MAAS – Spracherziehung für die heutige Gesellschaft

 

Neue Materialien

HANSJÖRG SCHNEIDER – „… von der ersten in die dritte Wagenklasse…“. Das Neue Deutsche Theater Prag: Hoffnung der Verbotenen


Konferenzberichte

Wie Dichtung in die Zeit gesenkt ist“. Literaturwissenschaft – Erinnerung – Kritik. Zum 100. Geburtstag von Werner Krauss (Internationale Tagung v. 8.-11.6.2000 in Marburg) (Jan Müller)

„Heinrich von Kleist“ für Studenten und Nachwuchswissenschaftler (Internationale Konferenz v. 22.-23.7.2000 in Frankfurt [Oder]) (Christian Jäger)

Der Berliner Refuge zwischen 1680 und 1780 (Internationale Fachtagung v. 28.9.-29.9.2000 in Berlin) (Toni Bernhart)

 

Besprechungen

WERNER RÖCKE, HELGA NEUMANN (Hrsg.): Komische Gegenwelten. Lachen und Literatur in Mittelalter und Früher Neuzeit (Klaus Ridder)

PETER L. BERGER: Erlösendes Lachen. Das Komische in der menschlichen Erfahrung (Bruno Quast)

THOMAS GUTWALD – Schwank und Artushof (Hans Rudolf Velten)

JUTTA EMING: Funktionswandel des Wunderbaren (Heiko Fiedler-Rauer)

ASTRID EITSCHBERGER: Musikinstrumente in höfischen Romanen des deutschen Mittelalters (Achim Diehr)

BERND SCHNEIDER (Hrsg.): Sebastian Brant. Fabeln (Frank Wittchow)

ELMAR MITTLER, STEPHAN FÜSSEL (Hrsg.): Gutenberg digital; Die Luther-Bibel. CD-ROM (Carsten Morsch)

FRANZ K. STANZEL (Hrsg.): Europäischer Völkerspiegel (Gabriele Dürbeck)

GABRIELE BALL: Gottsched als Zeitschriftenherausgeber und literarischer Vermittler; INKA KORDING (Hrsg.): Louise Gottsched – mit der Feder in der Hand (Gaby Pailer)

JOHANNES F. LEHMANN: Zur Geschichte des Theaterzuschauers und des Visuellen bei Diderot und Lessing (Anne Fleig)

ULRICH KARTHAUS: Sturm und Drang (Johannes F. Lehmann)

GÜNTER ARNOLD (Bearb.): Johann Gottfried Herder: Briefe, 10. Bd.: Register (W. Daniel Wilson)

GÜNTER ARNOLD (Hrsg.): Johann Gottfried Herder. Bd. 10: Adrastea (Claus Träger)

PETER BACHMAIER u.a.(Hrsg.): Friedrich Heinrich Jacobi. Briefwechsel 1775-1781 (Klaus Gerlach)

Quellen zur Geschichte Thüringens (Heidi-Melanie Maier)

IRMGARD SCHEITLER: Reisebeschreibungen deutscher Frauen 1780-1850 (Carola Hilmes)

BETTINE MENKE: Prosopopoiia: Stimme und Text bei Brentano, Hoffmann, Kleist und Kafka (Claudia Breger)

HANNELORE SCHLAFFER, HARALD ZILS (Hrsg.): Johann Peter Hebel. Die Kalendergeschichten (York-Gothart Mix)

BERNHARD H.F. TAURECK: Nietzsche Abc; GÜNTER FIGAL: Nietzsche; ANDREAS SCHIRMER, RÜDIGER SCHMIDT (Hrsg.): Zu Leben und Werk Friedrich Nietzsches; KARL SCHLECHTA (Hrsg.): Friedrich Nietzsche: Werke, CD-ROM (Hans von Seggern)

MICHAEL OPITZ, ERDMUT WIZISLA: Benjamins Begriffe (Henning Teschke)

THOMAS TATERKA: Dante Deutsch. Studien zur Lagerliteratur; CONSTANZE JAISER: Gedichte aus dem Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück 1939-1945; SVEN KRAMER: Zur Darstellung der Shoah in Film, Philosophie und Literatur (Anne Kuhlmann)

LUDGER SCHWARTE: Kunstphilosophie nach Adorno, Heidegger und Wittgenstein (Fabian Stoermer)

STEFAN RINGEL: Heinrich Mann; MADHU SAHNI: Zum Geschichtsverständnis Heinrich Manns in seiner essayistischen Arbeit 1905-1950; JAN-CHRISTIAN METZLER: Weiblichkeit und Tod in Heinrich Manns Frühwerk (Claudia Albert)

HUBERT BRUNTRÄGER (Hrsg.): Thomas Mann/ Käte Hamburger: Briefwechsel 1932-1955 (Michael Schmidt)

EBERHARD HAUFE: Johannes Bobrowski; HOLGER GEHLE: Johannes Bobrowski (Andreas Degen)

JENS-FIETJE DWARS: „Abgrund des Widerspruchs“. Das Leben des Johannes R. Becher (Ursula Heukenkamp)

MARKUS JOCH: Zum Streit um den intellektuellen Habitus in den Fällen Heinrich Heine, Heinrich Mann und Hans Magnus Enzensberger (Matthias Uecker)

GESA VON ESSEN, HORST TURK (Hrsg.): Der literarische Umgang mit Nationalität und Internationalität; UDO SCHÖNING (Hrsg.): Internationalität nationaler Literaturen (Stephan Besser)

THOMAS ANZ (Hrsg.): Psychoanalyse in der modernen Literatur (Carl Pietzker)

MARIO ANDREOTTI: Die Struktur der modernen Literatur (Heinz Hafner-Bolliger)

HANS-GEORG VON ARBURG, MICHAEL GAMPER, DOMINIK MÜLLER (Hrsg.): Popularität. Zum Problem von Esoterik und Exoterik in Literatur und Philosophie (Till Kinzel)

CATHY S. GELBIN, KADER KONUK, PEGGY PIESCHE (Hrsg.): Kulturelle Produktionen von Migrantinnen, Schwarzen und jüdischen Frauen in Deutschland (Kerstin Gernig)

Bibliographieren mit „EndNote 4“ (Wolfgang Kabatek)

 

Informationen

Eingegangene Literatur

 


 

Heft 3/2001


 

Heft 3/2001
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge XI
Inhaltsverzeichnis
  


Schwerpunkt: Wissenschaftsgeschichte

 

Abhandlungen

Ralf Klausnitzer – „Verschwörung der Gelehrten“? Die Brüder Grimm und die Romantik

Heiko Fiedler-Rauer – San-Martes „Parcival“ und seine Beurteiler

Wolfgang Höppner – Die Brüder Grimm und Heinrich von Kleist

Ina Lelke – Berliner Geselligkeit und die Brüder Grimm

 

Diskussion

Jost Hermand – Zur Situation der Germanistik in den USA. Eine historische Bilanz

Detlev Schöttker – Poesie und Medien. Zu einem neuen Paradigma der Literaturwissenschaft

 

Projektvorstellungen

Michael Niedermeier, Georg Objartel, Rüdiger Welter – O-Ton Goethe. Das „Goethe-Wörterbuch“ (GWb)

Marco Scheider – Die Neubearbeitung des „Deutschen Wörterbuchs“ von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (DWB)

Berthold Friemel – Arbeitsstelle Grimm-Briefwechsel an der Humboldt-Universität

Claudia Priemer – Wissenschaftlicher Nachlaß von Ludwig Denecke in Berlin

Neue Materialien

Berthold Friemel – Briefwechsel zwischen Jacob Grimm und Georg Waitz. Eine unvollendete Edition in Ludwig Deneckes Nachlaß


Miszellen

Hartwig Suhrbier – Revision für einen Klassiker. Das Werk von Fritz Reuter wird neu bewertet

Michael Braun – „mit sich und der Welt noch einmal zufrieden“? Michael Kumpfmüllers Deutschlandroman „Hampels Fluchten“ in der Kritik

 

Konferenzberichte

Heinrich Mann-Konferenz (Konferenz v. 10.-12.11.2000 in Kassel) (Claudia Albert)

Nacktheit. Ästhetische Inszenierungen in historisch-kulturvergleichender Perspektive (Tagung v. 11.-13.1.2001 in Berlin) (Cornelia Zumbusch)

 

Besprechungen

Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft (Werner Frick)

Christoph König, Hans-Harald Müller, Werner Röcke (Hrsg.): Wissenschaftsgeschichte in Porträts (Alexander Kosenina)

Wolfgang Bialas, Manfred Gangl (Hrsg.): Intellektuelle im Nationalsozialismus (Carl Wege)

Christa Hempel-Küter: Germanistik zwischen 1925 und 1955 (Wolfgang Höppner)

Rainer Rosenberg, Inge Münz-Koenen, Petra Boden (Hrsg,): Der Geist der Unruhe. 1968 im Vergleich (Alexander Stephan)

Birgit Dahlke, Martina Langermann, Thomas Taterka (Hrsg.): LiteraturGesellschaft DDR (Florian Vaßen)

Martin Huber, Gerhard Lauer (Hrsg.): Nach der Sozialgeschichte (Ralf Klausnitzer)

Peter Uwe Hohendahl (Hrsg.): Öffentlichkeit (Malte Stein)

Kurt Galling u.a. (Hrsg.): Die Religion in Geschichte und Gegenwart. CD-ROM; Mark Lehmstadt (Ausw.): Dichtung der Antike von Homer bis Nonnos. CD-ROM (Andrea Polaschegg)

Volker Honemann, Tomas Tomasek (Hrsg.): Germanistische Mediävistik (Marina Münkler)

Sabine B. Sattel: Das Nibelungenlied in der wissenschaftlichen Literatur zwischen 1945 und 1985 (Ulrike Junk)

Doris Ruhe, Karl-Heinz Spiess (Hrsg.): Prozesse der Normbildung und Normveränderung im mittelalterlichen Europa (Nadia Ghattas)

Wolfram Mauser: Konzepte aufgeklärter Lebensführung (Linda Simonis)

Peter-André Alt: Schiller (Lesley Sharpe)

Nicholas Boyle: Goethe (Albert Meier)

Hendrik Birus u.a. (Hrsg.): Johann Wolfgang Goethe: Sämtliche Werke. Briefe, Tagebücher und Gespräche (Norbert Christian Wolf)

Berlin-Brandenburgische AdW, AdW Göttingen, Heidelberger AdW (Hrsg.): Goethe-Wörterbuch (Ernst Osterkamp)

Doris Reimer: Der Verleger Georg Andreas Reimer (1776-1842); Roger Töpelmann: Briefe des Berliner Verlegers Georg Andreas Reimer an Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher (Berthold Friemel)

Raymond J. Benders, Stephan Oettermann (Hrsg.): Friedrich Nietzsche (Thomas Richter)

Michael M. Schardt (Hrsg.): Stanislaw Przybyszewski: Studienausgabe (Dirk Niefange

Hartmut Binder: Wo Kafka und seine Freunde zu Gast waren (Rolf J. Goebel)

Maria Luise Caputo-Mayr, Julius Michael Herz: Franz Kafka. Internationale Bibliographie (Rolf J. Goebel)

Peter-Erwin Jansen (Hrsg.): Herbert Marcuse: Nachgelassene Schriften (Robert Steegers)

Roman Rocek: Glanz und Elend des P.E.N. (Roland Berbig)

Wolfgang Braungart, Manfred Koch (Hrsg.): Ästhetische und religiöse Erfahrungen der Jahrhundertwenden (Sandra Pott)

Hans-Heino Ewers: Literatur für Kinder und Jugendliche (Rüdiger Steinlein)

Günter Lange (Hrsg.): Taschenbuch der Kinder- und Jugendliteratur (Thomas Kramer, Rüdiger Steinlein)

Thomas Bleitner, Joachim Gerdes, Nicole Selmer (Hrsg.): Praxisorientierte Literaturtheorie (Christopher M. Schmidt)

Klaus-Michael Bogdal: Historische Diskursanalyse der Literatur; Hannelore Bublitz u.a. (Hrsg.): Das Wuchern der Diskurse; Heinz-Ulrich Nennen (Hrsg.): Diskurs (Hania Siebenpfeiffer)

Rüdiger Nutt-Kofoth u.a. (Hrsg.): Text und Edition (Toni Bernhart)

Nikolaus Wegmann: Bücherlabyrinthe (Marcel Lepper)

Reprint-Ausgaben – Für oder Wider den Nachdruck (Thomas Neumann)

Matthias Uecker: Alexander Kluge. Anti-Fernsehen? (Manuel Köppen)

Petra Ewald, Bernd Skibitzki (Hrsg.): Dieter Nerius: Beiträge zur deutschen Orthographie (Jürgen Scharnhorst)

 

Informationen

Eingegangene Literatur


 


 

Heft 1/2001


 

Heft 1/2001
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge XI
Inhaltsverzeichnis
  


Schwerpunkt: „Alltagsgssprache“ – „Literatursprache“

 

Abhandlungen

GOTTHARD LERCHNER – Sprache der Nähe – Sprache der Distanz. Zu textstrategischen Funktionalisierungen alltagssprachlicher und literatursprachlicher Redekonstellationen

MICHAEL HOFFMANN – Dichtersprache und Gebrauchssprache im Varietätenraum

ULLA FIX – Die Ästhetisierung des Alltags – am Beispiel seiner Texte

GABRIELE YOS – Gespräche in künstlerischen Texten im Spannungsfeld von mündlicher und schriftlicher Kommunikation

HANNELORE POETHE – „Simple Storys“. Das Alltägliche im Poetischen

SUSANNE SCHMIDT-KNAEBEL – Zur Typologie des psychotherapeutischen Dialogs II. Das Behandlungsgespräch im Rahmen der psychodramatischen Methode aus linguistischer Sicht

HUGH RIDLEY – Zwischen Anstand und Ästhetik: Zu sozialen und literarischen Codes in Freytags „Soll und Haben“

BURGHARD DAMERAU – Männliches Bildnis. Gertrud Kolmars poetisches Bild eines Geliebten

GUNDEL MATTENKLOTT – Eigensinn und moralisches Engagement. Über Erika Manns Kinderbücher


Neue Materialien

HANSJÖRG SCHNEIDER – „... es sind ja so Viele ...“ Das Neue Deutsche Theater Prag: Hoffnung der Vertriebenen


Miszellen

BURGHARD DAMERAU – Absolute Metaphern und getilgter Wirklichkeitsbezug. Zur Karriere eines tropischen Fehlschlusses


Besprechungen

WISSENSCHAFTLICHEr RAT DER DUDENREDAKTION (Hrsg.): DUDEN – Das große Wörterbuch der deutschen Sprache in 10 Bdn. und auf CD-ROM (Undine Kramer)

ANDREAS GAHRST, ULRIKE HASS-ZUMKEHR, THORSTEN ROELCKE (Hrsg.): Sprachgeschichte als Kulturgeschichte (Eva Schlachter)

ERWIN MORGENTHALER: Die Entwicklung ökologischen Denkens und seiner sprachlichen Ausdrucksformen (Jost Hermand)

HANS-ULRICH DIETZ: Rhetorik in der Phraseologie (Annely Rothkegel)

ANNETTE MÖNNICH (Hrsg.): Rhetorik zwischen Tradition und Innovation; dies., ERNST W. JASKOLSKI (Hrsg.): Kooperation in der Kommunikation (Michael Hoffmann)

PETER WAGENER (Hrsg.): Sprachformen (Ingmar ten Venne)

INGE POHL, JÜRGEN POHL (Hrsg.): Texte über Texte. Interdisziplinäre Zugänge (Jürgen Scharnhorst)WOLFGANG MIEDER: Sprichwörter, Redensarten – Parömiologie; ders.: Antisprichwörter aus Literatur und Medien; ders.: Antiredensarten aus Literatur und Medien (Diana Stantcheva)

 

*

 

HANS-WERNER GOETZ: Moderne Mediävistik (Hans Rudolf Velten)

FREIMUT LÖSER: Meister Eckhart in Melk (Uta Störmer-Caysa)

THOMAS BEIN (Hrsg.): Walther von der Vogelweide: Textkritik und Edition (Andreas Klare)

ALBRECHT KOSCHORKE: Körperströme und Schriftverkehr (Steffen Martus)

STEFFEN MARTUS: Friedrich von Hagedorn – Konstellationen der Aufklärung; ULRIKE BARDT: Die Fabel- und Erzähldichtung Friedrich von Hagedorns (Christoph Deupmann)

JENS BISKY: Poesie der Baukunst: Architekturästhetik von Winckelmann bis Boisserée (Klaus Jan Philipp)

KURT CHRIST: Friedrich Heinrich Jacobi - Rousseaus deutscher Adept (Guido Naschert)

MICHAEL NAGEL: Das deutsch-jüdische Jugendbuch in der Diskussion zwischen Aufklärung, Reform und Orthodoxie (1780-1860) (Karin Wieckhorst)

FRIEDMAR APEL (Hrsg.): Johann Wolfgang Goethe: Briefe, Tagebücher und Gespräche, I. Abt., Bd. 18, 19 (Norbert Christian Wolf)

DIETER HEIMBÖCKEL: Goethes „Reise-Tagebuch“ für Frau von Stein und die „Italienische Reise“ bis zum ersten römischen Aufenthalt; LINDA MARIA PÜTTER: Bildungserlebnisse deutscher Schriftsteller in Italien (1770-1830); ITALO MICHELE BATTAFARANO: Identität und Alterität in Goethes „Italienischer Reise“; JANE K. BROWN: Aufsätze zu Goethe; W. DANIEL WILSON: Goethe, Freimaurerei und Politik (Albert Meier)

ROBERTO ZAPPERI: Das Inkognito. Goethes ganz andere Existenz in Rom (Thomas Richter)

LOTHAR EHRLICH, HARTMUT STEINECKE, MICHAEL VOGT (Hrsg.): Vormärz und Klassik; MICHAEL VOGT (Hrsg.): Georg Weerth und das Feuilleton der „Neuen Rheinischen Zeitung“; GERHARD K. FRIESEN (Hrsg.): Ferdinand Freiligraths Briefe an Karl Heinzen 1845 bis 1848 (Maria Zens)

ALEXANDER KOSENINA (Hrsg.): Richard Beer-Hofmann: „Briefe 1895-1945“ (Dieter Borchmeyer)

CHRISTIAN JÄGER, ERHARD SCHÜTZ: Städtebilder zwischen Literatur und Journalismus (Peter Utz)

WOLFGANG BENZ, HERMANN GRAML, HERMANN WEISS (Hrsg.): Enzyklopädie des Nationalsozialismus. CD-ROM; CHRISTIAN ZENTNER (Einführung): Der Nürnberger Prozeß. CD-ROM (Christian Härtel)

KARL-HEINZ ROFKAR: Meteo- und Astrometaphorik im Werk Arno Schmidts; TIMM MENKE: Die Goethe-Rezeption Arno Schmidts; WOLFGANG ALBRECHT: Arno Schmidt: GUIDO GRAF: Arno Schmidt; ARNO SCHMIDT STIFTUNG (Hrsg.): Arno-Schmidt –Werk und Konkordanz-CD-ROM (Wolfgang Hörner)

KLAUS ZEYRINGER: Österreichische Literatur 1945-1998 (Ivonn Kappel)

ANDREAS B. KILCHER (Hrsg): Metzler Lexikon der deutsch-jüdischen Literatur (Alexander Košenina)

BETTINA KÜMMERLING-MEIBAUER: Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur. Ein internationales Lexikon (Gundel Mattenklott)

CLEMENS KAMMLER: Neue Literaturtheorien und Unterrichtspraxis (Michael Kämper-van den Boogaart)

REBEKKA HABERMAS (Hrsg.): Das Frankfurter Gretchen; SABINE H. SMITH: Sexual Violence in German Culture; DIANE WOLFTHAL: Images of Rape; TANJA HOMMEN: Sexuelle Gewalt im Kaiserreich (Christine Künzel)

CHRISTOF FORDERER: Doppelgänger in der Literatur seit 1800 (David Kassner)

ALEXANDER HONOLD, MANUEL KÖPPEN (Hrsg.): Das Fremde in der Kultur der Moderne; CLAUDIA BREGER, TOBIAS DÖRING (Hrsg.): Erkundungen kultureller Zwischenräume; CLAUDIA BENTHIEN, IRMELA MAREI KRÜGER-FÜRHOFF (Hrsg.): Limitation und Transgression in Literatur und Ästhetik (Tanja Nusser)

ALEXANDER HONOLD , KLAUS R. SCHERPE (Hrsg.): Das Fremde. Reiseerfahrungen, Schreibformen und kulturelles Wissen (Rolf Parr)

MARK LEHMSTEDT (Hrsg.): Geschichte des deutschen Buchwesen. CD-ROM (Ralf Klausnitzer)

UWE LINDEMANN: Die Wüste. Terra incognita – Erlebnis - Symbol (Inge Stephan)

HEINZ LUDWIG ARNOLD (Hrsg.): Das KLG auf CD-ROM (Wolfgang Kabatek)


Informationen

Eingegangene Literatur

 


 

Heft 1/2002

 


 

Heft 1/2002
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge XII
Inhaltsverzeichnis
  


Abhandlungen

Uta Störmer-Caysa – Die Architektur eines Vorlesebuches. Über Boten, Briefe und
Zusammenfassungen in der Heidelberger ‚Virginal‘

Sigrid Thielking – Sonderbare Aktenstücke. Inszenierte Verschriftlichung bei Wilhelm Raabe

Markus Joch – Nüchternes Pathos. Ein Vorzug Heinrich Manns als Romancier und Publizist

Yahya Elsaghe – Kalamographie und gemalte Schrift. Zur Graphologie und ihren ideologischen Implikationen in Thomas Manns literarischem Frühwerk

Jörn Weyand – Gesichtslosigkeit. Konzeptualisierungen von Photographie und Theater im neusachlichen Jahrzehnt

Katja Schubert – Auschwitz als europäische Erfahrung. Zum komparatistischen Arbeiten über die Shoah anhand literarischer Texte jüdischer Autorinnen in Deutschland und Frankreich

Sabine Kyora – Wahre Liebe: die Zeichen des Körpers und ihre Inszenierung


Neue Materialien

Alexander Košenina, Dirk Sangmeister: Briefe Johann Jakob Engels an Bertram, Friedrich Wilhelm II  und III, Meißner und Merkel

Andreas Kramer – Zwei unbekannte Dada-Texte von Jefim Golyscheff

Rosella Zanni – „Wollen Sie mir helfen, berühmt zu werden?“. Elfriede Mechnig und ihr literarisches Büro

 

Miszellen

Hartwig Suhrbier – Glanzlichter und Schaumkrönchen. Von den Nachwirkungen eines Klassikers. Gedenkblatt für Johann Heinrich Voß (1751-1826)

 

Besprechungen

Albrecht Classen (Hrsg.): Frauen in der deutschen Literaturgeschichte. Die ersten 800 Jahre (Sebastian
    Baier)

Toni Bernhart (Hrsg.): Johannes Ulrich von Federspiel. Hirlanda (Sandra Pott)

Herfried Münkler, Marina Münkler (Hrsg.): Lexikon der Renaissance (Sabine Mödersheim)

Dirk Niefanger: Barock; Albert Meier (Hrsg.): Die Literatur des 17. Jahrhunderts (Alexander Kosenina)

Burkhard Moennighoff: Goethes Gedichttitel (Harald Fricke)

Birgit Wiens: Die Inszenierung der Geschlechter in Goethes klassischem Theater (Jörg Paulus)

Gabriele Kapp: Studien zur Sprachauffassung Heinrich von Kleists 1799-1806; Miran Kwak: Identitätsprobleme in Werken Heinrich von Kleists; Doris Claudia Borelbach: Mythos-Rezeption in Heinrich von Kleists Dramen; Wolfgang Barthel, Hans Jochen Marquardt (Hrsg.): Beiträge zur Kleist- Forschung (Christian Jäger)

Otto Werner Förster (Hrsg.): Veit Hans Schnorr von Carolsfeld: Meine Lebensgeschichte (Klaus Gerlach)

Bernhard Tempel: Gerhart Hauptmanns Erzählung „Mignon“ (Friedhelm Marx)

Celemens Brunn: Fiktion und Weltmodell bei Paul Scheerbart und Alfred Kubin (Andreas Geyer)

Sabina Becker: Neue Sachlichkeit (Walter Fähnders)

Carl Wege: Buchstabe und Maschine. Beschreibung einer Allianz (Gregor Steim)

Alexander Honold: Der Leser Walter Benjamin (Rolf J. Goebel)

Cornelia Schmitz-Berning: Vokabular des Nationalsozialismus (Anja Lobenstein-Reichmann)

Barbara Zehnpfennig: Hitlers Mein Kampf. Eine Interpretation (Walter Delabar)

Michael Ruck: Bibliographie zum Nationalsozialismus; Hans-Christoph Plesske (Hrsg.): Der  Romanführer. Deutschsprachige Prosa im Dritten Reich; Hans Sarkowicz, Alf Mentzer: Literatur in Nazi-Deutschland; Heidrun Ehrke-Rotermund, Erwin Rotermund: Texte und Vorstudien zur „Verdeckten Schreibweise“ im ‚Dritten Reich‘ (Erhard Schütz)

Christoph Weiss: Auschwitz in der geteilten Welt. Peter Weiss und die „Ermittlung“ im Kalten Krieg  (Ingo Breuer)

Jochen Strobel: Die Repräsentation Deutschlands im Werk Thomas Manns; Thomas Gall: Die Deutschen und Thomas Mann; Michael Kämper-van den Boogaart: Thomas Mann für die Schule (Hubert Orlowski)

Thomas Sprecher, Fritz Gutbrodt: Die Familie Mann in Kilchberg (Franziska Schößler)

Brigitte Nestler: Heinrich Mann-Bibliographie (Frithjof Trapp)

Maria E. Müller, Ulrike Vedder (Hrsg.): Reflexive Naivität. Zum Werk Marieluise Fleißers (Anne Fleig)

Sigrid Weigel: Ingeborg Bachmann (Christian Klein)

Hub Nijssen (Hrsg.): Peter Huchel. Wie soll man da Gedichte schreiben. Briefe 1925-1977 (Uwe Schoor)

Werner Jung: Dieter Wellershoff – Erzähler, Medienautor, Essayist (Wilhelm Amann)

Land Oberösterreich (Hrsg.): Porträt: Waltraud Seidlhofer; Thomas Eder, Christian Steinbacher (Hrsg.): Drehpunkte zwischen Poesie und Poetologie (Thomas Keith)

Silvio Vietta, Dirk Kemper (Hrsg.): Germanistik der 70er Jahre (Jörg Judersleben)

Lutz Danneberg, Jürg Niederhauser (Hrsg.): Darstellungsformen der Wissenschaften im Kontrast (Gideon Stiening)

Ralf Schnell (Hrsg.): Metzler Lexikon Kultur der Gegenwart (Jörn Ahrens)

Christina von Braun, Inge Stephan (Hrsg.): Gender Studien (Helga Kraft)

Claudia Benthien, Anne Fleig, Ingrid Kasten (Hrsg.): Emotionalität. Zur Geschichte der Gefühle (Sabine Kyora)

Veronika Bernard: Stadt als Dichtung; Erhard Schütz, Jörg Döring (Hrsg.): Text der Stadt – Reden von Berlin (Sabina Becker)

Joachim Knape, Hermann-Arndt Riethmüller (Hrsg.): Perspektiven der Buch- und Kommunikationskultur (Ute Schneider)

Rüdiger Nutt-Kofoth u.a. (Hrsg.): Text und Edition; Bernhard Fetz, Klaus Kastberger (Hrsg.): Von der ersten zur letzten Hand (Toni Bernhart)

Hartmut Eggert u.a. (Hrsg.): Literarische Intellektualität in der Mediengesellschaft (Thomas Möbius)

Gisela Ecker, Susanne Scholz (Hrsg.): Umordnungen der Dinge; Hans Albrecht Hartmann, Rolf Haubl  (Hrsg.): Von Dingen und Menschen; Katharina Sykora: Androidenfaszination und Geschlecht in der Fotografie (Tanja Nusser)

Stefan Rieger u.a. (Hrsg.): Interkulturalität (Kerstin Gernig)

Peter Morris-Keitel, Michael Niedermeier (Hrsg.): Ökologie und Literatur (Natascha N. Hoefer)

Deutsche Literatur für Lehrer im Komplettpaket (Angelika Buß)

Wolfgang Eismann u.a. (Hrsg.): Phraseologie und Parömiologie (Annely Rothkegel)

Irmhild Barz u.a. (Hrsg.): Sprachgeschichte als Textsortengeschichte (Elisabeth Berner)

Ruth Reiher, Antje Baumann (Hrsg.): Die deutsche Sprache nach dem Fall der Mauer (Martin Zähringer)

Jürgen Macha, Elmar Neuss, Robert Peters (Hrsg.): Rheinisch-Westfälische Sprachgeschichte (Werner Besch)

 

Informationen

Eingegangene Literatur

 


 

Heft 2/2002


 

Heft 2/2002
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge XII
Inhaltsverzeichnis
  


Schwerpunkt: Männerbilder und Männlichkeitskonstruktionen

 

Abhandlungen

PETER UWE HOHENDAHL, INGE STEPHAN — Vorwort

Karin Wieland – Der Schmerz des Begehrens. Zur Konstitution abendländischer Männlichkeit bei Pierre Abailard und Bernhard von Clairvaux

Sonja Kerth – Versehrte Körper – vernarbte Seelen. Konstruktionen kriegerischer Männlichkeit in der späten Heldendichtung

Peter Uwe Hohendahl – Die Krise der Männlichkeit im späten 18. Jahrhundert

Birgit Dahlke – Der müde Jüngling – eine Diskursfigur der vergeschlechtlichten Moderne

Claudia Breger – Hieroglyphen der Männlichkeit. Echnaton-Phantasien und ägyptologische Szenarien bei Rilke und Thomas Mann

Hans Richard Brittnacher – Von Kriegern und Duldern, Schindern und Mönchen. Bilder vom Mann bei Hanns Heinz Ewers und Ernst Jünger

Robert Tobin – Postmoderne Männlichkeiten: Michael Roes und Matthias Politycki

Tilo Renz – „You mean, if you was a guy...“. Kimberly Peirces Film „Boys Don’t Cry“, gelesen mit Judith Butlers Konzeption des Geschlechtskörpers


Projektvorstellungen

Monika Szczepaniak – Blaubarts Geheimnis. Zu literarischen Blaubart-Bildern aus der Sicht der Männlichkeitsforschung

Hans-Joachim Jürgens – Don Juan. Ein Männlichkeitsideal in Literatur und Gesellschaft des deutschen Kaiserreiches von 1871

Mechthild Fend, Marianne Koos: Zur Repräsentation von Männlichkeit in der Kunst und in den visuellen Medien

Annette Pussert – Auswahlbibliographie


Konferenzberichte

Differenzerfahrung und Selbst (Kolloquium v. 23.-24.7.2001 in München) (Marcus Pyka)

Romantik und Vormärz - Differenzen und Kontinuitäten (Internationale Konferenz v. 13.-16.9.2001 bei Magdeburg) (Olaf Briese)


Besprechungen

Ludger Lütkehaus (Hrsg.): Mythos Medea; Annette Kämmerer, Margret Schuchard, Agnes Speck (Hrsg.): Medeas Wandlungen; Ekaterini Kepetzis: Medea in der Bildenden Kunst vom Mittelalter zur Neuzeit (Inge Stephan)

Thomas Späth, Beate Wagner-Hasel (Hrsg.): Frauenwelten in der Antike; Kerstin Merkel, Heide Wunder: Deutsche Frauen der Frühen Neuzeit (Waltraud >Wara< Wende)

Martin Dinges (Hrsg.): Hausväter, Priester, Kastraten (Andreas Mohr)

Robert Tobin: Queer Theory and the age of Goethe (Harald Weilnböck)

Walter Erhart: Familienmänner (Trix Bürki)

Stefanie von Schnurbein: Krisen der Männlichkeit (Annegret Heitmann)

Isabelle Siemes: Die Prostituierte in der literarischen Moderne 1890-1933 (Carola Hilmes)

Christian Klein: Homoerotische Literatur im Nationalsozialismus (Robert Tobin)

Barbara Vinken: Die deutsche Mutter (Isabella von Treskow)

Dagmar Spooren: Unbequeme Töchter, entthronte Patriarchen (Hans-Gerd Winter)

Margit K. Epstein: Sprache macht Geschlecht; Bettina Stuckard: Das Bild der Frau in Frauen- und Männerzeitschriften (Marianne Vogel)

Roy Jerome (Hrsg.): Conceptions of Postwar German Masculinity (Christian Klein)

Klaus Theweleit: Pocahontas in Wonderland; Arno Schmidt. Seelandschaft mit Pocahontas (Stephan Porombka)

Charlotte Bretscher-Gisiger, Thomas Meier (Red.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM (Haiko Wandhoff)

Uta Drecoll: Untersuchungen zu Wolframs „Titurel“ und Gottfrieds „Tristan“ in Wort und Bild (Corinna Laude)

Boris Körkel u.a. (Hrsg.): Lateinische Freundschaftsdichtung und Dichterfreundschaft in Mittelalter und Neuzeit (Cornelia Herberichs)

Heide Hollmer, Albert Meier (Hrsg.): Dramenlexikon des 18. Jahrhunderts (Peter Heßelmann)

Marie-Theres Federhofer: Johann Heinrich Merck und der naturwissenschaftliche Dilettantismus im 18. Jahrhundert; Walter Schübler: Johann Heinrich Merck (Mark-Georg Dehrmann)

Gabriele Crusius (Hrsg.): Briefe des Oldenburger Arztes und Schriftstellers Gerhard Anton Gramberg an den Berliner Buchhändler und Schriftsteller Friedrich Nicolai aus der Zeit zwischen 1789 und 1808; Sigrid Habersaat: Friedrich Nicolai in religiösen und politischen Debatten (Alexander Košenina)

Wolfgang Albrecht, Edith Zehm (Hrsg.): Johann Wolfgang Goethe: Tagebücher, Bd. II: 1790-1800 (Jörg Paulus)

Terence James Reed: Goethe; Rainer Kawa: „Wilhelm Meister“ und die Seinigen (Reinhard Reichstein)

Karl Eibl: Wege zu Goethes „Faust“ (Malte Stein)

Werner Keller (Hrsg.): Goethe-Jahrbuch 1999; Jörg Drews (Hrsg.): Vorträge und Materialien zur Rezeption Goethes zwischen 1800 und 2000 (Tatjana Jesch)

Christoph Weiss (Hrsg.): Lenz. Werke in zwölf Bänden (Inge Stephan)

Christian Grawe, Helmuth Nürnberger (Hrsg.): Fontane-Handbuch; Roland Berbig (Hrsg.): Theodor Fontane im literarischen Leben (Hugh Ridley)

Werner Welzig (Hrsg.): Wörterbuch der Redensarten zu der von Karl Kraus 1899 bis 1936 herausgegebenen Zeitschrift „Die Fackel“ (Josef Mattausch)

Wolfgang Asholt, Walter Fähnders (Hrsg.): Avantgarde – Avantgardekritik – Avantgardeforschung (Isabelle Siemes)

Valérie Robert: Les intellectuels allemands devant l’exil 1933-1939 (Marion George)

Jörg Judersleben: Gustav Roethe zwischen Wissenschaft und Politik (Claudia Albert)

Deutsche Schillergesellschaft (Hrsg.): Paul Böckmann (Ralf Klausnitzer)

Georg Bollenbeck, Gerhard Kaiser (Hrsg.): Die janusköpfigen 50er Jahre (Horst Jesse)

Christiane Zehl Romereo: Anna Seghers; Christel Berger (Hrsg.): Anna Seghers: Briefwechsel 1947; Sonja Hilzinger: Anna Seghers; Frank Wagner, Ursula Emmerich, Ruth Radvanyi (Hrsg.): Anna Seghers (Birgit Klein)

Hubert Orlowski: Zur österreichischen und deutschen Literatur des 20. Jahrhunderts (Andrea Rudolph)

Gernot Stegert: Feuilleton für alle. Norbert Bachleitner: Kleine Geschichte des deutschen Feuilletonromans; Hildegard Kernmayer: Judentum im Wiener Feuilleton (1848-1903); Peter Utz: Tanz auf den Rändern (Erhard Schütz)

Angelika Corbineau-Hoffmann: Einführung in die Komparatistik (Christian Benne)

Barbara Becker, Irmela Schneider (Hrsg.): Was vom Körper übrig bleibt (Stefanie Rinke)

 

Informationen

Eingegangene Literatur


 


 

Heft 1/2003


 

Heft 1/2003
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge XIII
Inhaltsverzeichnis
  

 

Abhandlungen

KATHARINA PHILIPOWSKI – Das Gelächter der Cunnewâre

SUSANNE PLAUMANN – Theatrale Züge in der Höfischen Repräsentation. Die Inszenie-rung des Turniers im „Mauricius von Craûn“

REINHARD HEINRITZ – „Mehrstimmigkeit“ als transkulturelle Erzählform? Zu Reisebe-richten Alexander von Humboldts und Hubert Fichtes

ROLAND BERBIG – „auf den ersten Blättern standen die Namen Warschau und Fehrbellin“. Der „Osten“ in Fontanes „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“

WOLFGANG MADERTHANER, LUTZ MUSNER – Wien um 1900. Mythen und Realitäten

MATTHIAS SCHÖNING – „Lemuren der Somme“. Kritiken der kollektiven Adressierung in Alexander Moritz Freys „Die Pflasterkästen“

URSULA HEUKENKAMP – Ein Kontrahent des Hoffens. Franz Fühmann und seine Kriegs-erzählungen

KARIN HARRASSER – Roboter, Cyborg, Ghost in the Machine. Maschinenszenarios und Digitale Kulturen


Diskussion

CARLOS SPOERHASE, DIRK WERLE – Die allerneuesten Begriffsgeschichten. Anfragen und Nachforschungen zum historischen Wörterbuch „Ästhetische Grundbegriffe“

ROLF J. GOEBEL – Die (post)moderne Metropole zwischen Literaturwissenschaft und Cultural Studies: Anmerkungen zur neueren Berlin-Forschung


Miszellen

ALEXANDER KOŠENINA – Ut pictura poesis: Karl Philipp Moritz besingt Berlin wie Johann Friedrich Fechhelm es malt


Konferenzberichte

Die Geschichte der Hermeneutik und die Methodik der textinterpretierenden Disziplinen (Internationale Konferenz auf Schloß Rauischholzhausen v. 19.-22.11.2001) (Guido Naschert, Udo Roth)


Besprechungen

MANUEL BAUMBACH: Lukian in Deutschland. Eine forschungs- und rezeptionsgeschichtliche Analyse vom Humanismus bis zur Gegenwart (Till Kinzel)

HERMAN PLEIJ: Der Traum vom Schlaraffenland. Mittelalterliche Phantasien vom vollkommenen Leben (Hans Rudolf Velten)

PAOLO MARELLI: Gli „Schwanklieder“ nella Tradizione Neidhartiana (Moritz Wedell)

GÜNTER GURST, SIEGFRIED HOYER, ERNST ULLMANN, CHRISTA ZIMMERMANN (Hrsg.): Lexikon der Renaissance, CD-ROM (Marina Münkler)

STEFAN TRAPPEN: Gattungspoetik. Studien zur Poetik des 16. bis 19. Jahrhunderts und zur Geschichte der triadischen Gattungslehre (Florian Gelzer)

BETTINA MATTHES: Verhandlungen mit Faust. Geschlechterverhältnisse in der Kultur der Frühen Neuzeit (Albrecht Dröse)

ANSGAR M. CORDIE: Raum und Zeit des Vaganten. Formen der Weltaneignung im deutschen Schelmenroman des 17. Jahrhunderts (Ingo Breuer)

CARSTEN ZELLE (Hrsg.): „Vernünftige Ärzte“. Hallesche Psychomediziner und die Anfänge der Anthropologie in der deutschsprachigen Frühaufklärung (Yvonne Wübben)

HANS DIETRICH IRMSCHER: Johann Gottfried Herder; REGINE OTTO, JOHN H. ZAMMITO (Hrsg.): Vom Selbstdenken. Aufklärung und Aufklärungskritik in Herders „Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit“ (Günter Arnold)

PETRA MAISAK: Johann Wolfgang Goethe. Zeichnungen (Martin Dönike)

CHRISTOF WINGERTSZAHN: Anton Reiser und die „Michelein“. Neue Funde zum Quietismus im 18. Jahrhundert; ULRIKE MORGNER: „Das Wort aber ist Fleisch geworden“. Allegorie und Allegoriekritik im 18. Jahrhundert am Beispiel von K. Ph. Moritz‘ „An-dreas Hartknopf. Eine Allegorie“ (Iwan Michelangelo D'Aprile)

UWE JAPP, STEFAN SCHERER, CLAUDIA STOCKINGER (Hrsg.): Das romantische Drama. Produktive Synthese zwischen Tradition und Innovation; CLAUDIA STOCKINGER: Das dramatische Werk Friedrich de la Motte Fouqués. Ein Beitrag zur Geschichte des romantischen Dramas; KATJA DIEGMANN-HORNIG: „Sich in die Poesie zu flüchten, wie in unantastbare Eilande der Seeligen“. Analysen zu ausgewählten Romanen von Friedrich Baron de la Motte Fouqué (Tatjana Jesch)

BETTINA GRUBER: Die Seherin von Prevorst. Romantischer Okkultismus als Religion (Moritz Baßler)

SABINE DOERING: Die Schwestern des Doktor Faust. Eine Geschichte der weiblichen Faustgestalten (Robert Steegers)

HEINZ RÖLLEKE (Hrsg. u. Komm.): Wiegen- und Kinderlieder, gesammelt durch die Brüder Grimm; ders.: Die Märchen der Brüder Grimm. Quellen und Studien; LOTHAR BLUHM, ACHIM HÖLTER (Hrsg.): „daß gepfleget werde der feste Buchstab“. Festschrift für Heinz Rölleke (Berthold Friemel)

WINFRIED WOESLER (Hrsg.): Ballade und Historismus. Die Geschichtsballade des 19. Jahrhunderts (Mirjam Gebauer)

HELMUT SCHEUER, MICHAEL GRISKO (Hrsg.): Liebe, Lust und Leid. Zur Gefühlskultur um 1900 (David Oels)

RAINER NOMINE: Der Königlich Preußische Literarische Sachverständigen-Verein in den Jahren 1838 bis 1870 (Roland Berbig)

MARIANNE STREISAND: Intimität. Begriffsgeschichte und Entdeckung der „Intimität“ auf dem Theater (Florian Vaßen)

ALEXANDER HOGH: Nietzsches Lebensbegriff: Versuch einer Rekonstruktion (Dirk Solies)

CLAUS ZITTEL: Das ästhetische Kalkül von Friedrich Nietzsches „Also sprach Zarathustra“ (Hans von Seggern)

ROLF J. GOEBEL: Benjamin heute: Großstadtdiskurs, Postkolonialität und Flanerie zwi-schen den Kulturen (Sylke Kirschnick)

STEFFEN MARTUS: Ernst Jünger; SVEN OLAF BERGGÖTZ: Ernst Jünger. Politische Publi-zistik. 1919-1933; ANNETTE RINK: Plutarch des Naturreichs: Ernst Jünger und die Antike (Thomas Weitin)

KAI KAUFFMANN (Hrsg.): Dichterische Politik. Studien zu Rudolf Borchardt (Lars Korten)

DIRK SCHOLTEN: Sprachverbreitungspolitik des nationalsozialistischen Deutschlands (Anja Lobenstein-Reichmann)

CATHY S. GELBIN: An Indelible Seal: Race, Hybridity and Identity in Elisabeth Langgässer’s Writings (Christl Grießhaber-Weninger)

JENNY WILLIAMS: Mehr Leben als eins: Hans Fallada. Biographie (Björn Weyand)

FRANZ ZEDER: Thomas Mann in Österreich (Gerhard Kaiser)

JÖRG DÖRING: „Ich stellte mich unter, ich machte mich klein“. Wolfgang Koeppen 1933-1948; MATTHIAS KUSSMANN: Auf der Suche nach dem verlorenen Ich. Wolfgang Koeppens Spätwerk (Ansgar Warner)

KATJA SCHUBERT: Notwendige Umwege. Voies de traverse obligées. Gedächtnis und Zeugenschaft in Texten jüdischer Autorinnen in Deutschland und Frankreich nach Auschwitz (Marion George)

URSULA HEUKENKAMP (Hrsg.): Schuld und Sühne? Kriegserlebnis und Kriegsdeutung in deutschen Medien der Nachkriegszeit (1945-1961) (Joanna Jablkowska, Andrea Rudolph)

JOST HERMAND: „Das Ewig-Bürgerliche widert mich an“. Brecht-Aufsätze (Gesine Bey)

INGE STEUTZGER: „Zu einem Sprachspiel gehört eine ganze Kultur“. Wittgenstein in der Prosa von Ingeborg Bachmann und Thomas Bernhard; KATJA SCHMIDT-WISTOFF: Dichtung und Musik bei Ingeborg Bachmann und Hans Werner Henze. Der „Augenblick der Wahrheit“ am Beispiel ihres Opernschaffens (Burghard Damerau†)

CORINA CADUFF, MICHAEL GAMPER (Hrsg.): Schreiben gegen die Moderne. Beiträge zu einer kritischen Fachgeschichte der Germanistik in der Schweiz (Elisabeth Struck)

SUSANNE KOMFORT-HEIN: „Flaschenposten und kein Ende des Endes“. 1968: Kritische Korrespondenzen um den Nullpunkt von Geschichte und Literatur Wissenschaften (Bernd Hüppauf)

DIRK FRANK: Narrative Gedankenspiele. Der metafiktionale Roman zwischen Moder-nismus und Postmodernismus (Andreas Erb)

CLAUDIA BENTHIEN, HANS RUDOLF VELTEN (Hrsg.): Germanistik als Kulturwissenschaft. Eine Einführung in neue Theoriekonzepte (Paul Michael Lützeler)

GERD UEDING (Hrsg.): Historisches Wörterbuch der Rhetorik, Bd. 2-5 (Gotthard Lerchner)

JOSEF KURZ, DANIEL MÜLLER, JOACHIM PÖTSCHKE, HORST PÖTTKER: Stilistik für Journalisten (Ulla Fix)


Informationen

Eingegangene Literatur

 


 

Heft 2/2003


 

Heft 2/2003
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge XIII
Inhaltsverzeichnis
  

 

Schwerpunkt: Literaturverfilmungen und neue Medien

 

Abhandlungen

JUDITH KLINGER– Die modernisierte Ikone. Mittelalter-Mythen und Inszenierungen von ‚Weiblichkeit‘ in Jean D’Arc-Filmen

MANUEL KÖPPEN – Krieg und Filmästhetik– Der Wirklichkeitseffekt

INES STEINER – Alte Geschichten. „Die Sklavenkönigin“. Michael Kertész’ monumentalfilmische Lektüre von Rider Haggards „Moon of Israel“

DAGMAR VON HOFF – Kunstwelten im Dialog – Literatur und Film. Stanley Kubricks „Eyes Wide Shut“ nach Arthur Schnitzlers „Traumnovelle“ und Léos Carax’ „Pola X“ nach Hermann Melvilles „Pierre“


Forschungsbericht

STEFAN POROMBKA – Nach den Medien ist in den Medien. Einige Anmerkungen zur aktuellen Medienwissenschaft


Projektvorstellung

HENNING WRAGE, THOMAS BEUTELSCHMIDT – Programmgeschichte DDR-Fernsehen – komparativ Auswahlbibliographie zum DDR-Fernsehen: Fernsehdramatik; Auswahlbibliographie zur Theorie der Literaturverfilmung


Neue Materialien

HEINZ DIETER TSCHÖRTNER – Drei Briefe zu Gerhart Hauptmanns „Tiberius“-Drama von 1884

BERNHARD FETZ – Zur Produktionsweise von Wien–Berlin Stereotypen. Der Publizist und „Tage-Buch“ Herausgeber Stefan Großmann


Konferenzberichte

Heinrich Mann (Jahrestagung der Heinrich Mann-Gesellschaft v. 3.-5.5.2002 in Berlin) (Claudia Albert)

Erlebnisräume als Ordnungsräume der Erfahrung. Zum Anteil Hans Falladas an der literarischen Moderne des 20. Jahrhunderts (Konferenz v. 18.-19.7.2002 in Carwitz) (Wolfgang Gabler)

Neues Jahrhundert, neue Herausforderungen. Germanistik im Zeitalter der Globalisierung (Asiatische Germanistentagung v. 19.-23.8.2002 in Beijing) (Thomas Schwarz)

„Modern times“? Deutsche Literatur an den ästhetischen und denkgeschichtlichen Schnittstellen der Kultur (1925-1955) (Internationale Konferenz v. 13.-15.9.2002 an der Universität Nottingham) (Madleen Podewski)

Erste Internationale Intradisziplinäre Tagung zur Lexikographie (v. 13.-16.10.2002 in Berlin) (Michael Niedermeier)


Besprechungen

INES BORCHART (Ausgew.): 10.000 Meisterwerke der Malerei von der Antike bis zum Beginn der Moderne. 11 CD-ROM & Bildkatalog (Christof L. Diedrichs)

THOMAS BURCH, JOHANNES FOURNIER, KURT GÄRTNER (Hrsg.): Mittelhochdeutsche Wörterbücher im Verbund. CD-ROM (Moritz Wedell)

DIETMAR RIEGER: Imaginäre Bibliotheken. Bücherwelten in der Literatur; MARKUS KRAJEWSKI: Zettelwirtschaft. Die Geburt der Kartei aus dem Geiste der Bibliothek (Dirk Werle)

INSTITUT FÜR TEXTKRITIK e.V., KURT DIETRICH WOLFF (Hrsg.): Napoleons Gesetzbuch / Code Napoléon. Faksimilie-Nachdruck der Original-Ausgabe von 1808 u. CD-ROM (Michael Gamper)

JÜRGEN FOHRMANN, ANDREA SCHÜTTE, WILHELM VOSSKAMP (Hrsg.): Medien der Präsenz. Museum, Bildung und Wissenschaft im 19. Jahrhundert; JONATHAN CRARY: Aufmerksamkeit, Wahrnehmung und moderne Kultur (Harun Maye)

THOMAS HAFKI (Ausgew.): 10.000 Ansichtskarten. Deutschland um 1900 im Bild. 11 CD-ROMs & Bildkatalog (Wolfgang Kabatek)

DEUTSCHES HISTORISCHES MUSEUM (Hrsg.): Der Erste Weltkrieg in deutschen Bildpostkarten. CD-ROM (Dorit Müller)

SABINE HAKE: Popular Cinema of the Third Reich (Philipp Stiasny)

LUDWIG JÄGER, GEORG STANITZEK (Hrsg.): Transkribieren. Medien / Lektüre (Carsten Morsch)

 

*

 

WILHELM STREITBERG † (Hrsg.): Die Gotische Bibel (Anna Helene Feulner)

FERDINAND VAN INGEN, HANS-GERT ROLOFF (Hrsg.): Johann Beer. Sämtliche Werke. Bd. 8, 10; ANDREAS BRANDTNER, WOLFGANG NEUBER (Hrsg.): Beer 1655-1700. Hofmusiker, Satiriker, Anonymus; HELMUT PACHLER: Johann Beer (Hartmut Heinze)

STEFAN MATUSCHEK (Hrsg.): „Wo das philosophische Gespräch ganz in Dichtung übergeht“. Platons Symposion und seine Wirkung in der Renaissance, Romantik und Moderne (Till Kinzel)

ERNST HABERKERN (Hrsg.): Das „Beichtbüchlein“ des Thomas Peuntner nach den Heidelberger, Melker, Münchner und Wiener Handschriften (Rudolf Bentzinger)

LUTZ S. MALKE (Hrsg.): Narren. Porträts, Feste, Sinnbilder, Schwankbücher und Spielkarten aus dem 15. bis 17. Jahrhundert (Hans Rudolf Velten)

STEFAN ELIT: Die beste aller möglichen Sprachen der Poesie. Klopstocks wettstreitende Übersetzungen lateinischer und griechischer Literatur (Josefine Kitzbichler)

HELMUT KOOPMANN: Goethe und Frau von Stein. Geschichte einer Liebe (Thorsten Valk)

WOLFGANG STELLMACHER, LÁSZLÓ TARNÓI (Hrsg.): Goethe. Vorgaben. Zugänge. Wirkungen (Anne Bohnenkamp)

JÖRG DREWS, DIRK SANGMEISTER (Hrsg.): Johann Gottfried Seume. Briefe (Klaus Gerlach)

ARNOLD PISTIAK: „Ich will das rote Sefchen küssen.“ Nachdenken über Heines letzten Gedichtzyklus (Jost Hermand)

Uwe Puschner: DIE VÖLKISCHE BEWEGUNG IM WILHELMINISCHEN KAISERREICH. SPRACHE, RASSE, RELIGION (WALTER DELABAR)

HANS RUDOLF WAHL: Die Religion des deutschen Nationalismus. Eine mentalitätsgeschichtliche Studie zur Literatur des Kaiserreichs: Felix Dahn, Ernst von Wildenbruch, Walter Flex (Gregor Streim)

CHRISTOPH KÖNIG: Hofmannsthal. Ein moderner Dichter unter den Philologen (David Oels)

ERWIN ROTERMUND (Hrsg.): Spielzeit eines Lebens: Studien über den Mainzer Autor und Theatermann Rudolf Frank (1886-1979) (Christine Weder)

WILHELM HAEFS, WALTER SCHMITZ (Hrsg.): Martin Raschke (1905-1943). Leben und Werk (Andreas Möller)

Quellensammlungen zu Kultur und Literatur 1933-1945: Das Dritte Reich. Daten – Bilder – Dokumente, CD-ROM; Deutsche Geschichte von Tag zu Tag. 1918-1949, CD-ROM; SEBASTIAN GRAEB-KÖNNECKER (Hrsg.): Literatur im Dritten Reich. Dokumente und Texte (Ralf Klausnitzer)

GERHARD KAISER: „... und sogar eine alberne Ordnung ist immer noch besser als gar keine.“ Erzählstrategien in Thomas Manns Doktor Faustus; EVA BAUER LUCCA: Versteckte Spuren. Eine intertextuelle Annäherung an Thomas Manns Roman Doktor Faustus; INKEN STEHEN: Parodie und parodistische Schreibweise in Thomas Manns Doktor Faustus (Ralf Klausnitzer)

MINGYI YUAN: Zwischen dramatischer Ballade und Dokumentartheater. Bühnenstücke von Günther Weisenborn; FRANK OVERHOFF (Hrsg.): Günther Weisenborn zum 100. Geburtstag (Heinz Dieter Tschörtner)

VEZA CANETTI: Der Fund. Erzählungen und Stücke; HELMUT GÖBEL (Hrsg.): Veza Canetti (Alexander Košenina)

JOANNA JABLKOWSKA: Zwischen Heimat und Nation - Das deutsche Paradigma? Zu Martin Walser; MATTHIAS N. LORENZ: Martin Walser in Kritik und Forschung. Eine Bibliographie (Helmut Peitsch)

HEINRICH DETERING (Hrsg.): Autorschaft. Positionen und Revisionen; WILLIAM IRWIN (Hrsg.): Death and Resurrection of the Author? (Carlos Spoerhase)

GERNOT BÖHME: Aisthetik. Vorlesungen über Ästhetik als allgemeine Wahrnehmungslehre; BERND KLEIMANN, REINOLD SCHMÜCKER (Hrsg.): Wozu Kunst? Die Frage nach ihrer Funktion (Uta Beiküfner)

UWE WIRTH (Hrsg.): Performanz. Zwischen Sprachphilosophie und Kulturwissenschaften (Jörg Hagemann)

PETER K. SCHNEIDER: Wahnsinn und Kultur oder „Die heilige Krankheit“. Die Entdeckung eines menschlichen Talents (Alexander Kosenina)

MARTINA WAGNER-EGELHAAF (Hrsg.): Region – Literatur – Kultur. Regionalliteraturforschung heute (Berthold Friemel)

KERSTIN GERNIG (Hrsg.): Nacktheit. Ästhetische Inszenierungen im Kulturvergleich (Stefanie Stockhorst)

HEINZ BRÜGGEMANN: Architekturen des Augenblicks. Raum-Bilder und Bild-Räume einer urbanen Moderne in Literatur, WERNER KÖSTER: Die Rede über den „Raum“. Zur semantischen Karriere eines deutschen Konzepts (Oliver Simons)

FRANCISZEK GRUCZA (Hrsg.): Tausend Jahre Polnisch-deutsche Beziehungen. Sprache – Literatur – Kultur – Politik (Kirsten Adamzik)

HANNA KÖLLHOFER: Akustische Imitationen. Einführung in das Hörspiel „Ich würde ein....“. Von Hubert Fichte; ULRICH CARP: Rio Bahia Amazonas. Untersuchungen zu Hubert Fichtes Roman der Ethnologie mit einer lexikalischen Zusammenstellung der Religionen Brasiliens; HUBERT FICHTE: Ketzerische Bemerkungen für eine neue Wissenschaft vom Menschen (Sibylle Benninghoff-Lühl)

Deutsch-portugiesische Begegnungen. CATARINA MARTINS, JÚLIA GARRAIO: Camões na Alemanha; TERESA CORTEZ MARIA: Os contos de Grimm em Portugal; MARIA ANTÓNIA GASPAR TEIXEIRA, MARIA DE FÁTIMA GIL: Do Pobre B.B. em Portugal; ANA ISABEL MARQUES: Paisagens da Memória; MARIA TERESA MARTINS DE OLIVEIRA: A Mulher e o Adultério nos romances O Primo Basílio de Eça de Queirós e Effi Briest de Theodor Fontane (Clara Ervedosa)

GERHARD HELBIG, LUTZ GÖTZE, GERT HENRICI, HANS-JÜRGEN KRUMM (Hrsg.): Deutsch als Fremdsprache. Ein internationales Handbuch (Maik Walter)

HEINZ-HELMUT LÜGER (Hrsg.): Höflichkeitsstile (Ulla Fix)


Informationen

Eingegangene Literatur

 


 

Heft 3/2002

 


 

Heft 3/2002
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge XII
Inhaltsverzeichnis
  

 

Schwerpunkt: Interkulturalität

 

Abhandlungen

Inge Stephan, Eriko Hirosawa – Vorwort

Michiko Mae – Transkulturalität und Genderforschung

Kai van Eikels – Das Denken der Hand. Japan-Affirmationen als Entwürfe einer nichtperformativen Pragmatik

Kerstin Gernig (Berlin) – „Photographs furnish evidence“. Zu Funktion und Bedeutung der Photographie im Kontext des europäischen Japonismus

Gabriele Stumpp – Interkulturalität – Sprachgesten, Asymmetrien, Ambivalenzen. Textzeugnisse aus dem Umkreis der preußischen Expedition (1860-1861) nach Japan

Lisette Gebhardt – Sinnsuche – ein interkulturelles Phänomen: Zeitgenössische japanische Literatur im Zeichen von Religion und Esoterik

Miho Matsunaga – „Schreiben als Übersetzung“. Die Dimension der Übersetzung in den Werken von Yoko Tawada

Inge Stephan – Undine am Suzhou-River. Wasserfrauen-Phantasien im interkulturellen und intermedialen Vergleich

Michael Gamper – Kannibalen, Barbaren und höllische Furien. Die Menschenmasse als das Andere der Zivilisation in der deutschen Rezeption der Französischen Revolution

Joachim Rickes – „Victimes de la gloire et de l’amour“. Die Unvereinbarkeit von Politik und Liebe bei Bonaparte und Wieland – ein Mikrovergleich

Bettina von Jagow – Rotpeters Rituale der Befriedung: Ein zweifelhafter „Menschenausweg“. Franz Kafkas „Bericht für eine Akademie“ aus eth(n)ologischer Perspektive


Projektvorstellungen

Stephan Besser: Forschungsprojekt „Literatur- und Kulturgeschichte des Fremden 1880-1918“

Hilaria Gössmann, Renate Jaschke: Interkulturelle Begegnungen im Spiegel von Literatur und (Fernseh-)Film. Ein japanisch-deutscher Vergleich

