Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
Zielgruppenmenü

Humboldt-Universität zu Berlin - Heymat

Humboldt-Universität zu Berlin | Projekte | Heymat | Projektbeschreibung

Projektbeschreibung

Hybride europäisch - muslimische Identitätsmodelle
Identitäts- und Abgrenzungstendenzen von Menschen mit muslimischem Migrationshintergrund im deutsch-europäischen Innen- und Außenverhältnis



Das Forschungsprojekt ist seit dem 01.02.2009 am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt Universität zu Berlin und dort am Lehrbereich „Vergleichende Strukturanalyse“ angesiedelt. Das Projekt wird von der Volkswagen-Stiftung im Rahmen eines Schumpeter-Fellowships zur Förderung exzellenten wissenschaftlichen Führungsnachwuchses für einen Zeitraum von 5 Jahren finanziert.


Kurzprofil

Das Projekt behandelt das Thema hybrider Identitätsmodelle in Deutschland und Europa am Beispiel von Menschen mit muslimischem Migrationshintergrund. Die Potential-Analyse vonhybriden muslimisch-europäischen Akteuren für den gesellschaftlichen und politischen Wandel in Deutschland, Europa und in den Herkunftsländern bildet den Untersuchungsschwerpunkt dieser Forschungsarbeit. Als Fokusgruppe gelten jene Individuen, die einen muslimischen Migrationshintergrund haben und diesen gleichzeitig mit einer nationalen/europäischen Identität verbinden. Diese hybriden - bipolaren, zweiheimischen, transkulturellen - Identitäten werden als Teil der Lebenswelt westlicher Einwanderungsländer immer selbstverständlicher.

 

Hybridität tritt auf in Situationen kultureller Überschneidung, d.h. teilweise antagonistische Denkinhalte und Logiken aus unterschiedlichen kulturellen, sozialen oder religiösen Lebenswelten werden zu neuen Handlungs- und Denkmustern zusammengesetzt. Es kommt zu einer Infragestellung traditioneller Zugehörigkeitskriterien und einer Delokalisierung von Identität. Dies erzeugt Reibung und Energie, die sich sowohl negativ in Abgrenzungstendenzen entladen kann, die aber auch positiv zur Erneuerung überkommener gesellschaftlicher Strukturen beitragen kann. Hybride Identität wird hier im Sinne Edward Saids als variabel, kontextuell und in stetem Wandel verstanden. Es entsteht ein dynamisches Spiel der Zugehörigkeiten in einer komplexen Struktur der Mehr-Heimigkeit.

 

Durch eine transdisziplinäre Verknüpfung von Politikwissenschaft mit sozialpsychologischen, religionssoziologischen und kommunikationstheoretischen Ansätzen soll ein theoretischer Analyserahmen erarbeitet werden, der es erlaubt, der Frage nachzugehen, warum viele derhier lebenden Menschen mit muslimischem Migrationshintergrund sich auch nach Jahrzehnten nicht mit Deutschland/Europa als Heimat identifizieren und wie diesem gesellschaftspolitischen Tatbestand entgegengewirkt werden kann.

 

Die Forschungsarbeit soll im Innenverhältnis Gründe für die Schwierigkeit der Identifikation muslimischer Einwanderer mit ihrem deutschen Heimatland herausarbeiten und die Auswirkung hybrider Identitätsmodelle auf den Integrationsprozess überprüfen. Dabei soll das Potential von Menschen mit muslimischem Migrationshintergrund als „Role-Models“ und Transitions-Akteure in Deutschland untersucht werden, um zu erfahren welche muslimischen Identitätsraster eine Gleichzeitigkeit der Kategorien Deutsch-Sein und Muslim-Sein ermöglichen bzw. erschweren.

 

Im Außenverhältnis sollen die Beziehungen zwischen Europa und der islamisch geprägten Welt untersucht werden, um deren Rückwirkung und Einfluss auf die Identitätsdefinitionen von hybriden muslimisch-europäischen Identitäten analysieren zu können. Hierbei stehen die Untersuchung von Menschen mit muslimischem Migrationshintergrund im euro-mediterranen Raum im Vordergrund, sowie deren potentielle Rolle als Transitionsakteure in den arabischen Herkunftsländern.


