Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - HU-Docs

Vereinssatzung

 

HU-Docs – Doktorandennetzwerk der Humboldt-Universität zu Berlin e.V.

Fassung 2013

 

§ 1

Name, Sitz, Geschäftsjahr

(1)  Der Verein führt den Namen „HU-Docs - Doktorandennetzwerk der Humboldt-Universität zu Berlin e.V.“

(2)  Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell unabhängig und neutral.

(3)  Sitz der Gesellschaft ist Berlin.

(4)  Er wird in das Vereinsregister des Amtsgerichts  Charlottenburg eingetragen und führt nach der  Eintragung den Zusatz e. V. Die Verein ist rechtsfähig nach §§ 21, 55 BGB.

(5)  Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

 

§ 2

Zweck des Vereins

(1)  Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne  des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“  der Abgabenordnung.  Er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für  satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus  Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

(2)  Zweck des Vereins ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung sowie die Unterstützung der Promovierenden an der Humboldt-Universität zu Berlin. Dieser beinhaltet insbesondere  die Organisation von Veranstaltungen für Promovierende, die der interdisziplinären und internationalen Vernetzung dienen.

(3)  Der Vereinszweck wird insbesondere durch folgende Tätigkeiten verwirklicht:

a.    Bildung eines Netzwerkes von Nachwuchswissenschaftlern zur Förderung der  Herstellung von vertrauensvollen, persönlichen Beziehungen und wissenschaftlichen Arbeitskontakten zwischen den im Netzwerk zusammengeschlossenen Promovierenden;

b.    Durchführung  von  Veranstaltungen, die dem Zweck des Vereins dienen;

c.    Vertretung der Interessen der Doktoranden in und außerhalb der Humboldt-Universität zu Berlin;

d.    Aufbau einer Beratungsstelle für Promovierende der Humboldt-Universität zu Berlin;

e.    Unterstützung der internationalen Promovierenden

 

§ 3

Mitgliedschaft

(1)  Die Mitglieder des Vereins sind die Gründungsmitglieder und die durch Aufnahmebeschluss des Präsidiums aufgenommene Mitglieder. Die Mitgliedsarten sind ordentliche Mitglieder, Alumni-  sowie Ehrenmitglieder.

(2)  Als ordentliche Mitglieder können auf Antrag natürliche Personen beitreten.

(3)  Die ordentliche Mitgliedschaft erlischt durch  Tod, durch freiwilligen Austritt (Kündigung) oder durch Ausschluss eines Mitgliedes. Der freiwillige Austritt ist schriftlich zu erklären und mit der Einhaltung einer dreimonatigen Kündigungsfrist  zum Ende eines laufenden Geschäftsjahres zulässig. Das Präsidium kann den Ausschluss eines Mitgliedes aus wichtigem Grunde beschließen. Dem Mitglied muss rechtzeitig Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben werden. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor, wenn das Mitglied den Interessen des Vereins grob zuwider gehandelt hat oder in anderer Weise dem Verein, seinen Organen oder einem einzelnen Mitglied gegenüber seine Vereinsmitgliedschaft unzumutbar macht.

(4)  Alumnimitglieder des Vereins sind ordentliche Mitglieder, welche eine Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin abgeschlossen haben.

 

(5)  Für Alumnimitglieder gilt bei Beendigung der Mitgliedschaft Absatz 3.

(6)  Die Ehrenmitgliedschaft ist die höchste Auszeichnung, die der Verein  auf Vorschlag des Präsidiums  durch Beschluss der Mitgliederversammlung  an ordentliche Mitglieder vergibt, die in der Wissenschaft herausragende Verdienste erworben oder das Wohl des Vereins in besonders hohem Maße gefördert haben. Die Ehrenmitgliedschaft endet durch Tod oder mit Aufgabe der Ehrenmitgliedschaft durch das Mitglied.

(7)  Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins, die über den Ersatz von Auslagen hinausgehen.

 

§ 4

Mitgliedsbeitrag

(1)  Jedes ordentliche Mitglied hat einen jährlichen Mitgliedsbeitrag zu zahlen.