Michiko Mae - Von der Kulturalität über die Interkulturalität zur Transkulturalität. Neue Perspektiven für das Fach „Modernes Japan“

Sibylle Benninghoff-Lühl – „Interkulturelle Kompetenz“ an deutschen Universitäten. Geschichtlichkeit, Aktualität und Perspektiven einer (Aus-)Bildung zu Weltoffenheit und Weltläufigkeit

Brigitte Krause – TRADING IMAGES. Ein Filmprojekt


Neue Materialien

Walter Fähnders: Zum literarischen Werk von Ruth Landshoff-Yorck in der Weimarer Republik. Mit einer Bibliographie von Walter Fähnders und Christine Pendl


Konferenzberichte

Das Wilkomirski-Syndrom (Konferenz v. 23.-25.5.2001 in Potsdam ) (David Kassner)

Moderne als Entgrenzung (Symposium in Südkorea v. 20.-23.9.2001) ( Thomas Schwarz)

Literaturwissenschaften und (Auto-)Biographien (Tagung v. 16.-18.11.2001 in Berlin) (Friedrich Weltzien)

Rituale (Tagung in Berlin v. 29.11.-2.12.2001) (Claudia Benthien)

Fremdes Begehren (Tagung in Potsdam v. 30.11.-2.12.2001) (Helen Thein )


Besprechungen

Kerstin Gernig (Hrsg.): Fremde Körper. Zur Konstruktion des Anderen in europäischen Diskursen ( Renate Bürner-Kotzam)

Carmine Chiellino (Hrsg.): Interkulturelle Literatur in Deutschland. Ein Handbuch (Dagmar von Hoff)

Walter Gebhard (Hrsg.): Ostasienrezeption zwischen Klischee und Innovation (Yoshio Koshina)

Hannelore Scholz (Hrsg.): „Undine geht“ nach Japan. Zu interkulturellen Problemen der Ingeborg Bachmann-Rezeption in Japan (In Won Park)

Lisette Gebhardt: Japans Neue Spiritualität (Inken Prohl)

Birgit Häse : Einzug in die Ambivalenz. Erzählungen chinesischer Schriftstellerinnen in der Zeitschrift „Shouhuo“ zwischen 1979 und 1989 ( Ping Li-Marx)

Deutsche Literatur in Korea. Ein Beispiel für angewandte Interkulturalität ( Byun, Hak-Su)

Jürgen Schröder: Deutschland als Gedicht. Über berühmte und berüchtigte Gedichte aus fünf Jahrhunderten in fünfzehn Lektionen (Kerstin Gernig)

Setsuko Kawai, Kaoru Noguchi, Kimiko Yamashita (Hrsg.): Deutsche Frauen – Geschichte, Persönlichkeiten, Perspektive ( Eriko Hirosawa)

Sibylle Benninghoff-Lühl, Annette Leibing (Hrsg.): Brasilien – Land ohne Gedächtnis? ( Helga Dressel)

Peter Tepe: Mythos & Literatur; Karl Hölz u.a. (Hrsg.): Antike Dramen – neu gelesen, neu gesehen; Henry Thorau, Hartmut Köhler (Hrsg.): Inszenierte Antike; Bernd Seidensticker, Martin Vöhler (Hrsg.): Urgeschichten der Moderne (Inge Stephan)

Sabine Heimann-Seelbach: Ars und scientia (Jürgen Fröhlich)

Horst Wenzel u.a. (Hrsg.): Die Verschriftlichung der Welt (Christina Lechtermann)

Horst Brunner (Hrsg.): Die Wahrnehmung und Darstellung von Kriegen im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit; Hans-Henning Kortüm (Hrsg.): Krieg im Mittelalter ( Heiko Fiedler-Rauer)

Mark Lehmstedt (Hrsg.): Deutsche Literatur von Frauen. Von Catharina von Greiffenberg bis Franziska von Reventlow (Gaby Pailer)

Monika Fick : Lessing-Handbuch; Werner Jung: Lessing zur Einführung; Simonetta Sanna: Von der „ratio“ zur Weisheit. Drei Studien zu Lessing; Gerlinde Anna Wosgien: Literarische Frauenbilder von Lessing bis zum Sturm und Drang (Inge Stephan)

Ulrike Zeuch: Herder und die Aufwertung des Tastsinns seit der frühen Neuzeit (Jan-Lüder Röhrs)

Norbert Christian Wolf: Goethes kunst- und literaturtheoretische Schriften 1771-1789 (Alessandro Costazza)

Sämtliche Werke des Freiherrn Joseph von Eichendorff. HKA (Roland Berbig)

Norbert Otto Eke, Renate Werner (Hrsg.): Vormärz – Nachmärz; Roger Jones, Martina Lauster (Hrsg.): Karl Gutzkow (Robert Steegers)

Julia Freifrau Hiller von Gaertringen, Detlev Hellfaier : Grabbe im Original: Autographen, Bilder, Dokumente (Alexander Košenina)

Friedrich Kittler: Hebbels Einbildungskraft – die dunkle Natur; Claudia Pilling: Hebbels Dramen; Andrea Rudolph: Genreentscheidung und Symbolgehalt im Werk Friedrich Hebbels (Hans Werner Weglöhner )

Henning Ottmann (Hrsg.): Nietzsche-Handbuch (Hans-Gerd von Seggern)

Barbara Besslich: Wege in den ‚Kulturkrieg‘. Zivilisationskritik in Deutschland 1890-1914 (Claudia Albert)

Roland Berbig, Walter Hettche (Hrsg.): Paul Heyse (Klaus Vogel )

Carsten Könneker: „ Auflösung der Natur – Auflösung der Geschichte“. Moderner Roman und NS-„Weltanschauung“ im Zeichen der theoretischen Physik ( Gregor Streim)

Klaus Schröter: Döblin; Jürgen Blume: Die Lektüren des Alfred Döblin; Ulrich Dronske, Ulrich: Tödliche Präsens/zen. Über die Philosophie des Literarischen bei Alfred Döblin ; Friedrich Wambsganz: Das Leid im Werk Alfred Döblins (Simonetta Sanna)

Erhard Schütz (Hrsg.): Kultura Techniki. Studia i szkice (Andreas Mix)

Ralf Klausnitzer (Hrsg.): Josef Körner. Philologische Schriften und Briefe (Heinz Härtl)

Frank Hörnigk (wiss. Ltg.): Arnold Zweig (Berliner Ausgabe); Artur Tilo Alt, Julia Bernhard (Hrsg.): Arnold Zweig. Sein Werk im Kontext der deutschsprachigen Exilliteratur (Georg Wenzel)

Jan-Christoph Hauschild: Heiner Müller oder Das Prinzip Zweifel ( Marianne Streisand)

Sabine Moser: Günter Grass (Ursula Reinhold)

Harald Fricke: Gesetz und Freiheit. Eine Philosophie der Kunst (Dieter Burdorf)

Judith Butler: Psyche der Macht. Das Subjekt der Unterwerfung; dies.: Antigones Verlangen: Verwandtschaft zwischen Leben und Tod (Andrea Polaschegg)

Irmela Marei Krüger-Fürhoff: Der versehrte Körper. Revisionen des klassizistischen Schönheitsideals (Jan Christian Metzler)

Peter U. Hohendahl, Rüdiger Steinlein (Hrsg.): Kulturwissenschaften. Beiträge zur Erprobung eines umstrittenen literaturwissenschaftlichen Paradigmas; Manuel Köppen, Rüdiger Steinlein (Hrsg.): Passagen. Literatur – Theorie – Medien (Peter A. Schmid )


Informationen

Eingegangene Literatur

 


 

Heft 3/2002 Vorwort



  
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge XII
Inge Stephan, Eriko Hirosawa
 

Interkulturalität

Vorwort

Interkulturalität ist nicht erst seit der Öffnung der Germanistik für kulturwissenschaftliche Fragestellungen zu einem Thema innerhalb der Fachwissenschaft avanciert, sondern sie hat in der Neuorientierung und -positionierung der Germanistik seit den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts eine herausgehobene Rolle in den diversen Alteritäts- und Fremde-Debatten gespielt und zu einer Etablierung und Institutionalisierung von entsprechenden Forschungs- und Studienschwerpunkten an verschiedenen Universitäten geführt. Mit der Gründung der „Gesellschaft für Interkulturelle Germanistik“ (GIG) 1984 und der Einrichtung einer ersten Professur mit der ausdrücklichen Denomination „Interkulturelle Germanistik“ 1984 in Karlsruhe wurde für eine breitere Öffentlichkeit sichtbar, daß die Germanistik von dem alten hegemonialen Heimatdiskurs, der sich zum Beispiel noch in der Unterscheidung zwischen „Auslandsgermanistik“ und „Inlandsgermanistik“ niederschlägt, abzurücken begann und nach einem neuen Selbstverständnis suchte, in welchem der Begegnung und dem Dialog zwischen den Kulturen eine entscheidende Bedeutung zugesprochen wurde. Es zeigte sich sehr rasch – auch unter dem Einfluß der Rezeption der postcolonial theory –, daß Interkulturalität weit mehr als ein neues Themenfeld unter anderen ist. Interkulturalität dient heute nicht nur als eine zentrale Orientierungsvokabel im öffentlich-politischen Raum, sondern sie bezeichnet eine Forschungshaltung, die sich den Herausforderungen durch Globalisierung, Internationalisierung, Vernetzung und Medialisierung offensiv stellt und nach interkultureller Verständigung sucht.
Einem solchen neuen Verständnis von Interkulturalität ist auch das vorliegende Schwerpunktheft verpflichtet. Neben der Präsentation von interkulturellen Forschungsprojekten und Lehrvorhaben versammelt es eine Reihe von Beiträgen, die auf den ostasiatischen Raum Bezug nehmen. Diese Orientierung ist nicht zufällig, sondern ergibt sich aus den vielfältigen Kontakten, die an der Humboldt-Universität über Jahre hinweg kontinuierlich und systematisch durch Wissenschaftsaustausch, gegenseitige Forschungsaufenthalte, gemeinsame Projekte, Tagungen und Betreuungen aufgebaut worden sind. Bei der Auswahl der Beiträge wurde besonderer Wert darauf gelegt, daß – neben theoretischen und historisch orientierten Auseinander-setzungen mit dem Interkulturalitätskonzept – auch aktuelle Entwicklungen und Fragestellungen Berücksichtigung finden. So beschäftigt sich Miho Matsunaga mit Yoko Tawada, einer Autorin, die sich – wie kaum eine andere – zwischen den Kulturen, Sprachen und Genres bewegt, und die Hamburger Filmemacherin Brigitte Krause stellt ihr multimediales Filmprojekt Trading Images vor, an dem fünf Regisseurinnen aus fünf unterschiedlichen Kulturen beteiligt waren. Aber auch die anderen Beiträge sind so ausgewählt worden, daß die theoretischen und thematischen Überschneidungen des Interkulturalitätsdiskurses mit gegenwärtigen Intertextualitäts-, Intermedialitäts- und Gender-Diskursen deutlich werden.


Inge Stephan und Eriko Hirosawa
Februar 2002

 


 

Heft 2/2002 Vorwort


 
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge XII
Peter Uwe Hohendahl und Inge Stephan
 
  


Männerbilder und Männlichkeitskonstruktionen

Vorwort

Die Gender-Studien, die seit einigen Jahren ein immer stärkeres Gewicht auch im deutschen Wissenschaftsdiskurs gewinnen, haben den Blick verstärkt auf die Konstruktion von Männlichkeiten gelegt. Hatten sich die Frauenforschung und die feministische Wissenschaft lange Zeit vor allem auf das „Geschlecht“ der Frauen konzentriert, rückt zunehmend – auch bei männlichen Wissenschaftlern – ins Bewußtsein, daß die Männer ebenfalls ein „Geschlecht“ haben, das Normierungs- und Konstruktionsprozessen unterworfen ist. „Männlichkeit“ und „Weiblichkeit“ sowie die verschiedenen Spielarten und Facetten dazwischen und darüber hinaus sind Teile des sex-gender-Systems, das ein mächtiges politisches, soziales und kulturelles Feld ist, in dem Identitäten verhandelt werden.

Im Vergleich zu dem inzwischen gut erforschten Bereich der Konstruktion von „Weiblichkeit“ in den verschiedenen Disziplinen haben Männerstudien und Männerforschung, die nach der Konzeptionalisierung von „Männlichkeit“ fragen, erst in den letzten Jahren auch in Deutschland an Gewicht gewonnen. Dabei waren die Anregungen aus dem us-amerikanischen Raum, wo men’s studies schon lange etabliert sind, für den deutschen Diskurs besonders wichtig. Sie vermittelten der deutschen Forschung, der mit Theweleits Männerphantasien (1977) ein erster viel beachteter Durchbruch gelang, eine Fülle von weiterführenden Perspektiven. Inzwischen hat sich eine so breite Forschung entwickelt (vgl. die umfängliche Auswahlbibliographie in diesem Heft), daß es an der Zeit ist, die neuen Forschungsansätze und -ergebnisse über den engeren Kreis der Männerforschung, die Willi Walter jüngst in der Einführung in die Genderstudien (2000) skizziert hat, [1] in die Fachdiskurse der einzelnen Disziplinen hineinzutragen.

Der thematische Schwerpunkt dieses Heftes schließt an das Schwerpunktheft Genderstudien an (Z.f.Germ. N.F. 1 [1999]: Schwerpunkt: Gender) an, das ebenfalls als Kooperationsprojekt zwischen deutscher und us-amerikanischer Literaturwissenschaft entstanden ist. Auch dieses Mal haben wir uns bemüht, amerikanische und deutsche, jüngere und ältere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ins Gespräch zu bringen, um ein möglichst breites Spektrum von unterschiedlichen Ansätzen, Fragestellungen und Methoden abzudecken und alte und neue Medien einzubeziehen.

Die Auswahlbibliographie, für die wir Annette Pussert herzlich danken, und die Rezensionen, die auf das Schwerpunktheft weitgehend abgestimmt sind, sollen den Band zu einem nützlichen Arbeitsmittel machen, von dem hoffentlich produktive Anregungen für weitere Forschungen ausgehen.

[1] In: Christina von Braun, Inge Stephan (Hrsg.): Gender Studien. Eine Einführung, Stuttgart, Weimar 2000.

 


 

Heft 2/2001 Vorwort


 

Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge XI
WERNER RÖCKE
 


Komik und Gelächter in der Frühen Neuzeit

Vorbemerkung

Komik und Gelächter trennt mehr als nur der Unterschied von Anlaß und Wirkung. Wenn wir davon überzeugt sind, daß man sich zwar „lächerlich“, nicht aber „komisch“ machen kann, oder wenn wir – umgekehrt – bestimmten Menschen zwar einen Sinn fürs „Komische“, nicht aber fürs „Lächerliche“ attestieren,1 so tritt darin eine prinzipielle Unterscheidung von Komik und Gelächter zu Tage, die seit den theoretischen Reflexionen über das Komische in der antiken Philosophie und Rhetorik auch durchaus gesehen, in der Literaturwissenschaft aber weitgehend verdrängt worden ist.

Die wissenschaftlichen Bemühungen um die Analyse des Komischen in der Literatur – so der Titel eines Forschungsberichts Otto Rommels2 – gingen bis in die 70er Jahre von der – im Grunde ontologischen – Frage nach dem „Wesen des Komischen“ oder den „Gründen des Vergnügens am komischen Helden“ aus; der wichtige Poetik und Hermeneutik-Band VII bildet bislang in dieser Hinsicht auch für die mediävistische Forschung einen Abschluß. Demgegenüber sind über „Das Komische“ die Gebrauchsformen und Funktionsmöglichkeiten, die Inszenierungsformen und kulturellen Muster des Lachens nicht oder zumindest nicht hinreichend berücksichtigt worden. Das ist vor allem dann problematisch, wenn Literaturen und Kulturen – wie z.B. die des Mittelalters – an bestimmte Gebrauchszusammenhänge gebunden sind und ohne Rückgriff auf ihren „Sitz im Leben“ nicht angemessen verstanden werden können. Bereits Freud hatte in seiner Witz-Studie den Witz als „sozialen Vorgang“ beschrieben und von anderen Formen lachenden Vergnügens, vor allem den verschiedenen Formen des Komischen, unterschieden.3 Damit ist gemeint, daß die „Witzarbeit“ – wie er die verschiedenen Formen des Erzählens und Hörens von Witzen zusammenfaßt – keineswegs auf das Erfinden von Witzen und ihre komische Logik beschränkt bleibt, sondern auf einer komplexen Inszenierung aufbaut: Zur Dramaturgie eines Witzes gehören neben der Körpersprache und Gestik des Witzeerzählens auch und vor allem die Personen, auf deren Kosten gelacht wird, und – sehr wichtig – das Publikum des Witzes, dessen Gelächter provoziert werden soll.
Für die Komik- und Lachforschung insbesondere der neueren Mediävistik ist dieser Ansatz grundlegend, da er es ermöglicht, die Performativität des Lachens und der komischen Literatur des Mittelalters stärker als bisher zu berücksichtigen. Den organisatorischen Rahmen für Forschungen zur Rolle und Funktion des Performativen in den unterschiedlichsten kulturellen und sozialen Bereichen der Moderne, aber auch schon des Mittelalters bietet der Sonderforschungsbereich Kulturen des Performativen, zu dem verschiedene Kultur-, Literatur- und Sozialwissenschaften der Freien Universität, der Humboldt-Universität sowie der Universität Potsdam verbunden worden sind. Das Paradigma des Performativen zeichnet sich dadurch aus, daß – im Unterschied zum Paradigma Kultur als Text, das Kultur als strukturierten und vor allem fixierten Zusammenhang von bedeutungsvollen Einzelelementen versteht – Handlungen und Inszenierungen im Mittelpunkt stehen, welche die kulturellen Ereignisse überhaupt erst konstituieren: Wichtig ist nicht der fertige Text, sondern die Produktion eines „sozialen Vorgangs“ in actu.

Für die Frage nach den Funktionsweisen des Komischen und des Lachens vor allem der Literaturen und Kulturen des Mittelalters ist dieser Ansatz sehr produktiv. Das vorliegende Heft bietet Arbeitsergebnisse des Teilprojekts Dramaturgie von Witz und Witzkultur in Spätmittelalter und Früher Neuzeit, die darauf abzielen, die Produktion und Funktion von Komik und Gelächter in unterschiedlichen Texten und kulturellen Inszenierungen des Mittelalters und – in einem Beispiel – auch der Antike plausibel zu machen. Das betrifft sowohl die humanistischen Gesprächs- und Tischkultur mit ihrer Lust am intellektuellen und vor allem scharfen Witz, als auch die unterschiedlichen Körpersprachen und Präsentationsformen von Narren und Narrengesellschaften, die eine heute weitgehend vergessene Lachkultur verkörpern. Hinzu kommen Überlegungen zum aggressiv-grotesken Witz sowie zum Verhältnis von Gelächter und Gewalt in Wolframs Willehalm, die so gar nicht zum üblichen Bild von Heidenkampf, Totenklage und Hoffnung auf Erlösung in diesen Text passen wollen. Ein Beitrag der Altphilologin Lore Benz über die Verbindung von Sprachkomik, Körperwitz und Körperaktion im antiken Mimus rundet das Heft ab. Er macht deutlich, wie sehr die mittelalterlichen Narrenbilder und Narreninszenierungen von ihren antiken Vorläufern geprägt sind und an diese anschließen.


1 Hans Robert Jauss: Zum Problem der Grenzziehung zwischen dem Lächerlichen und dem Komischen. In: Das Komische, hrsg. v. Wolfgang Preisendanz, Rainer Warning (Poetik und Hermeneutik, Bd. VII), München 1976, S. 361-371.

2 Otto Rommel: Die wissenschaftlichen Bemühungen um die Analyse des Komischen. In: DVjs 21 (1943), S. 161-195.

3 Sigmund Freud: Der Witz und seine Beziehung zum Unbewußten. (Studienausgabe, Bd. IV), Frankfurt a.M. 1970, S. 135.

 


 

Heft 2/1999


 

Heft 2/1999
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge IX
Inhaltsverzeichnis
  

 

Schwerpunkt: Literatur im 'Dritten Reich'

 

Abhandlungen

Erhard Schütz – Literatur im 'Dritten Reich'. Vorbemerkung

Horst Denkler - Was war und was bleibt? Versuch einer Bestandsaufnahme der erzählenden Literatur aus dem 'Dritten Reich'

Ralf Klausnitzer - "Wir rücken die Burgen unseres Glaubens auf die Höhen des Kaukasus": "Reichsdramaturg" Rainer Schlösser zwischen Jena-Weimar und Führerbunker

Wolfgang Höppner - Franz Koch, Erwin Guido Kolbenheyer und das Organische Weltbild in der Dichtung

Erwin Rotermund - Denkarbeit und physiognomische Erkenntnis. Zu Joachim Günthers Publizistik im ,Dritten Reich'

Gregor Streim - Junge Völker und neue Technik. Zur Reisereportage im 'Dritten Reich', am Beispiel von Friedrich Sieburg, Heinrich Hauser und Margret Boveri

Christian Härtel - "Ein Lied vom Stahl". Wilfrid Bade: Autor und Beamter im Propagandaministerium

Heidrun Ehrke-Rotermund - Gegen "die Insektifizierung des Menschen". Gerhard Nebels Kritik an der Luftwaffe des 'Dritten Reiches'

Sebastian Graeb-Könneker - "Fortschritt" und 'Drittes Reich'


Forschungsberichte

Jörg Döring - Literatur, Film und Veranstaltungskult im NS. Eine Diskussion neuerer Forschungsbeiträge

Marcus Gärtner - Schwerte und das Schwertische

Stephan Porombka, Thomas Wegmann - Das Erinnern vergessen? Eine Recherche im Internet zum Thema "Kultur im 'Dritten Reich'"


Neue Materialien

Hansjörg Schneider - Ferdinand Bruckners Stücke auf Prager Bühnen


Konferenzberichte

Thomas Bernhard und die Weltliteratur (Kongreß v. 16.-20.9.1998 in Berlin) (Stefan David Kaufer)

Weimarer Klassik in der Ära Ulbricht (Symposium v. 24.-26.9.1998 in Weimar) (Marcus Gärtner)

Brigitte Reimanns Leben und Werk (Konferenz v. 25.-27.09.98 in Neubrandenburg) (Andrea Rudolph)


Besprechungen

Uwe Puschner u.a. (Hrsg.): Handbuch zur "Völkischen Bewegung" 1871-1918 (Walter Delabar)

Peter Sprengel: Scheunenviertel-Theater; ders.: Populäres jüdisches Theater in Berlin von 1877 bis 1933
(Meike Herrmann)

Rainer Kolk: Literarische Gruppenbildung. Am Beispiel des George-Kreises 1890-1945 (Ralf Klausnitzer)

Carla Müller-Feyen: Wilhelm Herzog und "Das Forum" (1914-1929); Claudia Müller-Stratmann: Wilhelm Herzog und "Das Forum" (Jürgen Joachimsthaler)

Sissel Laegreid: Das poetische Werk Else Lasker-Schülers; Gertrud Kolmar: Briefe; Karin Lorenz-Lindemann (Hrsg.): Studien zu den Dichtungen Gertrud Kolmars; Jutta Ittner: Leben und literarisches Werk Martin Gumperts; A. Renate Chédin: Stefan Zweig "Die Welt von Gestern"; Hans-Peter Bayerdörfer, Jörg Schönert (Hrsg.): Theater gegen das Vergessen (Anne Kuhlmann)

Alexander Schmidt: Reisen in die Moderne; Alf Lüdtke u.a. (Hrsg.): Amerikanisierung; Philipp Gassert: Amerika im Dritten Reich (Erhard Schütz)

 

*

 

Jens Stüben (Hrsg.): Johann Christian Günther (1695-1723) (Ursula Regener)

Manfred Matheis: Das Bild des Philosophen in Literatur und Philosophie um 1800 (Alexander Košenina)

Viktor Zirmunskij: Deutsche Romantik und moderne Mystik; Wolfgang Bunzel u.a. (Hrsg.): Schnittpunkt Romantik (Hans Werner Weglöhner)

Peter Stein u.a. (Hrsg.): 1848 und der deutsche Vormärz; Martina Lauster, Günter Oesterle (Hrsg.):Vormärzliteratur in europäischer Perspektive II (Maria Zens)

Hartwig Schultz (Hrsg.): Achim von Arnim und Clemens Brentano; Holger Schwinn: Kommunikationsmedium Freundschaft; Ulrich Zwetz: Das Geheimnis der Schrift (Roland Berbig)

Wulf Wülfing u.a. (Hrsg.): Handbuch literarisch-kultureller Vereine, Gruppen und Bünde 1825-1933 (Walter Hettche)

Gesine Bey (Hrsg.): Berliner Universität und deutsche Literaturgeschichte (Henrik Bispinck)

Peter Sprengel (Hrsg.): Gerhart Hauptmann. Tagebücher 1914-1918 (Robert Nehring)

Wolfgang Asholt, Walter Fähnders (Hrsg.): "Die ganze Welt ist eine Manifestation": die europäische Avantgarde und ihre Manifeste (Grit Heinrich)

Georg Potempa: Thomas Mann-Bibliographie; Gert Heine, Paul Schommer (Hrsg.): Widmungen von Thomas Mann 1887-1955; Klaus Makoschey: Quellenkritische Untersuchungen zum Spätwerk Thomas Manns (Georg Wenzel)

Thomas Baltensweiler: Mass und Wert - die Exilzeitschrift von Thomas Mann und Konrad Falke; Dietmar Krug: Zur Gestaltung des Erotischen im Frühwerk Thomas Manns; Dirk Wolters: Thomas Manns Roman "Joseph und seine Brüder" in seiner Zeit (Sibille Tröml)

Thomas Doktor, Carla Spies: Gottfried Benn - Rainald Goetz (Stephan Elison)

Silvia Henke: Studien zu einem kleinen Drama im Werk von A. Jarry, E. Lasker-Schüler, M. Fleißer, D. Barnes (Susanne Mors)

Linda Simonis: Zur Struktur der Kulturgeschichte bei Jacob Burckhardt, Georg Lukács, Ernst Robert Curtius und Walter Benjamin; Horst Hansen: Ernst Bloch und der Geist seiner Zeit (Magnus Schlette)

Ursula Töller: Studie zu Ingeborg Bachmanns Erzählband "Das dreißigste Jahr"; Irene Heidelberger-Leonard (Hrsg.): "Text Tollhaus für Bachmann-Süchtige?"; Corinna Caduff: Figuren der Musik in der Literatur Ingeborg Bachmanns; Bettina Bannasch: Schreiben nach "Malina" (Burghard Damerau)

Walter Düsing (Hrsg.): Traditionen der Lyrik (Ursula Heukenkamp)

Lutz Danneberg u.a. (Hrsg.): Scientica Poetica (Christian Jäger)

Österreichisches Literaturarchiv (Hrsg.): Sichtungen. Archiv, Bibliothek, Literaturwissenschaft (Ralf Georg Bogner)

Dieter Schulz: Amerikanischer Transzendentalismus (Alfred Herrmann)

Thomas Anz: Literatur und Lust (Clas Dammann)

Jürgen Link: Versuch über den Normalismus (Nicola Würffel)

Andreas B. Kilcher: Die Sprachtheorie der Kabbala als ästhetisches Paradigma (Robert Stockhammer)

Willi Huntemann, Lutz Rühling (Hrsg.): Fremdheit als Problem und Programm (Christiane Hellermann)


Informationen

Eingegangene Literatur

 


 

Heft 3/2003 Vorwort


 
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge XIII
Horst Wenzel
 
 

Horst Wenzel


Einleitung

Die Frage nach der Situation und nach der Zukunft der Geisteswissenschaften stellt sich für uns heute in einer Rahmensituation, in der sich mit der wirtschaftlichen und politischen Entwicklung in Europa auch das Verhältnis zur Geschichte und zur Literatur verändert. Der ökonomische Strukturwandel zum digitalen Kapitalismus,(1) der nicht nur die Universitäten beutelt, geht einher mit der Dynamik eines Medienumbruchs, der die traditionellen Buchwissenschaften ganz erheblich relativiert, sie neu bewertet und deutet. Die Kommunikationsverhältnisse der Computerkultur ermöglichen fortgeschrittene Formen der internationalen Arbeitsteilung, die nationale Besitzstände und Überlieferungen relativieren. Sie erlauben einen beschleunigten Zugriff auf jede Art von Daten, eine Verdichtung der wissenschaftlichen Kommunikation und eine hochkomplexe Vernetzung von Meinungen und Interessen, die auch die Matrix unserer Wissenschaft verändert. Die gesellschaftliche Mobilität und die technologische Ausweitung des Horizontes relativieren nicht nur die Nationalphilologien, sie verschieben auch den eurozentrischen Blick und ersetzen das ‚Deutungsmonopol der europäischen Kultur‘ durch eine umfassendere, weltumspannende Perspektive. (2) Unter dem Einfluß der globalen Massenkommunikation „sind die Kulturen in der Gegenwart wie Flüssigkeiten, die sich mischen und auch innerhalb der einzelnen Gesellschaften und innerhalb desselben kulturellen Rahmens zu ganz unterschiedlichen Kombinationen, Denkweisen und Orientierungen führen“. (3)

Die rapide Durchsetzung der elektronischen Datenverarbeitung und die damit verbundene Veränderung der Kommunikationsverhältnisse erweist sich als ein effizienter Transmissionsriemen für die Dynamisierung verschiedener Einzelwissenschaften in Richtung einer übergreifenden Kulturwissenschaft, die zwar die Einzelwissenschaften nicht ersetzen will und nicht ersetzen sollte, aber ihre Fragen und Ergebnisse auf einer Metaebene verhandeln könnte. (4) Scherpe/Böhme haben in ihrer grundlegenden Einführung zu ‚Literatur und Kulturwissenschaften‘ diese Entwicklung auf die philologischen Fächer bezogen: „Die muttersprachlichen Einheiten, die Binnentraditionen von länder-, womöglich nationalbezogenen Fächern, die aus Einzeldisziplinen hervorgegangenen Gegenstands- und Methodenbestimmungen sind aufgebrochen worden – ‚von außen her‘, durch Rezeptionen, Importe, Anregungen aus anderen Ländern. Die dadurch gewachsene Internationalität der avancierten Geisteswissenschaften stellt eine Art nachholender Normalisierung dar: Sie ist in den Naturwissenschaften seit langem Standard [...] und macht heute auch vor ehemals stark regional geprägten hermeneutischen Fächern oder traditionell stabilen Kernzonen der Philologien nicht halt.“ (5) Auf der Grundlage einer solchen Diagnose stellt sich die Frage, wie unter einer medienhistorisch erweiterten Perspektive die Materialität der Kommunikation – und d.h. für die Gegenwart die avancierte Elektronik und ihre Programmsprachen – ins Blickfeld unserer Fächer rücken. Die gewaltige Wirkung des Computers beruht nicht nur auf der Algorithmisierung – und damit der praktischen Durchführbarkeit – aller erdenklichen Rechenvorgänge, sondern mehr noch auf der erfolgreichen Übersetzung auch von Schriften, Bildern und Tönen in binäre Codes. Damit werden diese bislang qualitativ so unterschiedlichen Medien gemeinsam als Zahlen anschreibbar und verfügbar und eröffnen eine neue, virtuelle Welt unbegrenzter Möglichkeiten. (6) Die drohende Umcodierung der Welt in eine Flut digitaler Daten muß aber nicht zur Sintflut werden, wenn es gelingt, stabile Muster zu erkennen, mit Handlungsformen zu korrelieren und damit die notwendige Balance zwischen virtuellen Welten und ihren gesellschaftlichen Voraussetzungen sicherzustellen.

Geht man bei der Untersuchung dieser Entwicklung nicht grundsätzlich von einer Krise aus, sondern fragt nach eigentümlichen Gesetzmäßigkeiten der westlichen Kultur, die dafür ausschlaggebend gewesen sein könnten, so gewinnt die Frage nach der historischen Konstitution, Verschränkung und wechselseitigen Überschreibung der grundlegenden Medien – vor allem von Bild, Schrift und Zahl – Bedeutung, auch für die Aufgaben einer zukünftigen Datenverarbeitung. Tatsächlich spricht vieles

Das Helmholtz-Denkmal im Vorhof der Humboldt-Universität zu Berlin
(von Ernst Herter, 6.6.1899)

dafür, daß solche Koppelungs- und Transformationsprozesse von Kulturtechniken seit der griechischen Antike konstitutiv für Kunst, Wissenschaft und Technik in Europa waren. Diese Diagnose erfordert eine wechselseitige Beobachtung von Naturwissenschaften und Geisteswissenschaften, Mathematik und Kunst, Technikgeschichte und Literaturgeschichte: „Reine, klassische Geisteswissenschaft droht ins pittoresk-antiquarische Abseits zu geraten, und reine Naturwissenschaft wird gesellschaftlich zunehmend unter Druck geraten, wenn sie sich nicht kultur- und sozialwissenschaftlicher Reflexion als Flankenschutz versichert.“ (7) Es steht jedoch völlig außer Frage, daß unsere traditionellen Fächer damit heillos überfordert sind. So konstituieren sich immer mehr Forschungsbereiche, die durch das universitäre Gitternetz disziplinärer Spezialisierung fallen und in außeruniversitären Institutionen verankert werden (Geisteswissenschaftliches Zentrum, Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Wissenschaftskolleg etc.). Das führt zwar einerseits zu produktiven Verunsicherungen und Grenzüberschreitungen, anderseits aber auch zu der Frage, wieweit Technik und literarische Kultur sich aufeinanderzubewegen können. Bei der Frage nach den Vorvätern einer solchen Annäherung wäre auf Leonardo da Vinci zu verweisen, (8) aber ebensogut auf Hermann von Helmholtz, dessen Denkmal in der Humboldt-Universität die produktive Verbindung von Geisteswissenschaften und Naturwissenschaften verkörpert. (9) Dieser Band der Zeitschrift für Germanistik gilt dem Versuch, in Einzelstudien diese Herausforderung anzunehmen, ein Versuch, der an der Eigenständigkeit der Fächer festhält, aber zugleich in kooperativem Vorgehen die Überbrückung von humanities und sciences erprobt. Ich danke Sybille Krämer (Philosophie), Klaus Thieme (Philosophie), Horst Bredekamp (Kunstgeschichte), Wolfgang Coy (Informatik), Jochen Brüning (Mathematik), Yuji Nawata (Germanistik und Kulturwissenschaft), Hartmut Böhme (Kulturwissenschaft) und Ulrich Schmitz (Germanistische Linguistik) für ihre Beiträge.

 


1 Peter Glotz: Editorial (Frankfurter Hefte 7), Bonn, Düsseldorf 1999, S. 577.

2 Vgl. Elisabeth Bronfen, Benjamin Marius, Therese Steffen (Hrsg.): Hybride Kulturen. Beiträge zur anglo-amerikanischen Multikulturalismusdebatte, Tübingen 1997.

3 Dokumentation. Das Zusammenleben der Kulturen in einer globalen Gesellschaft. In: P. Glotz (wie Anm. 1), S. 610.

4 Gotthart Wunberg: Zum aktuellen Stand der Kulturwissenschaften. In: news 2 (1997), S. 4f. Vgl. auch G. Wunberg, Lutz Musner: Kulturstudien heute. Eine Gebrauchsanleitung. In: Bundesministerium für Wissenschaft und Verkehr und internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften (Hrsg.): The contemporary study of culture, Wien 1999. Vgl. zum Verhältnis und zur Differenz von Kulturwissenschaft und Cultural Studies L. Musner: Locating Culture in the US and Central Europe. A Transatlantic Perspective on Cultural Studies, in: Cultural Studies 13 (4) 1999, S. 577 – 590, im Druck; Rolf Lindner: Cultural Studies, in: Ästhetik & Kommunikation 100 (1998), S. 104-109; J. Anderegg, E.A. Kunze (Hrsg.): Kulturwissenschaften. Positionen und Perspektiven, Bielefeld 1999.

5 Hartmut Böhme, Klaus R. Scherpe (Hrsg.): Literatur und Kulturwissenschaften. Positionen, Theorien, Modelle, Hamburg 1996, S. 8f. Ausgangspunkt der einschlägigen Diskussion war die vom Wissenschaftsrat und von der Westdeutschen Rektorenkonferenz angeregte Denkschrift von Wolfgang Frühwald u.a. (Hrsg.): Geisteswissenschaften heute. Eine Denkschrift, Frankfurt a.M. 1991. Vgl. Horst Wenzel: Medien- und Kommunikationstheorie: Ältere deutsche Literatur. In: C. Benthien, H.R. Velten (Hrsg.): Germanistik als Kulturwissenschaft. Eine Einführung in neue Theoriekonzepte, Reinbek 2002, S. 125-151.

6 In diesen und den folgenden Formulierungen orientiere ich mich an dem Selbstverständnispapier des Helmholtz-Zentrums für Kulturtechnik der Humboldt-Universität Berlin, in dem ein Großteil der Beiträger dieses Bandes Mitglied sind. Federführend war der Mathematiker Jochen Brüning, dem ich besonders danke.

7 Dirk Matejovski: Technometaphysik und die Zukunft der Kultur. In: G. Kaiser, D. Matejovski, J. Fedrowitz (Hrsg.): Kultur und Technik im 21. Jahrhundert, Frankfurt a.M., New York 1993, S. 419.

8 Jürgen Mittelstraß: Leonardo-Welt – Aspekte einer Epochenschwelle. In: Ebenda, S. 18.

9 Hermann von Helmholtz: Gesammelte Schriften (Repr. Olms/Weidmann), Hildesheim u.a. 2001ff.; ders.: Abhandlungen zu Philosophie und Naturwissenschaft, unveränd. reprogr. Nachdruck Darmstadt 1966 (Libelli 119).

 


 

Heft 3/2003

 


 

Heft 3/2003
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge XIII
Inhaltsverzeichnis
  

 

Schwerpunkt: Bild – Schrift - Zahl

 

Abhandlungen

HORST WENZEL – Einleitung

SYBILLE KRÄMER – Sagen und Zeigen. Sechs Perspektiven, in denen das Diskursive und das Ikonische in der Sprache konvergieren

KLAUS THIEME – Leonardo da Vinci. Die Grenzen der Quantifizierung

HORST BREDEKAMP – Der utopische Bilderatlas des Buchmenschen Leibniz

WOLFGANG COY – Argumentatives Nachdenken

JOCHEN BRÜNING – Die Sammlung als Text. Text als Sammlung

YUJI NAWATA– Bild per Schrift/ Bild per Bild. Bildlichkeit in der deutschen und der japani-schen Literatur vor der Epoche technischer Medien

HARTMUT BÖHME – Netzwerke. Zur Theorie einer Konstruktion

ULRICH SCHMITZ – Lesebilder im Internet. Neue Koalitionen und Metamorphosen zwischen Text und Bild

HORST WENZEL – Initialen. Vom Pergament zum Bildschirm


Projektvorstellung

MORITZ WEDELL – „Ars“ und „scientia“. Zur Arbeit der Projektgruppe Bild-Schrift-Zahl am Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik


Miszellen

JEFFREY L. HIGH – „Herr D. Friedrich v. Schiller, Bürger von Frankreich“. Ein Eintrag im: „Hochfürstlich Sachsen-Weimar und Eisenachischen Hof- und Adreßkalendar des Jahres 1803“


Konferenzberichte

L’action sur l’image: Narration, geste et parcours (Tagung v. 7.6.-8.6.2002 in Paris) (Nadia Ghattas)

Das Projekt der Nationalphilologien in der Disziplinengeschichte des 19. Jahrhunderts (Internationale Tagung v. 9.-12.10.2002 in Berlin) (Dorit Müller)

Die Hexe. Historische Realität, Ideologie und Fiktion (Internationales Symposion in Penzlin v. 31.10.-2.11.2002) (Julia Bertschik)

Frauenbiographik. Lebensbeschreibungen und Porträts über und/oder von und/oder für Frau-en (Internationale Tagung in Bern v. 6.-9.11.2002) (Beat Reck)

Mannsein und Männlichkeiten (2. Fachtagung des Arbeitskreises für interdisziplinäre Männer- und Geschlechterforschung v. 7.-9.11.2002 in Stuttgart-Hohenheim) (Toni Tholen)


Besprechungen

HEINZ-DIETER HAUSTEIN: Weltchronik des Messens (Jörn Münkner)

ABIGAIL J. SELLEN, RICHARD H. R. HARPER: The Myth of the Paperless Office; JONATHAN BLOOM: Paper before Print. The History and Impact of Paper in the Islamic World (Gloria Meynen)

GENERALDIREKTION DER STAATLICHEN ARCHIVE BAYERNS UND BAYERISCHE STAATSBIBLIOTHEK (Hrsg.): Schrift-Stücke. Informationsträger aus fünf Jahrtausenden. Katalog zur Ausstellung der Bayerischen Staatsbibliothek und des Bayerischen Hauptstaatsarchivs (Jörn Münkner)

DAVID A. KING: The Ciphers of the Monks. A forgotten number-notation from the Middle Ages? (Moritz Wedell)

Kindlers Meisterzeichnungen aller Epochen. CD-ROM (Katrin Wenzel)

INES BORCHART (Auswahl): 5.000 Meisterwerke der europäischen Druckgraphik. Holz-schnitt, Kupferstich, Radierung, Lithographie. DVD (Christof L. Diedrichs)

WALTRAUD >WARA< WENDE (Hrsg.): Über den Umgang mit der Schrift; VITTORIA BORSÒ, GERTRUDE CEPL-KAUFMANN, TANJA REINLEIN, SIBYLLE SCHÖNBORN, VERA VIEHÖVER (Hrsg.): Schriftgedächtnis – Schriftkulturen (Tatjana Petzer)

MICHAEL VIKTOR SCHWARZ: Visuelle Medien im christlichen Kult. Fallstudien aus dem 13. bis 16. Jahrhundert (Christof L. Diedrichs)

BARBARA GÄRTNER: Johannes Widmanns „Behende vnd hubsche Rechenung“. Die Textsorte „Rechenbuch“ in der Frühen Neuzeit (Moritz Wedell)

STEPHAN POROMBKA: Hypertext. Zur Kritik eines digitalen Mythos (Gernot Grube)

ULRIKE BERGERMANN: Ein Bild von einer Sprache. Konzepte von Bild und Schrift und das Hamburger Notationssystem für Gebärdensprache (Thomas Weitin)

ANTON SCHWOB, ANDRÁS VIZKELETY (Hrsg.): Entstehung und Typen mittelalterlicher Lyrikhandschriften (Hendrikje Haufe)

HELGA MEISE: Das archivierte Ich. Schreibkalender und höfische Repräsentation in Hessen-Darmstadt 1624-1790 (Eva Kormann)

WOLFGANG MIERSEMANN, GUDRUN BUSCH (Hrsg.): Pietismus und Liedkultur (Dieter Merzbacher)

OLAF SIMONS: Marteaus Europa oder Der Roman, bevor er Literatur wurde. Eine Untersuchung des deutschen und englischen Buchangebots der Jahre 1710 bis 1720 (Ingo Breuer)

ALEXANDER KOŠENINA: Der Gelehrte Narr. Gelehrtensatire seit der Aufklärung (Hans Rudolf Velten)

DIETHARD SAWICKI: Leben mit den Toten. Geisterglauben und die Entstehung des Spiritis-mus in Deutschland (1770-1900) (Yvonne Wübben)

ERNST-PETER WIECKENBERG: Johann Heinrich Voß und „Tausend und eine Nacht“ (Alexan-der Nebrig)

MICHAEL HAMMERSCHMID: Skeptische Poetik in der Aufklärung. Formen des Widerstreits bei Johann Karl Wezel (Jutta Heinz)

ULRICH KITTSTEIN (Hrsg.): Wilhelm Hauff. Aufsätze zu seinem poetischen Werk; STEFAN NEUHAUS: Das Spiel mit dem Leser. Wilhelm Hauff: Werk und Wirkung (Andrea Polaschegg)

HEINZ RÖLLEKE (Hrsg.): Briefwechsel zwischen Jacob und Wilhelm Grimm; GÜNTER BREU-ER, JÜRGEN JAEHRLING, ULRICH SCHRÖTER (Hrsg.): Briefwechsel der Brüder Jacob und Wil-helm Grimm mit Karl Bartsch, Franz Pfeiffer und Gabriel Riedel; HOLGER EHRHARDT (Hrsg. u. Bearb.): Briefwechsel der Brüder Grimm mit Herman Grimm einschließl. des Briefwechsels mit Dorothea Grimm, geb. Wild; EWALD GROTHE (Hrsg. u. Bearb.): Briefwechsel der Brüder Grimm mit Ludwig Hassenpflug einschließl. der Briefwechsel zwischen Ludwig Hassenpflug und Dorothea Grimm, geb. Wild, Charlotte Hassenpflug, geb. Grimm, ihren Kindern und Amalie Hassenpflug (Roman Luckscheiter)

RAINER HILLENBRAND (Hrsg.): Halbzahm in einer Lumpenwelt. Briefe von und an Franz Freiherrn Gaudy (Roland Berbig)

GABRIELE RADECKE: Vom Schreiben zum Erzählen. Eine textgenetische Studie zu Theodor Fontanes „L’Adultera“ (Paul Kahl)

ITALO MICHELE BATTAFARANO, HILDEGARD EILERT: Von Linden und roter Sonne. Deutsche Italien-Literatur im 20. Jahrhundert (Simonetta Sanna)

THOMAS SPRECHER (Hrsg.): Vom „Zauberberg“ zum „Doktor Faustus“; THOMAS KLUGKIST: Der pessimistische Humanismus. Thomas Manns lebensphilosophische Adaption der Scho-penhauerschen Mitleidsethik; BARBARA BESSLICH: Faszination des Verfalls. Thomas Mann und Oswald Spengler; FRIEDHELM MARX: „Ich aber sagen ihnen...“. Christusfigurationen im Werk Thomas Manns (Reinhard Mehring)

ZSUZSA BÁNK: Der Schwimmer (Klaus Bonn)

BEATE OTTO: Unter Wasser-Literatur. Von Wasserfrauen und Wassermännern; MONIKA SCHMITZ-EMANS: Seetiefen und Seelentiefen. Literarische Spiegelungen innerer und äußerer Fremde; RUDOLF PANNWITZ: Undine (Inge Stephan)

HANNELORE BUBLITZ: Judith Butler zur Einführung (Andrea Polaschegg)

INGE MÜNZ-KOENEN, WOLFGANG SCHÄFFNER (Hrsg.): Masse und Medium. Verschiebungen in der Ordnung des Wissens und der Ort der Literatur 1800/2000 (Michael Gamper)

KLAUS R. SCHERPE: Stadt, Krieg, Fremde. Literatur und Kultur nach den Katastrophen (Bernd Hüppauf)

JUTTA EMING, ANNETTE JAEL LEHMANN, IRMGARD MAASSEN (Hrsg.): Mediale Performanzen. Historische Konzepte und Perspektiven (Sascha Karcher)

FRIEDRICH KITTLER, THOMAS MACHO, SIGRID WEIGEL (Hrsg.): Zwischen Rauschen und Of-fenbarung. Zur Kultur- und Mediengeschichte der Stimme (Michael Eggers)

REINHART MEYER-KALKUS: Stimme und Sprechkünste im 20. Jahrhundert (Christian Jäger)

IRMELA VON DER LÜHE, ANITA RUNGE (Hrsg.): Biographisches Erzählen; CHRISTIAN KLEIN (Hrsg.): Grundlagen der Biographik. Theorie und Praxis des biographischen Schreibens (Christian v. Zimmermann)

THOMAS FRANK, ALBRECHT KOSCHORKE, SUSANNE LÜDEMANN, ETHEL MATALA DE MAZZA (Hrsg.): Des Kaisers neue Kleider. Über das Imaginäre politischer Herrschaft. Texte, Bilder, Lektüren (Meike Steiger)

ALEXANDER HONOLD, OLIVER SIMONS (Hrsg.): Kolonialismus als Kultur. Literatur, Medien, Wissenschaft in der deutschen Gründerzeit des Fremden (Gabriele Stumpp)


Informationen

Eingegangene Literatur

 


 

Heft 1/2004 Vorwort


 
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge XIV
Uwe Peter Hohendahl, Rüdiger Steinlein
 


Editorial


Seit etwa 15 Jahren zeichnet sich in der Forschung zur Jugendliteratur ein neuer und fruchtbarer Ansatz ab, der mit dem Begriff der ‚Adoleszenz‘ arbeitet. Er hat nicht nur die Analyse von Jugendliteratur im engeren Sinne nachdrücklich gefördert, sondern auch die Untersuchung von literarischen Texten, für die bisher der Begriff Bildungsroman gebraucht wurde.

Das vorliegende Heft ist dem Schwerpunktthema Adoleszenz in diesem weiteren Sinne gewidmet. 8 Beiträge behandeln ausgewählte Aspekte der literarischen wie filmischen Repräsentation von Adoleszenz vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Rüdiger Steinlein skizziert einleitend signifkante Motive, Problemkonstellationen und Darstellungspraktiken, die sich in deutschsprachigen Texten seit dem Sturm und Drang bis zur Erzählliteratur des bürgerlichen Realismus nachweisen lassen und ein Grundmuster von Adoleszenzliteratur ergeben - genauerhin von Literatur der männlichen Adoleszenz. Peter U. Hohendahl weitet demgegenüber den Blick durch eine genaue problemgeschichtlich-psychohistorische Lektüre von Therese Hubers Roman Luise auf die Frühgeschichte weiblicher Adoleszenzliteratur Ende des 18. Jahrhunderts im Kontext des sich etablierenden Modells „Bildungsroman“. Diese Perspektive wird weiter geführt und auf die europäische Entwicklung ausgedehnt in dem Essay Gertrud Lehnerts, in deren Mittelpunkt die Romane Jane Austens stehen.

Die folgenden Beiträge verlagern den Fokus von der Epochenschwelle ‚um 1800‘ auf Entwicklungen von Adoleszenzliteratur im 20. Jahrhundert. Rüdiger Steinlein spürt in Hofmannsthals erzählerischem Werk Entwürfen katastrophischer wie auch gelingender männlicher Entwicklung in Pubertät und Adoleszenz nach. Dies wird ergänzt durch den diskursanalytischen Beitrag von Matthias Hurst zu der frühen Novelle Brennendes Geheimnis von Stefan Zweig. Der Beitrag von Jaimey Fisher lenkt den Blick auf die Bedeutung von Jugend im (westdeutschen) Nachkriegsfilm und auf die Besonderheiten dieses Jugendkonzeptes nach der Desillusionierung des durch den Nationalsozialismus geförderten Jugendwahns. Heidi Strobel entwirft ein knappes Porträt des Genres jugendliterarischer Adoleszenzroman, wie es sich unter den spezifischen Bedingungen des politisch-pädagogischen sowie literarischen Diskurses in der DDR entwickelte. Heinrich Kaulen gibt in seinem Beitrag unter rezeptionsgeschichtlicher wie literaturdidaktischer Akzentsetzung einen Überblick über relevante Erzählmodelle des jugendliterarischen Adoleszenzromans bis zur Postmoderne und deren Tradtion seit dem „Werther“.

Der ausführliche Forschungsbericht von Carsten Gansel erschließt auf Grundlage einer auf den neuesten Stand gebrachten Literaturliste im räsonierenden Überblick das weite, mittlerweile recht ausdifferenzierte Problemfeld Adoleszenz/Adoleszenzliteratur in seinen relevanten konzeptionellen, begriffs- und forschungsgeschichtlichen Bezügen.

Peter U. Hohendahl, Rüdiger Steinlein

 

 


 

Heft 1/2004


 

Heft 1/2004
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge XIV
Inhaltsverzeichnis
  

 

Schwerpunkt: Adoleszenz

 

Abhandlungen

PETER U. HOHENDAHL, RÜDIGER STEINLEIN – Editorial

RÜDIGER STEINLEIN – Adoleszenzliteratur

PETER U. HOHENDAHL – Anton Reisers Schwester: Therese Hubers Roman „Luise“

GERTRUD LEHNERT – Konzepte weiblicher Entwicklung um 1800: Jane Austen im Kontext

RÜDIGER STEINLEIN – Gefährliche ‚Passagen‘ – Männliche Adoleszenzkrisen in der Literatur um 1900: Hugo von Hofmannsthals Erzählungen „Das Märchen der 672. Nacht“ und „Die wunderbare Freundin“

MATTHIAS HURST – „...und es begann der tiefere Traum seines Lebens.“ Diskursebenen der Initiation in Stefan Zweigs Novelle „Brennendes Geheimnis“

JAIMEY FISHER – Kinder der Sterne: Jugend und Wiederaufbau im frühen westdeutschen Nachkriegskino

HEINRICH KAULEN – „Welcher Jüngling kann eine solche verfluchungswürdige Schrift lesen?“. Zur Rezeption des Adoleszenzromans in der Literaturkritik und Literaturdidaktik von Goethes „Werther“ bis zur Postmoderne

HEIDI STROBEL – Von der geplanten Persönlichkeit zur Suche nach dem Selbst. Die Darstellung von Adoleszenz in jugendliterarischen Texten der DDR


Forschungsbericht

CARSTEN GANSEL – Adoleszenz und Adoleszenzroman als Gegenstand literaturwissenschaftlicher Forschung


Diskussion

GERT HÜBNER – Taubenmist statt Minnesang. Das 12. Jahrhundert in Wolf von Niebelschütz’ Roman „Die Kinder der Finsternis“


Neue Materialien

HANSJÖRG SCHNEIDER – Ein Theater in der Zerreissprobe. Die deutsche Bühne in Brünn im Jahre 1938

 

Miszellen

JEFREY L. HIGH – Charlotte von Stein und Schillers französisches Bürgerrecht


Konferenzberichte

Literarisches Feld DDR? – DDR-Literatur auf dem Weg zur Autonomie (Colloquium v. 14.-16.2.2003 in Berlin) (Andreas Degen)

Buch und Bibliothek als Wissensräume in der frühen Neuzeit (Symposion in Wolfenbüttel v. 24.-26.3.2003) (Dirk Werle)

Lachgemeinschaften: Kulturelle Inszenierungen und soziale Wirkungen von Gelächter im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit (Konferenz v. 3.-5.4.2003 in Berlin) (Evi Butzer)

Deutsch als Fremdsprache (DaF) und Germanistik in Afrika – Afrika in Germanistik und DaF (Internationale Konferenz in Windhoek, Namibia v. 14.-16.4.2003) (Michael Eckardt)

Ekphrasis. Kunstbeschreibung und virtuelle Räume im medialen Wandel (Internationale Tagung in Berlin v. 8.-10.5.2003) (Michael Rupp)

 

Besprechungen

ELMUT BRACKERT, STEPHAN FUCHS-JOLIE (Hrsg.): Wolfram von Eschenbach. Titurel (Sebastian Baier)

HEIKE MAYER: Literarische Rhetorik (Jürgen Fröhlich)

JÖRN BOCKMANN: Translatio Neidhardi. Untersuchungen zur Konstitution der Figurenidentität in der Neidhart-Tradition (Susanne Köbele)

Deutsche Lyrik von Luther bis Rilke. CD-ROM (Ursula Heukenkamp)

RÜDIGER CAMPE: Spiel der Wahrscheinlichkeit. Literatur und Berechnung zwischen Pascal und Kleist (Ingo Breuer)

KRISTINE KOCH: Deutsch als Fremdsprache im Rußland des 18. Jahrhunderts. Ein Beitrag zur Geschichte des Fremdsprachenlernens in Europa und zu den deutsch-russischen Beziehungen (Dieter Faulhaber)

ÖSTERREICHISCHE NATIONALBIBLIOTHEK (Hrsg.): Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft 18. bis 20. Jahrhundert (Liliane Weißberg)

PETER HESSELMANN: Gereinigtes Theater? Dramaturgie und Schaubühne im Spiegel deutschsprachiger Theaterperiodika des 18. Jahrhunderts (1750-1800) (Friedemann Kreuder)

THOMAS WEGMANN: Tauschverhältnisse. Zur Ökonomie des Literarischen und zum Ökonomischen in der Literatur von Gellert bis Goethe (Thomas Halupczok)

WILFRIED BARNER: Goethe und Lessing. Eine schwierige Konstellation (Thorsten Valk)

BERT KASTIES: J.M.R. Lenz unter dem Einfluß des frühkritischen Kant: Ein Beitrag zur Neubestimmung des Sturm und Drang; ARIANE MARTIN: Die kranke Jugend: J.M.R. Lenz und Goethes Werther in der Rezeption des Sturm und Drang bis zum Naturalismus; INGE STEPHAN, HANS-GERD WINTER (Hrsg.): „Die Wunde Lenz“. J.M.R. Lenz. Leben, Werk und Rezeption (Karin Wurst)

UTE DETTMAR: Das Drama der Familienkindheit. Der Anteil des Kinderschauspiels am Familiendrama des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts (Rüdiger Steinlein)

JOHANN KREUZER (Hrsg.): Hölderlin Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (Alexander Honold)

HANS-JÖRG UTHER (Hrsg.): Deutsche Märchen und Sagen. CD-ROM; WALTER SCHERF: Märchenlexikon. CD-ROM (Kathrin Pöge-Alder)

ACHIM AURNHAMMER, THOMAS PITTROF, (Hrsg.): „Mehr Dionysos als Apoll“. Antiklassizistische Antike-Rezeption um 1900 (Timo Guenther)

ERHARD SCHÜTZ, GREGOR STREIM (Hrsg.): Reflexe und Reflexionen von Modernität 1933-1945 (Dirk van Laak)

HANSJÖRG SCHNEIDER: Dresdner Theater 1933-1945 (Klaus Völker)

CLAUDIA SONINO: Exil, Diaspora, Gelobtes Land. Deutsche Juden blicken nach Osten; SABINE ROHLF: Exil als Praxis – Heimatlosigkeit als Perspektive? Lektüre ausgewählter Exilromane von Frauen (Helmut Peitsch)

RALF TRINKS: Zwischen Ende und Anfang. Die Heimkehrerdramatik der ersten Nachkriegsjahre (1945-1949) (Wolf Gerhard Schmidt)

GÜNTER THIMM: „Das Chaos war nicht aufgebraucht.“ Ein adoleszenter Konflikt als Strukturprinzip von Brechts Stücken (Matthias Hurst)

JOHANNES HILGART: „Die Erde und das Paradies“. Dualistische Weltsichten in der deutschen Nachkriegsliteratur; HANS-GERD WINTER (Hrsg.): „Uns selbst mussten wir misstrauen“. Die „junge Generation“ in der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur (Ulrike Vedder)

MARION BRANDT: Für eure und unsere Freiheit? Der Polnische Oktober und die Solidarnosc-Revolution in der Wahrnehmung von Schriftstellern aus der DDR (Simone Barck)

URTE HELDUSER, THOMAS SCHWIETERING (Hrsg.): Kultur und ihre Wissenschaft. Beiträge zu einem reflexiven Verhältnis (Gerhard Kaiser)


Informationen

Eingegangene Literatur

 


 

Heft 2/2004

 


 

Heft 2/2004
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge XIV
Inhaltsverzeichnis
  

 

Abhandlungen

Marina Münkler – Höllenangst und Gewissensqual. Gründe und Abgründe der Selbstsorge in der „Historia von D. Johann Fausten“

Claudia Breger – Die Rhetorik kultureller Differenz in D. C. v. Lohensteins „Afrikanischen Trauerspielen“

Thomas Weitin – Die Empfindsamkeit der Zeugenschaft

Dieter Burdorf – Gibt es eine Geschichte der deutschen Hymne?