Forschungsdesign:

Die Basisannahme ist, dass das politische System der Bundesrepublik sowie der EU durch die mangelnde Partizipation und Integration der Menschen mit muslimischem Migrationshintergrund in seiner Stabilität gestört wird. Es entsteht auf politischer und gesellschaftlicher Ebene ein doppeltes Integrations-Dilemma für den Gemeinschaftsbildungsprozess,

a)   weil der Islam von der Mehrheitsgesellschaft als etwas Konträres zum Deutsch-Sein/Europäischsein wahrgenommen wird und somit auch Menschen mit muslimischem Migrationshintergrund nicht selbstverständlich zum deutschen/europäischen Identitätsbild zählen

b)   und weil die hier lebenden Menschen mit muslimischem Migrationshintergrund sich auch nach Jahrzehnten nicht mit Deutschland oder Europa als Heimat identifizieren.

Ausgehend von der Forschungs-Hypothese,

dass es mit hybriden Identitätsmodellen gelingen kann, die beidseitig zu beobachtende Entfremdung zwischen Mehrheits- und Minderheitsgesellschaft zu begreifen, zu erklären und bestenfalls zu überbrücken, kommt hier der Akteurs-Rolle von Menschen mit muslimischem Migrationshintergrund,die sich unterschiedlichen kulturellen Räumen zugehörig fühlen eine besondere Forschungsrelevanz zu.

Mittels qualitativer Untersuchungsmethoden

und einer Befragung von 250 repräsentativen europäisch-muslimischen Personen soll erforscht werden, ob Menschen mit muslimischem Migrationshintergrund als Träger hybrider Identitätsmuster dazu beitragen können, dieWandelbarkeit von nationalen und kulturellen Identitäten zu dokumentieren und wie dieses Potential genutzt werden kann, uminterkulturelle Alltagskompetenz zu etablieren und Identität als gesellschaftspolitische Konfliktkategorie zu entschärfen.

Die zentralen Forschungsfragenlauten:

Können hybride europäisch-muslimische Identitätsmodelle „Mehr-Heimigkeit“ dokumentieren und können die Träger dieser Identitätsmodelle als Akteure der Transition dazu beitragen, eine beidseitige Akzeptanz mit Deutschland zu fördern – sowohl auf Seiten der Migranten als auch auf Seiten der Mehrheitsgesellschaft?

Das Erkenntnisinteressegeht der Frage nach,was getan werden muss, damit hybride europäisch-muslimische Identitätsmodelle alsTeil der deutschen/europäischen Lebenskultur selbstverständlicher werden? Hierzu gehören ganz selbstverständlich Punker und Banker, Konservative und Autonome obwohl diese höchst unterschiedliche Vorstellungen von der jeweils nationalen Kultur haben. Was muss verändert werden, damit Menschen mit muslimischem Migrationshintergrund auch ganz selbstverständlich zu diesem Lebensspektrum zählen und zwar nicht nur als Problemfaktor? Die Erforschung hybrider Identitätsmodelle soll als politische, gesellschaftliche, kulturelle und religiöse Konfliktregulierungsmethode betrachtet werden.

Die Aufgabenstellung gliedert sich in drei Arbeitsteile:

  1. Analyse der Ursachenfür die zerbrechenden gesellschaftlichen Konsensstrukturen in Deutschland (Negativ-Potential hybrider Identitätsmodelle/ steigende Islamophobie)
  2. Untersuchung des Potentials hybrider Identitäten für den Gemeinschaftsbildungsprozess/ Integrationsprozess in Deutschland (Positiv-Potential hybrider Identitätsmodelle - Innenverhältnis)
  3. Analyse des Mediationspotentials hybrider Identitäten in den Außenbeziehungen zwischen Europa und der islamisch geprägten Welt, sowie deren Rolle als Reformakteure in den arabischen Herkunftsländern (Positiv-Potential hybrider Identitätsmodelle - Außenverhältnis)

Die Zielsetzung besteht in der:

Analyse und Katalogisierung der hybriden Identitätsmodelle von Menschen mit muslimischem Migrationshintergrund in Deutschland und ausgewählten europäischen Ländern (z.B. neo-muslimisch, kultur-muslimisch, herkunfts-muslimisch, retro-muslimisch, cool-muslimisch etc.) Aus der Analyse der unterschiedlichen Identitätsoptionen sollen jene Modelle herausgefiltert werden, die für sich die Gleichzeitig beider Identitätsstränge (z.B. muslimisch+deutsch) gelten lassen. Diese hybriden Islam-Optionen sollen in die Gesellschaft hineinkommuniziert werden, um sie dem vorherrschenden homogenen Bild der „Muslime“ als Gegner gegenüberzustellen. Hier sind jene Fokusgruppen von besonderem Interesse, die als „Role-Models“ hybride Identitätsmuster glaubwürdig veranschaulichen. Auf die Analyse der ‚Spalter’ und ‚Gefährder’ wird jedoch nicht verzichtet.

