Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Central

Humboldt-Universität zu Berlin | Projekte | Central | Netzwerk | Internationale Kooperationen in Lehre und Forschung

Internationale Kooperationen in Lehre und Forschung

Die dritte strategische Ebene des CENTRAL-Netzwerks stützt sich auf internationalen Kooperationen in Lehre und Forschung in zwei thematischen Clustern: Mathematik und Interdisziplinäre Geisteswissen-schaften. Die dazugehörigen Kooperationsprojekte folgen dem Anspruch, Forschungszusammenarbeit innerhalb des CENTRAL-Netzwerks auszubauen und die positiven Effekte dieser Kooperationen in die Lehre einfließen zu lassen.

Neben den Kooperationsprojekten dient das Format der Cluster Meetings dem projektübergreifenden Erfahrungsaustausch und der strategischen Weiterentwicklung einzelner Formate.

 

Lehr- und Forschungscluster Mathematik

Das erste Lehr- und Forschungscluster bilden drei Teilprojekte im Bereich der Mathematik – der arithmetischen Geometrie, der Wirtschaftsstatistik und der Analysis. Die Fokussierung dieses Bereichs dient in besonderem Maße der Erzeugung von Synergieeffekten, da die angewandten Methoden sich an den einzelnen Standorten, besonders zwischen den ehemals östlichen und westlichen Wissenschaftssystemen, unterscheiden. Diese getrennt voneinander entwickelten Kompetenzen und Expertisen bringt das Netzwerk zusammen und belebt damit traditionelle Kooperationen neu.

 


 

Lehr- und Forschungscluster Interdisziplinäre Geisteswissenschaften

Dieses Cluster sieht eine enge internationale Kooperation in Lehre und Forschung zu unterschiedlichen Themenbereichen in den Literatur- und Sprachwissenschaften vor.

 

Im Bereich der Literaturwissenschaften machen zwei Kopperationsprojekte mit der Frage nach den sozialen Implikationen von Poesie in der weststlawischen und der Raumthematik in der deutschen Literatur die Wechselbeziehung von Kulturraum-, Geschichts- und Sprachstudien zum Schwerpunkt ihrer Arbeit. Im Bereich der Sprachwissenschaften nehmen zwei weitere Kooperationsprojekte neue Formen der sprachlichen Vielfalt (Westslawistik) und das Zusammenwachsen des Sprachraumes (Ostslawistik) in den Blick. Im Vordergrund steht das Ziel, die in diesen Bereichen neuen und sich stetig transformierenden Inhalte in forschungsorientiertem Lernen zu erschließen.