Sebastian Susteck – Geschwisterschaft, Freundschaft und Liebe im Dreieck. Aspekte der Figurenkonstellation in Paul Heyses Novellen „Die Einsamen“ und „Nino und Maso“

Jost Hermand – Das Ich im Über-Ich der Gesellschaft. Freud und Arnold Zweig

Viktor Otto – An der Herz-Lungen-Maschine von Avantgarde und Aviatik. Mensch-Maschine-Hybride in Literatur und Technologie 1909–1945

Katja Schubert – Jude sein ist Mensch sein“? Neue Forschungstendenzen in der deutsch-jüdischen Kulturwissenschaft und die frühen Romane von Jeannette Lander Diskussion

David Oels – „A real-life Grimm's fairy tale“. Korrekturen, Nachträge, Ergänzungen zum Fall Wilkomirski 

 

Miszellen

Hartwig Suhrbier – Fritz Reuter, Wilhelm Wolff und die „Neue Rheinische Zeitung“. Ein Fund zum Läuschen „De Unnerscheid“ (I/61)

Marc Oliver Huber – Geschichtsphilosophie nach deutschen Reimen. Walter Benjamins Lektüre von Hauptmanns „Festspiel in deutschen Reimen“

 

Besprechungen

Petra Christina Hardt, Nicoletta Kiefer ( Hrsg .): Begegnungen mit Dante. Untersuchungen und Interpretationen zum Werk Dantes und zu seinen Lesern; Eva Hölter: „ Der Dichter der Hölle und des Exils“. Historische und systematische Profile der deutschsprachigen Dante-Rezeption ( Fabian Lampart )

Hubert Herkommer (Hrsg.): Das Buch der Welt. Kommentar und Edition zur ‚Sächsischen Weltchronik‘. Ms. Memb. I 90 ( Johannes Fournier )

Lieselotte E. Saurma-Jeltsch: Spätformen Mittelalterlicher Buchherstellung. Bilderhandschriften aus der Werkstatt Diebold Laubers in Hagenau ( Moritz Wedell )

Horst Brunner, Werner Williams-Krapp (Hrsg.): Forschungen zur deutschen Literatur des Spätmittelalters. Festschrift für Johannes Janota ( Christian Clement )

Joseph Vogl: Kalkül und Leidenschaft. Poetik des ökonomischen Menschen ( Thomas Wegmann )

Tanja Reinlein: Der Brief als Medium der Empfindsamkeit. Erschriebene Identitäten und Inszenierungspotentiale ( Jochen Strobel )

Christoph Böhr : Philosophie für die Welt. Die Popularphilosophie der deutschen Spätaufklärung im Zeitalter Kants ( Alexander Kosenina )

Franziska Schössler: Goethes „Lehr“- und „Wanderjahre“: Eine Kulturgeschichte der Moderne; Hellmut Ammerlahn: Imagination und Wahrheit. Goethes Künstler-Bildungsroman „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ ( Rainer Kawa )

Ute Maack: Ironie und Autorschaft: Friedrich Schlegels Charakteristiken ( Wolf Gerhard Schmidt )

Birte Giesler: Literatursprünge. Das erzählerische Werk von Friederike Helene Unger ( Angela Steidele )

Julia Bohnengel: Sade in Deutschland. Eine Spurensuche im 18. und 19. Jahrhundert mit einer Dokumentation deutschsprachiger Rezeptionszeugnisse zu Sade 1768–1899 ( Claudia Albert )

Johann Anselm Steiger: Die Sehnsucht nach der Nacht. Frühromantik und christlicher Glaube bei Novalis (1772–1801) ( Holger Falk-Trübenbach )

Dieter Borchmeyer : Richard Wagner. Ahasvers Wandlungen; Herfried Münkler, Hermann Danuser (Hrsg.): Deutsche Meister – böse Geister? Nationale Selbstfindung in der Musik; Claus-Artur Scheier: Ästhetik der Simulation. Formen des Produktionsdenkens im 19. Jahrhundert ( Cord-Friedrich Berghahn )

Regina Nörtemann (Hrsg.) : Gertrud Kolmar. Das lyrische Werk ( Marion Brandt )

Helmut Stalder: Siegfried Kracauer. Das journalistische Werk in der „Frankfurter Zeitung“ 1921–1933 ( Stefan Porombka )

Wolfgang Klein (Bearb.): Heinrich Mann – Félix Bertaux. Briefwechsel 1922–1948 ( Michael Grisko )

Yvonne Wolff : Frank Thiess und der Nationalsozialismus. Ein konservativer Revolutionär als Dissident ( Erhard Schütz )

Walter Busch, Gerhart Pickerodt (Hrsg.): Max Kommerell. Leben – Werk – Aktualität ( Andreas Kilcher )

Johanna Bossinade, Angelika Schaser (Hrsg.): Käte Hamburger. Zur Aktualität einer Klassikerin ( Michael Schmidt )

Thomas Kramer: Micky, Marx und Manitu. Zeit- und Kulturgeschichte im Spiegel eines DDR-Comics 1955–1990. „Mosaik“ als Fokus von Medienerlebnissen im NS und in der DDR ( Carsten Gansel )

Christiane Zehl Romero: Anna Seghers. Eine Biographie 1947–1983 ( Ursula Elsner )

Hans Dieter Zimmermann: Literaturbetrieb Ost – West. Die Spaltung der deutschen Literatur von 1948 bis 1998; Hans-Christian Stillmark (Hrsg.): Rückblicke auf die Literatur der DDR ( Ursula Heukenkamp )

Dieter Borchmeyer, Helmuth Kiesel (Hrsg.): Der Ernstfall. Martin Walsers „Tod eines Kritikers“ ( Matthias N. Lorenz )

Dieter Burdorf: Poetik der Form. Eine Begriff- und Problemgeschichte ( Stefan Scherer )

Ansgar Nünning, Vera Nünning (Hrsg.): Konzepte der Kulturwissenschaften. Theoretische Grundlagen – Ansätze – Perspektiven ( Arno Meteling )

Doerte Bischoff, Martina Wagner-Egelhaaf (Hrsg.): Weibliche Rede – Rhetorik der Weiblichkeit. Studien zum Verhältnis von Rhetorik und Geschlechterdifferenz ( Irmela Marei Krüger-Fürhoff)

Stefanie Wehnert: Literaturmuseen im Zeitalter der neuen Medien. Leseumfeld – Aufgaben – Didaktische Konzepte ( Paul Kahl)

Brigitte Weingart: Ansteckende Wörter. Repräsentationen von AIDS (Olaf Briese)

Erich Strassner: Text-Bild-Kommunikation – Bild-Text-Kommunikation (Jörn Münkner)

Felicity Rash: Die deutsche Sprache in der Schweiz. Mehrsprachigkeit, Diglossie und Veränderung (Beat Siebenhaar)

Markus Nickl: Gebrauchsanleitungen. Ein Beitrag zur Textsortengeschichte seit 1950 (Toni Bernhart)

Duden. Deutsches Universalwörterbuch. PC-Bibliothek Express. CD-ROM (Christiane Wanzeck)

 

Informationen

Eingegangene Literatur

 

 


 

Heft 3/2004


 

Heft 3/2004
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge XIV
Inhaltsverzeichnis
  

 

Abhandlungen

KATJA GVOZDEVA – „Groteske Ehe“ in der Frühen Neuzeit und ihre medialen (Re-)Inszenierungen

INGO STÖCKMANN – Ausgemünztes Verhalten. Naturalismus und Moderne in Hermann Sudermanns „Die Ehre“

FRANZISKA SCHÖSSLER – Mythos und Kriminologie. Intertextuelle Verhandlungen in Kafkas Roman „Der Proceß“

EBERHARD SAUERMANN – Die Stadt bei Trakl

BERND HÜPPAUF – Kriegsrituale nach 1918. Das Gedenken der Toten – eine Beschwörung der Gewalt

FRANKA MARQUARDT – Der Manager als Sündenbock. Zur Funktion des jüdischen Impresario Saul Fitelberg in Thomas Manns „Doktor Faustus“

BIRGIT DAHLKE – Verlust des Komischen? Abschied vom Komischen? Das Thema Judenverfolgung in drei Romanen Jurek Beckers Diskussion

ALEXANDER HONOLD – Taugenichts und Leistungsethiker. Die frühe Unordnung Thomas Manns, neu besichtigt aus Anlass der „Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe“


Neue Materialien

MANFRED MÜLLER – Nationalsozialistische Einflüsse auf die Vorbereitung und den Ablauf der Reichsgedächtnisfeier für Goethe 1932 in WeimarForschungsberichte

ANNETTE GRACZYK – Naturlyrik des 20. Jahrhunderts. Ein kritischer Literaturbericht


 

Konferenzberichte

Unverschmerzt. Johannes Bobrowski – Leben und Werk (Internationale Konferenz in Berlin v. 7.–9.11.2003) (Nina J. Haering, Tim Reiß)

Essayismus 1870–1930 (Tagung im Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften in Wien v. 15.–17.1.2004) (Simon Jander)

Wissenschaft, Kunst und Kartografie (Kulturwissenschaftliches Symposion v. 16.–17.1.2004 an der Universität Hannover) (Hans-Joachim Jürgens)

Text und Feld. Literaturwissenschaftliche Praxis im Zeichen Bourdieus (Internationale Konferenz in Berlin v. 5.–8.2.2004) (Christine Magerski)

Begriffsgeschichte im Umbruch (Fachtagung in Berlin v. 20.– 21.2.2004) (Carlos Spoerhase)


Besprechungen

HEINZ-DIETER HAUSTEIN: Quellen der Messkunst. Zu Maß und Zahl, Geld und Gewicht (Jörn Münkner)

STAATSBIBLIOTHEK ZU BERLIN – PREUSSISCHER KULTURBESITZ (Hrsg.): Heinrich v. Veldeke Eneasroman. CD-ROM; STIFTSBIBLIOTHEK ST. GALLEN, BASLER PARZIVAL PROJEKT (Hrsg.): Die St. Galler Nibelungenhandschrift: Parzival, Nibelungenlied und Klage, Karl, Willehalm. CD-ROM (Jacob Klingner)

EVI BUTZER: Die Anfänge der jiddischen purim shpiln in ihrem literarischen und kulturgeschichtlichen Kontext (Nadia Ghattas)

GERDA BAUMBACH (Hrsg.): Theaterkunst und Heilkunst. Studien zu Theater und Anthropologie (Hans Rudolf Velten)

KURT ALAND (Hrsg.): Martin Luther. Gesammelte Werke. Mit einer illustrierten Lebenschronik und einer Einführung in Werk und Theologie (Christof L. Diedrichs)

ITALO MICHELE BATTAFARANO, HILDEGARD EILERT: Courage. Die starke Frau der deutschen Literatur (Rosmarie Zeller)

DETLEF DÖRING: Die Geschichte der Deutschen Gesellschaft in Leipzig. Von der Gründung bis in die ersten Jahre des Seniorats Johann Christoph Gottscheds (Helga Brandes)

CONRAD WIEDEMANN (Hrsg.): Gotthold Ephraim Lessing: Werke und Briefe in zwölf Bänden, Bd. 3: Werke 1754–1757 (Marie-Christin Wilm)

WALTER HETTCHE (Hrsg.): Johann Wilhelm Ludwig Gleim: Ausgewählte Werke (Mark-Georg Dehrmann)

LAURENZ LÜTTEKEN, UTE POTT, CARSTEN ZELLE (Hrsg.): Urbanität als Aufklärung. Karl Wilhelm Ramler und die Kultur des 18. Jahrhunderts (Ulrike Münter)

ERNST OSTERKAMP (Hrsg.): Wechselwirkungen. Kunst und Wissenschaft in Berlin und Weimar im Zeichen Goethes; SIEGFRIED DETEMPLE: Goethe – Berlin – Mai 1778. Sechs Tage durch die preußische Residenzstadt (Dirk Niefanger)

KARIN HOFF: Die Entdeckung der Zwischenräume. Literarische Projekte der Spätaufklärung zwischen Skandinavien und Deutschland (Helge Jordheim)

HERIBERT TOMMEK: J.M.R. Lenz. Sozioanalyse einer literarischen Laufbahn (Brita Hempel)

JULIA SCHREINER: Jenseits vom Glück. Suizid, Melancholie und Hypochondrie in deutschsprachigen Texten des späten 18. Jahrhunderts; HANS-UWE LAMMEL (Hrsg.): Johann Karl Wilhelm Moehsen: Betrachtungen über die Berlinischen Selbstmörder unter den Soldaten; MEIKE HILLEN: Die Pathologie der Literatur. Zur wechselseitigen Beobachtung von Medizin und Literatur (Alexander Košenina)

ANDREAS MEIER (Hrsg.): Christian August Vulpius. Eine Korrespondenz zur Kulturgeschichte der Goethezeit,1. Bd.: Brieftexte, 2. Bd.: Kommentar (Walter Hettche)

MARTIN HUBER: Der Text als Bühne. Theatrales Erzählen um 1800 (Matthias Schöning)

JÖRG BONG: Texttaumel. Poetologische Inversionen von „Spätaufklärung“ und „Frühromantik“ bei Ludwig Tieck (Wolfgang Rath)

EDITIONSPROJEKT KARL GUTZKOW (Hrsg.): Gutzkows Werke und Briefe. Erzählerische Werke, Bd. 1, CD-ROM; Bd. 17, CD-ROM (Christian Jäger)

MARTIN E. SCHMID (Hrsg.): Hugo von Hofmannsthal Brief-Chronik. Regest-Ausgabe (David Oels)

GEORG WITKOWSKI: Von Büchern und Menschen. Erinnerungen 1863–1933 (Ralf Klausnitzer)

WALTER FÄHNDERS, ANDREAS HANSEN (Hrsg.): Vom Trottelbuch zum Torpedokäfer. Franz Jung in der Literaturkritik 1912–1963 (Andreas Erb)

WALTER FÄHNDERS, HELGA KARRENBROCK (Hrsg.): Autorinnen der Weimarer Republik (Monika Shafi)

PETER STEIN: Heinrich Mann (Markus Joch)

MARTINA HOFFSCHULTE: „Deutsche Hörer!“. Thomas Manns Rundfunkreden (1940 bis 1945) im Werkkontext (Franka Marquardt)

KLAUS W. JONAS, HOLGER R. STRUNZ: Golo Mann, Leben und Werk, Chronik und Bibliographie (1929–2003) (Georg Wenzel)

PETER-ERWIN JANSEN, CHRISTIAN SCHMIDT (Hrsg.): Leo Löwenthal, Siegfried Kracauer: In steter Freundschaft. Briefwechsel 1921–1966 (Robert Steegers)

DIETER FELBICK: Schlagwörter der Nachkriegszeit 1945–1949 (Wolf Gerhard Schmidt)

ROLF TIEDEMANN (Hrsg.): Theodor W. Adorno. Gesammelte Schriften. CD-ROM (Thomas Wegmann)

HOLGER DAINAT, LUTZ DANNEBERG (Hrsg.): Literaturwissenschaft und Nationalsozialismus (Gerhard Kaiser)

CHRISTOPH KÖNIG (Hrsg.): Internationales Germanistenlexikon 1800–1950, CD-ROM (Alexander Košenina)– FRANK THOMAS GRUB: ‚Wende‘ und ‚Einheit‘ im Spiegel der deutschsprachigen Literatur. Ein Handbuch (Helmut Peitsch)

BURGHARD DAMERAU: Die Wahrheit der Literatur. Glanz und Elend der Konzepte (Stephanie Waldow)

FOTIS JANNIDIS, GERHARD LAUER, MATÍAS MARTÍNEZ, SIMONE WINKO (Hrsg.): Regeln der Bedeutung. Zur Theorie der Bedeutung literarischer Texte (Carlos Spoerhase)

ULRICH BREUER: Bekenntnisse: Diskurs – Gattung – Werk (Bernadette Malinowski)

UNDINE KRAMER (Hrsg.): Archaismen – Archaisierungsprozesse – Sprachdynamik (Kari Keinästö)

 

Informationen

In eigener Sache

Vorankündigungen

Eingegangene Literatur

 


 

Heft 3/2005 Vorwort


 

Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge XV
Gerhard Wolf
 

 

Vorwort

GERHARD WOLF

Universitätsreform und Altgermanistik – Risiken und Chancen

Entgegen landläufiger Vorstellung sind Krisen für soziale Systeme – und dazu gehören auch universitäre Fächer – unabdingbare Voraussetzung für ihr Überleben. Bleiben sie aus, ist dies Zeichen für ihre Position außerhalb oder am Rande des kulturellen Evolutionsprozesses und ihr Weg in die Entropie ist vorgezeichnet. Insofern ist die unermüdlich beschworene Krise der Germanistik und die Bedrohung des Fachs durch heteronome, meist ökonomische Interessen paradoxerweise ein Indiz für ihre gegenwärtige Unverzichtbarkeit. Diese Bedrohung ist das Ferment für die Entwicklung von Strategien innerhalb eines Systems, mit denen das kreative und innovative Potential, das in jeder Veränderung des Kontextes liegt, genutzt wird. Auf diese Weise fangen lebendige wissenschaftliche Disziplinen die säkularen Modernitätsschübe auf, deren Ziel niemand kennt oder prognostizieren kann und die scheinbar heute in rascherer Folge als früher über sie hereinbrechen. Dass sich so disziplinäre Erfolgsgeschichten schreiben lassen, belegt die fast zweihundertjährige Fachhistorie der Altgermanistik, in der von außen ausgelöste Krisen die disziplinäre Entwicklung beförderten, wogegen in Zeiten mit einem geringeren Legitimationsdruck die Tendenz zu einem Rückzug in den philologischen Elfenbeinturm relativ ausgeprägt war. Die Chancen für neue Konzepte und Ideen sind angesichts des Bologna-Prozesses und der anstehenden Universitätsreform zumindest genauso groß wie die Risiken der inneruniversitären Verteilungskämpfe, in denen das Fach zusammen mit den gesamten Geisteswissenschaften im Zentrum kannibalistischer Phantasmagorien der Universitätsreformer steht. Und dies betrifft heute eben nicht mehr nur die Lage der Fächer an den notorisch unterfinanzierten norddeutschen Universitäten, wo der staatliche Rotstift bis zu 50 % der Geisteswissenschaften bedroht. Die fortschreitende Entsorgung der humboldtschen Universitätsidee mittels der durchgreifenden Ökonomisierung aller akademischen Strukturen hat jedoch inzwischen eine immer stärker werdende Gegenbewegung erzeugt. Diese findet ihren Niederschlag etwa die in neuen geisteswissenschaftlichen Forschungsinitiativen von DFG und VW-Stiftung. Auch die Politik hat die Bedeutung der Thematik erkannt, zumindest veranstaltete der Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung des Deutschen Bundestages im Mai 2005 eine Anhörung zur Situation der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften . Das weiter zunehmende studentische Interesse an den geisteswissenschaftlichen Fächern zeigt ohnedies, dass ihnen für die Bearbeitung einiger ungelöster Fragen der (Post-)Moderne ein erhebliches Zukunftspotential eingeräumt wird.

Die letzte große Krise der Altgermanistik waren die frühen 70er Jahre, als im Zuge der Studentenbewegung das Fach unter einen erheblichen politischen Legitimationsdruck geriet und die innergermanistische Konkurrenz so groß erschien, dass man ihm bestenfalls noch die Zukunft einer Orchideenwissenschaft prognostizierte. Das Gegenteil trat ein. Es setzte ein Aufschwung ein, der dem Fach eine bis dahin nicht gekannte Attraktivität und institutionelle Breite verschaffte. Auch wenn man die damalige politische und ökonomische Situation nur bedingt mit der heutigen vergleichen kann – die Grundlage dieses Erfolgs, die fachspezifische Mischung aus Flexibilität und Resillienz, aus Methodenimport und Beharren auf philologischer Grundlagenforschung, könnte sich auch heute noch als Strategie erster Wahl erweisen. Waren es damals die neuen soziologischen oder sozialhistorischen Fragestellungen, die die innerdisziplinären Diskussionen enorm in Schwung brachten, so sind es heute die kultur- und medienwissenschaftlichen Ansätze bzw. Fragestellungen, die von der Historischen Anthropologie, der Alteritäts- und Mentalitätsforschung übernommen und weiterentwickelt werden. Sie führen nicht nur zu den allseits geforderten interdisziplinären Forschungsprojekten, sondern ermöglichen auch neue Perspektiven auf die Herausforderung der modernen Gesellschaft durch Ökonomisierung und Neoliberalismus und verbinden so Aktualität mit historischer Tiefendimension.

Bei einem Vergleich ist freilich nicht zu übersehen, dass sich die politischen und ökonomischen Rahmenbedingungen, innerhalb derer sich die Modernisierung der Geisteswissenschaften vollzieht, ziemlich geändert haben: Während der Legitimationsdruck für das Fach zu Beginn der 70er Jahre von den Studenten ausging, kommt dieser Druck jetzt quasi von ‚oben‘, von den Hochschulleitungen und der Politik. Verstand sich der Staat damals als Sachwalter von Kultur und Bildung, so tendiert er heute zu einem reduktionistischen Mäzenatentum. Während die Hochschulleitungen damals die Universitäten vor heteronomen Einflüssen zu schützen versuchten, ist die „Cluster-Bildung“ mit der Wirtschaft das Ziel ihrer Politik. Dabei will es die Ironie der Universitätsgeschichte, dass unter den heutigen präsidialen ‚Talarträgern‘ viele derjenigen anzutreffen sind, die vor 35 Jahren gegen jenen ‚Muff‘ protestiert haben, den sie nun in der theoretischen Grundlagenforschung ausfindig gemacht haben. Diese würden sie am liebsten aus der Universität expatriieren und den Akademien oder einigen Forschungsuniversitäten überlassen, während dann die künftigen ‚Lehruniversitäten‘ zu einer Art gehobener Fachhochschule mutieren, in der möglichst rasch marktgängige Produkte entwickelt werden sollen.

Wie fast alle traditionellen geisteswissenschaftlichen Fächer steht die Altgermanistik quer zur aktuellen Anwendungsmanie, aber sie wäre schlecht beraten, wenn sie es bei der Klage über die Ungunst der Stunde belassen würde. Vielmehr muss sie ihre argumentativen Strategien daran ausrichten, sich nach außen den Herausforderungen einer geänderten Universitätslandschaft und den neuen Legitimationsanforderungen stellen und nach innen jene Themen und Probleme vermitteln, die heute die Gesellschaft an sie richtet. Dabei sind viele Fragen von damals noch immer aktuell. Nach wie vor gilt, dass die Gegenstände der Altgermanistik Teil eines kulturellen Geschichtsbewusstseins sind, ohne die sich eine Gesellschaft ihrer Ziele nicht versichern kann. Das wird schon an der banalen Tatsache sichtbar, dass etwa die Forderung nach Ausweitung demokratischer Partizipation ohne den Blick auf das historische Gegenstück und seiner kulturellen Formation gar nicht auskommt. Zudem produziert die Reduktion der gesellschaftlichen Parameter, an denen zunehmend auch Kultur und Universität gemessen werden, auf die Bereitstellung von Arbeitsplätzen und die Verlängerung des Daseins, eine metaphysische Leere, die besonders dann immer schmerzhaft ins öffentliche Bewusstsein tritt, wenn irgendwelche ‚Großschadensereignisse‘ dem neoliberalen Individuum seine transzendentale Heimatlosigkeit schmerzlich bewusst werden lassen. Dass zu deren kompensatorischer „Reparatur“ a la Odo Marquard die Geisteswissenschaften wenig taugen, hat sich inzwischen allerdings herumgesprochen.

Im Einzelnen wird das Fach aber um eine Überprüfung der eigenen Methoden und Gegenstände nicht herumkommen, denn mit Recht verlangt die Gesellschaft in Zeiten knapper Kassen Auskunft darüber, wofür ihr Geld eingesetzt wird. Die kritische Edition des vierhundertsten Pesttraktats oder die fünfundzwanzigste Gesamtausgabe der Lieder Walthers von der Vogelweide mag für die jeweilige Spezialforschung einen unbestrittenen Fortschritt darstellen, sie wird aber nur dann wirklich dem ganzen Fach in seiner institutionellen Verankerung gerecht, wenn sie den Sinn solcher Arbeiten nicht nur mit dem argumentum ad usum delphini begründet, sondern die gesellschaftlichen Konsequenzen benennen könnte, die aus dem Verzicht aus dieser Art von Forschung entstünde. Dies lässt sich sicher nicht für jedes Aufgabenfeld der Altgermanistik leisten, aber es darf auch nicht vergessen werden, dass das Fach mit seinen breiten Diskussionen das methodologische Handwerkszeug für eine Diskussion entwickelt hat, innerhalb derer die Funktion der Geisteswissenschaften unter dem Aspekt von Beobachtungs- und Begründungswissenschaften gesehen und ihre Position im Konzert der akademischen Fächer neu gestärkt werden wird. Dabei gilt für das Fach selbst der Satz: „Philologia reformata semper reformanda“.

Angesichts der momentanen Diskussion in der Universität den Standort des Faches zu vermessen, war Anlass und Ziel eines Kolloquiums, das unter dem Titel Altgermanistik und Universitätsreform am 14. und 15. März 2004 an der Humboldt-Universität zu Berlin stattfand. Dabei musste man sich von vorneherein auf die Diskussion zweier Fragen beschränken: 1. Wie kann die disziplinäre Eigenständigkeit der Altgermanistik am Anfang des 21. Jahrhunderts und im Zeichen des tief greifenden Wandels der Studienstrukturen legitimiert und wissenschaftsstrategisch abgesichert werden? 2. Welche Themen sind am besten geeignet, den Anschluss des Faches an die künftigen Forschungsfelder in den Geisteswissenschaften zu gewährleisten?

Die hohe Resonanz auf die Einladung belegte die Aktualität des Themas; zu den Vorträgen waren teilweise über 50 Geisteswissenschaftler aus dem In- und Ausland nach Berlin gekommen. Als Referenden sprachen Wilhelm Busse (Düsseldorf), Helmut Büttner (Bayreuth), Erika Fischer-Lichte (Berlin), Alfred Ebenbauer (Wien), Bernhard Teuber (München), Peter Strohschneider (München) und Elmar Tenorth (Berlin). Mit ihrer Anwesenheit erwiesen die zahlreichen Kolleginnen und Kollegen, Studentinnen und Studenten aber auch ihre Referenz dem Gelehrten, Hochschullehrer und engagierten Hochschulpolitiker Werner Röcke, der wenige Tage zuvor seinen 60. Geburtstag begangen hatte. Die Tagungsbeiträge berührten dabei immer wieder aus verschiedenen Blickwinkeln jene Aufgabenstellungen des Faches, die dem Jubilar in besonderem Maße am Herzen lagen und liegen: Eine verantwortbare Situierung der Altgermanistik in ihrem gesellschaftlichen und politischen Umfeld, ihre Interdisziplinarität und kulturwissenschaftlichen Perspektiven. Die Gründe dafür liegen nicht zuletzt in Werner Röckes akademischer Biografie: Mit Thomas Cramer, Eberhard Lämmert, Jan-Dirk Müller und Horst Wenzel gehörte er zu jenen damals noch jungen Fachvertretern, die anfangs der 70er Jahre den Paradigmenwechsel in Gesellschaft und Universität und die daraus resultierende Krise der Altgermanistik als Chance für eine methodologische Neuausrichtung des Faches betrachteten. Hervorgegangen ist daraus der nachmalig legendäre Bericht Reformierte Altgermanistik , (1) in dem eingefordert wurde, das Fach an die neu entstandenen und entstehenden wissenschaftlichen Methoden anzubinden. Dass dieser Kampf nicht immer ohne Härte geführt wurde und sich über Jahre erstreckte, ist für die jüngeren, die in einer Welt des Methodenpluralismus ihre akademische Sozialisation erfahren haben, heute fast nicht mehr nachvollziehbar. Mit seiner Offenheit gegenüber neuen Methoden der Nachbarwissenschaften, von denen ich hier Geschichte, Philosophie, Theologie und Ethnologie nenne, war und ist Werner Röcke einer derjenigen im Fach, die diese Auseinandersetzung bis zum heutigen Tag mit nicht nachlassender Energie führen. Sehr früh hat er bereits erkannt, dass die Validität und Visibilität der Altgermanistik von der institutionellen Verankerung des Faches in den Förderprogrammen der DFG abhängig ist. Die Früchte dieser Erkenntnis sind mehrere maßgeblich von ihm mitinitiierte und als Sprecher oder stellvertretender Sprecher mitgestaltete Forschungsprojekte: Die Bayreuther Forschergruppe Weltbildwandel – Zur Konstitution eines neuzeitlichen Weltbildes in der europäischen Erzählliteratur des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit , das Graduiertenkolleg Codierung von Gewalt im medialen Wandel , der SFB 447 Kulturen des Performativen und der SFB 644 Transformationen der Antike . Trotz aller kulturwissenschaftlichen Offenheit und aller interdisziplinären Ansätze ist für Werner Röcke die philologische Arbeit immer die Grundlage geblieben, und so erhalten seine jüngsten Warnungen vor einer Entdisziplinierung der Geisteswissenschaften ein umso größeres Gewicht. (2)

Die hier abgedruckten Beiträge sind nicht als Dokumentation der Tagung zu verstehen. Einige der Vorträge werden an anderer Stelle publiziert und auch die Stellungnahmen der Moderatoren oder der Schlussvortrag von Marina Münkler konnten hier nicht aufgenommen werden. Vor allem aber kann die zugleich konzentrierte und herzliche Atmosphäre nicht wiedergegeben werden, in der die lebhaften Diskussionen der Vorträge stattfanden und die der Tagung ihr unverwechselbares Gepräge gab.

Der zentrale Paradigmenwechsel in Gesellschaft und Geisteswissenschaften lässt sich plakativ durch den (partiellen) Übergang von der Kultur der Schriftlichkeit zu der Kultur der Körper beschreiben, der in der Universität die schrittweise Substitution der Literatur- durch die Kulturwissenschaft entspricht. An diesem Phänomen setzt Peter Strohschneider an und fragt nach den Folgen, die dieser Prozess auf der institutionellen Ebene für die Altgermanistik hat. Hervorgehoben wird vor allem das Risiko, das dabei für ein hochgradig differenziertes Fach wie die Altgermanistik durch die allgemeinen Forderungen nach einer ‚Verkulturwissenschaftlichung‘ der Geisteswissenschaften und einer allgemein eingeforderten Didaktisierung ihrer Ergebnisse entsteht. Strohschneider sieht die Gefahr, dass im schwarzen Loch einer undifferenzierten Kulturwissenschaft die Unterschiede zwischen den einzelnen philologischen Fächern verloren gehen. Diese Gefahr ist nicht von der Hand zu weisen, wenn etwa in kulturwissenschaftlichen oder literaturdidaktischen Seminaren das Nibelungenlied als Paradigma für die anthropologischen Grundkonstanten von Zorn, Wut, Rache und Trauer behandelt werden. Nachdrücklich warnt er denn auch vor der Hoffnung der Altgermanistik, durch eine Verlagerung auf kulturwissenschaftliche Fragestellungen sich in Form einer Selbstermächtigung für das gesamte Mittelalter als zuständig zu erklären. Eine solche Ausdehnung des Analyseanspruchs führe vielmehr zu jener beschworenen Enddifferenzierung, die zwar dem Zeitgeist mit seinen Homogenisierungsbestrebungen entspricht, aber die Altgermanistik mit ihren spezifischen Fragestellungen entbehrlich zu machen droht. Die Hinwendung zu Kultur kann für ein Fach wie die Altgermanistik auch nicht die Antwort auf die Legitimierungszwänge des 21. Jahrhunderts sein. Vielmehr sieht er die künftige Aufgabe der Germanistik darin, die Arbeit an den Begriffen zu intensivieren und damit die Beliebigkeit einer undifferenzierten und ahistorischen Kulturwissenschaft zu unterlaufen.

Einen gewissen Kontrast dazu bildet der Beitrag Hans-Rudolf Velten s, der die Chancen, die sich für das Fach aus der im Zuge des Bologna-Prozesses notwendig werdenden kulturwissenschaftlichen Öffnung ergeben, in den Vordergrund stellt. Die ‚Expansion‘ der Gegenstände und Interessen dürfe nicht nur bei einer Erweiterung der Inhalte stehen bleiben, sondern muss auch die sich hier ergebenden europäischen Perspektiven aktiv nutzen. Velten gehört zu jenen Wissenschaftlern, die der kulturwissenschaftlichen Öffnung des Faches auch deswegen mit Sympathie gegenüberstehen, weil sie diese Methode als Vermächtnis der philologischen Arbeit des 19. Jahrhunderts verstehen. Liest man die beiden Arbeiten von Strohschneider und Velten wissenschaftsgeschichtlich, dann sind sie gerade in ihrer Divergenz fast ein Zeichen dafür, dass die alte Debatte zwischen Berlin und Leipzig jetzt mit umgekehrten Vorzeichen zwischen den beiden bedeutendsten Standorten der altgermanistischen Forschung der Gegenwart, München und Berlin, geführt wird. Velten wendet sich vehement gegen den Vorwurf, eine Enddifferenzierung der Methoden sei gleichbedeutend mit einer Vereinfachung. Vielmehr hätten die kulturwissenschaftlichen Fragestellungen mittlerweile ein analytisches Niveau erreicht, das denen einer historischen Mediävistik in nichts nachstünde oder eher sogar überlegen sei. Die argumentative Raffinesse Veltens besteht darin, dass er implizit einen Begriff von Kulturwissenschaften definiert, der das philologische Konzept völlig integriert.

Der Physiker und ehemalige Bayreuther Universitätspräsident Helmut Büttner setzt sich kritisch mit der zunehmenden Verfachhochschulung der Universitäten auseinander und stellt die Geisteswissenschaften wieder an ihren Ort in der humboldtschen Gelehrtenrepublik. Der Ruf nach der Autonomie der Hochschule, der letztlich „nur ein Ruf nach der Autonomie des Sparens“ ist, zerstört letztlich jede Grundlagenforschung, ohne die langfristig keine technologischen Innovationen möglich sind. Die Abwendung der Universitäten von dieser Grundlagenforschung und die Hinwendung zur kurzfristigen Projektkultur, die möglichst rasch unmittelbar für die Wirtschaft zugängliche Ergebnisse bringen soll, produziert aber genau deswegen oft nur mediokre Ergebnisse. Büttners Plädoyer erscheint für die Altgermanistik deswegen so wichtig, weil hier darlegt wird, wie ähnlich die Probleme der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung und der Geisteswissenschaften in Zeiten des Effizienzpostulats der Politik sind. Der Beitrag ist denn auch implizit das Präludium zu der demnächst in der Öffentlichkeit zu erwartenden Diskussion unter dem Motto: Naturwissenschaften – wozu? Büttners Antwort kann man demnach für natur- und geisteswissenschaftliche Grundlagenforschung in Anschlag bringen: Wenn sie sich auf ihre Aufgabe besinnt, die Kräfte der Natur und Gesellschaft, die in ihrer Riskantheit einander in nichts nachstehen, zu untersuchen, dann wird sie auch wieder einen vornehmeren Platz in dem Bewusstsein der Öffentlichkeit erhalten.

Wilhelm Busse befasst sich grundsätzlich mit den Möglichkeiten und Grenzen interdisziplinärer Forschung. Er konstatiert, dass sich seit den 80er Jahren zunehmend eine Tendenz herausgebildet hat, zwar allgemein Interdisziplinarität zu fordern, in der Auseinandersetzung über die Fachgrenzen hinweg aber sehr schnell dann auf der egoistischen Fachperspektive zu beharren. Da dabei unausgesprochen immer schnell der Dilettantismusvorwurf gegenüber der Nachbardisziplin im Raume steht, hat sich daraus die Tendenz entwickelt, Interdisziplinarität nur noch als Hohlformel zu verwenden. Gerade das Scheitern der einstigen Reformprojekte in Konstanz und Bielefeld zeigt, dass das Beharrungsvermögen des disziplinaren Denkens bislang immer noch über die Interdisziplinarität gesiegt hat. Die fachpolitisch negative Tendenz dieser Entwicklung liegt vor allem darin, dass bei Qualifikationsarbeiten sorgfältig darauf geachtet wird, eben diese Gebundenheit an das eigene Fach zu bewahren, weil im Gegensatz zu den öffentlichen Reden Interdisziplinarität letztlich als defizitär gilt. Eine Änderung dieser negativen Tendenz sieht Busse in der Rückbesinnung auf die gemeinsamen epistemologischen Grundlagen aller geisteswissenschaftlichen Erkenntnis.

Am Beispiel des Berliner Sonderforschungsbereichs 447 Kulturen des Performativen zeigt Erika Fischer-Lichte exemplarisch auf, wie eine aktuelle Fragestellung, die auch über erhebliche tagespolitische Relevanz verfügt, zum Gegenstand eines nachfragegeleiteten Großprojektes werden kann und wie ein solches Projekt in der Lage ist, enorme kreative Kräfte in den einzelnen Fachdisziplinen freizusetzen und synergetische Effekte zu erzielen. Gerade indem im SFB das Wechselverhältnis von Performativität und Textualität vorrangig untersucht wurde, konnten auch sehr verschiedene Forschungsansätze miteinander verbunden werden. Fischer-Lichte spricht sich dezidiert gegen Forschungsbereiche aus, deren Probleme effimerer Natur sind und stellt abschließend drei Bedingungen für die gegenwärtig diskutierte Planung eines geisteswissenschaftlichen Center of Excellence : Problemstellung von grundlegender Bedeutung, höchstes Niveau der Forschung und hohe nationale und internationale Visibilität.

Zwei der Vorträge des Kolloquiums waren fachlichen Themen im engeren Sinn gewidmet, die zum einen die eingeforderte Interdisziplinarität der Altgermanistik exemplarisch bestätigen sollten: Die Untersuchung der Komik und die Verbindung zwischen religionswissenschaftlichen und literaturwissenschaftlichen Fragestellungen. Der Vortrag Bernhard Teubers über den Ort der Komik im Mittelalter und ihren Stellenwert für die mediävistische Forschung wird an anderer Stelle publiziert. Hildegard Elisabeth Keller entwarf erstmals eine Ästhetik des Liquiden und deren literaturtheoretische, anthropologische und religionshistorische Relevanz. Im Unterschied zu linearen oder zirkulären Modellen, die etwa die mittelhochdeutsche Großepik bestimmen, sieht Keller das Spezifikum des Liquiden darin, dass sich hier die menschliche und göttliche Rede aus ein und derselben Quelle ergießt. Im Zentrum ihrer Textanalyse steht das speculum virginum aus dem 12. Jahrhundert, an dessen Illustrationen sie zeigen kann, wie stark hier die Vorstellung des Liquiden die Figur Christi und den didaktischen Vermittlungsgang bestimmt. Dieses Emanationsmodell verfolgt Keller auch anhand des fließenden Lichts der Gottheit der Mechthild von Magdeburg und an Hildegard von Bingens liber scivias . Abschließend erläutert Keller, wie nahtlos diese Vorstellungen bis in die Postmoderne die Semantisierungen von Quelle oder Subjekt bestimmen.

Vorbereitung und Durchführung dieser Tagung wären nicht möglich gewesen ohne den unermüdlichen und effizienten Einsatz der Berliner Organisatoren Marina Münkler und Hans Rudolf Velten sowie ihrer zahlreichen Helfer aus dem Berliner Institut für deutsche Literatur, ohne die Gastfreundschaft der Humboldt-Universität und die großzügige Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Die Redaktion der Beiträge wurde vorbildlich betreut von Brigitte Peters. Ihnen allen sei herzlich gedankt.

Anschrift des Verfassers: Prof. Dr. Gerhard Wolf, Universität Bayreuth, Ältere deutsche Philologie, GW I, Universitätsstr. 30, D–95447 Bayreuth

 

Anmerkungen

(1) Werner Röcke: Reformierte Altgermanistik. Bericht über ein Grundstudienmodell am Germanistischen Seminar der Freien Universität Berlin (Pressedienst Wissenschaft der FU Berlin 3), Berlin 1972 (hrsg. mit Wolfgang Dittmann u. a.); wieder in: Zum Beispiel Altgermanistik. Historische Wissenschaft und Lehrerausbildung (Texte zur Studienreform 3, hrsg. von der BAK), Bonn 1972, S. 16–95; erneut in: Jahrbuch für Internationale Germanistik IV, 1, Frankfurt a. M. 1972, S. 108–157.

(2) Werner Röcke: Vom „Streit der Fakultäten“ zur Einheits-Wissenschaft? Was meint das Gebot der „Exzellenz“ in den Geisteswissenschaften? In: Rechtshistorisches Journal 20 (2001), S. 325–342.

 


 

Heft 3/2005


 

Heft 3/2005
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge XV
Inhaltsverzeichnis

  

Schwerpunkt: Universitätsreform und Altgermanistik (herausgegeben von Gerhard Wolf)

 

Abhandlungen

GERHARD WOLF – Universitätsreform und Altgermanistik - Risiken und Chancen. Einleitung

PETER STROHSCHNEIDER – Hochschulreform und disziplinärer Wandel. Mutmaßungen über Zustand und Zukunft der Altgermanistik

HANS RUDOLF VELTEN – Zwischen kulturwissenschaftlicher Öffnung und Bologna-Prozess: Chancen und Risiken für die germanistische Mediävistik

HELMUT BÜTTNER – Geisteswissenschaften wozu? – Betrachtung eines Physikers

WILHELM BUSSE – Mediävistik als interdisziplinäre Anstrengung

ERIKA FISCHER-LICHTE – Forschungspolitische Perspektiven geisteswissenschaftlicher Sonderforschungsbereiche

HILDEGARD ELISABETH KELLER – Quellenfragen. Zur Zukunft religionswissenschaftlicher Fragestellungen für die Literaturwissenschaft

 

*

 

RUTH SASSENHAUSEN – Tendenzen frühromantischer Fragmentauffassung im Mittelalter? Versuch zur Loherangringeschichte im „Parzival“ Wolframs von Eschenbach

JAN RÖHNERT – Die Anatomie der Bewegung: das Spiel der Ideen und Bilder in Schillers „Der Tanz“

INGO LOOSE – „Blind wie die Schlafwandler war das deutsche Volk.“ Die Debatte um die Schuld der Deutschen am Beispiel Hermann Brochs in seiner Korrespondenz mit Volkmar von Zühlsdorff 1945–1949

VOLKER C. DOERR – „N gefälliger Kanaksta“. Feridun Zaimoglus „Liebesmale, scharlachrot“. Migrantenliteratur im „transkulturellen“ Kontext?

 

Diskussion

EDITH WENZEL – Regionale Literaturge-schichtsschreibung. Anmerkungen zu Fritz Peter Knapps Mittelalter-Bänden der „Geschichte der Literatur in Österreich von den Anfängen bis zur Gegenwart“

 

Dossier

ALEXANDER KOŠENINA – Elias Canetti (1905-1994) zum hundertsten Geburtstag

 

Projektvorstellungen

UNDINE KRAMER, GERALD NEUMANN, EKATERINI STATHI, CHRISTIANE FELLBAUM - „Kollokationen im Wörterbuch“. Das Wolfgang Paul Preis-Projekt an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

CONSTANZE BAUM, MARK-GEORG DEHRMANN, TIMO GÜNTHER, GESA HORSTMANN: H-Germanistik. Mailingliste für literaturwissenschaftlichen Wissenstransfer

 

Konferenzberichte

Poetisierte Wissenssysteme. Durs Grünbeins ästhetische Positionierungen zwischen Kul-tur- und Naturwissenschaften (Tagung in Göttingen v. 25.–27.11.2004) (Sylvia Heudecker, Torsten Hoffmann)

Society for Cinema and Media Studies annual Conference 2005 (SCMS) (Tagung v. 31.3.–3.4.2005 in London) (Henning Wrage)

 

Besprechungen

ULRICH SCHMITZ, HORST WENZEL (Hrsg.): Wissen und neue Medien. Bilder und Zei-chen von 800 bis 2000 (Martin Carlé)

KLAUS VAN EICKELS, RUTH WEICHSELBAU-MER, INGRID BENNEWITZ (Hrsg.): Mediävistik und Neue Medien (Moritz Wedell)

CHRISTIAN KIENING: Zwischen Körper und Leib. Texte vor dem Zeitalter der Literatur (Albrecht Dröse)

EVELYN SCHERABON FIRCHOW: Gottfried von Straßburg. Tristan und Isolde. Diplomatische Textausgabe der Zimelien-Handschrift Codex Vindobonensis 2707; PETER KNECHT (Übers.), TOMAS TOMASEK (Einführung in das Werk): Gottfried von Straßburg. Tristan, Bd. 2; ANNA SZIRÁKY: Éros Lógos Musiké. Gottfrieds ,Tristan‘ oder eine utopische renovatio der Dichtersprache und der Welt aus dem Geist der Minne und Musik? (Sebastian Möckel)

WULF OESTERREICHER, GERHARD REGN, WINFRIED SCHULZE (Hrsg.): Autorität der Form – Autorisierung – Institutionelle Auto-rität; FRANK BÜTTNER, MARKUS FRIED-RICH, HELMUT ZEDELMAIER (Hrsg.): Sammeln, Ordnen, Veranschaulichen. Zur Wissenskompilatorik in der Frühen Neuzeit (Dirk Werle)

JULIA BERTSCHIK: Mode und Moderne. Kleidung als Spiegel des Zeitgeistes in der deutschen Literatur (1770–1945) (Michael Neumann)

KLAUS GERLACH, RENÉ STERNKE (Hrsg.): Karl August Böttiger: Briefwechsel mit Auguste Duvau. Mit einem Anhang der Briefe Auguste Duvaus an Karl Ludwig von Knebel (Walter Hettche)

TINA HARTMANN: Goethes Musiktheater. Singspiele, Opern, Festspiele, „Faust“ (Bernd Zegowitz)

HERBERT UERLINGS (Hrsg.): Novalis. Poesie und Poetik (Dirk Baldes)

SYLVIA KALL: „Wir leben jetzt recht in Zeiten der Fehde“. Zeitschriften am Ende des 18. Jahrhunderts als Medien und Kristallisationspunkte literarischer Auseinandersetzung (Monika Sproll)

STEPHAN BIALAS (Hrsg.): Briefwechsel der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm mit Gustav Hugo; Die Brüder Grimm in Berlin. Katalog (Roman Luckscheiter)

HARTMUT STEINECKE: Die Kunst der Fantasie. E.T.A. Hoffmanns Leben und Werk (Detlef Kremer)

GISELA FEBEL, CERSTIN BAUER-FUNKE (Hrsg.): Menschen-Konstruktionen. Künstli-che Menschen in Literatur, Film, Theater und Kunst des 19. und 20. Jahrhundert (Karin Harrasser)

HELEN MÜLLER: Wissenschaft und Markt um 1900. Das Verlagsunternehmen Walter de Gruyter im literarischen Feld der Jahrhundertwende (Ute Schneider)

PETER SPRENGEL: Geschichte der deutschsprachigen Literatur 1900–1918. Von der Jahrhundertwende bis zum Ende des Ersten Weltkriegs (Holger Gehle)

CLAUDIA BREGER: Szenarien kopfloser Herrschaft. Performanzen gespenstischer Macht. Königsfiguren in der deutschsprachigen Literatur und Kultur des 20. Jahrhunderts (Sigrid G. Köhler)

MICHAEL SCHARDT (Hrsg.): Franziska zu Reventlow. Sämtliche Werke, Tagebücher und Briefe in fünf Bänden (Isabelle Stauffer)

CLAUDIA BUHLES: „...nur wahr möchte ich schreiben...“. Victor Klemperer in der Weimarer Republik. Alltag und Selbstverständnis eines deutsch-jüdischen Professors (Horst Schmidt)

LEVKE HARDERS: Studiert, promoviert: Arriviert? Promovendinnen des Berliner Germa-nischen Seminars (1919–1945) (Christian Klein)

PETER WALTHER (Hrsg.): Die Dritte Front. Literatur in Brandenburg 1930–1950 (Helmut Peitsch)

YAHYA ELSAGHE: Thomas Mann und die kleinen Unterschiede: Zur erzählerischen Imagination des Anderen (Ritchie Robertson)

PAUL MICHAEL LÜTZELER (Hrsg.): Freundschaft im Exil. Thomas Mann und Hermann Broch; RONALD SPEIRS, JOHN WHITE (Hrsg.): H. G. Adler und Hermann Broch. Zwei Schriftsteller im Exil. Briefwechsel (Si-mon Jander)

BERND NEUMANN, DIETMAR ALBRECHT, ANDRZEJ TALARCZYK (Hrsg.): Literatur – Grenzen – Erinnerungsräume. Erkundungen des deutsch-baltischen Ostseeraums als einer Literaturlandschaft (Ewa Plominska-Krawiec)

ADRIAN HUMMEL, SIGRID NIEBERLE (Hrsg.): „weiter schreiben wieder schreiben“. Deutschsprachige Literatur der fünfziger Jahre (Roland Berbig)

BARBARA BECKER-CANTARINO, INGE STEPHAN (Hrsg.): „Von der Unzerstörbarkeit des Menschen“. Ingeborg Drewitz im literarischen und politischen Feld der 50er bis 80er Jahre (Jost Hermand)

THOMAS WEITIN: Notwendige Gewalt. Die Moderne Ernst Jüngers und Heiner Müllers (Nikolaus Müller-Schöll)

WALTER ERHART (Hrsg.): Grenzen der Germanistik. Rephilologisierung oder Erweiterung? DFG-Symposium 2003 (Dominik Paß)

ROLF ANNAS (Hrsg.): Deutsch als Herausfor-derung. Fremdsprachenunterricht und Literatur in Forschung und Lehre. Festschrift für Rainer Kussler (Michael Eckardt)

ULRIKE HASS, CHRISTOPH KÖNIG (Hrsg.): Literaturwissenschaft und Linguistik von 1960 bis heute; MICHAEL HOFFMANN, CHRISTINE KESSLER (Hrsg.): Berührungsbeziehungen zwischen Linguistik und Literaturwissenschaft (Toni Bernhart)

LADA LUBIMOVA-BEKMAN: Rezeption von Aphorismen. Eine textlinguistische Studie (Werner Helmich)

 

Informationen

In eigener Sache

âventiuren auf dem Buchmarkt. Zu zwei mediävistischen Hörbüchern

Eingegangene Literatur

 


 

Heft 2/2005


 

Heft 2/2005
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge XV
Inhaltsverzeichnis
 

 

Abhandlungen

STEFAN HAUPT, CHRISTOPH MARSCHKE - Urheberrecht für Autoren. Probleme des Urheberrechts bei wissenschaftlichen Publikationen

WOLFGANG BRAUNGART - Vertrauen und Opfer. Zur Begründung und Durchsetzung politischer Herrschaft im Drama des 17. und 18. Jahrhunderts (Hobbes, Locke, Gryphius, J. E. Schlegel, Lessing, Schiller

JULIA BOHNENGEL - Dialektik der Affekte. Ludwig Uhlands "Kastellan von Couci" im kulturgeschichtlichen Kontext der europäischen Herzmaere-Tradition

DIRK ROSE - Peripherie und Perspektive. Infrastrukturgeschichtliche Überlegungen zu Liliencron und Bölsche

NADINE FUCHS - Der Student Alfred Lichtenstein (1889-1914). Neue Erkenntnisse zur Biographie des Expressionisten

FELIX KRÖMER - Die Handschriften von Ernst Jüngers Pariser Tagebüchern - stereoskopisch betrachtet

ERHARD SCHÜTZ - Ersatzwelt mit Ameisen. Berlin unter Bomben. Literarisch-journalistische Deutungsmuster 1940 bis 1945

 

Diskussion

JÜRGEN BROKOFF - Poesie und Leben. Neue Schillerbiographien

 

Neue Materialien

SONJA HILZINGER - "Manchmal bin ich ein Vogel". Über die Entstehung eines Gedichts von Inge Müller

 

Miszellen

MARKUS NEUMANN - "Irrende Schar" - Brechts "Ballade von den Seeräubern" als George-Kontrafaktur

JULIANE RÖMHILD - "Back in Sebaldland": Zur Rezeption von W. G. Sebald in der britischen Tagespresse

 

Konferenzberichte

Netzstrukturen. Zur Kulturgeschichte sprachlicher, visueller und technischer Netze (Internationale Tagung in Berlin v. 1.-3.7.2004) (Lena Behmenburg)

So noch nicht gezeigt: Uwe Johnson zum Gedenken (Internationale Konferenz in London v. 15.-17.9.2004) (Udo Badelt)

Genderdynamik und Globalisierung. Vergleichende Perspektiven auf Japan und Asien (Internationale Konferenz v. 19.-21.11.2004 in Berlin) (Yumiko Washinosu)

 

Besprechungen

HAIKO WANDHOFF: Ekphrasis. Kunstbeschreibungen und virtuelle Räume in der Literatur des Mittelalters (Susanne Köbele)

CLAUDIA SCHMITZ: Rebellion und Bändigung der Lust: dialogische Inszenierung konkurrierender Konzepte vom glücklichen Leben (1460-1540) (Albrecht Dröse)

KURT ADEL: Von Sprache und Dichtung. 1500-1800 (Michael Szurawitzki)

WERNER RÖCKE, MARINA MÜNKLER (Hrsg.): Die Literatur im Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit (Sandra Linden)

MARTIN K. FOYS (Hrsg.): The Bayeux Tapestry, CD-ROM (Nadia Ghattas)

RICHARD VAN DÜLMEN, SINA RAUSCHENBACH (Hrsg.): Macht des Wissens. Die Entstehung der modernen Wissensgesellschaft (Andy Hahnemann)

HELMAR SCHRAMM, LUDGER SCHWARTE, JAN LAZARDZIG (Hrsg.): Kunstkammer - Laboratorium - Bühne: Schauplätze des Wissens im 17. Jahrhundert (Ingo Breuer)

PETER-ANDRÉ ALT: Der Tod der Königin: Frauenopfer und politische Souveränität im Trauerspiel des 17. Jahrhunderts (Claudia Breger)

STEPHAN KRAFT: Geschlossenheit und Offenheit in der ,Römischen Octavia' von Herzog Anton Ulrich - "der roman macht ahn die ewigkeit gedencken, denn er nimbt kein endt (Claudia Benthien)

EVA J. ENGEL (Hrsg.): Moses Mendelssohn. Gesammelte Schriften, JubA, Bd. 5,3 (Reinhard Aulich)

URSULA GOLDENBAUM, ALEXANDER KOŠENINA (Hrsg.): Berliner Aufklärung (Wolfgang Rath)

MARTINA SCHÖNEBORN: Tugend und Autonomie. Die literarische Modellierung der Tochterfigur im Trauerspiel des 18. Jahrhunderts (Gaby Pailer)

RÜDIGER SAFRANSKI: Friedrich Schiller oder Die Erfindung des Deutschen Idealismus (Michael Levene)

W. DANIEL WILSON (Hrsg.): Goethes Weimar und die Französische Revolution. Dokumente der Krisenjahre (Robert Steegers)

ANNETTE GRACZYK: Das literarische Tableau zwischen Kunst und Wissenschaft (Udo Roth)

FRITHJOF HAIDER: Verkörperungen des Selbst. Das bucklige Männlein als Übergangsphänomen bei Clemens Brentano, Thomas Mann und Walter Benjamin (Gerhard Oberlin)

BERNHARD LAUER (Hrsg.): Das Deutsche Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (Wilhelm Bran)

Der Digitale Grimm. Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm, 2 CD-ROMs (Alan Kirkness)

PALOMA CORNEJO: Zwischen Geschichte und Mythos: La guerre de 1870/71 en chansons. Eine komparatistische Untersuchung zu den identitätsstiftenden Inhalten in deutschen und französischen Liedern zum Krieg (Christian Benne)

DORIT MÜLLER: Gefährliche Fahrten. Das Automobil in Literatur und Film um 1900 (Uwe Day)

CHRISTIAN LIEDERER: Der Mensch und seine Realität. Anthropologie und Wirklichkeit im poetischen Werk des Expressionisten Robert Müller (Thomas Schwarz)

ULRIKE MARQUARDT (Bearb.): Else Lasker-Schüler: Werke und Briefe, Bd. 6: Briefe 1893-1913, KARL JÜRGEN SKRODZKI (Bearb.): Else Lasker-Schüler: Werke und Briefe, Bd. 7, Briefe 1914-1924 (Marion Brandt)

WOLFGANG KABATEK: Imagerie des Anderen im Weimarer Kino (Manuel Köppen)

CORNELIA ZUMBUSCH: Wissenschaft in Bildern. Symbol und dialektisches Bild in Aby Warburgs Mnemosyne-Atlas und Walter Benjamins Passagen-Werk (Michael Neumann)

INKA MÜLDER-BACH (Hrsg.): Siegfried Kracauer. Bd. 6: Kleine Schriften zum Film (Philipp Stiasny)

CHRISTIAN HÄRTEL: Stromlinien. Wilfrid Bade. Eine Karriere im Dritten Reich (Carl Wege)

JULIA FREIFRAU HILLER VON GAERTRINGEN (Hrsg.): Perseus-Auge Hellblau. Erhart Kästner und Gerhart Hauptmann. Briefe, Texte, Notizen (Bernhard Tempel)

HANS-ALBERT WALTER: Deutsche Exilliteratur 1933-1950, Bd. 1: Die Vorgeschichte des Exils und seine erste Phase, Band 1,1: Die Mentalität der Weimardeutschen / Die ,Politisierung' der Intellektuellen (Matthias Schöning)

ILANA SHMUELI, THOMAS SPARR (Hrsg.): Paul Celan - Ilana Shmueli. Briefwechsel (Simon Schleusener)

SVEN HANUSCHEK: Geschichte des bundesdeutschen PEN-Zentrums von 1951 bis 1990 (Roland Berbig)

PETRA BODEN, DOROTHEA BÖCK (Hrsg.): Modernisierung ohne Moderne. Das Zentralinstitut für Literaturgeschichte an der Akademie der Wissenschaften der DDR (1969-1991). Literaturforschung im Experiment (Jens Saadhoff)

HANS-THIES LEHMANN, PATRICK PRIMAVESI (Hrsg.): Heiner Müller Handbuch. Leben, Werk, Wirkung (Benedikt Descourvières)

STEFAN KRAMMER: "redet nicht vom Schweigen…". Zu einer Semiotik des Schweigens im dramatischen Werk Thomas Bernhards (Barbara Mariacher)

GUDRUN LOSTER-SCHNEIDER (Hrsg.): Geschlecht - Literatur - Geschichte II. Nation und Geschlecht (Liliane Weissberg)

GERHARD NEUMANN, RAINER WARNING (Hrsg.): Transgressionen. Literatur als Ethnographie; SEBASTIAN CONRAD, SHALINI RANDERIA (Hrsg.): Jenseits des Eurozentrismus. Postkoloniale Perspektiven in den Geschichts- und Kulturwissenschaften (Ulrike Stamm)

DETLEF KREMER: Literaturwissenschaft als Medientheorie (Franziska Schößler)

CARSTEN GANSEL, ANNA-PIA ENSLIN Hrsg.): Literatur - Kultur - Medien: Facetten der Informationsgesellschaft (Günther A. Höfler)

SABINE HAKE: Film in Deutschland. Geschichte und Geschichten seit 1895; WOLFGANG JACOBSON, ANTON KAES, HANS HELMUT PRINZLER (Hrsg.): Geschichte des deutschen Films (Henning Wrage)

Fischer Weltgeschichte. CD-ROM (Friedemann Scriba)

 

Informationen

Eingegangene Literatur

 


 

Heft 1/2005


 

Heft 1/2005
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge XV
Inhaltsverzeichnis
  

 

Schwerpunkt: Wissen und Unterhaltung, Popularisierung von Wissen

 

Abhandlungen

DAVID OELS - Wissen und Unterhaltung im Sachbuch, oder: Warum es keine germanistische Sachbuchforschung gibt und wie eine solche aussehen könnte

ALEXANDER KOŠENINA - Recht — gefällig. Frühneuzeitliche Verbrechensdarstellung zwischen Dokumentation und Unterhaltung

JERZY KALAZNY - "Caviar fürs Volk" oder Wilhelm Heinrich Riehl (1823—1897) als Popularisator der Volkskunde und Kulturgeschichte

KAI KAUFFMANN - Naturwissenschaft und Weltanschauung um 1900. Essayistische Diskursformen in den populärwissenschaftlichen Schriften Ernst Haeckels

DORIT MÜLLER - "Gegen die Überwucherung des abstrakten Denkens": Wissen und Unterhaltung im Kulturfilm der 1920er Jahre

