Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - CALLIDUS

Digital Approaches to Teaching Historical Languages (DAtTeL)

The Callidus workshop is concerned with digital approaches to teaching and learning classical and other historical languages and will take place on March 28 and 29, 2019 at the Humboldt-Universität zu Berlin.

 

Eingeladene Sprecher:

  • Prof. Dr. Peter J. Anderson, Grand Valley State University, Michigan

     Titel: "Developing the "Fifth Skill" through the Reworking of Historical Texts"

      Titel: "Supporting individual practice with immediate feedback: Motivation, Design, and

               Evaluation of an interactive workbook for English language learners"

 

Call for Papers, Abgabe bis zum: 16.11.2018, Verlängerung bis zum 9.12.2018.

 

Der geplante Workshop beschäftigt sich mit denkbaren digitalen Annäherungen an das Lehren klassischer und weiterer historischer Sprachen. Beim Lehren und Lernen moderner Sprachen wird zunehmend häufiger computergestützter Spracherwerb (computer-assisted language learning, CALL) eingesetzt. Im Gegensatz dazu findet CALL in den historischen Sprachen kaum Anwendung, obwohl auch für diese Sprachen immer mehr hochwertige Korpora sowie weitere Ressourcen zur Verfügung stehen. Dieser Workshop beabsichtigt nun, die Lücke zwischen CALL und den historischen Korpora zu überbrücken.

Unter dem Begriff „historische Sprachen“ verstehen wir Sprachen oder Sprachstufen, die heutzutage nicht mehr gesprochen werden und dementsprechend aus anderen Gründen gelernt werden als moderne Sprachen. Hierbei unterscheiden wir zwischen drei Nutzergruppen. In der ersten Gruppe sehen wir Forschende aus den Bereichen Linguistik, Geschichte, Literatur, Medizin oder Recht, die Zugang zu historischen Korpora benötigen, um die historischen Texte untersuchen und auswerten zu können. Die zweite Gruppe umfasst Lernende aus Schule und Universität, die diese Sprachen als Teil ihres Lehrplanes erlernen. Die dritte Gruppe setzt sich aus Lehrenden zusammen, die daran interessiert sind, mithilfe der Originaltexte das Lernen dieser Sprachen zu verbessern. Alle drei Gruppen benötigen einen leichten Zugang zu einer großen Bandbreite an Texten, auch wenn sie in Abhängigkeit ihres Sprachstandes und ihrer Interessen jeweils unterschiedlich mit diesen Texten umgehen werden.

Im Rahmen unseres Workshops wünschen wir uns Beiträge, die sich in irgendeiner Form mit dem computergestützten Lernen historischer Sprachen oder den spezifischen Anforderungen des Blended-Learning in diesem Gebiet befassen. Wir würden uns besonders über Beiträge freuen, die den Einsatz historischer Korpora in der Lehre thematisieren.

 

Call for Papers (deutsche Version)

Call for Papers (English version)