Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Newsletter IAAW

IAAW NEWSLETTER ISSUE #1 , July 2017

 

Zum Downloaden der einzelnen Rubriken klicken Sie bitte auf die PDF-Symbole.

 

Download Editorial  EDITORIAL

   editorial

Nadja-Christina Schneider

 

Download Schwerpunkt  SCHWERPUNKT

   title

Andreas Eckert: Was sind Area Studies und wozu brauchen wir sie?
Henning Klöter: Englisch allein reicht nicht!
Nadja-Christina Schneider: Rückblick auf ein bewegtes Sommersemester

Lena Heller: Erster Preis studentischer Essaywettbewerb
Carlotta Keilholz: Zweiter Preis

Lisa Neubert-Tamrakar & Elizaveta Kucherova: Dritte Preise

 

Download Neues aus der Forschung  NEUES AUS DER FORSCHUNG

   research news

Anna Steinmann: Deutsche Unternehmer in der Mongolei
Dhanya Fee Kirchhof: „Dalit“ und Medien in Indien
Milla Kesseli: Social Entrepreneurship in Urban Ghana

Rhea Schmitt: Filmmaking in Sudan (2000-2015)

 

Download Studierende berichten  STUDIERENDE BERICHTEN

  students report

Oskar Zoche: Forschen mit der Kamera in Westbengalen

 

Download Alumn@  WAS MACHT EIGENTLICH...?

  alumn@

Julia Behrens im Interview mit Nadja-Christina Schneider

 

Download Rückblick  RÜCKBLICK

  retrospective

Susanne Gehrmann: Neueste afrikanische Literatur live
Susanne Gehrmann: African Artistic Practices and New Media
Ganchimeg Altangerel: Familie und Transformation in der Mongolei

Manja Stephan-Emmrich: A Spatial Approach to the Hajj

 

Download Impressum  IMPRESSUM & AUSBLICK

  credit note

 

 

 

 

Liebe Leserinnen und Leser,

als geschäftsführender Direktor des Instituts für Asien- und Afrikawissenschaften (IAAW) freue ich mich, Ihnen die Erstausgabe des Newsletters unseres Instituts zu präsentieren. Mit dem Newsletter reagiert das IAAW auf die Tatsache, dass über die Aktivitäten des Instituts außerhalb eines kleinen Kreises wenig bekannt ist. Es lohnt sich, über diese Aktivitäten informiert zu werden, weil das IAAW einen Ansatz verfolgt, der unter den deutschsprachigen Lehr- und Forschungseinrichtungen einzigartig ist.

Auf Grundlage solider Sprach-und Regionalkenntnisse, die weite Teile Asiens und Afrikas abdecken, wird vor dem Horizont einer globalisierten Welt konsequent transregional gearbeitet. Auf diese Weise werden Ähnlichkeiten und Vernetzungen zwischen Orten, Staaten, Regionen und Strukturen, aber auch ihre Besonderheiten sichtbar. Die globalisierte Welt lässt sich ohne einen Blick für „große“ Zusammenhänge nicht verstehen. Eine Interpretation, die sich unabhängig von lokalen Besonderheiten allein auf eine abstrakte Gesamtheit bezieht, geht jedoch ebenfalls an wichtigen Teilen der Wirklichkeit vorbei. Auch die Verknüpfung beider Ebenen greift zu kurz, wenn sie Unterschiede, Ähnlichkeiten, Verbindungen, Überlappungen und Vermittlungen zwischen den Ebenen nicht einbezieht. Genau das aber wollen viele der Aktivitäten am IAAW leisten.

Der Newsletter vertieft einzelne Inhalte und dokumentiert wichtige Aktivitäten des zurückliegenden Semesters. Interessierte haben die Möglichkeit, auf dieser Grundlage mit einzelnen Mitgliedern des Instituts in Kontakt zu treten oder sich weiterführende Publikationen zu beschaffen. Unsere Hoffnung ist es, dass auf diese Weise der Austausch über wichtige Fragen unserer Zeit gefördert wird.

Eine spannende Lektüre des ersten Newsletters wünscht Ihnen

Boike Rehbein
Geschäftsführender Direktor
Institut für Asien- und Afrikawissenschaften
Humboldt-Universität zu Berlin