JENS SCHRÖTER - Von Wissen/ Unterhaltung zu offiziellem/ populärem Wissen

STEPHAN POROMBKA - Gemengelagen lesen. Plädoyer für einen kulturwissenschaftlichen Umgang mit Literaturkritik


*

 

MARTIN PRZYBILSKI - Verwandtschaft als Wolframs Schlüssel zur Erzählten Welt

MOUNIR FENDRI - Der Göttinger Hain in Algier. G.F.E. Schönborns Algerien-Aufenthalt (1773—1777). Ein Beitrag zur Geschichte des Maghreb-Bildes in der deutschen Literatur

 

Miszellen

HANS HOLLÄNDER - Auf der Suche nach der Fee Floribelle

JÜRGEN THALER - "Das Seelenbild der eigenen Nation formen". Hugo von Hofmannsthal über Victor Eftimius Tragödie "Prometheus"

 

Konferenzberichte

Geschichte für Leser. Populare Geschichtsschreibung in Deutschland im 20. Jahrhundert (Tagung in Marbach/N. v. 25.-27.3.2004) (Jörg Döring)

Wende des Erinnerns? Geschichtskonstruktionen in der deutschen Literatur nach 1989 (Tagung in Freiburg v. 3.-5.6.2004) (Meike Herrmann)

Adressat: Nachwelt. Brief und Autorschaft in der deutschen Literatur (Internationale Tagung in Dresden v. 10.6.-12.6.2004) (Michael Neumann)

Hermann Broch: Politik, Menschenrechte - und Literatur? (Internationale Tagung in Dortmund v. 24.-26.6.2004) (Patrick Eiden)

 

Besprechungen

Der Koran, CD-ROM; Erzählungen aus 1001 Nacht, CD-ROM (Andrea Polaschegg)

MARTIN KEMP: Bilderwissen. Die Anschaulichkeit naturwissenschaftlicher Phänomene (Klaus Thieme)

WOLFGANG HARMS, ALFRED MESSERLI (Hrsg.): Wahrnehmungsgeschichte und Wissensdiskurs im illustrierten Flugblatt der Frühen Neuzeit (1450-1700) (Jörn Münkner)

INGRID TOMKOWIAK (Hrsg.): Populäre Enzyklopädien. Von der Auswahl, Ordnung und Vermittlung des Wissens (Dirk Werle)

ULRIKE SPEE: Das Streben nach Wissen. Eine vergleichende Gattungsgeschichte der populären Enzyklopädie in Deutschland und Großbritannien im 19. Jahrhundert (Christine Magerski)

Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage 1906-1909, DVD-ROM (Henning Wrage)

HEINZ LUDWIG ARNOLD, JÖRGEN SCHÄFER (Hrsg.): Pop-Literatur (Jan Röhnert)

THOMAS JUNG (Hrsg.): Alles nur Pop? Anmerkungen zur populären und Pop-Literatur seit 1990 (Christian Jäger)

HANS-OTTO HÜGEL: Handbuch Populäre Kultur. Begriffe, Theorien und Diskussionen (Michael Grisko)

Der Brockhaus Musik. Komponisten, Interpreten, Werke, Sachbegriffe, CD-ROM (Christoph Henzel)


*

 

CORINNA LAUDE: "Daz in swindelt in den sinnen...". Die Poetik der Perspektive bei Heinrich Wittenwiler und Giovanni Boccaccio (Višnja Juric-Krappmann)

GERHILD SCHOLZ WILLIAMS, ALEXANDER SCHWARZ: Existentielle Vergeblichkeit. Verträge in der Mélusine, im Eulenspiegel und im Dr. Faustus (Romy Peters)

HERBERT JAUMANN (Hrsg.): Martin Opitz: Buch von der deutschen Poeterey (1624); JULIAN PAULUS, ROBERT SEIDEL: Opitz-Bibliographie. 1800-2000; WILHELM KÜHLMANN: Martin Opitz. Deutsche Literatur und deutsche Nation; THOMAS BORGSTEDT, WALTER SCHMITZ (Hrsg.): Martin Opitz (1597-1639). Nachahmungspoetik und Lebenswelt; WALTER SCHMITZ, ANJA HÄSE, ECKHARD GRUBER, JOCHEN STROBEL (Hrsg.): Martin Opitz (1597-1639). Orte und Gedichte (Steffen Martus)

LINDA SIMONIS: Die Kunst des Geheimen. Esoterische Kommunikation und ästhetische Darstellung (Wolfgang Braungart)

Kleines Archiv des achtzehnten Jahrhunderts: MATTHIAS LUSERKE (Hrsg.): Theodor Gottlieb von Hippel. Nachricht die v. K---sche Untersuchung betreffend. Ein Beytrag über Verbrechen und Strafen; JULIA BOHNENGEL (Hrsg.): Donatien Alphonse Fran ois Marquis de Sade. Verbrechen der Liebe. Drei Erzählungen in der wiederentdeckten ersten deutschen Sade-Übersetzung; GERHARD LAUER (Hrsg.): Isaschar Falkensohn Behr. Gedichte von einem pohlnischen Juden; JÜRGEN VOSS (Hrsg.): Liselotte von der Pfalz. Briefe an Johanna Sophie von Schaumburg-Lippe; ALEXANDER KOŠENINA (Hrsg.): August Gottlieb Meißner. Ausgewählte Kriminalgeschichten (Marianne Willems)

MATT ERLIN: Berlin's Forgotten Future. City, History, and Enlightenment in Eighteenth-Century Germany (Johan van der Zande)

WOLF GERHARD SCHMIDT: "Homer des Nordens" und "Mutter der Romantik". James Macphersons Ossian und seine Rezeption in der deutschsprachigen Literatur (Paul Kahl)

GABRIELE BRANDSTETTER, GERHARD NEUMANN (Hrsg.): Romantische Wissenspoetik. Die Künste und die Wissenschaften um 1800 (Dirk Baldes)

SOPHIA VIETOR: Astralis von Novalis. Handschrift - Text - Werk (Holger-Falk Trübenbach)

KLAUS-GEORG POPP (Bearb.): Georg Forster. Schriften zur Naturkunde, Erster und zweiter Teil (Michael Schmidt)

BERTHOLD FRIEMEL (Hrsg.): Brüder Grimm Gedenken, Bd. 14, Bd. 15 (Lothar Bluhm)

KARL WAGNER, MAX KAISER, WERNER MICHLER (Hrsg.): Peter Rosegger - Gustav Heckenast: Briefwechsel 1869-1878 (Ralf Georg Bogner)

SABINA BECKER (Hrsg.): Jahrbuch zur Kultur und Literatur der Weimarer Republik, Bd. 8 (Carsten Würmann)

RICHARD NATE: Amerikanische Träume. Die Kultur der Vereinigten Staaten in der Zeit des New Deal (Alexander Stephan)

Stefan George. Gesamtausgabe der Werke. Faksimile und Volltext. CD-ROM (Björn Märtin)

ALEXANDER KISSLER: "Wo bin ich denn behaust?". Rudolf Borchardt und die Erfindung des Ichs (Kai Kauffmann)

GERT HEINE, PAUL SCHOMMER: Thomas Mann Chronik (Georg Wenzel)

SIMONE BARCK: Antifa-Geschichte(n). Eine literarische Spurensuche in der DDR der 1950er und 1960er Jahre (Ursula Heukenkamp)

KODJO ATTIKPOE: Von der Stereotypisierung zur Wahrnehmung des ‚Anderen'. Zum Bild der Schwarzafrikaner in neueren deutschsprachigen Kinder- und Jugendbüchern (1980-1999) (M. Moustapha Diallo)

JOST SCHNEIDER: Sozialgeschichte des Lesens: Zur historischen Entwicklung und sozialen Differenzierung der literarischen Kommunikation in Deutschland (Nikola Roßbach)

DÖRTHE SCHILKEN: Die teleologische Reise. Von der christlichen Pilgerallegorie zu den Gegenwelten der Fantasyliteratur; UTE GERHARD, WALTER GRÜNZWEIG, JÜRGEN LINK, ROLF PARR (Hrsg.): (Nicht)normale Fahrten. Faszinationen eines modernen Narrationstyps (Ulrike Stamm)

RUTH REIHER, ANTJE BAUMANN (Hrsg.): Vorwärts und nichts vergessen. Sprache in der DDR - was war, was ist, was bleibt (Kirsten Sobotta)

JAPANISCHE GESELLSCHAFT FÜR GERMANISTIK (Hrsg.): Neue Beiträge zur Germanistik, Internationale Ausgabe der Doitsu Bungaku (Gabriele Stumpp)

MICHAEL BRAUN, BIRGIT LERMEN (Hrsg.): Begegnung mit dem Nachbarn (II.): Niederländische Gegenwartsliteratur (Marianne Vogel)

GUSTAV FRANK, WOLFGANG LUKAS (Hrsg.): Norm - Grenze - Abweichung. Kultursemiotische Studien zu Literatur, Medien und Wirtschaft (Michael Baum)

 

Informationen

Eingegangene Literatur

 


 

Heft 3/2006

 


 

Heft 3/2006
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge XVI
Inhaltsverzeichnis

  

Abhandlungen

Claudia Stockinger – Der Leser als Freund. Schillers Medienexperiment „Dom Karlos“

Andreas Böhn – Ökonomisches Wissen in Wilhelm Hauffs zyklischer Rahmenerzählung „Das Wirtshaus im Spessart“

Stefan Hajduk – "Effi Briest" in Poona. Zur Relektüre eines Klassikers aus ,indischem Blickwinkel'

Frank Wessels – „Bausteine zur Geschichte des Humanismus von der Kehrseite“. Die redaktionelle Konzeption des „neuen Pitaval“ 1842–1890

Andreas Dittrich – Schweigen, wo man nichts zu sagen hat? Sprachanalyse in Ludwig Wittgensteins „Tractatus logico-philosophicus“ und Robert Musils „Der Mann ohne Eigenschaften“

Anne D. Peiter – Von der ethnologischen „Peripherie“ zum „Zentrum“ europäischer Gewalt. Die Auseinandersetzung mit der Shoah in Elias Canettis „ Masse und Macht“

Clara Ervedosa – Die Verfremdung des Fremden: Kulturelle und ästhetische Alterität bei Yoko Tawada

Bernhard Jahn – Familienkonstruktionen 2005. Zum Problem des Zusammenhangs der Generationen im aktuellen Familienroman

Stephan Porombka – Abgewandt. Angewandt. Zugewandt. Über die Beziehung von Literaturwissenschaft und Kreativem Schreiben

 

Diskussion

Matthias Schöning – Zwischen Medien und Erfahrung. Die ,Rückkehr‘ des Krieges auf die Bühne der Literaturwissenschaft

Carlos Spoerhase, Dirk Werle – Die losen Enden der Begriffsgeschichte. Anfragen und Nachforschungen zum historischen Wörterbuch „Ästhetische Grundbegriffe“ (II)


Dossier

Cord-Friedrich Berghahn – „Kostbarste Ueberreste“. Die Edition der „Anthusa“ eröffnet zum 250. Geburtstag Karl Philipp Moritz' die kritische Werkausgabe – und ermöglicht neue Blicke auf sein Bild der Antike

Roland Berbig – Das Kaddisch am 150. Sterbetag. Eine Revue zur Heine-Literatur im Gedenkjahr 2006

 

Neue Materialien

Dirk Rose – „Im Vorort“. Zu einem Romanfragment Detlev von Liliencrons

 

Konferenzberichte

Pointierungen. Wissenspluralisierungen und Schwankerzählen in der Frühen Neuzeit (Arbeitsgespräch in München v. 27.–28.10.2005) (Michael Waltenberger)

Ernst Platner (1744–1818). Konstellationen der Aufklärung zwischen Philosophie, Medizin und Anthropologie (Interdisziplinäre Tagung v. 16.–18.2.2006 in München) (Maximilian Benz, Sebastian Schmidt)

„Verweile doch“. Goethes „Faust“ heute (Konferenz in Berlin v. 11.–12.2.2006) (Roman Lach)

Lutezia – Lutèce. Kunstcharakter und europäischer Kontext (Internationales Symposium in Potsdam v. 29.3.–1.4.2006) (Julia Herms, Julia Rintz)

Die Spur des Exils. Der Schriftsteller und Publizist Robert Neumann 1897–1975 (Internationales Kolloquium v. 9.–10.2.2006 in Siegen) (Ulrike Schneider)

Autoren und Redaktoren als Editoren (Tagung v. 22.–25.2.2006 in Weimar) (Rüdiger Nutt-Kofoth, Bodo Plachta)

Das literarische Fernsehen. Beiträge zur deutsch-deutschen Medienkultur (Symposium v. 19.–22.1.2006 in Berlin) (Susanne Liermann)

Pathosformeln der Oper (Tagung v. 2.–3.12.2005 in Wien) (Hans-Joachim Jürgens)


Besprechungen

Monika Schmitz-Emans, Uwe Lindemann (Hrsg.): Komparatistik als Arbeit am Mythos; Helmut Altrichter, Klaus Herbers, Helmut Neuhaus (Hrsg.): Mythen in der Geschichte; Moses I. Finley: Die Welt des Odysseus; Olaf Hildebrand, Thomas Pittrof (Hrsg .): Auf klassischem Boden begeistert. Antike-Rezeption in der deutschen Literatur; Martin Vöhler, Bernd Seidensticker (Hrsg.): Mythenkorrekturen. Zu einer paradoxalen Form der Mythenrezeption; Bernd Seidensticker, Antje Wessels (Hrsg.): Kunerts Antike. Eine Anthologie; Michael von Albrecht, Walter Kissel, Werner Schubert (Hrsg.): Bibliographie zum Fortwirken der Antike in den deutschsprachigen Literaturen des 19. und 20. Jahrhunderts (Inge Stephan)

Wolfgang Harms, Michael Schilling (Hrsg): Deutsche illustrierte Flugblätter des 16. und 17. Jahrhunderts. Band VI: Die Sammlung der Zentralbibliothek Zürich. Teil 1: Die Wickiana I (1500–1569) (Jörn Münkner)

Werner Röcke, Hans Rudolf Velten (Hrsg.): Lachgemeinschaften. Kulturelle Inszenierungen und soziale Wirkung von Gelächter im Mittelalter und der Frühen Neuzeit (Stephan Müller)

Harry Fröhlich: Apologien der Lust. Zum Diskurs der Sinnlichkeit in der Lyrik Hoffmannswaldaus und seiner Zeitgenossen mit Blick auf die antike Tradition (Alexander Košenina)

Wolfgang Adam, Markus Fauser (Hrsg.): Geselligkeit und Bibliothek. Lesekultur im 18. Jahrhundert (Dirk Werle)

Peter Müller (Hrsg.): Jakob Michael Reinhold Lenz im Urteil dreier Jahrhunderte. Texte der Rezeption von Werk und Persönlichkeit 18.–20. Jahrhundert, Teil IV (David Hill)

Walter Jaeschke, Birgit Sandkaulen (Hrsg.): Friedrich Heinrich Jacobi. Ein Wendepunkt der geistigen Bildung der Zeit (Gideon Stiening)

Monica Tempian: „Ein Traum, gar seltsam und schauerlich …“ Romantikererbschaft und Experimentalpsychologie in der Traumdichtung Heinrich Heines; Jacob Hessing: Der Traum und der Tod. Heinrich Heines Poetik des Scheiterns (Nathanael Riemer)

Ulrich Johannes Schneider (Hrsg.): Seine Welt wissen. Enzyklopädien in der Frühen Neuzeit; Conversations-Lexikon oder kurzgefaßtes Handwörterbuch. 1. Auflage 1809–1811. Neusatz und Faksimile; Herders Conversations-Lexikon. 1. Auflage 1854–1857. Neusatz und Faksimile (Alexander Košenina)

Ernst Osterkamp, Andrea Polaschegg, Erhard Schütz (Hrsg.): Wilhelm Hauff oder Die Virtuosität der Einbildungskraft (Detlef Kremer)

Ingrid Pepperle (Hrsg.): Georg Herwegh. Werke und Briefe. Kritische und kommentierte

Gesamtausgabe. Werke und Briefe, Bd. 5: Briefe: 1832–1848 (Esther Kilchmann)

Malte Stein: „Sein Geliebtestes zu töten“. Literaturpsyc hologische Stu dien zum Geschlechter- und Generationenkonflikt im erzählerischen Werk Theodor Storms (Claudia Albes)

Wolfgang Bunzel (Hrsg.): Heinrich Hart / Julius Hart: Lebenserinnerungen. Rückblicke auf die Frühzeit der literarischen Moderne (1880–1900) (Dirk Rose)

Miriam Kauko, Sylvia Mieszkowski, Alexandra Tischel (Hrsg.): Gendered Academia. Wissenschaft und Geschlechterdifferenz 1890–1945 (Levke Harders)

Gabriele von Glasenapp, Hans Otto Horch (Hrsg.): Ghettoliteratur. Eine Dokumentation zur deutsch-jüdischen Literaturgeschichte des 19. und frühen 20. Jahrhunderts (Walter Hettche)

Regina Nörtemann (Hrsg.): Gertrud Kolmar: Die Dramen (Silke Nowak) Rudolf Pesch: Anna Maria Jokl und der „Jossel Rackower“ von Zvi Kolitz (Anne D. Peiter)

Walter Fähnders, Sabine Rohlf (Hrsg.): Annemarie Schwarzenbach. Analysen und Erstdrucke. Mit einer Schwarzenbach-Bibliographie (Carsten Würmann)

Ute Wölfel (Hrsg.): Literarisches Feld DDR. Bedingungen und Formen literarischer Produktion in der DDR (Birgit Dahlke)

Claudia Benthien, Inge Stephan (Hrsg.): Meisterwerke. Deutschsprachige Autorinnen im 20. Jahrhundert (Helga Meise)

Eckhard Rolf: Metapherntheorien. Typologie, Darstellung, Bibliographie (Carlos Spoerhase)

Bettina von Jagow, Florian Steger: Literatur und Medizin. Ein Lexikon; Bettina von Jagow, Florian Steger: Repräsentationen. Medizin und Ethik in der Literatur der Moderne (Yvonne Wübben) Robert Stockhammer (Hrsg.): „Topographien der Moderne“. Medien zur Repräsentation und Konstruktion von Räumen (Andy Hahnemann)

Gereon Blaseio, Hedwig Pompe, Jens Ruchatz (Hrsg.): Popularisierung und Popularität (Ute Schneider)

Christoph Bode: Der Roman. Eine Einführung (Markus Gasser)

Olaf Breidbach: Bilder des Wissens. Zur Kulturgeschichte der wissenschaftlichen Wahrnehmung (Petra Boden)

Lutz Haucke: Film – Künste – TV-Shows. Film- und Fernsehwissenschaftliche Studien 1978–2004 (Henning Wrage)

David E. Wellbery (Hrsg.) : A New History of German Literature (Bernd Blaschke)

Maiken Umbach, Bernd Hüppauf (Hrsg.): Vernacular Modernism: Heimat, Globalization, and the Built Environment (Rachel Palfreyman)


Informationen

Eingegangene Literatur

Vorankündigung

 


 

Heft 2/2006


 

Heft 2/2006
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge XVI
Inhaltsverzeichnis
  

 

Schwerpunkt: Germanistik in China

 

Abhandlungen

Werner Röcke – Vorwort

Wang Bingjun – Wahrnehmung, Begehren und Performativität in Lessings bürgerlichen Trauerspielen

Wei Yuqing – Muräne und Reuse – eine daoistisch-sprachkritische Lesart des Chandosbriefs von Hofmannsthal

Wei Maoping – Über die Farbe Gelb in Günter Eichs Werk

Feng Yalin – „...durch Rückgriffe Zukunft herstellen“. Ökologische Aspekte in Günter Grass' „Die Rättin“. Erinnerung als konstituierender und reflektierender Prozess

Hartmut Eggert – Zentrum für Deutschlandstudien an der Peking-Universität (Beida)

*

Manuel Braun – Karriere statt Erbfolge. Zur Umbesetzung der Enfance in Georg Wickrams „Goldtfaden“ und „Knaben Spiegel“

Maurizio Pirro – Sulzers Physik der Seele und die Dramentheorien Schillers

Mark Lehmstedt – Hans Mayer. Briefe aus Leipzig 1948–1963

 

Neue Materialien

Holger Steinberg, Sebastian Schmideler – Eine wiederentdeckte Quelle zu Büchners Vorlage zum „Woyzeck“: Das Gutachten der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig

Walter Fähnders, Andreas Tobler – Briefe von Annemarie Schwarzenbach an Otto Kleiber aus den Jahren 1933–1942

 

Konferenzberichte

Die Germanistik im Konflikt der Kulturen (XI. IVG-Kongress in Paris v. 28.8.–3.9.2005) (Michael Braun)

Hybride Repräsentanz. Die Erfindung des Schriftstellers Thomas Mann (Konferenz in München v. 17.–19.11.2005) (Philip Ajouri)

 

Besprechungen

Zhang Yushu, Hans-Georg Kemper, Horst Thomé (Hrsg.): Literaturstraße. Chinesisch-deutsches Jahrbuch für Sprache, Literatur und Kultur, Bd. 4 (Liu Weijian)

Zhang Yushu, Horst Thomé, Wei Maoping, Zhu Jianhua (Hrsg.): Literaturstraße. Chinesisch-deutsches Jahrbuch für Sprache, Literatur und Kultur, Bd. 6 (Li Mingming)

Naoji Kimura, Horst Thomé (Hrsg.): „Wenn Freunde aus der Ferne kommen“. Eine west-östliche Freundschaftsgabe für Zhang Yushu zum 70. Geburtstag (Aihong Jiang)

Japanische Gesellschaft für Germanistik (Hrsg.): Neue Beiträge zur Germanistik, Jg. 2004 (Gabriele Stumpp)

Deutsche Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (Hrsg.): Komparatistik. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft 2004/2005; Monika Schmitz-Emans (Hrsg.): Literatur und Vielsprachigkeit (Christian Benne)

 

*

 

Karoline Harthun: Aventure und Askese. Die „Gesta militum“ des Hugo von Mâcon (Elke Koch)

Martina Backes: Fremde Historien. Untersuchungen zur Überlieferungs- und Rezeptionsgeschichte französischer Erzählstoffe im deutschen Spätmittelalter (Reinhard Hahn)

Dirk Niefanger: Geschichtsdrama der Frühen Neuzeit 1495–1773 (Meike Steiger)

Deutsche Literatur von Luther bis Tucholsky. DVD (Ralf Klausnitzer)

Bernhard Jahn: Die Sinne und die Oper. Sinnlichkeit und das Problem ihrer Versprachlichung im Musiktheater des nord- und mitteldeutschen Raumes (1680–1740) (Bernd Zegowitz)

Manfred Beetz, Hans-Joachim Kertscher (Hrsg.): Anakreontische Aufklärung (Christoph Deupmann)

Ursula Goldenbaum: Der Appell an das Publikum. Die öffentliche Debatte in der deutschen Aufklärung 1687–1796 (Carlos Spoerhase)

Rüdiger Schütt (Hrsg.): „Ein Mann von Feuer und Talenten“. Leben und Werk von Carl Friedrich Cramer (René Sternke)

Martin Dönike: Pathos, Ausdruck und Bewegung. Zur Ästhetik des Weimarer Klassizismus 1796–1806 (Peter Brandes)

Michaela Krug: Auf der Suche nach dem eigenen Raum. Topographien des Weiblichen im Roman von Autorinnen um 1800 (Eva Kormann)

Alexander Honold : Hölderlins Kalender. Astronomie und Revolution um 1800 (Marco Castellari)

Geneviève Espagne, Bénédicte Savoy (Hrsg.): Aubin-Louis Millin et l'Allemagne. Le Magasin encyclopédique – Les lettres à Karl August Böttiger (Klaus Gerlach)

Sandra Pott: Poetiken. Poetologische Lyrik, Poetik und Ästhetik von Novalis bis Rilke (Toni Bernhart)

Stefan Neuhaus: Märchen (Markus Gasser)

Roger Herz-Fischler: Adolph Zeising (1810–1876) (Martina Lauster)

Martina Lauster, Catherine Minter (Hrsg.): Gutzkow, Karl: Börne's Leben. Gutzkows Werke und Briefe. Schriften zur Literatur und zum Theater (Christian Jäger)

Florian Krobb (Hrsg.): 150 Jahre „Soll und Haben“. Studien zu Gustav Freytags kontroversem Roman (Hugh Ridley)

Deutsches Historisches Museum (Hrsg.): Reklame . Produktwerbung im Plakat 1890 bis 1918 (Thomas Wegmann)

Peter-André Alt: Franz Kafka: Der ewige Sohn. Eine Biographie (Ritchie Robertson)

Walter Pape (Hrsg.): Joachim Ringelnatz: Das Gesamtwerk (Frank Möbus)

Martin Jörg Schäfer : Schmerz zum Mitsein. Zur Relektüre Celans und Heideggers durch Philippe Lacoue-Labarthe und Jean-Luc Nancy; Ulrich Wergin, Martin Jörg Schäfer (Hrsg.): Die Zeitlichkeit des Ethos. Poetologische Aspekte im Schreiben Paul Celans (Alexandra Richter)

Alexandra Richter, Patrik Alac, Bertrand Badiou (Hrsg.): Paul Celan: Die philosophische Bibliothek (Valérie de Daran)

Ute Harbusch: Gegenübersetzungen. Paul Celans Übertragungen franz ösischer Symbolisten (Wiebke Amthor)

Claudia Stockinger, Stefan Scherer (Hrsg.): Martin Kessel (1901–1990) (Thomas Althaus)

Klaus Schuhmann (Hrsg.): Erich Kästner. Der Karneval des Kaufmanns. Gesammelte Texte aus der Leipziger Zeit 1923–1927; Gerhard Fischer (Hrsg.): Erich Kästner Jahrbuch. Bd. 4: Kästner-Debatte. Kritische Positionen zu einem kontroversen Autor (Sven Hanuschek)

Jürgen Henkys : Geheimnis der Freiheit. Die Gedichte Dietrichs Bonhoeffers aus der Haft. Biographie – Poetik – Theologie (Günter Holtz)

Sigrid Bauschinger: Else Lasker-Schüler. Biographie (Martin Krol)

Gerald Sommer (Hrsg.): Gassen und Landschaften: Heimito von D oderers „Dämonen“ vom Zentrum und vom Rande aus betrachtet (Martin Brinkmann)

Franziska Schössler : Augen-Blicke. Erinnerung, Zeit und Geschichte in Dramen der neunziger Jahre (Natalie Bloch)

Bogdan Mirtschev, Maja Razboynikova-Frateva, Hans-Gerd Winter (Hrsg.): Mythos und Krise in der deutschsprachigen Literatur des 19. und 20. Jahrhun derts (Markus Joch)

Frank-Rutger Hausmann, Florian Henke, Florian Trabert (Hrsg.): Dichter Handschriften. Dichterhandschriften (Alexander Košenina)

Friederike Eigler: Gedächtnis und Geschichte in Generationenromanen seit der Wende (Meike Herrmann)

Gerrit-Jan Berendse: Schreiben im Terrordrom. Gewaltcodierung, kulturelle Erinnerung und das Bedingungsverhältnis zwischen Literatur und RAF-Terrorismus (Uwe Schütte)

Markus Joch, Norbert Christian Wolf (Hrsg.): Text und Feld. Bourdieu in der literaturwissenschaftlichen Praxis (Henning Marmulla)

Waltraud „Wara“ Wende : Kultur – Medien – Literatur. Literaturwissenschaft als Medienkulturwissenschaft (Arno Meteling)

Heinz-Peter Preusser (Hrsg.): Krieg in den Medien (Bernd Hüppauf)

Roland Berbig (Hrsg.): Stille Post. Inoffizielle Schriftstellerkontakte zwischen West und Ost (Uwe Schoor)

Erhard Schütz (Hrsg): Das BuchmarktBuch. Der Literaturbetrieb in Grundbegriffen (Bernd Blaschke)

Thomas Wegmann (Hrsg.): Markt. Literarisch (Ulrike Vedder)

Bettina Gruber, Heinz-Peter Preusser (Hrsg.): Weiblichkeit als politisches Programm? Sexualität, Macht und Mythos (Tilo Renz)

 

Informationen

Eingegangene Literatur

Vorankündigung

 


 

Heft 1/2006


 

Heft 1/2006
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge XVI
Inhaltsverzeichnis

  

Abhandlungen

Tilo Renz – Brünhilds Kraft. Zur Logik des einen Geschlechts im "Nibelungenlied"

Albrecht Dröse – Der „Ackermann“ als Widerstreit: Ein Lektüreversuch anhand einer Theoriefigur von Jean-François Lyotard

Oliver Simons – Die Lesbarkeit der Geheimnisse. Schillers „Don Carlos“ als Briefdrama

Gabriele Radecke – „Ein großer Aufwand, schmählich! ist vertan“. Anforderungen und Wünsche an wissenschaftliche Briefeditionen anlässlich der Edition von „Goethes Briefwechsel mit seinem Sohn August“. Hrsg. von Gerlinde Ulm Sanford. Hermann Böhlaus Nachfolger. Weimar 2005

Melissa De Bruyker – Narratologie der Vergewaltigung. Der Erzähler und die Ikonografie der Tochter in Joseph Roths "Hiob"

 

Projekte

Janika Gelinek, Christoph Willmitzer: Einleitung zum Essaywettbewerb „Lost in Interpretation. Was deutet uns die Literaturwissenschaft eigentlich?“ des studentischen Colloquiums „ästhetik – macht – wirklichkeit“ mit den Beiträgen der Preisträger Claus-Michael Schlesinger (1. Preis), Dominik Erdmann, Christopher Roth, Karoline Seifert, Mieke Woelky

 

Diskussion

Cord-Friedrich Berghahn – „Das Lernen der Schrift“. Zur Edition der hebräischen Briefe und Schriften Moses Mendelssohns

Meike Herrmann – Die Historisierung hat begonnen. Die Gegenwartsliteratur seit 1990 als Gegenstand der Lektüre und Forschung

 

Konferenzberichte

Education Revisited. Erziehungsdiskurse jenseits von Utopie und Entlarvung (Konferenz in Bonn v. 17.–18.6.2005) (Christoph Schmitz)

Kontroversen um das Geschlechterverhältnis im Spiegel von Wissenschaft, Religion, Literatur und Kunst (Ausstellung in Hannover v. 25.–29.5.2005) (Hans-Joachim Jürgens)

Die Zukunft der Germanistik in Indien (Colloqium v. 22.–25.8.2005 in Berlin) (Thomas Schwarz)

 

Besprechungen

Ulrich Schmitz, Horst Wenzel (Hrsg.): Wissen und neue Medien. Bilder und Zeichen von 800 bis 2000 (Martin Carlé)

Christina Lechtermann, Carsten Morsch (Hrsg.): Kunst der Bewegung. Kinästhetische Wahrnehmung und Probehandeln in virtuellen Welten (Hartmut Kugler)

Hildegard Elisabeth Keller (Hrsg.): „âventiure vür daz ôre“. Hartmanns von Aue „Erec“. Ein Hörbuch nach dem gleichnamigen Roman (Jörn Münkner)

Hans-Joachim Ziegeler (Hrsg.): Ritual und Inszenierung. Geistliches und weltliches Drama des Mittelalters und der Frühen Neuzeit (Michael Szurawitzki)

Hans-Günther Thalheim (Hrsg.), in Verb. mit Peter Fix, Jochen Golz, Waltraud Hagen, Matthias Oehme, Regine Otto, Barthold Pelzer : Friedrich Schiller. Sämtliche Werke (Klaus Gerlach)

Norbert Oellers: Schiller. Elend der Geschichte, Glanz der Kunst; Friedrich Schiller. Werke. CD-ROM (Cornelia Zumbusch)

Paul Barone : Schiller und die Tradition des Erhabenen (Claude Haas)

Matthias Luserke-Jaqui (Hrsg.): Schiller-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (Ritchie Robertson)

Thorsten Valk: Melancholie im Werk Goethes. Genese – Symptomatik – Therapie; Michael Jaeger : Fausts Kolonie. Goethes kritische Phänomenologie der Moderne (Stefan Keppler)

Andreas Döhler (Hrsg.): Johann Wolfgang Goethe: Tagebücher. Historisch-kritische Ausgabe. Bd. III: 1801–1808 (Jörg Paulus)

Ludwig Uhlig: Georg Forster. Lebensabenteuer eines gelehrten Weltbürgers (Helmut Peitsch)

Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin (Hrsg.): „lasst uns, da es uns vergönnt ist, vernünftig seyn!–“. Ludwig Tieck (1773–1853); Stefan Scherer: Witzige Spielgemälde. Tieck und das Drama der Romantik (Kai Kauffmann)

Hans-Jörg Uther (Hrsg.): Kinder- und Haus-Märchen. Gesammelt durch die Brüder Grimm. 3 Bde. Zweite verm. und verb. Auflage. 1819 (Kathrin Pöge-Alder)

Petra Kabus (Hrsg.): Caroline de la Motte Fouqué. Ausgewählte Werke. Nachdruckausgabe (Julia Bertschik)

Steffen Martus, Stefan Scherer, Claudia Stockinger (Hrsg.): Lyrik im 19. Jahrhundert. Gattungspoetik als Reflexionsmedium der Kultur (Lothar van Laak)

Alexander Honold, Klaus R. Scherpe (Hrsg.): Mit Deutschland um die Welt. Eine Kulturgeschichte des Fremden in der Kolonialzeit (Daniel Weidner)

Mirko Nottscheid, Hans-Harald Müller (Hrsg., Komm.): Wilhelm Scherer: Briefe und Dokumente aus den Jahren 1853 bis 1886 (Wolfgang Höppner)

Christine Magerski: Die Konstituierung des literarischen Feldes in Deutschland nach 1871. Berliner Moderne, Literaturkritik und die Anfänge der Literatursoziologie (Werner Michler)

Helmut Pfotenhauer, Wolfgang Riedel, Sabine Schneider (Hrsg .): Poetik der Evidenz. Die Herausforderung der Bilder in der Literatur um 1900 (Simon Jander)

Gregor Schröer: „L'art est mort. Vive Dada !“ Avantgarde, Anti-Kunst und die Tradition der Bilderstürme (Oliver Ruf)

Martin Baumeister: Kriegstheater. Großstadt, Front und Massenkultur 1914-1918 (Philipp Stiasny)

Astrid Deilmann: Bild und Bildung. Fotografische Wissenschafts- und Technikberichterstattung in populären Illustrierten der Weimarer Republik (1919–1932) (Dorit Müller)

Thomas F. Schneider: Erich Maria Remarques Roman „Im Westen nichts Neues“. Text, Edition, Entstehung, Distribution und Rezeption (1928–1930) (Matthias Schöning)

Ekkehard W. Haring: Auf dieses Messers Schneide leben wir... Das Spätwerk Franz Kafkas im Kontext jüdischen Schreibens (Malte Kleinwort)

Christian Jäger: Minoritäre Literatur. Das Konzept der kleinen Literatur am Beispiel prager- und sudetendeutscher Werke (Uwe Schütte)

Stefanie Arend, Ariane Martin (Hrsg.): Irmgard Keun: Das kunstseidene Mädchen. Roman; Stefanie Arend, Ariane Martin (Hrsg.): Irmgard Keun 1905/2005. Deutungen und Dokumente; Hartmut Vollmer (Hrsg.): Marie Luise Weissmann: „Ich wünsche zu sein, was mich entflammt“. Gesammelte Werke; Alexis Schwarzenbach: Die Geborene. Renée Schwarzenbach-Wille und ihre (Walter Fähnders)

Klaus von See, Julia Zernack: Germanistik und Politik in der Zeit des Nationalsozialismus. Zwei Fallstudien: Hermann Schneider und Gustav Neckel (Sønke Myrda)

Frank-Rutger Hausmann : „Dichte, Dichter, tage nicht!“ Die Europäische Schriftsteller-Vereinigung in Weimar (1941-1948) (Ine Van linthout)

Erdmut Wizisla (Hrsg.): Bertolt Brecht: Geschichten vom Herrn Keuner. Zürcher Fassung (Andreas Tobler)

Malte Herwig: Bildungsbürger auf Abwegen. Naturwissenschaft im Werk Thomas Manns (Markus Gasser)

Wolfgang Rasch: Bibliographie Peter Rühmkorf (1951–2004). Bd. 1: Primärliteratur. Bd. 2: Sekundärliteratur (Ute Schneider)

Miriam Seidler : „Sind wir denn noch Kinder?“ Untersuchungen zur Kinderperspektive in Ilse Aichingers Roman „ Die größere Hoffnung“ unter Einbeziehung eines Fassungsvergleichs (Annegret Pelz)

Gerhard Kaiser, Matthias Krell (Hrsg): Zwischen Resonanz und Eigensinn. Studien zur Geschichte der Sprach- und Literaturwissenschaften im 20. Jahrhundert (Dorit Müller)

Heiko Christians: Der Traum vom Epos. Romankritik und politische Poetik in Deutschland (1750–2000) (Roman Luckscheiter)

Catherine Bosshart-Pfluger, Dominique Grisard, Christina Späti (Hrsg.): Geschlecht und Wissen – Genre et Savoir – Gender and Knowledge; Christina von Braun, Inge Stephan (Hrsg.): Gender@Wissen. Ein Handbuch der Gender-Theorien (Romana Weiershausen)

Norbert Elsner, Werner Frick (Hrsg.): „Scientia poetica“. Literatur und Naturwissenschaft (Petra Boden)

Antonio Pasinato (Hrsg.): Heimatsuche. Regionale Identität im österreichisch-italienischen Alpenraum (Barbara Mariacher)

Eva Kormann: Ich, Welt und Gott. Autobiographik im 17. Jahrhundert; Oliver Simons (Hrsg.): Deutsche Autobiographien. 1690–1930. Arbeiter, Gelehrte, Ingenieure, Künstler, Politiker, Schriftsteller (Eric Achermann)

Pier Carlo Bontempelli: Knowledge, Power, and Discipline. German Studies and National Identity (Helmut Peitsch)

Wolfgang Braungart, Klaus Ridder, Friedmar Apel (Hrsg.): Wahrnehmen und Handeln. Perspektiven einer Literaturanthropologie (Jürgen Barkhoff)

Sabine Fiedler: Sprachspiele im Comic. Das Profil der deutschen Comic-Zeitschrift „MOSAIK“ (Ulla Fix)

Peter Hacks. Werke (Hans-Jochen Irmer)

Hermann W. von der Dunk: Kulturgeschichte des 20. Jahrhunderts (Walter Delabar)

Georg Langenhorst : Theologie & Literatur. Ein Handbuch (Andrea Polaschegg)

 

Informationen

Zum Nachlass von Peter Hacks (Matthias Oehme)

Allein zu Fuß auf Goethes Spuren seiner italienischen Reise unterwegs. Von München nach Venedig (Guido Seyerle)

Eingegangene Literatur

Vorankündigung

 


 

Heft 1/2007


 

Zeitschrift für Germanistik (Z.f.Germ.)
Heft 1/2007. Neue Folge. XVII. Jg.
Inhaltsverzeichnis
  

 

Schwerpunkt: Die Literatur der Literaturwissenschaft

 

Abhandlungen

Steffen Martus – „In der Hölle soll sie braten“. Zur Literatur der Literaturwissenschaft mit einem Seitenblick auf Matthias Polityckis „Weiberroman“ und die Computerphilologie

Holger Dainat – Literatur – Theorie. Über den Umgang der Literaturwissenschaft mit ihrem Gegenstandsbereich

Esther Kilchmann – Schreiben am Ende der Literatur. Heinrich Heines und Georg Herweghs Auseinandersetzungen mit den Paradigmen der Literaturgeschichte

David Oels – „… denn unsere Berufe sind doch so ineinander verhäkelt“. Hugo von Hofmannsthal und sein Germanist Walther Brecht

Gerhard Kaiser – Paratexte 1941/42. Eine Annäherung an die „Literatur“ der Literaturwissenschaft während des Nationalsozialismus

Michael Ansel – Dichtung als Wirklichkeit oder monologische Ausdruckskunst? Zu einem Rundfunkgespräch zwischen Gottfried Benn und Hermann Kunisch (1954)

Michael Kämper-van den Boogaart – „Und einmal muß es gesagt werden ...“. Der Autor und Germanist Walter Höllerer im Dienste der Gruppe 47. Ein Vorfall aus dem Jahr 1966

Uwe Wirth – Herr Maier wird Schriftsteller (und Schreiber). Oder: Die ,Literaturwissenschaft‘ der Literatur

 

*

 

Erhard Schütz – Gottfried Benn: parodiert

Reto Sorg – Der Rote Pfeil oder Die bewegte Nation. Vom literarischen Mehrwert der Eisenbahn bei Peter Bichsel und Peter Weber

 

Dossier

Thomas Wegmann – „Noch gefährlicher als Sils-Maria.“ Gottfried Benn (1886–1956) zum fünfzigsten Todestag

Klaus-Dieter Hähnel – Dokument und Erinnerung. Zu Mark Lehmstedts Briefedition: „Hans Mayer: Briefe 1948–1963“. Hans Mayer (1907–2001) zum hundertsten Geburtstag

 

Miszellen

Henning Wrage – Öffentliche Innerlichkeit. Gottfried Benn und das Fernsehen

 

Projekte

Sigrun Schmid – Vorschläge zur Neustrukturierung der Wortartikel im „Goethe-Wörterbuch“

 

Konferenzberichte

Konzert und Konkurrenz: Die Künste und ihre Wissenschaften im 19. Jahrhundert (Tagung in Göttingen v. 19.–21.5.2006) (Gunilla Eschenbach)

Zum Begriff und Phänomen der literarischen Moderne (Internationale Tagung v. 28.2.–3.3.2006 in Freiburg) (Gesa von Essen)

Die Blicke der Anderen. Europa – Stadt – Reisende (Konferenz in Osnabrück v. 15.–16.6.2006) (Justus Fetscher)

„Gerettet und zugleich von Scham verschlungen“. Neue Annäherungen an die Literatur der ‚Inneren Emigration‘ (Internationales Symposium vom 30.6.–1.7.2006 in Marbach/N.) (Stefan Andres)

 

Besprechungen

Hubertus Fischer: Ritter, Schiff und Dame. Mauritius von Craûn: Text und Kontext (Silvan Wagner)

Christina Lechtermann: Berührt werden: Narrative Strategien der Präsenz in der höfischen Literatur um 1200 (C. Stephen Jaeger)

Ralf G. Päsler, Dietrich Schmidtke (Hrsg.): Deutschsprachige Literatur des Mittelalters im östlichen Europa. Forschungsstand und Forschungsperspektiven (Sabine Seelbach)

Carsten Rohde: Spiegeln und Schweben. Goethes autobiographisches Schreiben (Elke Dreisbach)

Ulrich Port: Pathosformeln. Die Tragödie und die Geschichte exaltierter Affekte (1755–1888) (Michael Neumann)

Ruth Christmann: Zwischen Identitätsgewinn und Bewußtseinsverlust. Das philosophisch-literarische Werk der Karoline von Günderrode (1770–1806); Britta Hannemannn: Weltliteratur für Bürgertöchter. Die Übersetzerin Sophie Mereau-Brentano; Ursula Püschel: Bettina von Arnim – politisch. Erkundungen, Entdeckungen, Erkenntnisse (Dörte Richter)

Susanne Holmes: Synthesis der Vielheit. Die Begründung der Gattungstheorie bei August Wilhelm Schlegel (Rüdiger Zymner)

Joseph A. Kruse (Hrsg.): „Das letzte Wort der Kunst“. Heinrich Heine und Robert Schumann zum 150. Todesjahr (Stefan Schweizer)

Ingrid Pepperle (Hrsg.): Georg Herwegh. Werke und Briefe. Kritische und kommentierte Gesamtausgabe. Werke und Briefe, Bd. 1: Gedichte 1835–1848 (Esther Kilchmann)

Renate Sternagel (Hrsg.): Therese von Bacheracht: „Heute werde ich Absonderliches sehen“. Briefe aus Java 1850–1852 (Ulrike Stamm)

Peter Sprengel (Hrsg.): Gerhart und Margarete Hauptmann – Oskar Loerke: Briefwechsel (Bernhard Tempel)

Petra Josting, Walter Fähnders: „Laboratorium Vielseitigkeit“. Zur Literatur der Weimarer Republik (Andreas Erb)

Hania Siebenpfeiffer: „Böse Lust“. Gewaltverbrechen in Diskursen der Weimarer Republik (Anna Blankenhorn)

Matthias Weichelt: Max Kommerells lyriktheoretischer Ansatz und die Krisen der Moderne (Maurizio Pirro)

Eckard Michels: Von der Deutschen Akademie zum Goethe-Institut. Sprach- und auswärtige Kulturpolitik 1923–1960 (Giovanna Cordibella)

Christoph Jahr (Hrsg.): Die Berliner Universität in der NS-Zeit. Bd. I: Strukturen und Personen, Rüdiger vom Bruch (Hrsg.): Bd. II: Fachbereiche und Fakultäten (Ralf Klausnitzer)

Gregor Ohlerich: Sozialistische Denkwelten. Modell eines literarischen Feldes der SBZ/DDR 1945–1953 (Simone Barck)

Dalia Bukauskait: Kommentierter Katalog der nachgelassenen Bibliothek von Johannes Bobrowski (Andreas Degen)

Thomas Kramer: Heiner Müller am Marterpfahl (Tobias Klein)

Christiane Caemmerer, Walter Delabar, Helga Meise (Hrsg.): Fräuleinwunder literarisch. Literatur von Frauen zu Beginn des 21. Jahrhunderts (Bernadette Kalkert)

Christian von Zimmermann, Nina von Zimmermann (Hrsg.): Frauenbiographik. Lebensbeschreibungen und Porträts (Robert Seidel)

Eva Kormann, Anke Gilleir, Angelika Schlimmer (Hrsg.): Textmaschinenkörper. Genderorientierte Lektüren des Androiden (Karin Harrasser)

Lutz Danneberg, Wolfgang Höppner, Ralf Klausnitzer (Hrsg.): Stil, Schule, Disziplin. Analyse und Erprobung von Konzepten wissenschaftsgeschichtlicher Rekonstruktion (I) (Levke Harders)

Thomas Strässle, Caroline Torra-Mattenklott (Hrsg.): Poetiken der Materie. Stoffe und ihre Qualitäten in Literatur, Kunst und Philosophie (Sigrid G. Köhler)

Peter von Matt: Die Intrige. Theorie und Praxis der Hinterlist (Markus Gasser)

Paul Michael Lützeler: Postmoderne und postkoloniale deutschsprachige Literatur: Diskurs – Analyse – Kritik (Jochen Dubiel)

Christoph Ernst: Essayistische Medienreflexion. Die Idee des Essayismus und die Frage nach den Medien (Simon Jander)

Dirk Göttsche: Kleine Prosa in Moderne und Gegenwart (Heide Kunzelmann)

Pablo Schneider, Moritz Wedell (Hrsg.): Grenzfälle. Transformationen von Bild, Schrift und Zahl ; Sybille Krämer, Horst Bredekamp (Hrsg.): Bild – Schrift – Zahl (Reiner Küpper)

Georg Mein, Franziska Schössler (Hrsg.): Tauschprozesse: Kulturwissenschaftliche Verhandlungen des Ökonomischen (Andreas Böhn)

Bernd Auerochs: Die Entstehung der Kunstreligion (Daniel Weidner)

 

Informationen

In eigener Sache

E-Publishing

Marbacher Archivnachrichten: Pathogenese der bundesrepublikanischen Germanistik? Zum Nachlass Hans Schwerte (Marcel Lepper)

Eingegangene Literatur

Vorankündigung

 


 

Heft 2/2007


 

Zeitschrift für Germanistik (Z.f.Germ.)
Heft 2/2007. Neue Folge. XVII. Jg.
Inhaltsverzeichnis


  

Schwerpunkt: ,Wiederkehr der Frühen Neuzeit‘

 

Abhandlungen

STEFFEN MARTUS – Vorwort: Zur Funktion historischer Analogien am Beispiel der ‚Frühen Neuzeit‘

MARCEL LEPPER – Die ,Entdeckung‘ des ,deutschen Barock‘. Zur Geschichte der Frühneuzeitgermanistik 1888–1915

ALEXANDER KOŠENINA – Von Bedlam nach Steinhof: Irrenhausbesuche in der Frühen Neuzeit und Moderne

SANDRA POTT – „Poesie der Wissenschaft“? Hans Magnus Enzensbergers Gedichte über Naturforscher der Frühen Neuzeit (1975/2002)

JAN BEHRS – Kino und Barock bei Peter Greenaway

CLAUDIUS SITTIG – Die Rückkehr des Königs. Peter Handkes Welttheater der „Zurüstungen für die Unsterblichkeit“ in wechselnden epochalen Konstellationen

ULRIKE VEDDER – Gegenwart und Wiederkehr der Toten: Sterben, Erben, Musealisieren vor und nach der Moderne

 

*

 

TILMANN KÖPPE – Vom Wissen in Literatur

HEIDRUN EHRKE-ROTERMUND – Camouflierte marxistische Kritik am Antisemitismus des ,Dritten Reiches'. Carl Linferts Essay „Fremdkörper. Über einige Ratschläge der Juden an sich selbst“

 

Diskussion

ROLAND BORGARDS – Wissen und Literatur. Eine Replik auf Tilmann Köppe

 

Projektvorstellung

RALF KLAUSNITZER, MARINA MÜNKLER, GUIDO NASCHERT – Lexikon der literarischen Gattungen

 

Konferenzberichte

Medea: Mutations and Permutations of a Myth (Konferenz in Bristol v. 17.–19.7.2006) (Hania Siebenpfeiffer)

Kulturen des Wissens im 18. Jahrhundert (Tagung in Wolfenbüttel v. 15.–18.10.2006) (Claudia Albert)

Sophie Mereau verDICHTET – Werk-Zeit-Raum (Internationale Tagung v. 22.–24.6.2006 in Jena) (Prisca Schrickel, Christian Hain)

Liebesbriefe aus drei Jahrhunderten – Schriftkultur und Medienwechsel (Interdisziplinäre Tagung v. 6.–8.10.2006 in Braunschweig) (Eva Meineke)

Indien im deutschsprachigen Europa (Konferenz v. 2–3.10.06 in Berlin) (Thomas Schwarz)

 

Besprechungen

HELMAR SCHRAMM, LUDGER SCHWARTE, JAN LAZARDZIG (Hrsg.): Instrumente in Kunst und Wissenschaft. Zur Architektonik kultureller Grenzen im 17. Jahrhundert (Michael Neumann)

KLAUS GARBER (Hrsg.): Handbuch des personalen Gelegenheitsschrifttums in europäischen Bibliotheken und Archiven (Robert Seidel)

RALF HAEKEL: Die Englischen Komödianten in Deutschland. Eine Einführung in die Ursprünge des deutschen Berufsschauspiels (Peter Heßelmann)

KLAUS GARBER: Das alte Buch im alten Europa. Auf Spurensuche in den Schatzhäusern des alten Kontinents (Dirk Werle)

JOHN L. FLOOD (Hrsg.): Poets Laureate in the Holy Roman Empire. A bio-bibliographical Handbook (Thomas Rahn)

HILDEGARD ELISABETH KELLER (Hrsg.): Jakob Ruf, ein Zürcher Stadtchirurg und Theatermacher im 16. Jahrhundert (Jörn Münkner)

THOMAS RAHN: Festbeschreibung. Funktion und Topik einer Textsorte am Beispiel der Beschreibung höfischer Hochzeiten (1568–1794) (Nikola Rossbach)

 

*

BENJAMIN HEDERICH: Gründliches mythologisches Lexikon (Marco Castellari)

JOHN ROGER PAAS: The German Political Broadsheet (1600–1700). Vol. 8: 1649–1661 (Jörn Münkner)

ERNST MÜLLER: Ästhetische Religiosität und Kunstreligion. In den Philosophien von der Aufklärung bis zum Ausgang des deutschen Idealismus (Bernd Auerochs)

JÜRGEN HEBEL: Hölty. Melancholie und poetische Existenz (Lutz Hagestedt)

MONIKA MEIER (Hrsg.): Bd. 1: Briefe an Jean Paul 1781–1793. Text. Kommentar; DOROTHEA BÖCK, JÖRG PAULUS (Hrsg.): Bd. 2: Briefe an Jean Paul 1794–1797. Text. Kommentar (Magdalene Heuser)

CHRISTIAN BENNE: Nietzsche und die historisch-kritische Philologie (Albrecht Dröse)

URTE HELDUSER: Geschlechterprogramme. Konzepte der literarischen Moderne um 1900 (Madleen Podewski)

THOMAS SCHWARZ: Robert Müllers Tropen. Ein Reiseführer in den imperialen Exotismus (Eva Blome)

KLAUS R. SCHERPE, ELISABETH WAGNER (Hrsg.): Kontinent Kafka. Mosse-Lectures an der Humboldt-Universität zu Berlin (Rolf J. Goebel)

HANS-MARTIN LOHMANN, JOACHIM PFEIFFER (Hrsg.): Freud-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (Inge Stephan)

ANDREAS MÖLLER: Aurorafalter und Spiralnebel. Naturwissenschaft und Publizistik bei Martin Raschke 1929–1932 (Sascha Nicolai)

PETER ZANDER: Thomas Mann im Kino (Stefan Keppler)

FRANK THOMSEN, HANS-HARALD MÜLLER, TOM KINDT: Ungeheuer Brecht. Eine Biographie seines Werks (Rüdiger Zymner)

HENNING WRAGE (Hrsg.): Alltag. Zur Dramaturgie des Normalen im DDR-Fernsehen (Andreas Möller)

MATTHIAS N. LORENZ: „Auschwitz drängt uns auf einen Fleck“. Judendarstellung und Auschwitzdiskurs bei Martin Walser (Gertrud Maria Rösch)

CHRISTOPH BODE: Der Roman. Eine Einführung (Gunther Martens)

RALF KLAUSNITZER: Literaturwissenschaft. Begriffe, Verfahren, Arbeitstechniken (Andreas Dittrich)

PETER VON MATT: Die Intrige. Theorie und Praxis der Hinterlist (Inge Stephan)

DEUTSCHES LITERATURARCHIV MARBACH (Hrsg.): Denkbilder und Schaustücke. Das Literaturmuseum der Moderne. Marbacher Katalog 60 (Paul Kahl)

 

Informationen

Marbacher Archivnachrichten: Gegen die „Naïveté der Wissenschaft“? Hölderlin-Editoren im DLA (Marcel Lepper)

Eingegangene Literatur

Vorankündigung

 


 

Heft 3/2007

 


 

Zeitschrift für Germanistik (Z.f.Germ.)
Heft 3/2007. Neue Folge. XVII. Jg.
Inhaltsverzeichnis
  

 

Abhandlungen

Uta Goerlitz – Erzählte Klänge. Formen und Funktionen auditiver Wahrnehmung im „Buch von Bern“

Markus Joch – Wer verliert, gewinnt. J. M. R. Lenz' Werkphase 1774–1776 und ihre paradoxe Ökonomie

Joseph Vogl – Poetik des ökonomischen Menschen

Jutta Müller-Tamm – „Alles nicht zu Ende, alles falsch …“. Allegorie und Erzählstruktur in Stifters „Narrenburg“

Liliane Weissberg – Das Fach Germanistik an der Berliner Universität: Geschlechterpolitik im frühen 20. Jahrhundert

Rolf J. Goebel – Benjamins Traumhäuser des Kollektivs heute: Textlektüre und globale Stadtkultur

Michael Gamper – Dichtung als ,Versuch‘. Literatur zwischen Experiment und Essay

Holger Helbig – Das Treffen der Autoren. Zur Rolle der Masse auf dem Alexanderplatz in Berlin, Hauptstadt der DDR, am 4.11.1989

 

Diskussion

Andreas Dittrich – Ein Lob der Bescheidenheit. Zum Konflikt zwischen Erkenntnistheorie und Wissensgeschichte

Tilmann Köppe – Fiktionalität, Wissen, Wissenschaft. Eine Replik auf Roland Borgards und Andreas Dittrich

 

Dossier

Cord-Friedrich Berghahn – „Eins der wichtigsten Denkmäler jener Zeit“. Eine Nachlese zu Karl Philipp Moritz' 250. Geburtstag

 

Neue Materialien

Franka Köpp – „Wir müssten in Ruhe miteinander reden.“ Erich Arendt und Georg Maurer – Konvergenz poetischer Kommunikation. Georg Maurer zum 100. Geburtstag

 

Konferenzberichte

Unsicheres Wissen in der Frühen Neuzeit: Formen des Skeptizismus und Theorien der Wahrscheinlichkeit in der Interpretation von Zeichen und Zeugnissen (Konferenz v. 2.–5.4.2007 in Leucorea, Wittenberg) (Carlos Spoerhase)

„Urmeter Holocaust“: Zeitgeschichte in der Literatur nach 1945 (Internationale Tagung im Deutschen Literaturarchiv in Marbach/N. v. 28.–30.3.2007) (Jörg Döring)

Geteilte Erin nerung? Faschismus und Krieg im europäischen Kontext – 1950 (Internationale Konferenz v. 24.–26.11.2006 in Potsdam) (Helen Thein)

 

Besprechungen

Glyn S. Burgess, Clara Strijbosch (Hrsg.): The Brendan Legend. Texts and Versions (Julia Weitbrecht)

Sabine Seelbach, Ulrich Seelbach (Hrsg.): Wirnt von: Wigalois. Text der Ausgabe von J. M. N. Kapteyn (Dieter Kartschoke)

Eckehard Simon: Die Anfänge des weltlichen deutschen Schauspiels 1370–1530. Untersuchung und Dokumentation (Hans Rudolf Velten)

Hans-Jürgen Bachorski: Irrsinn und Kolportage. Studien zum Ring, zum Lalebuch und zur Geschichtklitterung (Johannes Keller)

Gudrun Loster-Schneider, Gaby Pailer (Hrsg.): Lexikon deutschsprachiger Epik und Dramatik von Autorinnen (1730–1900) (Romana Weiershausen)

Nicolas Pethes: Zöglinge der Natur. Der literarische Menschenversuch des 18. Jahrhunderts (Alexander Košenina)

Hansjörg Bay, Kai Merten (Hrsg.): Die Ordnung der Kulturen. Zur Konstruktion ethnischer, nationaler und zivilisatorischer Differenzen 1750–1850 (Stefan Hajduk)

Inge Stephan, Hans-Gerd Winter (Hrsg.): Zwischen Kunst und Wissenschaft. Jakob Michael Reinhold Lenz (Maria E. Müller)

Nicola Gess: Gewalt der Musik. Literatur und Musikkritik um 1800 (Claudia Albert)

Olaf Breidbach: Goethes Metamorphosenlehre (Gideon Stiening)

Matthias Janssen (Hrsg.): Jacob Grimm: Vorlesungen über deutsche Literaturgeschichte; Berthold Friemel (Hrsg.): Brüder Grimm Gedenken 2005, Bd. 1 6 (Mark-Georg Dehrmann)

Ina Lelke: Die Brüder Grimm in Berlin. Zum Verhältnis von Geselligkeit, Arbeitsweise und Disziplingenese im 19. Jahrhundert (Berthold Friemel)

Gerhard Neumann (Hrsg.): ‚Hoffmanneske Geschichte‘. Zu einer Literaturwissenschaft als Kulturwissenschaft (Jochen Strobel)

Lothar L. Schneider : Realistische Literaturpolitik und naturalistische Kritik. Über die Situierung der Literatur in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und die Vorgeschichte der Moderne (Hugh Ridley)

Hanna Delf von Wolzogen, Itta Shedletzky (Hrsg.): Theodor Fontane und Wilhelm Wolfsohn – eine interkulturelle Beziehung. Briefe, Dokumente (Roland Berbig)

Wolfgang Braungart, Kai Kauffmann (Hrsg.): Essayismus um 1900 (Anja Oesterhelt)

Ursula Heukenkamp, Peter Geist (Hrsg.): Deutschsprachige Lyriker des 20. Jahrhunderts (Dirk von Petersdorff)

Ingrid Gilcher-Holtey (Hrsg.): Zwischen den Fronten. Positionskämpfe europäischer Intellektueller im 20. Jahrhundert (Alexander Karasek)

