Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - JUNITED

Humboldt-Universität zu Berlin | Projekte | JUNITED | Forschung | Repräsentativbefragung

Kulturelle Diversität und Einstellungen zu Muslimen in Deutschland – Bundesweite Repräsentativbefragung

 

Der Methodenbericht zur Repräsentativerhebung "Deutschland postmigrantisch" kann hier heruntergeladen werden: Methodenbericht (pdf)

 


 

Rund um die Ausrichtung der Jungen Islam Konferenzen soll auf Basis von standardisierten und qualitativen Befragungen der TeilnehmerInnen in bis zu vier deutschen Bundesländern und einer bundesweiten Repräsentativstichprobe der Gesamtbevölkerung der Frage nachgegangen werden, welches Reaktionsspektrum auf eine sich durch Einwanderung transformierende Gesellschaft vorhanden ist. JUNITED analysiert somit ein sich wandelndes Deutschland, welches im Zuge seiner Veränderung hin zu einer postmigrantischen Gesellschaft soziale Konflikte speziell in Bezug auf den Islam und Muslime als die im Diskurs etablierten „Anderen“ herausbildet. Die Meinungen der jugendlichen TeilnehmerInnen sind dabei von besonderem Interesse, da sie zukünftige gesellschaftliche Sichtweisen in entscheidender Weise mitprägen werden.

Eine Befragung der Gesamtbevölkerung dient dabei mehreren Zwecken:

  1. Sie liefert ein Gesamtbild über bestehende strukturelle, kulturelle, soziale und emotionale Ressourcen und Defizite bezüglich inklusiver Gesellschaftsstrukturen in Deutschland.
  2. Sie liefert einen Vergleichsmaßstab für die Einstellungen und Interpretationsmuster der JIK-TeilnehmerInnen im Vergleich zur Gesamtgesellschaft.
  3. Sie ermöglicht es uns, sozialpsychologische Zusammenhänge und Prozesse, welche normalerweise nur unter Laborbedingungen erforscht werden, anhand eines repräsentativen Bevölkerungssamples zu überprüfen.

Die Fragebögen der Repräsentativerhebung und der TeilnehmerInnenbefragung sind in weiten Teilen identisch, um eine Vergleichbarkeit in wesentlichen Punkten zu gewährleisten. Es werden unter anderem folgende Inhalte erhoben werden: Nationale Identitätskategorien (Wer ist DeutscheR? Was macht Deutschland aus? Liegen post-nationale, regionale, lokale Identitäten vor?), Rolle der Religion für die Zugehörigkeitskonstruktion, Messungen der Einstellungen zum Thema Diversität, bestehende Stereotypen und Vorurteile, Begriffspraxen (Welchen Effekt hat die Verwendung bestimmter Begriffskategorien auf Zugehörigkeitsurteile der Befragten?)

Bei der Repräsentativbefragung handelt es sich um eine Telefonbefragung (CATI) der deutschsprachigen Allgemeinbevölkerung ab 16 Jahren. Für die Stichprobe sollen mindestens 8000 Zielpersonen (disproportional geschichtet) anhand von zufällig generierten Mobilfunk- und Festnetznummern (Dual-Frame) nach dem Gabler/Häder Prinzip und der Last-Birthday-Methode ausgewählt werden. Die Stichprobe erlaubt auf diese Weise repräsentative Aussagen sowohl auf der Landes- als auch Bundesebene. Beim Fragebogen handelt es sich um ein innovatives mehrfaktorielles Survey-Design, das neue Wege des Erkenntnisgewinns im Hinblick auf den Untersuchungsgegenstand eröffnet. So können beispielsweise anhand von komparativen Analysen die Effekte von verschiedenen Begriffspraxen und Framings miteinander verglichen und erklärt werden.