 

Forschungsrelevanz

Die auf der außenpolitischen Ebene akute Abgrenzung zwischen westlichen und islamischen Ländern hallt in den Innenräumen der westlichen Einwanderungsländer nach, wo eine Entfremdung zwischen Mehrheitsgesellschaft und muslimischen Einwanderern beidseitig zu beobachten ist. Während internationale Konfliktereignisse wie der 11. September, der Afghanistan-Konflikt, der Irak- oder der Libanon-Krieg, samt der täglichen Berichterstattung über Terroranschläge islamistischer Fanatiker, die außenpolitische Ebene dominieren, findet auf der nationalen Ebene eine schleichende gesellschaftliche Vergiftung statt. Begriffe wie Parallelgesellschaft, Home-Grown-Terrorism, Hassprediger, Zwangsehe und Ehrenmord überlagern die Wahrnehmung der Mehrheitsgesellschaft zum Thema Islam und führen zu ansteigender Islamophobie und anti-muslimischem Rassismus.

Neben den mangelnden Integrationsbemühungen durch die Geschichte der Einwanderung in Deutschland und ausgewählten europäischen Ländern hinweg, ist zusätzlich eine freiwillige Desintegration der Nachgeborenen und eine steigende Identifizierung mit transnationalen Identitätsangeboten zu beobachten, z.B. mit islamistischen Netzwerken.So ist immer häufiger festzustellen, dass Menschen mit muslimischem Migrationshintergrund sich von der Mehrheitsgesellschaft abkapseln und eine von ihnen mitbetriebene Selbstethnisierung dazu benutzen, ihre jeweiligen Besonderheiten gegenüber der Mehrheitsgesellschaft teilweise in aggressiver Form zu betonen.

Die gesellschaftspolitische Debatte, die zur Zukunftsgestaltung Deutschlands und Europas zu führen sein wird, ist daher: Wie ist das Zusammenleben zwischen den sich entfremdenden Mehrheits- und Minderheitsgesellschaften positiv zu gestalten?

 

Mehr als 3 Millionen Menschen mit muslimischem Migrationshintergrund leben allein in Deutschland, europaweit in etwa 20 Millionen. Laut Mikrozensus, werden im Jahre 2035 ein Drittel der Bürger in Deutschland unter 25 Jahren einen muslimischen Migrationshintergrund haben.„Der Islam ist Teil Deutschlands und Teil Europas, er ist Teil unserer Gegenwart und er ist Teil unserer Zukunft. “,formulierte Innenminister Wolfgang Schäuble in seiner Regierungserklärung vom September 2006 deutlich. Trotz allem wird der Islam von der Mehrheitsgesellschaft als etwas wahrgenommen, dass mit deutschen/europäischen Werten nicht in Einklang steht. Deutschsein UND Muslimsein schließen sich in der öffentlichen Wahrnehmung zunächst einmal aus. Dabei ist eine zunehmende mediale „Muslimisierung“ türkischer, arabischer oder iranischer Menschen festzustellen – unabhängig von ihrer säkularen und/oder religiösen Einstellung.

Dieses Forschungsprojekt verfolgt über eine Grundlagenforschung hinaus einen policy-orientierten Ansatz:

  • Es soll eine Einflussnahme auf die Integrationspolitik in Deutschland/ Europa gelingen,
  • die Wahrnehmung der Mehrheitsgesellschaft gegenüber dem muslimischen Teil der Bevölkerung verändert werden
  • und ein Anstoß zur kritischen Selbstreflexion innerhalb der hier lebenden Menschen mit muslimischem Migrationshintergrund erreicht werden.

 

Die positive Dynamik und der Beitrag hybrider europäisch-muslimischer Identitäten zur politischen Transition, zur gesellschaftlichen Modernisierung, zur kulturellen Vielfalt, zur Förderung des Wettbewerbs, zur Neugestaltung von Demokratie und nicht zuletzt zur Heimatbildung in Deutschland/Europa muss den Ängsten vor Überfremdung und Desintegration und der überbordenden Forschung zu negativen Aspekten der Migration stärker und expliziter gegenübergestellt werden.

 

^top