Rudolf Hirsch u. a. (Hrsg.): Hugo von Hofmannsthal. Sämtliche Werke. Kritische Ausgabe, Bd. XVII: Dramen 15. Übersetzungen, Bearbeitungen, Prologe, Vorspiele, Bd. XXVII: Ballette, Pantomimen, Filmszenarien (Timm Reimers)

Burkhardt Lindner (Hrsg.): Benjamin-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (Martin Vialon)

Heinz Brüggemann: Walter Benjamin über Spiel, Farbe und Phantasie (Rolf J. Goebel)

Harro Segeberg (Hrsg.): Mediale Mobilmachung I. Das Dritte Reich und der Film; Harro Segeberg (Hrsg.): Mediale Mobilmachung II. Hollywood, Exil und Nachkrieg (Manuel Köppen)

Erdmut Wizisla (Hrsg.): „Liebes Fritzchen“ – „Lieber Groß-Uwe“. Uwe Johnson – Fritz J. Raddatz. Der Briefwechsel; Eberhard Fahlke, Gesine Treptow: Uwe Johnson, Walter Kempowski: „Kaum beweisbare Ähnlichkeiten“. Der Briefwechsel (Lisa Kaiser)

Jürgen Link, Ulla Link-Heer, Rolf Parr u. a. (Hrsg.): kultuRRevolution. zeitschrift für angewandte diskursanalyse (Bettina Gruber)

Inge Stephan: Medea. Multimedia Karriere einer mythologischen Figur (Anthony Bushell)

Irmela-Marei Krüger-Fürhoff, Tanja Nusser (Hrsg.): Askese. Geschlecht und Geschichte der Selbstdisziplinierung (Almut-Barbara Renger)

Uwe Schütte: Die Poetik des Extremen. Ausschreitungen einer Sprache des Radikalen (Oliver Ruf)

Tom Kindt, Hans-Harald Müller: The imp lied author: concept and controversy (Carlos Spoerhase)

Steffen Martus: Werkpolitik. Zur Literaturgeschichte kritischer Kommunikation vom 17. bis ins 20. Jahrhundert, mit Studien zu Klopstock, Tieck, Goethe und George (Sandro Zanetti)

Steffen Martus, Andrea Polaschegg (Hrsg.): Das Buch der Bücher – gelesen. Lesarten der Bibel in den Wissenschaften und Künsten (Ulrich Wergin)

Axel Ruckaberle (Hrsg.): Metzler Lexikon Weltliteratur. 1000 Autoren von der Antike bis zur Gegenwart (Monika Schmitz-Emans)

Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten e. V . (Hrsg.): Literatur vor Ort. Literarische Gesellschaften, Museen und Gedenkstätten (Ann-Sophie Barwich)

Jeanne E. Rehnig: Todesmutig. Das siebte Werk der Barmherzigkeit (Christa Frateantonio)

 

Informationen

Marbacher Archivnachrichten: Wissenschaftsgeschichte als Provokation der Literaturwissenschaft? Zum Nachlass von Hans Robert Jauß (Marcel Lepper)

In eigener Sache

Eingegangene Literatur

Vorankündigung

 


 

Heft 3/2008

 


 

Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm)
Heft 3/2008. Neue Folge. XVIII. Jg.
Inhaltsverzeichnis
  

 

Abhandlungen

SILVAN WAGNER – Das Prinzip der süezen last im Mauritius von Crâun und die Grammatik christlicher Hoffnung. Ein Analyseansatz für höfische Rezeption religiöser Muster im Hochmittelalter jenseits des Einflussparadigmas

MARINA MÜNKLER – Inszenierungen von Normenreflexivität und Selbstreflexivität in Wolframs von Eschenbach „Parzival“

ARND BEISE – Das Geschlecht eine Frage der „Gewonheit“ und „Auferziehung“. Gender-Inszenierung in Kaspar Stielers „Der Vermeinte Printz“ (1665)

PETER-ANDRÉ ALT – Natur, Zivilisation und Narratio. Zur triadischen Strukturierung von Schillers Geschichtskonzept

DANIEL WEIDNER – Parodie und Prophetie. ,Literarische Säkularisierung‘ in Heines biblischer Schreibweise 1844

CHRISTIAN VON ZIMMERMANN – „Aber komme, reiche mir die Hand, ich werde dich führen …“. ,Enkel-Erziehung‘ in Adalbert Stifters Erzählung „Granit“ (1853)

BERND HÜPPAUF – Fliegerhelden des Ersten Weltkriegs. Fotografie, Film und Kunst im Dienst der Heldenbildung

JÖRG DÖRING – Distant Reading. Zur Geographie der Toponyme in Berlin-Prosa seit 1989

 

Dossier

VOLKHARD APP – Der „unbekannte“ Wilhelm Busch. Zum 100. Todestag

URSULA HEUKENKAMP – „Eine Sache, die der Weltgeist vorgesehen hat, auf die kann man sich dann auch verlassen.“ Peter Hacks und die große Fehde in der DDR-Literatur. Zum 80. Geburtstag

 

Neue Materialien

REINHARD MEHRING – Korrespondenz als Familiensache. Mikroanalyse der Entfremdung zwischen Carl Schmitt und Ernst Jünger – anhand unbekannter Briefe

 

Konferenzberichte

„Die besten Bissen vom Kuchen“. Wilhelm Raabes Erzählwerk: Texte, Kontexte, Subtexte, Anschlüsse (Internationale Tagung v. 3.–4.4.2008 in Aarhus) (Lucas Marco Gisi)

Jean Améry. 30 Jahre danach. Neue Perspektiven (Internationale Konferenz v. 13.–15.3.2008 in Brüssel) (Ulrike Schneider)

„Unbewältigte Vergangenheit“? Faschismus und Krieg in Literatur und Film um 1960 (Internationale Konferenz v. 23.–25.11.2007 in Potsdam) (Jacob Panzner)

 

Besprechungen

JAN-DIRK MÜLLER: Höfische Kompromisse. Acht Kapitel zur höfischen Epik (Julia Weitbrecht)

KURT FLASCH: Dietrich von Freiberg. Philosophie, Theologie, Naturforschung um 1300 (Michael Weichenhan)

MONIKA ZEINER: Der Blick der Liebenden und das Auge des Geistes. Die Bedeutung der Melancholie für den Diskurswandel in der Scuola Siciliana und im Dolce Stil Nuovo (Susanne Knaller)

JOHANN ANSELM STEIGER (Hrsg.): Andreas Gryphius: Dissertationes funebres oder Leichabdankungen; JOHANNES BIRGFELD (Hrsg.): Andreas Gryphius: Fewrige Freystadt. Erste Neuedition seit 1637. Text und Materialien (Ralf Bogner)

PETER-ANDRÉ ALT: Von der Schönheit zerbrechlicher Ordnungen. Körper, Politik und Geschlecht in der Literatur des 17. Jahrhunderts (Claudia Benthien)

DOMINIK PERLER, MARKUS WILD: Sehen und Begreifen. Wahrnehmungstheorien in der frühen Neuzeit (Michael Weichenhan)

DETLEF DÖRING, RÜDIGER OTTO, MICHAEL SCHLOTT (Hrsg.): Johann Christoph Gottsched: Briefwechsel unter Einschluss des Briefwechsels von Luise Adelgunde Victorie Gottsched, Bd. 1: 1722–1730; GABRIELE BALL, HELGA BRANDES, KATHERINE R. GOODMAN (Hrsg.): Diskurse der Aufklärung. Luise Adelgunde Victorie und Johann Christoph Gottsched (Mark-Georg Dehrmann)

HANS ADLER (Hrsg.): Nützt es dem Volke, betrogen zu werden? Estil utile au Peuple d’être trompé? Die Preisfrage der Preußischen Akademie für 1780 (Gerhard Sauder)

VOLKER NEUHAUS: Andre verschlafen ihren Rausch, meiner steht auf dem Papiere. Goethes Leben in seiner Lyrik (Elke Dreisbach)

LESLEY SHARPE: A National Repertoire. Schiller, Iffland and the German Stage. Britische und Irische Studien zur deutschen Sprache und Literatur (Klaus Gerlach)

JAN ANDRES: „Auf Poesie ist die Sicherheit der Throne gegründet“. Huldigungsrituale und Gelegenheitslyrik im 19. Jahrhundert (Stefan Scherer)

HEINZ SCHLAFFER: Das entfesselte Wort. Nietzsches Stil und seine Folgen (Christian Benne)

SABINE SCHNEIDER: Verheißung der Bilder. Das andere Medium in der Literatur um 1900 (Heinz Brüggemann)

DIRK VON PETERSDORFF: Fliehkräfte der Moderne. Zur Ich-Konstitution in der Lyrik des frühen 20. Jahrhunderts (Stefan Scherer)

CORD-FRIEDRICH BERGHAHN, RENATE STAUF (Hrsg.): Bausteine der Moderne. Eine Recherche (Friederike Felicitas Günther)

ROSWITHA REINBOTHE: Deutsch als internationale Wissenschaftssprache und der Boykott nach dem Ersten Weltkrieg (Antje Baumann)

RUPRECHT WIMMER (Hrsg.): Thomas Mann. „Doktor Faustus“, GkFA, Bd. 10 (Ritchie Robertson)

STEFAN BÖRNCHEN: Kryptenhall. Allegorien von Schrift, Stimme und Musik in Thomas Manns „Doktor Faustus“ (Dirk Werle)

ANNE D. PEITER: Komik und Gewalt. Zur literarischen Verarbeitung der beiden Weltkriege und der Shoah (Hans-Gerd Winter)

HADRIEN FRANCE-LANORD: Paul Celan und Martin Heidegger. Vom Sinn eines Gesprächs (Anne C. Klüver)

KARLHEINZ BARCK, MARTIN TREML (Hrsg.): Erich Auerbach. Geschichte und Aktualität eines europäischen Philologen; MARTIN VIALON (Hrsg.): „Und wirst erfahren wie das Brot der Fremde so salzig schmeckt“. Erich Auerbachs Briefe an Karl Vossler (Cord-Friedrich Berghahn)

JOACHIM RICKES, VOLKER LADENTHIN, MICHAEL BAUM (Hrsg.): 1955–2005: Emil Staiger und Die Kunst der Interpretation heute (Reto Sorg)

MARK LEHMSTEDT (Hrsg.): Der Fall Hans Mayer. Dokumente 1956–1963 (Dirk Werle)

HELMUTH KIESEL: Ernst Jünger. Die Biographie (Daniela Gretz)

GEORG BOLLENBECK: Eine Geschichte der Kulturkritik. Von Rousseau bis Günther Anders (Manuel Clemens)

ULRICH WEBER: Dürrenmatts Spätwerk. Die Entstehung aus der „Mitmacher“-Krise. Eine textgenetische Untersuchung (Monika Schmitz-Emans)

KAI BREMER, FABIAN LAMPART, JÖRG WESCHE (Hrsg.): Schreiben am Schnittpunkt. Poesie und Wissen bei Durs Grünbein (Carlos Spoerhase)

HANS KRAH: Einführung in die Literaturwissenschaft/Textanalyse (Lutz Hagestedt)

MARKUS GASSER: Die Sprengung der platonischen Höhle. Roman und Philosophie im Widerstreit (Alexander Nebrig)

GEORG BRAUNGART, HARALD FRICKE, KLAUS GRUBMÜLLER, JAN-DIRK MÜLLER, FRIEDRICH VOLLHARDT, KLAUS WEIMAR (Hrsg.): Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Neubearbeitung des Reallexikons der deutschen Literaturgeschichte (Michael Braun)

ACHIM TREBESS (Hrsg.): Metzler Lexikon Ästhetik (Alexander Honold)

ALEXANDRA GUSKI: Metaphern der Pädagogik: Metaphorische Konzepte von Schule, schulischem Lernen und Lehren in pädagogischen Texten von Comenius bis zur Gegenwart (Almuth Meissner)

MICHAEL NEUMANN: Eine Literaturgeschichte der Photographie (Hania Siebenpfeiffer)BRUNO ARICH-GERZ: Namibias Postkolonialismen. Texte zu Gegenwart und Vergangenheit in Südwestafrika (Hans-Peter Klemme)


Informationen

Marbacher Archivnachrichten: Genau und anders. Zum Nachlass von Käte Hamburger (Marcel Lepper)
Zeitschriften des 18. Jahrhunderts online (Alexander Košenina)

Eingegangene Literatur

Vorankündigung

 


 

Heft 2/2008

 


 

Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm)
Heft 2/2008. Neue Folge. XVIII. Jg.
Inhaltsverzeichnis
  

 

Schwerpunkt: Gender und Wissen

 

Abhandlungen

INGE STEPHAN – Geschlecht als Wissenskategorie. Einleitung

VERENA LOBSIEN – „Prove true, imagination!“. Proklamation und Dissimulation von Geschlecht in Wissen und Literatur der englischen Renaissance

UTE FRIETSCH – Persiflage oder Initiation? Der Flirt im Zeichen des Rosenkreuzes

STEFANIE VON SCHNURBEIN – Körperwissen, Ökonomie und Geschlecht. Ernst Ahlgren/ Victoria Benedictssons Roman „Geld“ (1885)

EVA JOHACH – Schwärmen nach der fernen Geliebten. Naturpoesie und Geschlechtermetaphysik in Maurice Maeterlincks „Das Leben der Bienen“ (1919)

ROMANA WEIERSHAUSEN – Entwürfe eines geschlechtsspezifischen Wissens bei Lou Andreas-Salomé: Lebensphilosophie, Dichtung, Psychoanalyse und die Jutta-Trilogie (1921, 1933)

FLORIAN KAPPELER – Versuche, ein Mann zu werden. Psychotechnik, Psychiatrie und Männlichkeit in Robert Musils „Der Mann ohne Eigenschaften“

LEVKE HARDERS – Wissens- und Geschlechterordnung in den American Studies

ULRIKE AUGA – Sexuelle Rechte und Menschenrechte. Probleme der interkulturellen Debatte


Projektvorstellung

MARION SCHULZ – Die „virtuelle Heimat“ deutscher Schriftstellerinnen: DaSinD online

 

Diskussion

FOTIS JANNIDIS – Zuerst Collegium Logicum. Zu Tilmann Köppes Beitrag „Vom Wissen in Literatur“

DIRK WERLE – Wissen in Metaphern? Zu Ralf Konersmanns „Wörterbuch der philosophischen Metaphern“

 

Neue Materialien

SYLKE KIRSCHNICK – Der Schriftsteller als „Kanalräumer“. Eine wiederentdeckte Rede Arnold Zweigs

 

Konferenzberichte

Eine „Moral der Lüste“? Askese und Identität in Spätantike, Mittelalter und Früher Neuzeit (Tagung v. 11.–13.10.2007 in Berlin) (Imke Schlüter)

Neugier und Tabu. Regeln und Mythen des Wissens (Tagung v. 13.–15.9.2007 in Berlin) (Franziska Ziep)

Berlin 1800–1830. Emanzipation einer Kulturmetropole (Konferenz v. 12.–14.10.2007 in Potsdam) (Thomas Gerber)

Wissenspopularisierung im medialen Wandel seit 1850 (Tagung v. 23.–24.11.2007 in Berlin) (Stefan Halft)

Strukturalismus in Deutschland. Literatur- und Sprachwissenschaft 1910–1975 (Tagung v. 7.11.–10.11.2007 in Marbach/N.) (Anna Kinder)

Natur – Kultur. Universalität und Vielfalt in Sprache, Literatur und Bildung (Germanistentag v. 23.9.–26.9.2007 in Marburg) (Michael Braun)

 

Besprechungen

HENRIKE LÄHNEMANN: Hystoria Judith. Deutsche Judithdichtungen vom 12. bis zum 16. Jahrhundert (Maja Misiak)

CORNELIA CAROLINE KÖHLER: Frauengelehrsamkeit im Leipzig der Frühaufklärung. Möglichkeiten und Grenzen am Fallbeispiel des Schmähschriftenprozesses im Zusammenhang mit der Dichterkrönung Christiana Mariana von Zieglers (Gaby Pailer)

CAROLINE BLAND, ELISA MÜLLERADAMS (Hrsg.): Schwellenüberschreitungen. Politik in der Literatur von deutschsprachigen Frauen 1780–1918 (Franziska Bergmann)

BIRGIT DAHLKE: Jünglinge der Moderne. Jugendkult und Männlichkeit in der Literatur um 1900 (Justus H. Ulbricht)

STEFANIE GÜNTHER: Weiblichkeitsentwürfe des Fin de Siècle. Berliner Autorinnen. Alice Berend, Margarete Böhme, Clara Viebig (Ulrike Stamm)

EDDA ZIEGLER: Die verbrannten Dichterinnen (Natalie Lorenz)

HILTRUD HÄNTZSCHEL: Marieluise Fleißer. Eine Biographie (Helga Kraft)

CORDULA MAHR: Kriegsliteratur von Frauen? Zur Darstellung des Zweiten Weltkriegs in Autobiographien von Frauen nach 1960 (Anja Susan Hübner)

 

*

HORST WENZEL, C. STEPHEN JAEGER (Hrsg.): Visualisierungsstrategien in mittelalterlichen Bildern und Texten (Henrike Lähnemann)

CORA DIETL: Die Dramen Jacob Lochers und die frühe Humanistenbühne im süddeutschen Raum (Dirk Niefanger)

JUTTA SCHUMACHER (Hrsg.): Sefer Mišle Šuolim. (,Buch der Fuchsfabeln‘) von Jakob Koppelmann (Ruth von Bernuth)

JOHN ROGER PAAS: The German Political Broadsheet (1600–1700). Vol. 9: 1662–1670 (Jörn Münkner)

KRITISCHE FRIEDRICH-SCHLEGEL-AUSGABE: Band 15: Vorlesungen und Fragmente zur Literatur, 2. Teil: Über Deutsche Sprache und Literatur (1807) (Matthias Schöning)

ANDREA POLASCHEGG: Der andere Orientalismus. Regeln deutsch-morgenländischer Imagination im 19. Jahrhundert (Detlef Kremer)

ALFRED DOPPLER, JOHANNES JOHN, JOHANN LACHINGER, HARTMUT LAUFHÜTTE (Hrsg.): Stifter und Stifterforschung im 21. Jahrhundert. Biographie – Wissenschaft – Poetik (Christian von Zimmermann)

WALTER HETTCHE, GABRIELE RADECKE (Hrsg.): Theodor Fontane. Von vor und nach der Reise. Plaudereien und kleine Geschichten (Jana Kittelmann)

NIKOLA ROSSBACH: Theater über Theater. Parodie und Moderne 1870–1914 (Erwin Rotermund)

HANSJÖRG SCHNEIDER: Die Zeit ist aus den Fugen. Dresdens Schauspiel in den zwanziger Jahren, Verlags- und Publizistikhaus (Klaus Völker)

THOMAS KARLAUF: Stefan George. Die Entdeckung des Charisma (Christian Weber)

WOJCIECH KUNICKI: „… auf dem Weg in dieses Reich“. NS-Kulturpolitik in Schlesien 1933 bis 1945 (Dorota Cygan)

DINA BRANDT: Der deutsche Zukunftsroman 1918–1945. Gattungstypologie und sozialgeschichtliche Verortung (Andy Hahnemann)

ANNE MAXIMILIANE JÄGER (Hrsg.): Einmal Emigrant – immer Emigrant? Der Schriftsteller und Publizist Robert Neumann (1897–1975); HANS WAGENER: Robert Neumann. Biographie (Erhard Schütz)

STEPHAN RESCH: Provoziertes Schreiben. Drogen in der deutschsprachigen Literatur seit 1945 (Sven Glawion)

SUSANNE WEICHSELBAUMER: Das Hörspiel der fünfziger Jahre. „Regionalliga Süd“ und „Championsleague“ (Manuela Gerlof)

YANNICK MÜLLENDER: Peter Weiss’ ,Divina Commedia‘-Projekt (1964–1969). „… läßt sich dies noch beschreiben“. Prozesse der Selbstverständigung und der Gesellschaftskritik (Marco Castellari)

HOLGER HELBIG (Hrsg.): Weiterschreiben. Zur DDR-Literatur nach dem Ende der DDR (Ursula Heukenkamp)

BRAD PRAGER: The Cinema of Werner Herzog. Aesthetic Ecstasy and Truth (Manual Köppen)

MAJA RAZBOJNIKOVA-FRATEVA, HANS-GERD WINTER (Hrsg.): Interkulturalität und Nationalkultur in der deutschsprachigen Literatur (Gordon Burgess)

BERND BALZER, MAREK HALUB (Hrsg.): Wroclaw–Berlin. Germanistischer Brückenschlag im deutsch-polnischen Dialog (Marion Brandt)

FELIX WIEDEMANN: Rassenmutter und Rebellin. Hexenbilder in Romantik, völkischer Bewegung, Neuheidentum und Feminismus (Sønke Myrda)

 

Informationen

Marbacher Archivnachrichten: Der Wille zum Schwierigen. Die Forschergruppe ,Poetik und Hermeneutik‘ im Archiv (Marcel Lepper)

Neue Wege der Mittelalterrezeption. Perspektiven für einen Arbeitskreis (Mathias Herweg, Stefan Keppler)

Eingegangene Literatur

Vorankündigung

 


 

Heft 1/2008


 

Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm)
Heft 1/2008. Neue Folge. XVIII. Jg.
Inhaltsverzeichnis
  

 

Schwerpunkt: Literatur – Traum – Film

 

Abhandlungen

INGE STEPHAN – Einleitung

HARTMUT BÖHME – Vergangenheit und Zukunft im Traum. Zur Traumhermeneutik bei Artemidor von Daldis und Ludwig Binswanger

JÖRN MÜNKNER – ,Böser Weiber‘ Zähmung: Von fingierten Männerträumen und anderen Schimären

MIROSLAWA CZARNECKA – Mythologische Frauenträume im Barock. Funktion, Deutung und Inszenierungstechniken von Träumen am Beispiel des ersten deutschen Schäferromans „Jungst=erbawete Schäfferey“ (1632)

HANS-GERD WINTER – „So verwegen – so tollkühn [...], weil auch ich es gewagt zu dichten.“ Jakob Michael Reinhold Lenz’ Traum vom Dichtergenie

RÜDIGER STEINLEIN – „eigentlich sind es nur Träume“. Der Traum als Motiv und Narrativ in märchenhaft-phantastischer Kinderliteratur von E. T. A Hoffmann bis Paul Maar. Aspekte und eispiele einer kinderliterarischen Traumerzählungsästhetik

SOPHIE WENNERSCHEID – Das Leben, ein Traum? Lust am Schein in Strindbergs „Traumspiel“ (1902)JULIA FREYTAG – Träumen mit offenen Augen. Arthur Schnitzlers „Traumnovelle“ (1926)

ANNE D. PEITER – Gehäuse und Traum. Zu Carl Theodor Dreyers Film „Dies Irae“ (1943)

MANUEL KÖPPEN – Das Genie im Spiegel. Melancholie und Künstlerträume in Jean Cocteaus „Orphée“ (1949)

DAGMAR VON HOFF – „Träume zu verkaufen.“ Hans Richters filmische Reflexion der historischen Avantgarde

BRIGITTE KRÜGER – „Ich bin nicht in allem ein orthodoxer Freudianer“. Franz Fühmann, Freud, C. G. Jung und die Träume

VERENA WOLFF – Fühmann träumt

KATJA SCHUBERT – Gefährdete Zeugenschaft: Träume der ‚Endlösung‘ in Werken von Jean Cayrol, Ingeborg Bachmann, Peter Weiss, Barbara Honigmann und Cécile Wajsbrot

 

Konferenzberichte

Materiality and Visuality in the Story of Tristan and Isolde (Internationale Tagung v. 29.3.–1.4.2007 in North Carolina) (Sebastian Möckel)

Friedrich Nicolai und die Berliner Aufklärung (Tagung in Berlin v. 26.–28.7.2007) (Claudia Albert)

Leitbild mit Widersprüchen – Vormärz und Aufklärung (Internationales Symposium v. 10.–12.5.2007 in Wolfenbüttel) (Stefan Elit)

Spiele um Grenzen: Germanistik von der Weimarer bis zur Berliner Republik (Tagung v. 11.–12.5.2007 in Siegen) (Anna Lux)

Der Gast in der Moderne. Typen und Formen erzählter Gastlichkeit (Tagung in Bielefeld v. 25.–27.4.2007) (Julia Bertschik)

 

Besprechungen

JÜRG GLAUSER, CHRISTIAN KIENING (Hrsg.): Text – Bild – Karte. Kartographien der Vormoderne (Ingrid Baumgärtner)

THOMAS ALTHAUS, SABINE SEELBACH (Hrsg.): Salomo in Schlesien. Beiträge zum 400. Geburtstag Friedrich von Logaus (1605–2005) (Peter Heßelmann)

HANS-GEORG KEMPER: Deutsche Lyrik der frühen Neuzeit, Bde. 4/I, 4/II (Peter-André Alt)

CLAUDIA BENTHIEN: Barockes Schweigen. Rhetorik und Performativität des Sprachlosen im 17. Jahrhundert (Martin Disselkamp)

HELMUT C. JACOBS (Hrsg.): Gegen Folter und Todesstrafe. Aufklärerischer Diskurs und europäische Literatur vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart (Alexander Košenina)

JULIA A. SCHMIDT-FUNKE: Karl August Böttiger (1760–1835). Weltmann und Gelehrter (Klaus Gerlach)

ANNETTE SEEMANN: Anna Amalia, Herzog von Weimar; LEONIE und JOACHIM BERGER: Anna Amalia von Weimar. Eine Biographie; HELLMUT TH. SEEMANN (Hrsg.): Anna Amalia, Carl August und das Ereignis Weimar (Steffan Davies)

SABINE KYORA, STEFAN NEUHAUS (Hrsg.): Realistisches Schreiben in der Weimarer Republik; ULRICH KITTSTEIN: „Mit Geschichte will man etwas“. Historisches Erzählen in der Weimarer Republik und im Exil (1918–1945) (David Oels)

MANUEL KÖPPEN, ERHARD SCHÜTZ (Hrsg.): Kunst der Propaganda. Der Film im Dritten Reich (Marc Silberman)

STEFAN BÖRNCHEN: Kryptenhall. Allegorien von Schrift, Stimme und Musik in Thomas Manns „Doktor Faustus“ (Dirk Werle)

JENS KEGEL: „Wollt ihr den totalen Krieg?“. Eine semiotische und linguistische Gesamtanalyse der Rede Goebbels’ im Berliner Sportpalast am 18. Februar 1943 (Anja Lobenstein-Reichmann)

JOCHEN VOGT, ALEXANDER STEPHAN (Hrsg.): Das Amerika der Autoren. Von Kafka bis 09/11 (Klaus R. Scherpe)

BJÖRN SCHAAL: Jenseits von Oder und Lethe. Flucht, Vertreibung und Heimatverlust in Erzähltexten nach 1945 (Günter Grass – Siegfried Lenz – Christa Wolf) (Kirsten Möller)

SIGRID G. KÖHLER: Körper mit Gesicht. Rhetorische Performanz und postkoloniale Repräsentation in der Literatur am Ende des 20. Jahrhunderts (Clara Ervedosa)

RALF KLAUSNITZER, CARLOS SPOERHASE (Hrsg.): Kontroversen in der Literaturtheorie/ Literaturtheorie in der Kontroverse (Sandra Pott)

DIRK PILZ: Krisengeschöpfe. Zur Theorie und Methodologie der Objektiven Hermeneutik (Rüdiger Zymner)

PAUL MICHAEL LÜTZELER: Kontinentalisierung. Das Europa der Schriftsteller (Christoph Parry)

MICHAEL KNOCHE, JUSTUS H. ULBRICHT, JÜRGEN WEBER (Hrsg.): Das „deutsche Buch“ in der Debatte um nationale Identität und kulturelles Erbe (Ine Van linthout)

MONA KÖRTE, CORNELIA ORTLIEB (Hrsg.): Verbergen, Überschreiben, Zerreißen. Formen der Bücherzerstörung in Literatur, Kunst und Religion (Steffen Siegel)

ANDREAS BÖHN, CHRISTINE MIELKE (Hrsg.): Die zerstörte Stadt. Mediale Repräsentation urbaner Räume von Troja bis SimCity (Ralf Bogner)

NURY KIM u. a.: Das vereinte Deutschland im Brennpunkt (Inwon Park)

 

Informationen

Marbacher Archivnachrichten: Theoriegenerationen 1945–1989 (3. Marbacher Sommerschule v. 15.7.–3.8.2007) (Marcel Lepper)

Eingegangene Literatur

Vorankündigung

 


 

Heft 3/1999

 


 

Heft 3/1999
Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge IX
Inhaltsverzeichnis
  


Schwerpunkt: Visualität. Sichtbarkeit und Imagination im Medienwandel

 

Abhandlungen

Horst Wenzel - Visualität. Zur Vorgeschichte der kinästhetischen Wahrnehmung. Einleitung

Barbara Haupt - Literarische Bildbeschreibung im Artusroman - Tradition und Aktualisierung. Zu Chrestiens Beschreibung von Erecs Krönungsmantel und Zepter

Haiko Wandhoff - velden und visieren, bluemen und florieren. Zur Poetik der Sichtbarkeit in den höfischen Epen des Mittelalters

Hildegard Elisabeth Keller - in uera uisione uidi. Ein visionsgeschichtlicher Längsschnitt von der "Feder im Schatten" zum "Engel des Herrn im Küchenschurz"

Niklaus Largier - Spiegelungen. Fragmente einer Geschichte der Spekulation

Peter Matussek - Der selbstbezügliche Blick. Ein Merkmal des erinnernden Sehens und seine medialen Metamorphosen

Hans Jürgen Bachorski, Judith Klinger - Wort-Bild-Überlagerungen und andere Interferenzen. Eine historische Sequenz

Susanne Komfort-Hein (Tübingen): "1968": Text-Alltage, auf den Spuren der Revolte


Miszellen

Helga Neumann - vnd were vil me zuo schriben dan geschriben ist. Nachrichten aus dem Fegefeuer in "Arnolt Buschmanns Mirakel"


Konferenzberichte

Literaturwissenschaft und Wissenschaftsforschung (Symposion v. 21.-25.9.1998 in Heidelberg) (Dorit Müller)

Realismus als Programm moderner Literatur (Sorak-Symposium in Südkorea v. 24.-27.9.1998) (Thomas Schwarz)

Die lange Geschichte der 'Kleinen Form' - ein Forschungskolloquium zu den historischen und systematischen Wissensbeständen zum Feuilleton (Tagung v. 24.9.-26.9.1998 in Berlin) (Kai Kauffmann, Ralf Georg Bogner)

Audiovisualität vor und nach Gutenberg (Konferenz v. 25.-28.11.1998 in Wien) (Ines Steiner)


Besprechungen

Günther, Hartmut, Otto Ludwig (Hrsg.): Schriftlichkeit und Mündlichkeit (Horst Wenzel)

Wolfgang Raible (Hrsg.): Medienwechsel (Maria Selig)

Jens Brockmeier: Literales Bewußtsein. Schriftlichkeit und das Verhältnis von Sprache und Kultur; Karl-Heinz Göttert: Geschichte der Stimme (Christian Jäger)

Inka Mülder-Bach: Im Zeichen Pygmalions (Irmela Marei Krüger-Fürhoff)

Hans Belting, Lydia Haustein (Hrsg.): Das Erbe der Bilder (Claudia Brinker-von der Heyde)

Günter Prinzing, Andrea Schmidt (Hrsg.): Das Lemberger Evangelar (Cornelia Soldat)

Johannes Tripps: Das handelnde Bildwerk in der Gotik (Christina Lechtermann)

Stephan Wessendorf: Thomas Mann verfilmt (Manuel Köppen)

 

*

 

Thomas Bein: Untersuchungen zu Authentizitätsproblemen in mittelhochdeutscher Lyrik und Lyrikphilologie; Elizabeth Andersen u.a. (Hrsg.): Autor und Autorschaft im Mittelalter (Andreas Klare)

Trude Ehlert (Hrsg.): Zeitkonzeption, Zeiterfahrung, Zeitmessung. Stationen ihres Wandels vom Mittelalter zur Moderne (Ralph Breyer)

Theatertexte: Iffland, Hensel, Albrecht, Gotter, Goldoni (Albert Meier)

Walter Hettche (Hrsg.): Ludwig Christoph Heinrich Hölty: Gesammelte Werke und Briefe (Alexander Kosenina)

Bodo Plachta, Winfried Woesler (Hrsg.): Sturm und Drang; Matthias Luserke: Sturm und Drang (Felix Höpfner)

Bärbel Raschke (Hrsg.): Der Briefwechsel zwischen Luise Dorothée von Sachsen-Gotha und Voltaire (1751-1767) (Michael Niedermeier)

Philipp McKnight (Hrsg.): Wezel-Jahrbuch (Michael Schmidt)

Jürgen Fohrmann (Hrsg.): Lebensläufe um 1800; Alexander Stephan (Hrsg.): Themes and Structures: Studies in German Literature from Goethe to the Present (Liliane Weissberg)

Bernd Witte, Theo Buck, Hans-Dietrich Dahnke, Regine Otto, Peter Schmidt (Hrsg.): Goethe Handbuch (Fotis Jannidis)

Wolfgang Rothe: Der politische Goethe; Gero von Wilpert: Goethe-Lexikon; Klaus Seehafer: Mein Leben ein einzig Abenteuer. Johann Wolfgang Goethe (Steffen Martus)

Christoph Perels: Goethe in seiner Epoche; Barbara Naumann: Philosophie und Poetik des Symbols. Cassirer und Goethe (Klaus Vogel)

Carrie Asman (Hrsg.): Johann Wolfgang von Goethe. Der Sammler und die Seinigen (Alexander Kosenina)

Otto Brunken, Bettina Hurrelmann, Klaus-Ulrich Pech (Hrsg.): Handbuch zur Kinder- und Jugendliteratur. Von 1800 bis 1859 (Rüdiger Steinlein)

Tilo Brandis (Hrsg.): Der Nachlaß der Brüder Grimm (Stephan Bialas)

Ida Koller-Andorf u.a. (Hrsg.): Schriftenreihe der Hebbel-Gesellschaft Wien (Marion Marquardt)

Daria Santini: Gerhart Hauptmann zwischen Modernität und Tradition (Robert Nehring)

Paul Noack: Ernst Jünger (Klaus Gauger)

Frank Hörnigk (Hrsg.): Arnold Zweig. Berliner Ausgabe (Georg Wenzel)

Günter Butzer: Verfahren poetischen Erinnerns in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur (Ulrich Krellner)

Hans-Joachim Neubauer: Fama. Eine Geschichte des Gerüchts (Erhard Schütz)

Hannes Fricke: "Niemand wird lesen, was ich hier schreibe". Über den Niemand in der Literatur (Mark-Georg Dehrmann)

Wolfgang Mieder: Deutsche Redensarten, Sprichwörter und Zitate; ders.: Studien und Belege zum populärsten deutschsprachigen Sprichwort; ders.: Antizitate aus Literatur und Medien (Diana Stantcheva)

Elvira Glaser, Michael Schlaefer (Hrsg.): Grammatica ianua artium (Ingmar ten Venne)

Roland Posner, Klaus Robering, Thomas A. Sebeok (Hrsg.): Semiotik (Gotthard Lerchner)


Informationen

Eingegangene Literatur

 


 

Heft 1/2009


 

Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm)
Heft 1/2009. Neue Folge. XIX. Jg.
Inhaltsverzeichnis


  

Abhandlungen

Schwerpunkt: Poesie und Naturkunde

ALEXANDER KOŠENINA – Vorwort

JOACHIM TELLE – „De prima materia lapidis philosophici“. Zu einer deutschen Lehrdichtung im Basilius-Valentinus-Alchemicacorpus

RALPH HÄFNER – Naturae perdiscere mores. Naturrecht und Naturgesetz in Martin Opitz’ wissenschaftlichem Gedicht „Vesuvius“

HANS-GEORG KEMPER – „Der zungen macht“ und die Ohnmacht des Wissens. Poesie als „Artzney“ einer bezauberten Welt: Andreas Gryphius’ „Reyen der Höfflinge“

ALEXANDER KOŠENINA – Anatomie, Vivisektion und Plastination in Gedichten der Frühen Neuzeit (Gryphius, Wiedemann, Brockes)

MONIKA FICK – Rangstreit zwischen Naturwissenschaft und Dichtung? Lessings „Querelle“-Gedicht aus Mylius’ physikalischer Wochenschrift „Der Naturforscher“

KARL RICHTER – Licht, Finsternis und Farben. Lyrik und Naturwissenschaft in Goethes Dornburger Gedichten

DETLEF KREMER – Joseph von Eichendorffs „Mondnacht“ und die romantische Naturphilosophie

TANJA VAN HOORN – Auch eine Dialektik der Aufklärung. Wie W. G. Sebald Georg Wilhelm Steller zwischen Kabbala und magischer Medizin verortet („Nach der Natur“)

WOLFGANG RIEDEL – Naturwissenschaft und Naturlyrik bei Hans Magnus Enzensberger

GABRIELE DÜRBECK – „Wenn es stimmt, dass wir schwierige Tiere sind“. Anatomie und Anthropologie in Durs Grünbeins „Mensch ohne Großhirn“

MARKUS FAUSER – Naturwissenschaft aus dem Ausstellungskatalog. Jan Wagners „Guerickes Sperling“ und die wissenschaftsjournalistische Lyrik

 

*

 

AIKO ONKEN – Vampirin, Brautgeist, Elfenfrau. Theodor Storms phantastische Frauengestalten und die Novelle des Realismus

 

Diskussion

CARLOS SPOERHASE – Ausweitung der kritischen Kampfzone: Was die Geschichte der aufklärerischen Rezensionskultur die aktuelle Reflexion über Literaturkritik lehren könnte


Dossier

ALEXANDER KOŠENINA – August Wilhelm Iffland (1759–1814). Zum 250. Geburtstag des Schauspielers, Dramatikers und Theaterdirektors

 

Miszellen

BIRGIT TAUTZ – „Das Hamburgische Parterre“: Johann Christoph Bodes „Westindier“ und die Verortung des Globalen

 

Konferenzberichte

„Audelà de la Peinture“: Surrealismus in der deutschsprachigen Literatur? (Internationale wissenschaftliche Tagung v. 4.–5.7.2008 im Deutschen Literaturarchiv Marbach) (Elmar Decker)

Hermann Broch und die Künste (Internationale Konferenz in Prag v. 26.–28.6.2008) (Jan Hon)

 

Besprechungen

KATHARINA MERTENS-FLEURY: Leiden lesen. Bedeutungen von compassio um 1200 und die Poetik des Mit-Leidens im „Parzival“ Wolframs von Eschenbach (Marina Münkler)

HILDEGARD ELISABETH KELLER: Die Stunde des Hundes. Auf dem mystischen Weg zu Gott. Ein Hörbuch nach Heinrich Seuses „Exemplar“ (Jörn Münkner)

ADOLF H. BORBEIN, THOMAS W. GAEHTGENS, JOHANNES IRMSCHER (†), MAX KUNZE (Hrsg.): Johann Joachim Winckelmann: Geschichte der Kunst des Alterthums, Bd. 4,2: Katalog der antiken Denkmäler, Bd. 4,3: Allgemeiner Kommentar; JOSELITA RASPI SERRA: Il primo incontro di Winckelmann con le collezioni romane. Ville e Palazzi di Roma, 1756, Bd. 6.I–6.IV (Martin Dönike)

MARK-GEORG DEHRMANN: Das „Orakel der Deisten“. Shaftesbury und die deutsche Aufklärung (Kevin F. Hilliard)

ROLAND BORGARDS: Poetik des Schmerzes. Physiologie und Literatur von Brockes bis Büchner (Thomas Weitin)

JAN LAZARDZIG: Theatermaschine und Festungsbau. Paradoxien der Wissensproduktion im 17. Jahrhundert (Steffen Siegel)

ALEXANDER NEBRIG: Rhetorizität des hohen Stils. Der deutsche Racine in französischer Tradition und romantischer Modernisierung (Julia Bohnengel)

HERIBERT TOMMEK (Hrsg.): J. M. R. Lenz. Moskauer Schriften und Briefe (Walter Hettche)

GABRIELE DÜRBECK: Stereotype Paradiese. Ozeanismus in der deutschen Südseeliteratur 1815–1914 (Anne D. Peiter)

BERND WITTE: Jüdische Tradition und literarische Moderne. Heine, Buber, Kafka, Benjamin (Katrien Vloeberghs)

REGINA NÖRTEMANN (Hrsg.): Jakob van Hoddis. Dichtungen und Briefe (Jan Behrs)

DOROTHEE GELHARD: „Mit dem Gesicht nach vorne gewandt. Erzählte Tradition in der deutsch-jüdischen Literatur (Gernot Wolfram)

KAI MARCEL SICKS: Stadionromanzen. Der Sportroman der Weimarer Republik (Ansgar Warner)

MICHAEL GRISKO: Heinrich Mann und der Film (Henning Wrage)

ANDREA PELMTER: „Experimentierfeld des Seinkönnens“. Dichtung als „Versuchsstätte“. Zur Rolle des Experiments im Werk Robert Musils (Florian Kappeler)

CARSTEN WÜRMANN, ANSGAR WARNER (Hrsg.): Im Pausenraum des Dritten Reiches. Zur Populärkultur im nationalsozialistischen Deutschland (Gerhard Kaiser)

RAINER RUTZ: Signal. Eine deutsche Auslandsillustrierte als Propagandainstrument im Zweiten Weltkrieg (Christian Härtel)

UWE STEINER (Hrsg.): Walter Benjamin. Werke und Nachlass. Kritische Gesamtausgabe, Bd. 3: Der Begriff der Kunstkritik in der deutschen Romantik (Thomas Wegmann)

INGE STEPHAN, ALEXANDRA TACKE (Hrsg.): Nachbilder des Holocaust (Barbara Kosta)

RUPRECHT WIMMER, HANS WISSKIRCHEN (Hrsg.): Beiträge zur Lübecker Festwoche 2005 aus Anlaß des 50. Todesjahres von Thomas Mann (Michael Grisko)

SIMONE BARCK, STEFANIE WAHL (Hrsg.): Bitterfelder Nachlese. Ein Kulturpalast, seine Konferenzen und Wirkungen. Mit unveröffentlichten Briefen von Franz Fühmann (Karen Lohse)

DENNIS TATE: Shifting Perspectives: East German Autobiographical Narratives Before and After the End of the GDR; ASTRID KÖHLER: Brückenschläge: DDR-Autoren vor und nach der Wiedervereinigung (Debbie Pinfold)

JENS SAADHOFF: Germanistik in der DDR. Literaturwissenschaft zwischen „gesellschaftlichem Auftrag“ und disziplinärer Eigenlogik (Ralf Klausnitzer)

RÜDIGER STEINLEIN, HEIDI STROBEL, THOMAS KRAMER: Handbuch zur Kinder- und Jugendliteratur SBZ/DDR von 1945 bis 1990 (Ernst Seibert)

ALASDAIR KING: Hans Magnus Enzensberger. Writing, Media, Democracy (Matthias Uecker)

BRANKA SCHALLER-FORNOFF: Novelle und Erregung. Zur Neuperspektivierung der Gattung am Beispiel von Michael Kleebergs „Barfuß“ (Daniele Vecchiato)

DAVID OELS, STEPHAN POROMBKA, ERHARD SCHÜTZ (Hrsg.): Non Fiktion. Arsenal der anderen Gattungen; ANDY HAHNEMANN, DAVID OELS (Hrsg.): Sachbuch und populäres Wissen im 20. Jahrhundert (Katja Rothe)

BETTINA VON JAGOW, FLORIAN STEGER: Jahrbuch Literatur und Medizin, Bd. 1 (Yvonne Wübben)

CLAUDIA BREGER, IRMELA KRÜGER-FÜRHOFF, TANJA NUSSER (Hrsg.): Engineering Life. Narrationen vom Menschen in Biomedizin, Kultur und Literatur (Julia Bodenburg)

PETER RUSTERHOLZ, ANDREAS SOLBACH (Hrsg.): Schweizer Literaturgeschichte (Toni Bernhart)

GERD UEDING (Hrsg.): Historisches Wörterbuch der Rhetorik, Bd. 7 (Pos-Rhet), Bd. 8 (Rhet-St) (Alexander Nebrig)

HELGA DÖHN: Die Sammlung Autographa der ehemaligen Preußischen Staatsbibliothek zu Berlin. Autographensammlung auf CD-ROM (Jörg Paulus)

 

Informationen

Marbacher Archivnachrichten: Ausfüllung und Unausschöpflichkeit. Zum Nachlass von Wolfgang Iser (Marcel Lepper)

Eingegangene Literatur

Vorankündigung

 


 

Heft 2/2009

 


 

Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm)
Heft 2/2009. Neue Folge. XIX. Jg.
Inhaltsverzeichnis
  

 

Schwerpunkt: Fallgeschichten. Von der Dokumentation zur Fiktion

 

Abhandlungen

ALEXANDER KOŠENINA – Vorwort

INGO BREUER – Barocke Fallgeschichten? Zum Status der Trauer- und Mordgeschichten Georg Philipp Harsdörffers

CARSTEN ZELLE – „Die Geschichte bestehet in einer Erzählung“. Poetik der medizinischen Fallerzählung bei Andreas Elias Büchner (1701–1769)

CHRISTIANE FREY – „Ist das nicht der Fall der Krankheit?“. Der literarische Fall am Beispiel von Goethes „Werther“

NICOLAS PETHES – „sie verstummten – sie gleiteten – sie fielen“. Epistemologie, Moral und Topik des ,Falls‘ in Jakob Michael Reinhold Lenz’ „Zerbin“

SUSANNE KORD – Der Fall Wächtler: Die Hamburger Flugblattliteratur zur Folter (1788) und die ust am Lesen

JOHANNES F. LEHMANN – Erfinden, was der Fall ist: Fallgeschichte und Rahmen bei Schiller, Büchner und Musil

YVONNE WÜBBEN – Ordnen und Erzählen. Emil Kraepelins Beispielgeschichten

 

Dossier

OLIVER LUBRICH – Alexander von Humboldt (1769–1859). Zum 150. Todestag des Naturforschers und Reiseschriftstellers


Konferenzberichte

Die Frühe Neuzeit in der deutschen Literaturgeschichtsschreibung (Fachtagung in Marbach v. 20.–21.11.2008) (Carlos Spoerhase)

Ein Braunschweiger Bestsellerautor, „berühmter als Wolfgang Goethe“. Zum 250. Geburtstag von August Lafontaine (1758–1831) (Internationale Tagung in Braunschweig v. 3.–5.10.2008) (Jörg Paulus)

Warenästhetiken. Literatur, Kunst, Konsumkultur (Internationales und interdisziplinäres Symposium in Frankfurt a. M. v. 3.–5.10.2008) (Philipp Goll)

Zukunft der Erinnerung. Literatur in der europäischen Bildungsgesellschaft (I. Europakonferenz in Berlin v. 12.9.–14.9.2008) (Britta Voß)

 

Besprechungen

CHRISTOPH MARKSCHIES, JOHANNES ZACHHUBER (Hrsg.): Die Welt als Bild. Interdisziplinäre Beiträge zur Visualität von Weltbildern (Robert Schulz)

BENEDIKT TASCHEN (Ltg.): Georg Braun und Franz Hogenberg: Civitates Orbis Terrarum – Städte der Welt. 363 Kupferstiche revolutionieren das Weltbild (Jörn Münkner)

JOACHIM TELLE (Hrsg.): Paracelsus im Gedicht. Theophrastus von Hohenheim in der Poesie des 16. Bis 21. Jahrhunderts (Jost Eickmeyer)

JÖRN MÜNKNER: Eingreifen und Begreifen. Handhabungen und Visualisierungen in Flugblättern der Frühen Neuzeit (Steffen Siegel)

NICOLA UTHER (Hrsg.): Faust. Anthologie einer deutschen Legende (Maximilian Johannes Benz)

KLAUS GARBER: Schatzhäuser des Geistes. Alte Bibliotheken und Büchersammlungen im Baltikum (Dirk Werle)

JULIA CHATZIPANAGIOTI-SANGMEISTER: Griechenland, Zypern, Balkan und Levante. Eine kommentierte Bibliographie der Reiseliteratur des 18. Jahrhunderts (Winfried Siebers)

YVONNE WÜBBEN: Gespenster und Gelehrte. Die ästhetische Lehrprosa G. F. Meiers (1718–1777) (Nicolas Pethes)

HANS-GEORG VON ARBURG: Alles Fassade. ‚Oberfläche‘ in der deutschsprachigen Architektur- und Literaturästhetik 1770–1870 (Heinz Brüggemann)

STEFAN SCHWEIZER: Anthropologie der Romantik. Körper, Seele und Geist. Anthropologische Gottes-, Welt- und Menschenbilder der wissenschaftlichen Romantik (Sebastian Böhmer)

MICHAEL LUHNEN: Organisation der Natur. Zur Verbindung von Naturerkenntnis, Erinnerungstheorie und ästhetischem Experiment in Hölderlins philosophischem Fragment „Das untergehende Vaterland“ (Gideon Stiening)

CARL DAHLHAUS, NORBERT MILLER: Europäische Romantik in der Musik. Band II: Oper und symphonischer Stil 1800–1850. Von E.T.A. Hoffmann zu Richard Wagner (Cord-Friedrich Berghahn)

SØREN R. FAUTH: Der metaphysische Realist. Zur Schopenhauer-Rezeption in Wilhelm Raabes Spätwerk (Julia Bertschik)

GABRIELE RADECKE (Hrsg.): Theodor Fontane und Bernhard von Lepel. Der Briefwechsel (Jana Kittelmann)

DOROTHEE KRINGS: Theodor Fontane als Journalist. Selbstverständnis und Werk (Roland Berbig)

WOLFGANG RASCH: Theodor Fontane Bibliographie Werk und Forschung (Gabriele Radecke)

GEORG DÖRR: Muttermythos und Herrschaftsmythos. Zur Dialektik der Aufklärung um die Jahrhundertwende bei den Kosmikern, Stefan George und in der Frankfurter Schule (Jacques Le Rider)

WALTER FÄHNDERS (Hrsg.): Nomadische Existenzen. Vagabondage und Boheme in Literatur und Kultur des 20. Jahrhunderts (Wolfgang Asholt)

INGO HAAR, MICHAEL FAHLBUSCH (Hrsg.): Handbuch der völkischen Wissenschaften. Personen – Institutionen – Forschungsprogramme – Stiftungen (Sønke Myrda)

MATTHIAS UECKER: Wirklichkeit und Literatur. Strategien dokumentarischen Schreibens in der Weimarer Republik (Carl Wege)

GERHARD KAISER: Grenzverwirrungen. Literaturwissenschaft im Nationalsozialismus (Alexander Nebrig)

KATHRIN KOMPISCH: Täterinnen. Frauen im Nationalsozialismus; MARITA KRAUSS (Hrsg.): Sie waren dabei. Mitläuferinnen, Nutznießerinnen, Täterinnen im Nationalsozialismus. Dachauer Symposien zur Zeitgeschichte (Konstanze Hanitzsch)

CHRISTIAN VOREIN: Nationalsozialistische Schulbücher des Gaues Mecklenburg. Eine lexikologische Untersuchung zur sprachlichen Vermittlung der NS-Ideologie (Anja Lobenstein-Reichmann)

MAJA RAZBOJNIKOVA-FRATEVA, HANS-GERD WINTER (Hrsg.): Interkulturalität und Intertextualität. Elias Canetti und Zeitgenossen (Joachim Rickes)

CORINNA VIERGUTZ, HEIKO HOLWEG (Hrsg.): „Kassandra“ und „Medea“ von Christa Wolf. Utopische Mythen im Vergleich (Susanne Schaffrath)

EVA C. HULLER: Griechisches Theater in Deutschland. Mythos und Tragödie bei Heiner Müller und Botho Strauß (Marco Castellari)

IRENA ŠEBESTOVÁ: Die Fremde in der Fremde. Zur künstlerischen Identität im Schaffen von Erica Pedretti (Kirsten Möller)

WILHELM KÜHLMANN (Hrsg.): Killy Literaturlexikon. Autoren und Werke des deutschsprachigen Kulturraumes, 2., vollst. überarb. Aufl., Bd. 1: A – Blu; Bd. 2: Boa – Den; Bd. 3: Dep – Fre (Alexander Košenina)

THOMAS ANZ (Hrsg.): Handbuch der Literaturwissenschaft (Michael Schmidt)

STEFAN NEUHAUS, JOHANN HOLZNER (Hrsg.): Literatur als Skandal. Fälle – Funktionen – Folgen (Stephan Porombka)

DETLEV SCHÖTTKER (Hrsg.): Adressat: Nachwelt. Briefkultur und Ruhmbildung (Jörg Schuster)

ACHIM GEISENHANSLÜKE, GEORG MEIN (Hrsg.): Schriftkultur und Schwellenkunde; ACHIM GEISENHANSLÜKE: Grenzräume der Schrift (Christof Hamann)

VOLKER REMMERT: Widmung, Welterklärung und Wissenschaftslegitimierung. Titelbilder und ihre Funktionen in der wissenschaftlichen Revolution; HORST BREDEKAMP: Galilei der Künstler. Der Mond. Die Sonne. Die Hand (Michael Neumann)

STEPHAN POROMBKA, ERHARD SCHÜTZ (Hrsg.): 55 Klassiker des Kulturjournalismus (Michael Braun)

DETLEV BLANKE, JÜRGEN SCHARNHORST (Hrsg.): Sprachenpolitik und Sprachkultur (Albrecht Greule)


Informationen

Marbacher Archivnachrichten: Schule des Lesens. Zum Nachlass von Reinhart Koselleck (Marcel Lepper)

Eingegangene Literatur

Vorankündigung

 


 

Heft 3/2009


 

Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm)
Heft 3/2009. Neue Folge. XIX. Jg.
Inhaltsverzeichnis


  

Abhandlungen

Bruno Quast – „Ein saelic spil“. Virtuosentum im arthurischen Roman

Klaus Ridder – Stigma und Charisma: Lancelot als Leitfigur im mittelhochdeutschen Prosaroman

Peter Schnyder – Die Dynamisierung des Statischen. Geologisches Wissen bei Goethe und Stifter

Stefan Hermes – „Ein Schlimmrer werd ich sein als dieser Neger!“. Zur ,Rassenfrage‘ in Christian Dietrich Grabbes „Herzog Theodor von Gothland“

Jörg Schuster – „Als ob Du bei mir eintreten könntest“. Rainer Maria Rilkes epistolare Intérieurs

Ulrike Vedder – Literatur der Seitenverwandtschaft: Diderots Nichten und Neffen in der Gegenwartsliteratur

Bettina Gruber – Das Österreichische Literaturarchiv in Wien: Ein (viel zu kurzer) Bericht über Forschungsmöglichkeiten, Publikationen und Projekte und eine Erinnerung an den Begründer Wendelin Schmidt-Dengler (Zagreb 1942–Wien 2008)

 

Neue Materialien

Alexander Nebrig – Die Aufzeichnungen über die Krankheit und den Tod von Wera Ouckama Knoop. Eine Quelle der „Sonette an Orpheus“ (1923)

Christian Thomas – Ein Supplement zur Geschichte der deutschsprachigen Literatur. Die digitale Edition „Nachlass Franz Brümmer“

 

Dossier

Klaus Garber – Paul Fleming (1609–1640). Zum 400. Geburtstag des Dichters

Alexander Košenina – Heinrich Hoffmann (1809–1894). Der Vater des „Struwwelpeter“ wurde vor 200 Jahren in Frankfurt geboren

 

Konferenzberichte

Antike – Lyrik – Heute. Griechisch-römische Antike in deutschsprachiger Lyrik und Altphilologie der Gegenwart (Arbeitstagung v. 19.–21.3.2009 in Paderborn) (Antonio Roselli, Ivo Theele)
Gottsched. Aufklärer (Internationale Tagung in Münster v. 29.–31.1.2009) ( Nadine Lenuweit)

Johann Georg Sulzer. Aufklärung zwischen Christian Wolff und David Hume (Internationale Arbeitstagung in Halle [Saale] v. 12.–14.2.2009) (Maximilian Benz)

Linker Kitsch. Bekenntnisse – Ikonen – Gesamtkunstwerke (Konferenz in Dresden v. 16.1.–19.1.2009) ( Claudia Neumann)

Europa im Wandel. Literatur, Werte und europäische Identität (Internationale Konferenz in Hermannstadt/Sibiu [Rumänien] v. 30.3–2.4.2009) (Paula Konersmann)

 

Besprechungen

Frank Shaw, Johannes Fournier, Kurt Gärtner (Hrsg.): Die Weltchronik Heinrichs von München. Neue Ee; Sylvia Weigelt (Hrsg.): Johannes Rothe. Thüringische Landeschronik und Eisenacher Chronik (Reinhard Hahn)

Jörn Brüggemann: Literarizität und Geschichte als literaturdidaktisches Problem. Eine Studie am Beispiel des Mittelalters (Thomas Bein)

Hildegard Elisabeth Keller (Hrsg.): Jakob Ruf. Leben, Werk und Studien (Jörn Münkner)

Gerhard Lauer, Thorsten Unger (Hrsg.): Das Erdbeben von Lissabon und der Katastrophediskurs im 18. Jahrhundert (Gabriele Dürbeck)

Martin Kessler: „Dieses Buch von einem protestantischen Frauenzimmer“. Eine unbekannte Quelle von Lessings „Erziehung des Menschengeschlechts“; Ingrid Strohschneider-Kohrs: Historische Wahrheit der Religion. Hinweise zu Lessings Erziehungsschrift (Hugh Barr Nisbet)

Adolf H. Borbein, Max Kunze (Hrsg.): Johann Joachim Winckelmann: Anmerkungen über die Geschichte der Kunst des Alterthums. Text und Kommentar (Martin Dönike)

Judith Frömmer: Vaterfiktionen. Empfindsamkeit und Patriarchat in der Literatur der Aufklärung ( Yvonne Wübben)

Ralf Klausnitzer: Poesie und Konspiration. Beziehungssinn und Zeichenökonomie von Verschwörungsszenarien in Publizistik, Literatur und Wissenschaft (1750–1850) (Martin Schmeisser )

Torsten Hahn: Das schwarze Unternehmen. Zur Funktion der Verschwörung bei Friedrich Schiller und Heinrich von Kleist ( Niels Werber )

Dirk Sangmeister (Hrsg.): August Lafontaine: Quinctius Heymeran von Flaming (Cord-Friedrich Berghahn)

Jutta Heinz: Wieland Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (Helge Jordheim)

Claudia Taszus (Hrsg.): Vernunft, Freiheit, Humanität. Über Johann Gottfried Herder und einige seiner Zeitgenossen ( Hans Adler )

Gabriele Busch-Salmen (Hrsg.): Goethe Handbuch. Supplemente 1: Musik und Tanz in den Bühnenwerken (Rüdiger Görner)

Georg Kurscheidt, Elke Richter (Hrsg.): J.[ohann] W.[olfgang] Goethe: Briefe. Historisch-Kritische Ausgabe, Bd. 1: Mai 1764–Dezember 1772; Bd. 2: Anfang 1773–Ende Oktober 1775 (Alexander Nebrig)

Katrin Seele: Das „geistige Band“. Naturforschung, Didaktik und Poesie in Goethes Gedichtsammlung Gott und Welt (Karl Richter)

Thorsten Valk: Literarische Musikästhetik. Eine Diskursgeschichte von 1800 bis 1950 (Nikolas Immer)

Matthias Buschmeier: Poesie und Philologie in der Goethe-Zeit. Studien zum Verhältnis der Literatur mit ihrer Wissenschaft (Mark-Georg Dehrmann)

Katharina von Hammerstein, Katrin Horn: Sophie Mereau. Verbindungslinien in Raum und Zeit (Dörte Richter)

Hargen Thomsen (Hrsg.): Amalia Schoppe. „… das wunderbarste Wesen, so ich je sah“. Eine Schriftstellerin des Biedermeier (1791–1858) in Briefen und Schriften (Magdalene Heuser )