(2)  Die Höhe und die Fälligkeit des Mitgliedsbeitrages werden auf Vorschlag des Präsidiums von der Mitgliederversammlung durch Beschluss festgesetzt. In gleicher Weise kann eine Beitragsordnung erlassen werden.

 

§ 5

Ehrenförderer

(1)  Als Ehrenförderer zeichnet der Verein durch Beschluss des Präsidiums Nichtmitglieder aus, die in ihrem Wirkungskreis besondere Verdienste erworben haben, und das Wohl des Vereins in hohem Maße gefördert haben.

 

§ 6

Organe des Vereins

(1)  Organe des Vereins sind das Präsidium, der Beirat und die Mitgliederversammlung.

 

§ 7

Präsidium

(1)  Das Präsidium besteht aus der Präsidentin bzw. dem Präsidenten, drei Vizepräsidentinnen bzw. Vizepräsidenten, der Schatzmeisterin bzw. dem Schatzmeister und bei Bedarf aus höchstens drei weiteren Mitgliedern.

(2)  Die Präsidentin/ der Präsident, die Vizepräsidentinnen/ Vizepräsidenten und die Schatzmeisterin/der Schatzmeister bilden den Vorstand im Sinne des § 26 BGB.

(3)   Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich gemeinschaftlich durch zwei Mitglieder des Vorstandes vertreten.

(4)  Die Mitglieder des Präsidiums werden auf ein Jahr berufen. Sie bleiben bis zur Neuwahl im Amt. Eine Wiederwahl ist zulässig.

(5)  Das Präsidium wird durch die Mitgliederversammlung jedes Jahr durch einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen gewählt. Die Wahlkandidaten werden durch das Präsidium oder aus der Mitte der Mitglieder vorgeschlagen.  Eine Kandidatin bzw. ein Kandidat,  welcher nicht vom Präsidium vorgeschlagen wird,  muss zur Zulassung zur Wahl mindestens die schriftliche Unterstützung von 25% der erschienen ordentlichen Mitglieder besitzen.

(6)  Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB wird durch die Präsidiumsmitglieder in geheimer Wahl mit einfacher Mehrheit gewählt.

(7) Der neugewählte Vorstand übernimmt die Aufgaben ab einem bei der Wahl festgelegten Datum.

(8)  Das Präsidium  kann  sich eine Geschäftsordnung geben. In dieser  können unter anderem Einzelheiten der Durchführung der Präsidiumssitzungen sowie Aufgaben und Rahmenbedingung der Geschäftsstelle bestimmt werden.

(9)  Die  Präsidiumsmitglieder üben ihr Amt ehrenamtlich aus. Sie haben jedoch Anspruch auf Ersatz ihrer im Einzelfall nachgewiesenen Auslagen soweit dies die Finanzlage des Vereins zulässt. Sollten sie für die verauslagten Beträge stattdessen eine angemessene Pauschale erhalten, so ist diese nur zulässig, soweit die Vermögenssituation des Vereins es erlaubt und das Präsidium im Einvernehmen mit dem zuständigen Finanzamt hierzu vorab schriftliche Richtlinien erlässt. Weitere Bedingungen für den Ersatz  von Auslagen, wie insbesondere Genehmigungsvorbehalte des Schatzmeisters, können in der Geschäftsordnung geregelt werden.

(10)  Soweit die Präsidiumsmitglieder nicht rein ehrenamtlich tätig sind, sondern für ihren Zeit- und Arbeitsaufwand eine finanzielle Anerkennung in Form von Aufwandsentschädigungen erhalten sollen, so ist dies nur unter den Voraussetzungen des Absatzes 9 Satz 3 zulässig.

 

§ 8

Beirat

(1)  Die Mitglieder des Beirats können durch das Präsidium ernannt oder abberufen werden.

(2)  Der Beirat steht dem Präsidium beratend zur Seite. Er soll sich in allen Fragen äußern, über welche das Präsidium seine Meinung erbittet. Er soll dem Präsidium Anregungen für die Tätigkeit der Gesellschaft geben, sich für die Beschaffung von Finanzmitteln für die Arbeit der Gesellschaft  einsetzen und das Präsidium in wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und finanziellen Fragen beraten.