David A. Jackson (Hrsg.): Theodor Storm - Ernst Storm. Briefwechsel. Kritische Ausgabe; Karl Ernst Laage: Theodor Storm. Neue Dokumente, neue Perspek tiven (Roland Berbig)

Manuela Günter: Im Vorhof der Kunst. Mediengeschichten der Literatur im 19. Jahrhundert (Erhard Schütz)

Jan Andres, Wolfgang Braungart, Kai Kauffmann (Hrsg.): „Nichts als die Schönheit“. Ästhetischer Konservatismus um 1900 (Sabine Berthold )

Sabine Haupt, Stefan Bodo Würffel (Hrsg.): Handbuch Fin de Siècle (Philip Ajouri)

Heinrich Breloer: Thomas Manns Buddenbrooks. Mit Auszügen aus dem Drehbuch; Armin Müller-Stahl: Die Buddenbrooks. Übermalungen eines Drehbuchs; Hans Wisskirchen (Hrsg.): Die Welt der Buddenbrooks ( Michael Grisko )

Stefan Börnchen, Claudia Liebrand (Hrsg.): Apokrypher Avantgardismus. Thomas Mann und die Klassische Moderne (Ralf Klausnitzer)

Hermann Haarmann (Hrsg.): Berlin im Kopf. Arbeit am Berlin-Mythos. Exil und Innere Emigration 1933–1945 (Rolf J. Goebel)

Bärbel Schrader: „Jederzeit widerruflich“. Die Reichskulturkammer und die Sondergenehmigungen in Theater und Film des NS-Staates (Manuel Köppen)

Gregor Streim: Das Ende des Anthropozentrismus. Anthropologie und Geschichtskritik in der deutschen Literatur zwischen 1930 und 1950 (Matthias Schöning)

Marcel Korolnik, Anette Korolnik-Andersch (Hrsg.): Sansibar ist überall. Alfred Andersch. Seine Welt – in Texten, Bildern, Dokumenten (Jörg Döring)

Gordon Burgess, Hans-Gerd Winter: „Generation ohne Abschied“. Heimat und Heimkehr in der ‚jungen Generation‘ der Nachkriegsliteratur (Kirsten Möller)

Bertrand Badiou, Hans Höller, Andrea Stoll, Barbara Wiedemann (Hrsg.): Herzzeit. Ingeborg Bachmann – Paul Celan: Der Briefwechsel. Mit den Briefwechseln zwischen Paul Celan und Max Frisch sowie zwischen Ingeborg Bachmann und Gisèle Celan-Lestrange; Oliver Simons, Elisabeth Wagner (Hrsg.): Bachmanns Medien (Bettina Gruber)

Clara Ervedosa: „Vor den Kopf stoßen“. Das Komische als Schock im Werk Thomas Bernhards (Gustav-Adolf Pogatschnigg)

Lucian Hölscher (Hrsg.): Political Correctness. Der sprachpolitische Streit um die nationalsozialistischen Verbrechen (Anja Lobenstein-Reichmann)

Erhard Schütz, Wolfgang Hardtwig (Hrsg.): Keiner kommt davon. Zeitgeschichte in der Literatur nach 1945 (Gregor Streim)

Clemens Kammler, Rolf Parr, Ulrich Johannes Schneider (Hrsg.): Foucault-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (Torsten König)

Jörg Döring, Tristan Thielmann (Hrsg.): Spatial Turn. Das Raumparadigma in den Kultur- und Sozialwissenschaften (Laura Frahm)

Nazli Hodaie: Der Orient in der deutschen Kinder- und Jugendliteratur. Fallstudien aus drei Jahrhunderten (Ulrike Stamm)

 

Informationen

Eingegangene Literatur

Vorankündigung

 


 

Heft 1/2010


 

Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm)
Heft 1/2010. Neue Folge. XX. Jg.
Inhaltsverzeichnis
  

 

Schwerpunkt: 200 Jahre Berliner Universität. 200 Jahre Berliner Germanistik (Teil I)

 

Abhandlungen

WERNER RÖCKE – Vorwort

HEINZ-ELMAR TENORTH – Wilhelm von Humboldts (1767–1835) Universitätskonzept und die Reform in Berlin – eine Tradition jenseits des Mythos

KASPAR RENNER – Akademische Gerichtsbarkeit.
Vom Beruf Friedrich Carl von Savignys (1779–1861) für die Berliner Universität

WERNER RÖCKE – „ Erneuung“ des Mittelalters oder Dilettantismus?
Friedrich Heinrich von der Hagen (1780–1856) und die Anfänge der Berliner Germanistik

AXEL HORSTMANN – „Erkenntnis des Erkannten“.
Philologie und Philosophie bei August Boeckh (1785–1867)

STEFFEN MARTUS – „Zu Professoren taugen wir wohl beide nicht“.
Die Vorlesungen von Jacob (1785–1863) und Wilhelm Grimm (1786–1859)

MARINA MÜNKLER – „durch unverdrossene tüchtige Arbeit“:
Karl Lachmann (1793–1851) als Philologe

ALEXANDER NEBRIG – Komparatistische Ansätze bei Moriz Haupt (1808–1874)

HANS-HARALD MÜLLER – Wilhelm Scherer (1841–1886) in Berlin

CARLOS SPOERHASE – „Der höhere Panegyrikus“:
Erich Schmidts (1853–1913) epideiktische Germanistik (1909/1910)

DIRK WERLE – ,Lokaler Wissenstransfer ‘ .
Theorien literar- und ideenhistorischer Wirkung an der Berliner Universität (Eduard Zeller,1814–1908; Richard M. Meyer, 1860–1914; Julian Hirsch, 1883–1951)

MYRIAM RICHTER – Dem Wissenschafts-Kult aufs Maul geschaut. Richard M. Meyer (1860–1914) und die Tragfähigkeit germanistischen Denkens im universitären Raum

 

Miszellen

INGE STEPHAN – Wahlverwandtschaften.
Caroline und Wilhelm von Humboldt in ihren Briefen

 

Konferenzberichte

Verdichtungen (Internationaler Workshop in der Literatur- und Medienwissenschaft in Berlin v. 7.–9.5.2009) (Hanna Engelmeier)

Geschichte schreiben nach der Postmoderne. Historiographie im internationalen Vergleich (Interdisziplinäre Tagung in Stuttgart v. 18.–19.6.2009) (Carlos Spoerhase)

 

Besprechungen

Steffen Siegel: Tabula. Figuren der Ordnung um 1600 (Burkhardt Wolf)

Marija Javor Briški: Die Zimmerische Chronik. Studien zur Komik als Medium der Dialogisierung des historischen Diskurses (Manfred Kern)

Volker Meid: Die deutsche Literatur im Zeitalter des Barock. Vom Späthumanismus zur Frühaufklärung 1570–1740 (Albert Meier)

Wolfgang Harms, Gilbert Hess (Hrsg.): Joachim Camerarius d. J.: Symbola et emblemata tam moralia quam sacra. Die handschriftlichen Embleme von 1587 (Ernst Osterkamp)

Veronika Marschall, Robert Seidel (Hrsg.): Martin Opitz: Lateinische Werke. Bd. 1: 1614–1624 (Ralf Bogner)

Heinz Ludwig Arnold (Hrsg.): Grimmelshausen (Dirk Niefanger)

Albert Meier, Christof Wingertszahn (Hrsg.): Karl Philipp Moritz: Sämtliche Werke. Kritische und kommentierte Ausgabe, Bd. IX: Briefsteller (Cord-Friedrich Berghahn)

Mark-Georg Dehrmann, Alexander Košenina: Ifflands Dramen. Ein Lexikon; Alexander Košenina (Hrsg.): August Wilhelm Iffland: Beiträge zur Schauspielkunst; Gunhild Berg (Hrsg.): August Wilhelm Iffland: Die Marionetten. Lustspiel in einem Aufzuge (Günter Dammann)

Uwe Wirth: Die Geburt des Autors aus dem Geist der Herausgeberfiktion. Editoriale Rahmung im Roman um 1800: Wieland, Goethe, Brentano, Jean Paul und E.T.A. Hoffmann (Bernd Hamacher)

Ingo Breuer (Hrsg.): Kleist-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (Carlos Spoerhase)

Thomas F. Schneider u. a. (Hrsg.): Die Autoren und Bücher der deutschsprachigen Literatur zum Ersten Weltkrieg 1914–1939. Ein bio-bibliographisches Handbuch (Lucia Hacker)

Peter Sprengel: Der Dichter stand auf hoher Küste. Gerhart Hauptmann im Dritten Reich (Miroslawa Czarnecka)

Wilhelm Haefs (Hrsg.): Hansers Sozialgeschichte der deutschen Literatur vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Bd. 9: Nationalsozialismus und Exil 1933–1945 (Erhard Schütz)

Roland Berbig, Hannah Markus (Hrsg.): Berliner Hefte zur Geschichte des literarischen Lebens 8 (2008) (Holger Helbig)

Hans-Christoph Liess, Helmut Zander (Hrsg.): Jahrbuch für Universitätsgeschichte Bd. 12 (2009): Universität und die Grenzen der Rationalität (Reinhard Mehring)

Alexander Kluge, Joseph Vogl: Soll und Haben. Fernsehgespräche (Matthias Uecker)

 

Informationen

Eingegangene Literatur

Vorankündigung

 


 

Heft 2/2010


 

Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm)
Heft 2/2010. Neue Folge. XX. Jg.
Inhaltsverzeichnis
  

 

Schwerpunkt: 200 Jahre Berliner Universität. 200 Jahre Berliner Germanistik (Teil II)

 

Abhandlungen

MICHAEL KÄMPER-VAN DEN BOOGAART – Oberlehrer, Hochschulgermanisten und die Lehrerausbildung. Facetten einer nicht spannungsfreien Kooperation im Zeichen nationalpädagogischer Ideologien

MIRKO NOTTSCHEID – „Brücke zwischen germanistischen Universitäts- und Gymnasialkreisen in Berlin“. Die „Gesellschaft für deutsche Literatur“ (1888–1938), ein literarisch-philologischer Verein in Berlin zwischen Kaiserreich und Nationalsozialismus

LEVKE HARDERS, NADIN SELTSAM – Spurensuche. Helene (1877–1944) und Max Herrmann (1865–1942). Leben, Werk, Rezeption

WOLFGANG HÖPPNER (†) – Wissenschaft und Macht. Julius Petersen (1878–1941) und Franz Koch (1888–1969) am Germanischen Seminar in Berlin

RALF KLAUSNITZER – „So gut wie nichts publiziert, aber eine ganze Generation von Germanisten beeinflußt“. Wissenstransfer und Gruppenbildung im Kreis um Gerhard Scholz (1903–1989)

DORIT MÜLLER – Die Erzählforscherin Inge Diersen (1927–1993). Ein Beitrag zur Konfliktgeschichte der DDR-Germanistik

NORBERT OELLERS – Ungetrübte Erinnerung. Informationen über die Arbeit der Struktur- und Berufungskommission des Fachbereichs Germanistik an der Humboldt-Universität zu Berlin (1991–1994)

ROLAND BERBIG, VANESSA BRANDES – Flechtwerk – Berliner Studenten und deutsche Literatur nach 1989/90. Materialien für eine ausstehende Literaturgeschichte der Berliner Universität

 

Forschungsbericht

JÖRN BRÜGGEMANN – Eine wahre Nibelungentreue? Die unwahrscheinliche Etablierung der älteren Literatur im schulischen Lektürekanon nach 1945

 

Konferenzberichte

Gelehrte Polemik: Typen und Techniken wissenschaftlicher Konfliktführung in der respublica litteraria des 17. und 18. Jahrhunderts (Internationale Tagung in Gießen v. 23.–25.9.2009) (Eva Offenthaler)

Schiller, der Spieler (Internationales Symposium in Marbach a. N. v. 9.–11.11.2009) (Anna Kinder) 

„Baustelle / Laboratorium Kultur“. Zwischen den Kriegen (Internationale Arbeitstagung in Klagenfurt v. 17.–18.9.2009) ( Marko Milovanovic)

Kontroversen – Bündnisse – Imitationen: Geschichte und Typologie schriftstellerischer Inszenierungspraktiken (Tagung in Göttingen v. 25.–27.6.2009) (Matthias Schaffrick)

as Leben vom Tode her. Zur Religions-, Wissenschafts- und Kulturgeschichte einer Grenzbestimmung (Internationale Tagung in Berlin v. 5.–7.11.2009) (Evke Rulffes) 

 

Besprechungen

Florian Gelzer: Konversation, Galanterie und Abenteuer. Romaneskes Erzählen zwischen Thomasius und Wieland (Isabelle Stauffer)

Eckart Schörle: Die Verhöflichung des Lachens. Lachgeschichte im 18. Jahrhundert (Daniel Weidner)

Kevin F. Hilliard, Katrin Kohl (Hrsg.): Wort und Schrift. Das Werk Friedrich Gottlieb Klopstocks (Carlos Spoerhase)

Norbert Oellers (Hrsg.): Friedrich Schiller, Johann Wolfgang Goethe, Der Briefwechsel (Alexander Nebrig)

Detlef Kremer (Hrsg.): E.T.A. Hoffmann. Leben – Werk – Wirkung (Monika Schmitz-Emans )

Johannes Rössler: Poetik der Kunstgeschichte. Anton Springer, Carl Justi und die ästhetische Konzeption der deutschen Kunstwissenschaft (Steffen Siegel)

Franz Häuser (Hrsg.): Die Leipziger Rektoratsreden 1871–1933 (Myriam Richter)

Hubert van den Berg, Walter Fähnders (Hrsg.): Metzler Lexikon Avantgarde (Thomas Keith)

Peter Walther (Hrsg.): Endzeit Europa. Ein kollektives Tagebuch deutschsprachiger Schriftsteller, Künstler und Gelehrter im Ersten Weltkrieg. Mit zeitgenössischen Farbfotografien von Hans Hildenbrand und Jules Gervais-Courtellemont (Matthias Schöning)

Mirko Nottscheid, Christine M. Kaiser, Andreas Stuhlmann ( Hrsg.): Die Germanistin Agathe Lasch (1879–1942). Aufsätze zu Leben, Werk und Wirkung (Falko Schnicke)

Irene Ranzmaier: Stamm und Landschaft. Josef Nadlers Konzeption der deutschen Literaturgeschichte (Holger Dainat)

Nils Fabiansson: Das Begleitbuch zu Ernst Jünger. In Stahlgewittern (Cord-Friedrich Berghahn)

Valerie Popp: „Aber hier war alles anders…“. Amerikabilder der deutschsprachigen Exilliteratur nach 1939 in den USA (Stephen Brockmann)

Ronald Weber: Peter-Hacks-Bibliographie. Verzeichnis aller Schriften von und zu Peter Hacks 1948 bis 2007; Annette Lose: Peter-Hacks-Vertonungen. Verzeichnis der Vertonungen lyrischer Werke von Peter Hacks 1949 bis 2008 (Bernadette Grubner)

Melanie Grundmann (Hrsg.): Der Dandy. Wie er wurde, was er war. Eine Anthologie; Fernand Hörner: Die Behauptung des Dandys (Isabelle Stauffer)

Wolfgang Hallet, Birgit Neumann (Hrsg.): Raum und Bewegung in der Literatur. Die Literaturwissenschaften und der spatial turn (Julia Weitbrecht)

 

Informationen

In eigener Sache

Constanze Baum, Mark-Georg Dehrmann, Timo Günther, Markus Malo, Alexander Nebrig: Bericht über Stand und Entwicklung von H-Germanistik. Netzwerk für literaturwissenschaftlichen Wissenstransfer

Eingegangene Literatur

Vorankündigung

 

 


 

Heft 3/2010


 

Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm)
Heft 3/2010. Neue Folge. XX. Jg.
Inhaltsverzeichnis
  

 

Abhandlungen

ALEXANDER KOŠENINA – Gefährliche Sachbücher: Jean Pauls Feldprediger Schmelzle gerät durch naturwissenschaftliches Halbwissen in Phobien

YAHYA ELSAGHE – „Krankheit unserer Marschen“. Zur Verdrängung der Krebsangst in Theodor Stroms Novelle „Ein Bekenntnis“

TIM SPARENBERG – Georg Simmels soziale Physik und die moderne Literatur

TORSTEN HOFFMANN – Rilke als Redner. Publikumskommunikation und Kunstvermittlung in den Vorträgen „Moderne Lyrik“ (1898) und „Vom Werke Auguste Rodins“ (1905/1907)

THOMAS WEGMANN – Artistik. Zu einem Topos literarischer Ästhetik im Kontext zirzensischer Künste

JOSEF HASLINGER – „Greif zur Feder, Kumpel!“. Das Institut für Literatur „Johannes R. Becher“ (1955–1993)

RITA MORRIEN – „Und jetzt […] werde ich mit dem Kopf durch die Wand gehen“. Variationen eines Themas: Opferstrategien und Täterphantasien im Werk Monika Marons

 

Diskussion

MARK-GEORG DEHRMANN – Für ein germanistisches Online-Lexikon. Anlässlich einer Rezension des neuen ,Killy‘*

 

Dossier

FLORAN VASSEN – Exotismus, Revolution und Vaterland. Ferdinand Freiligrath (1810-1876) – ein Lyriker des 19. Jahrhunderts. Zum 200. Geburtstag

HARTWIG SUHRBIER – Die erste Gesamtausgabe aller Briefe und die dritte Gedenkbriefmarke. Fritz Reuter (1810–1874) zum 200. Geburtstag

 

Neue Materialien

CHRISTOPH HOFFMANN, LIDIA WESTERMANN – „Literatur-Auszüge“. Gottfried Benn als Referent der „Berliner Klinischen Wochenschrift“

 

Miszellen

SARA MAMPRIN – Hans Magnus Enzensberger und die italienischen Zeitschriftenprojekte „Quaderni Piacentini“ (1962–1984) und „Tempo Illustrato“ (1983–1985)

 

Konferenzberichte

Alexander und Wilhelm von Humboldt und die Antike (Tagung in Berlin v. 25.–26.3.2010) (Eva María Mateo Decabo, Anna-Maria Kanthak)

Walter Boehlich. Kritiker (Interdisziplinäre Konferenz in Potsdam v. 4.–6.12. 2009) (Christoph Kapp, David Oels)

 

Besprechungen

KATJA GVOZDEVA, WERNER RÖCKE (Hrsg.): „risus sacer – sacrum risibile“. Interaktionsfelder von Sakralität und Gelächter im kulturellen und historischen Wandel (Joachim Gentz)

JAN-DIRK MÜLLER: Das Nibelungenlied (Tilo Renz)

HANS BLOSEN, PER BÆRENTZEN, HARALD PORS (Hrsg.): Hans Sachs und Jost Amman: Das Ständebuch, Bd. 1: Text, Bd. 2: Materialien (Cornelia Selent)

DIRK WERLE: Copia librorum. Problemgeschichte imaginierter Bibliotheken 1580–1630 (Helmut Zedelmaier)

NICOLAS PETHES, SANDRA RICHTER (Hrsg.): Medizinische Schreibweisen. Ausdifferenzierung und Transfer zwischen Medizin und Literatur (1600–1900) (Marie-Luise Wünsche)

KLAUS CONERMANN (Hrsg.): Martin Opitz. Briefwechsel und Lebenszeugnisse. Kritische Edition mit Übersetzung (Ralf Bogner)

PETER SCHNYDER: Alea. Zählen und Erzählen im Zeichen des Glücksspiels 1650–1850 (Burkhardt Wolf)

LEIBNIZ-FORSCHUNGSSTELLE DER UNIVERSITÄT MÜNSTER (Hrsg.) Gottfried Wilhelm Leibniz. Philosophischer Briefwechsel, Bd. 1: 1663–1685, Bd. 2: 1686–1694 (Ann-Sophie Barwich)

DETLEF DÖRING, RÜDIGER OTTO, MICHAEL SCHLOTT (Hrsg.): Johann Christoph Gottsched: Briefwechsel unter Einschluss des Briefwechsels von Luise Adelgunde Victorie Gottsched, Bd. 2: 1731–1733; Bd. 3: 1734–1735 (Mark-Georg Dehrmann)

ERNST STÖCKMANN: Anthropologische Ästhetik. Philosophie, Psychologie und ästhetische Theorie der Emotionen im Diskurs der Aufklärung (Dorothea Böck)

ULRIKE BAYER (Hrsg.): „Die Actenstücke jener Tage sind in der größten Ordnung verwahrt…“. Goethe und die Gründung der „Jenaischen Allgemeinen Literaturzeitung“ im Spiegel des Briefwechsels mit Heinrich Carl Abraham Eichstädt (Elke Dreisbach)

ADRIAN DAUB: „Zwillingshafte Gebärden“. Zur kulturellen Wahrnehmung des vierhändigen Klavierspiels im neunzehnten Jahrhundert (Inge Stephan)

MAREIKE BÖRNER: Mädchenknospe – Spiegelkindlein. Die Kindfrau im Werk Theodor Storms (Aiko Onken)

AIKO ONKEN: Erinnerung, Erzählung, Identität: Theodor Storms mittlere Schaffensperiode (1867–1872) (Christian Demandt)

HELLA SIEBER-RILKE (Hrsg.): Rainer Maria Rilke: Briefe an die Mutter. 1896 bis 1926 (Torsten Hoffmann)

MICHAEL ANSEL, HANS-EDWIN FRIEDRICH, GERHARD LAUER (Hrsg.): Die Erfindung des Schriftstellers Thomas Mann; HERMANN KURZKE (Hrsg.): Thomas Mann: Betrachtungen eines Unpolitischen, Bd. 13.1: Text, Bd. 13.2: Kommentar (Alexander Honold)

ANNE FLEIG: Körperkultur und Moderne. Robert Musils Ästhetik des Sports (Michael Gamper)

ANNA MAGDALENA FENNER: „Alles weißt du unendlich nun“. Die Elegien auf den Tod meiner Mutter von Nelly Sachs (Chiara Conterno)

FRANK BÖSCH, CONSTANTIN GOSCHLER (Hrsg.): Public History. Öffentliche Darstellungen des Nationalsozialismus jenseits der Geschichtswissenschaft (Stephen M. Brockmann)

ERHARD SCHÜTZ, PETER UWE HOHENDAHL (Hrsg.): Solitäre und Netzwerker. Akteure des kulturpolitischen Konservativismus nach 1945 in den Westzonen Deutschlands (Moritz Föllmer)

SUSANNE KRONES: Akzente im Carl Hanser Verlag. Geschichte, Programm und Funktionswandel einer literarischen Zeitschrift 1954–2003; RALF GNOSA, MICHAEL PETER HEHL (Hrsg.): Hans Bender – Walter Höllerer. Konturen und Akzente des Literaturbetriebs. Briefwechsel 1953–1954 (Roland Berbig)

EVI ZEMANEK, SUSANNE KRONES (Hrsg.): Literatur der Jahrtausendwende. Themen, Schreibverfahren und Buchmarkt um 2000 (Toni Bernhart)

SUSANNE LEDANFF: Hauptstadtphantasien. Berliner Stadtlektüren in der Gegenwartsliteratur 1989–2008; ALISON LEWIS: Eine schwierige Ehe. Liebe, Geschlecht und die Geschichte der deutschen Wiedervereinigung im Spiegel der Literatur (Inge Stephan)

GOTTHARD ERLER (Hrsg.): Charlotte Jolles: Ein Leben für Theodor Fontane. Gesammelte Aufsätze und Schriften aus sechs Jahrzehnten (Jana Kittelmann)

JOST SCHNEIDER (Hrsg.): Methodengeschichte der Germanistik (Ralf Klausnitzer)

MARKUS JOCH, YORK-GOTHART MIX, NORBERT CHRISTIAN WOLF (Hrsg.): Mediale Erregungen? Autonomie und Aufmerksamkeit im Literatur- und Kulturbetrieb der Gegenwart (Christoph Jürgensen)

KASPAR MAASE (Hrsg.): Die Schönheiten des Populären. Ästhetische Erfahrungen der Gegenwart (Daniel Lutz)

RÜDIGER STEINLEIN: Erkundungen. Aufsätze zur deutschen Literatur (1975–2008) (Brigitte Krüger)

FRANÇOIS WALTER: Katastrophen. Eine Kulturgeschichte vom 16. bis 21. Jahrhundert (Alexander Košenina)

HANS BARKOWSKI, HANS-JÜRGEN KRUMM (Hrsg.): Fachlexikon Deutsch als Fremd- und Zweitsprache (Beate Lütke)

 

Informationen

Eingegangene Literatur

Vorankündigung

 


 

Heft 1/2011


 

Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm)
Heft 1/2011. Neue Folge. XXI. Jg.
Inhaltsverzeichnis

 

Schwerpunkt: Perspektiven der Hochschul-Literaturlehrforschung

 

Abhandlungen

STEFFEN MARTUS, MICHAEL KÄMPER-VAN DEN BOOGART, CARLOS SPOERHASE
Entproblematisieren:
Überlegungen zur Vermittelbarkeit von Forschungswissen, zur Vermittlung von „falschem“ Wissen und zur Funktion literaturwissenschaftlicher Terminologie

RALF KLAUSNITZER
Unter Druck.
Kategoriale Erkenntnis und ästhetische Erfahrung in Lehrwerken

ALEXANDER NEBRIG
Stichwort und Formatvorlage.
Die Reihe „Studienbuch Literaturwissenschaft“

URSULA KLINGENBÖCK
Literaturwissenschaftliche Einführungen als Medium für die Literaturlehrforschung?
Zum Verhältnis von Fachwissenschaft, Literaturdidaktik und Didaktikforschung

SIGRID THIELKING
Die Vorleser(innen) oder der „Garten aus Ohren“.
Legendäre Vorlesungen über Literatur als Gegenstand einer Reflexion über Literaturlehr- und -lernforschung

KIRSTEN KOCK, SILKE LAHN, JAN CHRISTOPH MEISTER
Treffpunkt AGORA.
Literaturlehre und -forschung mit der integrierten e-Learning- und e-Science-Plattform der Hamburger Geisteswissenschaften

JANET BOATIN, KAI SINA, PEER TRILCKE, CHRISTIAN VOLMARI
eLearning by doing.
Göttinger Projekt einer elektronischen Publikations- und Vernetzungsplattform für Studierende

 

*

 

STEFANIE STOCKHORST
Signale aus der Vergangenheit.
Formen und Funktionen des Traditionsverhaltens in Thomas Klings Essayistik

 

Projektbericht

VOLKER FREDERKING, CHRISTEL MEIER, JÖRN BRÜGGEMANN, VOLKER GERNER, MARCUS FRIEDRICH
Literarästhetische Verstehenskompetenz – theoretische Modellierung und empirische Erforschung


Forschungsbericht

CARLOS SPOERHASE
Perspektiven der Buchwissenschaft:
Ansatzpunkte einer buchhistorisch informierten Literaturwissenschaft


Dossier

STEFANIE STOCKHORST
Friedrich Nicolai (1733–1811).
Zum 200. Todestag des Berliner Aufklärers

 

Konferenzberichte

Voß’ Übersetzungssprache. Voraussetzungen, Kontexte, Folgen (Internationale Tagung in Berlin v. 15.–16.7.2010) (Katja Lubitz)

Hölderlin und das Theater (32. Jahrestagung der Hölderlin-Gesellschaft in Berlin v. 27.–30.5.2010) (Armen Avanessian)

Kunstfreiheit und Zensur in der Bundesrepublik (1949–2009) (Konferenz in Marbach v. 16.–17.7.2010 (Anna Kinder)

Wiederaufbau der Kultur 1945–1961 in Deutschland. Schlüsselthemen und -werke der kulturellen Rekonstruktion nach 1945 in fiktionaler Literatur, Sachbuch und Film (Internationale Tagung im deutsch-italienischen Zentrum Villa Vigoni in Menaggio, Italien v. 23.–26.6.2010) (Laura Peters)

„Ich habe dich beim Namen gerufen.“ Metaphern der Welt- und Selbstreferenz (Internationale Tagung in Luxemburg v. 6.–8.5.2010) (Rolf Parr)

Gefahrensinn. Sense for Danger. (Internationale Tagung in Berlin v. 17.–19.6.2010) (Anne Schreiber)

 

Besprechungen

KAI CHRISTIAN GHATTAS: Rhythmus der Bilder. Narrative Strategien in Text- und Bildzeugnissen des 11. bis 13. Jahrhunderts (Birgit Zacke)

KOMMISSION FÜR DEUTSCHE LITERATUR DES MITTELALTERS DER BAYERISCHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN (Hrsg.): Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters (KdiH), Bd. 4/2, Lieferung 3/4, Nr. 39: Feuerwerks- und Kriegsbücher, bearb. v. Rainer Leng (Jörn Münkner)

NIKOLA ROSSBACH: Der böse Frau. Wissenspoetik und Geschlecht in der Frühen Neuzeit (Inge Stephan)

CARLOS SPOERHASE, DIRK WERLE, MARKUS WILD (Hrsg.): Unsicheres Wissen. Skeptizismus und Wahrscheinlichkeit 1550–1850 (Michael Neumann)

JEAN-MARIE VALENTIN (Hrsg.): Gotthold Ephraim Lessing. Dramaturgie de Hambourg (René Sternke)

CLAUDIA SEDLARZ: „Rom sehen und darüber reden“. Karl Philipp Moritz’ Italienreise 1786–1788 und die literarische Darstellung eines neuen Kunstdiskurses (Christian Hecht)

MAREEN VAN MARWYCK: Gewalt und Anmut. Weiblicher Heroismus in der Literatur und Ästhetik um 1800 (Claude Haas)

ANGELIKA SCHNEIDER: Widersprüche weiblicher Selbstentwürfe um 1800. Caroline von Wolzogens Roman „Agnes von Lilien“ (Inge Stephan)

CHEN TZOREF-ASHKENAZI: Der romantische Mythos der Deutschen. Friedrich Schlegels Suche nach der indogermanischen Verbindung (Michael Weichenhan)

STEFFEN MARTUS: Die Brüder Grimm. Eine Biographie (Mark-Georg Dehrmann)

ALAN KIRKNESS (Hrsg.): Briefwechsel der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm mit Rudolf Hildebrand, Matthias Lexer und Karl Weigand (Steffen Martus)

JANA KITTELMANN: Von der Reisenotiz zum Buch. Eine Literarisierung und Publikation privater Reisebriefe Hermann von Pückler-Muskaus und Fanny Lewalds. Mit unveröffentlichten Nachlaßdokumenten (Susanna Brogi)

JASMIN LANGE: Der deutsche Buchhandel und der Siegeszug der Kinematographie 1895–1933. Reaktionen und strategische Konsequenzen (Manuel Köppen)

PHILIPP STIASNY: Das Kino und der Krieg. Deutschland 1914–1929 (Manuel Köppen)

ANDY HAHNEMANN: Texturen des Globalen. Geopolitik und populäre Literatur in der Zwischenkriegszeit, 1918–1939 (Jan Behrs)

JAN-PIETER BARBIAN: Literaturpolitik im NS-Staat. Von der „Gleichschaltung“ bis zum Ruin (Stefan Hüpping)

HENNING WRAGE: Die Zeit der Kunst. Literatur, Film und Fernsehen in der DDR der 1960er Jahre. Eine Kulturgeschichte in Beispielen (Hannes Krauss)

THOMAS KECK, JENS MEHRLE (Hrsg.): Berlinische Dramaturgie. Gesprächsprotokolle der von Peter Hacks geleiteten Akademiearbeitsgruppen (Bernadette Grubner)

MEIKE HERRMANN: Vergangenwart. Erzählen vom Nationalsozialismus in der deutschen Literatur seit den neunziger Jahren (Helmut Schmitz)

KATRIN DENNERLEIN: Narratologie des Raumes (Maximilian Benz)

CHRISTIANE COLLORIO, PETER HAMM, HARALD HARTUNG, MICHAEL KRÜGER (Hrsg.): Lyrikstimmen. Die Bibliothek der Poeten. 122 Autorinnen und Autoren, 420 Gedichte. 100 Jahre Lyrik im Originalton (Philipp Böttcher)

HUGO SCHMALE, MARIANNE SCHULLER, GÜNTHER ORTMANN (Hrsg.): Wissen/Nichtwissen (Stefanie Retzlaff)

THOMAS WEITIN: Zeugenschaft. Das Recht der Literatur (Philipp Theisohn)

CORINA CADUFF, ANNE-KATHRIN REULECKE, ULRIKE VEDDER (Hrsg.): Passionen. Objekte – Schauplätze – Denkstile (Timm Reimers)


Informationen

Eingegangene Literatur

Vorankündigung

 


 

Heft 2/2011

 


 

Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm)
Heft 2/2011. Neue Folge. XXI. Jg.
Inhaltsverzeichnis

 

Schwerpunkt: Schnee von Gestern.
Methodische und theoretische Perspektiven historischer ,Wiederkehr‘ am Beispiel von Durs Grünbeins Descartes-Gedicht, begleitet von bisher unveröffentlichten Texten Durs Grünbeins

 

Abhandlungen


DURS GRÜNBEIN
ADRESSE AN CAREL FABRITIUS

STEFFEN MARTUS, CLAUDIA BENTHIEN
Schnee von gestern – Schnee von heute:
Die ‚Wiederkehr der Frühen Neuzeit‘ bei Durs Grünbein.
Vorwort

DURS GRÜNBEIN
VOM SCHNEE

DURS GRÜNBEIN
FRÖHLICHE EISZEIT

CARLOS SPOERHASE
Über die Grenzen der Geschichtslyrik:
Historischer Anachronismus und ästhetische Anachronie in Durs Grünbeins Werk, am Beispiel seiner Arbeiten über Descartes

TANJA VAN HOORN
Keine Tiergeister im „Schnee“.
Grünbeins Descartes-Ideen

ROMANA WEIERSHAUSEN
Strategien der Vergegenwärtigung:
Das Paradigma der Spur, am Beispiel von Durs Grünbeins „Vom Schnee oder Descartes in Deutschland“

HAUKE KUHLMANN, CHRISTIAN MEIERHOFER
Descartes à la Grünbein.
Philosophiegeschichtliche und erkenntnistheoretische Implikationen in „Vom Schnee oder Descartes in Deutschland“

TILO RENZ
Traum der Erkenntnis.
New Historicism, Diskursarchäologie und Durs Grünbeins Descartes

DURS GRÜNBEIN
STOCKHOLM, EIN ABSCHIEDSBLICK

 

*

 

KAI SINA
Kunst – Religion – Kunstreligion.
Ein Forschungsüberblick


Forschungsbericht

CORD-FRIEDRICH BERGHAHN
„Zu weiterm Gebrauch für künftige poetische Werke“.
Wilhelm Heinse: Forschung und Philologie 2002–2010


Neue Materialien

ALEXANDER KOŠENINA
Nachträge zur Briefedition:
Richard Beer-Hofmann an Otto Brahm, Emil Faktor, Emil Ludwig, Richard M. Meyer und andere

 

Dossier

JENS BISKY
Ein verunglückter Dichter.
Heinrich von Kleist zum 200. Todestag (1777–1811)

 

Konferenzberichte

Der Einsatz des Dramas. Dramenanfänge, Wissenschaftspoetik und Gattungspolitik (Internationale Tagung in Berlin v. 8.–10.10.2010) (Friederike Krippner)

Goethes Liebeslyrik. Semantiken der Leidenschaft um 1800 (Tagung in Weimar v. 29.9.–2.10.2010) (Markus Häfner)

Alfred Andersch ‚revisited‘ – Die Sebald-Debatte und ihre Folgen (Internationale Tagung in Frankfurt a. M. am 19.11.2010) (Philipp Goll)

‚Limbische Akte‘: Durs Grünbein im Portrait (Autorentage Schwalenberg v. 22.–24.10.2010) (Silvia Ruzzenenti)

Vielheit in der Einheit der Germanistik weltweit (XII. Kongress der IVG in Warschau v. 30.7.–7.8.2010) (Michael Braun)

Prophetie und Prognostik (Internationale Tagung in Berlin v. 25.–27.11.2010) (Benjamin Bühler)

 

Besprechungen

NICHOLAS A. GERMANA: The Orient of Europe: The Mythical Image of India and Competing Images of German National Identity (Michael Weichenhan)

CHRISTOPH HUBER, PAMELA KALNING (Hrsg.): Johannes Rothe. Der Ritterspiegel (Reinhard Hahn)

ACHIM AURNHAMMER, WILHELM KÜHLMANN (Hrsg.): Gottlieb Konrad Pfeffel (1736–1809). Signaturen der Spätaufklärung am Oberrhein (Gunhild Berg)

BÄRBEL RASCHKE (Hrsg.): Der Briefwechsel zwischen Luise Dorothea von Sachsen-Gotha-Altenburg und Friederike von Montmartin 1751–1752 (Helga Meise)

TONI BERNHART (Hrsg.): Johann Herbst: Das Laaser Spiel vom Eigenen Gericht. Edition der Abschrift von Oswald von Zingerle und Kommentar (Benedikt Jeßing)

GEORG KURSCHEIDT, NORBERT OELLERS, ELKE RICHTER (Hrsg.): J. W. Goethe: Briefe, Historisch-Kritische Ausgabe: VOLKER GIEL (Hrsg.): Bd. 6: Anfang 1785–3. September 1786 (Alexander Nebrig)

MARK-GEORG DEHRMANN, ALEXANDER NEBRIG (Hrsg.): Poeta philologus. Eine Schwellenfigur im 19. Jahrhundert (Christian Benne)

INGRID PEPPERLE (Hrsg.): Georg Herwegh. Werke und Briefe. Kritische und kommentierte Gesamtausgabe. Werke und Briefe, Bd. 6: Briefe: 1849–1875 (Esther Kilchmann)

ROLAND BERBIG (Hrsg.): Fontane als Biograph; ROLAND BERBIG: Theodor Fontane Chronik (Jana Kittelmann)

NILS FIEBIG, FRIEDERIKE WALDMANN (Hrsg.): Richard M. Meyer – Germanist zwischen Goethe, Nietzsche und George (Dirk Werle)

SABINA BECKER: Literatur im Jahrhundert des Auges. Realismus und Fotografie im bürgerlichen Zeitalter (Nora Hoffmann)

PATRICK MERZIGER: Nationalsozialistische Satire und „Deutscher Humor“. Politische Bedeutung und Öffentlichkeit populärer Unterhaltung 1931–1945 (Kaspar Maase)

VOLKER RIEDEL (Hrsg.): Heinrich Mann. Essays und Publizistik. Kritische Gesamtausgabe, Bd. 5: 1930 bis Februar 1933; WOLFGANG KLEIN (Hrsg.): Bd. 6: Februar 1933 bis 1935 (Hermann Haarmann)

KATRIN SCHNEIDER: „Viele Philosophen sind des Dichters Tod“. Elias Canettis „Die Blendung“ und die abendländische Philosophie (Alexander Košenina)

CHRISTIAN ADAM: Lesen unter Hitler. Autoren, Bestseller, Leser im Dritten Reich (Ine Van linthout)

SABINE EGGER: Dialog mit dem Fremden. Erinnerung an den „europäischen Osten“ in der Lyrik Johannes Bobrowskis (Brigitte Krüger)

WOLF GERHARD SCHMIDT: Zwischen Antimoderne und Postmoderne. Das deutsche Drama und Theater der Nachkriegszeit im internationalen Kontext (Moray McGowan)

AXEL GELLHAUS, KARIN HERRMANN (Hrsg.): ,Qualitativer Wechsel‘. Textgenese bei Paul Celan (Thomas Schneider)

RICARDA DICK (Hrsg.): „Ich war nie Expressionist“. Kurt Hiller im Briefwechsel mit Paul Raabe. 1959–1968 (Jan Behrs)

KATJA LEUCHTENBERGER: Uwe Johnson. Leben Werk Wirkung (Roland Berbig)

ROLAND BERBIG, HANNAH MARKUS (Hrsg.): Ilse Aichinger (Elena Agazzi)

HINRICH AHREND: „Tanz zwischen sämtlichen Stühlen“. Poetik und Dichtung im lyrischen und essayistischen Werk Durs Grünbeins (Daniele Vecchiato)

ALEXANDER KOŠENINA, NIKOLA ROSSBACH, FRANZISKA SCHÖSSLER (Hrsg.): Meteore: VERA VIEHÖVER: Hilde Domin; ULRIKE LEUSCHNER: Johann Heinrich Merck; MARIANNE HENN: Marie von Ebner-Eschenbach; JUTTA HEINZ: Johann Karl Wezel; IAN ROE: Ferdinand Raimund; SIKANDER SINGH: Christian Fürchtegott Gellert (Ritchie Robertson)

CHRYSSOULA KAMBAS, MARILISA MITSOU (Hrsg.): Hellas verstehen. Deutsch-griechischer Kulturtransfer im 20. Jahrhundert (Martin Vöhler)

ANNE BOHNENKAMP, KAI BREMER, UWE WIRTH, IRMGARD M. WIRTZ (Hrsg.): Konjektur und Krux. Zur Methodenpolitik der Philologie (Martin Baisch)

CHRISTIAN KLEIN (Hrsg.): Handbuch Biographie. Methoden, Traditionen, Theorien (Dirk Naguschewski)

WILHELM KÜHLMANN (Hrsg.): Killy Literaturlexikon. Autoren und Werke des deutschsprachigen Kulturraumes, 2., vollst. überarb. Aufl., Bd. 7: Kräm – Marp, Bd. 8: Marq – Or; Bd. 9: Os – Roq (Tanja van Hoorn)

MYRIAM RICHTER, MIRKO NOTTSCHEID (Hrsg.): 100 Jahre Germanistik in Hamburg. Traditionen und Perspektiven (Frank-Rutger Hausmann)

CAROLIN KRÜGER: Zur Repräsentation des Alter(n)s im deutschen Sprichwort (Undine Kramer)

 

Informationen

In eigener Sache

Erhard Schütz zum 65. Geburtstag

Verlagsmitteilungen

Eingegangene Literatur

Vorankündigung

 


 

Heft 3/2011


 

Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm)
Heft 3/2011. Neue Folge. XXI. Jg.
Inhaltsverzeichnis
 

 

Schwerpunkt: Die Stadt als Bühne in Literatur und Film

 

Abhandlungen

ANDREA POLASCHEGG
Auferstanden aus Ruinen. Die diskursive Babylonisierung Berlins im frühen 20. Jahrhundert

MANUEL KOEPPEN
Berlin Potsdamer Platz. Eine Filmgeschichte

LAURA PETERS
Zwischen Berlin-Mitte und Kreuzberg. Szenarien der Identitätsverhandlung in literarischen Texten der Postmigration nach 1989 (Carmen-Francesca Banciu, Yadé Kara und Wladimir Kaminer)

    Links zu: Carmen-Francesca Banciu: Paris ist mein Berlin
    Links zu: Yadé Kara: Selam Berlin
    Links zu: Wladimir Kaminer: Russendisko; Schönhauser Allee; Ich bin kein Berliner. Ein Reiseführer für faule Touristen
  

    *

NADINE HUFNAGEL
minne als laientheologische Heilskonzeption im „Frauenbuch“ Ulrichs von Liechtenstein

ALEXANDRA TACKE
Blinde-Kuh-Spiel. Die Einübung in den Sehverlust in Literatur und Bildender Kunst des 18. Jahrhunderts

ULRIKE VEDDER
Die Figur des Verschollenen in der Literatur des 20. Jahrhunderts (Kafka, Burger, Treichel)

ALEXANDER RUDOPLPF
,Es ist nichts… ‘ . Der Tod als das ,radikal Imaginäre ‘ in Thomas Bernhards Erzählung „Amras“

 

Diskussion

CORD-FRIEDRICH BERGHAHN
Philologie des Krieges, Archive des Schreibens. Ernst Jünger als Nachlassphänomen


Dossier

ALEXANDER KOŠENINA
„Das eigentliche Theatertalent der Deutschen“: August von Kotzebue (1761–1819) zum 250. Geburtstag

DANIEL ROTHENBUEHLER
Fortdauernde Zeitgenossenschaft. Max Frisch (1911–1991) zum 100. Geburtstag


Neue Materialien

ANDREAS HUTTER
Friederike Roth (1900–1940). Über die letzten Tage, die „sie nicht überlebt hat“

 

Forschungsbericht

KIRA SCHMIDT
Tendenzen der Annemarie Schwarzenbach-Forschung (2005–2010)

 

Konferenzberichte

Wissensfiguren bei Heinrich von Kleist (Internationales Symposium in Sydney v. 17.2.–20.2.2011) (Dale Adams)

Research Avenues into Franz Kafka's „Das Schloss“ (Internationale Tagung in Berlin v. 17.3.–19.3.201) (Kaspar Renner)

Gendered Objects. Wissens- und Geschlechterordnungen der Dinge (Transdisziplinäre Konferenz in Berlin am 7.1.2011) (Petra Beck)

Die Suhrkamp-Ära (Interdisziplinäre Tagung in Marbach v. 12.–14.1.2011) (Sandra Oster)

Autorschaft zwischen Intention, Inszenierung und Gesellschaft. Positionsbestimmungen nach der „Rückkehr des Autors“ (Tagung in Berlin v. 31.3.–2.4.2011) (Christopf Pflaumbaum, Jan-Noël Thon)

Teil-Räume: Die Stadt als Bühne in Literatur, Film und Computerspiel (Interdisziplinäre Tagung in Berlin am 18.2.2011) (Ine Van linthout)

 

Besprechungen

Burg und Herrschaft – Mythos Burg – Die Burg: Rainer Atzbach, Sven Lüken, Hans Ottomeyer (Hrsg.): Burg und Herrschaft. Katalogband; G. Ulrich Grossmann (Hrsg.): Mythos Burg. Katalogband; G. Ulrich Grossmann, Hans Ottomeyer (Hrsg.): Die Burg (Jörn Münkner)

Denis Thouard, Friedrich Vollhardt, Fosca Mariani Zinni (Hrsg.): Philologie als Wissensmodell. La philologie comme modèle de savoir (Mark-Georg Dehrmann)

John Roger Paas: The German Political Broadsheet 1600–1700. Vol. 10: 1671–1682 (Jörn Münkner)

Werner Frick, Dieter Martin, Karin Vorderstemann (Hrsg.): Heinrich Anshelm von Zigler und Kliphausen: Die Asiatische Banise. Historisch-kritische und kommentierte Ausgabe des Erstdrucks (1689) (Stephan Kraft)

Wolfgang Hirschmann, Bernhard Jahn (Hrsg.): Johann Mattheson als Vermittler und Initiator. Wissenstransfer und die Etablierung neuer Diskurse in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts (Nicolas Detering)

Uta Motschmann: Schule des Geistes, des Geschmacks und der Geselligkeit. Die Gesellschaft der Freunde der Humanität (1797–1861) (Anne Baillot)

Markus Messling: Pariser Orientlektüren. Zu Wilhelm von Humboldts Theorie der Schrift (Cord-Friedrich Berghahn)

Jutta Müller-Tamm (Hrsg.): Verstandenes Lebensbild. Ästhetische Wissenschaft von Humboldt bis Vischer. Eine Anthologie (Michael Bies)

Wolfgang Rasch (Hrsg.): Karl Gutzkow. Erinnerungen, Berichte und Urteile seiner Zeitgenossen. Eine Dokumentation (Olaf Briese)

Michael Mayer: „Tropen gibt es nicht.“ Dekonstruktionen des Exotismus (Thomas Schwarz)

Friedrich Balke, Joseph Vogl, Benno Wagner (Hrsg.): Für Alle und Keinen. Lektüre, Schrift und Leben bei Nietzsche und Kafka; Irmgard M. Wirtz (Hrsg.): Kafka verschrieben. Beide Seiten. Autoren und Wissenschaftler im Gespräch (Marie-Luise Wünsche)

Sigrid Weigel: Walter Benjamin. Die Kreatur, das Heilige, die Bilder (Kathrin Yacavone)

Dieter Stolz: Alfred Döblin. Leben in Bildern (Christian Klein)

Günther Emig (Hrsg.): Paul Hoffmann: Kleist-Arbeiten 1899–1943 (Mirko Nottscheid)

Manuela Gerlof: Tonspuren: Erinnerungen an den Holocaust im Hörspiel der DDR (1945–1989) (Raul Calzoni)

Jens Thiel (Hrsg.): Ja-Sager oder Nein-Sager. Das Hamburger Streitgespräch deutscher Autoren aus Ost und West 1961. Eine Dokumentation (Ronald Weber)

Gertrude Cepl-Kaufmann, Jasmin Grande (Hrsg.): Schreibwelten – Erschriebene Welten. Zum 50. Geburtstag der Dortmunder Gruppe 61 (Matthias Uecker)

Christel Hartinger, Antonia Opitz, Roland Opitz (Hrsg.): … diese Stunde gehört den Autoren. Leipziger Poetik-Vorlesungen im Herbst 89 (Holger Helbig)

Heinz Härtl, Gerhard R. Kaiser (Hrsg.): Eberhard Haufe: Schriften zur deutschen Literatur (Ralf Klausnitzer)

Birgit Dahlke: Wolfgang Hilbig (Andreas Degen)

Marion Brandt, Marek Jaroszewski, Miros l aw Ossowski (Hrsg.): Günter Grass. Literatur, Kunst, Politik; Kai Schlüter: Günter Grass im Visier (Sabine Wickert, Jonathan Sprenger)

David Oels, David, Erhard Schütz (Hrsg.): Non Fiktion. Arsenal der anderen Gattungen: Almuth Meissner, David Oels, Henning Wrage (Hrsg.): Sachtexte für Kinder und Jugendliche 2010 (Gabriele von Glasenapp)

Claude D. Conter (Hrsg.): Justitiabilität und Rechtmäßigkeit. Verrechtlichungsprozesse von Literatur und Film in der Moderne (Thomas Weitin)

Stephan Günzel (Hrsg.): Raum. Ein interdisziplinäres Handbuch (Laura Frahm)

Tilmann Köppe (Hrsg.): Literatur und Wissen. Theoretisch-methodische Zugänge (Daniel Lutz)

 

Informationen

Bernd Dammann, Jörg Schönert: Corrigendum zum Beitrag von Wolfgang Höppner über Franz Koch

Eingegangene Literatur

Vorankündigung

 


 

Heft 1/2012


 

Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm)
Heft 1/2012. Neue Folge. XXII. Jg.
Inhaltsverzeichnis

 

Schwerpunkt: Literarische Dinge

 

Abhandlungen

ULRIKE VEDDER
Das Rätsel der Objekte:
Zur literarischen Epistemologie von Dingen.
Eine Einführung

 

CHRISTIANE HOLM
Goethes Papiersachen und andere Dinge des „papiernen Zeitalters“

 

SIBYLLE BENNINGHOFF-LÜHL
Vom Buch als Schaukasten oder:
Wunderbares Lesen. Die Holzbibliothek von Carl Schildbach (1788)

 

MONA KÖRTE
Der Un-Sinn der Dinge in Märchentexten um 1800

 

MICHAEL NIEHAUS
Dinge der Macht.
„Der Ring des Nibelungen“ und „ Der Herr der Ringe “   

 

BIRGIT R. ERDLE
Die Masse der Dinge.
Auftrittsformen des Objekts zwischen Literatur und Wissenschaft in der Moderne (Vicki Baum und Georg Simmel)

 

GISELA ECKER
Schaltstellen des Kategorienwechsels:
Putzfrauen in Literatur und Film

 

SARAH SCHMIDT
Vom Kofferpacken.
Zur fragilen Allianz der Dinge mit den Worten im Werk Herta Müllers

 

*

ULRIKE STAMM
Fanny Lewald.
Autorschaft im Zeichen der Vernunft

 

BERNADETTE GRUBNER, RONALD WEBER
„Den Kampf, so viel ist sicher, den haben wir verloren…“.
Das „Theater der Autoren“, der Ruf nach dem Zensor und kulturpolitische Integrationsstrategien in der DDR der späten 1980er Jahre

 

Dossier

ALEXANDER KOŠENINA
„Federfertiger Wundermann“:
Christian August Vulpius (1762–1827) zum 250. Geburtstag

 

Projektbericht

SARAH SCHMIDT
DFG-Netzwerk „Sprachen des Sammelns.
Literatur als Medium und Reflexionsform des Sammelns“

 

Konferenzberichte

Der Dichter und sein Schatten. Fallstudien zur modernen Einfluss-Dichtung (Konferenz in Greifswald v. 27.–30.4.2011) (Uta Degner, Elisabetta Mengaldo)

Die Literaturwissenschaften und der Spatial Turn. Modellanalysen zu Kafkas Erzählung „Der Bau“ (Internationaler Workshop in Berlin v. 6.–7.5.2011) (Markus Setzler)

 

Besprechungen

Christoph Markschies, Ingeborg Reichle, Jochen Brüning, Peter Deuflhard (Hrsg.): Atlas der Weltbilder (René Sternke)

Urs App: The Birth of Orientalism (Michal Weichenhan)

Andreas Hammer, Stephanie Seidl (Hrsg.): Helden und Heilige. Kulturelle und literarische Integrationsfiguren des europäischen Mittelalters (Julia Weitbrecht)

Veit Rosenberger (Hrsg.): Die Acerra Philologica. Ein frühneuzeitliches Nachschlagewerk zur Antike (René Sternke)

Nathanael Riemer: Zwischen Tradition und Häresie. Beer Sheva – eine Enzyklopädie des jüdischen Wissens der Frühen Neuzeit; Nathanael Riemer, Sigrid Senkbeil (Hrsg.): Be'er Sheva by Beer and Bella Perlhefter. An Edition of a Seventeenth Century Yiddish Encyclopedia (Wiebke Rasumny)

Marcel Lepper, Dirk Werle (Hrsg.): Entdeckung der frühen Neuzeit. Konstruktionen einer Epoche der Literatur- und Sprachgeschichte seit 1750 (Jan Behrs)

Nordverbund Germanistik (Hrsg.): Frühe Neuzeit – Späte Neuzeit. Phänomene der Wiederkehr in Literaturen und Künsten ab 1970; Zeitschrift für Germanistik XXI (2011), H. 2 (Schwerpunkt: Schnee von Gestern. Methodische und theoretische Perspektiven historischer ,Wiederkehr‘ am Beispiel von Durs Grünbeins Descartes-Gedicht, begleitet von bisher unveröffentlichten Texten Durs Grünbeins) (Kai Bremer)

Carmen Götz: Friedrich Heinrich Jacobi im Kontext der Aufklärung. Diskurse zwischen Philosophie, Medizin und Literatur (Giedeon Stiening)

Marie Wokalek: Die schöne Seele als Denkfigur. Zur Semantik von Gewissen und Geschmack bei Rousseau, Wieland, Schiller, Goethe (Christine Ruehling)

Boris Previšic : Hölderlins Rhythmus. Ein Handbuch (Giedeon Stiening)

Ulrike Vedder: Das Testament als literarisches Dispositiv. Kulturelle Praktiken des Erbes in der Literatur des 19. Jahrhunderts (Frank Wessels)

Thomas Kisser (Hrsg.): Friedrich Wilhelm Joseph Schelling: Historisch-kritische Ausgabe. Reihe III: Briefe. Bd. 2,1–2: Briefwechsel 1800–1802 (Michael Weichenhan)

Wolfgang Virmond (Hrsg.): Die Vorlesungen der Berliner Universität 1810-1834 nach dem deutschen und lateinischen Lektionskatalog sowie den Ministerialakten (Anne Baillot)

Romy Werther (Hrsg.): Alexander von Humboldt. August Böckh. Briefwechsel (Sabine Seifert)

Jenny Warnecke: Frauen im Strudel gewaltiger Thaten. Louise Astons „Revolution und Contrerevolution“ 1849; Jenny Warnecke (Hrsg.): Louise Aston „Revolution und Contrerevolution“ (Inge Stephan)

Werner Jung: Heinrich Heine (Georgeta Vancea)

Gerd-Hermann Susen (Hrsg.): Wilhelm Bölsche: Briefwechsel mit Autoren der Freien Bühne (Safia Azzouni)

Barbara Potthast, Alexander Reck (Hrsg.): Friedrich Theodor Vischer. Leben – Werk – Wirkung (Cord-Friedrich Berghahn)

Urszula Bonter: Das Romanwerk von Paul Heyse; William M. Calder III, Timo Günther (Hrsg.): Jacob Bernays: „Du, von dem ich lebe“. Briefe an Paul Heyse (Günter Helmes)

Manfred Engel, Bernd Auerochs (Hrsg.): Kafka Handbuch: Leben – Werk – Wirkung (Thomas Wegmann)

Wiebke Buchner: Die Gottesgabe des Wortes und des Gedankens. Kunst und Religion in den frühen Essays Thomas Manns (Kai Sina)

Daniel Schneider: Identität und Ordnung. Entwürfe des „Eigenen“ und des „Fremden“ in deutschen Kolonial- und Afrikaromanen von 1889 bis 1952 (Alexander Kluger)

Hanna Klessinger: Bekenntnis zur Lyrik. Hans Egon Holthusen, Karl Krolow, Heinz Piontek und die Literaturpolitik der Zeitschrift Merkur in den Jahren 1947 bis 1967 (Roland Berbig)

Marc Silberman (Hrsg.): The German Wall. Fallout in Europe (Claudia Gremler)

Siegfried Lokatis, Ingrid Sonntag (Hrsg.): 100 Jahre Kiepenheuer Verlage (Ute Schneider)

Undine Kramer: Spezielle Wortschätze und ihre Kodifizierung in deutschen Wörterbüchern. Tradition, Konstanz und Wandel (Petra Ewald)

 

Informationen

Eingegangene Literatur

Vorankündigung

 


 

Heft 2/2012


 

Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm)
Heft 2/2012. Neue Folge. XXII. Jg.
Inhaltsverzeichnis

 

Schwerpunkt: Alter und Literatur

 

Abhandlungen

ULRIKE VEDDER, STEFAN WILLER
Alter und Literatur.
Einleitung

SUSANNE KRONES
Späte Debütanten.
Von schriftstellerischen Anfängen in fortgeschrittenem Alter

ULRIKE VEDDER
Erzählen vom Zerfall.
Demenz und Alzheimer in der Gegenwartsliteratur

ALEXANDER SCHWIEREN
Alterswerk als Schicksal:
Max Frisch, Friederike Mayröcker und die Poetologie des Alters in der neueren Literatur

THORSTEN FITZON
In der Mitte des Lebens.
Zeiterfahrung im ,Alternsnarrativ ‘ um 1900

MALTE KLEINWORT
Schreiben am Feierabend.
Wilhelm Raabes „ Altershausen“

MIROSlAWA CZARNECKA
Bilder des Alters.
Die ,alte Frau‘ im 17. Jahrhundert – zwischen Selbstzeugnissen und literarischen Projektionen

STEFAN WILLER
Altern im Spiegel.
Umgekehrte Lebensläufe bei F. Scott Fitzgerald und Ilse Aichinger

 

*

 

TOM KINDT
Die Vermessung der Deutschen.
Zur Reflexion deutscher Identität in Romanen Georg Kleins, Daniel Kehlmanns und Uwe Tellkamps

TILMANN KÖPPE
Lyrik und Emotionen

 

Dossier

IWAN-MICHELANGELO D'APRILE
Friedrich 300 (1712–2012).
Eine Zwischenbilanz

ALEXANDER NEBRIG
Die Gesichte Georg Heyms (1887–1912).
Zu seiner Bildlichkeit nach hundert Jahren

PETER SPRENGEL
„Alle Geburt ist Wiedergeburt“:
Gerhart Hauptmann (1862–1946) und die Palingenesie

 

Konferenzberichte

Ethos und Pathos des Logos: Wissenschaftliches Ethos und Pathos der Wissenschaften in historischer und systematischer Perspektive (Internationale Konferenz in Berlin v. 24.–26.11.2011) (Claudia Löschner)

Sentenz in der Literatur 1720–1780 (Tagung in Berlin v. 6.–8.10.2011) (Alexander Skrzipczyk)

Tauschen und Täuschen: Kleist und (die) Ökonomie (Internationale interdisziplinäre Tagung in Hamburg v. 16.–17.9.2011) (Iuditha Balint)

The Cultural Politics of Ageing in the Nineteenth Century: Interdisciplinary Perspectives (Internationale und interdisziplinäre Tagung in Regensburg v. 24.11.-26.11.2011) (Katharina Boehm)

Literatur und Exil. Neue Perspektiven (Internationale Tagung in Frankfurt a. M. v. 4.–7.10.2011) (Sebastian Schirrmeister)

Theorien, Methoden und Praktiken des Interpretierens (Interdisziplinäre Tagung in Freiburg v. 13.-17.9.2011) (Marcus Willand)

 

Besprechungen

Daniel Weidner: Bibel und Literatur um 1800 (Thomas Wortmann)

Herbert Jaumann (Hrsg.): Diskurse der Gelehrtenkultur in der Frühen Neuzeit. Ein Handbuch (Michael Multhammer)

Simone De Angelis: Anthropologien. Genese und Konfiguration einer ,Wissenschaft vom Menschen‘ in der Frühen Neuzeit (Michael Neumann)

Christoph Bultmann, Friedrich Vollhardt (Hrsg.): Lessings Religionsphilosophie im Kontext. „Hamburger Fragmente“ und „Wolfenbütteler Axiomata“ (Thomas Wortmann)

Jutta Heinz, Jochen Golz (Hrsg.): „Es ward als ein Wochenblatt zum Scherze angefangen“. Das Journal von Tiefurt (Elke Dreisbach)

Claudia Stockinger, Stefan Scherer (Hrsg.): Ludwig Tieck. Leben – Werk – Wirkung (Christoph Rauen)

Rüdiger vom Bruch (Hrsg.): Die Berliner Universität im Kontext der deutschen Universitätslandschaft nach 1800, um 1860 und um 1910 (Ulrich Rasche)

Jesko Reiling, Carsten Rohde (Hrsg.): Das 19. Jahrhundert und seine Helden. Literarische Figurationen des (Post-)Heroischen (Jana Kittelmann)

Roland Berbig, Iwan D' Aprile, Helmut Peitsch, Erhard Schütz (Hrsg.): Berlins 19. Jahrhundert. Ein Metropolen-Kompendium (Sarah Pogoda)

Claudia Liebrand, Irmtraud Hnilica, Thomas Wortmann (Hrsg.): Redigierte Tradition. Literaturhistorische Positionierungen Annette von Droste-Hülshoffs (Esther Kilchmann)

Bodo Morawe: Citoyen Heine. Das Pariser Werk (Patrick Eiden-Offe)

Barbara Hahn (Hrsg.): Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde (Cord-Friedrich Berghahn)

Gabriele Radecke (Hrsg.): Theodor Storm – Theodor Fontane. Briefwechsel (Roland Berbig)

Ellen Ritter, Konrad Heumann (Hrsg.): Hugo von Hofmannsthal: Sämtliche Werke. Kritische Ausgabe, Bd. XXXIII: Reden und Aufsätze 2 (Ulrike Stamm)

Wiebke Porombka, Heinz Reif, Erhard Schütz (Hrsg.): Versorgung und Entsorgung der Moderne. Logistiken und Infrastrukturen der 1920er und 1930er Jahre (Steffen Richter)

Madeleine Rietra, Rainer Joachim Siegel (Hrsg.): Jede Freundschaft ist mir verderblich. Joseph Roth und Stefan Zweig: Briefwechsel 1927-1938 (Stephan Resch)

Frank Stern (Hrsg.): Feuchtwanger und Exil. Glaube und Kultur 1933–1945. „Der Tag wird kommen“ (Sebastian Schirrmeister)

Paul Michael Lützeler (Hrsg.): Hermann Broch. Briefe an Erich von Kahler (1940–1951) (Simon Jander)

Doppelleben. Literarische Szenen aus Nachkriegsdeutschland: Helmut Böttiger (Hrsg.): Bd. 1: Begleitbuch zur Ausstellung, Bernd Busch, Thomas Combrink (Hrsg.): Bd. 2: Materialien zur Ausstellung; Ulrike Leuschner (Hrsg.): Das Jahr 1959 in der deutschsprachigen Literatur; Rüdiger Schütt (Hrsg.): Zwischen den Kriegen. Werner Riegel, Klaus Rainer Röhl und Peter Rühmkorf - Briefwechsel mit Kurt Hiller 1953-1971 (Roland Berbig)

Henning Marmulla: Enzensbergers Kursbuch. Eine Zeitschrift um 68 (Matthias Uecker)

Leon Hempel: Stillstand und Bewegung. Hoher Stil in der Lyrik Ost- und Westdeutschlands (Roman Lach)

Erhard Schütz: Echte falsche Pracht. Kleine Schriften zur Literatur (Michael Rohrwasser)

Wilhelm Kühlmann (Hrsg.), in Gemeinschaft mit Achim Aurnhammer, Jürgen Egyptien, Karina Kellermann, Steffen Martus, Reimund B. Sdzuj: Killy Literaturlexikon. Autoren und Werke des deutschsprachigen Kulturraumes, 2., vollst. überarb. Aufl., Bd. 10: Ros–Se; Bd. 11: Si–Vi; Bd. 12: Vo–Z (Michael Bies)

Uwe Fleckner, Martin Warnke, Hendrik Ziegler (Hrsg.): Handbuch der politischen Ikonographie (Steffen Siegel)

Thomas Sprecher: Literatur und Recht. Eine Bibliographie für Leser (Frank Wessels)

Mona Körte: Essbare Lettern, brennendes Buch. Schriftenvernichtung in der Literatur der Neuzeit (Ira Diedrich)

Tanja Nusser: „Wie sonst das Zeugen Mode war.“ Reproduktionstechnologien in Literatur und Film (Birte Giesler)

 

Informationen

Eingegangene Literatur

Vorankündigung

 


 

Heft 3/2012

 


 

Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm)
NF XXII (2012), Heft 3
Inhaltsverzeichnis

 

Schwerpunkt: Zur Poetik und Medialität des Feuilletons

 

Abhandlungen

HILDEGARD KERNMAYER, BARBARA VON REIBNITZ, ERHARD SCHÜTZ – Perspektiven der Feuilletonforschung. Vorwort

HILDEGARD KERNMAYER – Sprachspiel nach besonderen Regeln. Zur Gattungspoetik des Feuilletons

GUSTAV FRANK, STEFAN SCHERER – Zeit-Texte. Zur Funktionsgeschichte und zum generischen Ort des Feuilletons

CLAUDIA ÖHLSCHLÄGER: Das punctum der Moderne. Feuilletonistische und fotografische Städtebilder der späten 1920er und frühen 1930er Jahre: Benjamin, Kracauer, von Bucovich, Mo? Ver

SABINE EICKENRODT – Maßloses Stilgefühl. Zur Ethik des Essays in Robert Walsers Prosaskizzen der Berner Zeit

BARBARA VON REIBNITZ – Feuilletons für Zürich, Berlin, Frankfurt und Prag. Zum druckortbezogenen Editionskonzept der Kritischen Robert Walser-Ausgabe

PETER VILLWOCK – Walter Benjamins Feuilleton-Reihe in der „Frankfurter Zeitung“: „Briefe“ (1931/32)

 

Projektberichte – Feuilleton

SIBYLLE SCHÖNBORN (Düsseldorf) – Die „Breslauer Zeitung“ (1820–1933) als Gegenstand der Feuilletonforschung

GABRIELE RADECKE, DEBORA HELMER (Göttingen) – „Die Druckfehler machen mich ganz nervös“. Theodor Fontanes (1819–1898) Theaterkritiken

ULRICH GOERDTEN (Berlin/Bargfeld) – Feuilletonkundliche Erträge personalbibliographischen Sammelns. Gotthilf Weissteins (1852–1907) verschollenes Werk

MARTIN ANTON MÜLLER (Wien) –Österreichischer Kritiker europäischer Moderne. Hermann Bahr (1863–1934)

MICHAELA LISCHER (Zürich) – Poetologisches im Feuilleton der 1920er Jahre

CHRISTA BAUMBERGER (Bern), NICOLA BEHRMANN (News Brunswick, NJ – Kritiken, Plaudereien, Reiseschilderungen: Emmy Hennings (1885–1948) im Feuilleton der 1920er und 1930er Jahre

CLAUDIA ÖHLSCHLÄGER (Paderborn) – Figurationen der Krise: Literarische Feuilletons der 1920er und frühen 1930er Jahre

DEBORAH VIETOR-ENGLÄNDER (London) – Die „Königsberger Allgemeine Zeitung“. Schatzgräber bei Alfred Kerr (1867–1948)

MA YING (Peking, Berlin) – Auf der schmalen Brücke der Kunst. Die feuilletonistischen Schriften von Victor Auburtin (1870–1928) und Lin Yutang (1895–1976)

HENDRIK STIEMER (Saarbrücken) – Das Feuilleton als Publikations- und Interpretationskontext. Studien zu Robert Walser (1878–1956)

WALTER SCHÜBLER (Wien) – Vor dem Edieren oder: Im Bergwerk mit Anton Kuh (1890–1941)

JENNIFER BORRMANN (Berlin) – Filmkritisches Feuilleton der (Exil-)Presse. Manfred George (1893–1965)

ROBERT KRAUSE (Freiburg) – Diagnostik der Gegenwart. Kritik und Essay in der Weimarer Republik (Ludwig Marcuse (1894–1971) und Hans Sahl (1902–1993)

NATASCHA FUCHS (Bern) – „Der Feuilletonist lebt auf dem Grunde der Menschheit und nährt sich von Zweitdrucken.“ Zum Nachlass von Ossip Kalenter (1900–1976)

SIMONE WICHOR (Lausanne) – Zwischen Literatur und Journalismus. Die Reportagen und Feuilletons von Annemarie Schwarzenbach (1908–1942)

BETTINA BRAUN (Zürich) – Das literarische Feuilleton des Exils in der Schweiz. Die Basler „National-Zeitung“ (1933–1945)

JUTTA BENDT (Marbach) – Blättern, Ausschneiden, Verzeichnen: Bibliothekarisches Kontextualisieren im Deutschen Literaturarchiv (DLA)

LAURENCE VAN NUIJS (Leuven) – Presse und Literatur als Forschungsgegenstand der französischsprachigen Literaturwissenschaft

 

Dossier

TOBIAS KLEIN – „Ich habe das ewige Anschleichen satt!“. Karl May (1842–1912) zum 100. Todestag

 

Konferenzberichte

Klandestine Literatur Erfurter Autoren und Verlage im Zeitalter der Französischen Revolution (1780–1806) (Tagung in Gotha v. 10.–12.11.2011) (Winfried Siebers)

Links liegen lassen? Politische Tendenzen im literarischen Feld nach 1989 (Workshop in St. Louis, MO v. 24.–25.2.2012) (Tilman Venzl)

 

Besprechungen

Schwerpunkt: Feuilleton

DIETMAR GOLTSCHNIGG, HARTMUT STEINECKE (Hrsg.): Heine und die Nachwelt. Geschichte seiner Wirkung in den deutschsprachigen Ländern. Texte und Kontexte, Analysen und Kommentare (Joseph A. Kruse)

CHRISTIAN GÖBEL: Der vertraute Feind. Pressekritik in der Literatur des 19. und frühen 20. Jahrhunderts (Rudolf Stöber)

JOHAN ZONNEVELD: Bibliographie Erich Kästner (Sven Hanuschek)

PRIMUS-HEINZ KUCHER, JULIA BERTSCHIK (Hrsg.): „baustelle kultur“. Diskurslagen in der österreichischen Literatur 1918–1933/38 (Werner Michler)

BARBARA WILDENHAHN: Feuilleton zwischen den Kriegen. Die Form der Kritik und ihre Theorie (Tim Sparenberg)

DAGMAR BUSSIEK: Benno Reifenberg 1892–1970. Eine Biographie (Patrick Merziger)

INGRID SCHRAMM, MICHAEL HANSEL (Hrsg.): Hilde Spiel und der literarische Salon (Thomas Antonic)

GREGOR ACKERMANN, WALTER DELABAR (Hrsg.): Schreibende Frauen. Ein Schaubild im frühen 20. Jahrhundert (Janet Boatin)

ANNE ENDERLEIN (Hrsg.): Ullstein Chronik. 1903–2011 (Roland Berbig)

SASCHA BOSSLET, BERND PHILIPPI (Hrsg.): Flattersatz. Zeitung in der Lyrik (Alexander Košenina)

GEORG STANITZEK: Essay – BRD (Erhard Schütz)

 

*

SONJA GLAUCH, SUSANNE KÖBELE, UTA STÖRMER-CAYSA (Hrsg.): Projektion – Reflexion – Ferne. Räumliche Vorstellungen und Denkfiguren im Mittelalter (Maximilian Benz)

TOBIAS BULANG: Enzyklopädische Dichtungen. Fallstudien zu Wissen und Literatur in Spätmittelalter und früher Neuzeit (Björn Reich)

CHRISTINA MECKELNBORG, ANNE-BEATE RIECKE: Georg Spalatins Chronik der Sachsen und Thüringer. Ein historiographisches Großprojekt der Frühen Neuzeit (Reinhard Hahn)

MICHAEL SCHILLING (Hrsg.): Illustrierte Flugblätter der Frühen Neuzeit. Kommentierte Edition der Sammlung des Kulturhistorischen Museums Magdeburg (Jörn Münkner)

BARRY MURNANE, ANDREW CUSACK (Hrsg.): Populäre Erscheinungen: Der deutsche Schauerroman um 1800 (Julian Ingelmann)

CHRISTIAN BENNE, ULRICH BREUER (Hrsg.): Antike – Philologie – Romantik. Friedrich Schlegels altertumswissenschaftliche Manuskripte (Matthias Schöning)

PETER BROOKER, ANDREW THACKER (Hrsg.): The Oxford Critical and Cultural History of Modernist Magazines, Bd. 1: Britain and Ireland 1880–1915 (Cornelia Wilde)

JULIA I. MANSOUR: Wilhelm Dilthey: Philosoph und/oder Philolog? Interdependenz zwischen Literaturstudien und wissenschaftsphilosophischer Reflexion (Andrea Albrecht)

MYRIAM RICHTER: Voßstraße 16: Im Zentrum der (Ohn-)Macht (Roland Berbig)

VOLKER RIEDEL: Konservatismus, Autorität, Diktatur. Der „geistige Adel“ im Demokratieverständnis des Skeptikers Heinrich Mann (Hermann Haarmann)

CHRISTOPH CORNELISSEN, CARSTEN MISH (Hrsg.): Wissenschaft an der Grenze. Die Universität Kiel im Nationalsozialismus (Mirko Nottscheid)

WILLIAM COLLINS DONAHUE: Holocaust Lite. Bernhard Schlinks „NS-Romane“ und ihre Verfilmungen (Dominika Borowicz)

SVEN HANUSCHEK: Heinar Kipphardt (Ingo Breuer)

ROBERT BUCH: The Pathos of the Real. On the Aesthetics of Violence in the Twentieth Century (Clemens Pornschlegel)

THOMAS WEGMANN: Dichtung und Warenzeichen. Reklame im literarischen Feld 1850–2000 (Uwe Lindemann)

CHRISTINE KÜNZEL, DIRK HEMPEL (Hrsg.): Finanzen und Fiktionen. Grenzgänge zwischen Literatur und Wirtschaft (Till Breyer)

DAN DINER (Hrsg.): Enzyklopädie jüdischer Geschichte und Kultur, Bd. I: A–Cl, Bd. II: Co–Ha (Cord-Friedrich Berghahn)

 

Informationen

Verleihung des Scherer-Preises 2012

Eingegangene Literatur

Vorankündigung

 


 

Heft 1/2013


 

Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm)
N.F. XXIII (2013), Heft 1
Inhaltsverzeichnis

 

Schwerpunkt: Anthropologien der Lyrik im 18. Jahrhundert

 

Abhandlungen

Steffen Martus, Alexander Nebrig – Anthropologien der Lyrik im 18. Jahrhundert. Vorwort

Stefanie Arend – Systemlosigkeit mit System? Zur Stoakritik in Albrecht von Hallers „Gedanken über Vernunft, Aberglauben und Unglauben“

Jörg Wesche – „ Unselig Mittel-Ding von Engeln und von Vieh!“. Mensch und Tier in der Lyrik der Frühaufklärung

Roland Borgards – „Das Thierreich“. Anthropologie und Zoologie bei Barthold Heinrich Brockes

Tanja van Hoorn – Lyrische Leichen-Sichtungen, poetische Schädel-Dichtungen

Michael Gamper - Der Mensch und sein Wetter. Meteo-Anthropologie der Lyrik nach 1750

Marina Mertens – ,Baden gehen‘. Anthropoetik in Schillers „Anthologie“-Gedicht „An einen Moralisten. Fragment“

 

Dossiers

Alexander Košenina – Bilder deutscher Literatur. Zum 250. Geburtstag des Illustrators Johann Heinrich Ramberg (1763–1840)

Jörg Paulus – Der Papier-Mensch und seine Welten. Jean Paul Friedrich Richter (1763–1825) zum 250. Geburtstag

Björn Ludger Märtin – 200 Jahre „Kinder- und Hausmärchen“ der Brüder Grimm. Ursprung und Popularisierung einer gattungsprägenden Sammlung (1812–2012)

 

Neue Materialien

Anna Busch, Johannes Görbert – „ Schlemiel komt wieder“. Unveröffentlichte Briefe Adelbert von Chamissos vom Ende seiner Weltreise

 

Konferenzberichte

Wohnen. Literarische Innenräume (Konferenz v. 26.–27.4.2012 in Marbach) (Ines Lauffer)

Möglichkeitsdenken. Utopie und Dystopie in der Gegenwart (Interdisziplinäre Tagung v. 28. - 29.6.2012 in Köln) (Jan Söffner)

 

Besprechungen

Werner Röcke, u. Mitarb. v. Annika Goldenbaum (Hrsg.): Heinrich Wittenwiler. Der Ring. Text – Übersetzung – Kommentar (Lydia Wegener)

Gilbert Hess, Elena Agazzi, Elisabeth Décultot (Hrsg.): Raffael als Paradigma. Rezeption, Imagination und Kult im 19. Jahrhundert (Ernst Osterkamp)

Reinhard Hahn: Geschichte der mittelalterlichen deutschen Literatur Thüringens (Rudolf Bentzinger)

Thorsten Burkard, Markus Hundt, Steffen Martus, Claus-Michael Ort (Hrsg.): Politik – Ethik – Poetik. Diskurse und Medien frühneuzeitlichen Wissens (Claudius Sittig)

Heinz Ludwig Arnold, Cord-Friedrich Berghahn (Hrsg.): Moses Mendelssohn (Roman Lach)

Michael Mandelartz: Goethe, Kleist. Literatur, Politik und Wissenschaft um 1800 (Kai Köhler)

Thomas Nehrlich: „Es hat mehr Sinn und Deutung, als du glaubst“. Zu Funktion und Bedeutung typographischer Textmerkmale in Kleists Prosa (Ralf Klausnitzer)

Michael Bies: Im Grunde ein Bild. Die Darstellung der Naturforschung bei Kant, Goethe und Alexander von Humboldt (Sebastian Kaufmann)

Alexander Honold (Hrsg.): Ost-westliche Kulturtransfers. Orient – Amerika; Ulrike Stamm: Der Orient der Frauen. Reiseberichte deutschsprachiger Autorinnen im frühen 19. Jahrhundert (Oliver Simons)

Mirko Nottscheid, Heike-Fanny Braun, Hans-Harald Müller (Bearb.): Der Nachlass Wilhelm Scherers in Berlin. Verzeichnisse zum Hauptnachlass Scherer im Archiv der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und zum Teilnachlass Scherer in der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (Toni Bernhart)

Uwe Meves (Hrsg.): Deutsche Philologie an den preußischen Universitäten im 19. Jahrhundert. Dokumente zum Institutionalisierungsprozess (Ralf Klausnitzer)

Norbert Christian Wolf: Kakanien als Gesellschaftskonstruktion. Robert Musils Sozioanalyse des 20. Jahrhunderts (Tim Mehigan)

Jan Robert Weber: Ästhetik der Entschleunigung. Ernst Jüngers Reisetagebücher (1934–1960) (Cord-Friedrich Berghahn)

Helen Münch-Küng: Die Gründungsgeschichte des PEN-Clubs in der Schweiz (Dominik Müller)

Hans Rudolf Vaget: Thomas Mann, der Amerikaner. Leben und Werk im amerikanischen Exil 1938–1952 (Bernd Hamacher)

Karl Heinz Bohrer: Granatsplitter. Erzählung einer Jugend (Erhard Schütz)

Jörg Döring, Markus Joch (Hrsg.): Alfred Andersch ‚revisited‘. Werkbiographische Studien im Zeichen der Sebald-Debatte (Stephan Braese)

Helmut Peitsch, Helen Thein (Hrsg.): Walter Boehlich – Kritiker (Claudia Löschner)

Thomas Andre: Kriegskinder und Wohlstandskinder. Die Gegenwartsliteratur als Antwort auf die Literatur der 68er (Daniel Lutz)

Peter Uwe Hohendahl, Erhard Schütz (Hrsg.): Perspektiven konservativen Denkens. Deutschland und die Vereinigten Staaten nach 1945 (Dirk van Laak)

Lothar Müller: Weiße Magie. Die Epoche des Papiers (Janet Boatin)

Alexander Nebrig, Carlos Spoerhase: Die Poesie der Zeichensetzung. Studien zur Stilistik der Interpunktion (Rolf Selbmann)

Irmela Marei Krüger-Fürhoff: Verpflanzungsgebiete. Wissenskulturen und Poetik der Transplantation (Michael Bies)

Beate Lütke: Deutsch als Zweitsprache in der Grundschule. Eine Untersuchung zum Erlernen lokaler Präpositionen (Torsten Andreas)

 

Informationen

Edition „Briefe und Texte aus dem intellektuellen Berlin um 1800“

Eingegangene Literatur

Vorankündigung


 


 

Heft 2/2013


 

Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm)
N.F. XXIII (2013), Heft 2
Inhaltsverzeichnis

 

Schwerpunkt: Historische Praxeologie: Quellen zur Geschichte philologischer Praxisformen. 1800–2000

 

Abhandlungen

Carlos Spoerhase, Steffen Martus – Die Quellen der Praxis. Probleme einer historischen Praxeologie der Philologie. Einleitung

 

I. Praxisformen der universitären Philologie

Mark-Georg Dehrmann – Prüfung, Forschung, Gruß. Antrittsprogramme und Antrittsvorlesungen als akademische Praktiken im 19. Jahrhundert

Uwe Meves – Die Jahresberichte der Seminardirektoren als Quellen für die Seminarpraxis

Stefan Kipf – Der Schulmann als vir doctissimus. Preußische Schulprogramme im Spannungsfeld von Wissenschaft und Öffentlichkeit

Anne Baillot – Zwischen Doktorenfabrik und Austauschplattform. Promotionsgutachten am Beispiel der Philosophischen Fakultät in den Anfängen der Berliner Universität

Thorsten Pohl – Die Seminararbeit. Eine Skizze ihrer institutionellen Rahmenbedingungen im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert

 

II. Praxisformen der philologischen Forschung

Ernst-Christian Steinecke – Formen ordnen. Friedrich Thierschs Griechische Grammatik oder Arbeitstechniken eines Philologen um 1810

Henning Trüper – Wie es uneigentlich gewesen. Zum Gebrauch der Fußnote bei Julius Wellhausen (1844–1918)

Marcel Lepper – Notizbücher: Prozessbegleitende Dokumentationen philologischer Arbeit

Petra Boden – Vom Protokoll zum idealen Gespräch. Einblicke in die Werkstatt von Poetik und Hermeneutik

Mirko Nottscheid – „vorbild und muster“. Praxeologische Aspekte in Wilhelm Scherers Korrespondenz mit deutschen und österreichischen Schülern in der Konstitutionsphase der Neueren deutschen Literaturgeschichte (1876–1886)

 

III. Philologische Praxisformen in der Schule

Ina Lindow, Dorothee Wieser – Literaturunterricht als Fall philologischer Praxis: Antinomien und Lösungsversuche

 

Dossier

Yannik Behme – Das rettbare Ich. Hermann Bahr (1863–1934) zum 150. Geburtstag

 

Konferenzberichte

Lessings „Hamburgische Dramaturgie“ im Kontext des europäischen Theaters im 18. Jahrhundert (Internationale Tagung v. 7.–9.11.2012 in Wolfenbüttel) (Simona Noreik)

Disziplinenentstehung – Disziplinenkonfigu­ration: Germanistik 1750–1920 (Konferenz v. 4.–6.10.2012 in Marbach) (Claudia Zilk)

Käte Hamburger im Kontext. Wissenschaftliches Kolloquium im Rahmen der Jüdischen Kulturwochen Stuttgart (Workshop in Stuttgart am 8.11.1012) (Alexandra Skowronski)

Nach der Postmoderne. Formen und Funktionen des ‚Realitätseffekts‘ in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur (Kolloquium v. 30.9.–3.10.2012 in Loveno di Menaggio, Italien) (Daniele Vecchiato)

 

Besprechungen

Hans Ulrich Gumbrecht (Hrsg.): Friedrich Kittler: Isolde als Sirene. Tristans Narrheit als Wahrheitsereignis (Reinhard Mehring)

John Roger Paas: The German Political Broadsheet 1600–1700. Vol. 11: 1683–1685 (Jörn Münkner)

Friedrich Vollhardt (Hrsg.): Gotthold Ephraim Lessing: Laokoon oder Über die Grenzen der Malerei und Poesie. Studienausgabe (Cord-Friedrich Berghahn)

Gerd Eversberg: Das Marionettenspiel vom Doktor Faust. Georg Geißelbrecht und seine Faust-Version um 1800 (Alexander Košenina)

Tomáš Hlobil: Geschmacksbildung im Nationalinteresse. Die Anfänge der Prager Universitätsästhetik im mitteleuropäischen Kulturraum 1763–1805 (Sarah Seidel)

Heinrich Bosse: Bildungsrevolution 1770–1830 (Kaspar Renner)

Katharina Mommsen: „Orient und Okzident sind nicht mehr zu trennen“. Goethe und die Weltkulturen (Kathrin Wittler)

Markus Messling: Champollions Hieroglyphen. Philologie und Weltaneignung (Ernst-Christian Steinecke)

Wolfgang Klein, Anne Flierl, Volker Riedel (Hrsg.): Heinrich Mann. Essays und Publizistik. Kritische Gesamtausgabe; Manfred Hahn, unter Mitarbeit v . Anne Flierl, Wolfgang Klein (Hrsg.): Bd. 2: 1904–1918 (Gilbert Carr)

Matthias Schuster: Franz Kafkas Handschrift zum „Schloss“ (Manuel Clemens)

Ralph Winter: Generation als Strategie. Zwei Autorengruppen im literarischen Feld der 1920er Jahre. Ein deutsch-französischer Vergleich (Johanna Wybrands)

Stefan Breuer: Carl Schmitt im Kontext. Intellektuellenpolitik in der Weimarer Republik (Stephen Brockmann)

Bernd Sösemann: Propaganda. Medien und Öffentlichkeit in der NS-Diktatur (Erhard Schütz)

Dirk Kemper: Heinrich Mann und Walter Ulbricht: Das Scheitern der Volksfront. Briefwechsel und Materialien (Wolfgang Klein)

Heinrich Detering: Thomas Manns amerikanische Religion: Theologie, Politik und Literatur im kalifornischen Exil. Mit einem Essay von Frido Mann (Yvonne Nilges)

Jörg Magenau: Brüder unterm Sternenzelt. Friedrich Georg und Ernst Jünger. Eine Biographie (Cord-Friedrich Berghahn)

Peter Sprengel : Gerhart Hauptman. Bürgerlichkeit und großer Traum. Eine Biographie (Hugh Ridley)

Sigfrid Hoefert: Internationale Bibliographie zum Werk Gerhart Hauptmanns, Bd. IV (Antje Johanning-Radžiene)

Nicolai Riedel: Internationale Günter-Kunert-Bibliographie 1947–2011 (Roland Berbig)

Judith Ryan: The Novel After Theory (Jan Behrs)

Christiana Bartz, Ludwig Jäger, Marcus Krause, Erika Linz (Hrsg.): Handbuch der Mediologie. Signaturen des Medialen (Till Greite)

 

Informationen

Eingegangene Literatur

Vorankündigung

 


 

Heft 3/2013


 

Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm)
N.F. XXIII (2013), Heft 3
Inhaltsverzeichnis
 

 

Abhandlungen

BJÖRN REICH (Berlin) – Der Herr der Bilder. Vorstellungslenkung und Perspektivierung im „Laurin“

EVGENY KAZARTSEV – Niederländische Quellen von Martin Opitz’ Versrhythmik

MISIA SOPHIA DOMS – Der Leser als Gesprächsthema und Dialogpartner in Georg Philipp Harsdörffers „Frauenzimmer Gesprächspielen“ (1641–1649) und Christian Thomasius’ „Monatsgesprächen“ (1688–1689)

ARNE EPPERS – Zwischen Biologie und Ökonomie: Goethes Vorstellungen über die Grenzen des Wachstums im Lehrgedicht „Athroismos“

GÜNTER OESTERLE – Zu einer Kulturpoetik des Interieurs im 19. Jahrhundert

CHRISTIAN VON ZIMMERMANN – Ästhetische Meerfahrt: Anmerkungen zu Moderne und Biedermeier auf dem Weg zu Alfred Anderschs „Hohe Breitengrade“ (1969)

RALPH PORDZIK – Wenn die Ironie wild wird, oder: lesen lernen. Strukturen parasitärer Ironie in Christian Krachts „Imperium“

ERHARD SCHÜTZ – Zweitgeschichte? Gegenwartsliteratur zwischen Vergangenheitsbewirtschaftung und Geschichtsermunterung

KAI SINA, CARLOS SPOERHASE – Literarisches Nachlassbewusstsein. Zur Erforschung seiner Entstehung und Entwicklung

 

Dossier

CORD-FRIEDRICH BERGHAHN – „ein capitales Faktum in der Geschichte des europäischen Geistes“. Neue Literatur zu Richard Wagner, aus Anlass seines 200. Geburtstags (1813–1883)

 

Forschungsbericht

ANNIKA ROCKENBERGER – Gelegenheitsdichtung in der Frühen Neuzeit. Resultate – Probleme – Perspektiven

 

Archivbericht

GESINE BEY – „Drucke im Nachlass“. Bertolt Brechts Zeitungsarchiv in eigener Sache

 

Neue Materialien

ANNIKA WILKENING – Ein bislang unzugänglicher Brief Elias Canettis an H. G. Adler widerlegt die These von einem Suizid Veza Canettis

 

Miszelle

HUGH RIDLEY – „dass die Wagnerischen Heroinen sammt und sonders […] zum Verwechseln Madame Bovary ähnlich sehen“ oder: Emma Bovary kommt nach Bayreuth

 

Konferenzberichte

Der ganze Mensch – die ganze Menschheit: Völkerkundliche Anthropologie, Literatur und Ästhetik um 1800 (Tagung in Freiburg i. Br. v. 22.–24.11.2012) (Marc Seiffarth)

„Der ganze Verlag ist eine Bonbonniere“. Der Ullstein Verlag in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts (Interdisziplinäre Tagung in Mainz v. 25.–27.4.2013) (Sandra Oster)

DDR-Literatur – eine Archivexpedition. 1. Teil: Nach Drüben! Überläufer und Diversanten (Tagung in Marbach v. 13.–14.12.2012) (Anke Jaspers)

 

Besprechungen

WALTER SCHÜBLER: Bürger, Gottfried August. Biographie (Sikander Singh)

VOLKER GIEL (Hrsg.): Johann Wolfgang Goethe, Briefe, Bd. 7/I, 18. September 1786 – 10. Juni 1788. Texte, 7/II: Kommentar (Alexander Nebrig)

RALF SIMON: Die Bildlichkeit des lyrischen Textes. Studien zu Hölderlin, Brentano, Eichendorff, Heine, Mörike, George und Rilke (Norman Kasper)

SASKIA HAAG: Auf wandelbarem Grund. Haus und Literatur im 19. Jahrhundert (Hans-Georg von Arburg)

DOERTE BISCHOFF: Poetischer Fetischismus. Der Kult der Dinge im 19. Jahrhundert (Kerstin Roose)

LAURENZ LÜTTEKEN (Hrsg.): Wagner Handbuch (Hugh Ridley)

STEPHAN BRAESE, ANNE-KATHRIN REULECKE (Hrsg.): Realien des Realismus. Wissenschaft – Technik – Medien in Theodor Fontanes Erzählprosa (Maria Antonia Bienk)

GESA DANE, BARBARA HAHN (Hrsg.): Denk- und Schreibweisen einer Intellektuellen im 20. Jahrhundert. Über Ricarda Huch (Tino Schlench)

BEATA GIBLAK, WOJCIECH KUNICKI (Hrsg.): Auch in Neisse im Exil – Max Herrmann-Neiße. Leben, Werk und Wirkung (1886–1941) (Jörn Münkner)

INE VAN LINTHOUT: Das Buch in der nationalsozialistischen Propagandapolitik (Patrick Merziger)

GÜNTHER BUTZER, JOACHIM JACOB (Hrsg.): Berührungen. Komparatistische Perspektiven auf die frühe deutsche Nachkriegsliteratur (Sarah Pogoda)

LAURA PETERS: Stadttext und Selbstbild. Berliner Autoren der Postmigration nach 1989 (Andrea Rota)

INGE ARTEEL: Friederike Mayröcker (Alexander Schwieren)

JOACHIM RICKES: Daniel Kehlmann und die lateinamerikanische Literatur (Iuditha Balint)

CLAUDE HAAS, ANDREA POLASCHEGG (Hrsg.): Der Einsatz des Dramas. Dramenanfänge, Wissenschaftspoetik und Gattungspolitik; PETER W. MARX (Hrsg.): Handbuch Drama. Theorie, Analyse, Geschichte (Franziska Schößler)

MARCEL LEPPER: Philologie zur Einführung (Markus Messling)

CHRISTA EBERT: Literatur in Osteuropa. Russland und Polen; EVI ZEMANEK, ALEXANDER NEBRIG (Hrsg.): Komparatistik (Horst-Jürgen Gerigk)

ELISABETH KAMPMANN: Kanon und Verlag. Zur Kanonisierungspraxis des Deutschen Taschenbuch Verlags (Sina Steglich)

 

Informationen

Pop. Kultur & Kritik

Eingegangene Literatur

Vorankündigung

 


 

Heft 1/2014

 


 

Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm)
NF XXIV (2014), Heft 1
Inhaltsverzeichnis
 

 

 

Schwerpunkt: Reisen und Wissen

 

Abhandlungen

Michael Bies, Alexander Košenina – Reisen und Wissen. Einleitung

Gülbeyaz Kula – Vom Wissen um die Leserschaft. Zur Bedeutung der Apodemik für die Reisebeschreibungen von Salomon Schweigger und Johann Wild am Beispiel des türkischen Bades (Hamam)

Sebastian Böhmer – Gefährdete Aufklärung. Licht und Schreiben in Georg Forsters „Ansichten vom Niederrhein“

Oliver Lubrich – Reiseliteratur als Experiment. Alexander von Humboldts „Ansichten der Kordilleren und Monumente der eingeborenen Völker Amerikas“ (1810–1813)

Birgit Tautz – Beobachten, Dokumentieren, Verdinglichen, Fabulieren: Wissen in Kotzebues und Chamissos Darstellungen Alaskas

Michael Bies – Der Naturforscher als Dichter. Carl Friedrich Philipp von Martius' Roman „Frey Apollonio“

Anne D. Peiter – Ambivalente Ritte durch den Wissensraum. Kamelbeschreibungen deutschsprachiger Orient-Reisender des 19. Jahrhunderts

Anna Castelli – „Maxens topographischer Instinkt, mein Verlorensein“. Kafka zwischen Reisen und Schreiben

Stefan Hermes – „Was haben diese Neger hier eigentlich hervorgebracht?“. Wissen und Nicht-Wissen in Kasimir Edschmids Reisebericht „Afrika nackt und angezogen“ (1929)

Thomas Schwarz – Im Denotationsverbot? Christian Krachts Roman „Imperium“ als Reise ans Ende der Ironie

 

Konferenzberichte

Sondierungen: Weimar am Vorabend des Ersten Weltkriegs (Wissenschaftliches Kolloquium in Weimar v. 15.–17.5.2013) (Gudrun Püschel)

Räume der Herkunft – Beiträge zur Narratologie und historischen Erzählforschung (Konferenz in Würzburg v. 21.6.–23.6.2013) (Nele Spiering, Urania Julia Milevski)

Nach der Theorie, jenseits von Bologna, am Ende der Exzellenz? Perspektiven der Germanistik im 21. Jahrhundert (Tagung in Hannover v. 4.–6.4.2013) (Urs Büttner, Sarah Michaelis)

 

Besprechungen

Jürgen Goldstein: Die Entdeckung der Natur. Etappen einer Erfahrungsgeschichte (Alexander Košenina)

Adolf H. Borbein, Max Kunze (Hrsg.): Johann Joachim Winckelmann: Statuenbeschreibungen, Materialien zu „Geschichte der Kunst des Alterthums“, Rezensionen (Charlotte Kurbjuhn)

Stefanie Stockhorst (Hrsg.): Friedrich Nicolai im Kontext der kritischen Kultur der Aufklärung (Alexander Košenina)

Christian Döring (Hrsg.): Karl Philipp Moritz: Reisen eines Deutschen in Italien in den Jahren 1786 bis 1788 (Claudia Sedlarz)

Mattias Glaubrecht (Hrsg.): Matthias Glaubrecht (Hrsg.): Adelbert von Chamisso: Reise um die Welt. Mit 150 Lithographien von Ludwig Choris u. einem essayistischen Nachwort v. M. G (Anna Busch)

Manuel Menrath (Hrsg.): Afrika im Blick. Afrikabilder im deutschsprachigen Europa 1870–1970 (Julia Büchele)

Thomas Schwarz: Ozeanische Affekte. Die literarische Modellierung Samoas im kolonialen Diskus (Richard Sperber)

Roland Berbig, Dirk Göttsche (Hrsg.): Metropole, Provinz und Welt. Raum und Mobilität in der Literatur des Realismus (Olaf Brise)

Bernhard Arnold Kruse: Wider den Nationalismus – oder von den Schwierigkeiten eines interkulturellen Lebens. Zu den Südtirolromanen von Joseph Zoderer (Toni Bernhart)

 

*

Cord-Friedrich Berghahn, Till Kinzel (Hrsg.): Johann Joachim Eschenburg und die Künste und Wissenschaften zwischen Aufklärung und Romantik. Netzwerke und Kulturen des Wissens (Rainer Godel)

Margrit Vogt: Von Kunstworten und -werten. Die Entstehung der deutschen Kunstkritik in Periodika der Aufklärung (Carsten Zelle)

Jürgen Overhoff, Vanessa de Senarclens (Hrsg.): Werke des Philosophen von Sanssouci. Oden, Episteln, Die Kriegskunst. Œuvres du Philosophe de Sans-Souci. Odes, Épîtres, L'art de la guerre. Aus dem Franz. übers. v. Hans W. Schumacher (Annika Hildebrandt)

Jürgen Jahnke (Hrsg.): Karl Philipp Moritz: Schriften zur Pädagogik und Freimaurerei, kritische und kommentierte Ausgabe der sämtlichen Werke (Kaspar Renner)

Christiane Hackel, Sabine Seifert (Hrsg.): August Boeckh. Philologie, Hermeneutik und Wissenschaftspolitik (Ralf Klausnitzer)

Christoph Neubert, Gabriele Schabacher (Hrsg.): Verkehrsgeschichte und Kulturwissenschaft. Analysen an der Schnittstelle von Technik, Kultur und Medien; Wiebke Porombka: Medialität urbaner Infrastrukturen. Der öffentliche Nahverkehr, 1870–1933 (Steffen Richter)

Caroline Pross: Dekadenz. Studien zu einer großen Erzählung der frühen Moderne (Alexander Nebrig)

Carmen Ulrich: „Bericht vom Anfang“. Der Buchmarkt in der SBZ und frühen DDR im Medium der Anthologie (1945–1962) (Julia Frohn)

Walter Erhart: Wolfgang Koeppen. Das Scheitern moderner Literatur (Jörg Döring)

Daniel Müller Nielaba, Yves Schumacher, Christoph Steier (Hrsg.): „Man will werden, nicht gewesen sein“. Zur Aktualität Max Frischs (Daniel Rothenbühler)

Leben in Bildern . Heinrich Detering: Hans Christian Andersen; Friedmar Apel: Hugo von Hofmannsthal; Werner Frizen: Robert Musil (Christian Klein)

Günther Öhlschläger, Hans Ulrich Schmid, Ludwig Stockinger, Dirk Werle (Hrsg.): Leipziger Germanistik. Beiträge zur Fachgeschichte im 19. und 20. Jahrhundert (Reinhard Hahn)

Hans Feger (Hrsg.): Handbuch Literatur und Philosophie (Andrea Albrecht)

Peter Utz: Kultivierung der Katastrophe. Literarische Untergangsszenarien aus der Schweiz (Alexander Honold)

Nikolas Immer, Mareen van Marwyck (Hrsg.): Ästhetischer Heroismus. Konzeptionelle und figurative Paradigmen des Helden (Carolin Rocks)

Nadja Geer: Sophistication. Zwischen Denkstil und Pose (Klaus Birnstiel)

 

Informationen

Eingegangene Literatur

Vorankündigung

 


 

Heft 2/2014

 


 

Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm)
NF XXIV (2014), Heft 2
Inhaltsverzeichnis
 

 

Schwerpunkt: Rätsel der Atmosphäre – Nicht-Wissen zwischen Himmel und Erde

 

Abhandlungen

Michael Gamper – Rätsel der Atmosphäre. Umrisse einer ‚literarischen Meteorologie‘

Alexander Košenina – Naturkundlich entzaubert, poetisch verzaubert: Der Regenbogen in Kunst und Literatur (von Brockes bis Goethe)

Ines Theilen – Der Meteorologe im Ballon: „Des Luftschiffers Gianozzo Seebuch“

Marie-Theres Federhofer – „Magnetische Ungewitter“ und „Erd-Lichter“: Alexander von Humboldt und das Nordlicht

Timothy Attanucci – Atmosphärische Stimmungen. Landschaft und Meteorologie bei Carus, Goethe und Stifter

Jana Schuster – Der Stoff des Lebens. Atmosphäre und Kreatur in Stifters „Abdias“

Urs Büttner – „denselben Wind, den auch die Wolken fühlen“. Der poetische Ertrag von Rilkes Schwedenreise im Herbst 1904

Tanja van Hoorn – Das Radio und das Wetter. Arno Schmidts „Seelandschaft mit Pocahontas“

Christiane Heibach – Atmosphärische Störungen: Die fiktionale Qualität des Klimawandels

 

*

 

Urte Stobbe – Evolution und Resignation. Zur Verbindung von Klima-, Erd- und Menschheitsgeschichte in Max Frischs „Der Mensch erscheint im Holozän“

 

Konferenzberichte

Ökologische Utopien und Dystopien in kulturkomparatistischer Perspektive (Interdisziplinäre Tagung in Siegen v. 21.–23.11.2013) (Jeanette Kördel)

ma(n)chines – life – forms – machines. machines – forms – life (Interdisziplinäre Konferenz in Berlin v. 5.–7.12.2013) (Philipp Weber)

Zukünfte der Literaturwissenschaft (FRIAS-Rundgespräch in Freiburg v. 17.–19.10.2013) (Marcus Willand)

Nachlassbewusstsein – Literatur, Archiv, Philologie (Wissenschaftliche Tagung in Marbach v. 4.–6.9.2013) (Uwe Maximilian Korn)

Fallgeschichten des Zufalls. Zur Epistemologie des Unvorhersehbaren in Literatur & Theorie (Interdisziplinäre Tagung in Hannover v. 12.–14.9.2013) (Lino Wirag)

„Gerichtet und erträglich gemacht wird die Welt ausschließlich durch die Kunst“: Kolloquium zum literarischen Werk von Michael Kleeberg (Internationale Tagung in Berlin v. 7.–8.11.2013) (Jonas Nesselhauf)

 

Besprechungen

Tilo Renz: Um Leib und Leben. Das Wissen von Geschlecht, Körper und Recht im Nibelungenlied (Katharina Philipowski)

Jan-Hendrik Wulf: Spinoza in der jüdischen Aufklärung (Cord-Friedrich Berghahn)

Sabine Eickenrodt (Hrsg.): Blindheit in Literatur und Ästhetik (1750–1850) (Jörg Paulus)

Martin Dönike: Altertumskundliches Wissen in Weimar (Elke Dreisbach)

Alexander Košenina (Hrsg.): Literatur – Bilder. Johann Heinrich Ramberg als Buchillustrator der Goethezeit (Charlotte Kurbjuhn)

Mirko Gemmel (Hrsg.): Jean Paul: Reisetagebücher und Briefe. „Auf Reisen glaubt man leichter an Sonntag als an Sonnabend“ (Kaspar Renner)

Alexander Nebrig: Disziplinäre Dichtung. Philologische Bildung und Deutsche Literatur in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts (Frieder von Ammon)

Helmuth Kiesel (Hrsg.): Ernst Jünger: In Stahlgewittern. Historisch kritische Ausgabe (Erhard Schütz)

David Oels: Rowohlts Rotationsroutine: Markterfolge eines Buchverlags vom Ende der Weimarer Republik bis in die fünfziger Jahre (Patrick Merziger)

Anna Kinder: Geldströme. Ökonomie im Romanwerk Thomas Manns (Tim Sparenberg)

Elena Agazzi, Erhard Schütz (Hrsg.): Handbuch Nachkriegskultur. Literatur, Sachbuch und Film in Deutschland (1945–1962 (Constantin Goschler)

Claudia Löschner: Denksystem. Logik und Dichtung bei Käte Hamburger (Sabine Eickenrodt)

Sandro Zanetti: Avantgardismus der Greise? Spätwerke und ihre Poetik (Kai Sina)

Meinrad Böhl, Wolfgang Reinhard, Peter Walter (Hrsg.): Hermeneutik. Die Geschichte der abendländischen Textauslegung von der Antike bis zur Gegenwart (Ralf Klausnitzer)

Roland Borgards, Harald Neumeyer, Nicolas Pethes, Yvonne Wübben (Hrsg.): Literatur und Wissen. Ein interdisziplinäres Handbuch (Jan Behrs, Marcus Willand)

Mirko Gemmel, Margrit Vogt (Hrsg.): Wissensräume. Bibliotheken in der Literatur (David Oels)

Thomas Weitin, Burkhardt Wolf (Hrsg.): Gewalt der Archive. Studien zur Kulturgeschichte der Wissensspeicherung (Yulia Marfutova)

Julia Freytag: Die Tochter Elektra. Eine verdeckte Figur in Literatur, Psychoanalyse und Film (Astrid Hackel)

Paul Michael Lützeler: Transatlantische Germanistik. Kontakt, Transfer, Dialogik (Peter Höyng)

Marie Lessing, Dorothee Wieser (Hrsg.): Zugänge zu Metaphern – Übergänge durch Metaphern. Kontrastierung aktueller disziplinärer Perspektiven (Jörg Jost)

 

Informationen

Eingegangene Literatur

Vorankündigung

 


 

Heft 3/2014


 

Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm)
NF XXIV (2014), H. 3
Inhaltsverzeichnis
 

 

Schwerpunkt: Der Erste Weltkrieg im Spiegel von Literatur, Theater und Film

 

Abhandlungen

Manuel Köppen – Der Erste Weltkrieg im Spiegel von Literatur, Theater und Film. Vorwort

Matthias Schöning – Das Maschinengewehr und der ‚kulturelle Faktor‘. Die aktuelle Historiographie zum Ersten Weltkrieg

Ralf Klausnitzer – „Weltgeschichte aus der Nähe“. Formate und Verfahren von Beobachtungen des Krieges, September 1914

Manuel Köppen – „Ihr blonden Helden, die ihr unten steht…“. Deutschland und seine U-Boote

Erhard Schütz – Heimatfront. Der Krieg der alten, unbrauchbaren und zu jungen Männer. Romane von Georg Hermann, Siegfried Kracauer, Ernst Glaeser und Georg Fink

Eva Krivanec – Die Theaterstadt im Krieg. Berliner Bühnen 1914–1918

Philpp Stiasny – „Überall das gleiche, wie bei uns“. Der deutsch-französische Doppelgänger in „Dr. Bessels Verwandlung“ (1927) und die Figur des Heimkehrers im Weimarer Kino

Mascha Marlene Vollhardt – „Es ist ein anständiger Beruf, Schwester zu sein“. Zur Figuration der Krankenschwester in der Erinnerungsliteratur des Ersten Weltkrieges

 

Diskussion

Cord-Friedrich Berghahn – „Wir leben so tief im Krieg, daß uns das Bild des Friedens ganz unvorstellbar geworden ist“. Neue Literatur zu Ernst Jünger und zum Ersten Weltkrieg

 

Dossier

Alexander Košenina – „Aus dem Felde“: Zum 100. Todestag des Expressionisten Ernst Stadler (1883–1914)

 

Miszelle

Hannes Krauss – Hacks und wie er die Welt sah oder: Klassiker, privat

 

Konferenzberichte

Briefe um 1800. Zur Medialität von Generation (Tagung in Berlin v. 27.– 29.11.2013) (Johanna Wybrands, Kerstin Roose)

Materialschlachten. Der Erste Weltkrieg und seine Darstellungsressourcen in Literatur, Publizistik und populären Medien 1899–1929 (Interdisziplinäre Tagung in Bonn v. 28.–30.11.2013) (Fanny Neumann, Peter Berger) 

Poetik der Gattungsmischung (Tagung in Freiburg i. Br. v. 27.–29.3.2014) (Martina Kliem, Eva Maria Reichert)

Literatur – Verlag – Archiv (Tagung in Bern v. 14.–15.11.2013) (Irina Schubert)

 

Besprechungen

Horst Lauinger (Hrsg.): Über den Feldern. Der Erste Weltkrieg in großen Erzählungen der Weltliteratur (Mark Georg-Dehrmann)

Nicolas Detering, Michael Fischer, Aibe-Marlene Gerdes (Hrsg.): Populäre Kriegslyrik im Ersten Weltkrieg (Christian Meierhofer)

Imma Klemm, Jan Volker Röhnert (Hrsg.): Wilhelm Klemm: Gesammelte Verse. Mit Vignetten und Tuschezeichnungen von der Hand des Autors; Imma Klemm (Hrsg.): Wilhelm Klemm: Tot ist die Kunst. Briefe und Verse aus dem Ersten Weltkrieg (Jan Behrs)

Wolfram Groddeck, Barbara von Reibnitz (Hrsg.): Robert Walser. Kritische Ausgabe sämtlicher Drucke und Manuskripte: Hans-Joachim Heerde (Hrsg.): Bd. III.1: Drucke im Berliner Tageblatt; Barbara von Reibnitz, Matthias Sprünglin (Hrsg.): Bd. III.3: Drucke in der Neuen Zürcher Zeitung (Sabine Eickenrodt)

Christian Meierhofer, Michael Schikowski, Jens Wörner (Hrsg.): Materialschlacht. Der Erste Weltkrieg im Sachbuch (Non Fiktion) (Jens Thiel)

Hans-Gerd Koch (Hrsg.): Franz Kafka: Kritische Ausgabe, Briefe 1918–1920 (Malte Kleinwort)

*

 

Sabine Chabr: Botenkommunikation und metonymisches Erzählen. Der „Parzival“ Wolframs von Eschenbach (Astrid Lembke)

Kristin Eichhorn: Die Kunst des moralischen Dichtens. Positionen der aufklärerischen Fabelpoetik im 18. Jahrhundert (Mareike Timm)

Bärbel Raschke (Hrsg.): Ulrich von Thun: Briefe aus Paris 1747–1750 (Michael Schmidt)

Ursula Pia Jauch: Friedrichs Tafelrunde & Kants Tischgesellschaft. Ein Versuch über Preußen zwischen Eros, Philosophie und Propaganda (Alexander Košenina)

Michael Schlott (Hrsg.): Wege der Aufklärung in Deutschland. Die Forschungsgeschichte von Empfindsamkeit und Jakobinismus zwischen 1965 und 1990 in Experteninterviews (Dirk Werle)

Alexander Rosenbaum, Johannes Rössler, Harald Tausch (Hrsg.): Johann Heinrich Meyer. Kunst und Wissen im klassischen Weimar (Constanze Baum)

Hans-Harald Müller, Myriam Isabell Richter (Hrsg.): Praktizierte Germanistik. Die Berichte des Seminars für deutsche Philologie der Universität Graz 1873–1918 (Maria Winkler)

Deborah Vietor-Engländer (Hrsg.): Alfred Kerr: Das war meine Zeit. Erstrittenes und Durchlebtes; Nadine Englhart (Hrsg.): Hermann Sinsheimer: Gelebt im Paradies. Gestalten und Geschichten; Tina Krell (Hrsg.): A. E. Die frühen Feuilletons Arthur Eloessers von 1900–1913 (Erhard Schütz)

Madleen Podewski: Komplexe Medienordnungen. Zur Rolle der Literatur in der Zeitschrift „Ost und West“ (1901–1923) (Anja Kreienbrink)

Björn Weyand: Poetik der Marke. Konsumkultur und literarische Verfahren 1900–2000 (Annemarie Opp)

Christina Lembrecht: Bücher für alle. Die UNESCO und die weltweite Förderung des Buches 1946–1982 (Anke Jaspers)

Malva Kemnitz: Ästhetik der leisen Töne. Die visuelle Vorstellungswelt westdeutscher Verlage in der Buchwerbung der 1950er Jahre (Sandra Oster)

Carsten Gansel (Hrsg.): Christa Wolf. Im Strom der Erinnerung (Roland Berbig)

Christian Luckscheiter: Ortsschriften Peter Handkes (Halina Hackert)

Halina Hackert: Sich Heimat erschreiben. Zur Konstruktion von Heimat und Fremde in Einar Schleefs „Gertrud“ (Anna Häusler)

Claus-Michael Ort (Hrsg.): Joachim Linder: Wissen über Kriminalität. Zur Medien- und Diskursgeschichte von Verbrechen und Strafjustiz vom 18. bis zum 21. Jahrhundert (Frank Wessels)

Hans-Heino Ewers: Literaturanspruch und Unterhaltungsabsicht. Studien zur Entwicklung der Kinder- und Jugendliteratur im späten 20. und frühen 21. Jahrhundert (Ada Bieber)

Gunter Martens (Hrsg.): Editorische Begrifflichkeit. Überlegungen und Materialien zu einem „Wörterbuch der Editionsphilologie“ (Annika Rockenberger)

 

Informationen

Eingegangene Literatur

Vorankündigung

 


 

Heft 1/2015


 

Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm)
NF XXV (2015), H. 1
Inhaltsverzeichnis

 

 

Schwerpunkt: Am Beispiel des Esels.

Denken, Wissen und Weisheit in literarischen Darstellungen der „asinitas“

(Die Abstracts, Keywords sowie DOIs der einspaltigen Beiträge können hier eingesehen werden.)

 

Abhandlungen

Hans Jürgen Scheuer
Topos „asinitas“.
Editorial

 

Andreas Bässler
Gute Gründe, ein Esel zu werden.
Zur humanistischen Rezeption des antiken Eselsromans

 

Bernd Roling
Burnell the Ass.
Nigel von Longchamp und die Wissenschaftskritik seiner Zeit

 

Hans Jürgen Scheuer
Eselexegesen.
Spielräume religiöser Kommunikation im Schwankexempel des Mittelalters und der Frühen Neuzeit

 

Kristin Rheinwald
Das unerhörte Rätsel der Haut:
Der geschundene Esel zwischen Immanenz und Transzendenz

 

Björn Reich
Pegasinus.
Giordano Brunos geflügelter Esel und die silenische Poetik des Komischen

 

Udo Friedrich
Die Paradigmatik des Esels im enzyklopädischen Schrifttum des Mittelalters und der frühen Neuzeit
 

Alexander Košenina
Aktenzeichen Eselschatten ungelöst.
Vertrackter Rechtsfall in den literarischen Gerichtshöfen von Wieland, Kotzebue und Dürrenmatt

 

Hubertus Fischer
Eselsästhetik – malerisch, satirisch.
Der Esel in der Theorie des Malerischen und seine Entstellung zur Kenntlichkeit

 

*

 

Corina Caduff
Kollektive Autorschaft.
Zu den Literaturkollektiven GRAUKO (Graz), Bern ist überall (Schweiz), G13 (Berlin)

 

Diskussion

Astrid Lembke
Literarische Verwandtschaft im Mittelalter.
Literatur- und geschichtswissenschaftliche Perspektiven

 

Dossier

Hans-Edwin Friedrich
„Ja, der hat ja gar keine Chancen!“.
Zur jüngsten Arno-Schmidt-Forschung.
Arno Schmidt (1914–1979) zum 100. Geburtstag

 

Miszellen

Christian Kaserer
Lenzens drei Weimarer Pandämonien

 

Niels Fiebig
Auch Autographen haben ihre Schicksale.
Der Nachlass von Richard M. Meyer

 

Konferenzberichte

Umbriferi prefazi: Die Wiederentdeckung des Schattens in Mittelalter und Renaissance (Interdisziplinäre Tagung in Göttingen v. 3.–5.7.2014) (Katharina Wimmer)

Literarische Öffentlichkeit im mittleren 19. Jahrhundert. Vergessene Konstellationen literarischer Kommunikation zwischen 1840 und 1885 (Internationale Tagung in Göttingen v. 3.–5.4.2014) (Philipp Böttcher)

Geist im Buch: Historische Formen und Funktionen des Buchs in den Geisteswissenschaften (Arbeitsgespräch in Berlin v. 3.4.2014–5.4.2014) (Claudia Löschner)

Wissens(trans)formationen. Strategien der medialen Repräsentation und Vermittlung von Wissen (Interdisziplinäre Tagung in Passau v. 30.–31.5.2014) (Lars Bülow)

Intentionally left blank. Raum für Notizen. Aufzeichnungsverfahren mit Arbeitsheften, Notizbüchern, Alben (Internationale Konferenz in Jerusalem v. 12.–14.5.2014) (Stefanie Mahrer)

 

Besprechungen

Susanne Köbele, Bruno Quast (Hrsg.): Literarische Säkularisierung im Mittelalter (Maximilian Benz)

Joachim Heinzle (Hrsg.): Das Nibelungenlied und die Klage. Nach der Handschrift 857 der Stiftsbibliothek St. Gallen. Mittelhochdeutscher Text, Übersetzung und Kommentar (Katharina Philipowski)

Wolfgang Haubrichs, Patricia Oster (Hrsg.): Zwischen Herrschaft und Kunst. Fürstliche und adlige Frauen im Zeitalter Elisabeths von Nassau-Saarbrücken (14.–16. Jh.) (Jörn Münkner)

André Schnyder (Hrsg.): Historische Wunder=Beschreibung von der so genannten schönen Melusina. Die ‚Melusine‘ (1456) Thürings von Ringoltingen in einer wiederentdeckten Fassung aus dem frühen 18 Jahrhundert, Edition und Beiträge zur Erschließung des Werkes von Catherine Drittenbass, Florian Gelzer, Andreas Lötscher und Franz Simmler (Carmen Stange)

Nicola Kaminski, Benjamin Kozlowski, Tim Ontrup, Nora Ramtke, Jennifer Wagner (Hrsg.): Original-Plagiat. Peter Marteaus Unpartheyisches Bedenken über den unbefugten Nachdruck von 1742, Bd. 1: Quellenkritische Edition; Bd. 2: Stellenkommentar, Glossar (Hannes Fischer)

Hermann Korte, Hans-Joachim Jakob Bastian Dewener (Hrsg.): „Das Theater glich einem Irrenhaus“. Das Publikum im Theater des 18. und 19. Jahrhunderts; Hermann Korte, Hans-Joachim Jakob (Hrsg.): „Das böse Tier Theaterpublikum“. Zuschauerinnen und Zuschauer in Theater- und Literaturjournalen des 18. und frühen 19. Jahrhunderts (Wilm Grunwaldt)

Mike Frömel: Offene Räume und gefährliche Reisen im Eis. Reisebeschreibungen über die Polarregionen und ein kolonialer Diskurs im 18. und frühen 19. Jahrhundert (Michael Ewert)

Bernhard Fischer: Johann Friedrich Cotta. Verleger – Entrepreneur – Politiker (Ute Schneider)

Ariane Martin (Hrsg.): Ariane Martin (Hrsg.): Georg Büchner 1835 bis 1845. Dokumente zur frühen Wirkungsgeschichte (Roland Berbig)

Nils Fiebig (Hrsg.): Richard M. Meyer. Moral und Methode. Essays, Vorträge und Aphorismen (Ralf Klausnitzer)

Nicola Gess: Primitives Denken. Wilde, Kinder und Wahnsinnige in der literarischen Moderne (Müller, Musil, Benn, Benjamin) (Norman Kasper)

Heinrich Detering, Maren Ermisch, Pornsan Watanangura (Hrsg.): Der Buddha in der deutschen Dichtung. Zur Rezeption des Buddhismus in der frühen Moderne (Thomas Schwarz)

Hans-Albrecht Koch (Hrsg.): Rudolf Alexander Schröder (1878–1962) (Yvonne Zimmermann)

Peter Uwe Hohendahl: Erfundene Welten. Relektüren zu Form und Zeitstruktur in Ernst Jüngers erzählender Prosa (Helmuth Kiesel)

Franziska Schössler: Drama und Theater nach 1989. Prekär, interkulturell, intermedial (Thomas Wortmann)

lorian Vassen: Bibliographie Heiner Müller (Kristin Schulz)

Silke Horstkotte, Leonhard Herrmann (Hrsg.): Poetiken der Gegenwart. Deutschsprachige Romane nach 2000 (Annika Differding)

Georgina Paul (Hrsg.): An Odyssey for Our Time. Barbara Köhler's „Niemands Frau“ (Kim Holtmann, Uta Caroline Sommer)

Siegfried Ulbrecht, Edgar Platen (Hrsg.): Peter Härtling (Burckhard Dücker)

Nicolas Berg, Dieter Burdorf (Hrsg.): Textgelehrte. Literaturwissenschaft und literarisches Wissen im Umkreis der Kritischen Theorie (Michael Kämper-van den Boogaart)

Alexander Košenina (Hrsg.): Kriminalfallgeschichten (Frank Wessels)

Natalie Binczek, Till Dembeck, Jörgen Schäfer (Hrsg.): Handbuch Medien der Literatur (Burkhardt Wolf)

Marcus Willand: Lesermodelle und Lesertheorien. Historische und systematische Perspektiven (Adrian Bruneis)

Veronika Wieser, Christian Zolles, Catherine Feik, Martin Zolles, Leopold Schlöndorff (Hrsg.): Abendländische Apokalyptik. Kompendium zur Genealogie der Endzeit (Solange Landau)

 

Informationen

Scherer-Preis 2014 verliehen

Eingegangene Literatur

Vorankündigung
 


 

Heft 2/2015


 

Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm)
NF XXV (2015), H. 2

 


Inhaltsverzeichnis

(Die Abstracts, Keywords sowie DOIs der einspaltigen Beiträge können hier eingesehen werden.)
 