 

§ 9

Mitgliederversammlungen

(1)  Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt. Sie wird von der Präsidentin/ dem Präsident unter Einhaltung einer Frist von vier Wochen per E-Mail  oder Brief  unter der beim Vorstand hinterlegten Adresse unter der Angabe der Tagesordnung einberufen.

(2)  Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben und Zuständigkeiten

a.    Genehmigung des vom  Präsidium aufgestellten Haushaltplanes für das nächste Geschäftsjahr;

b.    Entgegennahme des Jahresberichtes und des Kassenberichtes des Vorjahrs;

c.    Entlastung und Wahl der Mitglieder des Präsidiums; sowie

d.    Beschlussfassung über die Änderung der Satzung und über die Auflösung der Vereinigung.

(3)  Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss von der Präsidentin/ dem Präsident mit einer Frist von mindestens zwei Wochen schriftlich einberufen werden, wenn es das Interesse des Vereins erfordert oder 30% der ordentlichen Mitglieder dies verlangen.

 

§ 10

Ablauf von Mitgliederversammlungen

(1)  Die Mitgliederversammlung wird von der Präsidentin/ dem Präsident, bei  deren/dessen Verhinderung oder einer/m der Vizepräsidentinnen/ der Vizepräsidenten  geleitet; sind auch diese verhindert, wählt die Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter. Der Versammlungsleiter bestimmt einen Protokollführer.

(2)  Durch Beschluss der Mitgliederversammlung kann die vom Präsidium festgelegte Tagesordnung geändert und ergänzt werden. Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse im Allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen. Zum Ausschluss von Mitgliedern und zu Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich. Satzungsänderungen sind vom Präsidium oder durch Mitglieder vorzuschlagen. Im letzteren Fall ist der Vorschlag nur zur Abstimmung zu stellen, wenn ihn mindestens 25%der ordentlichen Mitglieder unterstützen.

(3)  Abstimmungen erfolgen durch Handheben. Der Versammlungsleiter kann ein anderes Abstimmungsverfahren festlegen. Wenn  10% der erschienenen Mitglieder dies verlangt, muss geheim abgestimmt werden. Jedes Mitglied hat eine Stimme.

(4)  Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Anzahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig.

(5)  Beschlüsse sind unter Angabe des Ortes und der Zeit der Versammlung sowie des Abstimmungsergebnisses in einer Niederschrift festzuhalten; die Niederschrift ist vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterschreiben.

 

§ 11

Geschäftsstelle

(1)  Das Präsidium kann die Einrichtung einer Geschäftsstelle beschließen. Die Geschäftsstelle unterstützt das Präsidium in der laufenden Verwaltung des Vereins. Sie wird durch den Geschäftsstellenleiter/die Geschäftsstellenleiterin geleitet.

(2)   Der Geschäftsstellenleiter/die Geschäftsstellenleiterin wird für 2 Jahre durch das Präsidium gewählt.

(3)  Der Geschäftsstellenleiter/die Geschäftsstellenleiterin nimmt mit beratender Stimme an der Präsidiumssitzung teil. Näheres regeln die Geschäftsordnung des Präsidiums sowie der Anstellungsvertrag.

 

§ 12

Auflösung des Vereins

(1)  Eine Auflösung des Vereins ist durch eine ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung möglich;  die  Auflösung muss mit einer Mehrheit von  drei Vierteln der abgegebenen gültigen Stimmen beschlossen werden.

(2)  Falls die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der Schatzmeister /die Schatzmeisterin und ein weiteres, durch das Präsidium ausgewählte Mitglied des Vorstands gemeinsam vertretungs-berechtigte Liquidatoren.

(3)  Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vereinsvermögen  an eine  vom  Präsidium zu bestimmende  juristische Person des öffentlichen Rechts oder an eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung ausschließlich und unmittelbar zur Förderung von Wissenschaft und Forschung.

 

 

Berlin, den 19. Juli 2013