Abhandlungen

Michael R. Ott
Die Tafel des Gregorius als schrifttragendes Artefakt

 

Hania Siebenpfeifer
„… un petit ciel de pourpre émaillé d’or.“
Die Faszination entkörperlichter Bilder in der frühen Neuzeit

 

Bernhard Jahn
Der Weg zur Professur.
Die Verflechtung des sozialen Lebens in Studenten- und Universitätsromanen um 1900.
Ein Beitrag zur historischen Praxeologie des universitären Alltags

 

Ronald Weber
„In Kollision zu Brecht“.
Die „Glücksgott“-Fragmente von Peter Hacks und Heiner Müller

 

Christian Klein
Effizienz und Existenz.
Tendenzen des Angestelltenromans in der deutschen Gegenwartsliteratur

 

Magdalena Maria Bachmann
Reden über Nichts.
Die Kolumnen von Max Goldt als Persiflage der Gattung Essay

 

Johannes Birgfeld
Paradoxes Denken auf der Bühne oder Kommunikation mit dem Publikum in Absehung des Publikums?
Theorie-Theater am Beispiel von René Polleschs „Ein Chor irrt sich gewaltig“

 

Michael Kämper-van den Boogaart
Auseinandergesetzte Texte und gerade gebogene Bedeutungen:
Wenn einer was einfällt beim Interpretieren…

 

Dossier

Andreas Degen
„,Er gilt als der ‚kommende‘ Mann.“
Zum 100. Geburtstag von Stephan Hermlin (1915–1997)

 

Miszelle

Christian Meierhofer
Die Gemeinschaft der Bücher und der Große Krieg.
Strategien kulturpolitischer Erneuerung im Verlag Eugen Diederichs

 

Konferenzberichte

Krise und Zukunft in Mittelalter und (Früher) Neuzeit. Studien zu einem transkulturellen Phänomen (Interdisziplinäre Tagung in Bayreuth v. 31.10.–2.11.2014) (Nadine Hufnagel, Viola Wittmann)

Bündnisse. Politische und intellektuelle Allianzen im Jahrhundert der Aufklärung (Tagung in Regensburg v. 15.–17.9.2014) (Erika Thomalla)

Zwischen Literatur und Journalistik. Generische Formen in Periodika des 18. bis 21. Jahrhunderts (Tagung in Innsbruck v. 9.–10.10.2014 (Natalia Igl)

Scientia Quantitatis. Quantitative Literaturwissenschaft in systematischer und historischer Perspektive (Tagung in Hannover v. 30.9.–2.10.2014) (Friederike Schruhl)

 

Besprechungen

Eva Miriam Simon: Literarische Bearbeitungen des Phaedra-Mythos von Euripides bis A. W. Schlegel (Inge Stephan)

Christiane Krusenbaum-Verheugen: Figuren der Referenz. Untersuchungen zu Überlieferung und Komposition der ‚Gottesfreundliteratur‘ in der Straßburger Johanniterkomturei zum ‚Grünen Wörth‘ (Albrecht Dröse)

Simon Bunke, Antonio Roselli: Kleines Lexikon der Aufrichtigkeit im 18. Jahrhundert. Texte – Autoren – Begriffe (Alexander Weber)

Michael Maurer: Johann Gottfried Herder. Leben und Werk (Kaspar Renner)

Oliver Ruf (Hrsg.): Goethe und die Schweiz (Peter Schnyder)

Norman Kasper: Ahnung als Gegenwart. Die Entdeckung der reinen Sichtbarkeit in Ludwig Tiecks frühen Romanen (Annette Antoine)

Steffen Siegel (Hrsg.): Neues Licht. Daguerre, Talbot und die Veröffentlichung der Fotografie im Jahr 1839 (Leonie Süwolto)

Bernd Neumann: Franz Kafka und der Große Krieg. Eine kulturhistorische Chronik seines Schreibens (Roman Halfmann)

Hendrik Stiemer: Über scheinbar naive und dilettantische Dichtung. Text- und Kontextstudien zu Robert Walser (Kay Wolfinger)

Walter Werbeck (Hrsg.): Richard Strauss Handbuch (Cord-Friedrich Berghahn)

Martin Holländer: Der Berliner Germanist und Theaterwissenschaftler Max Herrmann (1865–1942). Leben und Werk (Mirko Nottscheid)

Hartmut Vollmer, Bernd Witte (Hrsg.): Franz Hessel: Sämtliche Werke in fünf Bänden (Barbara von Reibnitz)

Ulf Diederichs: Eugen Diederichs und sein Verlag. Bibliographie und Buchgeschichte 1896 bis 1931 (Sören Ohle)

Matthias Schöning (Hrsg.): Ernst Jünger Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (Erhard Schütz)

Carlos Spoerhase (Hrsg.): Sibylle Lewitscharof (Matthias Schaffrick)

Innokentij Kreknin: Poetiken des Selbst. Identität, Autorschaft und Autofiktion am Beispiel von Rainald Goetz, Joachim Lottmann und Alban Nikolai Herbst (Magdalena Maria Bachmann)

Stefan Willer: Erbfälle. Theorie und Praxis kultureller Übertragung in der Moderne (Simon Trautmann)

Claudius Sittig, Jan Standke (Hrsg.): Literaturwissenschaftliche Lehrbuchkultur. Zu Geschichte und Gegenwart germanistischer Bildungsmedien (Walter Erhart)

Christian Hissnauer, Stefan Scherer, Claudia Stockinger: Föderalismus in Serie. Die Einheit der ARD-Reihe „Tatort“ im historischen Verlauf; Christian Hissnauer, Stefan Scherer, Claudia Stockinger (Hrsg.): Zwischen Serie und Werk. Fernseh- und Gesellschaftsgeschichte im „Tatort“ (Jochen Vogt)

Sandra Oster: Das Autorenfoto in Buch und Buchwerbung. Autorinszenierung und Kanonisierung mit Bildern (Hannah Markus)

Yvonne Wübben, Carsten Zelle (Hrsg.): „Krankheit Schreiben“. Aufzeichnungsverfahren in Medizin und Literatur (Marie-Luise Wünsche)

Gabriele Dürbeck, Axel Dunker (Hrsg.): Postkoloniale Germanistik. Bestandsaufnahme, theoretische Perspektiven, Lektüren (Elisa Leonzio)

 

Informationen

Eingegangene Literatur

 


 


 

Heft 3/2015

 


 

 

       Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm)
      NF XXV (2015), H. 3

 

 


       

 

Schwerpunkt:
An der Grenze. Sterben und Tod in der Gegenwartsliteratur

 

Inhaltsverzeichnis

(Die Abstracts, Keywords sowie DOIs der einspaltigen Beiträge können hier eingesehen werden.)
 

 

Abhandlungen

ANNA KATHARINA NEUFELD, ULRIKE VEDDER
An der Grenze: Sterben und Tod in der Gegenwartsliteratur.
Einleitung
 

CAROLINE WELSH
Sterbehilfe und Sterbebegleitung in gegenwärtiger Literatur und Medizin
 

ANNA KATHARINA NEUFELD
Der Sterberaum als Bühne des Übergangs.
Raum-Inszenierungen in palliativmedizinischen und autobiografischen Texten

 

ULRIKE VEDDER
Zwischen Leben und Tod:
Koma als literarischer Grenzfall

 

ALEXANDER SCHWIEREN
Zwischen Demenz und Korrespondenz:
Friederike Mayröckers diaristisches Schreiben in „Paloma“

 

ISABELLE STAUFFER
Jenseits im Diesseits:
Paradies und Hölle in Thomas Lehrs „Frühling“ (2001) und Sibylle Lewitscharoffs „Consummatus“ (2006)

 

ANNE-KATHRIN REULECKE
Verlust schreiben:
Roland Barthes’ „Tagebuch der Trauer“ und der Photographie-Essay „Die helle Kammer“

 

CORINA CADUFF
Tot geboren.
„Stillborn Babies“ in Film, Literatur und Internet

 

MARIE ISABEL MATTHEWS-SCHLINZIG
Der Suizid des Autors:
Texte und Reaktionen (am Beispiel von Édouard Levé, André Gorz und Heinrich von Kleist)

 

ARATA TAKEDA
Der explosive Tod.
Zur Essayistik des Selbstmordattentats unter den Nachwirkungen des 11. September 2001

 

THOMAS MACHO
Wege ins Nirwana?
Praktiken des Hungersuizids

 

 

Diskussion

DIRK BAECKER
Der blinde Fleck des „Kapitalismus“:
Zu Joseph Vogls Buch „Der Souveränitätseffekt“

 

 

Konferenzberichte

Bühne und Bürgertum. Das Hamburger Stadttheater 1770–1850 (Interdisziplinäre Tagung in Hamburg v. 19.–22.3.2015) (Sarah Steidel, Stellan Pantléon)

Prager Figurationen jüdischer Moderne (Internationaler Workshop in Tübingen v. 5.–7.2.2015) (Franziska Tensing)

Der Wert des Originals (Interdisziplinäre Tagung in Marbach v. 5.–6.3. 2015) (Tobias Amslinger)

Mediale Darstellungen von Arbeit seit 1960 (Themenentwicklungs- und Vernetzungsworkshop in Duisburg-Essen v. 2.3.32015) (Peter C. Pfeiffer)

 

Grenzen des Humanen (Lese- und Diskussionsreihe in Graz am 18.11., 25.11., 2.12., 9.12.2014); Die Grenzen des Humanen (Internationaler Doktorand[inn]en-Workshop in Graz am 16.1.2015) (Viktoria Lehner)

 

 

Besprechungen

Nathanael Busch, Björn Reich (Hrsg.): Vergessene Texte des Mittelalters; Jörg O. Fichte (Hrsg.): Mittelenglische Artusromanzen. Sir Percyvell of Gales, The Awntyrs off Arthure, The Weddynge of Sir Gawain and Dame Ragnell; Ursula Schulze (Hrsg.): Das Münchner Weltgerichtsspiel und Ulrich Tenglers Büchlein vom Jüngsten Gericht; Maike Claussnitzer, Kassandra Sperl (Hrsg.): Ava: Geistliche Dichtungen (Christoph Fasbender)

 

Victoria von Flemming, Alma-Elisa Kittner (Hrsg.): Barock – Moderne – Postmoderne. Ungeklärte Beziehungen (Claudia Benthien)

 

Oliver Lubrich (Hrsg.): Alexander von Humboldt. Das graphische Gesamtwerk (Adrián Herrera-Fuentes)

 

Jana Kittelmann (Hrsg.): Briefnetzwerke um Hermann von Pückler-Muskau (Selma Jahnke)

 

Sandra Fenten, Thomas Goetz, Wolfgang Lukas, Ute Recker-Hamm, Hans Zeller, Patricia Zihlmann (Hrsg.): C. F. Meyers Briefwechsel. Historisch-kritische Ausgabe. Verlagskorrespondenz, Bd. 4.1: Conrad Ferdinand Meyer, Betsy Meyer – Hermann Haessel mit zugehörigen Briefwechseln und Verlagsdokumenten. Briefe 1855 bis April 1874; Stephan Landshuter, Wolfgang Lukas, Matthias Osthof, Elisabeth Rickenberger, Hans Zeller (Hrsg.): C. F. Meyers Briefwechsel. Historisch-kritische Ausgabe. Verlagskorrespondenz, Bd. 4.2: Conrad Ferdinand Meyer, Betsy Meyer – Hermann Haessel mit zugehörigen Briefwechseln und Verlagsdokumenten. Briefe Juli 1874 bis 1879 (Philipp Böttcher)

 

Karin Tebben (Hrsg.): Max Nordau: Entartung; Eva Edelmann-Ohler: Sprache des Krieges. Deutungen des Ersten Weltkriegs in zionistischer Publizistik und Literatur (1914–1918) (Cord-Friedrich Berghahn)

 

Norbert Christian Wolf: Eine Triumphpforte österreichischer Kunst. Hugo von Hofmannsthals Gründung der Salzburger Festspiele (Maria Piok)

 

Agata Zofia Mirecka: Max Brods Frauenbilder. Im Kontext der Feminitätsdiskurse einiger anderer Prager deutscher Schriftsteller (Ewa Wojno-Owczarska)

 

Hermann Haarmann, Christoph Hesse (Hrsg.): Briefe an Bertolt Brecht im Exil (1933–1949), 3 Bde., Bd. 1: 1933–1936, Bd. 2: 1937–1945, Bd. 3: 1946–1949 (Jan Schröder)

 

Claude Haas, Daniel Weidner (Hrsg.): Benjamins Trauerspiel. Theorie, Lektüren, Nachleben (Andreas Solbach)

 

Doerte Bischoff, Susanne Komfort-Hein (Hrsg.): Literatur und Exil. Neue Perspektiven; Bettina Bannasch, Gerhild Rochus (Hrsg.): Handbuch der deutschsprachigen Exilliteratur. Von Heinrich Heine bis Herta Müller (Bernd Hamacher)

 

Ulrike Anders, Raimund Fellinger, Katharina Karduck (Hrsg.): Siegfried Unseld Chronik 1971; Raimund Fellinger, Matthias Reiner (Hrsg.): Siegfried Unseld. Sein Leben in Bildern und Texten (Roland Berbig)

 

Johannes Endres: Literatur und Fetischismus. Das Bild des Schleiers zwischen Aufklärung und Moderne (Maximilian Bergengruen)

 

Christine Grond-Rigler, Wolfgang Straub (Hrsg.): Literatur und Digitalisierung (Katharina Lukoschek)

Lukas Bärfuss: Stil und Moral. Essays (Alexander Košenina)

Ralf Konersmann, Dirk Westerkamp (Hrsg.): Zeitschrift für Kulturphilosophie (Kai Kauffmann)

 

Informationen

Eingegangene Literatur

 


 


 

Heft 2/2016


 

     

 

   Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm)
   NF XXVI (2016), H. 2

 

 

 

 


 

       

Schwerpunkt:
Tagebuch und Diaristik seit 1900

 

Inhaltsverzeichnis

(Die Abstracts, Keywords sowie DOIs der einspaltigen Beiträge können hier eingesehen werden)

 

Abhandlungen

SABINE KALFF, ULRIKE VEDDER
Tagebuch und Diaristik seit 1900.
Einleitung

 

PETER UWE HOHENDAHL
Posthume Provokation:
Carl Schmitts „Glossarium.
Aufzeichnungen der Jahre 1947–1951“

 

SABINE KALFF
Auf der Nachtseite des Lebens.
Die Ästhetik des Schreckens in Ursula von Kardorffs Kriegstagebuch „Berliner Aufzeichnungen 1942 bis 1945“

 

SIGRID WEIGEL
Hannah Arendts „Denktagebuch“ (1950–1973):
Vom persönlichen Tagebuch zum Arbeitsjournal

 

ROLAND BERBIG
Das Leben in Ordnung bringen – abstine et sustine.
Franz Fühmanns Taschenkalender

 

BIRGIT DAHLKE
Die DDR im Tagebuch:
Am Beispiel von Christa Wolf, Volker Braun, Erwin Strittmatter und Manfred Krug

 

DANIEL WEIDNER
Spiegel, Werkstatt, Chronik:
Der Tagebuchroman bei Robert Walser, Max Frisch und Uwe Johnson

 

ELKE SIEGEL
„die mühsame Verschriftlichung meiner peinlichen Existenz“.
Wolfgang Herrndorfs „Arbeit und Struktur“ zwischen Tagebuch, Blog und Buch

 

*

 

TOBIAS KRAFT
Alexander von Humboldts Amerikanische Reisetagebücher und sein Nachlass:
aktuelle Fragen aus Forschung und Edition

 

ALEXANDER KOšENINA
„Kontinuierliche Bildergeschichten“:
Mit „Max und Moritz“ überwindet Wilhelm Busch die Grenzen von Malerei und Poesie

 

 

Konferenzberichte

Enzyklopädisches Erzählen und vormoderne Romanpoetik (1400–1700)
(Internationales Arbeitsgespräch in Wolfenbüttel v. 14.–16.10.2015) (Sebastian Speth)

 

Deutsche Pornographie in der Aufklärung
(Internationale Tagung in Gotha v. 21.–23.10.2015) (Katja Barthel)

 

Kafka und die Musik
(Symposium in Berlin v. 29.–31.10.2015) (Michael Navratil)

 

Humanum und Nihilismusgefahr. Funktionen des Humanismus-Konzepts 1930–1950
(Interdisziplinäre Tagung in Jena v. 24.–26.9.2015) (Sophie Picard)

 

„Show don’t tell“. Konzepte und Strategien narrativer Anschaulichkeit
(Interdisziplinäre Tagung in Göttingen v. 2.4.6.2015) (Lea Fricke, Lena Walter)

 

Szenarien der Ausnahme in der Populärkultur
(Tagung in Siegen v. 17.–19.9.2015) (Sonja Lewandowski)

 

Wiederkehr des Werks? Zur Gegenwart des literarischen Werkbegriffs
(Symposium in Hannover v. 21.10.2015–23.10.2015) (Elisabeth Weiß)

 

 

Besprechungen

Anna Gajdis:
Baltische Sirenen. Repräsentanz, Relevanz und Identitätsbildung der deutschen Autorinnen im östlichen Ostseeraum um 1800 (Carola Hilmes)

 

Silvy Chakkalakal:
Die Welt in Bildern. Erfahrung und Evidenz in Friedrich J. Bertuchs „Bilderbuch für Kinder“ (1790–1830) (Anja Pompe)

 

Petra Werner: Naturwahrheit und ästhetische Umsetzung. Alexander von Humboldt im Briefwechsel mit bildenden Künstlern;
Tobias Kraft:
Figuren des Wissens bei Alexander von Humboldt. Essai, Tableau und Atlas im amerikanischen Reisewerk;
Dagmar Hülsenberg, Ingo Schwarz (Hrsg.):
Alexander von Humboldt. Gutachten und Briefe zur Porzellanherstellung 1792–1795 (Sarah Bärtschi)

 

Mark-Georg Dehrmann:
Studierte Dichter. Zum Spannungsverhältnis von Dichtung und philologisch-historischen Wissenschaften im 19. Jahrhundert (Andrea Albrecht)

 

Johan Schimanski, Ulrike Spring (Hrsg.):
Passagiere des Eises. Polarhelden und arktische Diskurse 1874 (Inge Stephan)

 

Uwe Lindemann:
Das Warenhaus. Schauplatz der Moderne (Björn Weyand)

 

Gudrun Kühne-Bertram, Hans-Ulrich Lessing (Hrsg.):
Wilhelm Dilthey: Briefwechsel, Bd. II: 1882–1905 (Ralf Klausnitzer)

 

Rudolf Hirsch, Ellen Ritter † (Hrsg.):
Hugo von Hofmannsthal: Sämtliche Werke. Kritische Ausgabe. Aufzeichnungen, Bd. XXXVIII: Text, Bd. XXXIX: Erläuterungen (Timo Günther)

 

Jörg Schuster:
„Kunstleben“. Zur Kulturpoetik des Briefs um 1900 – Korrespondenzen Hugo von Hofmannsthals und Rainer Maria Rilkes (Urs Büttner)

 

Alexander Honold:
Einsatz der Dichtung. Literatur im Zeichen des Ersten Weltkriegs (Peter Sprengel)

 

Udo Bermbach:
Houston Stewart Chamberlain. Wagners Schwiegersohn − Hitlers Vordenker (Michael Weichenhan)

 

Stephane Pesbel, Erika Tunner, Heinz Lunzer, Victoria Lunzer-Talos (Hrsg.):
Joseph Roth – Städtebilder. Zur Poetik, Philologie und Interpretation von Stadtdarstellungen aus den 1920er und 1930er Jahren (Hermann Haarmann)

 

Eiji Kouno:
Die Performativität der Satire bei Karl Kraus: Zu seiner „geschriebenen Schauspielkunst“ (Rainer Rosenberg)

 

Wolfgang Benz, Peter Eckel, Andreas Nachama (Hrsg.):
Kunst im NS-Staat. Ideologie, Ästhetik, Protagonisten;
Gregor Streim:
Deutschsprachige Literatur 1933–1945. Eine Einführung (Ralf Schnell)

 

Matthias Aumüller:
Minimalistische Poetik. Zur Ausdifferenzierung des Aufbausystems in der Romanliteratur der frühen DDR (Bernadette Grubner)

 

Hans Dieter Zimmermann (Hrsg.):
Künstler im Gespräch. Die West-Berliner Akademie der Künste. Fotografien von Karin Gaa (Roland Berbig)

 

Michaela Reinhardt:
TheaterTexte – Literarische Kunstwerke. Eine Untersuchung zu poetischer Sprache in zeitgenössischen deutschen Theatertexten (Johannes Birgfeld)

 

Christine Kutschbach, Falko Schmieder (Hrsg.):
Von Kopf bis Fuß. Bausteine zu einer Kulturgeschichte der Kleidung (Olaf Briese)

 

Carsten Jakobi, Christine Waldschmidt (Hrsg.):
Witz und Wirklichkeit. Komik als Form ästhetischer Weltaneignung (Stephan Braese)

 

 

Informationen

Eingegangene Literatur


 


 

Heft 1/2016


 

     

 

   Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm)
   NF XXVI (2016), H. 1

 

 

 

 


 

       

 

Inhaltsverzeichnis

(Die Abstracts, Keywords sowie DOIs der einspaltigen Beiträge können hier eingesehen werden)

 

Abhandlungen

GORDIAN HAAS
Argumentationstheoretische Betrachtungen zum „Ackermann“

 

WALTRAUD MEIERHOFER
Titelvignetten und -kupfer zu zwei Goethe-Werkausgaben von Ludwig Ferdinand Schnorr von Carolsfeld

 

THOMAS WEGMANN
Über das Haus.
Prolegomena zur Literaturgeschichte einer affektiven Immobilie

 

OLIVER GRILL
Unvorhersehbares Wetter?
Zur Meteorologie in Alexander von Humboldts „Kosmos“ und Adalbert Stifters „Nachsommer“

 

JEHONA KICAJ
Der Nachklang eines Mythos.
Narziss und Echo in E. T. A Hoffmanns „Sandmann“

 

KRISTIN SCHULZ
Die DDR in den Alpen oder Der Müllberg der Geschichte.
Heiner Müllers Positionierungen gegenüber der DDR 1949–1995

 

Diskussion

HANNES FISCHER, ERIKA THOMALLA
Korrespondenzen:
Formen der Kooperation und Kollaboration in Briefen der Spätaufklärung

 

Neue Materialien

KASPAR RENNER
Herder in Riga. 1764–1769.
Quellen zur Wirkungsgeschichte

 

Konferenzberichte

Maria in Hymnus und Sequenz. Interdisziplinäre mediävistische Perspektiven
(Interdisziplinäre Konferenz in Berlin v. 27.–28.7.2015) (Arrate Cano, Franziska Lallinger)

 

Lessing und die Sinne
(Konferenz in Hannover v. 27.5.2015–29.5.2015) (Friederike Günther)

 

Gustav Freytag als Historiker und Literat
(Wissenschaftliches Symposium in Gotha v. 26.–27.6.2015) (Alexandra Vasa)

 

Scalable Reading. Paul Heyses „Deutscher Novellenschatz“ zwischen Einzeltext und Makroanalyse
(Interdisziplinäre Tagung in Konstanz/Kreuzlingen v. 4.–5.6.2015) (Cornelius Eggert)

 

Philosophie und Politik. Untersuchungen zu Martin Heideggers „Schwarzen Heften“
(Internationale Tagung in Siegen v. 22.–25.4.2015) (Rainer Alisch)
 

Monster und Kapitalismus
(Interdisziplinäre Nachwuchskonferenz in Berlin v. 7.–9.5.2015) (Johanna Stapelfeldt)

 

Besprechungen

John Roger Paas:
The German Political Broadsheet 1600–1700. Vol. 12: 1686–1700 (Jörn Münkner)

 

Claudia Brinker-von der Heyde, Annekatrin Inder, Marie Isabelle Vogel, Jürgen Wolf (Hrsg.):
Frühneuzeitliche Bibliotheken als Zentren des europäischen Kulturtransfers (Thomas Fuchs)

 

Astrid Dröse:
Georg Greflinger und das weltliche Lied im 17. Jahrhundert (Annika Rockenberger)

 

Stefanie Stockhorst (Hrsg.):
Krieg und Frieden im 18. Jahrhundert. Kulturgeschichtliche Studien (Annika Hildebrandt)

 

Albrecht Schöne:
Der Briefschreiber Goethe (Alexander Nebrig)

 

Thorsten Valk (Hrsg.):
Heikle Balancen. Die Weimarer Klassik im Prozess der Moderne (Daniel Zimmer)

 

Jürgen Goldstein:
Georg Forster. Zwischen Freiheit und Naturgewalt (Alexander Košenina)

 

Wolfgang Barthel:
Kleist – DDR. Der kleinere deutsche Beitrag zur Kleist-Rezeption Ein Verzeichnis 1949 bis 1990. Mit Ergänzungen (Ralf Klausnitzer)

 

Georg Kurscheidt, Elke Richter (Hrsg.):
J.[ohann] W.[olfgang] Goethe: Briefe. Historisch-kritische Ausgabe. 8. November 1775–Ende 1779, Bd. 3/I: Text; Georg Kurscheidt, Elke Richter (Hrsg.), u. Mitarb. v. Gerhard Müller, Bettina Zschiedrich: J.[ohann] W.[olfgang] Goethe: Briefe. Historisch-kritische Ausgabe, Bd. 3/IIA: Kommentar: 8. November 1775–Ende 1777, Bd. 3/IIB: Kommentar: 1. Januar 1778–Ende 1779 (Alexander Nebrig)

 

Barbara Hahn (Hrsg.):
Begegnungen mit Rahel Levin Varnhagen (Yulia Marfutova)

 

Uta Motschmann (Hrsg.):
Handbuch der Berliner Vereine und Gesellschaften 1786–1815 (Rolf Parr)

 

Ulrike Leitner (Hrsg.), unter Mitarbeit v. Eberhard Knobloch:
Alexander von Humboldt – Friedrich Wilhelm IV. Briefwechsel, mit einer einleitenden Studie v. Bärbel Holtz (Sophie-Charlott Hartisch)

 

Theodor Fontane-Arbeitsstelle, Universität Göttingen (Hrsg.):
Theodor Fontane: Von Zwanzig bis Dreißig. Autobiographisches. Bandbearbeiter: Wolfgang Rasch (Roland Berbig)

 

Christian Walt:
Improvisation und Interpretation. Robert Walsers Mikrogramme lesen (Sabine Eickenrodt)

 

Christoph Jürgensen, Wolfgang Lukas, Michael Scheffel (Hrsg.):
Schnitzler Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (Adrian Brauneis)

 

Christoph König:
„O komm und geh“. Skeptische Lektüren der ‚Sonette an Orpheus‘ von Rilke (Boris Previšić)

 

Julia Abel:
Walter Benjamins Übersetzungsästhetik. „Die Aufgabe des Übersetzers“ im Kontext von Benjamins Frühwerk und seiner Zeit (Nina Breher)

 

Bernhard Veitenheimer (Hrsg.):
Heinrich Mann. Essays und Publizistik. Kritische Gesamtausgabe, Bd. 3: November 1918 bis 1925; Brigitte Nestler: Heinrich Mann-Bibliographie, Bd. 3, Sekundarliteratur 1894–1950 (Hermann Haarmann)

 

Maria Zinfert (Hrsg.):
Kracauer. Fotoarchiv (Hans-Georg von Arburg)

 

Andreas Nentwich:
Alfred Polgar;
Helmut Böttiger: Ingeborg Bachmann;
Gunnar Decker: Georg Trakl;
Ernst Osterkamp: Edna St. Vincent Millay (Sikander Singh)


Jörg Döring, Felix Römer, Rolf Seubert:
Alfred Andersch desertiert. Fahnenflucht und Literatur (1944–1952) (Matthias Schöning)

Anna Lux:
Räume des Möglichen. Germanistik und Politik in Leipzig, Berlin und Jena (1918–1961) (Susann Hannemann)

 

Gunther Nickel (Hrsg.), in Zusammenarbeit m. Meike Bohn:
Der junge Hacks, 5 Bde. (Ronald Weber)

 

Anja Pompe (Hrsg.):
Kind und Gedicht. Wie wir lesen lernen (Carlo Brune)

 

Matthias Schaffrick, Marcus Willand (Hrsg.):
Theorien und Praktiken der Autorschaft (Sebastian Wilde)

 

Gunhild Berg (Hrsg.):
Wissenstexturen. Literarische Gattungen als Organisationsformen von Wissen (Michael Multhammer)

 

Christian Benne:
Die Erfindung des Manuskripts. Zur Theorie und Geschichte literarischer Gegenständlichkeit (Jürgen Thaler)

 

David-Christopher Assmann:
Poetologien des Literaturbetriebs. Szenen bei Kirchhoff, Meier, Gstrein und Händler;
Carolin John-Wenndorf:
Der öffentliche Autor. Über die Selbstinszenierung von Schriftstellern (Steffen Richter)

 

Informationen

Eingegangene Literatur


 


 

Heft 3/2016


 

    

  

 

   Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm)
   NF XXVI (2016), H. 3

 

 

 

 


 

       

Schwerpunkt:
Literarische Schreibprozesse am Beispiel der Geschichte des Instituts für Literatur „Johannes R. Becher“ (IfL) / Deutsches Literaturinstitut Leipzig (DLL)

 

Inhaltsverzeichnis

(Die Abstracts, Keywords sowie DOIs der einspaltigen Beiträge können hier eingesehen werden)

 

Abhandlungen

ISABELLE LEHN, SASCHA MACHT, KATJA STOPKA
Das Institut für Literatur „Johannes R. Becher“.
Eine Institution im Wandel von vier Dekaden DDR-Literaturgeschichte.
Vorwort

 

KATJA STOPKA
Rechenschaftsberichte und Seminarprotokolle, biographische Erzählungen und Zeitzeugenberichte.
Eine Kritik zur Quellenlage des Instituts für Literatur „Johannes R. Becher“

 

ISABELLE LEHN
„Von der Lehrbarkeit der literarischen Meisterschaft“.
Literarische Nachwuchsförderung und Begabtenpolitik am Institut für Literatur „Johannes R. Becher“

 

HANS-ULRICH TREICHEL
Ein Wort, geflissentlich gemieden.
Dekadenz und Formalismus am Institut für Literatur „Johannes R. Becher“

 

MAJA-MARIA BECKER
„Was hat das mit sozialistischer Lyrik zu tun?“.
Die Bedeutung der Lyrik am Institut für Literatur „Johannes R. Becher“ in der Ära Maurer

 

Juliane Zöllner
Zur Schriftkultur am Institut für Literatur „Johannes R. Becher“.
Eine Lektüre ausgewählter Absolventenarbeiten aus dem Direktstudienjahrgang 1976–1979

 

SASCHA MACHT
Die Einflussnahme des DDR-Staatssicherheitsdienstes auf den Studienalltag am Institut für Literatur „Johannes R. Becher“

 

KATJA STOPKA
Insel der Toleranz?
Studieren und Schreiben in den 1980er Jahren am Institut für Literatur „Johannes R. Becher“

 

Neue Materialien

ISABELLE LEHN
„Wo das Glück sicher wohnt.“
Politische Kontrolle und Zensur am Institut für Literatur „Johannes R. Becher“

 

Dossiers

NICOLA KAMINSKI
Andreas Gryphius (1616–1664).
Zum 400. Geburtstag des „Unsterblichen“

PHILIPP BÖTTCHER
„Der Herold des deutschen Bürgerthums“.
Zum 200. Geburtstag Gustav Freytags (1816–1895)

STEPHAN BRAESE
„Ich bin bei weitem der konventionellste Schriftsteller, den ich lesen kann“.
Zum 100. Geburtstag von Wolfgang Hildesheimer (1916–1991)

 

Konferenzberichte

Die Präsentation kanonischer Werke um 1900. Semantiken. Praktiken. Materialität (Workshop in Marbach a. N. v. 14.–16.1.2016) (András Lempel)

Durch Worte in die Zeit verzweigt. Perspektiven auf das Werk Marcel Beyers (Internationale Tagung in Wuppertal v. 6.–8.11.1015) (Michael Eggers, Christof Hamann)

lyrik.markt.heute. Über den Warenwert von Gedichten (Kolloquium in Mainz am 29.1.2016) (Annedore Friedrich, Carmen Hertwig)

Feuilleton. Schreiben an der Schnittstelle zwischen Journalismus und Literatur (Interdisziplinäre Tagung in Graz v. 26.–28.11.2015) (Miriam Leitold)

 

Besprechungen

 

Tobias Büchi:
Fortifikationsliteratur des 16. und 17. Jahrhunderts. Traktate deutscher Sprache im europäischen Kontext (Jörn Münkner)

Dirk Niefanger, Gunnar Och, Birka Siwczyk (Hrsg.):
Lessing und das Judentum. Lektüren, Dialoge, Kontroversen im 18. und 19. Jahrhundert (Daniel Zimmer)

Beate Hochholdinger-Reiterer:
Kostümierung der Geschlechter. Schauspielkunst als Erfindung der Aufklärung (Tamara Fröhler)

Stefan Greif, Marion Heinz, Heinrich Clairmont (Hrsg.):
Herder Handbuch (Kaspar Renner)

Andreas Döhler (Hrsg.):
Johann Wolfgang Goethe: Tagebücher. Historisch-kritische Ausgabe, Bd. VI/1: 1817–1818; Edith Zehm (Hrsg.): Johann Wolfgang Goethe: Tagebücher. Historisch-kritische Ausgabe, Bd. VII: 1819–1820; Wolfgang Albrecht (Hrsg.): Johann Wolfgang Goethe: Tagebücher. Historisch-kritische Ausgabe, Bd. VIII: 1821–1822 (Alexander Nebrig)

Michael Gamper, Ingrid Kleeberg (Hrsg.):
Größe. Zur Medien- und Konzeptgeschichte personaler Macht im langen 19. Jahrhundert (Carolin Rocks)

Michael Gamper:
Der große Mann. Geschichte eines politischen Phantasmas (Erika Thomalla)

Daniel Hilpert:
Magnetisches Erzählen. E.T.A. Hoffmanns Poetisierung des Mesmerismus (Bastian Dewenter)

Sven Brömsel:
Exzentrik und Bürgertum. Houston Stewart Chamberlain im Kreis jüdischer Intellektueller (Cord-Friedrich Berghahn)

Kai Kauffmann:
Stefan George. Eine Biographie; Birgit Wägenbaur, Ute Oelmann (Hrsg.): „Von Menschen und Mächten“. Stefan George – Karl und Hanna Wolfskehl. Der Briefwechsel 1892–1933 (Claude Haas)

Lucas Marco Gisi (Hrsg.):
Robert Walser Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (Erhard Schütz)

Eberhard Sauermann, Hermann Zwerschina (Hrsg.):
Georg Trakl. Sämtliche Werke und Briefwechsel. Innsbrucker Ausgabe. Historisch-kritische Ausgabe mit Faksimiles der handschriftlichen Texte Trakls (Martin Vejvar)

Torsten Voss:
Körper, Uniformen, Offiziere. Soldatische Männlichkeiten von Grimmelshausen und J.M.R. Lenz bis Ernst Jünger und Hermann Broch (Inge Stephan)

Julia Benner:
Federkrieg. Kinder- und Jugendliteratur gegen den Nationalsozialismus 1933–1945 (Inger Lison)

Werner Michler:
Kulturen der Gattung. Poetik im Kontext 1750–1950 (Elisabetta Mengaldo)

Hans Peter Herrmann:
Krisen. Arbeiten zur Universitätsgeschichte 1933–2010 am Beispiel Freiburgs i. Br. (Ralf Klausnitzer)

Jürgen Lehmann:
Russische Literatur in Deutschland. Ihre Rezeption durch deutschsprachige Schriftsteller und Kritiker vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart (Evi Zemanek)

Hans Otto Horch (Hrsg.):
Handbuch der deutsch-jüdischen Literatur (Cord-Friedrich Berghahn)

Jörg Dünne, Andreas Mahler (Hrsg.): Handbuch Literatur & Raum (Jörg Döring)

Ingo Schneider, Martin Sexl (Hrsg.):
Das Unbehagen an der Kultur (Kai Fischer)

Said El Mtouni:
Exilierte Identitäten zwischen Akkulturation und Hybridität (Arnhilt Johanna Hoefle)

Rolf Parr, Jörg Wesche, Bernd Bastert, Carla Dauven-von Knippenberg (Hrsg.):
Wiederholen / Wiederholung (Carola Hilmes)

 

Informationen

Eingegangene Literatur


 


 

Heft 1/2017


 

    

   Erscheint im Januar 2017

 

   Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm)
   NF XXVII (2017), H. 1

 

 

 

 


 

       

Schwerpunkt:
Editoriale Aneignung literarischer Werke im 18. Jahrhundert

 

Inhaltsverzeichnis

(Die Abstracts, Keywords sowie DOIs der einspaltigen Beiträge können hier eingesehen werden)

 

Abhandlungen

CHARLOTTE KURBJUHN, STEFFEN MARTUS, CARLOS SPOERHASE
Editoriale Aneignung literarischer Werke im 18. Jahrhundert.
Vorwort

 

MANUEL BAUMBACH
Sammeln, Dichten und Edieren:
Zur Poiesis deutscher Übersetzungen der „Carmina Anacreontea“ im 18. Jahrhundert

 

FELIX MUNDT
Sichtbare Aneignungen.
Zu Illustration und Gestaltung von Horazausgaben im 18. Jahrhundert

 

BARBARA MAHLMANN-Bauer
Die Opitz-Edition Bodmers und Breitingers (1745)

 

ERIKA THOMALLA
Der Bund mit toten Dichtern:
Die Gedichtausgaben Ludwig Höltys und die Historisierung des Göttinger Hains durch Johann Heinrich Voß

 

HANS-PETER NOWITZKI, PETER-HENNING HAISCHER
Verbesserungsästhetik als Editionsprinzip.
Karl Wilhelm Ramlers Bearbeitung von Johann Nikolaus Götz’ Gedichten

 

ASTRID DRÖSE, JÖRG ROBERT
Editoriale Aneignung und usurpierte Autorschaft.
Schillers „Thalia“-Projekt

 

DIETER MARTIN
Friedrich Matthissons „Lyrische Anthologie“ (1803–1808) im Spannungfeld von editorialer Aneignung und nationalliterarischer Kanonbildung

 

*

 

CLAUDE HAAS
Hölderlin contra Goethe.
Gemeinschaft und Geschichte in Max Kommerells „Der Dichter als Führer in der deutschen Klassik“

 

Dossier

ANDREAS DEGEN
Form ist immanenter Kommentar.
Zum 100. Geburtstag von Johannes Bobrowski (1917–1965)

 

Konferenzberichte

„Schlusspoetik“. Goethes Spätwerk / On Late Goethe (Internationale Konferenz in Chicago v. 13.–15.3.2016) (Marcus Lampert)

Paratextuelle Politik und praxis. Dynamiken der Genese von Werk und Autorschaft (Internationale Tagung in Innsbruck v. 17.–18.3.2016) (Verena Hepperle)

Literaturwissenschaftliche Ideengeschichte. Konzepte und Kategorien (Workshop in Heidelberg v. 2.–3.6.2016) (Uwe Maximilian Korn)

 

Besprechungen

Dirk Niefanger:
Lessings Schrifften (1753–55)
Mark-Georg Dehrmann, Jutta Weber (Hrsg.):
Gotthold Ephraim Lessing: Von der Aehnlichkeit der Griechischen und Deutschen Sprache (Daniel Zimmer)

Gaby Pailer, Andrea Dahlmann-Resing, Melanie Kage (Hrsg.):
Charlotte Schiller: Literarische Schriften;
Helmut Hühn, Ariane Ludwig, Sven Schlotter (Hrsg.):
„Ich bin im Gebiet der Poesie sehr freiheitsliebend“. Bausteine für eine intellektuelle Biographie Charlotte von Schillers;
Ariane Ludwig, Silke Henke (Bearb.): Damit doch jemand im Hause die Feder führt…“: Charlotte von Schiller. Eine Biografie in Büchern, ein Leben in Lektüren (Inge Stephan)

Bernhard Echte (Hrsg.):
Ferdinand Hardekopf: Briefe aus Berlin. Feuilletons 1899–1902. Mit zwei Zugaben aus Handschriften (Erhard Schütz)

Hans-Joachim Heerde, Barbara von Reibnitz, Matthias Sprünglin (Hrsg.):
Robert Walser: Kritische Ausgabe sämtlicher Drucke und Manuskripte (KWA), Bd. II/3: Drucke in der Schaubühne/Weltbühne (Sabine Eickenrodt)

Achim Aurnhammer, Hans Peter Buohler, Philipp Gresser, Julia Ilgner, Carolin Maikler, Lea Marquart (Hrsg.): Arthur Schnitzler: Filmarbeiten. Drehbücher, Entwürfe, Skizzen (Michael Rohrwasser)

Harald Steinhagen, Stephan Kraft, Holger Hof (Hrsg.):
Gottfried Benn– Friedrich Wilhelm Oelze. Briefwechsel 1932–1956, 4 Bde. (Thomas Wegmann)

Thomas Bein (Hrsg.):
Vom Nutzen der Editionen. Zur Bedeutung moderner Editorik für die Erforschung von Literatur- und Kulturgeschichte (Uwe Maximilian Korn)

Marcel Lepper, Ulrich Raulff (Hrsg.):
Handbuch Archiv. Geschichte, Aufgaben, Perspektiven (Roland Berbig)

 

*
 

Nicola Gess, Tina Hartmann, Dominika Hens (Hrsg.):
Barocktheater als Spektakel. Maschine, Blick und Bewegung auf der Opernbühne des Ancien Régime (Karin Vorderstemann)

Birgit Neumann (Hrsg.):
Präsenz und Evidenz fremder der Dinge im Europa des 18. Jahrhunderts (Julian Osthues)

Claudia Brinker-von der Heyde, Holger Ehrhardt, Hans-Heino Ewers, Annekatrin Inder (Hrsg.):
Märchen, Mythen und Moderne. 200 Jahre Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm (Kaspar Renner)

Anna Busch:
Hitzig und Berlin. Zur Organisation von Literatur (1800–1840) (Frank Wessels)

Christian Adam:
Der Traum vom Jahre Null. Autoren, Bestseller, Leser: Die Neuordnung der Bücherwelt in Ost und West nach 1945 (Stephen Brockmann)

Stephen Brockmann:
The Writers’ State. Constructing East German Literature, 1945–1959 (Katja Stopka)

Stephan Pabst:
Post-Ost-Moderne. Poetik nach der DDR (Adrian Brauneis)

Andrea Albrecht, Claudia Löschner (Hrsg.):
Käte Hamburger. Kontext, Theorie und Praxis (Julia Abel)

 

 

Informationen

Eingegangene Literatur


 


 

Heft 2/2017


 

    

 

 

   Zeitschrift für Germanistik  

  (ZfGerm)


  NF XXVII (2017), H. 2

 

 

 

 

      

Schwerpunkt:
Literatur und Digitalisierung

 

Inhaltsverzeichnis

(Die Abstracts, Keywords sowie DOIs der einspaltigen Beiträge können hier eingesehen werden)

 

Abhandlungen

MATTHIAS BEILEIN, CLAUDIA STOCKINGER
Literatur und Digitalisierung.
Editorial

 

FRIEDERIKE SCHRUHL
Literaturwissenschaftliche Wissensproduktion unter dem Einfluss der Digitalisierung

 

SEBASTIAN BÖCK
Die Seele lesen.
Anregungen zu einer doppelten Lektüre von Literaturausstellungen

 

ELISABETH BÖKER, NICOLE GABRIEL, LENA LANG
Formen der (digitalen) Literaturvermittlung am Beispiel des
Medienphänomens „Harry Potter“

 

JULIAN INGELMANN, KAI MATUSZKIEWICZ
Autorschafts- und Literaturkonzepte im digitalen Wandel

 

CONSTANZE BAUM
Digital gap oder digital turn?
Literaturwissenschaft und das digitale Zeitalter

 

                                       *
 

JÖRG DÖRING, JOHANNES PASSMANN
Lyrik auf YouTube.
Clemens J. Setz liest „Die Nordsee“ (2014)

 

 

Diskussion

RALF KLAUSNITZER
Vom Schweigen der Philologen.
Der „Fall Jauss“ und die Gegenwart der Vergangenheit

 

Neue Materialien

ALEXANDER KOŠENINA
Fallgeschichte eines Theaterbesessenen in Weimar.
Eckermann berichtet Riemer über den Schauspielaspiranten August Kiesewetter

 

TANJA KUNZ
Littérature engagée zwischen den Avantgarden.
Ein Supplement zu Peter Bürgers Studien der Jahre 1971–1974

 

Konferenzberichte

Begriffe, Beschreibungssprachen, Darstellungsformen der Edition
(Tagung in Heidelberg v. 22.–24.9.2016) (David Fischer, Johannes Knüchel, Isabel Langkabel)

 

#Lesen. Transformation traditioneller Rezeptionsprozesse im digitalen Zeitalter
(Internationale Tagung in Göttingen v. 29.9.–1.10.2016) (Hannes Fischer)

 

„Lebensform Kritik“. Symposium zu Christa und Peter Bürger
(Symposium v. 27.10.–28.10.2016 in Marbach) (Catherine Marten)

 

Autorschaft und Bibliothek. Sammlungsstrategien und Schreibverfahren (Internationale und interdisziplinäre Tagung in Weimar v. 8.–10.11.2016) (Anke Jaspers)

 

Digitale Methoden und die Literatur des späten 19. Jahrhunderts
(Arbeitstreffen in Potsdam am 2.12.2016) (Friederike Schruhl)

 

Besprechungen

Helmut Zander
„Europäische“ Religionsgeschichte. Religiöse Zugehörigkeit durch Entscheidung – Konsequenzen im interkulturellen Vergleich (Michael Weichenhan)

 

Gerhard Wolf, Norbert H. Ott (Hrsg.)
Handbuch Chroniken des Mittelalters (Reinhard Hahn)

 

Nikola Rossbach
Lust und Nutz. Historische, geistliche, mathematische und poetische Erquickstunden in der Frühen Neuzeit (Jörg Löffler)

 

Anna Mühlherr, Heike Sahm, Monika Schausten, Bruno Quast (Hrsg.)
Dingkulturen. Objekte in Literatur, Kunst und Gesellschaft der Vormoderne (Matthias Standke)

 

Steffen Martus
Aufklärung. Das deutsche 18. Jahrhundert – ein Epochenbild (Kai Kauffmann)

 

Dirk Werle
Ruhm und Moderne. Eine Ideengeschichte (1750–1930) (Achim Aurnhammer)

 

Anna Ananieva, Dorothea Böck, Hedwig Pompe
Auf der Schwelle zur Moderne: Szenarien von Unterhaltung zwischen 1780 und 1840. Vier Fallstudien (Ute Schneider)

 

Urs Büttner
Poiesis des Sozialen. Achim von Arnims frühe Poetik bis zur Heidelberger Romantik (1800–1808) (Fabian Lampart)

 

Jan Niklas Howe: Monstrosität. Abweichungen in Literatur und Wissenschaften des 19. Jahrhunderts (Alexandra Fedorova)

 

Ursula Amrein (Hrsg.)
Gottfried Keller-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (Kerstin Roose)

 

Leszek Dziemianko, Marek Hałub, Matthias Weber (Hrsg.)
Heinrich Laube (1806–1884). Leben und Werk. Bestandsaufnahmen – Facetten − Zusammenhänge (Wolfgang Rasch)

 

Werner Jung, Walter Delabar (Hrsg.)
Weibisch, frankophil und (nicht nur) von Männern gemacht. Denkbilder, Schmuck- und Fundstücke, Randständiges, Hauptsächliches, Amüsantes und Bedenkliches aus der Geschichte des Feuilletons im frühen 20. Jahrhundert (Michael Pilz)

 

Jasmin Rittler
Das Briefwerk Uwe Johnsons (Roland Berbig)

 

Christa Bürger
Exzeß und Entsagung. Lebensgebärden von Caroline Schlegel-Schelling bis Simone de Beauvoir; Peter Bürger: „Nach vorwärts erinnern“. Relektüren zwischen Hegel und Nietzsche (Patrick Eiden-Offe)

 

Metin Genç
Ereigniszeit und Eigenzeit. Zur literarischen Ästhetik operativer Zeitlichkeit (Michael Bies)

 

Paul Kahl
Die Erfindung des Dichterhauses. Das Goethe-Nationalmuseum. Eine Kulturgeschichte (Sonja Vandenrath)

 

Markus Walz (Hrsg.)
Handbuch Museum. Geschichte – Aufgaben – Perspektiven (Sebastian Böck)

 

Jörg Kilian, Eva Neuland, Joachim Pfeiffer, Peter Schlobinski, Michael Staiger (Hrsg.)
Digitale Literatur und elektronisches Lesen (Stefan Born)

 

Haiko Wandhoff
Was soll ich tun? Eine Geschichte der Beratung (Timo Heimerdinger)

 

Informationen

Eingegangene Literatur


 


 

Heft 3/2017


 

    

 

 

   Zeitschrift für Germanistik  

  (ZfGerm)


  NF XXVII (2017), H. 3

 

 

 

 

      

Schwerpunkt:
Alte Meister – Malerei in Literatur

 

Inhaltsverzeichnis

(Die Abstracts, Keywords sowie DOIs der einspaltigen Beiträge können hier eingesehen werden)

 

Abhandlungen

CONSTANZE BAUM, ALEXANDER KOŠENINA
Alte Meister – Malerei in Literatur.
Vorwort

 

WERNER BUSCH
Klingemanns „Nachtwachen von Bonaventura“.
Zum Ende des Jüngsten Gerichts in seiner religiösen Bestimmung“

 

MONIKA SCHMITZ-EMANS
Falsche Alte Meister in Jean Pauls „Komet“

 

ALEXANDER KOŠENINA
Gefährliche Bilder?
Wie Kunstbetrachtung literarische Figuren ver-rückt
(Goethe, Kleist, Th. Mann, Heym, Schnitzler)

 

CONSTANZE BAUM
Begierde und Brechung.
Tizian und die Literatur der Jahrhundertwende

 

MATHIAS MAYER
Die Rezeption des Isenheimer Altars zwischen Ethik und Ästhetik.
Grünewald-Spuren in der Literatur des 20. Jahrhunderts

 

HANS-ULRICH TREICHEL
„Kein Goya! Kein El Greco!“.
Thomas Bernhards „Alte Meister“

 

CHARLOTTE KURBJUHN
Hans Baldung Grien mit Tonspur:
Thomas Klings „animierter farbholzschnitt von 1510“

 

Projektvorstellung

ETHEL MATALA DE MAZZA, JOSEPH VOGL
Graduiertenkolleg „Literatur- und Wissensgeschichte kleiner Formen“

 

Projektbericht

CORD-FRIEDRICH BERGHAHN
Diaspora und Pluralität.
Dan Diners „Enzyklopädie jüdischer Geschichte und Kultur“ perspektiviert jüdische Lebenswelten für die globale Gegenwart

 

Dossier

MARK-GEORG DEHRMANN
Ein vergessener Kosmopolit.
August Wilhelm Schlegel (1767–1845) zum 250. Geburtstag

 

Konferenzberichte

Kriegstheater. Darstellungen von Krieg, Kampf und Schlacht in Drama und Theater seit der Antike (Internationale Tagung in Berlin v. 8.–10.12.2016) (Rebecca Drutschmann)

 

Christlob Mylius. Ein kurzes Leben in den Schaltstellen der deutschen Aufklärung (Tagung in Siegen v. 3.–5.4. 2017) (Christopher Busch)


Theatergeschichte als Disziplinierungsgeschichte? Zur Theorie und Geschichte der Theatergesetze des 18. und 19. Jahrhunderts (Symposium in Siegen v. 30.–31.3.2017) (Anke Detken)
 

Besprechungen

Sandra Richter, Guillaume Garner (Hrsg.):
‚Eigennutz‘ und ‚gute Ordnung‘. Ökonomisierungen der Welt im 17. Jahrhundert (Roman Widder)

 

Daniele Vecchiato:
Verhandlungen mit Schiller. Historische Reflexion und literarische Verarbeitung des Dreißigjährigen Kriegs im ausgehenden 18. Jahrhundert (Tilman Venzl)

 

Franz M. Eybl (Hrsg.):
Häuser und Allianzen. Houses and Alliances. Maisons et alliances (Daniel Zimmer)

 

Adolf H. Borbein, Eva Hofstetter, Max Kunze, Axel Rügler (Hrsg.):
Johann Joachim Winckelmann: Schriften und Nachlaß. Bd. IX: Vermischte Schriften zur Kunst, Kunsttheorie und Geschichte, Bd. IX.1: Dresdner Schriften. Text und Kommentar (Cord-Friedrich Berghahn)

 

Robert Vellusig (Hrsg.):
Gisbert Ter-Nedden: Der fremde Lessing. Eine Revision des dramatischen Werks (Urte Helduser)

 

Bernhard Echte, Michael Mayer (Hrsg.):
Jean Paul Taschenatlas (Sebastian Böck)

 

Dirk Göttsche, Florian Krobb, Rolf Parr (Hrsg.):
Raabe-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (Christian Begemann)

 

Thorsten Carstensen, Marcel Schmid (Hrsg.):
Die Literatur der Lebensreform. Kulturkritik und Aufbruchstimmung um 1900 (Safia Azzouni)

 

Mathias Mayer, Julian Werlitz (Hrsg.):
Hofmannsthal-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (Timm Reimers)

 

Birgit Nübel, Norbert Christian Wolf (Hrsg.):
Robert-Musil-Handbuch (Matthias Luserke-Jaqui)

 

Michael Kessler, Paul Michael Lützeler (Hrsg.):
Hermann-Broch-Handbuch (Daniel Weidner)

 

Jörg Später:
Siegfried Kracauer. Eine Biographie;
Jörn Ahrens, Paul Fleming, Susanne Martin, Ulrike Vedder (Hrsg.):
„Doch ist das Wirkliche auch vergessen, so ist es darum nicht getilgt“. Beiträge zum Werk Siegfried Kracauers;
Johannes von Moltke:
The Curious Humanist. Siegfried Kracauer in America (Erhard Schütz)

 

Katrin Bedening, Franz Zeder (Hrsg.):
Thomas Mann – Stefan Zweig. Briefwechsel, Dokumente und Schnittpunkte (Reinhard Mehring)

 

Lorenz Jäger:
Walter Benjamin. Das Leben eines Unvollendeten;
Christian M. Hanna, Friederike Reents (Hrsg.):
Benn Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (Erhard Schütz)

 

Jürgen Krätzer (Hrsg.):
Franz Fühmann;
Peter Braun, Martin Straub:
Ins Innere. Annäherungen an Franz Fühmann;
Barbara Heinze, Jörg Petzel (Hrsg.): Franz Fühmann. Die Briefe, Bd. 1: Briefwechsel mit Kurt Batt. „Träumen und nicht verzweifeln“;
Uwe Buckendahl:
Franz Fühmann: Das Judenauto – ein Zensurfall im DDR-Literaturbetrieb. Eine historisch-kritische Erkundung mit einer Synopse aller publizierten Textvarianten (Roland Berbig)

 

Ronald Weber:
Peter Hacks, Heiner Müller und das antagonistische Drama des Sozialismus. Ein Streit im literarischen Feld der DDR (Andrea Jäger)

 

Carola Hilmes, Ilse Nagelschmidt (Hrsg.):
Christa Wolf-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (Jörg Magenau)

 

Sabine Wolf (Hrsg.):
Christa Wolf: Man steht sehr bequem zwischen allen Fronten. Briefe 1952–2011;
Tanja Walenski (Hrsg.):
„Sehnsucht nach Menschlichkeit“. Christa Wolf und Lew Kopelew. Der Briefwechsel. 1969–1997 (Hannes Krauss)

 

Eva Geulen (Hrsg.):
,Complicirte mannigfache Harmonie‘. Erinnerungen an Eberhard Lämmert (Petra Boden)

 

Joachim Kalka (Hrsg.):
Friedhelm Kemp: Gesellige Einsamkeit. Ausgewählte Essays zur Literatur (Johannes Schmidt)

 

Philip Ajouri, Ursula Kundert, Carsten Rohde (Hrsg.):
Rahmungen. Präsentationsformen und Kanoneffekte (Erika Thomalla)

 

Hans Jürgen Scheuer, Ulrike Vedder (Hrsg.):
„Tier im Text“. Exemplarität und Allegorizität literarischer Lebewesen;
Judith Klinger, Andreas Krass (Hrsg.):
Tiere: Begleiter des Menschen in der Literatur des Mittelalters (Sigold Richter) 

 

Achim Aurnhammer, Thorsten Fitzon:
Lyrische Trauernarrative. Erzählte Verlusterfahrung in autofiktionalen Gedichtzyklen (Sonja Klimek)

 

Ulrike Steierwald:
Wie anfangen? Literarische Entwürfe des Beginnens (Jörg Schönert)

 

Sarah Schmidt (Hrsg.):
Sprachen des Sammelns. Literatur als Medium und Reflexionsform des Sammelns (Martina Wernli)

 

Informationen

Walter Fänders: „Ecce homo-Ulk“ aufgefunden

Eingegangene Literatur